eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher

Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Stiftung Warentest Testsieger eBook-Portale Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
0800 - 1004 200
€ 0,00

Zur Kasse

Bedrohte Art. Ein Hamburg-Friedrichstadt-Krimi

ebook Ausgabe.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 5,99* inkl. MwSt.
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Produktdetails
Titel: Bedrohte Art. Ein Hamburg-Friedrichstadt-Krimi
Autor/en: Minos Efstathiadis

EAN: 9783862823154
Format:  EPUB
ebook Ausgabe.
Acabus Verlag

August 2014 - epub eBook - 199 Seiten

Der schrille Schrei des Husumer Protestschweins Syd durchschneidet den dichten Nebel Nordfrieslands: Konrad Hausmann ist tot - sauber entzwei geteilt wird er in seinem Bett auf einem abgelegenen Bauernhof bei Friedrichstadt gefunden.Hamburg günstigster Detektiv Chris Papas und die Friedrichstädter Polizei sind zunächst ratlos, denn nur wenig später geschieht ein weiterer Mord derselben Art in Hamburg. Die Opfer haben nichts gemein, außer ihren Nachnamen.So undurchsichtig die Landschaft um Hausmanns Bauernhof ist, so rätselhaft verhalten sich die Einheimischen dem Detektiv gegenüber. Und Papas droht sich mehr und mehr in der trägen Melancholie der Landschaft zu verlieren ...Das subtile Versteckspiel des griechischen Autors Minos Efstathiadis fesselt mit hypnotischer Ruhe und nervenzerreißendem Thrill - ein außergewöhnliches Krimierlebnis!
1;1;6 2;2;14 3;3;18 4;4;26 5;5;32 6;6;38 7;7;44 8;8;54 9;9;60 10;10;68 11;11;76 12;12;82 13;13;90 14;14;100 15;15;106 16;16;112 17;17;118 18;18;126 19;19;132 20;20;138 21;21;144 22;22;150 23;23;156 24;24;162 25;25;168 26;26;174 27;27;180 28;28;186 29;29;194 30;Der Autor;196


Minos Efstathiadis (geb. 1967) studierte Rechtswissenschaften in Athen und in Hannover. Die Romane "Ausgang" (Verlag Anatolikos, 2000) und "Ohne Sprache" (Verlag Kastaniotis, 2004) sind bisher von ihm erschienen.Sein Werk "Das Mahl" (Verlag Eurasia, 2012) gewann den ersten Preis bei dem landesweiten Schriftstellerwettbewerb für neue Theaterstücke im Jahr 2011. Es wurde am Theater "Arti" in Athen zur Spielzeit 2011/2012 uraufgeführt und desweiteren am Theater "Act" in Patras 2014. Es ist ins Französische und ins Deutsche übersetzt. Der Roman "Bedrohte Art" ist 2014 in Griechenland beim Verlag Oceanida erschienen und ins Deutsche übersetzt. Aus Überzeugung reist und lebt er nahe am Meer.
Kapitel 1 Konrad Hausmann hatten sie nicht einfach nur ermordet. Sie hatten ihn zerrissen, das ist das richtige Wort. Der Schnitt beginnt am unteren Teil des Bauches und führt weiter bis zur Brust. Er muss mit einem ausgezeichnet scharfen Gegenstand vollzogen worden sein, mit der Akribie und Stabilität eines chirurgischen Werkzeugs. Eine absolut gerade Linie. Die Hände, die dies ausgeführt haben, zitterten ganz sicher nicht. Während ich die Leiche aus zwei, drei Meter Entfernung betrachte, hält mich etwas an der Stelle, wo ich stehe, gebannt, unfähig einen Schritt nach vorn zu machen. Es sieht nach einer Operation aus, die mit einem einzigen Ziel gestartet wurde: in der Mitte aufzuhören. Du kannst fast noch den Schmerz spüren, wie er Raum und Zeit durchquert, an dir hinauf klettert und sich langsam in deine Haut einkerbt. Dicke Blutlachen und eine Menge anderer Flüssigkeiten rannen nach links und rechts und durchtränkten die Bettlaken, die Matratze, den Boden. Von Rot und Braun beherrscht, gibt es auch dünnes Grau und dreckiges Grün, durchsichtiges Weiß, alle über unregelmäßige Nebenflüsse in einen finsteren See versammelt. Konrad ruht völlig nackt und auf dem Rücken liegend in seinem Bett, die Beine geschlossen und seine Hände gestreckt. Unmöglich, die Ähnlichkeit mit einem Gekreuzigten nicht zu bemerken. Ihm fehlt natürlich das Kreuz, jedoch nicht der Pathos. Seine Augen starren an die Decke in einem unsagbaren, eisigen Schauder. Er hat seinen Mund, soweit es ihm möglich war geöffnet, aber wahrscheinlich nicht einen Ton herausgebracht. Ein Apfel ist zwischen seinen bläulichen Lippen verkeilt, die Hälfte der Frucht steht hervor. Seine Beine scheinen fast aneinandergeklebt, offenbar waren sie von Anfang an stramm zusammengebunden, so, wie sie sich jetzt befinden. Ungewiss wie, doch auf eine bestimmte Weise, blieben seine Arme in dieser vom Körper weit weg ausgestreckten Haltung. Professionelle Arbeit. Es ist das trübe, unsichere Licht, das durch das einzige Fenster
des Zimmers hereintritt, welches mich dazu zwingt, ständig mit den Lidern zu blinzeln. Oder eher das abscheuliche Spektakel der Kreuzigung? Ich trete näher an ihn heran, an seinen Handgelenken sind vier, fünf dicke Einschnitte an verschiedenen Stellen zu erkennen. Es scheint mir, dass sie ihn mit etwas metallenem gefesselt haben, als sie ihn in zwei Stücke teilten. Zu dem Zeitpunkt war er noch lebendig und sie wollten ihn so lange wie möglich am Leben halten. Die gesamte Szene enthüllt die geplante Langsamkeit; dieser Chirurg hat dem Tod seinen eigenen Rhythmus auferlegt. Es ist nicht auszuschließen, dass Konrad verblutet ist, denn der Schnitt an seinem Körper zeigt, dass die inneren Organe nicht getroffen wurden. Wahrscheinlich blieb ihm die Zeit, viel zu denken und zu fühlen, bevor er aus seinem Leben, aus diesem Albtraum fliehen konnte. Jetzt ist es hier drinnen genauso kalt wie draußen. Die Temperatur dringt beständig und beharrlich herein, auch in meine Gedanken. Ich sehe mich noch einmal um. Das Zimmer, weiß und sauber, nichts weist auf einen Kampf hin. Drei Paar Stiefel in der einen Ecke, ein alter Kassettenrekorder neben zwei Kartons voller Kassetten in der anderen, keine Kleider, außer einem Ledermantel, der hinter die Tür gehängt ist. Noch nicht einmal Staub liegt auf den Gegenständen. Als wäre eine pedantische Putzfrau zeitgleich mit dem Tod vorbeigekommen. Ich höre nicht den kleinsten Laut aus dem restlichen Teil des Hauses und diese hypnotische Stille erinnert mich daran, dass es Zeit ist, das Schlafzimmer zu verlassen. Außerdem verfüge ich nicht über das nötige Fachwissen, um tiefere Nachforschungen zu betreiben. Bevor ich hinausgehe, mache ich mit meinem Handy fünf Fotos von der Leiche und drei von dem Zimmer. Der Rest ist Aufgabe des Gerichtsmediziners und der Spurensicherung. Ich gehe ins Wohnzimmer und Angelika sieht mich an, immer noch reglos. Sie steht mit dem Rücken an der Wand neben dem Kamin, der voller Asche und angebranntem Holz ist. Ich kam
vor etwa einer Viertelstunde hier an und fand sie in der genau gleichen Position. Als ich sie dort sah, dachte ich sofort, dass sie sich wahrscheinlich seit ihrem Anruf nicht vom Fleck bewegt hat, vor fast drei Stunden. Eine gläserne Statue, starr und gleichzeitig zerbrechlich. Ihr Körper scheint unterkühlt, genauso wie dieses Haus. Jetzt senkt sie leicht den Kopf und statt mir einen Haufen Fragen zu stellen, sendet sie eine stille Ratlosigkeit zu mir herüber. Ich gehe zu ihr und biete ihr meine Zigaretten an. Sie lehnt ab, also raucht sie nicht. So langsam werde ich mir bewusst, dass auch ich nicht rauchen sollte. Bevor die Polizei kommt, sollten wir nichts verändern, auch Rauch kann eine Aussage darüber machen, wer in den vergangenen Stunden in diesem Raum gewesen ist. Ich will Angelika mit nach draußen nehmen, nicht nur, weil ich rauchen möchte. Das Gefühl, dass wir frische Luft brauchen, wird immer stärker. Doch irgendetwas versteckt sich hinter ihrer versteinerten Haltung, ihrer Unbeweglichkeit. Der Verdacht, dass sie beim ersten Schritt zusammenbrechen wird. 'Angelika, erinnern Sie sich vielleicht, um welche Uhrzeit Sie heute Morgen hier angekommen sind?' Sie braucht eine Weile, bis sie mir antwortet, denn zuerst fragt sie ihre Armbanduhr mit einem verlorenen Blick um Rat. Sie versucht zu rechnen, die Zeit in eine Ordnung zu bringen. Ihre Stimme flüstert. 'Ich glaube ... so um zehn Uhr.' 'Haben Sie vorher mit Konrad telefoniert?' 'Nein. Ich bin daran gewöhnt, herzukommen, wann immer ich möchte, darüber hinaus hat er kein Telefon. Kon lebt allein... er hat mir ein Paar Schlüssel gegeben ... schon vor Jahren.' 'Können Sie mir beschreiben, was Sie genau gemacht haben, nachdem Sie aus Ihrem Auto gestiegen sind?' In langsamen Bewegungen fährt sich Angelika mit der rechten Hand durch ihre blonden Haare, immer wieder, während sie beharrlich zum Kamin schaut. Sie scheint von der Gegenwart getrennt zu sein, als könne sie sich nicht genau daran erinnern, auf was ich mi
ch beziehe, als wäre all das gelöscht und in eine dunkle Ecke ihres Gehirns geworfen. 'Wenn es geht, dann möchte ich gern, dass Sie mir alles von Anfang an erzählen, der Reihe nach. Keine Eile.' 'Ich hielt hier draußen, wo ich gewöhnlich parke. Als ich an der Tür ankam, klopfte ich ein, zwei Mal. Kon machte nicht auf und antwortete mir auch nicht. Das passiert manchmal, wenn er den Fernseher auf volle Lautstärke gestellt hat oder er sich zufällig hinten im Schuppen aufhält. Die Tür lässt er aber immer aufgeschlossen. Ich öffnete sie und ging hinein ... rief wiederholt nach ihm, ohne Ergebnis. Im Wohnzimmer war niemand, auch in der Küche nicht. Als ich im Schlafzimmer angelangt war ... sah ich ihn so ... dort ...' Angelika verstummt eine Weile, nur ihre Hand drängt sich ununterbrochen in ihr Haar. Ich erwarte nicht, ihre Stimme noch einmal zu hören, doch sie spricht weiter, etwas lauter nun. 'Kon sah permanent an die Decke und war ... geöffnet. Es gab nichts, was ich machen oder sagen konnte. Ich ging hierher zurück und verbrachte ... einige Zeit ... bis ich Sie anrief.' 'Wieso haben Sie zuerst mich angerufen und nicht die Polizei?' 'Keine Ahnung ... in jenem Moment hatte ich solche Angst. Ich wollte zuerst ... jemanden, der weiß, was zu tun ist.' 'Und wie sind Sie zu meiner Nummer gekommen?' 'Von meinem Handy aus habe ich die Auskunft angerufen und nach einem Detektiv in Hamburg gefragt. Husum ist zwar näher, aber ich dachte mir, dass es lieber jemand aus einer größeren Stadt übernehmen sollte. Die Dame der Auskunft sagte mir, dass ich zwischen mehreren aussuchen könne. Ich bestand darauf, dass sie mir irgendeinen Namen gibt. Doch in jenem Moment war das Wichtigste die Zeit ... ich war in Panik.' Ihre Beschreibung, in immer ängstlicherem Ton und einer Kurzatmigkeit reichte mir, um eine erste Schlussfolgerung zu ziehen. Angelika stattete ihrem Liebhaber einen morgendlichen Besuch ab und anstatt ihn bei der Gartenarbeit oder beim Maronenrösten im Kamin zu sehen, finde
t sie ihn in zwei Stücke geteilt in seinem Schlafzimmer vor. In ihrer Verwirrung suchte sie nach jemandem, der ihr helfen sollte. Es stimmt, dass die Polizei in solchen Fällen nicht den besten Ruf hat. Auf die Frage, wieso die Auskunft ihr ausgerechnet meine Nummer gegeben hat, gibt es eine einfache Antwort. Weder war es Zufall, noch direkt ausgewählt. Wenn die Angestellten der Auskunft die Seite jeder Berufskategorie öffnen, erscheinen verschiedene Kriterien, durch die sie ihre Suche spezialisieren können. Das erste Kriterium ist der Preis. Wenn der Kunde nicht nach etwas anderem, speziellerem fragt, dann nehmen sie den Günstigsten. Hier erscheint der Name Chris Papas als erstes, weil ich der günstigste Detektiv Hamburgs bin. Ich berühre Angelika leicht am Arm. Ohne etwas zu sagen, lässt sie es zu, dass ich sie nach draußen führe. Ich öffne die Tür und alles um uns herum erscheint in grau getaucht. Ein kalter Wind pfeift verschwörerisch in den Bäumen. Sie atmet tief ein, sieht in den Himmel, dorthin, wo die dichte Bewölkung uns nicht eine einzige Lücke lässt. Das Haus befindet sich hier viele, sehr viele Jahre, diese dicken Wände versuchen nicht ihr Alter zu verstecken. Das Grundstück, etwas größer als einen Hektar, kreist uns mit einem unvollkommenen Holzzaun ein. Einige Bäume, nicht mehr als ein Dutzend, breiten sich weit auseinander stehend aus und beobachten uns aus der Ferne. Und danach nichts. Dieser Ort hier lässt sich nur mit absoluter Subtraktion und zweifelhafter, poetischer Akribie beschreiben. Er befindet sich buchstäblich inmitten des Nichts. Über die Felder hinweg, bedeckt von der Kruste des winterlichen Eises, verliert sich der Blick ungestört, frei in alle vier Himmelsrichtungen. Die Aussicht überträgt eine unterirdische Kraft, am Anfang glaubst du, dass du dich verirrt hast, doch wenn du weiter hinein sinkst, dann spürst du, dass du nicht mehr nach dem Rückweg suchen musst. An diesem Ort kämpfen zwei Gefühle miteinander um die Vorherrschaft. Die Ek
stase und die Isolation. Angelika und ich bleiben reglose, stumme Beobachter des Nichts. Unsere Zeit aber ist zu Ende und es nähert sich der Moment für wichtige Entscheidungen. Die Polizei muss benachrichtigt werden. Bevor ich jedoch etwas mache oder sage, beschließe ich, noch einmal zurück zu gehen und mich im übrigen Haus umzusehen. Angelika möchte lieber draußen bleiben. Durch die Küche schweift der frische, chemische Geruch eines Putzmittels. Ein einziger Kochtopf und wenige Teller sind vorsichtig neben der Spüle aufgestellt. Dieses sterile Gefühl überall, erinnert an ein altes Haus, fertig zur Vermietung. Der Kamin, das klobige Sofa, die drei Holzstühle, der nackte Tisch und der alte, viereckige Fernseher, alles, was sich im Wohnzimmer befindet, vervollständigt dasselbe Bild. Sie befinden sich schon seit Jahrzehnten hier, ohne Veränderung. Am Ende des engen Korridors taucht das zweite Schlafzimmer auf, fast leer. Das alte Doppelbett, bezogen mit weißen Laken, steht in der Mitte, wie ein Augenzeuge der Verlassenheit. Genau daneben führt die letzte Tür zum Bad. Ein enger Raum mit außergewöhnlich sauberer Dusche und glänzender Kloschüssel. Nur Konrads Zimmer scheint lebendig zu sein, sozusagen natürlich. Doch auch hier herrscht der Eindruck, dass jemand erst kürzlich aufgeräumt hat. Außer dem Bett natürlich. Ich gehe wieder hinaus, Angelika lehnt immer noch an derselben Stelle, zwei, drei Meter weiter weg. 'Gibt es noch einen anderen Raum hier in der Nähe? Ich meine, außer diesem Haus.' 'Der Schuppen', antwortet sie mir. Sie führt mich schweigend dorthin. Er befindet sich im hinteren Teil des Hofes. Eine rechteckige Baracke, gebaut aus dickem Holz. Ich bitte sie als Erste hineinzugehen und für einen Moment reagiert sie unsicher, unentschlossen. Angelika greift endlich an die Klinke und öffnet die Tür. Sie macht den ersten Schritt ins Innere des Schuppens und genau in jenem Moment zerreißt ein schrecklicher Schrei die Luft. Es ist nicht nur die unglaubliche Lautstä
rke, sondern hauptsächlich die Tonhöhe. Ein Klang, der tief aus der Hölle entspringt.

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die eBook.de READER App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

eBook Highlights

 
Einfach eBooks kaufen bei eBook.de

 

Die besten neuen eBooks entdecken

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Flammenkinder
- 66% **
Hörbuch Download
von Lars Kepler
CD-Preis € 19,99
Blood on Snow. Der Auftrag
- 23% **
eBook
von Jo Nesbø
Print-Ausgabe € 12,99
Mörderischer Freitag
- 20% **
eBook
von Nicci French
Print-Ausgabe € 14,99
Ostfriesenfete. Rupert und die Loser-Party auf Langeoog.
eBook
von Klaus-Peter W…

Kundenbewertungen zu Minos Efstathiadis „Bedrohte Art. Ein Hamburg-Friedrichstadt-Krimi“

Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Ich jage dich
Hörbuch Download
von Lars Kepler
Ein Kluftinger-Krimi, Folge 7: Herzblut
- 63% **
Hörbuch Download
von Volker Klüpfe…
CD-Preis € 29,99
Eisenberg
eBook
von Andreas Föhr
Die sieben Schwestern
- 20% **
eBook
von Lucinda Riley
Print-Ausgabe € 19,99
Schau mir in die Augen, Audrey
- 20% **
eBook
von Sophie Kinsel…
Print-Ausgabe € 14,99

Unsere Leistungen auf einen Klick

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
0800 - 1004 200
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: