eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher

Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00

Zur Kasse

Klick ins Buch Das Leiden und die Gottesliebe als eBook

Das Leiden und die Gottesliebe

Beiträge zur Frage der Theodizee.
Sofort lieferbar (Download)
eBook PDF

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die PDF-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu PDF eBooks und Watermarking

eBook € 24,90* inkl. MwSt.
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieses eBook ist auch verfügbar als:
Produktdetails
Titel: Das Leiden und die Gottesliebe

EAN: 9783767570801
Format:  PDF
Beiträge zur Frage der Theodizee.
Dateigröße in MByte: 1.
Herausgegeben von Jörg Barthel, Holger Eschmann, Christof Voigt
Edition Ruprecht

August 2016 - pdf eBook - 139 Seiten

»Wie kann Gott das zulassen?« Kein Mensch, der diese Frage, offen oder insgeheim klagend, nicht schon gestellt hätte. In theologischen Reflexionen, Bibelarbeiten und Meditationen suchen die Autoren und Autorinnen des Bandes nach Antworten auf diese Frage. Bei aller Vielfalt der Perspektiven stimmen sie darin überein, dass das Leiden der Geschöpfe Gottes keine theoretisch-akademische Erklärung finden kann. Was bleibt, ist allein die Hoffnung auf eine existenzielle Erfahrung der Gottesliebe. Mit Beiträgen von Annette Böckler, Walter Dietrich, Hans-Joachim Eckstein, Christin Eibisch, Ulrich Heckel, Dorothea Sattler, Robert Seitz, Fulbert Steffensky und Olf Tunger. Die Warum-Frage ist nicht zu lösen, aber ich glaube, dass sie in den Schatten treten kann, dass man sie vergessen kann unter drei Möglichkeiten, die vielleicht nur eine sind: unter der Frage der Gottesliebe, unter der Frage der Gnade und unter der Frage des Tuns des Gerechten. Das sind die drei Möglichkeiten, dass die Frage nach dem Warum uns nicht als quälende bleibt, sondern dass wir wissen, dass diese Frage in den Schatten treten kann und wir menschlich handeln und leben können. Auszug aus dem Beitrag von Fulbert Steffensky »Das Glück, das Unglück und die Gottesliebe«
1;Vorwort zum ersten Band der Reutlinger Theologischen Studie;6 2;Einleitung;10 3;Wer kann uns scheiden von der Liebe Christi?;14 3.1;Predigt zu Römer 8,3139;14 4;Jizchaks Überleben;19 4.1;Bibelarbeit zu Genesis 22;19 5;Das Glück, das Unglück und die Gottesliebe;36 5.1;Zur Gottesliebe;38 5.2;Zur Gnade;41 5.3;Zum gerechten Handeln;46 6;Erfahrungen von Leid und Tod und das Festhalten an Gott nac;49 6.1;1 Es gibt Leid und Tod und wo ist Gott?;49 6.2;2 Wie die Menschen des Alten Testaments Leid und Tod erfuhre;52 6.2.1;2.1 Die Grundeinsicht: Auch hinter Leiden und Sterben steht ;52 6.2.2;2.2 Die Reaktionsmöglichkeiten: Sich beugen oder aufbegehr;56 6.2.2.1;2.2.1 Das Hinnehmen von Leid und Tod;56 6.2.2.2;2.2.2 Der Aufschrei gegen Leiden und Tod;57 6.2.3;2.3 Die Gretchenfrage: Wie steht Gott zum Leiden und Sterben;63 6.2.3.1;2.3.1 Straft Gott durch Leiden und Sterben?;63 6.2.3.2;2.3.2 Muss Gott das Leiden und Sterben passieren lassen?;69 6.2.4;2.4 Die Chance: Glaubend mit Leid und Tod umgehen lernen;72 7;Von der Klage zum Lob Gottes;77 7.1;Bibelarbeit zu Psalm 13;77 7.2;1 Klagendes Beten ein Plädoyer;77 7.3;2 Zur Verborgenheit Gottes;79 7.4;3 Auslegung von Psalm 13;81 7.4.1;3.1 Sich zu Gott hinklagen (Verse 23);81 7.4.2;3.2 Bitte um Zuwendung (Verse 45);86 7.4.3;3.3 Sich überlassen (Vers 6);88 7.5;4 Des Heils gewiss Lobpreis;93 7.5.1;4.1 Seelsorgliche Herausforderung;93 7.5.2;4.2 Gebet;94 7.5.3;4.3 Gemeinde als Gemeinschaft von Klagenden, Lobenden und Ve;95 8;Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?;97 8.1;Zur Verborgenheit des in Christus offenbaren Gottes;97 8.2;Die Voraussetzungen der Theodizeefrage;98 8.3;Auswege aus der Unvereinbarkeit?;100 8.4;Ist Gott nicht allmächtig?;101 8.5;Ist Gottes Wesen gespalten?;102 8.6;Gott ist Liebe, Leben und Licht;104 8.7;Zeit der Offenbarung;105 8.8;Die paradoxe Herrschaft des Dienens;106 8.9;Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?;107 8.10;Zur Verborgenheit des in Christus offenbaren Gottes;109 8.11;Theologie d
es Kreuzes als Theologie der Herrlichkeit;110 9;Das Leiden der Geschöpfe Gottes;112 9.1;Antwortversuche und offene Fragen;112 9.2;1 Zeugnisse;112 9.2.1;1.1 Fest-halten an Gott oder Sich-los-machen von Gott;113 9.2.2;1.2 Die Fragen des Lebens;114 9.3;2 Anfragen;115 9.4;3 Antwortversuche;116 9.4.1;3.1 Differenzierung zwischen dem malum morale und dem ma;116 9.4.1.1;3.1.1 Freiheit zum Bösen als Preis der Liebe;118 9.4.1.2;3.1.2 Gottes Freigabe auch der nicht-menschlichen Schöpfung ;119 9.4.2;3.2 Aufmerksamkeit auf die Wirksamkeit von Leiderfahrungen;119 9.4.3;3.3 Läuterung der Gotteskunde;120 9.4.3.1;3.3.1 Gott den Zeiten ausgesetzt und (mit-)leidend;121 9.4.3.2;3.3.2 Gott ringend mit seinem Zorn;122 9.5;4 Offenheiten;123 9.5.1;4.1 Gottes Weg mit den Einzelnen;123 9.5.2;4.2 Keine Sicherheit, (nur) Glaubensgewissheit;123 9.5.3;4.3 Gott Geheimnis;123 10;Die Sprache des Seufzens und der Hoffnung;126 10.1;Zu Römer 8,1826;126 10.2;Seufzen und Hoffen in der Schöpfung;126 10.3;Seufzen und Hoffen seit Jahrmillionen und das Leiden an Gott;129 10.4;Seufzen und Hoffen über dem Menschen;131 10.5;Das Seufzen nach dem Schönen und Guten;134 10.6;Hoffen;137 11;Über die Autorinnen und Autoren;140


Von der Klage zum Lob Gottes (S. 76-77)

Bibelarbeit zu Psalm 13


Christin Eibisch/Olf Tunger


1 Klagendes Beten – ein Plädoyer


Ein Gefühl von Vergeblichkeit über die Dinge hat sich vieler Menschen in der Gegend, in der wir leben, bemächtigt. Arbeitslosigkeit, Verlust der Fähigkeit, soziale Kontakte zu pflegen oder neu aufzubauen bis hin zur Beziehungsunfähigkeit Einzelner treffen wir auffällig oft an – auch im Umfeld der christlichen Gemeinde. Die meisten Menschen können nicht erkennen, was ihre Not und ihre Fragen mit ihrem Bild vom »lieben Gott« zu tun haben sollen. Zwischen dem »lieben Gott«, der sich möglicherweise irgendwo aufhält, und der eigenen Realität liegen Welten. Predigten am Sonntagmorgen erreichen diese Leute so gut wie nicht.

In unseren Gemeinden haben wir nicht selten mit einem Glaubensverständnis zu tun, welches den Glauben an das Gute im Menschen mit Gott gleichsetzt. Was aber, wenn genau diese Art, an den guten Kern im Menschen zu glauben, durch unmenschliches, brutales Erleben erschüttert wird?

Wir beklagen einen seit Jahren anhaltenden Auswanderungsprozess aus der Kirche und müssen eine Abkehr vom gelernten Glauben zur Kenntnis nehmen. Menschen schaffen es nicht, in der persönlichen Gottesbeziehung erwachsen zu werden und im Gespräch mit Anderen Auskunft über ihren Glauben zu geben. Sie können sich einem geistlichen Wachstumsprozess nicht hingeben. Viele haben der Kirche den Rücken gekehrt, weil sie ihre kleinen und großen Enttäuschungen nicht wirklich in Bezug zu Gott bringen können. Für sie ist das Vertrauen in einen gnädigen und treuen Gott zur Bedeutungslosigkeit verkommen. Die meisten von ihnen schweigen:
Für sie hat sich der Glaube erledigt. Manche jedoch geben ihrer Verletztheit Ausdruck, indem sie Gott zum Sündenbock für alles Schlimme in dieser Welt erklären. »Wer, außer dem ganz naiven Menschen, betet noch?« – selbst diese Frage stellen sie nicht mehr. Trotzdem beten sie insgeheim, wenn ihnen danach zumute ist. Und die ewigen Jammerer lassen sich hören. Sie erhoffen sich, durch das laute Bemitleiden des eigenen Schicksals Zustimmung und Anerkennung zu finden.

Unser pastoraler Dienst führt uns in die Begegnung mit dem Geschick einzelner Personen. Im Ringen um ein biblisches Verständnis werden wir auf die Frage nach der Zuwendung Gottes zurückgeführt. Wie verhält es sich mit den großartigen Segensverheißungen? Wie kann ein Mensch Trost finden, ja wie finden wir selbst wieder und wieder Zugang zu Trost und Kraft für eine Begleitung? Was ist es, das die einen an Gott zerbrechen lässt und den Glauben anderer trotz mancher Brüche bewahrt? Wie lässt sich – wenn die Sprache fehlt und Erklärungsmuster nicht greifen – dennoch das Leben vor Gott zur Sprache bringen?

Weiter fragen wir: Wie gelingt es, dass die Gemeinde als Teil des Volkes Gottes, also als Verheißungsträger, zu gegebener Zeit zu einer Gemeinschaft von klagenden Menschen wird? Genau dies haben wir in extremen Notzeiten auch erlebt: Verzweifelte und angesichts eines harten Schlages Verstummte fanden sich im gemeinsamen Klagegebet vor Gott wieder. So standen sie die schwere Zeit durch und stimmten irgendwann wieder in das Lob Gottes ein. Und wie können wir als Pastor, als Pastorin, den rettenden Ruf Gottes hören lassen, der nicht nur sozial, sondern anthropologischexistentiell in die Freiheit führt? »›Lehr mich täglich dich erkennen.‹ Offenbar muss der Mensch das lernen; und Gott muss uns geben, zu Gott zu gehen,
und muss uns darin unterrichten, wie tief das Leben reicht, wenn wir es – sei es, was immer es sei – zu Gott tragen.«

Unser Reflektieren verbindet sich mit zwei Zitaten von Kornelis Heiko Miskotte: »Wer nicht beten kann, bleibt das Objekt der unbekannten Mächte, die ihn vorwärts treiben oder zurückhalten, gebrauchen oder vernichten; er ist der Spielball des Schicksals«. »Bleiben nicht viele hinter dem Stand der Gotteskindschaft zurück und sinken sie nicht unter ihren Status, indem sie es in den gewöhnlichen, nicht besonders bewegenden Zeiten, in den normalen alltäglichen Dingen daran haben fehlen lassen, das Erwerben der Erkenntnis Gottes, das Empfangen dieses höchsten Geschenkes zu üben? Ist es verwunderlich, dass wir dann, auch wenn uns Schläge treffen, die darin schlummernde Möglichkeit zu einer tieferen Erkenntnis nicht bemerken, an ihr zu unserem geistlichen Schaden vorbeigehen?«


Dieses eBook wird im PDF-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die PDF unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die eBook.de READER App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für PDF-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

eBook Highlights

 
Einfach eBooks kaufen bei eBook.de

 

Die besten neuen eBooks entdecken

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Die antiken Gemmen
eBook
von Adolf Furtwän…
Das Heilige in der Umbanda
eBook
von Sibylle Prösc…
Glaube bildet
eBook

Kundenbewertungen zu „Das Leiden und die Gottesliebe“

Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Beichte neu entdecken
eBook
Cicero und das römische Bürgerrecht
eBook
von Altay Coskun
"...damit du das Leben wählst"
eBook
von Philip A. Pot…
Das Alte Testament verstehen
- 46% **
eBook
von Achim Behrens
Print-Ausgabe € 27,90
Das Ethos der Bundesärztekammer
eBook
von Fabian Kliesc…

Unsere Leistungen auf einen Klick

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: