eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher

Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00

Zur Kasse

Alle Rezensionen von Kleeblatt

Seite 1 / 97
cover
Wie reagiert man, wenn man ungerecht beschuldigt wird? Man ist sauer oder geht den Dingen auf den Grund. So jedenfalls reagiert Petronella auf die Vorwürfe, die ihr Vater ihr macht. Erdbeeren wurden verputzt, Mülleimer durchgewühlt, Wäscheklammern verstreut und vieles mehr. Ihre Beteuerungen, dass sie das alles nicht war, werden vom Vater nicht erhört. Also fasst sie einen Plan und will herausbekommen, wer für all das verantwortlich ist. Natürlich kann sie dann dem Bösewicht später auch nicht böse sein. Petronella ist die Protagonistin des Buches, die ein unglaublich großes Herz für Tiere hat. Sie liebt diese und tut vieles für sie. Sie badet mit Guppys in der Badewanne, rettet andere Tiere vor dem Schlachten, verhilft einer Henne zum Mutterglück, bringt eine Blindschleiche zum Tierarzt und erlebt mit ihrer Großmutter ein aufregendes Abenteuer im Wald. Liebevoll erzählt die Autorin Dorothea Flechsig 6 Geschichten, in denen sich alles um Tiere und Petronella dreht. Die Geschichten sind authentisch, für Kinder leicht verständlich und von der Länge her genau richtig. Kurzgeschichten, die die Aufmerksamkeit der Kinder im Alter von 5 - 10 Jahren nicht überfordern und sie nicht langweilig wirken lassen. Ganz im Gegenteil. Dorothea Flechsig hat sich auf Tiere konzentriert, die nicht so jedermanns Liebling sind wie Hunde oder Katze. Hühner, Blindschleichen, Guppys und andere findet man hier. Die hauptsächliche Geschichte erzählt von einem Waschbären. Weitere detaillierte Informationen zu genau diesen Gesellen erfährt man im Anhang. Das Buch ist eine Hardcoverausgabe mit eingebrachtem Lesebändchen, die Schrift groß und mit großem Zeilenabstand gedruckt. So gelingt es auch Erstlesern mühelos, die Geschichten selbst zu lesen. Fantastische Illustrationen unterstützen die Geschichten und machen schon beim Durchblättern des Buches Spaß. Mir gefällt dieses Buch so gut, dass ich es gern weiterempfehle. Es ist ein Buch zum selber und gemeinsamen lesen sowie zum diskutieren. Als nennenswertes Ergebnis hat man sich nicht nur gut mit dem Buch unterhalten, sondern sich auch noch auf die angenehmste Art Wissen angeeignet

cover
Als Paul zu seinem 8. Geburtstag nicht die gewünschte Katze oder den Hund bekommt, ist er traurig und enttäuscht. Wie sehr hatte er sich einen kleinen Gefährten gewünscht, damit er nicht mehr so allein ist, wenn seine Eltern zur Arbeit sind. Niemand versteht ihn, seine Eltern nicht und seine Oma auch nicht. Sie zählen ihm auf, wie viel Verantwortung man für so ein Lebewesen hat und dass man für es sorgen und seine eigenen Belange das ein oder andere Mal hintenan stellen muss. Trotz dem ihm das alles klar ist und er auch dazu bereit ist, haben sie ihm seinen größten Wunsch nicht erfüllt. Man vertröstet ihn, vielleicht kommt ein Tier ins Haus, wenn er älter ist. Am nächsten Morgen wird er von einem lauten, aber energischen Mau geweckt. Was ist das denn, denkt Paul und entdeckt eine kleine rotbraune Katze. Sie ist mager und scheint zu niemandem zu gehören. Paul möchte sie so gern mitnehmen und für das Kätzchen sorgen. Pauls Eltern erlauben ihm, für das Kätzchen so lange zu sorgen, bis sich die Besitzer melden. Paul ist überglücklich und will gut fürs Peterle, wie er den kleinen Kater genannt hat, sorgen. Aber dann passiert es, er vergisst das kleine Peterle zu füttern... Ein wunderschönes Kinderbuch hat hier die Autorin Kerstin Sonntag vorgelegt. Das Buch für sich allein ist schon sehenswert. Es wurde mit wirklich bezaubernden Illustrationen versehen, bei dem es einfach nur Spaß macht, das Buch in die Hand zu nehmen und in ihm zu blättern. Aus jedem Bild spricht die Liebe zum Tier. Selbst wenn man nur die Bilder hätte, könnte man damit eine Geschichte erzählen. Das Buch besitzt ein Lesebändchen, was das Gesamtbild noch ein wenig veredelt. Die Schrift ist kindgerecht ausgewählt. Von der Größe her so, dass sie auch ein Erstklässler mühelos lesen kann. Mit seinen ca. 50 Seiten ist es auch einem Kind möglich, das Buch selbständig lesen zu können, ohne dabei zu ermüden, zumal es auch mit vielen Aquarellen versehen ist. Das Buch erzählt die Geschichte von Paul, der sich nichts sehnlicher wünscht, als einen Hund oder eine kleine Katze, aber seine Eltern wollen ihm den Wunsch nicht erfüllen. Durch einen zugelaufenen Kater, der sich partout diese Familie als sein Zuhause ausgesucht hat, erhält Paul seine Chance zu zeigen, dass er in der Lage ist, für ein anderes Lebewesen zu sorgen, Verantwortung zu zeigen. Er merkt, dass es nicht reicht, wenn man nur mit der Katze spielt, man muss auch für alle ihre Belange sorgen, egal ob es das Fressen ist oder die Sauberkeit auf dem Katzenklo. Mir persönlich gefällt an der Geschichte, dass ein Tier nicht auf dem Gabentisch gelandet ist. Dort haben sie absolut nichts zu suchen. Wie oft erlebt man, dass lebende Geschenke schneller entsorgt werden, als man das Wort Ferien aussprechen kann. Sehr gute Lösung der Autorin, den kleinen Kater herumstrolchen zu lassen und nach einem Zuhause Ausschau zu halten. Ich habe mir das Buch mit meiner 5-jährigen Enkelin angeschaut und ihr vorgelesen und konnte gemeinsam sehen, wie sie sich über die Geschichte gefreut hat. Angeschaut hat sie sich das Buch gefühlte 500x. Mit dem Buch hat man nicht nur eine wunderschöne Geschichte zum vorlesen und selbst lesen in der Hand, sondern auch ein wunderschönes Bilderbuch. Wir lieben dieses Buch und empfehlen es sehr gern weiter.

cover
Ariane und Jolante sind Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein können. Während Ariane in Leipzig, dem Geburtsort ihrer Eltern, wohnt, lebt Jolante genau wie ihre Eltern in Schweden. Als ihr Vater plötzlich stirbt, macht sich Ariane nach langer Zeit wieder auf den Weg nach Schweden, um ihm die letzte Ehre zu erweisen. Zu ihrer Mutter hat sie ein angespanntes Verhältnis, sie fühlt sich von ihr abgewiesen und ungeliebt, kann das aber nicht wirklich in Worte fassen. Laut Testament des Vaters erben Ariane und Jolante ein Manuskript, das Jörg, ihr Vater, geschrieben hat. Auf Nachfrage jedoch behauptet ihre Mutter, dass es dieses Manuskript nicht gibt. Es bleibt unauffindbar, trotz intensiver Suche. Aber nicht nur Ariane ist interessiert an dem Manuskript, es gibt auch andere Interessenten, wie Thomas Freund, ein Verleger. Nach seiner Aussage hat Jörg ihm das Manuskript bereits angeboten, eine Art Autobiographie, die den Zeitraum von 1986 bis zur Wende umfasst. Ein Werk, das ein neues Licht auf die ehemalige DDR werfen könnte. Ariane macht sich gezielt auf die Suche nach dem Manuskript, versucht Informationen von ihrer Mutter oder auch ihren Großeltern zu bekommen, aber sie stößt immer auf eine Mauer des Schweigens... Während Ariane versucht, in Schweden wieder Fuß zu fassen und das Manuskript zu finden, wird sie sich auch einiger Erinnerungslücken in ihrem eigenen Leben bewusst. Sie sucht Antworten und stolpert über die nächste Frage. Wer ist denn z.B. dieser Viggo, mit dem sich ihr Vater sehr gut verstanden haben soll? Ist er ein Freund von Jolante? Sie wird nicht recht schlau aus allem. Das Buch spielt auf zwei Zeitebenen. Der Strang in der Gegenwart lässt den Leser Ariane auf der Suche nach dem Manuskript begleiten. Sie hat viele Fragen, die sie stellt, aber die wenigstens werden ihr beantwortet. Ariane ist gefrustet. Der zweite Zeitstrang umfasst die Jahre 1986 bis zur Wende und spiegelt damit genau die Geschehnisse wieder, die im Manuskript Eingang finden. Sie erzählen die Geschichte von Ina und Jörg, die das große Glück hatten, als DDR-Bürger mit einem Chor einmal ins kapitalistische Ausland reisen zu dürfen, das Ziel war Schweden. Ina, die zu dieser Zeit schon Mutter einer kleinen Tochter war, ließ diese bei ihren Eltern in Leipzig zurück, nicht wissend, dass eine lange Zeit vergehen würde, bis sie diese wiedersehen würde. Jörg und Ina haben in Schweden einen Verkehrsunfall und keine Möglichkeit, mit dem Chor wieder nach Hause zu reisen. Ihr Leben nimmt von diesem Tage an eine völlig andere Richtung. Beim Lesen des Buches fühlte ich mich zurückversetzt in eine Zeit, an die ich mich selbst noch gut erinnern konnte. Viele der beschriebenen Ereignisse brachten die Erinnerung zurück an ein Regime, in dem die Bürger nicht ins kapitalistische Ausland reisen durften. Nur Auserwählten war es gestattet. Kam einer der Reisenden nicht zurück, aus welchen Gründen auch immer, gab es klare Richtlinien, wie zum Beispiel mit Angehörigen verfahren wurde. Nicht selten wurden zurückgelassene Kinder in Heime gesteckt oder es fanden Zwangsadoptionen statt, Arbeitsplatzverluste bzw. Degradierungen waren die Folge. Der Autorin Stina Lund gelingt es mit diesem Buch hervorragend, diese vergangenen Zeiten wieder aufleben zu lassen. Die Ängste und Sorgen, die Verzweiflung der Menschen sind spürbar und nachvollziehbar. Diese vergangenen Zeiten brachten ganze Familien auseinander, ließen sie vergessen, dass sie einmal eine Familie waren und Misstrauen zwischen ihnen aufbauen. Man vergaß miteinander zu reden und Missverständnisse aus der Welt zu schaffen. Stina Lund zeigt mit ihrem Buch, wie schwer und grausam so ein Leben sein konnte. Es zeigt aber auch, wie schwer man mit einer Lüge leben kann, welche Geheimnisse abgebaut werden müssen, um die volle Wahrheit zu erkennen. Es gab Stellen in dem Buch, bei denen mir die Tränen in den Augen standen, ich war betroffen. Die Protagonisten konnten mich alle überzeugen, wenn ich auch den ein oder anderen nicht ganz nachvollziehen konnte. Mein größtes Mitgefühl hatte Ina, die ich am liebsten in den Arm genommen hätte, denn sie hatte am meisten zu verlieren. Ein unglaublich berührendes Buch, das mich noch lange beschäftigt hat. Auch hat es mich wieder ein wenig an die Vergangenheit erinnert, die ich selbst so erlebt habe, die man aber nie vergessen sollte. Für dieses Buch spreche ich eine klare Kauf- und Leseempfehlung aus.

cover
Wie ist das, wenn man fast tot ist? Läuft da wirklich das ganze Leben an einem vorbei? Fast wäre Adam in den Genuss gekommen, das alles zu erleben, aber nach einem plötzlichen Herzstillstand im Park gelingt es den Sanitätern, ihn wieder zurückzuholen. Bloß gut. Der Arzt im Krankenhaus empfiehlt ihm Ruhe, am besten weit weg von Beruf und Familie und schlägt Island vor. Das ist ja mal wirklich weit weg. Kurzentschlossen macht sich Adam auf den Weg nach Island, zu einem Trip, der sein Leben auf immer verändern wird... Adam ist Anwalt, verheiratet und Vater einer Tochter. Zudem auch noch ehrlich. Die Ehrlichkeit ging soweit, dass er seiner Frau einen Seitensprung beichtete, was seiner Ehe nicht wirklich gut bekommen ist. Obwohl seine Frau ihm irgendwann verziehen und Adam aus der Erfahrung gelernt hat, ist das Misstrauen seiner Frau noch immer da und lauert im Verborgenen. Als Adam sich nun kurzerhand nach Island begibt, trifft er dort abends im Bett seine ehemalige Geliebte an. Er kann es nicht glauben, bleibt diese Tatsache doch auch seiner Frau nicht verborgen. Bei einem Spaziergang wird er von einer Windböe umgewedelt und kann sich nur mühsam an einer Klippe festkrallen. Während er noch überlegt, wie er sich aus der Not retten kann, wird er von irgendjemanden nach oben gezogen. Die Person, die ihn rettet, ist ein 1,40 m großer Mann, ziemlich untersetzt und in den 20er Jahren. Nach einem kurzen Gespräch will dieser sich vom Acker machen, aber Adam will sich erkenntlich für seine Rettung zeigen und bietet ihm an, ihn mitzunehmen. Vorerst weiß er nicht, dass er sich damit einem Troll verpflichtet und für seinen Unterhalt zu sorgen hat. Magnus, der Troll hat seine Einladung angenommen und fährt mit ihm nach Berlin. Eine Entscheidung, die Adam und Magnus verändern wird. Urplötzlich platzt in Adams Leben Magnus, der Troll. Er rettet nicht nur Adams Leben, er bringt auch Chaos in genau dieses. Die beiden erleben eine turbulente Zeit miteinander, Adam ist nicht nur einmal genervt und geschockt, was das Leben mit Magnus so mit sich bringt und das nicht nur finanziell. Hätte er doch bloß genau überlegt, was er sagt. Wem passiert schon, dass das Gegenüber jedes Wort genauso nimmt, wie es ausgesprochen wird. Mit viel Humor und Wortwitz erzählt der Autor Hans Rath die Geschichte der beiden unterschiedlichen Protagonisten Adam und Magnus. Der eine Mensch, der andere Troll, werden die beiden irgendwann Freunde. Sie erleben unglaublich viel miteinander, gehen ungewöhnliche Wege, vertrauen einander. Aus einer Zufallsbekanntschaft werden Freunde, die auch füreinander einstehen, selbst dann, wenn sie dafür in Gefahr geraten. Vom Autor kenne ich bereits die Bücher der und Gott sprach ... - Reihe und Bullenbrüder , die mich begeistert haben. Nun war ich gespannt, wie er die Sache mit dem Troll aufziehen würde, denn schon allein der Text auf dem Buchrücken hatte mich neugierig gemacht. Hans Rath schaffte mit dem Buch, mir buchstäblich ein Dauergrinsen ins Gesicht zu drücken. Es begann schon vielversprechend mit der Szene des Herztodes (ich weiß, es ist eigentlich nicht zum Lachen), die den Leser super auf das Kommende einstimmte. Sie verspricht schon Spaß und Humor, der jedoch mehr in Galgenhumor ausartete. Für mich genau das richtige. Ich liebe Bücher, die man einfach nur seelebaumelnd lesen kann. Die Situationen überspitzt, einen Troll eingesetzt, und schon kann es mit dem Lesevergnügen losgehen. Ein Buch, bei dem man nicht mitdenken muss, das man einfach nur auf sich wirken lassen kann. Es ist aber nicht nur humoristisch zu sehen, es zeigt auch auf, was Freundschaft bewirken kann. Ich hatte mit dem Buch unglaublichen Spaß und empfehle es sehr gern weiter.

cover
Während eines Sturms wird Laura Schrader nach einem Unfall aus ihrem Auto geborgen. Das Auto ist nicht nur völlig hin, im Kofferraum findet sich auch noch die Leiche ihrer kleinen Nichte Mia, getötet durch Schüsse in den Kopf. Laura wird verhört und erzählt eine Geschichte, die nicht nur unglaublich ist, sie ist so verwirrend, dass der Psychologe Robert Winter hinzugezogen wird. Dieser hat während seiner Laufzeit als Psychologe schon einiges gehört, aber das sprengt alles bisher Vorstellbare und Gehörte. Sind das Hirngespinste von Laura Schrader? Aber wie sind die Zusammenhänge, denn neben der Leiche im Kofferraum scheinen auch alle Bewohner eines Ortes verschwunden zu sein. Hinterlassen worden sind nur Spuren von Kämpfen. Was genau ist dort passiert? Wird es ihnen gelingen, aus der Aussage von Laura das Rätsel zu lösen? ... Laura Schrader erzählt dem Psychologen Robert Winter eine Geschichte, die sich innerhalb der letzten 5 Tage abspielte. Während eines kurzen Erholungsurlaubes, den sie gemeinsam mit ihrer Schwester Su und deren Tochter Mia machen wollte, erleben sie einen Höllentrip. Mia, Lauras Nichte, verändert sich zusehens, mal ist sie ganz apathisch, mal hört sie jemanden, den niemand sieht. Sie machen sich Sorgen und beobachten Mia. Es sieht so aus, als ginge von Mia und den anderen Kindern eine Bedrohung aus. Lauras Geschichte scheint total wirr zu sein. Das, was der Psychologe zu hören bekommt, kann nur in Richtung Hirngespinst gehen, alles andere ist einfach undenkbar. Neben Lauras Erinnerungen erfährt der Leser auch Episoden, die Kinder in anderen Teilen der Welt erleben, wie Kambodscha, der Ukraine, dem Irak und andere. Was auch dem Leser anfangs als wirr und nicht zuordenbar erscheint, macht zum Ende des Buches Sinn. Gemeinsam mit dem Erleben von Laura befindet sich auch der Leser auf einem Höllentrip. Es ist anfangs nicht ersichtlich, in welche Richtung sich das Buch bewegen wird, es scheint einfach nur wirr zu sein. Nur langsam kommt man zum Kern des Grauens und ist einfach nur entsetzt. Die Geschichte strebt einem Ende zu, die ich so nicht erwartet habe. Mit der Protagonistin Laura konnte ich mich nicht identifizieren, da sprang so gar kein Funke über. Auch wenn sie mir nicht direkt unsympathisch war, so ist sie aber für mich eher eine uninteressante Person. Die Geschichte hat durchaus ihre spannenden Elemente, hat mich aber im Endeffekt nicht glücklich zurückgelassen. Zudem ist sie etwas mystisch angehaucht, was mich normalerweise nicht zum Lesen inspiriert hätte, da das nicht mein Genre ist. Aber aus dem Klappentext war das leider nicht erkennbar. Da ich bislang nur positives vom Autoren gehört habe, wollte ich mir dieses Buch nicht entgehen lassen. Dieses war mein erstes Buch von ihm und ich weiß nicht, ob ich noch einen Versuch starten möchte. Eine Bewertung in Sternen ist mir diesmal schwer gefallen, liegt es doch zwischen 3 und 4 Sterne. Aber wie so oft gilt auch hier, im Zweifel für den Autoren.

cover
Peter der Große, Zar von Russland, ist fasziniert von der Lebensweise der Europäer. Vieles davon will er in seiner Heimat, Russland, umsetzen. Er schreibt vor, wie die Menschen sich zu kleiden haben bzw. verlangt von den Männern, dass sie ihre Bärte abrasieren. Ein weiteres großes Ziel von ihm ist, an der Newa eine neue Hauptstadt des Landes auferstehen zu lassen. Sie soll das Tor zu Europa werden, mit einem Hafen, von wo aus Russland zu Ruhm und Ansehen gelangen soll. Die Stadt soll St. Pieterburch heißen. Da, wo sich 1702 nur das schlammige Newa-Delta befindet, will er ab 1703 seine Vision wahr werden lassen. Es soll eine Stadt werden, die mit Kanälen durchzogen wird, ganz nach dem Vorbild von Amsterdam. Zur Verwirklichung seines Traumes lädt er persönlich viele europäische Handwerker und Ärzte ein, ihm bei der Durchsetzung seines Traumes zu helfen, von denen viele die Einladung annehmen. Diese kommen mit Hoffnungen auf etwas Großes, wissend, dass die Anfänge schwer werden, denn eine vorgegebene Infrastruktur gibt es noch nicht. An dem Aufbau der neuen Hauptstadt kommen aber nicht nur Geladene, sondern es werden ebenfalls Gefangene und Leibeigene eingesetzt, die keine Wahl haben, sie müssen unter schwersten Bedingungen Fronarbeit leisten und auch zum Teil ihr Leben lassen... Die Geschichte des Romans umfasst den Zeitraum von 1703, wo der erste Spatenstich erfolgte, bis ins Jahr 1712, der offiziellen Ernennung von St. Petersburg zur Hauptstadt Russlands. Die Autorin Martina Sahler hat die Entstehung der Hauptstadt nicht nur sehr gut recherchiert, sie hat diese auch mittels historischen und fiktiven Protagonisten sowie deren Lebensgeschichten für den Leser zum Leben erweckt. Neben den historischen Personen wie Zar Peter Alexejewitsch, seinem Freund und Berater Fürst Alexander Menschikow, seiner Ehefrau wie auch seiner Geliebten stehen fiktive Personen gegenüber wie der deutsche Arzt Richard Albrecht mit seiner Frau und den Kindern Paula, Helena und Gustav, dem Tischler Theodorus van der Linden aus Amsterdam mit seinem Sohn Willem, den beiden italienischen Architektenbrüdern Matteo di Gregorio und Francesco, schwedischen Kriegsgefangenen sowie russische Leibeigene. Der Leser ist vom ersten Spatenstich an zur Gründung der neuen Hauptstadtmetropole unmittelbar am Geschehen dabei. Man hat förmlich das Wachsen der Stadt vor Augen, kämpft gemeinsam mit den Beteiligten gegen die Widrigkeiten der Natur und kann sich auch vor Rückschlägen nicht verwehren. Unter zum Teil unmenschlichen Bedingungen wird eine Stadt aus dem Boden gestampft, die ohnegleichen ist. Zar Peter weicht nicht einen Schritt von seinem Traum ab und versucht ihn, egal, was es kostet, umzusetzen. Dabei spielen Menschenleben keine Rolle. Neben dem einzigartigen Aufbau der Stadt erfährt der Leser nebenbei auch ein wenig von Russlands Geschichte, den militärischen Angriffen, denen Zar Peter auch ausgesetzt ist. Der Roman lebt durch seine Protagonisten, denen die Autorin hier Leben einhaucht. Sie zeigt die Lebensumstände, unter denen die Gefangenen oder Leibeigenen zu leben haben, aber auch ihre Träume und Hoffnungen. Genauso gnadenlos skizziert sie auch die Tatsache, dass diese keinerlei Rechte haben, sondern zum Spielball der Mächtigen werden. In ihrem Roman ist alles vertreten, es reicht von Liebe, Hass, Leidenschaft, Eifersucht, Träumen, Hoffnungen bis zur Geschichte, Kriegen, Mord und Macht. Mir hat es Spaß gemacht, die Entstehung von St. Petersburg mit Hilfe des Romans vor meinem bildlichen Auge auferstehen zu lassen. Ich habe gern die baulichen Veränderungen beobachtet und die Protagonisten in ihrem Wirken, Denken und Tun begleitet. Ich habe mit ihnen gehofft und gebangt und manch einem sein Schicksal gegönnt, das ihn ereilt hatte, im positiven wie auch im negativen Sinne. Für mich war es das erste Buch von Martina Sahler, aber mit Sicherheit wird es nicht das letzte sein. Wer gern historische Romane liest, dem empfehle ich dieses Buch gern weiter.

cover
Eine Villa am Strand, was will man mehr? Die drei Frauen Maddie, Avery und Nikki können genau diese ihr eigen nennen. Alle drei bekamen das Haus von einem Gericht zugesprochen, als Trostpreis für ihr verlorenes Geld, dass sie bei einem Anlagebetrüger verloren haben. Jede der drei Frauen befindet sich gerade in der Situation, das Geld zu brauchen und keinen weiteren Ausweg zu sehen, als vorübergehend in das Haus einzuziehen. Verwundert stellen sie fest, dass sie alle den gleichen Gedanken haben und sind entsetzt über den Zustand des Hauses. Der ursprüngliche Plan, das Haus gleich wieder zu verkaufen, lässt sich aufgrund des sehr schlechten Zustandes nicht umsetzen. Sie sehen sich gezwungen, erst in das Haus zu investieren, bevor sie an einen Verkauf denken können. Sie ziehen in das Haus ein, leben ärmlich, aber wird es ihnen gelingen, das Haus soweit wieder herzurichten, dass sie es auch verkaufen können?... Drei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein können, sehen sich gezwungen, ein gemeinsames Projekt zu starten. Madline, Maddie genannt, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Ihr Mann ist arbeitslos, tut aber so, als ginge er jeden Tag arbeiten. Als sie endlich davon erfährt, gibt er alle Bemühungen auf, auch nur noch so zu tun als ob, er hat sich und seine Umwelt aufgegeben. Als das ganze Geld nun weg ist und Maddie sich auf den Weg zur Strandvilla macht, hält er es nicht für nötig, ihr hilfreich zur Seite zu stehen. Maddie fühlt sich im Stich gelassen. Nicole, die eine Partnervermittlung betreibt, hat ihr Geld genauso verloren, wie viele andere. Sie muss diese aufgeben und sieht ihre Rettung im Verkauf der Strandvilla, die sie jedoch nach Inaugenscheinnahme auch sofort verwirft. Sie hat auch noch das Problem, dass sie mit dem Anlagebetrüger Malcom Dyer auch noch etwas verbindet, dass sie nicht zu offenbaren wagt. Das Ehepaar Avery und Trent sind Akteure in einer Heimwerkerserie im Fernsehen. Während Trent der Schwarm vieler Frauen ist, wird Avery als Dummchen verkauft. Dabei ist sie Architektin und sieht sich wegen der Macher der Serie dazu verdammt, genau dieses zu spielen. Als dann auch noch die Produzentin ein Auge auf Trent wirft, wird sie kurzerhand aus der Serie herauskatapultiert. Auch sie hofft auf einen Neuanfang in Florida mit der Strandvilla. Alle drei Frauen sehen ihre Hoffnungen schwinden, als sie vor der baufälligen Strandvilla Bella Flora stehen. Bevor diese Bruchbude verkauft werden kann, muss sie erst renoviert werden. Sie suchen sich einen Bauunternehmer, der die Sache in die Hand nimmt, sehen sich aber gezwungen, selbst mit Hand anzulegen. Drei Frauen, die Fremde sind, müssen nunmehr gemeinsam an einem Strang ziehen. Obwohl sie so grundverschieden sind, raufen sie sich zusammen und schaffen einiges, was sie selbst nie für möglich gehalten hätten. Der Leser ist immer mittendrin und erlebt, wie aus drei Fremden Freunde werden. Man ist als Leser aber nicht nur dabei, wenn es um den Ausbau des Hauses geht, sondern auch bei allen anderen Problemen, die anfallen, denn jede der Frauen hat eine Geschichte und ein Vorleben, das sich nicht einfach auf Eis legen ließ, sondern auch Lösungen bedarf. Ich mochte die 3 Protagonistinnen, die sich nicht unterkriegen ließen und nie aufgaben, obwohl das wirklich manchmal einfacher gewesen wäre. Gerne wäre ich ein Teil dieser Gemeinschaft gewesen, die zusammengewachsen ist. Das Buch ist eine hervorragende Sommerlektüre, die sich leicht weglesen lässt. Ich habe mit den Protagonistinnen gelebt, mit ihnen gearbeitet, gehofft und gebangt und an allem Anteil genommen, was ihnen widerfahren ist. Es tat mir leid, die letzte Seite zuzuschlagen, denn ich hätte sie gern noch weiterbegleitet. Für mich ist die Autorin Wendy Wax eine Neuentdeckung und ich kann nur hoffen, dass es noch ganz viel von ihr zu lesen geben wird. Ein Buch, dass ich nicht nur für die Sommerzeit gern weiterempfehle.

cover
Sandra Tremont lebt gemeinsam mit ihrem Mann Ben und der pupertierenden 15-jährigen Tochter Ivy und dem alterschwachen Hund Mac in einem einsam gelegenen Haus. Es ist eine glückliche Familie, wenn man mal von den Quereleien mit der Tochter absieht, was aber nicht wirklich untypisch ist im Zusammenleben mit einem Teenager. Die Idylle wird eines Abends jäh unterbrochen, als zwei aus dem Gefängnis ausgebrochene Häftlinge in ihr Haus eindringen. Ben wird von den Eindringlingen Nick und Harlan tätig angegriffen und schwer verletzt. Sandra und Ivy werden als Geisel genommen und sind bestrebt, die Wünsche der beiden Eindringlinge zu erfüllen. Diese brauchen eine Ausrüstung, um verschwinden zu können, und die wollen sie ihnen zur Verfügung stellen, in der Hoffnung, die beiden wieder loszuwerden. Als ein Schneesturm aufkommt, ist an ein schnelles Verschwinden der beiden nicht mehr zu denken und schon bald wird Sandra klar, dass sie einen der beiden Männer aus ihrer Vergangenheit kennt und die Heimsuchung der beiden nicht zufällig sie und ihre Familie getroffen hat... Was für ein Albtraum muss es sein, wenn 2 Fremde, gefährliche Männer, in dein Haus eindringen, deinen Mann komplett aus dem Verkehr ziehen, indem sie ihn fast umbringen, und sich deine Tochter in dieser Notsituation auch noch gegen dich stellt? Genau dieser Situation sieht sich Sandra gegenüber und sie ist schier starr vor Angst um sich und ihre Lieben. Mac, ihr Familienhund, ist alt und hat ein bewegtes und auch traumatisches Leben hinter sich, bevor er in die Familie kam. Leider kann auch er keine große Hilfe sein, denn er wurde vorher eingesperrt. So sieht sich Sandra gezwungen, allein der Sache Herr zu werden, was ihr einiges abverlangt. Abwechselnd erfährt der Leser Episoden aus der gegenwärtigen Situation und aus der Vergangenheit, die ins Jahr 1975 zurückreicht. Die Rückblenden zeigen auf, wie Nick, der geistige Kopf der beiden Häftlinge, aufgewachsen war, mit einer Mutter, die ihren Sohn abgöttisch liebte und außer ihm nichts und niemanden akzeptierte. So wurde Nick zu einem Narziss herangezogen, dem nichts wichtig war außer seiner eigenen Person. Sandras Handeln und Beweggründe sind nicht immer nachvollziehbar, erklären sich aber im Lauf der Geschichte. Ivy, die spürt, dass ihre Mutter sie belogen hat, versucht sich an ihr zu rächen, was die angespannte Situation noch zusätzlich erschwert. Es ist eine Gratwanderung, die es zu meistern gilt. Das Buch weist einige Längen auf, bleibt aber trotz allem spannend. Als Leser hatte ich schnell die Vermutung, wie die Zusammenhänge sind und fand diese auch bestätigt. Über die Hintergründe jedoch wird man nach und nach eingeweiht und kann als Leser nur ungläubig erfassen, was geschehen ist. Man wird als Leser in die Geschichte hineingezogen und verfolgt gespannt die Entwicklung. Man hofft und bangt mit den Protagonisten und wünscht ihnen ein positives Ende. Wenn man ihre Entscheidungen auch nicht immer gutheißen und verstehen kann, so verfolgt man doch atemlos, wie diese sich letztendlich auswirken werden. Die Spannung wird zum Ende hin noch einmal richtig angezogen, so dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen mag. Ein Thriller, mit dem ich mich gut unterhalten fühlte.

cover
Aoife ist Autorin, die unter dem Pseudonym Miranda Towney erfolgreich die Reihe um Lady Huntington veröffentlicht hat. Sie möchte Bücher schreiben, aber nicht in der Öffentlichkeit stehen, keine Lesungen, keine Interviews. Außer dem Verlag und ihrem Freund und gleichzeitig Verleger Laurie weiß niemand, wer sich hinter dem Pseudonym verbirgt. Als sich ihr langjähriger Freund Andrew von ihr plötzlich trennt, fällt sie in ein tiefes Loch. Laurie ist der Ansicht, dass sie eine Luft- und Ortsänderung braucht und organisiert ihr ein Cottage im County Kerry, im kleinen Örtchen Ard Carraig. Begeistert ist Aoife anfänglich nicht von der Idee, lässt sich aber überreden und kann nicht wirklich glauben, wohin ihr Freund Laurie sie verbannt hat. Ihr Kater Dr. Jingles geht sofort auf Erkundungsgang und auch Aoife versucht Gefallen an der Sache zu finden. Als am nächsten Tag ein Exemplar ihres zuletzt erschienenen Buches zerstört auf ihrem Rasen auftaucht, glaubt sie zunächst noch an einen Zufall. Aber es soll nur der Anfang einer Reihe von weiteren Zerstörungszeremonien ihrer Bücher sein. Zufall ist es jedenfalls nicht mehr, denn es handelt sich immer um Bücher aus ihrer Reihe. Wie aber kann es sein, wenn doch niemand weiß, wer sie in Wirklichkeit ist? Als sie sich Tom, dem Besitzer des örtlichen Pubs anvertraut, versuchen sie gemeinsam dem Geheimnis um den Zerstörer auf die Spur zu kommen... Mit der Kombination Irland und Katzen wurde ich auf das Buch aufmerksam gemacht. Dazu sollte es ein Krimi sein. Meine Vorstellungen dazu liefen in eine andere Richtung, ich vermutete, dass die Katze in die Ermittlungen involviert sein würde. Dem war ganz und gar nicht so, zumal der Begriff Krimi in der Beziehung auch ein wenig gedehnt wurde. Es ist eher ein Soft-Krimi , ohne Tote und ernst zu nehmende Ermittlungen. Das nur vorab. Als Aoife immer wieder auf Schändungen ihrer Bücher stößt, die mittlerweile auch andere Personen betreffen, wird ihr die Sache unheimlich. Sie sucht sich Verbündete wie Tom, dem Besitzer des ansässigen Pubs. Gemeinsam versuchen sie der Lage Herr zu werden. Weitere Personen müssen eingeweiht werden, was ihr so gar nicht recht ist, hat sie doch Angst, dass ihr Geheimnis um das Pseudonym aufgedeckt wird. Neben dem eigentlichen Ziel, dort in der Einöde Bücher zu schreiben, lebt sie sich auch recht schnell in der Dorfgemeinschaft ein, auch wenn ein wenig nachgeholfen wurde. Sie lernt die eigensinnige und etwas sture Petula, ihre Nachbarin kennen und auch Ed, den selbsternannten Druiden. Diesen Charakter mochte ich besonders, ein wenig schrullig und eigenartig, aber ein Mensch, auf den man bauen kann. Unbeirrt in seiner Einschätzung, dass ihr Haus und Garten einer spirituellen Reinigung bedarf und diese einfach durchführt. Er brachte mich das ein oder andere mal zum schmunzeln. Die Protagonistin Aoife ist eine Frau, die fest im Leben steht, welches sich momentan jedoch gewaltig gegen sie gewandt hat und doch lässt sie sich nicht unterkriegen. Sie lernt neue Freunde und Leute kennen und fügt sich in die Gemeinschaft ein. Die Geschichte spielt in Irland. Die Autorin hat einige Eigenheiten Irlands aufleben lassen. Das geheimnisvolle eines Druiden, die sehr unterschiedlichen Charaktere aus der dörflichen Gemeinschaft, das Zusammengehörigkeitsgefühl, das auch ich schon oftmals in Irland verspürt habe und die Lebendigkeit, die ein Pub so mit sich bringt. Auch wenn es kein Krimi im herkömmlichen Sinn ist, kann die Autorin mit ein wenig Spannung punkten. Das Rätsel um die zerstörten Bücher hat mich dann letztendlich doch überrascht, weil meine eigenen Vermutungen in eine andere Richtung gingen. Das Buch versteht es zu unterhalten und den Leser an der Stange zu halten, denn schließlich möchte man ja die Auflösung nicht verpassen. Ich fühlte mich gut unterhalten und bin auch weitere Bücher der Autorin gespannt.

cover
Justin Skeesuck und Patrick Gray sind seit Kindertagen miteinander befreundet. Es ist eine Freundschaft, die vieles überstanden hat. Kindliche Streiche spielten da ebenso eine Rolle wie der spätere Zusammenhalt, als jeder von ihnen seinen eigenen Weg geht. Sie studierten an unterschiedlichsten Orten und lebten später auch viele viele Meilen voneinander entfernt und doch bestand immer dieses Bedürfnis bei beiden, die Freundschaft zu erhalten. Sie waren immer ehrlich zueinander und vertrauten einander. Selbst als sie später ihre Frauen kennenlernten und eine Familie gründeten, blieben sie Freunde, ihre Frauen und die Familien wurden in diese besondere Freundschaft einbezogen. Sie haben viel gemeinsam unternommen, haben viele Länder bereist und waren immer füreinander da. Nun sind sie in der Mitte der 30er Jahre angekommen und Justin äußert nach einer Sendung über den spanischen Jakobsweg, dass es ein Wunsch von ihm wäre, diesen zu bestreiten. Die Idee stand im Raum und es sollte noch eine Zeit vergehen, bis ernsthaft an die Bewältigung des Begehens des Jakobsweges gearbeitet werden konnte. Vom Prinzip her eine Aufgabe, die man als Freunde gemeinsam bewältigen kann, wenn Justin nicht im Rollstuhl sitzen und inzwischen für alle körperlichen Belange Hilfe brauchen würde. Eine Aufgabe, die es zu bewältigen gilt. Es stellt sich die Frage, ist es überhaupt möglich, mit einem Rollstuhl den Jakobsweg zu begehen? Es sind nahezu 800 km, die die beiden bewältigen müssen. Sie packen es an, ein neuer Rollstuhl muss her, die Finanzierung dessen und auch der 6-wöchigen Tour müssen organisiert werden. Sie brauchen Hilfe und dennoch die Frage, ist es möglich, diese Tour zu schaffen? Alleine? Doch dann geht es eines Tages los und sie befinden sich auf den Weg nach Spanien, aber schon bald stoßen sie auf die ersten Hindernisse. In diesem Buch erzählen die beiden Autoren Patrick Gray und Justin Skeesuck nicht nur abwechselnd über ihre aufreibende Reise, die sie über den Jakobsweg führte, sondern man erfährt auch viel von ihnen selbst. Angefangen von ihrer kindlichen Freundschaft, in denen Streiche nicht fehlen durften wie auch das gemeinsame Betreiben von Sportarten. Später studierten sie und lernten ihre Frauen kennen. Sie lassen den Leser daran teilhaben und geben ihm damit die Möglichkeit, sie besser kennenzulernen und beim Wachsen der Freundschaft mit dabei zu sein zu können. Auch ihre Ängste und Sorgen teilen sie mit dem Leser, so auch die Erkenntnis, dass Justin an einer unheilbaren Autoimmunerkrankung leidet. Im Gegensatz zu Patrick nimmt Justin seine Krankheit an und arrangiert sich mit ihr. Er muss lernen, Vertrauen aufzubauen, da er gesundheitsmäßig von anderen Menschen abhängig wird. Als sie sich auf dem Jakobsweg befinden, müssen sie mehr als einmal auf die Hilfe von Fremden zurückgreifen, die ihnen freiwillig angeboten wird. Justin, der daran gewöhnt ist, hat damit keine Probleme, Patrick schon. Er möchte am liebsten seinen Freund allein die 800 km schieben, aber das ist schlichtweg ein Ding der Unmöglichkeit. Die beiden erfahren auf ihrer Reise Hilfe von völlig Fremden, lernen Menschen von unterschiedlichster Nationalität und neue Freunde kennen. Es ist ein unglaubliches Buch, ein Buch voller Vertrauen, Freundschaft und Hilfsbereitschaft, das seinesgleichen sucht. Es ist auch ein Buch über die Reise in sich selbst, dem Besinnen, wer bin ich und was will ich mit dem Rest meines Lebens anfangen. Ein Buch, das mich nachdenken lässt, das mich schmunzeln ließ und bei dem ich mich meiner Tränen stellenweise nicht verwehren konnte. Ich habe die beiden Freunde sehr gern auf ihrer anstrengenden Reise begleitet, habe mit ihnen gehofft und gebangt, dass sie das Ziel Santiago de Compostella erreichen mögen. Die beiden sind Freunde, wie man sie sich wünscht. Ehrlich, offen, eine Freundschaft voller Liebe und Vertrauen, die hoffentlich noch ganz lange anhalten möge. Dieses Buch empfehle ich sehr gern weiter, es zeigt, was alles möglich ist, wenn man es nur will.

Seite 1 / 97

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: