eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher

Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00

Zur Kasse

Die Zeitrausch-Trilogie 2: Spiel der Zukunft

ebook Ausgabe. Empfohlen von 14 bis 99 Jahren.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 3,99* inkl. MwSt.
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Produktdetails
Titel: Die Zeitrausch-Trilogie 2: Spiel der Zukunft
Autor/en: Kim Kestner

EAN: 9783646600599
Format:  EPUB
ebook Ausgabe.
Empfohlen von 14 bis 99 Jahren.
Carlsen

Juni 2014 - epub eBook - 383 Seiten

Es soll die phänomenalste Fernsehshow werden, die es je gegeben hat: Die Linearität der Zeit wird aufgehoben, Menschen werden quer durch die Jahrhunderte geschickt und vor Herausforderungen gestellt, die im Falle eines Scheiterns ganze Generationen auslöschen können. So etwas hat es noch nie gegeben. Noch nie. Außer für Alison. Als man sie am 31. August 2015 für die erste Staffel ins 25. Jahrhundert holt, ist sie bereits vorbereitet. Sie hat dieses Spiel schon einmal gespielt, sie kennt seine Regeln, sie kennt ihre Zukunft. Und sie weiß, dass sie Kay wiedertreffen wird - einen jüngeren Kay, der sie noch nie zuvor gesehen hat. Doch auch sie weiß nicht alles…
//Alle Bände der mitreißenden Zeitreise-Trilogie: -- Die Zeitrausch-Trilogie 1: Spiel der Vergangenheit -- Die Zeitrausch-Trilogie 2: Spiel der Zukunft -- Die Zeitrausch-Trilogie 3: Spiel der Gegenwart -- Die Zeitrausch-Trilogie: Alle drei Bände in einer E-Box// Die Zeitrausch-Trilogie ist abgeschlossen.


Kim Kestner, geboren 1975 in Gifhorn, studierte Visuelle Kommunikation und gründete später eine Marketingagentur. Als Kind klebte sie gebannt an den Lippen ihres Vaters, der ihr immer fantastischere Geschichten erzählte. Irgendwann gingen ihm dann die Ideen aus, deshalb entschloss sie sich, selbst Geschichten zu erfinden. Doch erst als sie ebenfalls Kinder bekam und sich Gute-Nacht-Geschichten ausdenken musste, erinnerte sie sich wieder an ihre Idee und fing an zu schreiben. Heute veröffentlicht sie regelmäßig Fantasyromane und erzählt immer noch Gute-Nacht-Geschichten ...


1. KAPITEL


15. Dezember 2013


Mill Valley


Das Messer in meiner Hand ist leicht. Ein Schwereres wäre besser. Es wäre viel einfacher, damit zu töten. Vor allem aus der Distanz. Aber ich weiß nicht, ob es ein Küchenmesser oder eine Axt sein wird, mit der ich meine Beute erlege, falls ich überhaupt eine Waffe besitzen werde. Aber dass ich töten muss, weiß ich. Mit viel Glück wird es nur ein Tier sein.

Der Baum ist zehn Schritte entfernt. Ich ziehe meinen Arm nach hinten, das Messer liegt locker in der Hand, so wird es nicht zur bewussten Entscheidung, es loszulassen, sondern gleitet einfach hinaus, sobald ich den Arm nach vorn reiße. Also los: zielen, einatmen, schleudern!

Das Messer rotiert durch die Luft, fliegt auf den Baum zu - und plumpst wenig elegant auf den aufgeweichten Blätterboden. »Scheiße!«

Vier, fünf … sieben. Ganze drei Schritte vor dem Baum ist es zu Boden gegangen. Verärgert hebe ich es auf, stapfe mit nackten Füßen zurück, werfe wieder.

Diesmal landet es noch nicht mal in der Nähe meines Ziels. Dabei ist es ein Redwood, keine schlanke Tanne. Ein gigantischer Baum, den nur drei oder vier Menschen gemeinsam umfassen könnten. Was bedeutet, dass ich noch nicht mal einen Elefanten treffen würde.

Als am Nachmittag die Sonne untergeht, habe ich zwei Mal die Rinde des Baumes angekratzt. Hätte eine Fliege an genau der Stelle gesessen, hätte es sie wohl erwischt, aber Fliegen machen nicht satt.

Inzwischen sind meine Füße aufgeweicht, sie fühlen sich taub an, obwohl es in dieser Gegend Kaliforniens fast nie richtig kalt wird. Aber im Dezember regnet es unablässig. Mum weiß nicht, dass ich meine Schuhe ausziehe, sobald ich von unserem Holzhäuschen aus in den Wald gehe, um zu trainieren. Sie würde
mich für verrückt halten, aber es härtet ab. Das Immunsystem wird gestärkt, und ich muss stark sein, wenn sie mich in anderthalb Jahren ab heute gerechnet holen werden.

Die Zeit erscheint mir viel zu knapp, um all das zu lernen, was ich zum Überleben brauchen werde. Aber ich trainiere hart. Jede freie Minute. Selbst während der High-School, die ich in sechs Monaten beendet haben werde. In Mathematik, Biologie, Geographie und Geschichte bin ich inzwischen Klassenbeste, denn dieses Wissen ist wertvoll für mich. Englisch, Kunst und Musik nutze ich, um unter dem Tisch Bücher über Amerikanische Geschichte zu verschlingen. Einordnen zu können, in welcher Zeit ich mich befinde, ist eine der ersten und wichtigsten Informationen, sobald ich in der Vergangenheit ankommen werde. Über die Zukunft gibt es leider noch keine Bücher, da werde ich dann improvisieren müssen.

In diesen Tagen geht die Sonne bereits um halb fünf unter und das Restlicht ist schwach. Die Baumstämme verschmelzen zu einer grauen Masse. Ich ziehe meine Stiefel wieder an und gehe zurück zum unserem Haus. Ich bin frustriert, gebe dem blöden Messer die Schuld an meinem Versagen. Nach zwanzig Minuten stehe ich in unserer Küche, wasche das Messer schnell ab und feuere das Ding zurück in die pink angestrichene Schublade. Inzwischen hat Dad Mum verziehen, dass sie die Fronten bunt bemalt hat, und ihr sogar zum Hochzeitstag einen Tisch gezimmert und ihn knallblau lackiert.

Ich bin hungrig. Der Kühlschrank hat nicht viel zu bieten: angebrochener Orangensaft, einige Bagels, die Reste vom Sonntagsbraten und eine Packung Milch. Ich entscheide mich für Braten und Milch. Oh Mann, die Tüte Milch ist leer! Jeremy! Typisch.

In den letzten Monaten ist er mir über den Kopf gewachsen, obwohl er erst elf wird, und verschlingt noch mehr als früher, was kaum möglich sein dür
fte.

Ich werfe die Milchtüte in den Müll, gurgele den Orangensaft hinunter und beiße in das kalte Fleisch. Es schmeckt trocken und faserig.

Als ich Mums Schritte höre, schnappe ich mir schnell einen Teller und Besteck und schneide fein säuberlich die angebissene Bratenecke ab.

»Hoppi!«

»Hi Mum. Musst du los?«

»Ach, diese verdammten Nachtschichten und jetzt wird es noch früher dunkel. Hat Jeremy sich gemeldet?«

Ich zucke mit den Schultern. »Weiß nicht.«

»Er sollte mich anrufen, wenn er über Nacht bei seinem Freund bleibt.« Mum drückt auf dem Telefon herum. »Keine Nachricht. Dieser Junge! Und was ist mit dir? Du siehst aus, als hättest du im Dreck gewühlt. Warst du schon wieder den ganzen Tag im Wald?«

Ich nicke kauend.

»Was machst du da nur? Ich verstehe das nicht. Triff dich doch wieder mal mit Carissa. Dauernd ruft sie hier an und ich muss ihr sagen, dass du lieber wie ein Wiesel durch den Wald streifst.«

»Mache ich, Mum. Keine Sor-«

»Oh, da ist dein Vater.« Mum späht durch die Verandatür den Waldweg hinunter, auf dem Dads senfgelber Pickup auf unser Haus zu rumpelt. »Du meine Güte. Er hat schon wieder die ganze Ladefläche voller Holz. Soll ich damit etwa zur Arbeit fahren? Robert!«

Mit schnellem Griff zieht meine Mutter ihren Mantel von einem violett gestrichenen Stuhl, schnappt sich ihre Handtasche und stößt die Verandatür auf. Ein kalter Windzug fegt in die Küche. Ich schüttle mich und räume den Tisch ab. Draußen sehe ich meine Mutter wild gestikulieren, woraufhin Dad mit eingezogenen Schultern Bretter von dem Pickup lädt, die er bei seiner Arbeit im Sägewerk abgestaubt hat. Ich kann mir ein Lachen nicht verkneifen. Typisch Dad. Es lagert s
o viel Holz hinter unserem Haus, wir könnten ein zweites damit errichten.

Bevor ich in mein Zimmer gehe, um zu lernen, lasse ich Wasser in den Schnellkocher laufen, um mir einen Tee zuzubereiten. Der einzige technische Luxus, den ich mir erlaube. Es wäre auch nicht ratsam, ein offenes Feuer in einem Holzhaus zu entfachen, nur um das Wasser zu erwärmen. Außerdem würden mich meine Eltern für noch merkwürdiger halten, als sie es ohnehin schon tun.

Seit ich aus der Zukunft zurückgekehrt bin, Wum Randy und seine Zeitreiseshow hinter mir gelassen habe, kann ich ihnen ohnehin kaum begreiflich machen, warum ich entweder stundenlang durch den Wald streife oder mich hinter historischen Fachbüchern verkrieche. Sie haben es Gott sei Dank aufgegeben, mein Verhalten zu hinterfragen.

Der Wasserkocher schaltet sich mit einem Klicken aus und ich gieße meinen Tee auf: getrockneter, wilder Salbei aus dem Wald, kein Zucker. Ich will meinen Gaumen nicht zu sehr verwöhnen. Mein Körper muss auf karge Kost eingestellt sein. Dass ich dadurch sieben Pfund abgenommen habe und geradezu mager aussehe, spielt keine Rolle. Mit kalten Fingern umklammere ich die herrlich warme Tasse und will in mein Zimmer gehen, als Mum zurück in die Küche kommt.

»Hoppi! Das hätte ich fast vergessen. Ein Brief für dich.«

Erstaunt hebe ich die Brauen. »Von wem?«

»Keine Ahnung. Er ist ohne Absender.« Sie zieht einen cremefarbenen Umschlag aus einem offenen Fach und reicht ihn mir.

Fast lasse ich die Teetasse fallen, stelle sie klirrend auf den Tisch und starre auf das Papier. Mein Name und meine Adresse sind handgeschrieben, schwungvolle Linien in Schwarz. Plötzlich hämmert mein Herz wild gegen die Brust, denn ich bin mir sicher, der Brief ist von Kay. Wer sonst sollte mir solche Post schicken?

Den Tee lasse ich stehen. Meine Händ
e zittern zu sehr, um ihn zu ergreifen. Erst als ich in meinem Dachgeschosszimmer bin, öffne ich das Kuvert und ziehe ein gefaltetes Blatt und eine Karte heraus.

Die Karte ist beidseitig beschrieben und trägt die gleiche Handschrift wie das Kuvert. Sie ist weiblich und mit Hilary unterzeichne. Kays Haushaltshilfe.

Ich überfliege die Zeilen, schlucke hart und lese sie nochmals Wort für Wort.

Liebe Alison,

Kay bat mich, Dir den beiliegenden Brief zu schicken, sobald er von uns gegangen ist.

Kurz schließe ich die Augen, dann zwinge ich mich, wieder auf die Karte zu sehen.

… von uns gegangen ist.

Das letzte Wort ist verschwommen, wahrscheinlich unter einer Träne. Niemand hätte Kay nicht lieben können.

Am 1. Dezember hat er zu atmen aufgehört. Es tut mir leid, aber ich hatte nicht die Kraft, Dir früher zu schreiben. Wie es sein Wunsch war, habe ich seine Asche auf dem Waldboden vor seinem Haus verstreut. Er hatte seit Jahren keinen Kontakt mehr zu anderen Menschen. Es war eine einsame Zeremonie. Aber als ich wieder ins Haus ging, sah ich einen Schwarzbären aus dem Wald kommen. Er stand über Stunden an der Stelle, als hielte er Wache …

Ich bleibe in dem Häuschen, liebe Alison. Meine Schwester wird zu mir ziehen, allein ist es mir zu einsam, auch wenn ich die Natur nicht mehr missen könnte. Ich habe Kay gesagt, ich könnte das Haus nicht nehmen, es stände Dir zu, aber er meinte, irgendwann würdet ihr ein gemeinsames haben, mit genug Platz für Kinder. Ich hoffe, Du weißt, was er damit meinte.

Fühle Dich umarmt.

Hilary

Langsam lasse ich meine Hände in den Schoß sinken, streiche mit dem Finger über die erste Zeile. Ein Ziehen in der Nasenwurzel. Ich lege die Karte zur Seite, aber schon schwimmen Tränen in meinen Augen. Ic
h beiße mir auf die Lippe, verbiete mir zu trauern, gar zu weinen. Verdammt! Kay lebt! Irgendwo existiert eine Realität, in der wir ein gemeinsames Leben haben werden, ohne dass siebenundachtzig Jahre Altersunterschied zwischen uns stehen. Ich muss diese Realität nur finden!

Entschlossen lege ich Hilarys Karte in meine Nachttischschublade und betrachte den gefalteten Brief. Ich höre Dad draußen in seinem Schuppen hämmern, Jeremy ist genau wie Mum nicht da,...


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die eBook.de READER App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

eBook Highlights

 
Einfach eBooks kaufen bei eBook.de

 

Die besten neuen eBooks entdecken

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Die Zeitrausch-Trilogie: Alle drei Bände in einer E-Box!
eBook
von Kim Kestner
Die Zeitrausch-Trilogie 3: Spiel der Gegenwart
eBook
von Kim Kestner
Die Zeitrausch-Trilogie 1: Spiel der Vergangenheit
eBook
von Kim Kestner
Chaoskuss (Die Chaos-Reihe 1)
eBook
von Teresa Sporre…

Kundenbewertungen zu Kim Kestner „Die Zeitrausch-Trilogie 2: Spiel der Zukunft“

Durchschnittliche Kundenbewertung
review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.2 2 Kundenbewertungen
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll -- - von Nenatie - 25.01.2015 zu Kim Kestner „Die Zeitrausch-Trilogie 2: Spiel der Zukunft“
Inhalt Alison hat die elfte Staffel von Top The Realities, einer Show der Zukunft bei der Menschen durch die Zeit geschickt werden um Aufgaben zu erledigen, überstanden. Sie weiß dass sie in 2 Jahren wieder dort hin kommt um Scout zu sein. Und dafür trainiert sie jede freie Minute. Als sie dann in die Show geholt wird ist alles zunächst anders als erwartet, vor allem Kay. Dch Alison lässt sich nicht unterkriegen und kämpft um ihre Zukunft. Meinung Teil 2 der Zeitrausch-Trilogie. Nach dem Ende von Band 1 wollte ich dann doch weiter lesen. Die Geschichte startet in MillValley, Alison fängt gerade mit dem Training an. Im Zeitraffer erfährt man mehr über ihr Training und ihre Fortschritte. Dann sind die 2 Jahre um und sie wird pünktlich in die Show geholt um dort als Scout an Kays Seite zu sein. Zuerst scheint es ein Kinderspiel zu werden, doch dann zeigen die Spielmacher ihr wahres Gesicht. Es ist ein auf und ab an Spannung, an manchen Stellen hatte ich kaum Lust weiter zu lesen und dann kam wieder ein Abschnitt der so spannend war, dass ich das Buch nichtmehr weglegen wollte. Ich bin auch hier ganz froh durchgehalten zu haben. :) Das Ende gibt einen Vorausblick auf Band 3, und ich hoffe der letzte Teil wird nicht zu kitschig. Alison hat sich ein bisschen weiter entwickelt. Sie ist taffer als in Band 1 und nicht ganz so blind, sie war mir auch sehr viel sympathischer. Allerdings wird sie wieder zum verliebten Teenager mit der rosa Brille sobald sie Kay nur sieht. Das hat mich echt gestört! Kay hier und Kay da aber so wirklich nen Durchblick hat sie nicht. Auch das Zeitreisen scheint ihr immer noch ein unlösbare Rätsel zu sein, obwohl sie doch langsam genug Hinweise haben sollte. Ja, das mit den verschiedenen Realitäten ist kompliziert, aber ich erwarte von der Protagonistin dass sie schneller einen Durchblick bekommt als der Leser. Tut sie aber leider nicht. Erst gegen Ende hin scheint sie ein wenig durchzublicken. Kay ist ganz anders als in Band 1, er hatte es auch angekündigt und es passt gut in die Geschichte. Trotzdem er teilweise einfach ein großer Idiot ist hatte ich das Gefühl er hat schneller einen Durchblick als Alison. Der Schreibstil ist wieder gut und flüssig zu lesen und wie schon in Band 1 ist man mitten in der Geschichte. 3,6 Sterne für diese Fortsetzung. Nun wartet Band 3 auf mich, und ich hoffe der Abschluss der Trilogie beantwortet alle Fragen und Alison hat nun endlich den wirklichen Durchblick!
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Kann Liebe die Zeit überwinden? - von Dany - 20.06.2014 zu Kim Kestner „Die Zeitrausch-Trilogie 2: Spiel der Zukunft“
Alison ist wieder in ihrer gewohnten Zeit und Realität zurück, doch die Erinnerung an Kay und seine Worte lassen sie nicht los. Alison beginnt mit einem harten Survivaltraining und lässt dafür sogar die Schule sausen. Sie ist völlig von dem Gedanken besessen, wieder von Top the Realities geholt zu werden. Sie versucht außerdem, den Marker zu beherrschen, um eigene Zeitsprünge zu machen. Dann wird Kays Voraussage Wirklichkeit: Alison wird für die erste Staffel TtR als Scout eingesetzt. Alles ist ganz anders als sie es vom letzten Mal kennt. Sie erhält eine rätselhafte Botschaft vom Zeitreise-Erfinder Sven Oskar und Kay verhält sich abscheulich. Doch eines bleibt gleich: die Show betrachtet Alison und Kay als Spielball für eine gute Quote. Während Alison versucht, um Kays Liebe zu kämpfen, findet sie sich plötzlich alleine in der Vergangenheit wieder. Hat Alison überhaupt eine Chance für eine Zukunft mit Kay? Werden die beiden sich jemals aus den Fängen der Show befreien können? In den zweiten Teil ihrer Zeitrausch-Trilogie hat Kim Kestner wieder viel Herzblut hineingesteckt. Der Leser bewegt sich mit Alison zwar nicht noch zusätzlich durch verschiedene Realitäten wie in Teil 1, sondern nur durch die Zeit, trotzdem muss man wieder aufmerksam mitlesen und erfährt die Auflösung des Geschehens meist auch erst mit der Protagonistin. Es werden Antworten gegeben und wiederum neue Fragen aufgeworfen. Wie willensstark und abgeklärt Alison mittlerweile geworden ist, ließ sich wunderbar in einer Szene erkennen, die sich wieder auf den ersten Band bezog. Alison kann nun in der Wildnis überleben und gibt nicht auf, für sich und Kay zu kämpfen. Sie möchte den Machern der Show das Handwerk legen, zweifelt andererseits aber die kryptischen Botschaften des Zeitreise-Erfinders Sven Oskar an. Aus ihr ist ein richtig authentischer, komplexer Charakter geworden, was mir sehr gefällt. Kays Geschichte und seine Entwicklung werden im zweiten Band sehr gut nachvollzogen, so dass man ihn ebenfalls besser kennenlernt. Die Liebesgeschichte von Allison und Kay wird nahtlos in die actionreiche Zeitreisehandlung mit eingebunden. Immer wieder werden zärtliche Szenen zwischen den beiden Protagonisten eingebunden, ohne dass es aufgesetzt wirkt. Ich finde es bewundernswert, dass Kim Kestner sich mit den Zeitreisen einem komplizierten Thema für ihre Trilogie gewidmet hat, die sie obendrein dem Leser auch noch verständlich nahebringt. Es beeindruckte mich, dass sie sich selbst lange mit der Viele-Welten-Theorie und Hypothesen rund ums Zeitreisen beschäftigt hat und sich vieles erklären lassen musste, anstatt einfach nur Charakter A und B sich ineinander verlieben zulassen, mit ein wenig Handlung drum herum. So viel Engagement und Liebe zum Detail konnte ich beim Lesen deutlich spüren und ich machte mich begeistert mit Allison auf die Suche nach Antworten. Die "Zeitrausch"-Bücher sind definitiv keine Lektüre, von der man sich einfach berieseln lassen oder über die man schnell hinweg lesen kann. Solche Geschichten faszinieren mich immer, so dass ich trotz einer Passage mit etwas Länge die volle Punktzahl gebe. Ich freue mich nun auf den Abschluss der Trilogie. Die ersten beiden Bände gehören definitiv mit zum Besten zum Thema Zeitreisen.
Zur Rangliste der Rezensenten

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Gartenzwerg & Glücksgefühle
eBook
von Leni Lind
Die Zeitlos-Trilogie 1: Das Flüstern der Zeit
eBook
von Sandra Regnie…
Das Ende der Zeit
- 23% **
eBook
von Myra McEntire
Print-Ausgabe € 12,99
Blauer Mars
eBook
von Kim Stanley R…
Die Legende von Drachenhöhe 1: Plötzlich Drachentöter!
- 30% **
eBook
von Frank Schmeiß…
Print-Ausgabe € 12,99

Unsere Leistungen auf einen Klick

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: