eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher

Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00

Zur Kasse

Geschichte der Welt 1945 bis heute

Die globalisierte Welt. 1. Auflage. mit 62 Abbildungen …
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 39,99* inkl. MwSt.
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Produktdetails
Titel: Geschichte der Welt 1945 bis heute

EAN: 9783406641169
Format:  EPUB
Die globalisierte Welt.
1. Auflage.
mit 62 Abbildungen und 9 Karten.
Herausgegeben von Akira Iriye, Jürgen Osterhammel, Akira Iriye
Übersetzt von Andreas Wirthensohn, Thomas Atzert
C.H.Beck

Oktober 2013 - epub eBook - 955 Seiten

«Weltgeschichte ist lange Zeit als eine Geschichte des Aufstiegs und Niedergangs einer kleinen Zahl von ,Hochkulturen' geschrieben worden. Unter diesen Kulturen schienen Europa oder der atlantische ,Westen' während der letzten Jahrhunderte nach den Kriterien Macht, Wohlstand und kulturelle Kreativität zu dominieren.
Das neue sechsbändige Werk zur Weltgeschichte, das von einem Team von Historikerinnen und Historikern vorwiegend aus den USA und Deutschland erarbeitet wird und das gleichzeitig bei C.H.Beck und Harvard University Press erscheint, verabschiedet sich von diesen Traditionen. Es leugnet die Errungenschaften des Westens nicht, stellt sie aber in den größeren Zusammenhang gleichzeitiger Entwicklungen in anderen Teilen der Welt. Dadurch wird das allmähliche, dabei aber krisenhafte Entstehen des heutigen dicht integrierten und pluralistischen Weltzusammenhangs sichtbar.
Erstmals werden in diesen Bänden die Ergebnisse von mehreren Jahrzehnten internationaler Forschung zur Vorgeschichte der Globalisierung und zur Entwicklung von Gesellschaften und politischen Ordnungen auf allen Kontinenten von führenden Experten zusammenfassend dargestellt. Weltgeschichte erscheint hier nicht als Aneinanderreihung einzelner Spezialgeschichten. Die Aufmerksamkeit richtet sich auf bisher wenig beachtete Querbeziehungen und Wechselwirkungen: auf Migrationen von Einzelnen und Gruppen und die Gründung neuer Gesellschaften, auf die interkontinentale Ausbreitung von Technologien, Religionen oder politischen Ideen, auf globale Kommunikationsnetze, Handelsströme und Konsummuster, auf Imperialismus, Kolonialismus und großräumige Kriege.»
Akira Iriye und Jürgen Osterhammel

Die Weltpolitik im Zeichen des Kalten Krieges, die ökonomische Globalisierung, der dramatische Wandel der Erde mit einer Verdoppelung und dann Verdreifachung der Weltbevölkerung innerhalb weniger Jahrzehnte sowie einer explosionsartigen Zunahme aller Arten von Umweltbelastungen bis hin zur Klimaerwärmung und Reaktorkatastrophen, die Herausbildung einer globalen Kulturgemeinschaft bei gleichzeitiger, teilweise offensiv behaupteter Diversität - all diese Megatrends der Weltgeschichte seit 1945 sind Gegenstand dieses neuen Bandes der «Geschichte der Welt».

«Was für ein Meilenstein: Einige der besten Historiker schreiben eine Geschichte der Welt.» «Intellektuell so anregend wie kaum eine weitere gegenwärtige Arbeit der Geschichtswissenschaft.»
Jacques Schuster, Die Welt
1;Cover;1 2;Titel;3 3;Impressum;6 4;Inhalt;7 5;Einleitung;9 6;Staaten und Machtbeziehungen im Wandel;15 6.1;Einleitung;16 6.1.1;1. Umwälzungen der Nachkriegszeit;29 6.1.2;2. Ein globaler Kalter Krieg;70 6.1.3;3. Neue Akteure in der Weltpolitik;118 6.1.4;4. Eine neue Weltordnung;158 7;Offene Türen in der Weltwirtschaft;183 7.1;Einleitung;184 7.1.1;1. Geschlossene Türen;188 7.1.2;2. Geschlossene und unverschlossene Türen;229 7.1.3;3. Die Türen öffnen sich;272 7.1.4;4. Offene Türen;318 8;Mensch und Umwelt im Zeitalter des Anthropozän;357 8.1;Einleitung;358 8.1.1;1. Energieverbrauch und Bevölkerungsentwicklung;365 8.1.2;2. Klima und biologische Vielfalt;414 8.1.3;3. Städte und die Wirtschaft;446 8.1.4;4. Kalter Krieg und Umweltkultur;491 9;Globale Kulturen;535 9.1;Einleitung;536 9.1.1;1. Kulturen des Kalten Krieges;541 9.1.2;2. Menschen und Güter in Bewegung;558 9.1.3;3. Infragestellung kultureller Normen;585 9.1.4;4. Menschenrechte und Globalisierung;642 10;Die Entstehung einer transnationalen Welt;671 10.1;Einleitung;672 10.1.1;1. Transnationalismus der Nachkriegszeit;684 10.1.2;2. Die Transnationalisierung der Menschheit;716 10.1.3;3. Ebenen des Transnationalismus;757 10.1.4;4. Das 21. Jahrhundert;796 11;Anhang;827 11.1;Anmerkungen;829 11.2;Bibliographie;893 11.3;Abbildungsnachweis;923 11.4;Register;925 12;Zum Buch;955 13;Über die Autoren und Herausgeber ;956


Peter Engelke ist Senior Fellow am Atlantic Council in Washington, D.C. In seiner Forschungsarbeit beschäftigt er sich vor allem mit langfristigen globalen Entwicklungen und ihren Auswirkungen auf die Geopolitik, auf Global Governance und Sicherheit, auf die wirtschaftliche Entwicklung und die ökologische Stabilität. Zu seinen Veröffentlichungen zählt u.a. Health and Community Design. The Impact of the Built Environment on Physical Activity (zusammen mit Lawrence D. Frank und Thomas L. Schmid, 2003).

Petra Gödde ist Associate Professor of History an der Temple University. Zu ihren Spezialgebieten zählen die Auslandsbeziehungen der USA, transnationale Kultur- und Geschlechtergeschichte. Sie veröffentlichte u.a. GIs and Germans. Culture, Gender, and Foreign Relations, 1945-1949 (2003), The Human Rights Revolution. An International History (hg. zusammen mit Akira Iriye und William I. Hitchcock, 2012) sowie das Oxford Handbook of the Cold War (hg. zusammen mit Richard H. Immerman, 2013).

Akira Iriye hatte bis zu seiner Emeritierung die Charles Warren Professur für Geschichte an der Harvard University inne. Als Pionier auf dem Feld der transnationalen Geschichte hat er vor allem über amerikanische Diplomatiegeschichte und die Beziehungen zwischen den USA und Asien geforscht. Zu seinen Veröffentlichungen zählen China and Japan in the Global Setting (1992), Cultural Internationalism and World Order (1997), Global Community. The Role of International Organizations in the Making of the Contemporary World (2002) und Global and Transnational History. The Past, Present, and Future (2012).

Wilfried Loth ist Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Duisburg-Essen. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die Geschichte Europas im 19. und 20. Jahrhundert, die internationalen Beziehungen nach dem Zweiten Weltkrieg sowie die Geschichte des Kalten Krieges und der europäischen Integration. Unter anderem veröffentlichte er Stalins ungeliebtes Kind. Warum Moskau die DDR nicht wollte (1994), Helsinki, 1. August 1975. Entspannung und Abrüstung (1998), Die Teilung der Welt. Geschichte des Kalten Krieges 1941-1955 (2002) und Dimensionen internationaler Geschichte (hg. zusammen mit Jost Dülffer, 2012)

J. R. McNeill ist Professor an der Georgetown University, wo er Umwelt- und Weltgeschichte lehrt. Er veröffentlichte unter anderem Something New Under the Sun (2000, dt. Blue Planet. Die Geschichte der Umwelt im 20. Jahrhundert), The Human Web. A Birds-Eye View of World History (gemeinsam mit William H. McNeill, 2003) und Mosquito Empires. Ecology and War in the Greater Caribbean, 1620-1914 (2010).

Jürgen Osterhammel ist Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Konstanz und Träger des Gottfried Wilhelm Leibniz-Preises. 2012 erhielt er den Gerda-Henkel-Preis. Sein Buch Die Verwandlung der Welt. Eine Geschichte des 19. Jahrhunderts (52.010) hat auch international starke Beachtung gefunden. Im Verlag C.H.Beck erschien zuletzt: Jan Jansen/Jürgen Osterhammel, Dekolonisation (2013).

Thomas W. Zeiler ist Professor für Geschichte an der University of Colorado in Boulder. Er ist Experte für die Themenbereiche US-Diplomatie und Globalisierung und Chefredakteur der Zeitschrift Diplomatic History. Zu seinen Buchveröffentlichungen gehören Globalization and the American Century (2003) und Annihilation. A Global Military History of World War II (2011).

EINLEITUNG


Akira Iriye

«Außerdem sollte ein Buch, wie jedes andere Werk, von seiner These zusammengehalten werden. Ein Buch, das aus den Essays verschiedener Autoren besteht, ist daher als Ganzes eher weniger interessant als das Buch eines Einzelnen.» Bertrand Russell hatte ohne jeden Zweifel recht, als er in seiner Autobiographie unmittelbar vor dem eingangs zitierten Satz schrieb: «Aber meiner Meinung nach kann ein Mensch ohne Tendenz keine interessante Geschichte schreiben – wenn es wirklich einen solchen Menschen gibt.» Als Historiker haben alle Beiträger dieses Bandes ihren Standpunkt oder ihre «Tendenz», wie der Philosoph es formuliert. Aber ich hoffe natürlich, ihre Standpunkte sind nicht so unterschiedlich, dass dies den Band weniger interessant macht, als wenn er von einer Hand geschrieben wäre. Tatsächlich wird der Leser schon bald merken, dass die Beiträger einiges gemeinsam haben. Erstens wollen sie alle einen frischen Blick auf die «Zeitgeschichte» werfen, also auf die Geschichte der vergangenen Jahrzehnte seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Zweitens sind wir alle der Überzeugung, dass sich diese Geschichte – wie eigentlich die Geschichte jeder Epoche – nur im globalen Kontext und nicht im Rahmen eigenständiger National- oder Regional geschichten begreifen lässt.

Drittens, und das ist uns besonders wichtig, sind wir der Ansicht, dass diese Globalgeschichte aus zahlreichen Schichten oder Ebenen besteht, die sich normalerweise nicht überlappen, aber trotzdem miteinander verbunden sind. Da gibt es die Geschichte der Welt, die sich auf der Ebene einzelner Staaten abspielt, ob nun jeweils für sich oder im Kollektiv. Für die Zeit nach 1945 wurde diese Geschichte zumeist im Rahmen des Kalten Krieges betrachtet, doch wie die folgenden Kapitel zeigen, gab es viele andere nationale und internationale
Entwicklungen, die in den Blick rücken müssen, wenn man die jüngste Geschichte wirklich verstehen will. Parallel zu dieser im Wesentlichen geopolitisch bestimmten Ebene entwickelten andere Bereiche ihre jeweils ganz eigene Dynamik. Da war zum einen die Öko nomie und zum anderen die Kultur, wo nationale Einheiten als Bezugsgrößen weniger wichtig waren als Waren, Kapital, Ideen sowie andere Produkte und Betätigungen in verschiedenen Teilen der Welt. All diese Ebenen überlappten sich gelegentlich und verschmolzen mitunter sogar miteinander, aber jede wies ihre eigene Geschichte, Chronologie und Agenda auf. Eine gänzlich andere Ebene stellte der natürliche Lebensraum dar, den die Menschen mit Tieren, Pflanzen, Wasser, Luft und anderen physischen Dingen teilten.

Keine dieser Ebenen beanspruchte dauerhaft eine privilegierte Stellung für sich. Es gab bestimmte Phasen, in denen dezidiert nationale Fragen oder die internationalen Beziehungen das Leben der Menschen bestimmten, während zu anderen Zeiten die Launen transnationaler wirtschaftlicher oder kultureller Faktoren ihr Dasein beeinflussten, wohingegen sich die menschliche Umwelt mit ihrer eigenen, für Menschen schwer vorhersehbaren Art auf alle menschlichen «Lebensfahrpläne» auswirkte. Geschichte ist die Gesamtheit und das Ergebnis all dieser Aktions- und Interaktionsebenen. Das erinnert an den amerikanischen Künstler Robert Motherwell (1915–1991), der von seinen Gemälden einmal sagte, sie würden aus Bewusstseinsschichten bestehen. Auch Historiker versuchen zu zeigen, dass es zu einem bestimmten Zeitpunkt eine Vielzahl an Themen und Entwicklungen gab, und hoffen, dass sich der Leser dadurch bewusst wird, wie reichhaltig die menschliche Erfahrung – und die menschliche Interaktion mit dem physischen Universum – ist, ohne damit aber zu suggerieren, eine Ebene oder Bedeutung allein sei für das Lebe
n der Menschen maßgeblich.

Das heißt freilich nicht, dass in den Kapiteln dieses Buches einfach nur verschiedene Themen ohne Schwerpunkt – sieht man vom übergreifenden Bezugsrahmen der Globalgeschichte einmal ab – präsentiert werden. Die Darstellung der Geschichte seit dem Zweiten Weltkrieg zeigt vielmehr eines ganz deutlich: ein bis dahin nicht gekanntes Maß an grenzüberschreitenden Interaktionen zwischen Menschen, ihren Gemeinschaften, Ideen und Gütern, mit der Folge, dass die Schicksale von Nationen, Zivilisationen, Individuen und der natürlichen Umwelt eng miteinander verknüpft waren, ob nun im politischen, ökonomischen, gesellschaftlichen oder kulturellen Bereich.

Wie Band 5 dieser Geschichte der Welt gezeigt hat, wurde die Welt zwischen 1870 und 1945 immer transnationaler, auch wenn die Nationen weiterhin machtvoll präsent waren. Diese Entwicklung setzte sich nach 1945 fort. Ein zentraler Unterschied zwischen diesen beiden Epochen globaler Transformation besteht freilich darin, dass in ersterem Zeitraum technische Innovationen und ökonomische Transaktionen zwar alle Winkel dieser Erde in engen Kontakt miteinander brachten, gleichzeitig aber die Welt in anderer Hinsicht noch nie so rigide geteilt war: in Kolonisatoren und Kolonialisierte, in Kapital und Arbeit, in Weiße und Farbige, in den Westen und in den Nicht-Westen, in «Zivilisierte» und «Unzivilisierte», schließlich in die «Großmächte» und die schwächeren Staaten. Oder anders gesagt: Die Transnationalisierung erfolgte in zweifacher Form, einmal in Richtung Einheit der Menschheit und einmal in Richtung Spaltung.

Im Gegensatz dazu hat sich die Welt seit 1945 in eine Reihe miteinander verknüpfter Beziehungen verwandelt, sodass die Kluft zwischen menschlicher Einheit und Spaltung – wenn auch niemals zur Gänze – überwunden wur
de. War die globale Transformation früher vor allem durch die im Westen entwickelte moderne Technik und Ideologie vorangetrieben worden, so waren nunmehr im Wortsinne Millionen von Individuen und Menschengruppen an diesem Prozess beteiligt, in dessen Zuge viele der bestehenden Trennmauern niedergerissen wurden. Länder und Völker in nichtwestlichen Teilen der Welt haben aktiv Geschichte geschrieben und sich nicht einfach nur in eine westlich geprägte Welt eingefügt. In der Folge ist ein stärkeres «Menschheitsgefühl» entstanden, selbst wenn sich die Menschen ihrer Vielfalt deutlicher bewusst wurden. Ob die Menschheit unter diesen Umständen in der Lage ist, ihr Schicksal zu meistern, ein Schicksal, das heute eng mit der natürlichen Umwelt verbunden ist, wird die zentrale Frage des 21. Jahrhunderts sein.

Mit diesen und verwandten Themen befassen sich die folgenden Kapitel aus verschiedenen Perspektiven. Zunächst gibt Wilfried Loth einen Überblick über die internationale Politik nach dem Zweiten Weltkrieg. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Europa, doch auch die Entwicklungen in anderen Teilen der Welt werden gründlich analysiert. Der Übergang von der Allianz gegen die Achsenmächte, die den Krieg gewann, zur Gegnerschaft zwischen den USA und der UdSSR lässt sich auf einer Ebene als traditionelle geopolitische Geschichte der Rivalität zwischen Großmächten erzählen, doch wie der Autor zeigt, hatte der Kalte Krieg noch unzählige andere Dimensionen. Das hatte nicht zuletzt damit zu tun, dass viele Weltregionen, die bislang außerhalb des Großmachtdramas standen, ihre Unabhängigkeit erlangten und damit immer selbstbewusster auftraten. Anders gesagt: Weltpolitik wurde, was ihre Reichweite angeht, globaler denn je.

Die Schlüsselfrage jeder Darstellung des Kalten Krieges lautet natürlich, warum er «kalt» blieb
und sich nicht zu einem dritten Weltkrieg entzündete. Wilfried Loth bietet in dieser Frage eine ganz neue Perspektive: Seiner Ansicht nach lief die Beziehung zwischen Washington und Moskau nicht von Anfang an zwangsläufig auf einen wechselseitigen Antagonismus hinaus, vielmehr führten eine Reihe von unglücklichen Aktionen, Missverständnissen und Fehleinschätzungen dazu, dass man die Weltpolitik in erster Linie unter dem Gesichtspunkt der bipolaren Auseinandersetzung betrachtete. Beiden Seiten kam es zudem aus innenpolitischen Gründen zupass, die Krise zu verschärfen. Ob militärische Aufrüstung, politische Einheit oder eine bestimmte Wirtschaftsstrategie – all das konnte im Namen nationaler Sicherheit vorangetrieben werden. Wie sich zeigte, gelang es dieser Bipolarität trotzdem ungleich besser, einen Krieg zu vermeiden, als den Großmächten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Andererseits kam es lokal zu gewaltsamen Zusammenstößen in Korea, Vietnam, Südasien, dem Nahen und Mittleren Osten sowie in Afrika, die letztlich genauso viele Menschenleben forderten wie der Zweite Weltkrieg. Loth analysiert jeden dieser Konflikte und geht dabei vor allem auch auf die jeweiligen Ursachen und Folgen ein.

Während der Kalte Krieg die Welt immer wieder spaltete, beförderten die ökonomischen Kräfte nach 1945 die gegenteilige Entwicklung. Der Frage, wie sich die globale wirtschaftliche Vernetzung entwickelte, geht Thomas W. Zeiler in Kapitel 2 nach. Er betont dabei vor allem die Rolle der USA, die in Handelsangelegenheiten, bei Investitionen und bei verwandten Transaktionen ein offenes, vernetztes System propagierten, was schließlich eine vollständige ökonomische Globalisierung zur Folge hatte. Diese Politik stand häufig, aber nicht immer im Zusammenhang mit der amerikanischen Strategie des Kalten Krieges, nämlich die relat
ive...


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu „Geschichte der Welt 1945 bis heute“

Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben

Unsere Leistungen auf einen Klick

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Artikel mit dem Hinweis "Pünktlich zum Fest" werden an Lieferadressen innerhalb Deutschlands rechtzeitig zum 24.12.2017 geliefert.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: