eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher

Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00

Zur Kasse

Gedichte

Hrsg. v. Karl Richter. 'Reclam Universal-Bibliothek'.
Sofort lieferbar
Taschenbuch
Taschenbuch € 5,00* inkl. MwSt.
Portofrei*
Dieses Taschenbuch ist auch verfügbar als:
Produktdetails
Titel: Gedichte
Autor/en: Theodor Fontane

ISBN: 3150069564
EAN: 9783150069561
Hrsg. v. Karl Richter.
'Reclam Universal-Bibliothek'.
Herausgegeben von Karl Richter
Reclam Philipp Jun.

Mai 1998 - kartoniert - 212 Seiten

Am 20. September 1998 jährt sich Fontanes Todestag zum hundertstenmal. Als "märkischer Wanderer" und Verfasser altersweiser Romane hat Fontane längst seinen festen Platz in der Literaturgeschichte. Mit seinen Gedichten - vornehmlich den Balladen - zählt er aber auch zu den ersten Lyrikern der deutschen Sprache. "Archibald Douglas", "John Maynard", "Prinz Louis Ferdinand", "Die Brücke am Tay" oder der unsterbliche "Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland" finden sich zusammen mit vielen anderen Gedichten in dieser kommentierten Auswahlausgabe.


Der Kranich - Berliner Republikaner - Das alte Lied - Der Befriedigte - Die Faust in der Tasche - Die Adelszeitung - Frühlingslieder - Junker Dampf - Fata Morgana - Rangstreitigkeiten - Der Tower-Brand - Der Wettersee - Memento - "Und alles ohne Liebe" - Jung-Emmy - Mittag - Der Gast - Lied des James Monmouth - Archibald Douglas - Die drei Raben - Resignation - Goodwin Sand - Grabschrift - Gorm Grymme - Es regnet - Es war einmal ein Kater - O trübe diese Tage nicht - Einzug - Schlaf - Dolor Tyrannus - Berliner Spottvers - Zuspruch - Toast auf Klaus Groth - Die Brück am Tay - Beim Lesen einer Spruchsammlung - Vor Zichys Geisterstunde - Publikum - Gulbrandsdal - Auf der Treppe von Sanssouci - John Maynard - Geschichtsschreibung - Hubert in Hof - So und nicht anders - Fester Befehl - Rückblick - Ausgang - Es kribbelt und wibbelt weiter - Was mir gefällt - Jan Bart - Afrikareisender - Knittelvers - Aus der Gesellschaft - Würd es mir fehlen, würd ichs vermissen? - Überlaß es der Zeit - Großes Kind - Was mir fehlte - Aber es bleibt auf dem alten Fleck - Butterstullenwerfen - Die Frage bleibt - Aber wir lassen es andere machen - Man hat es oder hat es nicht - Lebenswege - Fritz Katzfuß - Nordische Königsnamen - Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland - Contenti estote - Ja, das möchte ich noch erleben - Der echte Dichter - Unsre "deutsche Frau" - Brunnenpromenade - Im memoriam Nicolai - Verzeiht - Ikarus - Dreihundertmal - Es soll der Dichter mit dem König gehen - An Emilie - Spätes Ehestandsglück - Die Alten und die Jungen - Goldene Hundertzehne - Als ich 75 wurde an meinem 75sten - In der Koppel - Luren-Konzert - Die Balinesenfrauen auf Lombok - Arm oder reich - Zeitung - Meine Reiselust - Seifenblasen - An Emilie - Auch ein Stoffwechsel - Neueste Väterweisheit - Wurzels - Wahl - Tu ich einen Spaziergang machen - Berliner Landpartie - Drehrad - Immer eigensinniger und verstockter - Umsonst - Summa summarum - Leben - Wo Bismarck liegen soll - Was ich wollte, was ich wur
de - Gruß an Autographensammler


Theodor Fontane (d. i. Henri Théodore F.), 30. 12. 1819 Neuruppin - 20. 9. 1898 Berlin. F.s Vorfahren waren zum größten Teil Nachkommen frz. Hugenotten. Sein Vater war Apotheker, und F. selbst absolvierte nach einer lückenhaften Schulbildung (1832 Gymnasium Neuruppin, 1833-36 Klödensche Gewerbeschule, Berlin) eine Apothekerlehre in Berlin (1836-40) und arbeitete an verschiedenen Orten als Apothekergehilfe, unterbrochen von dem einjährigen Militärdienst (1844-45). 1847 bestand er das Staatsexamen und unterrichtete anschließend Pharmazie in einem Berliner Krankenhaus, gab den Beruf jedoch 1849 auf und versuchte, sich als Schriftsteller zu etablieren. 1850 heiratete er Emilie Rouanet-Kummer und übernahm eine Anstellung im Presseapparat der preußischen Regierung, um sich und seine Familie ernähren zu können: eine entschiedene politische Wendung des 1848er-Demokraten. Immerhin verhalf sie ihm zu zwei für seine Entwicklung wichtigen Englandaufenthalten (1852, 1855- 1859). Nach seiner Rückkehr wurde er 1860 Redakteur bei der Neuen Preußischen Zeitung, der so genannten Kreuz-Zeitung, für die er u. a. die verschiedenen preußischen Kriegsschauplätze bereiste. Von 1870 an schrieb er Theaterkritiken für die Vossische Zeitung, wobei er für Henrik Ibsen und die dt. Naturalisten eintrat. 1876 war er für wenige Monate Sekretär der Akademie der Künste in Berlin, seine letzte feste Anstellung. Die Philosophische Fakultät der Berliner Universität verlieh ihm 1894 den Titel eines Dr. h. c. Erstes - und nicht zuletzt durch die Aufnahme in Schullesebücher bis heute andauerndes - literarisches Ansehen gewann F. durch seine Balladen mit Stoffen aus der preußischen und engl.-schottischen Geschichte, die er im Literarischen Sonntags-Verein zu Berlin Tunnel über der Spree in den 40er- und 50er-Jahren vortrug; später erweiterte er das Spektrum um Sujets aus der nordischen Geschichte und der Moderne (Technik, Arbeitswelt). Die Reisebücher und Reisefeuilletons, die aus seinen England- und Schottlandaufenthalten erwuchsen, führten F. zur literarischen und historischen Erfassung der eigenen Heimat in den Wanderungen durch die Mark Brandenburg und können als Vorstufen seines Romanschaffens gelten. Die journalistische Kriegsberichterstattung mündete in umfangreichen Kriegsbeschreibungen und Erlebnisberichten. Mit seinem erst im Alter entstandenen Romanwerk, beginnend mit dem historischen Roman Vor dem Sturm, erreichte der dt. realistische Zeit- und Gesellschaftsroman seinen Höhepunkt, durchaus verspätet im europäischen Kontext. Vor dem Hintergrund der Geschichte und den gesellschaftlichen Entwicklungen der Gegenwart entwirft F. ein kritisches - und immer kritischer werdendes - Bild seiner Zeit und der preußischen Gesellschaft, ihrer Brüchigkeit und Phrasenhaftigkeit, eingefangen nicht zuletzt mit einer durch Ironie, Skepsis und Humor charakterisierte nuancen- und anspielungsreichen Dialog- und Sprachkunst. In: Reclams Lexikon der deutschsprachigen Autoren. Von Volker Meid. 2., aktual. und erw. Aufl. Stuttgart: Reclam, 2006. (UB 17664.) - © 2001, 2006 Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart.


Preiswert lesen


 
Bücher bei eBook.de entdecken.

 

Taschenbücher entdecken

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Zwölf Geschichten aus der Fremde
Buch (gebunden)
von Gabriel Garci…
Gedichte (Ausgabe 1898)
Taschenbuch
von Theodor Fonta…
KuF Italien Regionalkarte 02. Lombardei de Agostini 1 : 200 000
Blätter und Karten
Der perfekte Eroberer
Taschenbuch
von Maximilian Pü…

Kundenbewertungen zu Theodor Fontane „Gedichte“

Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Naruto 25
Buch (kartoniert)
von Masashi Kishi…
Gedichte
- 80% **
eBook
von Theodor Fonta…
Print-Ausgabe € 5,00
The Travelers
Buch (kartoniert)
von Chris Pavone
Das Labyrinth am Ende der Welt
- 19% **
eBook
von Marcello Simo…
Print-Ausgabe € 14,95

Entdecken Sie mehr

Unsere Leistungen auf einen Klick

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: