eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher

Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00

Zur Kasse

Klick ins Buch Au-Pair - Handbuch. Europa und Übersee als Buch
PORTO-
FREI

Au-Pair - Handbuch. Europa und Übersee

Aupairs, Gastfamilien, Agenturen. Adressen, Erfahrungsberic…
Sofort lieferbar
Buch (kartoniert)
Buch € 15,90* inkl. MwSt.
Portofrei*
Produktdetails
Titel: Au-Pair - Handbuch. Europa und Übersee
Autor/en: Georg Beckmann

ISBN: 3860400266
EAN: 9783860400265
Aupairs, Gastfamilien, Agenturen. Adressen, Erfahrungsberichte und 1000 Tipps.
7. , neubearbeitete Auflage.
2 Phot.
Bearbeitet von Hanna Markones
Interconnections Verlag

März 2009 - kartoniert - 208 Seiten

Der Klassiker zum Thema Aupair, das »Au-Pair-Handbuch« wurde wieder neu aufgelegt.
Und in der Tat: die Zeiten ändern sich. Während traditionell Frankreich, Großbritannien, Italien und die USA Traumziel Tausender junger Deutscher, Österreicherinnen oder Schweizerinnen sind, macht sich auch vermehrt Aufbruchstimmung nach Australien, Neuseeland, ja sogar nach Südafrika und in Europa nach Spanien bemerkbar.
Während unlängst noch sehr viele Mädchen aus osteuropäischen Ländern um Stellen in den deutschsprachigen Ländern nachsuchten, herrscht heute hierzulande bei den Familien seit dem Beitritt Tschechiens und Polens ein Mangel. Warum? Nun, da Englisch als Sprache gefragter und die Entlohnung in Großbritannien und Frankreich weitaus attraktiver ist, zieht es viele Aupairs in ebendiese Länder. Ein Riesenproblem für viele Haushalte.
Andererseits bricht gerade bei Mädchen, die in den USA sind oder die im Bewerbungsverfahren stecken Chaos aus, denn viele Familien können sich kein Aupair mehr leisten oder benötigen keins, z.B. weil ein Ehepartner wegen Arbeitslosigkeit zu Hause bleibt.
Welche Alternativen bestehen also?
Das Buch trägt den neueren Entwicklungen Rechnung Zahllose neue Adressen und Erfahrungsberichte wurden aufgenommen, vorhandene sorgfältig überprüft, die landeskundlichen Teile wurden erweitert.
Das Buch gibt allen künftigen Au-Pairs - auch Jungen können sich bewerben - eine zuverlässige Orientierung über alle Fragen zu ihren Aufgaben, dem Arbeitsvertrag, der sozialen Absicherung, etwaigen Problemen und Sprachschulen. Es beschreibt das EG-Abkommen, nennt Kontaktmöglichkeiten und enthält auch einige Erfahrungsberichte. Insgesamt ein Nachschlagewerk, das zur Umschiffung von Klippen im Au-Pair-Alltag so unerlässlich ist wie eine nautische Karte in der Seefahrt, denn hinter dem Begriff »Au-Pair« verbirgt sich ein Arbeits- und Lebensverhältnis, das kaum in eine der gängigen Kategorien einzuordnen ist.
Es handelt sich immer um ein Experiment, das die ganze Person mit ihren Fähigkeiten und ihrem Fingerspitzengefühl fordert.
Ferner stellt das Buch auch einen wichtigen Ratgeber für Gastfamilien dar, die gerne ein Au-Pair bei sich aufnehmen würden, denn auch die Familien wissen meist nicht, welche gesetzlichen Vorschriften z.B. zu beachten sind.
Das Aupair-System
Zum Begriff »Aupair- ...«
Was spricht für einen Aupair-Aufenthalt?
Rechte und Pflichten
Unterschiedliche Regelungen
Andere Angebote
Ein paar Worte zur Geschichte
Aupair-Statistik
Der Aupair-Alltag
Ein Aupair-Tagesablauf
Kinder und kulturelle Unterschiede
Putzfrau der Familie?
Zusammenleben in der Familie
Zeiteinteilung
Distanz
Verantwortung
Die Sprache
Sprachkurse
Taschengeld, Kost & Logis ...
Taschengeld
Sozial- und Krankenversicherung
Monatskarte
Das eigene Zimmer
Freizeit
Ferien
Sommer-Aupair
Grundsätzliche Fragen
Allein oder zu zweit?
Stadt oder Land?
Probleme mit männlicher Aufdringlichkeit
Erfahrungsberichte
Wie werde ich Aupair?
Private Vermittler im Ausland
Kontaktaufnahme über Kleinanzeigen
Private Kontakte
Weitere Möglichkeiten
Besondere Bedingungen für Schweizer / innen
Vor der Abreise
Reisekosten
Geldreserve
Papiere
Gesundheitszeugnis
Versicherungen
Kindergeld
Vor der Rückkehr
Die Gastfamilie
Was vor der Einstellung eines Aupairs zu überlegen ist ...
Konkrete Schritte
Vermittlungsagenturen
Sprachkurse
Einreisebestimmungen
Freizeit & Kontakte
Interview mit einer deutschen Gastfamilie
Hinweise zur Adressliste
Länderteil Europa
Bundesrepublik Deutschland
Österreich
Schweiz
Belgien
Dänemark
Finnland
Frankreich
Griechenland
Großbritannien
Irland
Island
Italien
Niederlande
Norwegen
Portugal
Rußland
Schweden
Spanien

Außereuropäische Länder
Australien und Neuseeland
Israel
Kanada
USA
Wie Aupair werden?
Es gibt zunächst mal höchst unterschiedliche Wege, in Kontakt mit einer Gastfamilie zu treten. Der naheliegendste läuft über die einschlägigen Vermittlungsagenturen.
Manche großen Vermittler in kirchlicher Trägerschaft unterhalten auch Gästehäuser bzw. Kontaktstellen in London und Paris.
Die Agenturen stellen Kontakte zu den Gastfamilien her, mit denen es einen Schriftwechsel, z.B. per E-Mail gibt, bevor das Aupair endgültig in das entsprechende Land reist. In anderen europäischen Ländern (Spanien, Italien, Griechenland u.a.) sind die Abläufe häufig noch weniger perfektioniert.
Die Agenturen unterhalten dort häufig Kontakte zu privaten Unternehmen, üben also keinen Einfluss auf die eigentliche Vermittlung aus; von den privaten ausländischen Büros werden teilweise Vermittlungsgebühren verlangt.

Literatur
Speziell für Aupair ist folgendes Buch erschienen:
Abenteuer Au-Pair USA " und als Vorschläge an das Aupair weitergeleitet - ein verkürzter Suchaufwand also, wenn man nicht selber erst alle unpassenden herausfinden muss -
Wer auf jeden Fall über eine Agentur vermittelt werden möchte, kann sich im Internet kostenlos Informationsmaterial beschaffen und dann in aller Ruhe die passende Agentur auswählen, je nachdem, welche Leistungen einem wichtig sind. Wer sich bei www.au-pair-box.com einträgt, wird binnen zwei Tagen so einige Antworten erhalten und kann auswählen. Wichtige Kriterien sind etwa Reise- oder Aupair-Treffmöglichkeiten, Vorbereitungscamp ja oder nein, Betreuung vor Ort, Staaten-/ Regionenwahl, wie funktioniert die Familienauswahl, etc.

Gastfamilien, die Aupairs ohne Agenturen suchen, werden im Internet fündig. Hat man sich dann geeinigt, heißt es einen Vertrag aufsetzen und gemeinsam mit einem Einladungsbrief an das Aupair schicken. Kommt das Aupair aus einem Nicht-EU-Land, so stellt es daraufhin seinen Visumantrag an der Botschaft. Die Gastfamilie wird von der Ausländerbehörde aufgefordert,
eine sogenannte Verpflichtungserklärung abzugeben. Der nächste Schritt ist das Arbeitsamt, wo die Arbeitsgenehmigung ausgestellt wird. All diese Papiere gehen dann der Botschaft bzw. dem Konsulat zu, was dem Aupair daraufhin das Visum ausstellt.
Stammt das Aupair dagegen aus der EU, so sind außer einem Vertrag zur beidseitigen Sicherheit keine weiteren Formalitäten nötig. Eine Ausnahme bilden noch die neuen EU-Länder: Aupairs aus diesen Staaten benötigen eine Arbeitserlaubnis der Agentur für Arbeit, genauere Angaben dazu erteilt ebendiese.

Hinweis: Au-Pair-Box, www.au-pair-box.com
Das Aupair-System
Zum Begriff Aupair ...

Aupair-Mädchen - ein Begriff, der noch ein wenig an die guten alten Zeiten erinnert, als es zum vornehmen Ton gehörte, den höheren Töchtern die feine französische Lebensart nahezubringen.
Aupair heißt wörtlich übersetzt: auf Gegenseitigkeit. Gemeint ist damit - im Gegensatz zum Lohn-Arbeitsverhältnis - dass die Familie dem Aupair bestimmte Leistungen gewährt (Kost und Logis), es wie ein Familienmitglied (daher die ältere Formulierung Aupair-Haustochter) behandelt und das Aupair dafür im Gegenzug bei der Betreuung der Kinder und im Haushalt mithilft. Besonders die Einbeziehung in das Familienleben ist dabei der ideelle Wert, der sich eben nicht in Zahlen, im gängigen Verhältnis Arbeit / Lohn, ausdrücken lässt.

Für heutige Verhältnisse ist der Begriff ein bisschen zu eng geworden:
Auf Gegenseitigkeit - wenn in vielen Familien nur noch die Arbeitsleistung des Aupairs gesehen wird und der Aupair-Status in manchen Ländern mittlerweile wie ein Arbeitsverhältnis reglementiert ist?
Mädchen - für Frauen bis zu 30 Jahren, von denen einige schon Berufserfahrung oder ein abgeschlossenes Studium in die Familien einbringen? Und überhaupt: wieso eigentlich nur Mädchen? Wenn inzwischen immer mehr Jungen auf die eine oder andere Weise einen Einstieg in das Aupair-Dasein finden, sollte man vielleicht von Aupair-
Menschen sprechen. Aber wie klingt denn das? Solange kein passenderes, geschlechtsneutrales Wort gefunden ist, benutzen wir das neutrale Aupair, das Jungen wie Mädchen, Männer wie Frauen einschließt.

Gründe für einen Aupair-Aufenthalt?
An Motiven zum Einstieg ins Aupair-Leben herrscht kein Mangel. Einige häufig genannte Beispiele:
- Die andere Sprache lernen: dort, wo die fremde Sprache im täglichen Leben gesprochen wird, lernt man am besten - gerade im Zusammenleben mit Einheimischen. Dies kann auch für die spätere Ausbildung von Bedeutung sein, sofern diese einen sprachlichen Bezug aufweist (Fremdsprachenkorrenspondent, Fremdsprachensekretär, Flugbegleiter oder Sachbearbeiter im Im- und Export). Allerdings gehört der qualifizierte Sprachunterricht in der Regel dazu. Ganz ohne grammatische Grundlagen bleiben die Sprachkenntnisse meist lückenhaft.
- Persönliche Weiterentwicklung: einmal aus dem bisherigen Lebensumfeld herauszukommen, den eigenen Horizont erweitern, andere Lebensgewohnheiten kennenzulernen, ist immer verlockend. Für viele bietet sich als Aupair erstmalig die Möglichkeit, für längere Zeit weit entfernt von der eigenen Familie zu leben, auf eigenen Füßen zu stehen ...
- Reisen und Arbeiten verbinden: im Gegensatz zum Herumreisen oder zur anstrengenden Jobsuche im Ausland hat man hier die Möglichkeit, dass ein längerer Aufenthalt sich ohne größere eigene Aufwendungen finanzieren lässt. Allerdings: in den meisten Familien dürfte das Arbeiten im Vordergrund stehen!
- Zeit zum Nachdenken finden: über die eigene Familie, Freundschaften, Berufsvorstellungen ...
- Erfahrungen sammeln im Umgang mit Kindern oder auch in Dingen der Haushaltsführung ... Für einige Berufe im hauswirtschaftlichen, sozialpädagogischen und sozialpflegerischen Bereich kann die Aupair-Zeit sogar als Vorpraktikum anerkannt werden (bei vorheriger Absprache mit der Ausbildungsstätte).
- Eine Wartezeit überbrücken: ... vor dem Studium, der Lehre, vor B
undeswehr oder Zivildienst bei Jungen.
- Das Land kennenlernen, in dem man später vielleicht einmal leben möchte - als Nicht-Tourist!
- Erwerb interkultureller Kompetenz in einem rasch zusammenwachsenden Europa, wo solide Kenntnisse von Sprachen, Landeskunde und Mentalität im Berufsleben immer wichtiger werden.
- Und: immer häufiger erscheint auch das Motiv, während teurer Fernreisen einen Teil der Aufenthaltskosten zu sparen, sich etwas dazuzuverdienen. Wer sich keine anderen teuren Auslandsprogramme leisten kann, aber partout Auslandserfahrung sammeln und seine Sprachkompetenzen erweitern will, hat auf jeden Fall auf diesem Weg einen attraktive Möglichkeit. Im Vorjahr sollen Schätzungen zufolge etwa 22.000 Aupairs aus Deutschland in aller Welt tätig gewesen sein.
Diese Wünsche und Überlegungen mögen der Ansporn sein, sich mit dem Aupair-System näher zu beschäftigen.
Hinweis:
Unter der www.au-pair-box.com finden künftige Aupairs unkompliziert und schnell eine Stelle.
Aber:
Bei aller Eindeutigkeit der Regelungen - jedenfalls in Europa - sollte jede(r) Interessierte sich klarmachen, dass Aupair eine oft mühsamer und anstrengende Tätigkeit und kein " ist, der zudem nicht sonderlich gut bezahlt wird und nur bei einem hohen Maß an Einfühlungsvermögen funktionieren wird.
Nicht immer bedeutet Aupair auch Familienanschluss, andersherum kann für jemanden, der in einer eigenen Wohnung oder Wohngemeinschaft gelebt hat, die mit dem Familienleben zusammenhängende Einschränkung problematisch sein. In jedem Fall gilt für Aupairs und Familien gleichermaßen, dass beide sich vorher über ihre Erwartungen im Klaren sein sollten. Die Vermittlungsbüros sind dann in der Lage, die geeigneten Partner zusammenzubringen, was allzu große Enttäuschungen auf beiden Seiten vermeiden hilft.
Zur Not besteht immer noch die zur Möglichkeit zur Auflösung eines unbefriedigenden Verhältnisses und zu einem Familienwechsel. Dies sollte allerdings weder leichtfertig
geschehen, noch sollte das Aupair sich moralisch unter Druck setzen lassen und seine Eigeninteressen der Autorität seiner Gasteltern kritiklos unterordnen.
Im folgenden Kapitel eine Austellung der geforderten Arbeitsleistungen und der Gegenleistungen der Familien im Einzelnen.
Hier nun die siebte Fassung unseres Aupair-Handbuchs, das sich in den zurückliegenden Jahren zu einem Klassiker auf diesem weiten, oft komplizierten aber sicher lohnenden Feld entwickelt hat. Dank zahlreicher Zuschriften und Reaktionen von Aupairs, Gastfamilien und Vermittlern konnten alle Angaben auf den neuesten Stand gebracht werden. Wenn vorhan-den, wurden E-mail- und Internetadressen hinzugefügt. Als Grundlage dienten auch diesmal wieder detaillierte Fragebögen, die in alle Welt verschickt wurden.
Einiges Neues hat sich seit der letzten Auflage getan. Die EU wuchs wiederum ein Stückchen; die landeskundlichen Details wurden erweitert und einige neue Erfahrungsbe-richte fanden Eingang.
Hinter dem Begriff Aupair verbirgt sich ein außergewöhnliches Arbeits- und Lebens-verhältnis, so dass staatliche Behörden sich schwer tun, wenn es darum geht, den Aupair-Status in eine gesetzlich fassbare Form zu bringen. Ist ein Aupair nun Arbeitnehmer mit allen dazugehörigen Einstufungen wie Sozialversicherung, Lohnsteuer und Arbeitserlaubnis oder eher Studentin bzw. Student?
Soll das Aupair-Verhältnis so aussehen wie es sich in der älteren Formulierung Haus-tochter ausdrückte: die Familie nimmt das Aupair wie eine Tochter (einen Sohn) bei sich auf; während alle über die Mindestanforderungen hinausgehenden Absprachen innerhalb der Familie und von Fall zu Fall unterschiedlich getroffen werden?
Während die einen Ausbeutung verhindern wollen, fürchten die anderen eine wachsende Distanz zwischen Familie und Aupair, wenn die Situation zu sehr einem Arbeitgeber- / Ar-beitnehmerverhältnis ähnelt. Tatsächlich hängt die Aupair-Tätigkeit eng vom persönlichen Verhältnis zwischen Familie und Gast ab. Alle Erfahrungen zeigen, dass grundsätzlich bei einem Aupair-Aufenthalt Erfolg oder Misserfolg an den guten Willen der Beteiligten gekop-pelt sind.
Darum ist vor der Entscheidung Aupair zu werden bzw. eins aufzunehmen zu überle-gung, ob man sich überhaupt auf das Experiment e
inlassen will oder kann, oder ob es andere Möglichkeiten geeigneter wären.
Ein Aupair-Aufenthalt ist und bleibt ein Wagnis - fast immer eine an die Substanz ge-hende Forderung an das Selbstvertrauen, das Durchsetzungsvermögen und die Fähigkeit, seine eigenen Grenzen zu erkennen.
Es lohnt sich, sich einzulassen - zu sehen was passiert, wie man sich selbst verhält, wie sich die eigenen Vorstellungen verändern.
Dieses Handbuch soll zunächst Anhaltspunkte in der Planungsphase liefern, leistet aber nicht zuletzt als Begleiter vor Ort wertvolle Dienste. Es bietet Hilfestellungen bei allen er-denklichen Fragen - in der konkreten Situation ist jedoch jeder auf sich selbst gestellt.
Zum Schluss möchten sich Autor und Verlag noch bei allen Verbänden, Vereinen, Behör-den, Firmen und Einzelpersonen bedanken, die durch ihre bereitwilligen Auskünfte und ihre praktische Hilfe zur Aktualisierung dieses Handbuches beigetragen haben.
Georg Beckmann




Gedruckte Welten


 
Bücher bei eBook.de entdecken.

 

Jetzt die besten Bücher entdecken!

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Training TMS - Der Medizinertest
Buch (kartoniert)
von Felix Segger,…
1913
Taschenbuch
von Florian Illie…
Probiotika in der Ernährungsmedizin und Diätetik - machen Probiotika schlank?
- 70% **
eBook
von Sven-David Mü…
Print-Ausgabe € 9,99
Das Grab des Teufels
eBook
von Michael Dissi…

Kundenbewertungen zu Georg Beckmann „Au-Pair - Handbuch. Europa und Übersee“

Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Auferstehung
eBook
von Michael Dissi…
Das letzte Kapitel
eBook
von Michael Dissi…
Brennender Phoenix
eBook
von Michael Dissi…
Unnatural History
Buch (kartoniert)
von Jonathan Gree…
Günstig reisen mit Kindern
Buch (kartoniert)
von Geraldine Fri…

Entdecken Sie mehr

Unsere Leistungen auf einen Klick

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: