eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher

Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00

Zur Kasse

Homo Sapiens 404 Band 9: Es tut so weh

Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 1,99* inkl. MwSt.
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Produktdetails
Titel: Homo Sapiens 404 Band 9: Es tut so weh
Autor/en: Claudia Kern

EAN: 9783956620218
Format:  EPUB
Rohde Verlag

Februar 2014 - epub eBook - 78 Seiten

Dies ist die neunte Episode der Romanserie "Homo Sapiens 404".

Die Besatzung der Eliot muss sich mit einigen großen Veränderungen abfinden. Neue Probleme tauchen auf, mit denen sie nicht gerechnet haben. Die Jockeys machen den Menschen währenddessen das Leben zur Hölle, doch das hat unbeabsichtigte Konsequenzen. Und einer dieser Konsequenzen begegnen John Auckland und seine Leute. Dabei stellt sich heraus, dass die Menschheit der Galaxis nicht nur das Internet, Malware und Werbung gebracht hat, sondern etwas viel Schlimmeres.

Über die Serie:
Einige Jahrzehnte in der Zukunft: Dank außerirdischer Technologie hat die Menschheit den Sprung zu den Sternen geschafft und das Sonnensystem kolonisiert. Doch die Reise endet in einer Katastrophe. Auf der Erde bricht ein Virus aus, der Menschen in mordgierige Zombies verwandelt.
Daraufhin riegeln die Außerirdischen das Sonnensystem ab und überlassen die Menschen dort ihrem Schicksal. Die, die entkommen konnten, werden zu Nomaden in einem ihnen fremden Universum, verachtet und gedemütigt von den Außerirdischen, ohne Ziel, ohne Hoffnung.
Claudia Kern sah "Star Trek" mit vier, "Dawn of the Dead" mit zwölf und ihre erste Webseite mit zwanzig. Nach einigen Umwegen über die Heftromanserien "Maddrax" und "Professor Zamorra", eine Fantasy-Trilogie und zwei historische Romane hat sie diese Erfahrungen nun endlich in "Homo Sapiens 404" verarbeitet.

Ihre Kolumnen und Kritiken erscheinen im Magazin Geek!, auf www.robotsanddragons.de und auf www.claudia-kern.com.

1


Auckland: >Du hast mein Schiff.<

Ama’Ru lachte, als sie in Kiplings V-Specs sah, was Auckland geschrieben hatte. Knapp, präzise, unterlegt mit dem Hauch einer Drohung. Diese Nachricht hatte Kipling wahrscheinlich nicht erwartet, als er ihn bat, Ama’Ru zu einer Rückkehr zu bewegen. Warum seine Wahl auf Auckland gefallen war, hatte er mit den Worten Sie weiß, dass du sie nicht anlügen wirst erklärt.

Das hatte er auch nicht getan. Ama’Ru streckte sich in ihrem Sattel und legte die V-Specs auf eine Konsole. Ein winziges grünes Licht leuchtete an einem der Ohrbügel. Ama’Ru hatte den Standby-Modus ausgeschaltet, um einer möglichen Passwortabfrage zu entgehen und weiterhin die Unterhaltungen der anderen lesen zu können. Doch nun war die Zeit gekommen, das Versteckspiel zu beenden. Sie zog ihr Pad aus der Tasche. Die Andere seufzte im Halbschlaf.

Auckland hat eine Antwort verdient, dachte Ama’Ru, während das Pad hochfuhr, um sich unter ihrem eigenen Namen einzuloggen. Ihr Vorhaben war gescheitert. Sie hatte Ryn’Nel nicht davon überzeugen können, gemeinsam mit ihr an die Öffentlichkeit zu gehen und die Entwicklung des Virus, der die Menschheit fast vernichtet hatte, einzugestehen. Er hielt das für unsinnig und wollte lieber weiterhin im Verborgenen an einer Heilung arbeiten. Ama’Ru war nicht der Meinung, dass das eine das andere ausschloss. Vielleicht befürchtete er einfach nur, zur Zielscheibe rachsüchtiger Menschen zu werden. Auf Aucklands Todesliste stand er bereits.

Sie hielt das Pad hoch. Ein Licht scannte ihr linkes Auge, dann baute sich die Benutzeroberfläche auf. Das Pad war schwer und langsam, einer der Nachbauten, mit denen die Völker versucht hatten, sich
der digitalen Konkurrenz von der Erde zu stellen. Kipling bezeichnete es gern als »Jockeyschrott«.

Ama’Ru wollte das Chatfenster öffnen, doch Bewegungen auf der Bildschirmwand lenkten sie davon ab. Die Software hatte die Wand in ein Raster eingeteilt. Auf einem der virtuellen Monitore sah Ama’Ru die Zeit, die der Autopilot noch bis zum Sprungtor brauchen würde – sieben Minuten –, auf einem anderen interne Nachrichten, die von den Systemen untereinander ausgetauscht wurden und nur für Menschen wie Kipling lesbar waren. Ein dritter Monitor zeigte die Ordnerstruktur des Servers, den Kipling für die gesamte Besatzung freigegeben hatte – Filme, Bücher, Serien, Bilder, Musik, FÜR ARNEST – ANKLICKEN AUF EIGENE GEFAHR!, Porn – auf einen vierten wurden die Bilder der Außenkameras übertragen. Doch Ama’Ru konzentrierte sich auf den fünften Monitor, der die Ergebnisse der Langstreckenscanner in Echtzeit als Grafik anzeigte. Die Software bemerkte, worauf sich ihre Aufmerksamkeit richtete und zog das Bild groß. Kipling und Auckland schalteten diese Automatik meistens aus, aber Ama’Ru machte sich die Mühe nicht. Es gefiel ihr, wenn Maschinen errieten, was sie von ihnen wollte.

Auf dem Monitor war ein Abbild des Sonnensystems zu sehen, durch das die Eliot flog. Zahlreiche kleinere Schiffe kreuzten ihren Weg. Mit seinen acht Planeten und unzähligen Monden war JIRH-225 eines der größten Systeme, das die Völker besiedelt hatten.

Ama’Ru betrachtete die sechs Schiffe, die sich ihr näherten, schnelle, kleine Abfangjäger, die eine Pfeilformation angenommen hatten. Und die Spitze dieses Pfeils richtete sich auf die Eliot.

»Eingehende Funkverbindung.« Die weibliche Computerstimme klang wie immer freundlich und ein wenig dist
anziert.

»Auf den Schirm«, sagte Ama’Ru. Sie legte ihr Pad in den Schoß.

Das Abbild des Sonnensystems fiel in das Raster der Bildschirmwand zurück. Ein sechster Monitor öffnete sich und überlagerte die anderen. Darauf sah Ama’Ru ein Cockpit, das mit drei Haien besetzt war.

»Guten Tag, Zanur’Um«, sagte sie zu dem mittleren. Wie schon bei ihrer ersten Begegnung erwähnte sie den Rang Captain, den er sich als zweiten Namen gegeben hatte, nicht.

»Guten Tag, Ama’Ru en Rahlyn od Fir.« Sein Gesicht war entspannt, die Augen hatte er weit geöffnet, seine Arme hingen locker an den Seiten herab. Die verkrampfte Nervosität, die er zuvor gezeigt hatte, war verschwunden.

Er hat mit jemandem gesprochen, dachte Ama’Ru. Bevor er fortfahren konnte, sagte sie: »Sie werden mich kein zweites Mal einem Verhör unterziehen. Meine Geschäfte in diesem System sind erledigt. Ich werde es nun verlassen.«

»Sie werden nichts dergleichen tun.« Zanur’Um warf den Jockeys, die rechts und links neben ihm saßen, kurze Blicke zu, so als suche er ihre Anerkennung. Er war ein schwacher Mann, entschied Ama’Ru, dessen Selbstgefälligkeit nur darauf beruhte, dass ein starker Mann über ihn wachte.

»Seit wann bestimmen Sie über die Handlungen anderer?«, fragte Ama’Ru. Zanur’Um legte seine Hand auf den Kopf seines Hais. Es klang wie Sandpapier, als er ihn rieb.

»Seit es nötig ist«, sagte er.

Auf einem der kleinen Monitore sah Ama’Ru, dass das Sprungtor nur noch fünf Minuten entfernt war. Die sechs Schiffe umkreisten die Eliot wie Aasfresser einen Kadaver. Den Menschen, mit denen sie gereist wa
r, wäre es wahrscheinlich ein Leichtes gewesen, sie abzuschießen, aber Ama’Ru kannte die Waffensysteme nicht gut genug.

Und ich würde nie auf einen der unseren schießen, dachte sie. Egal, wie fehlgeleitet er auch sein mag.

»Es war nie nötig und es wird nie nötig sein«, sagte sie, obwohl sie ahnte, dass die Diskussion sinnlos war. »Ich habe keine Menschen an Bord. Scannen Sie das Schiff, wenn es sein muss und lassen Sie mich in Ruhe.«

»Von mir aus könnten Sie machen, was Sie wollen, Ama’Ru en Rahlyn od Fir…« So wie er ihren dritten Namen betonte, hatte er mittlerweile herausgefunden, was er bedeutete. »… aber ich habe den Befehl erhalten, Sie zu meinem Oberkommandanten zu bringen und den werde ich befolgen.«

Captain, Befehl, Oberkommandant. Die Worte klangen fremd und falsch in ihren Ohren. Die Völker, die sie kannte, hätten sie nie benutzt. Aber vielleicht hatte sie sich zu lange unter Menschen aufgehalten, zuerst auf NG27, dann auf der Eliot.

»Die Sprungkoordinaten wurden bereits an Ihren Computer übermittelt, Sie müssen sie nur noch aktivieren. Ich würde Ihnen raten, das jetzt zu tun.«

Wieder dieser Blick zu den anderen beiden Jockeys im Cockpit. Zanur’Um genoss seine neu erlangte Macht und wollte sie allen vorführen.

Ama’Ru legte eine Hand auf das Pad in ihrem Schoß. Ihre Finger öffneten das Chatfenster. »Ich würde Ihrem Wunsch gern nachkommen, um Schlimmeres zu verhindern«, sagte sie und hoffte, dass ihre Stimme angemessen resigniert klang, »aber diese Schiffssysteme sind mir nur wenig vertraut. Ich befürchte, Sie werden mich anleiten müssen.«

Sie wa
gte es nicht, den Blick auf das Pad zu richten. Blind tippte sie auf den Bereich, in dem sie die Tastatur vermutete.

Zanur’Ums Lippen bildeten ein O, ein Ausdruck des Spotts in seiner Kultur. »Die große Ama’Ru en Rahlyn od Fir braucht Hilfe von jemandem, dem sie nicht einmal den Respekt zukommen lässt, ihn mit seinem vollständigen Namen anzusprechen? Wie ernie–«

Er unterbrach sich, als der Jockey links neben ihm sich zu ihm herüberbeugte und etwas flüsterte. »Lassen Sie das«, sagte er scharf.

Ama’Ru schaltete das Pad aus und legte es auf die Konsole neben Kiplings V-Specs. Anscheinend ließ Zanur’Um die Kommunikation der Eliot überwachen.

»Da Sie nicht vertrauenswürdig sind, werden wir Ihren Internetzugang bis zum Ende unserer Reise blockieren«, sagte er. Seine pompöse Ausdrucksweise passte zu seinem Auftreten. »Aktivieren Sie jetzt den Kurs. Ich nehme an, dass Sie mit Ihrer vorgetäuschten Unwissenheit nur Zeit gewinnen wollten.«

Ama’Ru verzichtete auf eine Antwort. Die Andere hockte immer noch mit halb geschlossenen Augen am Boden, so als interessiere sie sich nicht für das, was um sie herum geschah. Ama’Ru musste nur die Hand ausstrecken, um die Konsole zu aktivieren. Ein gelbes Icon blinkte. Als sie es berührte, meldete das System, das eine Kurskorrektur von externen Quelle eingegangen war.

>Annehmen? Ablehnen?<

Sie drückte auf >Annehmen< und lehnte sich im Sattel zurück. Die Bewegung weckte die Andere.

Zanur’Um musterte sie aus Augen, die so kalt wie die seines Hais waren. »Sie sind sehr gelassen«, sagte er nach einem Moment. »Wollen Sie denn gar nicht wissen
, was unser Ziel...


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

eBook Highlights

 
Einfach eBooks kaufen bei eBook.de

 

Die besten neuen eBooks entdecken

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Spur nach Namibia
- 33% **
eBook
von Klaus Heimann
Print-Ausgabe € 11,99
Hafenweihnacht
- 28% **
eBook
von Jakob Maria S…
Print-Ausgabe € 9,95
Homo Sapiens 404 Band 10: Blut, überall Blut
eBook
von Claudia Kern
Hexenstein
- 28% **
eBook
von Jakob Maria S…
Print-Ausgabe € 9,95

Kundenbewertungen zu Claudia Kern „Homo Sapiens 404 Band 9: Es tut so weh“

Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Inselwächter
- 28% **
eBook
von Jakob Maria S…
Print-Ausgabe € 9,95
Marienplatz de Compostela
eBook
von Jakob Maria S…
I Am China
eBook
von Xiaolu Guo
Splitter
eBook
von Sebastian Fit…
Act of Law - Liebe verpflichtet
- 70% **
eBook
von Karin Lindber…
Print-Ausgabe € 11,99

Unsere Leistungen auf einen Klick

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: