eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher

Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00

Zur Kasse

Heliosphere 2265 - Band 16: Freund oder Feind? (Science Fiction)

Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 2,49* inkl. MwSt.
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Produktdetails
Titel: Heliosphere 2265 - Band 16: Freund oder Feind? (Science Fiction)
Autor/en: Andreas Suchanek

EAN: 9783944652696
Format:  EPUB
Illustriert von Arndt Drechsler, Anja Dyck
Greenlight Press

März 2014 - epub eBook - 136 Seiten

Captain Jayden Cross musste in den letzten Monaten gleich mehrere Verluste verkraften. Sein Bruder und sein Vater sind gestorben, seine Mutter verachtet ihn, Lieutenant Commander Kristen Belflair ist durch viele Jahrzehnte von ihm getrennt. Als eine weitere Offenbarung einen Teil seines Lebens zur Lüge macht, scheint Jayden am Ende. Doch was bedeutet die Offenbarung? Ist der letzte Zeitreisende Freund oder Feind?
Unterdessen macht sich Admiral Santana Pendergast auf der NOVA-Station daran, einen Plan auszuführen, der ihr die Freiheit zurückgeben soll. Und Imperator Björn Sjöberg erfährt endlich die Wahrheit über einen Teil der dunklen Machenschaften von Doktor Richard Meridian.

Dies ist der sechzehnte Roman aus der Serie "Heliosphere 2265"

Am 01. November 2265 übernimmt Captain Jayden Cross das Kommando über die Hyperion. Ausgerüstet mit einem neuartigen Antrieb und dem Besten an Offensiv- und Defensivtechnik, wird die Hyperion an den Brennpunkten der Solaren Union eingesetzt.

Heliosphere 2265 erscheint seit November 2012 monatlich als E-Book sowie alle 2 Monate als Taschenbuch.
Hinter der Serie stehen Autor Andreas Suchanek (Sternenfaust, Maddrax, Professor Zamorra), Arndt Drechsler (Cover) und Anja Dyck (Innenillustrationen).

Weitere Informationen unter:
http://www.greenlight-press.de
https://www.facebook.com/Heliosphere2265
Andreas Suchanek, geboren am 21.03.1982, schrieb zwischen 2010 und 2012 für die mittlerweile eingestelle Bastei-Heftromanserie "Sternenfaust". Dort konnte er insgesamt 7 Romane beisteuern. Es folgte 2012 der Einstieg bei "Maddrax - Die dunkle Zukunft der Erde" mit Band 335.
Im November 2012 startete Andreas Suchanek seine erste eigene Science-Fiction-Serie "Heliosphere 2265", die monatlich als E-Book und alle zwei Monate als Taschenbuch erscheint. Anfang 2013 erfolgte der Einstieg bei der Mystery-Serie "Professor Zamorra - Der Meister des Übersinnlichen".

Weitere Informationen zum Autor und seinen Projekten unter:
http://www.andreassuchanek.de
http://www.heliosphere2265.de

Und unter Facebook:
http://www.facebook.com/andreas.suchanek
http://www.facebook.com/heliosphere2265

 

*

 

„Und Sie glauben wirklich, dass Sie ihm helfen können?“, fragte Jana Tauser.

Mittlerweile waren zwei Tage vergangen. Ich hatte recherchiert, kaum geschlafen und war völlig übermüdet. Es gab nur einen Ort, an dem ich die notwendige Technologie finden konnte, dem Jungen zu helfen. Die anderen flogen ständig mit ihren Raumschiffen durch die Gegend, waren nur selten auf Terra. Ich musste in das Labor, das Anika in Neu Berlin aufgebaut hatte. Dort gab es zweifellos die Mittel, den Jungen zu retten.

„Ich hoffe es, Jana“, sagte ich. „Versprechen kann ich natürlich nichts.“

„Ich weiß.“ Sie schaute mich aus ihren gütigen Augen an und lächelte. „Komm mit, ich möchte dir etwas zeigen.“

Obwohl die Zeit drängte, folgte ich ihr ins Atelier. Es befand sich auf dem ausgebauten Speicher des Hauses. Das Dach bestand aus Stahl, der transparent geschaltet werden konnte. So hatte sie immer genug Licht.

„Das hier ist für dich“, sagte sie.

An der Wand hing ein kunstvoll gearbeitetes Stück aus Gold. Es war oval und mit kleinen Einkerbungen verziert. Tamara hatte die Worte 'E Pluribus Unum' eingraviert.

„In der Vergangenheit hat dieser lateinische Satz oftmals große Bündnisse und Regierungen geprägt“, sagte sie und ich begriff, woher Janis sein Wissen hatte. „Mein Vater hat den Spruch zu unserem Familienmotto gemacht. Es heißt auf Terranisch 'Aus vielen eines.' Für mich bedeutet es, dass jeder von uns, mag er auch allein durchs Leben ziehen, in der Familie zu einem großen Ganzen wird. Du gehörst für mich zu unserer Familie, Carl.“

Sie drückte mir sanf
t die Schulter, dann wandte sie sich um und ging. Ich war ihr dankbar dafür, denn so war ich mit meinen Tränen alleine. Das Schild begleitet mich noch heute.

 

*

 

Gemeinsam mit Janis flog ich nach Neu Berlin. Es war ein Leichtes, gemeinsam mit ihm in das Labor einzudringen. Anika und Piere hatten das Gebäude gut gesichert, doch im zentralen Verwaltungscluster war meine Zugangsberechtigung noch immer eingetragen. Ich achtete natürlich darauf, das Zugriffslog zu löschen, nachdem wir drin waren.

Ich atmete auf, als ich endlich den medizinischen Bereich fand und Janis die erste Injektion verabreichen konnte. Dreißig Minuten später öffnete er die Augen.

„Es hat also funktioniert“, sagte er.

„Ja“, sagte ich.

Nur um fünfzehn Minuten später in die endgültige Verzweiflung zu stürzen. Die Metastasen im Blut des Jungen mutierten rasend schnell, weil das Immunsystem verrücktspielte, die Naniten hatten keine Chance.

Das traf mich aus dem Hinterhalt und ich wusste einfach nicht, was ich tun sollte oder konnte. Der Pragmatiker war Janis selbst.

„Du kennst den Lebensweg - meinen Lebensweg - in deinem Zeitverlauf?“

Ich nickte, nur um im nächsten Augenblick zurückzurudern. „Zumindest die großen Errungenschaften. Die Ereignisse, durch die er, also du, bekannt wurde.“

„Dann gibt es nur eine Lösung, wenn du nicht willst, dass Tausende sterben.“

Ich verstand kein Wort.

„Du musst meinen Körper nach meinem Tod heilen – wenn mein Immunsystem heruntergefahren ist – und dann übernehmen. Stelle meinen Lebensweg so genau, wie nur möglich nach.&l
dquo;

„Was?!“ Der Gedanke war völlig abwegig. Ich wollte nie mehr den Körper tauschen. Dieses Leben, das von Carl, sollte mein Letztes sein. „Auf keinen Fall.“

„Es geht hier nicht um dich oder mich“, sagte der Junge in seiner verdammten altklugen Art. „Es geht um viele Leben, die Leben unschuldiger. Es gibt niemanden, der auf sie achtgibt. Du bist der Einzige. Du wirst natürlich noch mal studieren müssen, du musst auf dem Gebiet der Genetik und der angewandten Wissenschaften - Fachgebiete übergreifend - besser werden.“

Er machte tatsächlich schon Pläne.

„Ich kann nicht. Es tut mir leid, aber das käme mir vor wie Betrug. Und deine Eltern ... Grundgütiger, nein.“

„Du weißt ebenso gut wie ich, dass du gar keine Wahl hast. Du bist Teil dieses Spiels, warst es von dem Moment an, als ihr in den Tunnel geflogen seid. Willst du nun danebenstehen und nichts tun?“

Ich wusste nicht mehr weiter. Am Ende stimmte ich zu. Wir sprachen über sein bisheriges Leben, seine Wünsche und Sehnsüchte, während er langsam wegdämmerte. Ich saß neben seinem Bett, das Gesicht in den Händen vergraben und wusste, wenn ich das nächste Mal aufsah, wäre er fort.

Eine Erinnerung, die ich erst vor wenigen Stunden wieder durchleben musste. Es war mein ganz persönlicher Albtraum, der mich dank der Waffe des Imperiums erneut gefangen nahm. Aber ich schweife ab. Janis starb.

Ich injizierte einen leicht veränderten Nanitenstamm und sah auf einem Monitor dabei zu, wie die Metastasen entfernt und die Organe vor einem Absterben geschützt wurden. Bei seinem Gehirn sah die Sache anders aus. Ich konnte das Organ als Ganzes schützen, nicht aber die Erinnerung, sein Wesen.

Und so geschah es.

Ich nahm ihn auf und trug ihn in den Raum mit der Körperwechselmaschine. Dreiundzwanzig Minuten nachdem er gestorben war, übernahm ich seinen Körper.

Und mein Leben begann schon wieder von neuem.

Was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste, war, dass ich keineswegs den vorgezeichneten Weg gehen würde. Stattdessen hielt das Schicksal etwas anderes bereit, was mich schlussendlich auf verschlungenen Pfaden zu einem weiteren Opfer von Anika, Piere und Richard führen sollte.

Ein anderer Junge, dessen Leben schon sehr früh von dem Jahrhundertplan überschattet wurde.

Jayden Cross.

 

*

 

Alzir-System, NOVA-Station, Büro von Santana Pendergast, 01. März 2267, 11:55 Uhr


 

Es dauerte nur einen Augenblick, dann erschien das Gesicht von Doktor Isaak auf dem 3D-Monitor. Der Chefarzt der NOVA-Station lächelte. Er war generell immer gut gelaunt und obendrein fachlich mehr als kompetent. Santana mochte ihn und war froh darüber, dass er vor der Zerstörung der HYPERION auf die Station gewechselt hatte.

„Admiral, was kann ich für Sie tun?“, fragte er.

Sie blinzelte die Tränen beiseite und sagte: „Ich komme gleich auf der Krankenstation vorbei, Doktor.“

„Das will ich doch hoffen. Sie sehen schrecklich aus.“

Sie blinzelte.

„Es ist vermutlich keine große Sache, eine allergische Reaktion auf die Orchideen.“ Beinahe hätte sie gelächelt. Exakt das war ihr Plan gewesen, der bis hierher ausgezeichnet funktionierte.

„Ich habe Ihnen schon gestern gesagt, dass Ihr Depot-Chip aufgefüll
t werden muss.“

Santana versuchte sich an einem Lächeln. „Sie wissen doch, wie das ist, Doktor, es gibt immer zu viel zu tun.“ Wieder blinzelte sie. Jetzt kommt’s drauf an...

„Ja, das höre ich ständig“, sagte Isaak mit einem Stöhnen. „Zu viel zu tun. Ich habe es vergessen. Sorry, Doktor, aber das lässt sich doch bestimmt einfach fixen. Wirklich Doc, der Hund wollte nur spielen.“

Santana zog die Nase hoch und blinzelte. „Bitte?“

Er winkte ab. „Bewegen Sie sich hierher, meine Schicht endet in zwanzig Minuten. Zack, zack.“ Damit beendete er die Verbindung.

Perfekt. „Ich bin auf dem Weg“, sagte sie zu dem deaktivierten Monitor.

Sie erhob sich und verließ ihr Büro. Während sie durch die Gänge streifte, den Lift benutzte und mechanisch den Offizieren zunickte, denen sie begegnete, kribbelten ihre Handflächen. So sehr sie auch Stress und Momente der Entscheidung gewohnt war, so wenig konnte sie die Symptome, die sie mit sich brachten, unterdrücken. Die Frage war nur, ob irgendwo gerade jetzt der unbekannte Killer auf einen Monitor schaute und ihren Pulsanstieg korrekt deutete. Falls ja, konnte ihr Plan schneller scheitern als gedacht.

Es ist zu spät, noch umzukehren, dachte sie dann.

Sie betrat die Krankenstation, wo Doktor Isaak schon auf sie wartete.

„Setzen“, befahl er in gespielt ernstem Ton.

„Sie werden jetzt aber nicht handgreiflich, ja?“

„Das habe ich noch nicht entschieden“, sagte er. „Was haben Sie sich nur dabei gedacht?“

„Wissen Sie, wann ich das letzte Mal an einer Orchidee gerochen habe?&ldq
uo; Sie schaute ihn von unten an und ließ ihre Brauen in die Höhe wandern. „Ich habe einfach nicht mehr an diese verfluchte Allergie gedacht. Ich diene seit Jahren auf Raumschiffen, da wachsen derartige Gewächse nicht an der nächsten Ecke.“

Isaak nickte. „Schon gut. Ich hätte daran denken sollen, Ihren Chip bei der ersten Untersuchung wieder aufzufüllen.“ Er fuhr mit einem stiftartigen Gerät über ihren Oberarm. Sie spürte nichts, als er den Druckpin an jene...


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

eBook Highlights

 
Einfach eBooks kaufen bei eBook.de

 

Die besten neuen eBooks entdecken

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Heliosphere 2265 - Band 19: Hetzjagd (Science Fiction)
eBook
von Andreas Sucha…
Heliosphere 2265 - Band 20: Im Zentrum der Dunkelheit (Science Fiction)
eBook
von Andreas Sucha…
Heliosphere 2265 - Band 18: Die Wahl (Science Fiction)
eBook
von Andreas Sucha…
Heliosphere 2265 - Band 17: Kampf um die Zukunft (Science Fiction)
eBook
von Andreas Sucha…

Kundenbewertungen zu Andreas Suchanek „Heliosphere 2265 - Band 16: Freund oder Feind? (Science Fic…

Durchschnittliche Kundenbewertung
review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 1 Kundenbewertung
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Band 16 Freund oder Feind - von manu63 - 22.05.2016 zu Andreas Suchanek „Heliosphere 2265 - Band 16: Freund oder Feind? (Science Fiction)“
Band 16 der Heliopshere 2265 Reihe des Autors Andreas Suchanek trägt den Namen Freund oder Feind und setzt unmittelbar am Ende von Band 15 ein. Jayden Cross muss die Enthüllung verarbeiten, dass sein langjähriger Freund Janis Tauser der sechste Zeitreisende Jacob Rosenbaum ist. Dies erschüttert ihn bis ins Mark und er bricht zusammen. Dieses Ereignis nimmt einen großen Raum im Buch ein und daher ist der Band nicht so Aktionsreich wie gewohnt ist. Hier geht es eher um Zusammenhänge und Eingriffe in Vergangenheit und Zukunft. Pendergast scheitert erst mal bei ihrem Versuch sich aus den Fängen des Ketaria Bundes zu lösen und als Folge muss jemand sterben. Der Autor schildert Pendergasts Dilemma sehr anschaulich, wer möchte schon darüber entscheiden wer lebt oder stirbt. Auch Sjöberg hat in dieser Folge einiges zu verarbeiten, so erfährt er einiges über seine Ursprünge und das der Ketaria Bund doch mehr Einfluss auf die Ereignisse nimmt als vorher geglaubt. Es werden in diesem Band zwar keine Raumschlachten geschlagen, aber für mich ist er ein wichtiges Zwischenspiel um die Handlungsstränge weiter aufeinander zuzuführen. Insgesamt wieder ein guter Band der Serie der mich nicht atemlos zurücklässt sondern ein wenig Ruhe widerspiegelt, die aber dennoch sehr trügerisch ist.
Zur Rangliste der Rezensenten

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Heliosphere 2265 - Band 15: Die Büchse der Pandora (Science Fiction)
eBook
von Andreas Sucha…
Heliosphere 2265 - Band 22: Heimkehr (Science Fiction)
eBook
von Andreas Sucha…
Heliosphere 2265 - Band 21: Ohne Ausweg (Science Fiction)
eBook
von Andreas Sucha…
Heliosphere 2265 - Band 1: Das dunkle Fragment (Science Fiction)
eBook
von Andreas Sucha…
Heliosphere 2265 - Band 14: Das erste Ziel (Science Fiction)
eBook
von Andreas Sucha…

Unsere Leistungen auf einen Klick

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: