eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher

Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00

Zur Kasse

Alle Rezensionen von Archer

Seite 1 / 7
cover
Es beginnt mit einem Mord in einem nicht sehr hochpreisigen Hotel, als die Frau eines Fernsehpredigers tot aufgefunden wird. Allerdings wird der Erzählstrang nicht wirklich wieder aufgegriffen bis zum Schluss, weil Frey und sein Team mit einem weiteren Mord konfrontiert werden. In einem sanierungsbedürftigen Gebäude findet man einen gefolterten und verstümmelten Toten. Dass dann einer alleinerziehenden und gestressten Mutter die vierzehnjährige Tochter abhaut, interessiert daher niemanden von der chronisch unterbezahlten Polizei. Doch jemand Irres ist unterwegs und jemand anders endet als Gefangener dieses Irren. Okay. Ich sag mal aus dem Bauch raus: Wer Fitzek gut findet, wird dieses Buch verschlingen. Ist dasselbe System: viele sehr kurze, sehr hektische Kapitel, die jeweils mit einer Art Cliffhanger enden. Für die einen mag das Spannung aufbauen, ganz besonders, weil der Irre äußerst brutal und abartig vorgeht und auch nicht an Details wie Blutlachen mit Gehirnmasse und Knochensplitter gespart wird, aber jemand, der es vielleicht ein bisschen logischer aufgebaut hätte, wird sich durch diese Art des Erzählens einfach nur gestresst fühlen. Ich zum Beispiel. Auch den Kniff des Autors mit seinen Intermezzi kann man gut oder genial finden oder einfach als Irreführung des Lesers. Ich konnte mit dem Buch nicht viel anfangen und werde wohl Freys weiteren Karrieweg nicht weiter verfolgen. 2,5/5 Punkten.

cover
Aza Holmes ist sechzehn und nicht mit Sherlock verwandt, auch wenn sie zum Schluss einen Fall löst, der (k)einer ist. Aza hat auch kein Drogenproblem wie der große Detektiv, dafür leidet sie unter einer Angststörung. Wobei einer Angststörung das falsche Wort ist, denn sie hat ständig Angst, und die Gedanken, die dann anfangen, sie wie in einer Spirale enger und um enger um sie zu drehen und sie völlig zu vereinnahmen, löschen alles andere aus. Dass ihre beste Freundin Daisy sie überredet, nach dem verschwundenen Milliardär Pickett zu suchen, ist nicht die einfachste Methode, damit klarzukommen. Und auch Liebe ist etwas, das Angst macht. Zwangsneurosen und Angststörungen sind das Thema diesen Buches, und bestimmt sind das wichtige Themen unserer Zeit. Bestimmt ist das Buch auch gut, gar brillant geschrieben und dieses eine Mal ist es allein meine Schuld, dass ich mich zu Tode gelangweilt habe. Ich fand so gar keinen Zugang - nicht zu Aza, nicht zu ihren Problemen, nicht zur Handlung. Für mich war es eine Abfolge langweiliger Gedanken und noch langweiliger Handlungen. Meine emotionale Intelligenz reicht nicht aus, um wieder und wieder dasselbe zu lesen, was in Azas Kopf vorgeht. Ich kenne auch keine Sechzehnjährigen, die so unglaublich coole Sprüche auf Lager haben - einmal, ok. Zweimal auch ok. Aber dauernd, dazu mit der Weisheit von Yoda gesegnet, erschienen mir die Protagonisten hier so unauthentisch wie möglich. Ich war froh, dass das Buch kurz war, nicht mal 300 Seiten und ich weiß nicht, ob ich diese Lektüre an Leute mit ähnlichen Problemen empfehlen soll oder nicht: Betätigt man dadurch Trigger oder verstehen sie einfach die Message des Gelesenen besser? Ich weiß es nicht, nur so viel: nicht meins.

cover
Sechs Minuten sind keine lange Zeit, egal unter welchen Parametern man rechnet. Und doch reichen sie aus, um das Leben des Polizisten Ted Concaffey zu zerstören. Man hat ihn im Gespräch mit einem jungen Mädchen gesehen, das vergewaltigt wurde und dadurch den Verstand verlor. Er verliert alles - Job, Familie, Glaubwürdigkeit, auch wenn er nach acht Monaten im Gefängnis wieder rauskommt. Und so flieht er in den Norden Australiens, in die Kleinstadt Crimson Lake. Doch auch dort findet er keine Ruhe, denn er wird erkannt. Als er dann noch Amanda kennenlernt, die acht Jahre wegen Mordes im Knast gesessen und jetzt ein Detektivbüro eröffnet hat, wird er nicht nur ihr Partner bei der Klärung eines Mordfalls, sondern kommt auch ihrem Geheimnis auf der Spur und muss die Feindseligkeit der Menschen um sich herum überleben. Wow. Ich kannte schon Fox Erstling, Hades. Mochte auch den Schreibstil und die Ideen, aber die Umsetzung gefiel mir nicht so, auch die Logik nicht. Wenn man genau hinsieht in diesem Krimi, weiß man auch, dass sich Fox von ihrem Hades nicht wirklich zu trennen vermochte, denn sein Zwillingsbruder taucht auf, der seine Leichen jedoch nicht auf dem Schrottplatz, sondern bei den Krokodilen entsorgt. Krokodile spielen auch eine Hauptrolle hier, ist doch das Mordopfer im Magen eines Riesenkrokos gefunden worden. Doch die eigentlichen Kreaturen, vor denen man sich hier fürchtet, sind nicht die Urzeitwesen, die die Sümpfe und Flüsse unsicher machen - es sind die Menschen, die vorverurteilen und in ihrer scheinbar gerechten Empörung nicht davor zurückschrecken, anderen Leuten Furchtbares anzutun. Ich fand den Fall zum Schluss ein wenig lasch gelöst, aber die unglaubliche Intensität der Verurteilung, des Hasses und der Gewaltbereitschaft scheinbar rechtschaffender Bürger hat mich so mitgerissen, dass ich auf jeden Fall die anderen beiden Bücher der Trilogie lesen will, um zu erfahren, wie es mit Ted und Amanda weitergeht, bei denen es zum Glück kein Liebesgedöns gibt. Empfehlung von mir, 4,5/5 Punkten.

cover
Verena Hofer ist eigentlich Literaturdozentin, doch vor kurzem hat sie alles verloren. Ihre Schwester, ihren Freund, ihren Job. Nur ihre kleine Nichte lebt bei ihr nach dem Tod ihrer Schwester. Sie braucht Geld, dringend, und nimmt daher einen Babysitterjob auf Gut Wuthenow an, einem herrschaftlichen Anwesen im Havelland. Es stellt sich jedoch heraus, dass sie kein Babysitter für ein Kind ist, sondern auf den Neffen der Frau von Wuthenow aufpassen soll. Carl ist ein brillanter Kopf, ein Kriminalist, der als außenstehender Spezialist die Polizei berät. Es gibt nur ein Problem: Seit er eine Kugel in den Kopf bekommen hat, ist sein Kurzzeitgedächtnis kaputt. Als die Berliner Polizei in einem Serienkillerfall ermittelt und ihn dazuzieht, wird Verena mehr als seine Assistentin - sie fungiert als Gedächtnis und Gewissen des Profilers. Ich mochte den Schreibstil und die Idee. Keine Ahnung, ob es das wirklich gibt, dass man jeden Morgen aufwacht und nichts mehr vom letzten Abend weiß, wenn man es sich nicht aufgeschrieben hat, aber die Idee hatte was. Es schadete auch nichts, dass alles ein bisschen zu sehr Friede, Freude, Eierkuchen auf Gut Wuthenow ist. Was mich mehr störte, war das sofortige Schmachten Verenas auf den ach-so-heißen Kriminalisten. Und violette Augen! Alter! So was ertrage ich kaum in Jugendbüchern, muss das echt noch in Krimis vorkommen? Völlig unnötig, zumal die Protagonisten beide die dreißig überschritten hatten und nun echt kein Teeniegeschmachte notwendig war. Übelst Klischee waren auch die Neonazis, die alle fett, dumm und aggressiv waren. Schön wärs, wenn es im real life so abginge, dann müsste man sich um diese Bande nicht solche Sorgen machen. Sieht hier extrem nach Meckerei aus, aber ich sehe Potenzial für die Serie (falls es eine wird), wenn sich das Liebesgedöns dezent im Hintergrund hält und vorrangig auf die Fälle konzentriert wird. Und sich bitte, bitte die violetten Augen als Kontaktlinsen oder eine scheußliche Augenkrankheit herausstellt. 3,5/5 Punkten.

cover
In Spanien stirbt ein Ex-Wirtschaftsboss. Unfall? Mord? Kurze Zeit später treffen kurz hintereinander ähnliche Schicksale auf ähnlich hochrangige Ex-Magnate oder angesehene Mitglieder der Gesellschaft. Gemeinsamkeiten? Alle wurden (oder waren dabei) von Bodyguards bewacht und kurz vorher brachte jemand ihren Hund um und hing ihn so offensichtlich auf, dass man ihn sehen konnte. Die Polizei, selbst die Geheimpolizei tappt im Dunkeln. Da kommt ihnen ein Mann verdächtig vor, der in der Nähe des letzten Opfers im Wald wohnt - der hochdekorierte, kaputte Elitesoldat Nils Oxen. Es gibt zwei Möglichkeiten, denn er hatte Kontakt zu allen Opfern: Entweder ist er der Mörder, oder er ist zumindest jemand, den man den Wölfen zum Fraß vorwerfen kann. Doch Oxen hat zu viel überlebt, um sich widerstandslos missbrauchen zu lassen ... Eigentlich kommt in diesem Buch alles vor, was ich in Thrillern nicht leiden kann: megakrasse Elitesoldaten, Geheimdienste, Wirtschaftsbosse, politische Entscheidungen, Geheimbünde. Trotzdem hat es mich nach dem ersten Kapitel abholen können. Ich mochte die ambivalenten Protagonisten, von denen manche so undurchsichtig waren, dass man bis zum Schluss nicht weiß, welches Spiel sie spielen oder für wen sie arbeiteten. Natürlich liegt es in der Natur der Sache, dass einiges auch extrem übertrieben war, na ja, das kann man annehmen oder als bedeutungslos abtun. Auf jeden Fall hat mich dieser erste Band einer Trilogie um Oxen gut unterhalten können und ich werde sehr wahrscheinlich auch die nächsten Bände lesen.

cover
Leon Berger ist Schwedischlehrer, der vor kurzem Frau und Tochter verloren hat. Ein Ortswechsel ist angesagt, also zieht er irgendwohin in ein Kaff in Schweden, weil eine alte Freundin erwähnt hat, dass einer ihrer Lehrerkollegin unter mysteriösen Umständen ums Leben kam und dessen Stelle frei ist. Beim Ausräumen der Schubladen Kallmanns, so der Name des Betreffenden, fallen Leon ein paar Tagebücher in die Hände, die der Sache einen anderen Anstrich geben als nur ein Unfall. Berger, seine Kollegin und ein paar Schüler machen sich unabhängig voneinander auf, den Todesfall Kallmann zu klären und decken dabei noch andere Sachen auf, die den kleinen Ort in ein mörderisches Licht tauchen. Mir fällt es immer schwer, eine Rezension zu einem Buch zu schreiben, das mich gelangweilt hat. Und dieser Krimi hat wirklich alles getan, um mich in seiner langatmigen, ausschweifenden Art zu Tode zu langweilen (das wäre ein weiterer Todesfall, der hätte aufgeklärt werden müssen). Ich kann anerkennen, dass Nesser die Perspektivwechsel gut gelungen sind und man immer merkt, wer gerade berichtet - doch was ich lesen wollte, war ein spannender skandinavischer Krimi, keine Sozialstudie aus der Mitte der 90iger Jahre, und viel anders kam es mir meistens nicht vor. Meines Erachtens nach hätte man 200 Seiten einfach mal streichen können, weil die nicht relevant für die Geschichte waren. Am Ende des Buches konnte ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass jeder zweite Schwede ein Mörder ist und keiner eine Beziehung oder Ehe respektiert. Weiß nicht, ob es das ist, was Nesser im Sinn hatte. 2,5/5 Punkten.

cover
Skadi ist siebzehn und gehört zu den Auserwählten, nur dass die hier Ausersehene heißen. Das sind die Mädels, die nach schrecklichen Ereignissen vor vielen Jahren noch fruchtbar sind und sich mehren und das Volk gedeihen können, wie es in der Bibel heißt. Diese Ausersehenen sind selten und werden als Brutstation missbraucht; zwar leben sie im goldenen Käfig, müssen aber ab einem bestimmten Alter regelmäßig Männer über sich lassen und deren Kinder gebären. Skadi ergreift die Flucht vor ihrem ersten Mal und lernt auf der Flucht eine Gruppe Leute kennen, die wie sie anders sind und auf der Suche nach etwas, das lange verboten ist: Magie. Ist es jetzt positiv oder negativ, dass dieser erste Teil so kurz ist? Schlecht zu beurteilen, auf jeden Fall liegt wie in so vielen 08/15 Büchern das Augenmerk eher auf vollkommenes Aussehen und eine Dreierkonstellation als auf der wirklichen Ausarbeitung der Welt oder Logik. Zumindest erscheint es mir unlogisch, eine ehemalige Ausersehene zu verstoßen, weil sie mit einem Mann zusammen war, der nicht für sie bestimmt wurde - sie kann immerhin trotzdem noch Kinder von dem guten Genmaterial bekommen, was mir in so einer Welt wichtiger wäre als diverse Liebesausrutscher. Auch meine ich, dass es viel weniger Menschen geben müsste, aber ok, lassen wir das mal außen vor. Es war ganz nett, wenn auch manchmal kindlich geschrieben und Umgangssprache (Er nahm die Beine in die Hand) oder wenn einer in einer solchen Welt etwas von Mit Lanzen gegen Windmühlen anrennen erzählt (mittelalterlich und magisch, und die zitieren Don Quichotte?), passt das für mich nicht so richtig. Man müsste sehen, was die Autorin im zweiten Band draus macht, hier war es mir zu kurz und klischeehaft, um dauerhaft Eindruck zu hinterlassen.

cover
Lia wurde bei der Flucht schwer verletzt, doch zusammen schaffen sie, Rafe und dessen Männer es nach vielen Gefahren in das sichere Militärlager Dalbrecks an der Grenze zu Venda. Hier erfährt Rafe, dass sein Vater gestorben ist, mit einem Schlag wird aus Rafe, dem Soldaten, König Jaxon, der Herrscher. Und wie es Herrscher so an sich haben, lassen sie nur ungern andere Meinungen neben sich stehen, auch lügen und betrügen sie gern einmal. Rafe ist in dieser Hinsicht nicht anders, wie Lia schmerzhaft erfahren muss. Als sie bemerkt, dass er sie weder ernst nimmt noch wirkliches Vertrauen in sie hat, entschließt sie sich zu einem Schritt, der ihnen beiden wehtun muss. Auch dieser Band schließt sich nahtlos dem zweiten an, und mir gefällt wirklich gut, dass es eine durchgehende, stringente Handlung gibt. Immer mehr Konflikte und Intrigen stürzen auf Lia ein, aber anstatt sich geschlagen zu geben, wächst sie daran. Obwohl sie bald alles verliert: Freunde, Vertraute, Sicherheit, wird sie nicht zu einer Heulsuse, aus jeder Konfrontation geht sie stärker hervor. Endlich mal eine Heldin, die nicht den Prinzen auf dem weißen Pferd braucht, um sie zu retten, eine, die nicht völlig den Kopf wegen eines hübschen Gesichts und muskulösen Körpers verliert. Was mich absolut aufregt, ist die Unsitte, ein im Englischen bestehendes Buch zweizuteilen und damit an einer Stelle aufzuhören, die so sinnlos und ereignislos wie möglich ist.

cover
Nummer Dreizehn ist ein Erdling, ein Geschöpf halb Mensch, halb Tier. Er sieht aus wie ein auf zwei Beinen gehender (junger) Fuchs, nur dass er menschlich denkt und spricht. Solange er denken kann, lebt er in Miss Carbunkles Heim für missratene Wesen, in dem Erdlingswaisen von der grausamen Heimleiterin nur für Arbeiten missbraucht werden. Sie dürfen keine Freude haben, sollen nur leiden und schuften. Eines Tages lernt Nummer Dreizehn Trixxi kennen, ein flügelloses Vögelchen, das ihm Geschichten und Märchen erzählt und ihm den Namen Arthur gibt. Gemeinsam beschließen die beiden Freunde zu fliehen und nach ihren Verwandten und/oder ihrer Bestimmung zu suchen. Auf der Flucht lernt Arthur nicht nur die Außenwelt und Torten, sondern auch Diebe, Gauner, Elfen und Nachtkrähen kennen. Das ist mal wieder eine Fantasygeschichte, die ich mögen wollte. So richtig. Allein die Beschreibung klingt toll, und die ersten Rezensionen waren vielversprechend. Die Ideen fand ich klasse, aber die Umsetzung eher lala. Als könnte sich die Autorin nicht entscheiden, ob sie Prinzessin Lilifee oder doch lieber Oliver Twist schreiben wollte. Einerseits ist es superkindlich, wenn zum Beispiel der Elfenjunge auftaucht, andererseits supergrausam, wenn einer der Handlanger der Miss Carbunkle auch vor (versuchten) Mord nicht zurückschreckt. Oder wenn die Elfeneltern supernett die Kinder verköstigen und sie dann sehenden Auges in ihr Verderben schicken - da wollen sich mal eben zwei Elfjährige mit Verbrechern anlegen, über die ihnen ausgiebig berichtet wurden. Ach, was solls, sind ja nur Erdlinge, wer braucht die schon. Wenn es keinen vernünftigen Ausweg mehr gibt, wird mal schnell ein uraltes Gesetz der Magie erwähnt, eine (Nacht)krähe kann tagsüber nicht fliegen, ein Manticor lebt in einem Stock ... der Wunderlichkeiten waren wahrhaftig viele, nur bezaubern vermochten sie nicht. Jedenfalls mich nicht. Wenn ich ehrlich bin, hat mich Arthur meistens ganz schön genervt; dafür, dass er der Held der Geschichte war, hat eigentlich immer nur Trixxi dafür gesorgt, dass die Story voranging, während er meistens schlaff irgendwie abhing oder rumheulte. Und was soll das mit der Suche nach einer Bestimmung? Die Message lautet: jeder hat eine. Echt mal? Wer sagt denn so was? Dumme Message, finde ich. Die Sprecherin klingt nach unendlich vielen Whiskys, Zigarren und durchgemachten Nächten, aber wenn man sich daran gewöhnt hat, ist sie eigentlich ziemlich cool. 2,5/5 Punkten.

cover
Peter Arbeitsloser ist nicht etwa arbeitslos. Er ist höchstens nutzlos, denn obwohl er eine Arbeit hat, liegt er unter 10 Prozentpunkten, womit er zu der Masse der Nutzlosen gehört. Peter lebt in Qualityland - dort, wo alles optimiert und überhaupt besser ist. Algorithmen bestimmen den Tagesablauf, über den perfekten Partner, über das, was du bewusst oder unbewusst wünscht. Drohnen bringen deine Sachen, ein Android stellt sich zur Wahl - willkommen in der schönen neuen Welt, wo Menschen auf alles nur eine Wahl haben - Okay zu drücken. Und die Maschinen menschlicher als Menschen sind. Natürlich ist das bei Mark-Uwe Kling lustig, zumindest so im ersten Moment. Denn wenn man darüber nachdenkt (und vor allem gerade nebenbei Homo Deus von Harari liest) macht einem die Geschichte eine Heidenangst. Denn das, was Mark-Uwe dort beschreibt, ist leider nicht nur völlig überspitzte Satire, sondern die (nahe!) Zukunft. Schon jetzt können die Algorithmen auf Facebook dich besser einschätzen als deine Freunde und Verwandten, schon jetzt sind die technischen Möglichkeiten so weit wie in Qualityland beschrieben. Es ist also nur noch eine Frage der Zeit, bis eintrifft, was uns hier auf sehr amüsante Weise präsentiert wird. Es ist ein Buch, das Kling auch noch selbst liest - und das macht er wieder einmal perfekt. Er kann einfach so viele Stimmen bringen und selbst das Känguru hat einen Cameoauftritt - auch wenn es ihm wohl nicht passen wird, dass es in dieser Zukunft Pinky heißt ... Lest es, hört es - und fürchtet euch vor der Zukunft!

Seite 1 / 7

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: