eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher

Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00

Zur Kasse

Eine mörderische Hochzeit

Roman. Originaltitel: Immortal in Death. 'Blanvalet Tas…
Sofort lieferbar
Taschenbuch
Taschenbuch € 9,99* inkl. MwSt.
Portofrei*
Dieses Taschenbuch ist auch verfügbar als:
Produktdetails
Titel: Eine mörderische Hochzeit
Autor/en: J. D. Robb, Nora Roberts

ISBN: 3442354528
EAN: 9783442354528
Roman.
Originaltitel: Immortal in Death.
'Blanvalet Taschenbücher'.
Übersetzt von Uta Hege
Blanvalet Taschenbuchverl

1. Juli 2002 - kartoniert - 416 Seiten

Ihre beste Freundin wird des Mordes an einer der schönsten Frauen der Welt verdächtigt - und Eve Dallas, Lieutenant bei der New Yorker Polizei, nimmt die Ermittlungen auf. Gemeinsam mit ihrem mächtigen Freund Roarke schleust sie sich ein in die Welt der Reichen und Schönen, stochert im Sumpf der Besessenheit nach Ruhm und ewiger Jugend. Eve stößt auf die Spur von bisher unbekannten Designer-Drogen, die absolut süchtig machen und zu jedem Verbrechen befähigen. Jetzt droht Eve von allen Seiten Gefahr...



J. D. Robb ist das Pseudonym der international höchst erfolgreichen Autorin Nora Roberts. Nora Roberts wurde 1950 in Maryland geboren und veröffentlichte 1981 ihren ersten Roman. Inzwischen zählt sie zu den meistgelesenen Autorinnen der Welt: Ihre Bücher haben eine weltweite Gesamtauflage von 500 Millionen Exemplaren überschritten. Auch in Deutschland erobern ihre Bücher und Hörbücher regelmäßig die Bestsellerlisten. Nora Roberts hat zwei erwachsene Söhne und lebt mit ihrem Ehemann in Maryland.


Heiraten war Mord. Eve war sich nicht sicher, wie es 'berhaupt dazu hatte kommen k'nnen. Himmel, sie war Polizistin. Die zehn Jahre bei der Truppe hatten sie davon 'berzeugt, dass Cops besser ledig blieben, unbelastet, frei, konzentriert allein auf ihren Job. Es war verr'ckt zu glauben, ein Mensch k'nnte seine Zeit, seine Energie und seine Emotionen zwischen dem Gesetz mit allen seinen Vorz'gen und Schw'en und der Familie mit allen ihren Anspr'chen und den verschiedenen Pers'nlichkeiten, aus denen sie bestand, so einfach aufteilen.
Denn in beiden Jobs wurden zu den unm'glichsten Arbeitszeiten die unm'glichsten Anforderungen an einen gestellt. Vielleicht lebte sie im Jahr 2058 und somit in einer technologisch weit fortgeschrittenen Zeit, doch eine Ehe war noch immer ganz einfach eine Ehe und f'r Eve der Inbegriff des Grauens.
Trotzdem bereitete sie sich eines sch'nen Sommertags, wenn auch innerlich erschaudernd, auf einen Einkaufsbummel vor. Es war einer ihrer seltenen, kostbaren freien Tage, und sie ging nicht einfach unbek'mmert shoppen, erinnerte sie der Klo'in ihrem Magen, sondern auf die Suche nach einem Hochzeitskleid.
Ganz offensichtlich war sie tats'lich wahnsinnig geworden.
Schuld daran hatte nat'rlich Roarke. Er hatte einen ihrer schwachen Momente schamlos ausgenutzt. Sie beide waren verletzt gewesen, hatten geblutet, hatten Gl'ck gehabt, 'berhaupt noch am Leben zu sein. Wenn ein Mann clever genug
war und sein Opfer so gut kannte, dass er genau den rechten Ort und rechten Zeitpunkt f'r seinen Heiratsantrag w'te, tja, dann war eine Frau verloren. Zumindest eine Frau wie Eve.
'Du siehst aus, als m'sstest du es mit blo'n H'en mit einer ganzen Horde Junkies aufnehmen.'
Eve zog einen Schuh an und drehte ihren Kopf. Mit seinem kraftvollen Gesicht, den Lippen eines Dichters, den blauen Augen eines Killers, der dichten M'e schwarzer Haare war er einfach viel zu attraktiv. Der K'rper war nicht weniger gelungen als das prachtvolle Gesicht,
und nahm man noch den melodi'sen Singsang des geb'rtigen Iren, der in seiner Stimme mitschwang, konnte man sich seinem Charme unm'glich entziehen.
'Das, was mir bevorsteht, ist wesentlich schlimmer als irgendeine Gang.' Angesichts des j'erlichen Klanges ihrer Stimme verzog Eve ver'ert das Gesicht. Sie jammerte nie. Aber ehrlich gesagt h'e sie tats'lich lieber einen Faustkampf mit irgendeinem voll gepumpten Junkie ausgefochten, als eine Diskussion 'ber Sauml'en zu f'hren.
Sauml'en, o Gott.
Sie unterdr'ckte einen Fluch und verfolgte mit zusammengekniffenen Augen, wie er durch das Zimmer in ihre Richtung kam. Er hatte das Talent, ihr manchmal das Gef'hl zu geben, sich v'llig l'erlich zu machen. Wie in diesem Moment, da er sich neben ihr auf den Rand des hohen breiten Bettes sinken lie' sanft ihr Kinn umfasste und sie zwang, ihm ins Gesicht zu sehen.
'Ich bin hoffnungslos in dich verliebt.'
Genau das war der Punkt. Dieser Mann mit den bezwingenden Augen und dem kraftvollen, s'ndhaft attraktiven Aussehen eines gefallenen Engels brachte sie mit seiner Liebe vollkommen um den Verstand.
'Roarke.' Sie k'fte gegen einen Seufzer. Die Begegnung mit einem laserbewaffneten, wahnsinnigen S'ldnermutanten h'e sie weniger ver'stigt als das, was Roarke f'r sie empfand. 'Ich ziehe diese Sache durch. Ich habe gesagt, dass ich es tue.'
Er zog die Brauen in die H'he. Es war ihm ein R'el, weshalb sie sich ihrer eigenen Ausstrahlung offenbar so wenig bewusst war. Sie raufte sich die schlecht geschnittenen seidig braunen Haare, senkte den Blick aus ihren gro'n whiskeybraunen Augen und runzelte sorgenvoll die Stirn.
'Meine liebe Eve.' Er k'sste erst ihre zusammengepressten Lippen und dann das kleine Gr'bchen in der Mitte ihres Kinns. 'Daran habe ich niemals gezweifelt.' Doch genau das hatte er die ganze Zeit getan. 'Ich habe heute diverse Dinge zu erledigen. Gestern Abend kamst du ziemlich sp' Ich hatte gar keine Gelegenheit, dich danach zu fragen, ob du etwas
vorhast.'
'Die 'erwachung im Fall Bines hat bis nach drei in der Fr'h gedauert.'
'Habt ihr ihn erwischt?'
'Lief mir geradewegs in die Arme - war voll gepumpt mit irgendwelchen Pillen und vollkommen fertig, weil er stundenlang irgendwelche Virtual-Reality-Spielchen gemacht hatte.' Sie l'elte, aber es war das dunkle, kalte L'eln des passionierten J'rs. 'Der m'rderische kleine Bastard kam so brav angelaufen, als w' er mein pers'nlicher Droide.'
'Umso besser.' Er stand auf, t'chelte ihr sanft die Schulter, ging hin'ber an den Schrank und blickte gr'belnd auf die diversen edlen, dort aufgeh'ten Jacken. 'Und heute schreibst du den Bericht?'
'Heute habe ich frei.'
'Oh. ' Ein teures Jackett aus schwarzer Seide in den H'en, blickte er sie an. 'Wenn du m'chtest, kann ich sicher ein paar meiner Nachmittagstermine umlegen.'
Was, wie Eve dachte, gleichbedeutend w' mit der 'derung eines gro'n Schlachtplans. In Roarkes Welt war jedes Gesch' ein komplizierter, profitabler Krieg. 'Ich bin bereits ausgebucht', erkl'e sie denn auch und runzelte unweigerlich abermals die Stirn. 'Ich gehe einkaufen', murmelte sie leise. 'Schlie'ich brauche ich noch ein Hochzeitskleid.'
Er bedachte sie mit einem breiten L'eln, denn er wusste, dass ein solcher Satz aus ihrem Mund die gr''e Liebeserkl'ng war. 'Kein Wunder, dass du so gereizt bist. Dabei habe ich dir bereits gesagt, dass ich mich darum k'mmern werde, wenn es dir lieber ist.'
'Mein Hochzeitskleid suche ich lieber selbst aus. Und ich kaufe es auch selbst. Schlie'ich heirate ich dich nicht deiner verdammten Kohle wegen.'
Immer noch l'elnd schob er seine Arme l'ig in das Jackett. 'Und warum heiratest du mich?'
Ihr Stirnrunzeln verst'te sich, doch eine seiner besten Eigenschaften war endlose Geduld. 'Soll ich dir vielleicht mehrere Antwortm'glichkeiten vorgeben?'
'Weil du ein Nein als Antwort niemals akzeptierst.' Sie stand breitbeinig auf dem Podest neben dem Bett und vergrub die H'e in den Tasch
en ihrer Jeans.
'Daf'r kriegst du nur einen halben Punkt. Versuch's also noch mal.'
'Weil ich verr'ckt bin.'
'Auch mit dieser Antwort gewinnst du sicher keine Reise f'r zwei Personen in die Tropenwelt auf Stern F'nfzig.'
Gegen ihren Willen fing sie an zu l'eln. 'Vielleicht, weil ich dich liebe.'
'Vielleicht.' Zufrieden kehrte er zu ihr zur'ck und legte seine H'e auf ihre schmalen, doch muskul'sen Schultern. ' Wie schlimm kann ein solcher Einkauf denn schon sein? Schlie'ich brauchst du nur ein paar Programme in den Computer einzugeben, dir ein Dutzend passender Kleider anzugucken und zu bestellen, was dir am besten gef't.'
'Genau das hatte ich auch vor. ' Sie rollte mit den Augen. 'Aber das l't Mavis ganz einfach nicht zu.'
'Mavis.' Er erbleichte. 'Eve, sag mir, dass du nicht mit Mavis zum Einkaufen gehst.'
Dank seiner Reaktion hellte sich ihre Stimmung tats'lich etwas auf. 'Sie hat da diesen Freund. Einen Designer.'
'Gro'r Gott.'
'Sie sagt, er ist einfach super. Braucht nur einen einzigen gr''ren Erfolg, um sich einen Namen zu machen. Er hat ein kleines Atelier in SoHo.'
'Lass uns durchbrennen und woanders heiraten. Jetzt, auf der Stelle. So wie du bist, siehst du fantastisch aus.'
Sie bedachte ihn mit einem Grinsen. 'Kriegst du etwa Angst?'
'Ich bin vollkommen panisch.'
'Gut. Dann sind wir ja jetzt quitt.' Sie beugte sich vor und gab ihm einen Kuss. 'Jetzt kannst du dir w'end der n'sten Wochen Gedanken dar'ber machen, was ich an unserem gro'n Tag wohl trage. Jetzt muss ich aber wirklich los.' Sie t'chelte ihm beg'tigend die Wange. 'Mavis und ich treffen uns in zwanzig Minuten vor dem Eingang des Gesch's.'
'Eve.' Roarke packte ihre Hand. ' Du wirst doch wohl nichts L'erliches tun?'
Sie riss sich von ihm los. 'Ich heirate, oder etwa nicht? Was, bitte, k'nnte l'erlicher sein?'


Sie hoffte, er h'e den ganzen Tag daran zu knabbern. Der Gedanke an ihre Ehe war bereits erschreckend, doch die Vors
tellung von der Hochzeit - von den eleganten Kleidern, den Blumen, der Musik und all den G'en - war mehr, als sie ertrug.




"Eine einzigartige Mischung aus spannendster Polizeiarbeit und leidenschaftlichster Liebe - gewürzt mit wunderbarem Humor! Eine Meisterleistung!"


Kundenbewertungen zu J. D. Robb, Nora Ro… „Eine mörderische Hochzeit“

Durchschnittliche Kundenbewertung
review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 3 Kundenbewertungen
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll "Eine mörderische Hochzeit" von J.D.Robb - von blubb0butterfly - 02.07.2017 zu J. D. Robb, Nora Roberts „Eine mörderische Hochzeit“
Eckdaten Blanvalet-Verlag ISBN: 978-3-442-35452-8 8,95 € Übersetzung: Uta Hege 415 Seiten + 1 Seite Buchvorstellung 2002 Band 3 Cover Das Cover ist wie gewohnt schwarz und zeigt ein Herz, das in ein Seifenstück eingeprägt wurde. Es ist ziemlich schlicht und ich würde nicht vermuten, dass es sich hierbei um einen Krimiroman handelt. Inhalt (Klappentext) Sie war eine der schönsten Frauen der Welt. Ein Top-Model, um das man sich riss und dem alle Wünsche erfüllt wurden - sogar das Verlangen nach dem Mann einer anderen Frau. Und nun ist sie tot. Brutal ermordet. Ihre eigene Karriere steht wegen Befangenheit auf dem Spiel, als Eve Dallas, Lieutenant bei der Mordkommission New Yorks, sich mit dem Fall befasst, denn ihre beste Freundin wird der Tat verdächtigt: Sie war die andere Frau in dem fatalen Dreiecksverhältnis. Doch Eve nimmt unbeirrt ihre Recherchen auf. Gemeinsam mit ihrem mächtigen Freund Roarke schleust sie sich ein in die Welt der Reichen und Schönen, stochert in dem Sumpf der Besessenheit von Ruhm und ewiger Jugend und stößt auf die Spur von Drogen, deren Einnahme absolut süchtig macht und zu jedem Verbrechen befähigt - und die Eves eigenes Leben zerstören sollen¿ Autorin J.D. Robb ist das Pseudonym der internationalen Bestsellerautorin Nora Roberts. Ihre originellen, überaus spannenden Kriminalromane mit der Heldin Eve Dallas wurden von den amerikanischen und den deutschen Lesern mit größter Begeisterung aufgenommen. Vor rund 20 Jahren begann Nora Roberts zu schreiben und ist inzwischen eine der meist gelesenen Autorinnen der Welt. Ihre Romane werden in 25 Sprachen übersetzt. Weitere Romane von J.D.Robb sind bei Blanvalet bereits in Vorbereitung. Meinung Oh, hier heißt es noch Roarke, ihr Freund und nicht ihr Ehemann. Die Beziehung der beiden ist einfach toll! Sie ist zwar nicht perfekt, aber wer will das schon? Denn für Eve ist Ehe der Inbegriff des Grauens, schlimmer als die Verbrechen, mit denen sie im Beruf konfrontiert wird und das muss schon etwas heißen, schließlich arbeitet sie bei der Mordkommission. Trotzdem heiraten die beiden, was zeigt, dass Eve Roarke wirklich liebt! Eve steckt bei diesem Fall wirklich in der Klemme, denn ihre beste Freundin ist die Hauptverdächtigte. Sie tut wirklich alles, um Mavis zu entlasten, auch wenn sie dabei etwas schroff herüberkommt. Es lastet sehr auf ihr, trotzdem erledigt sie ihren Job gewissenhaft. Endlich erfahren wir auch die Geschichte von Summerset. Traurig¿ Eve spricht auch zum ersten Mal mit der Polizeipsychologen Dr. Mira über ihre Vergangenheit. Es wurde in den anderen Bänden immer etwas offenbart, aber das Grauen nie komplett beschrieben. Die arme Eve, aber es hat sie nachhaltig geprägt. Sie ist zu einer selbstbewussten, starken Frau herangewachsen, die ihren Job ernst nimmt und den Toten immer Gerechtigkeit bringen möchte. Ein Epilog zur Hochzeit wäre toll gewesen, da stimmen mir sicherlich viele zu. Ich hätte zu gerne gewusst, wie die Hochzeit abgelaufen ist. Die Handlung bleibt bis zur letzten Seite spannend, denn erst fast am Ende ist der Täter identifiziert.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Ewige Jugend? - von Book Lover (Escape Books & more) - 06.12.2006 zu J. D. Robb, Nora Roberts „Eine mörderische Hochzeit“
While many things seem to have changed in New York City of 2058, some things still remain the same: youth and beauty are desirable, and some people would kill to preserve them. When NYPD lieutenant Eve Dallas's best friend is suspected of murdering model Pandora, Eve has to launch herself into the investigation which leads her to different aspects of the world of models, fashion and money. Still trying to come to terms with her lover Roarke's marriage proposal and her acceptance of it, Eve uses her considerable strength and intuition to make things work out.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Spannend bis zu letzten Seite - von Ninchen - 13.06.2005 zu J. D. Robb, Nora Roberts „Eine mörderische Hochzeit“
Eve Dallas sollte eigentlich mitten in ihren Hochzeitsvorbereitungen stecken. Aber wer bereits die beiden erste Teile dieser Reihe gelesen hat, kennt Eve schon dahin gehend, als dass man weiß, wie wenig sie für solchen Schnick-Schnack übrig hat. Und mitten in diesem Durcheinander wird plötzlich ihre beste Freundin des Mordes verdächtigt. Bei den Ermittlungen gerät Eve in einen Sumpf aus Lügen und Drogen um die Schönen und Reichen von New York. Eine neue Designer-Droge scheint Wunder zu vollbringen und schöne Mensche noch erfolgreicher zu machen, allerdings macht sie ebenso süchtig wie auch zu allem fähig. Auch dieser Krimi ist spannend aufgebaut, lässt bis zum offen, wer der Mörder sein könnte und lässt gleichzeitig weiter einblick in das gefühlsleben von eve nehmen sowie lässt sie ihre wichtigsten Menschen besser kennen lernen. Mal wieder ein gelungenes Buch der Eve Dallas Reihe.. Kann man nur empfehlen....!!
Zur Rangliste der Rezensenten

Unsere Leistungen auf einen Klick

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: