eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher

Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00

Zur Kasse

Der Totenleser

Roman.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 9,99* inkl. MwSt.
Print-Ausgabe: € 12,99
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieses eBook ist auch verfügbar als:
Produktdetails
Titel: Der Totenleser
Autor/en: Antonio Manuel Garrido

EAN: 9783841204936
Format:  EPUB
Roman.
Übersetzt von Julika Brandestini, Enno Petermann
Aufbau Digital

November 2012 - epub eBook - 640 Seiten

Der chinesische Medicus.
China, um das Jahr 1200: Mitten in den turbulenten Zeiten der Song-Dynastie arbeitet sich der mittellose und verwaiste Song Ci mit Fleiß und Entschlossenheit vom Leichenbestatter zum besten Studenten der angesehenen Ming-Akademie hoch. Seine Gabe, die dunklen Geheimnisse aufzudecken, die sich hinter den Verletzungen der Toten verbergen, erregt Aufsehen - aber auch Missgunst. Ci wird denunziert und wegen seiner revolutionären Obduktionsmethoden von der Justiz verfolgt. Doch seine außergewöhnlichen Fähigkeiten sprechen sich herum, bis sie schließlich auch dem Kaiser Song Nin Zong zu Ohren kommen. Er lässt den "Totenleser" zu sich rufen und bittet ihn, eine Reihe grausamer Morde am Hof zu untersuchen, die seine Dynastie zu vernichten drohen.
Song Ci willigt ein - nicht ahnend, zwischen welche Fronten er schon bald gerät, gegen welche Mauern aus Schweigen er stoßen und welchen Intrigen er begegnen wird. Als er sich leidenschaftlich in die kaiserliche Konkubine Blaue Iris verliebt, wird die Luft im Palast dünn für ihn. Wem kann er vertrauen, und wer wird ihn verraten?
Ein atemberaubender Roman über den ersten Gerichtsmediziner der Geschichte, ausgezeichnet mit internationalen Preis des Historischen Romans von Zaragoza.

"Ein atemberaubendes Szenario, eine exzellente Recherche, verblüffende Details und eine Handlung, die packender nicht sein könnte." Radio Onda Cero

Antonio Garrido, Jahrgang 1963, ist Professor an der Polytechnischen Universität in Valencia. Sein erster Roman Das Pergament des Himmels wurde in 16 Sprachen übersetzt und war ein internationaler Bestseller.

8


Er fand Mei Mei genau so vor, wie er sie verlassen hatte: Tapfer wachte die Kleine über den Schinken. Zur Belohnung schnitt Ci ihr eine dicke Scheibe ab. Während das Mädchen aß, wechselte Ci seine weiße Trauerkleidung gegen einen Anzug aus grobem Leinen, der seinem Vater gehört hatte. Er war schmutzig, aber wenigstens würde man ihn nicht gleich erkennen. Dann schnürte er einen Beutel mit Kleidung, den übrigen Lebensmitteln und Münzen – und dem Strafgesetzbuch. Den Wechsel über fünftausend Qian steckte er in eine Tasche, die er unter der Kleidung Mei Meis versteckte, schließlich warf er sich das Bündel über die Schulter und nahm die Kleine bei der Hand.

»Hast du Lust, Boot zu fahren?« Er kitzelte sie, ohne ihre Antwort abzuwarten. »Du wirst schon sehen, dass es dir gefällt.«

Sie gingen auf einem Umweg zur Anlegebrücke. Cis erster Gedanke war gewesen, auf dem nördlichen Landweg nach Lin’an zu reisen, doch weil es die gängigste Verbindung war, beschloss er, sie zu meiden. Auf dem Wasserweg waren sie zweifellos sicherer, wenn es auch umständlicher schien.

Zur Erntezeit legten zahlreiche Reisbarkassen in Richtung zum Meerhafen von Fuzhou ab, ebenso wie kleine, mit wertvollen Hölzern beladene Lastkähne. Eines von diesen Booten mussten sie finden. Wenn sie das östliche Meer erst erreicht hätten, führen sie ein Etmal weiter die Küste hinauf zur Hauptstadt.

Da Ci befürchtete, Bao-Pao könnte schon Alarm geschlagen haben, vermied er die Hauptanlegestelle und ging stattdessen zum südlichen Ende des Landeplatzes, wo die Feldarbeiter mit dem Ausladen beschäftigt waren. Ein Alter mit fleckiger Haut balancierte auf einer halb versunkenen Schaluppe und sah zu, wie seine Bootsmänner sich an den Tauen zu schaffen machten. Ci hörte,
wie einer von ihnen rief, dass sie bald aufbrechen müssten, wenn sie pünktlich in Lin’an sein wollten, also wartete er ab, bis der Alte wieder auf dem Festland stand, um ihn darum zu bitten, sie mitzunehmen. Der Mann war erstaunt, denn üblicherweise verhandelten die Dorfbewohner direkt mit der Schifffahrtsgesellschaft.

»Ich schulde dem Reeder Geld, das ich jetzt nicht bezahlen kann«, sagte Ci und bot ihm eine Handvoll Münzen an, die der Alte mit einem Kopfschütteln ablehnte.

»Das ist nicht genug. Außerdem ist das Boot klein, und du siehst ja, wie beladen es ist.«

»Herr, ich bitte Euch. Meine Schwester ist krank, und sie braucht Medizin, die man nur in Lin’an bekommt.«

»Dann fahr mit der Kutsche nach Norden.«

»Bitte … Die Kleine wird die Reise auf dem Landweg nicht überstehen.«

»Das ist hier kein Armenhaus. Wenn du an Bord willst, musst du noch mal in deinem Beutel wühlen.«

Ci versicherte ihm, dass er ihm alles böte, was er besäße, doch der Alte wurde nicht weich. Allein, den Wechsel erwähnte er nicht.

»Ich werde den ganzen Tag arbeiten.«

»Mit diesen Händen?«

»Lasst Euch nicht von meinem Aussehen täuschen … Ich werde hart arbeiten, und wenn nötig, bezahle ich den Rest, wenn wir an Land gehen.«

»In Lin’an? Und wer wartet da auf dich? Der Kaiser mit einem Sack voll Gold?« Der Alte sah skeptisch von der kleinen Mei Mei zu dem Jungen in dem zerlumpten Anzug. Die beiden würden seinen Männern keine große Hilfe sein. Schließlich spuckte er den Reis aus, den er die ganze Zeit im Mund herumgeschoben hatte, und fluchte.

»Verdammt sei Buddha! Einverstanden, Junge. Du wirst tun, was ich sage, und wenn wir in Lin’an ankommen, wirst du alles
ganz alleine ausladen, bis auf den letzten Stamm.Verstanden?«

Ci dankte ihm, als schuldete er ihm sein Leben.

Einmal an Bord, half Ci den beiden Bootsmännern, mit Bambusstangen die Barkasse aus dem Schlamm herauszumanövrieren, während Wang, der Bootsführer, unter Rufen und Verwünschungen das Steuer bediente. Und endlich glitt das vollkommen überladene Boot auf den Fluss hinaus und brachte sie für immer fort aus dem Dorf.

Cis Arbeit beschränkte sich zunächst darauf, mit einem Stock die Zweige abzuhalten, die das Boot auf seinem Weg passierte, und mit Hilfe eines geliehenen Angelhakens zu fischen. Von Zeit zu Zeit kontrollierte der Bootsmann im Bug die Tiefe der Fahrrinne, während der im Heck die Barkasse mit der Stange vom Grund abstieß, sobald die Strömung schwächer wurde. Als die Sonne unterging, warf der Bootsführer in der Mitte des Flusses den Anker aus, zündete eine Papierlaterne an, die einen Schwarm Mücken anzog, und verkündete, dass sie bis zum Sonnenaufgang ruhen würden. Ci baute ein Schlaflager zwischen zwei Säcken für Mei Mei und setzte sich neben sie. Sie aßen ein wenig gekochten Reis zu Abend, den die Besatzung zubereitet hatte, und ehrten die Geister ihrer Eltern. Bald war nur noch das Plätschern des Wassers zu hören. Doch die Stille der Nacht verhinderte nicht, dass Ci von Angst und Sorge überwältigt wurde. Wie sollten Mei Mei und er sich in Lin’an durchschlagen?

Er schloss die Augen und versuchte sich zu beruhigen, indem er sich einredete, dass die guten Geister der Eltern doch weiter in ihrer Nähe blieben und für sie sorgten. Von klein auf hatte er gelernt, den Tod als ein natürliches und unvermeidliches Ereignis zu sehen: Mütter starben bei der Geburt ihrer Kinder, Kinder wurden tot geboren oder ertränkt, wenn die Eltern nicht genügend besaßen, um s
ie zu ernähren, die Alten starben auf den Feldern, erschöpft, krank und verlassen. Überschwemmungen radierten ganze Dörfer von der Landkarte, Taifune und Stürme ließen ihre Wut an den Unvorsichtigen aus. Die Minen verlangten ihren Tribut, ebenso wie die Flüsse und Meere, es gab Hungersnöte, Krankheiten, Morde … Der Tod war so allgegenwärtig wie das Leben, und trotzdem haderte er mit dem einen wie mit dem anderen. Obwohl er wusste, dass alles, was auf Erden geschah, Konsequenz und Strafe menschlichen Verhaltens war, fand er keine passende Erklärung für seine Situation, die seine schmerzende Seele beruhigte.

Mit dem ersten Licht des anbrechenden Tages kehrte wohltuende Geschäftigkeit auf das Boot zurück. Inzwischen bevölkerten Dutzende Passagier- und Fischerboote den Fluss wie eine Plage. Wang holte gerade den Anker ein und rief seinen Männern Befehle zu, als eine Schaluppe, die von einem alten Fischer gesteuert wurde, gegen die Bordwand stieß. Zu spät bemerkte Wang, dass der Alte ihr Boot beschädigt hatte.

»Verdammte Nichtsnutze! Die sollten alle ersaufen!«, fluchte er und untersuchte kopfschüttelnd die Seitenwand. »Diese Missgeburt hat ein Loch reingeschlagen! Das müssen wir reparieren, oder wir verlieren die Fracht.«

Glücklicherweise befanden sie sich wenige Li vor Jianningfu, dem Hauptkreuzungspunkt der Kanäle der Präfektur, wo sie das nötige Material zum Reparieren des Lecks finden würden. Bis dahin würden sie sich dicht am Ufer halten, obwohl sie damit das Risiko eingingen, von Banditen überfallen zu werden, die plündernd umherstreiften. Aus diesem Grund beauftragte Wang Ci und seine Männer, die Augen offenzuhalten und Alarm zu schlagen, falls sich jemand der Barkasse näherte.

Die Anlegebrücke von Jianpu glich einem Wespennest aus Händlern
, Viehhändlern, Bauern aller Art, improvisierten Krämern, Dschunkenbauern, Fischern, Bettlern, Prostituierten und Gaunern, die sich auf eine Art durcheinandermischten, dass es beinahe unmöglich war, Erstere von Letzteren zu unterscheiden. Der Gestank von vergammeltem Fisch überlagerte den ranzigen Schweißgeruch und die Gerüche, welche die an den Ständen ausgelegten Lebensmittel verströmten.

Gleich nachdem sie angelegt hatten, kam ein Männlein mit zerlumpter Kleidung und Ziegenbart herbeigelaufen, um die Anlegegebühren zu kassieren, doch der Bootsführer jagte ihn mit Fußtritten fort und rief ihm nach, dass er nicht nur keine Waren ausladen werde, sondern dass sein Halt dem Zusammenstoß mit einem Unfähigen geschuldet war, der mit Sicherheit von diesem Steg abgelegt hatte.

Während Wang an Land ging, um einige Einkäufe zu machen, beauftragte er Ze, den ältesten der Besatzungsmitglieder, Bambus und Hanf für die Reparatur zu kaufen, und den jüngsten, zusammen mit Ci bis zu seiner Rückkehr in der Barkasse zu bleiben.

Der jüngere Bootsmann murrte, Ci jedoch freute sich, Mei Mei nicht aufscheuchen zu müssen, die zusammengerollt zwischen zwei Reissäcken schlief. Sie zitterte wie ein Welpe, also deckte Ci sie mit einem leeren Sack zu, um sie vor der Brise zu schützen, die von den Bergen herüberwehte. Er holte einen Eimer Wasser und begann die wenigen freiliegenden Planken des Schiffes zu putzen, während der Bootsmann sich die Zeit damit vertrieb, die Prostituierten zu beobachten, die auf und ab stolzierten. Nach einer Weile spuckte der Bootsmann die Wurzel aus, auf der er herumgekaut hatte, und sagte zu Ci, dass er an Land gehen und eine Runde drehen wolle. Ci nickte und wischte unbekümmert weiter.

Plötzlich trat eine junge Frau in einer roten Tunika an den Kahn. Ihre enganliegende Kleidung betonte ihre wunde
rschöne Figur, und als sie Ci anlächelte, entblößte sie eine Reihe perfekter Zähne. Ci errötete, als das Mädchen ihn fragte, ob das Boot ihm gehöre.

»Nein … Ich … Ich passe nur darauf auf«, stotterte er.

Das Mädchen griff sich an den Dutt, wie um ihn zurechtzurücken. Sie schien sich für ihn zu interessieren, und das verunsicherte ihn, denn außer mit Kirschblüte und den zwei Kurtisanen, mit denen er und Richter Feng sich in den Teesalons angefreundet hatten, hatte er nie mit fremden Frauen gesprochen. Das Mädchen ging weiter am Landungssteg auf und ab. Nach einer Weile...


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die eBook.de READER App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

eBook Highlights

 
Einfach eBooks kaufen bei eBook.de

 

Die besten neuen eBooks entdecken

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

The One
Taschenbuch
von Maria Realf
Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand
- 10% **
eBook
von Jonas Jonasso…
Print-Ausgabe € 9,99
Der dritte Zwilling (Gekürzt)
- 41% **
Hörbuch Download
von Ken Follett
CD-Preis € 11,99
Die sieben Templer
- 38% **
eBook
von Guido Dieckma…
Print-Ausgabe € 12,99

Kundenbewertungen zu Antonio Manuel Garr… „Der Totenleser“

Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Das Mädchen, das schwieg
- 37% **
eBook
von Trude Teige
Statt € 7,99
Das Amulett der Fuggerin
eBook
von Peter Dempf
Der Jesus-Deal
Taschenbuch
von Andreas Eschb…
Der dunkle Thron
- 23% **
eBook
von Rebecca Gablé
Print-Ausgabe € 12,99
Der letzte Befehl. Ein Jack-Reacher-Roman
- 32% **
Hörbuch Download
von Lee Child
CD-Preis € 19,99

Unsere Leistungen auf einen Klick

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: