eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher

Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00

Zur Kasse

Ein fast perfekter Plan

Psychothriller. 'rororo Taschenbücher'.
Sofort lieferbar
Taschenbuch
Taschenbuch € 9,95* inkl. MwSt.
Portofrei*
Dieses Taschenbuch ist auch verfügbar als:
Produktdetails
Titel: Ein fast perfekter Plan
Autor/en: Petra Hammesfahr

ISBN: 3499233398
EAN: 9783499233395
Psychothriller.
'rororo Taschenbücher'.
Rowohlt Taschenbuch

2. November 2009 - kartoniert - 428 Seiten

Abgrundtief böse Kerstin will hoch hinaus und schmiedet einen schrecklichen Plan: Ihr Freund Richard soll die reiche Regine Sartorius heiraten und dann durch einen «Unfall» sterben lassen. Zunächst läuft alles glatt - die naive Regine sonnt sich in ihrem unverhofften Glück. Doch dann stellt Richard zu seinem Entsetzen fest, dass seine Frau eine Gabe hat. Eine Gabe, die Kerstin und ihm gefährlich werden könnte ... Petra Hammesfahr ist die Meisterin der Kunst, das Grauen des ganz normalen Alltags darzustellen.
Petra Hammesfahr, geboren 1952, begann mit 17 Jahren zu schreiben, u. a. zahlreiche Kriminalromane. Auszeichnung mit dem Rheinischen Literaturpreis der Stadt Siegburg und dem FrauenKrimiPreis der Stadt Wiesbaden. Ihre Veröffentlichungen - auch Romane - wurden übersetzt und z. T. verfilmt. Sie lebt als freie Schriftstellerin und Drehbuchautorin in Kerpen bei Köln.

Preiswert lesen


 
Bücher bei eBook.de entdecken.

 

Taschenbücher entdecken

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Das letzte Opfer
Taschenbuch
von Petra Hammesf…
Die Mutter
Taschenbuch
von Petra Hammesf…
Hörig
Taschenbuch
von Petra Hammesf…
Das Rachespiel
Taschenbuch
von Arno Strobel

Kundenbewertungen zu Petra Hammesfahr „Ein fast perfekter Plan“

Durchschnittliche Kundenbewertung
review.image.5 review.image.5 review.image.2 review.image.1 review.image.1 23 Kundenbewertungen
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll seicht dahinplätschernd - von Tanja87 - 20.04.2012 zu Petra Hammesfahr „Ein fast perfekter Plan“
Gerade habe ich dieses Buch von Petra Hammesfahr beendet. Es ist nicht mein erstes Buch von ihr, weshalb ich gewisse Erwartungen hatte. Ein Pärchen schmiedet Mordpläne um das ganz große Geld zu machen. Dafür muss er die reiche Erbin zunächst heiraten, um sie dann in einem Unfall sterben zu lassen. Es kommt alles anders als erwartet. Irgendwie möchte während der ganzen Geschichte keine richtige Spannung aufkommen. Dass man schon weiß, was passieren soll... daran liegt es eigentlich nicht. Es fehlt vielmehr das gewisse etwas, was einen den Atem anhalten lässt. Vielmehr lebt man sich in das Familienleben von Richard und Regine ein und entwickelt für beide Charaktere eine gewisse Sympathie, auch wenn beide nicht ganz ehrlich zueinander sind.Aber es zieht sich wie Kaugummi und dann wird das Ende ziemlich schnell abgehandelt und dann steht man da und denkt sich: toll, und das wars jetzt? Sehr unbefriedigend. Nicht grottenschlecht, aber kein Muss: es gibt bessere Romane von Petra Hammesfahr.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Alles, bloß kein Thriller - von Xirxe - 30.01.2012 zu Petra Hammesfahr „Ein fast perfekter Plan“
Psychothriller, abgrundtief böse - so Untertitel und Überschrift der Rückseite. Doch nach meinem Geschmack trifft weder das Eine noch das Andere so richtig zu. Natürlich ist es ein böses Spiel, was Richard mit Regine, der vermeintlichen Millionenerbin da treibt. Angetrieben von seiner Freundin Kerstin, der Friseurin von Regines Mutter, macht er sich an sie heran in Erwartung ihres baldigen Reichtums, zu dem sie durch den scheinbar unmittelbar bevorstehenden Tod ihres Vaters gelangen soll. Ihr eigener Tod wäre dann nur noch eine Frage der Zeit. Richard gelingt es, ihr Vertrauen und ihre Liebe zu gewinnen und bereits nach kurzem geben sie sich das Ja-Wort. Doch Regine hat Visionen, die ihr ihren baldigen Tod und den Anderer prophezeien. Sie beginnt misstrauisch zu werden... Es ist durchaus auch stellenweise spannend und unterhaltend zu lesen, wie Richard und seine Freundin trotz diverser Rückschläge systematisch auf ihr Ziel hinarbeiten. Aber ein Thriller? Denn Regines Naivität und die Leichtigkeit, mit der das Täuschungsmanöver durchgezogen wird, lassen nur mäßige Spannung entstehen. Zu unglaubwürdig wirkt das Ganze. Es ist kaum vorstellbar, dass eine 22jährige BWL-Studentin einen Mann heiratet, von dem sie so gut wie nichts weiß, egal wie groß ihr Zärtlichkeitsbedürfnis auch sein mag. Denn mit nur einigen wenigen Nachforschungen wäre das ganze perfide Spiel sofort aufgeflogen. So bleibt es bei einem ordentlichen Durchschnittskrimi mit kleinen Mystery-Anleihen, der trotz seines grausamen Prologs weitestgehend blutarm und gewaltfrei daherkommt.
Bewertungsstern, voll eben nur fast - von Dschinni - 20.01.2011 zu Petra Hammesfahr „Ein fast perfekter Plan“
Die charakterlose Friseuse Kerstin will hoch hinaus und schmiedet einen bösen Plan, bei dem ihr jüngerer Freund Richard, der sie abgöttisch verehrt, die Hauptrolle spielt. Richard soll sich an Regine Satorius, die Tochter einer Kundin heranmachen und sie heiraten. Regine - reich, aber unglücklich aufgewachsen, scheint etwas depressiv und ist dem durchaus charmanten Richard zugetan. Der eigentliche Plan ist aber die millionenschwere Regine nach der Hochzeit durch einen Unfall wieder loszuwerden. Zunächst aber ist Regine tatsächlich glücklich mit Richard, trotz ihrer übersinnlichen Wahrnehmungen... Die Autorin nimmt das Ende vorweg, so dass es eigentlich nur noch darum geht, wie sich der Weg bis zum Ende gestaltet. Und dieser Weg ist leider teilweise sehr verwirrend und langatmig. Auch fehlen der Geschichte die Sympathieträger - niemand mit dem man sich identifizieren kann. Lediglich am Schluss nimmt das Buch Fahrt auf.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Der Plan war eben nur fast perfekt - von PrinzessinJasmin - 03.01.2011 zu Petra Hammesfahr „Ein fast perfekter Plan“
Die Autorin und ihre Bücher: Petra Hammesfahr schrieb bereits mit siebzehn ihren ersten Roman. Seitdem hat sie einen Bestseller nach dem anderen veröffentlicht. Sie lebt mir ihrem Mann in der Nähe von Köln. Inhalt des Buches: Kerstin, selbständige Friseuse, hat es satt, reichen Frauen die Haare zu machen und sich tagtäglich die Beine in den Bauch zu stehen ohne etwas vom ganz großen Kuchen abzubekommen. Im Laufe der Zeit entsteht so ein fürchterlicher Plan: Ihr Freund Richard soll die Tochter einer ihrer Kundinnen, die nach dem ¿ vermeintlich bald schon ¿ eintretenden Tod ihres Vaters ein reiches Erbe antreten soll, heiraten und nach einiger Zeit durch einen Unfall wieder loswerden. Der Plan scheint perfekt zu sein, doch stellen sich den beiden ungeahnte Hindernisse in den Weg.... Meine Meinung: Der Plan von Kerstin ist wirklich einen Thriller wert. Teilweise ist die Geschichte jedoch recht langatmig geschrieben, die Spannung steigt aber zum Schluss wieder an.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Ein fast perfekter Plan... - von katharina1981 - 17.11.2010 zu Petra Hammesfahr „Ein fast perfekter Plan“
... aber eben nur fast perfekt!!! Kerstin hat das Leben als Friseurin satt und schmiedet einen bösen Plan: Ihr Freund Richard soll die reiche Regine Sartorius heiraten und dann durch einen "Unfall" sterben lassen. Zunächst läuft alles glatt - die betrogene Regine sonnt sich in ihrem unverhofften Glück. Doch dann stellt Richard zu seinem Entsetzen fest, dass seine Frau eine Gabe hat, die Kerstin und ihm gefährlich werden könnte. Ein Albtraum beginnt... Am Anfang steht ein Mord, der Täter scheint überführt, ist das alles? Oder ist vielleicht alles gar nicht so, wie es aussieht? Und falls doch, wie kam es dazu? Eine Mörderische Story, mit Intriegen, Lügen, Betrug und Habgier. Petra Hammesfahr erzählt in ruhigem Stil ihre gut zusammen gestrickte Story, nach und nach lichtet sich das Dunkel, wer ist gut und böse, wer ist der Drahtzieher, sind die unschuldigen wirklich unschuldig? Der Leser spürt die Leidenschaft, mit der Petra Hammesfahr schreibt, sie beherrscht ihr Handwerk, die Story wirkt lebendig und so Baut sie eine ruhige, psychologische Spannung auf, die den leser intensiv in ihren Bann zieht. Sehr zu empfehlen, besonders für die Leser von Psychothrillern!!!
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll unglaubwürdige Figuren - von Silke B. - 18.03.2010 zu Petra Hammesfahr „Ein fast perfekter Plan“
Ein fast perfekter Plan von Petra Hammesfahr versucht vieles gleichzeitig zu sein und ist dabei nichts richtig. Einen Psychothriller stelle ich mir jedenfalls spannender und mit mehr Psycho vor. Zudem fand ich die Geschichte und die Figuren sehr unglaubwürdig. Besonders Regines Verhalten konnte ich überhaupt nicht nachvollziehen. Am liebsten hätte ich sie die Hälfte des Buchs über geschüttelt und sie angeschrien, dass sie endlich mal die Augen auf machen soll, zumal ihre Reaktionen und ihre Unterwürfigkeit auch in keiner Weise erklärbar waren. Auch das Verhältnis zwischen Regine und Carla fand ich extrem inkonsequent. Mal hasst Regine ihre Stiefmutter, dann sind sie wieder ein Herz und eine Seele. Also so absolut aus dem Leben gegriffen. Die Geschichte an sich und auch das Ende sind ziemlich vorhersehbar, lassen wenig Spielraum und wirken auf mich wie auf dem Reißbrett entworfen. Zwar ist es schon einige Jahre her, dass ich zuletzt ein Buch von Petra Hammesfahr gelesen haben, doch wirkte ihre Schreibe damals auf mich nicht so lieblos und zumindest die Figuren waren glaubwürdiger entworfen. Auch das mysteriöse an der Geschichte ist nicht passend eingebunden. Mal wird der Leser über Seiten mit Seancen etc. gelangweilt und dann wieder wird eine wirkliche Eingebung in einem Nebensatz abgetan. So wirkte Ein fast perfekter Plan auf mich langweilig und wenig innovativ.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Schade... - von vöglein - 22.02.2010 zu Petra Hammesfahr „Ein fast perfekter Plan“
hatte eigentlich mehr erwartet. Unter einem Psychothriller verstehe ich etwas anderes......vor allem mehr Spannung, die hier leider zu kurz kam. Wenn man das Ganze aber nicht so eng sieht und über einge Übertreibungen und Ungereimtheiten hinwegsieht, kann man das Buch als Wochenendlektüre in einem Rutsch durchlesen und sich dabei ganz nett unterhalten. Ich würde sagen, wie solide Hausmannskost......schmeckt gut, macht satt, aber mehr nicht. Petra Hammesfahr kanns besser.....bewiesen hat sie¿s ja bereits
Bewertungsstern, voll Langweiliger Alltag - von Nina2401 - 15.02.2010 zu Petra Hammesfahr „Ein fast perfekter Plan“
In dem kurzen Prolog wird man als Leser an den Tatort geführt und lernt auch schon den Täter kennen. Dann lernt man so nach und nach alle Protagonisten und ihren tristen Alltag kennen. Die Sprache ist klar und gewürzt mit einer gehörigen Prise Zynismus. Aber das macht die Alltagsschilderungen leider auch nicht spannender. Ich habe mich ehrlich gesagt ein wenig durch das Buch gequält, es war teilweise recht unglaubwürdig und langatmig. Ein Thriller muss für mich spannend sein, ich muss mitfiebern und mich zwingen, das Buch wegzulegen. Aber das war hier absolut nicht der Fall, ich musste mich eher zwingen, weiter zu lesen. Dies war mein 1. Buch dieser Autorin und es mir die Lust auf weitere Bücher von ihr erstmal genommen.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Schuster, bleib bei Deinen Leisten - von Rennie - 10.01.2010 zu Petra Hammesfahr „Ein fast perfekter Plan“
Kerstin, Inhaberin eines kleinen aber gut gehenden Friseurladens, ist eine von den Personen, die immer meinen, sie hätten in ihrem Leben etwas versäumt und könnten mit mehr Geld zu Anerkennung, Macht und Ruhm gelangen. Obwohl sie von ihrem Einkommen eigentlich gut leben könnte, strebt sie stets nach mehr. Ganz besonders schlimm für Kerstin ist es, wenn sie ihre wohlhabende Stammkundin, Carla Sartorius, Woche für Woche bedient und sich dabei Erzählungen aus der schillernden Welt der Schönen und Reichen anhören muss. Ihre Missgunst und ihre regelrechte Sucht, auch ein wenig an diesem pompösen Leben teilhaben zu wollen, lassen Kerstin Stück für Stück zu einem ¿Monster¿ werden, das versucht ihren etwas naiven, ihr hörigen, Liebhaber zu manipulieren und über ihn ¿ mittels eines professionell ausgeklügelten Plans ¿ an das Luxusleben zu gelangen, das sie sich so sehnlich erhofft. Doch Kerstin und ihr Liebesdiener Richard haben keine Ahnung auf welch gefährliches ¿Spiel¿ sie sich dabei einlassen. Dieser Roman ist mein erster von Petra Hammesfahr und wird mit Sicherheit nicht mein letzter gewesen sein. Sie hat eine Art von Psychothriller geschrieben, der mich bereits mit den ersten Seiten so an die Story gebunden hat, dass es mir schwer fiel, diese auch nur für kurze Zeit zu unterbrechen. Man darf hier keinen blutrünstigen, brutalen Thriller erwarten. Im Gegenteil: die Autorin versteht es auf grandiose Weise, den Leser eben ohne diese Attribute an ihre Erzählung zu fesseln, in dem sie Seite für Seite und Kapitel für Kapitel eine solch extreme Spannung aufbaut, die sich wie ein roter Faden durch den ganzen Roman zieht, bis sie am Ende schließlich in einem überraschenden Finale über dem Leser zu platzen scheint. Mir hat diese Geschichte - die ich mir durchaus auch im realen Leben vorstellen könnte - sehr gut gefallen. Gerade für Leserinnen und Leser, die zu viel Blut und Brutalität abstößt, ist dies einmal ein Psychothriller in "light", der trotzdem seine Leserschaft zu begeistern weiß.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Zweigeteilt - von melange - 29.12.2009 zu Petra Hammesfahr „Ein fast perfekter Plan“
Zum Inhalt: Eine habgierige Friseurin stiftet ihren bedeutend jüngeren Freund dazu an, die Stieftochter einer reichen Kundin zu heiraten, da sie auf das Erbe des todkranken Vaters der jungen Frau spekuliert. Diese soll dann nach kurzer Zeit das Zeitliche segnen. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Zur Aufmachung: Eine kopflose, diffuse weibliche Gestalt bewegt sich über einen Korridor. Dieses Cover entspricht leider sehr dem Eindruck, den ich von sehr vielen Personen dieses Thrillers hatte - sie waren weder in ihren äußeren Merkmalen noch in ihren Beweggründen so geschildert, dass sie vor meinem geistigen Auge hätten entstehen können. Sie blieben diffus und kopflos. Mein Eindruck: Nach einem furiosen Auftakt (die Leseprobe) plätschert die Geschichte leider nur noch vor sich hin. Ein Schuss Spiritismus, eine Prise Gefühlskälte und eine gute Portion Habgier - was hätte das für ein guter Thriller werden können, wenn die handelnden Personen nicht so vollständig lieblos beschrieben wären. Das Verhältnis von Kerstin und Richard scheint nur auf Sex und Kommandos zu beruhen - da Richard sich sonst nicht gerade als Masochist zeigt, ist es arg verwunderlich, dass er Kerstin nicht widerspricht. Regine wiederum ist so abgrundtief dämlich in ihrer Zuneigung, wie man es von einem aufgeklärten Kind unserer Zeit nicht mehr erwarten sollte - behütet aufgewachsen hin oder her - wenn mein Mann sich andauernd woanders herumtreibt, würde ich doch wenigstens mal die Stelle seines Wirkens betrachten wollen. Dass ihr Richards Gefühlskälte nicht auffällt, fand ich hingegen nicht so verwunderlich - ihr Vater und der Ex-Verlobte scheinen in dieser Hinsicht keine Vorbilder gewesen sein. Spannend wurde die Geschichte kurz nach der Hochzeit, als sich herausstellte, dass die Voraussetzung für Kerstins grandiosen Plan eine Lüge Carlas war. Alte Ideen mussten umgestoßen, neue aus dem Boden gestampft werden. Dazu die Wahrsagerin, das traurige Schicksal Angelikas, die fünf Kreuze - hier blitzte das Können von Frau Hammesfahr auf. Bis zum bitteren Schluss fühlte ich mich nach diesem Schnitt in der Story besser unterhalten. Dennoch: Einige Geistesblitze zum Schluss sind mir zu wenig. Lieblos gezeichnete Figuren (es reicht nicht, einen Mitmieter als dick und seine Freundin mit einem okkulten Geschäft als dürr zu bezeichnen - ein wenig mehr Beschreibung hätte ruhig sein dürfen) die sich zum größten Teil vollkommen irrational benahmen. Die Geschichte mit dem imaginären Bruder, die eintreffenden Voraussagen der Wahrsagerin und Regines zweites Gesicht waren glaubwürdiger als das Verhalten Richards oder Carlas. Auch am Ende blieb einiges unklar: Wie Kerstin sich an zwei verschiedenen Orten befinden konnte, ist mir bis jetzt schleierhaft. Geister schön und gut, aber echte Personen sollten nicht durch Wände gehen können. Fazit: Ein Buch, dass ich bei einem mittelmäßigen Thriller-Autor akzeptiert hätte, bei Petra Hammesfahr war es mir zu schlecht.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Unschuldiger Mörder ? - von Malin19 - 26.12.2009 zu Petra Hammesfahr „Ein fast perfekter Plan“
Der Prolog beginnt wie es grausamer kaum sein kann. Die schrecklich zugerichtete Leiche einer Frau und ein Täter der zwar auf frischer Tat ertappt wurde , aber behauptet doch unschuldig zu sein . Kerstin hat es schon aus eigener Kraft zu einem Friseursalon gebracht. Noch lange nicht genug für sie. Ihr Freund Richard soll die reiche Regine heiraten , bald darauf töten und reichlich erben. Tatsächlich willigt Richard in den unglaublichen Plan ein ,und schafft es Regine zu ehelichen . Regine verhält sich zwar sehr devot , wird aber immer wieder vor Richard gewarnt ... Zu Beginn der eigentlichen Geschichte holt Petra Hammesfahr sehr weit aus . Alle Protagonisten werden sehr detailreich beschrieben. Ihr Werdegang und eventuelle Beweggründe werden genaustens erzählt. In einem lakonischen , Protokoll ähnlichen Schreibstil . Leicht zu lesen , manchmal kommt ein wenig schwarzer Humor zu Tage . Das Ganze erscheint nicht immer real , die Charaktere sind aber sehr gelungen dargestellt . Sie könnten in jedem Freundeskreis oder Nachbarschaft vorkommen. Das sie manchmal unglaubwürdig handeln , zeigt sich etwa ab der Hälfte des Buches. Obwohl Ein fast perfekter Plan mir gut gefallen hat , finde ich, eine Straffung im zweiten Teil , wäre von Vorteil gewesen . Ein weiterer Minuspunkt : Die übersinnlichen Elemente hätten sparsamer und gezielter eingesetzt werden können . Bestimmt nicht der beste Roman von Petra Hammesfahr , aber auch nicht der schlechteste
Bewertungsstern, voll Ein Plan mit Hindernissen - von Schnukilein1904 - 13.12.2009 zu Petra Hammesfahr „Ein fast perfekter Plan“
Da es mein erstes Buch von Petra Hammerfahr war, war ich sehr gespannt darauf. Vor allem, hat mir die Leseprobe sehr gut gefallen und ich war gespannt, wie das Buch ausgeht. Während dem Lesen jedoch ging mir der Schreibstil, im wahrsten Sinne des Wortes, auf den Geist. Es wurde so viel erzählt, dass über 200 Seiten gar nichts wirklich passiert ist. Ich fand das Buch teilweise ziemlich zäh und langweilig. Vieles war auch gar nicht nachvollziehbar, fand ich. Außerdem wurden viele Andeutungen gemacht, die gar nicht zutreffen oder später nicht aufgeklärt werden. Also mir hat das Buch nicht so gut gefallen, jedoch kann ich nicht sagen, ob ich es jemandem empfehlen kann, denn es kommt immer darauf an, ob man mit dem Schreibstil zu recht kommt.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Schwere Nicht-Krimi-Kost - von Toschi3 - 12.12.2009 zu Petra Hammesfahr „Ein fast perfekter Plan“
Die Friseurin Kerstin und ihr Freund hecken einen Plan aus, um an viel Geld zu kommen: Richard heiratet die Hoffentlich-Bald-Waise Regine, um an ihr Millionenerbe zu kommen. Dafür muss dann aber auch Regine aus dem Weg geräumt werden. Der Plan klingt perfekt, aber erstens kommt es anders... Der Klappentext verspricht eine spannende Geschichte um Liebe und Lüge. Aber ¿ zumindest geht es mir so ¿ wer die Geschichten von Petra Hammesfahr kennt, weiß, dass man mit seinen Erwartungen vorsichtig sein muss. Ihr Schreibstil ist recht angenehm zu lesen, die Zahl der handelnden Personen ist meist überschaubar und die Motive der Akteure sind nachvollziehbar. Aber... die Geschichten sind auch fast immer langatmig. Die ersten 2 Drittel des Buches möchte man die Autorin gerne bitten, doch etwas schneller zur Sache zu kommen. Kaugummi ist nicht so zäh wie die Entwicklung der Handlung. Erst im letzten Drittel kommt die Geschichte richtig in Fahrt und dann mag man das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Und das Wissen über diesen Handlungsaufbau ist für mich der einzige Grund, das Buch nicht nach der Hälfte wegzulegen. Fazit: durchschnittliche Kost, nicht wirklich ein Krimi, immer mit einem Hauch des Übersinnlichen. Ein typischer Hammesfahr.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll -- - von Anika - 09.12.2009 zu Petra Hammesfahr „Ein fast perfekter Plan“
Richard und Kerstin schmieden einen Plan. Kerstins reiche Kundin Carla erzählt immer wieder von ihrem tollen Leben mit Geld im Überfluss. Als sich Carlas Stieftochter von ihrem Verlobten trennt wittert Kerstin die Chance auf viel Geld und heuert Richard an, sich an Regine ranzumachen um sie zu heiraten und dann zu töten. So der Plan. Jedoch hat keiner mit Regines Visionen gerechnet... Ich bin ein großer Petra Hammesfahr Fan und habe all ihre Bücher gelesen. Am liebsten mag ich an ihrem Stil, dass am Ende immer alles anders kommt als man denkt ;-) Dieses Buch schleppte sich jedoch ganz schön. Spannend war es untergründig die ganze Zeit, aber mir fehlte die Action. Ausserdem fand ich die Handlungen der Protagonisten oft überhaupt nicht nachvollziehbar. Auch werden Andeutungen gemacht, die sich später doch nicht bewahrheiten. Ich würde das Buch eher nicht weiterempfehlen.
Bewertungsstern, voll Langweilig und völlig übertrieben - von JR - 01.12.2009 zu Petra Hammesfahr „Ein fast perfekter Plan“
ich habe das Buch nach den ersten 150 Seiten weggelegt. Meine Zeit möchte ich mit Wertvollerem verbringen - der Verlauf des Plans ist derartig überzogen und langweilig zu lesen daß ich das Buch niemandem empfehlen kann und werde.
Alle Rezensionen anzeigen Zur Rangliste der Rezensenten

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Die Schuldlosen
Taschenbuch
von Petra Hammesf…
Das Parfum
Taschenbuch
von Patrick Süski…
Der gläserne Himmel
Taschenbuch
von Petra Hammesf…
Die Sünderin
Taschenbuch
von Petra Hammesf…
Dein Wille geschehe
Taschenbuch
von Michael Robot…

Entdecken Sie mehr

Unsere Leistungen auf einen Klick

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: