eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher

Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00

Zur Kasse

PORTO-
FREI

Vom Wesen der Philosophie

Herausgegeben von Franz-A. Schwarz.
vorbestellbar
Buch (kartoniert)
Buch € 24,54* inkl. MwSt.
Portofrei*
Produktdetails
Titel: Vom Wesen der Philosophie

ISBN: 3826016491
EAN: 9783826016493
Herausgegeben von Franz-A. Schwarz.
Königshausen & Neumann

Juni 1999 - kartoniert

"Vom Wesen der Philosophie" nennt Eugen Fink eine Vorlesung, die er vor einem halben Jahrhundert im Sommersemester 1948 gehalten hat.Es ist das Verenden ontologischer Erfahrung und die mitlaufende ungeheure Beschleunigung und Besinnungslosigkeit unseres heutigen Lebens, die zu den Grundmotiven gehören, welche sich in dieser Vorlesung artikulieren und in die tiefe Fraglichkeit des eigenen Lebens zurückleiten. Jedoch erst dann eröffnet sich die Chance eines neuen Aufbruchs der Philosophie, wenn diese sich abgrenzt gegen ihre mitlaufende defiziente Selbstauffassung, Wissenschaft oder Weltanschauung zu sein. Im einen Fall wendet sich Fink gegen Husserls Bestimmung der Philosophie als strenger Wissenschaft, im andern gegen Diltheys Auffassung der Philosophie als einer Lebensobjektivation. Beide, Wissenschaft und Weltanschauung, halten sich auf dem Boden fragloser Grundvorstellungen vom Sein auf. Philosophie ist für Fink aber der Problemtitel für die episteme vom on he on, vom Seiendsein des Seienden, vom on katholou, vom Seienden im Ganzen und vom theion, vom Göttlichen. Von dieser negativen Vorbetrachtung ausgehend (1.Kap.), entwickelt Fink einen Vorbegriff der Philosophie (2. Kap.). Fink wählt den Hinblick auf Aristoteles, weil er in einer kurzen Analyse der Natur des Wissens das Hereinragen der Philosophie in den Alltag des Menschen aufzeigen kann. Philosophie entspringt der Verwunderung, geschieht in der Muße, wurzelt in der Freiheit und stellt den Menschen in die Nähe der Götter, während wir neuzeitliche Titanen unser Leben in Arbeit verwandeln und uns im Zivilisationsapparat eingesponnen haben. Wissen ist uns heute vor allem Macht, die Natur um unserer Bedürfnisse und unserer Lebensgier willen zu unterwerfen. Die Eigentümlichkeit der aristotelischen Besinnung faßt Fink jedoch als Umwendung eines operativen Gebrauchs ins Thema, als Umkehrung des Selbstverständlichen ins Fragwürdige, während die differenzierteste Bewußtseinsanalyse in der Moderne nur die Umkehrung der seienden Gegenstände draußen zu den seienden Erlebnissen drinnen erbringt. Fink fragt nach der aristotelischen Gegründetheit des Wissens, besonders im 5. Buche der Metaphysik. Für Fink ist es fraglich, ob der eigentliche Sinn der aristotelischen Interpretation der Bewegung nur in einer Ausdeutung des Naturgeschehens liegt oder vielmehr in einem Aufriß des ontologischen Wesens von Bewegung überhaupt. Mit der Exposition der aristotelischen Vierfalt des Grundseins schließt Fink den Vorbegriff des Wesens der Philosophie ab. Den vollen Begriff der Erscheinung des Wesens faßt Fink als transcendentale Struktur der Seinsfrage. (3. Kap.) Im Schema der aristotelischen Gründe liegen die Fragen nach dem Seienden als solchem, dem Seienden im Ganzen und dem höchsten Seienden. Wenn der Bezug des Menschen zu allem, was ist, gedacht werden muß, so muß der Mensch als die Stätte der Wahrheit einen eigentümlichen Vorrang gewinnen. Sein und Nichts, Sein und Werden, Sein und Schein, Sein und Denken bilden für Fink den Problemraum der Erscheinung des Wesens der Philosophie. Die Frage nach der Seiendheit des Seienden, d.h. die Frage nach der Dingheit des Dinges, eröffnet den Entwurfsbereich der ontologischen Differenz. Wir stehen in dieser Differenz, wenn wir den Grundriß des Dinges als Grundverhältnis von Was-sein und Daß-sein, von Einzelnem und Allgemeinem, von Eins und Vielem, von Bleiben und Wechsel und von endlichem Sein überhaupt denken. Wir verstehen aber das Seiende als solches nur in eins mit dem Seienden im Ganzen. Das Ding-Problem entfaltet sich mit einer inneren Notwendigkeit zum Welt-Problem. Die Weltfrage ist der überholende Horizont des Substanzproblems, die ontologische Differenz leitet über zur Erörterung der kosmologischen Differenz. Der existenzielle und der kosmische Weltbegriff gehören auf eine schwer durchschaubare Art zueinander. Welt aber ist ursprünglicher Raum und ursprüngliche Zeit in eins; sie ist kein Ding und kein Vernunftbegriff. Sie ist nicht das inte

Kundenbewertungen zu „Vom Wesen der Philosophie“

Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben

Unsere Leistungen auf einen Klick

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: