eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher

Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00

Zur Kasse

Argwöhnisch beobachtet. Das gespannte Verhältnis zwischen deutschen Kolonialbeamten und katholis…

'Cognoscere Historias'. zahlreiche, teils farbige Abbildu…
Sofort lieferbar
Buch (gebunden)
Buch € 34,80* inkl. MwSt.
Portofrei*
Produktdetails
Titel: Argwöhnisch beobachtet. Das gespannte Verhältnis zwischen deutschen Kolonialbeamten und katholischen Missionaren in Bagamoyo/Ostafrika
Autor/en: Johannes Henschel

ISBN: 3864640008
EAN: 9783864640001
'Cognoscere Historias'.
zahlreiche, teils farbige Abbildungen.
Interessenten für die deutsche Kolonialpolitik gegenüber Ostafrika zwischen 1888 und 1918 und ihre Wechselwirkung mit dem Wirken der dort ansässigen katholischen Missionare.
Trafo Verlagsgruppe

Juni 2013 - gebunden - 125 Seiten

Einleitung: Ostafrika im Blickfeld Europas
Mit der Eröffnung des Suezkanals im Jahr 1869 geriet auch Ostafrika immer stärker in das Blickfeld Europas. 1868 hatten katholische Missionare der Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist, kurz Spiritaner genannt, in Bagamoyo am Indischen Ozean im heutigen Tansania die erste katholische Missionsstation auf dem ostafrikanischen Festland gegründet. 1888, zwanzig Jahre später, begannen Vertreter der Deutschen Ostafrika-Gesellschaft/DOAG, ebenfalls von Bagamoyo aus, die Kolonie Deutsch-Ostafrika zu errichten. An diesem einen Ort kann beispielhaft dargestellt werden, was im ausgehenden 19. Jahrhundert auch an anderen Orten in Afrika geschah.
Europäer mit unterschiedlichen Einstellungen den Afrikanern gegenüber prallten aufeinander. 1933 schrieb Leo Frobenius in der Einleitung zu seinem Buch "Kulturgeschichte Afrikas": "Wir sollten nicht vergessen, dass noch vor einem Menschenleben Afrika in der Vorstellung auch gebildeter Europäer ein trostloses Land war. Und die Eingeborenen? Halb-tierische Barbaren; ein Sklavenvolk, dessen rohe Verkommenheit nur den Fetischismus produziert hat und sonst nichts!" Das war 1933, in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts! Da gab es im 19. Jahrhundert aber auch ganz andere Aussagen über die Afrikaner. Am 15. August 1842 legte Pater Franz M. Paul Libermann, später der 11. Generalobere der Spiritaner, in seinem "Missionsmemorandum" an den Vatikan in Rom dar: "Die Schwarzen sind nicht weniger begabt als alle anderen. Man muss sie nur fördern und sich zielbewusst darum bemühen, sie zu guten Christen zu machen." Libermann kannte die Vorurteile, mit denen manche Zeitgenossen die Afrikaner beurteilten. Als seine Mitarbeiter P. Eugene Tisserant und P. Frederic Le Vavasseur 1842 nach Haiti gingen, um dort unter Sklaven zu wirken, haben wohl viele gutmeinende Freunde davon abgeraten. In einem Brief fasst Libermann alle Vorurteile zusammen: "Von Anfang an haben gewisse Personen uns von unserem Vorhaben abzubringen versucht. Die Neger - so sagten sie - werden niemals sich selbst beherrschen können. Sie werden nie die hehren Gefühle, die man ihnen zu vermitteln sucht, nachempfinden. Sie seien dumm, unfähig, herzlos, diebisch." Libermann ließ sich von solchen Vorurteilen nicht verwirren. Für ihn waren die Schwarzen "nicht weniger begabt als alle anderen". Die Spiritanermissionare in Bagamoyo teilten mit Libermann dieses Afrikabild.
Da kamen Europäer mit unterschiedlichen Absichten nach Afrika. Die einen begannen, Afrikanern die christliche Botschaft zu verkünden. Allerdings haben sie dabei auch die europäische Lebensart eingeführt. Die anderen kamen, um die Länder Afrikas in Kolonien aufzuteilen, um die Bodenschätze Afrikas auszubeuten und um über die Afrikaner zu herrschen.
Zwei Richtungen aus Europa prallten in Afrika aufeinander. Ich möchte die Ereignisse an diesem einen Ort Bagamoyo zwischen 1888-1918 darstellen. Dabei kann Kolonialgeschichte und Missionsgeschichte beleuchtet werden. Auch interessante religionsgeschichtliche Aspekte sind zu beobachten. Die Missionare und die Kolonisatoren kamen in Ostafrika in ein Land, das vom Islam geprägt war. In Ostafrika waren Moslems zudem in die damalige ostafrikanische Sklaverei verwickelt. In einer Zeit, in der in Europa die Anti-Sklaverei-Bewegung immer stärker wurde. Das hatte interessante Auswirkungen auf das Araberbild des 19. Jahrhunderts. Manche Ansichten sind uns heute fremd. Ich werde sie einfach so stehen lassen, wie sie in den Dokumenten der damaligen Zeit zu finden sind.
Rostock im Januar 2013
P. Johannes Henschel
Einleitung: Ostafrika im Blickfeld Europas 7
Zu Beginn: Entdeckt in Kirchenbüchern 9
I. Kapitel: Bagamoyo vor 1888 - eine blühende Handelsstadt 13
1. Wo Kulturen sich trafen 13
2. Komplizierte Stadtstrukturen 16
3. Sklavenbefreiung: Die katholischen Missionare in Bagamoyo 21
II. Kapitel: Alles begann mit dem Bushiri-Krieg 29
1. Die Deutschen kommen 29
2. Bagamoyo vor Ausbruch des Bushiri-Krieges 34
3. Bagamoyo: Hauptkampfplatz 37
4. P. Baur¿s Standpunkt: Neutral bleiben 45
III. Kapitel: Zündstoff Islam und Sklaven 49
1. Bagamoyo - Zentrum des Islams 49
2. Zündstoff: Sklavenbefreiung 50
3. Wie begegneten die katholischen Missionare den Moslems? 52
IV. Kapitel: Bagamoyo unter den Deutschen 55
1. Die DOAG und die Spiritaner 55
2. Eingeschoben: 1873 - Spiritaner in Deutschland verboten 58
3. Die Verwaltung in Deutsch-Ostafrika 59
4. Die Spiritaner in Bagamoyo während dieser Zeit 64
V. Kapitel: Klagen und Gegenklagen 73
1. Ab 1890 wuchsen Spannungen 73
2. Deutsche Beschuldigungen gegen Spiritaner 75
3. Hauptprobleme der Spiritaner mit den Deutschen 84
4. Ständige Kontroverse: Mischlingskinder 94
5. Drei richtige Männer am falschen Platz 96
VI. Kapitel: Das Ende der deutschen Kolonialzeit in Ostafrika 99
1. Ein dummer Bischof und ein sturer Pater 99
2. Die Spiritaner in Bagamoyo vor dem Ersten Weltkrieg 101
3. Ruhe vor dem Sturm - Bagamoyo vor 1914 103
4. Am 15. August 1916 eroberten Engländer Bagamoyo 106
5. Fazit des Krieges 109
Gedanken zum Schluß: Gab es Begegnungen in Bagamoyo? 113
Literaturempfehlung 115
Zur Reihe Cognoscere historias 119
Bildnachweis und Danksagung 123
Über den Autor 125

Gedruckte Welten


 
Bücher bei eBook.de entdecken.

 

Jetzt die besten Bücher entdecken!

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Nekrolog. Gedanken um die letzte Rede. Ein Essay
Buch (kartoniert)
von Günther H. W.…
Resonanzen. Pücklerforschung im Spannungsfeld von Wissenschaft und Kunst.
Buch (kartoniert)
Unterleuten
Buch (gebunden)
von Juli Zeh
Das Junior Fußball-Quiz
sonstige Artikel
von Valentin Vert…

Kundenbewertungen zu Johannes Henschel „Argwöhnisch beobachtet. Das gespannte Verhältnis zwischen d…

Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Radioaktivität ' von der Entdeckung bis Fukushima
eBook
von Helmut Abel, …
Die Schöne und der Bastard
eBook
von Terri Brisbin
Leichengift
eBook
von Robert Ellis
Der Liebe versprochen
eBook
von Margaret Moor…
Marcellus - Der Merowinger
eBook
von Michael Kuhn

Unsere Leistungen auf einen Klick

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: