eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher

Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00

Zur Kasse

Das Wilde Pack, 1

Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 1,99* inkl. MwSt.
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Produktdetails
Titel: Das Wilde Pack, 1
Autor/en: Boris Pfeiffer, André Marx

EAN: 9783440144008
Format:  EPUB
Franckh-Kosmos Verlags-Gmbh & Co. KG

Dezember 2013 - epub eBook

Das Wilde Pack ist eine Bande von Tieren, die in verlassenen U-Bahnschächten und Höhlen unter der Stadt lebt. Angeführt vom Wolf Hamlet haben die Tiere nur ein Ziel: Endlich wieder in Freiheit zu leben. Dabei erlebt das wilde Pack unglaubliche Abenteuer. Und schlägt den Menschen ein Schnippchen nach dem anderen. Hamlet flieht aus dem Zoo und schließt sich dem Wilden Pack an. Aber anstatt auf eine Bande von selbstbewussten, freien Tieren trifft er auf einen furchtsamen verwahrlosten Haufen. Ob er es schafft, das Selbstvertrauen der Tiere zu wecken und zusammen mit ihnen seinen Freund, den Gorilla, ebenfalls aus dem Zoo zu befreien?

1. Kapitel


Es war ein ganz normaler Nachmittag im Zoo.

Die Tierpfleger fütterten die Schimpansen und die Mini-Schweine. Die Schweine quiekten und verdrückten schmatzend ihre Äpfel, während die Affen heftig winkten, um noch mehr zu bekommen. Die Störche klapperten mit den Schnäbeln und die Flamingos reckten die Hälse nach Brotkrumen, die eine Gruppe von Kindern ihnen zuwarf.

Hamlet, der junge Wolf, döste in der warmen Sonne in seinem Gehege und ließ sich auch nicht von Knut, dem Tierpfleger stören, der mit Gummistiefeln an den Füßen und einem Besen in der Hand durch das Wolfsgehege stapfte und sauber machte.

Doch plötzlich knallten schnelle Schritte über den Rundweg des Zoos, und Hamlet war sofort hellwach. Er kannte diese Schritte. Alle Tiere im Zoo kannten sie. Und sie verhießen selten etwas Gutes. Selbst Knut beeilte sich plötzlich mit dem Fegen und hielt den Blick gesenkt, als wollte er sich unsichtbar machen.

Die Schritte kamen näher. Dann legte sich ein Schatten über Hamlet, und die Sonnenstrahlen, die gerade noch so schön seinen Rücken gewärmt hatten, wurden von einer großen, bedrohlichen Gestalt in einem schwarzen Anzug verdeckt: der Gestalt von Zoodirektor Müller.

Müller hatte kein Herz für Tiere, wie ein Zoodirektor es eigentlich haben sollte. Er benutzte die Tiere, um sich an ihnen zu bereichern. Das konnte Hamlet sogar riechen. Wie alle Wölfe hatte er eine sehr feine Nase und konnte die Gefühle von Menschen wittern. Und Müller verströmte den Geruch von Gier mit einer Prise Grausamkeit.

In der Vergangenheit waren immer wieder Tiere aus dem Zoo verschwunden, weil Müller sie an reiche Menschen verkauft hatte. Es gab immer jemanden, der schon immer mal ein junges Känguru haben wollte, einen Schimpansen oder eine Anakonda. Tags darauf hie&sz
lig; es dann, das Tier sei leider über Nacht verstorben. Die übrig gebliebenen Tiere wussten es natürlich besser. Aber wer hört schon auf das Jaulen und Knurren und Bellen aus den Gehegen?

Hamlet sprang ängstlich auf und begann, hin und her zu laufen. Doch der Zoodirektor mit den kalten Augen und dem breiten schwarzen Schnurrbart starrte ihn durch die Gitterstäbe hindurch an und verfolgte jede seiner Bewegungen.

»Machen Sie mal schneller da!«, herrschte er den Tierpfleger an. »Wie heißen Sie noch mal?«

»Knut«, sagte Knut.

»Knut, aha! Arbeiten Sie immer so langsam? Den Namen muss ich mir wohl merken. Los doch, hier ist es sauber genug, es warten noch andere Käfige!«

Eilig nahm Knut seinen Besen und suchte das Weite.

Nun waren Müller und Hamlet allein.

»Dein Fell ist wirklich schön, Wolf. Constanze hat einen guten Geschmack. Und zum Glück bist du noch jung. Ein paar Jahre älter und dein Pelz wäre zu stumpf und struppig, um ihn meiner Tochter zu schenken. Sie ist anspruchsvoll, weißt du. Für sie kommt nur das Beste infrage.«

Unwillkürlich stellten sich Hamlet die Nackenhaare auf und er knurrte den Zoodirektor an und fletschte die Zähne.

»Ja, ja, knurr mich nur an, mein junger Wolf. Es wird dir nichts nützen. Morgen früh, wenn die Sonne aufgeht, hat dein letztes Stündlein geschlagen. Mal sehen, vielleicht lasse ich deinen Kopf ausstopfen und hänge ihn mir ins Wohnzimmer an die Wand. Zwischen dem Eisbären und dem Tiger ist noch Platz. Dann kannst du die Zähne fletschen, bis du von Motten zerfressen bist.« Müller lachte, dann drehte er sich um und schlenderte davon. Er tätschelte noch ein paar Schulkindern, die gerade auf dem Weg zu den Zebras waren, den Kopf, dann war er verschwunden.

Hamlet wurde von Angst
und Wut überwältigt. Er war so außer sich, dass seine Hinterläufe zitterten und er ein ängstliches Knurren ausstieß, als Knut zurückkehrte. Der Tierpfleger hatte offenbar in der Nähe gewartet und den Zoodirektor belauscht. Mit hängenden Schultern trat er auf Hamlet zu.

»Armer Hamlet«, seufzte Knut und strich dem Wolf durch das Gitter übers Fell. »Müller ist so grausam! Aber ich kann nichts für dich tun. Tut mir wirklich leid. Mach‘s gut, alter Junge.«

Hamlet meinte, eine Träne in den Augen des Tierpflegers schimmern zu sehen. Dann wandte Knut sich ab und schlurfte aus dem Gehege. Für heute schloss der Zoo seine Pforten.

Im nächsten Gehege quer über den Weg regte sich ein riesiger Fellberg. »Oh Mann, Hammi«, sagte Hamlets bester Freund, der Gorilla Barnabas. »Das klingt aber gar nicht gut, was der Knut da sagt. Sieht aus, als würde Müller es wirklich ernst meinen. Ich dachte ja erst, der macht bloß Spaß.«

»Spaß? Das war bestimmt kein Spaß!« Die Verzweiflung schnürte Hamlet die Kehle zu. »Müllers jüngste Tochter wird bald sechzehn. Und du weißt genau, was passiert ist, als seine anderen Töchter sechzehn wurden.«

Barnabas wusste es. Zwei Mal schon waren Tiere aus dem Zoo verschwunden: ein Eisbär und ein Tiger. Einfach so, spurlos. Und jedes Mal war eine von Müllers Töchtern kurz darauf mit einem Pelzmantel herumgelaufen, den sie zu ihrem sechzehnten Geburtstag geschenkt bekommen hatte: die eine mit einem Eisbärpelz, die andere mit einem Tigerpelz.

»Müllers Tochter stand in den letzten Wochen immer wieder vor meinem Käfig und hat mich angestarrt. Nein, eigentlich nicht mich, sondern mein Fell. Sie hatte ganz glänzende Augen dabei. Und den gleichen gierigen Geruch wie ihr
Vater. Ich hab es immer geahnt, Barnabas: Eines Tages werde ich als Pelzmantel enden. Jetzt ist es also so weit.«

»Aber vielleicht überlegt Müller sich das noch mal anders und kauft einen Kunstpelz. Oder Knut hilft dir. Der mag dich doch. Vielleicht unternimmt er was. Meinst du nicht?«

Hamlet wurde wütend. »Quatsch! Er ist ein Wärter, Barni! Damit ist die Sache ja wohl klar. Er hätte mich längst befreien können, wenn er gewollt hätte. Stattdessen überlässt er mich meinem Schicksal. Er ist kaum besser als Müller. Menschen sind alle gleich.«

»Ach, Quatsch, der tut auch nur, was er tun muss. Weil er sonst seinen Job verliert.«

»Barnabas, du verstehst die Menschen einfach zu gut. Dabei haben sie dich aus deiner Heimat entführt und in einen Käfig gesperrt.«

»Und du verstehst sie immer noch nicht, Hammi. Dabei bist du hier geboren worden. Dein ganzes Leben hast du im Zoo unter Menschen verbracht.«

Hamlet senkte den Kopf. »Ja, ich weiß. Aber das ist ja morgen vorbei.«

»Ist es nicht«, widersprach der Gorilla. »Jedenfalls nicht, wenn du von hier abhaust.«

Aber Hamlet war nicht nach aufmunternden Worten zumute. »Und wo soll ich dann hin? Ich kann mich ja schlecht hier im Zoo verstecken.«

Barnabas sah Hamlet ruhig an. »Du musst natürlich raus aus dem Zoo. Und dann musst du das Wilde Pack suchen.«

»Das Wilde Pack!« Hamlet hätte am liebsten laut aufgeheult. »Fängst du schon wieder damit an, Barnabas? Das Wilde Pack ist eine schöne Geschichte. Aber auch nicht mehr. Noch nie hat irgendein Tier dieses Wilde Pack zu Gesicht bekommen.«

Barnabas streckte eine seiner Pranken aus, als wollte er Hamlet streicheln. »Hammi«, sagte er leise. »Das Wilde Pack gib
t es wirklich! Es sind Tiere, die an einem Geheimversteck hier in der Stadt leben. Sie sind vor den Menschen geflüchtet und haben sich zusammengetan. Wer das Wilde Pack findet, der wird von ihm aufgenommen. Dort gibt es keine Menschen. Und keine Käfige. Dafür haben die Tiere dort immer genug zu trinken und zu essen, nur die feinsten Sachen! Und es ist warm und schön da, sie leben in einem Paradies! Du musst das Wilde Pack nur finden, dann bist du gerettet!«

Für einen Augenblick wurde Hamlet ganz leicht ums Herz. »Wenn es nur wahr wäre«, murmelte er. »Wenn ich aus dem Zoo entkommen und das Wilde Pack finden würde … dann müsste ich vielleicht nicht sterben.« Hamlets Blick fiel auf die Gitterstäbe vor ihm. »Aber ich stecke ja in diesem Käfig fest. Und hier komme ich auch nicht raus. Knut wird mir nicht helfen und auch sonst niemand.«

Barnabas kicherte, was in etwa so klang wie die Brandung an einem Kieselstrand. »Ach, Hammi, das glaubst du doch nicht wirklich, oder? Vielleicht hast du ja recht mit Knut, aber meinst du echt, dass ich dich im Stich lasse?«

Hamlet warf dem Gorilla einen traurigen Blick zu. »Das ist wirklich nett von dir, aber ich wüsste nicht, wie du mich hier herausholen könntest.«

Barnabas zeigte seine spitzen Reißzähne, als er grinste. »Ich schon. Guck mal!« Er sprang zum nächsten Ast seines Kletterbaums hinauf, der unter dem Gewicht des Gorillas ächzte und knackte, hangelte sich in Windeseile nach oben und schwang sich auf ein Betonpodest. Das Podest war so hoch, dass die Wärter niemals dorthin kamen. Es wurde auch nie gereinigt. Zum Glück. Denn erstens mochte Barnabas den Geruch von Sauberkeit nicht. Und zweitens hatte so noch niemand sein Geheimversteck entdeckt: einen alten Fressnapf, unter dem er seine größten Schätze
aufbewahrte. Eine goldene Armbanduhr, die einem dicken, schwitzenden Mann mal vom Arm gerutscht war, nachdem Barnabas ihn erschreckt hatte. Eine Packung Gummibärchen, die Barnabas schon seit Monaten aufbewahrte. Barnabas liebte Gummibärchen. Barnabas liebte eigentlich alles, was man essen konnte. Aber Gummibärchen liebte er so sehr, dass er sie für einen ganz besonderen Tag aufgehoben hatte. Und dann waren da noch zwei kleine, gefiederte Pfeile, beide nicht größer als sein kleiner Finger. Triumphierend hielt er sie hoch.

»Was ist denn das?«, wollte Hamlet wissen.

»Das sind Dartpfeile....


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

eBook Highlights

 
Einfach eBooks kaufen bei eBook.de

 

Die besten neuen eBooks entdecken

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Das Wilde Pack, 2, schmiedet einen Plan
eBook
von Boris Pfeiffe…
Die Ritter der Elfenkönigin 2: Die verhexte Insel
eBook
von Peter Gotthar…
Die Ritter der Elfenkönigin, Folge 2: Die verhexte Insel (ungekürzt)
Hörbuch Download
von Peter Gotthar…
Die magische Höhle - Die geheime Kammer
eBook
von Mathias Metzg…

Kundenbewertungen zu Boris Pfeiffer, And… „Das Wilde Pack, 1“

Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Die Ritter der Elfenkönigin 5 - Der schwarze Ritter
eBook
von Peter Gotthar…
Die Ritter der Elfenkönigin 6 - Das weiße Reh
eBook
von Peter Gotthar…
Die magische Höhle - Aufregung im Circus Maximus
eBook
von Mathias Metzg…
Die Dreizehnte Fee
eBook
von Julia Adrian
Chroniken der Schattenjäger 01. Clockwork Angel
- 36% **
eBook
von Cassandra Cla…
Print-Ausgabe € 18,99

Unsere Leistungen auf einen Klick

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: