eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher

Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00

Zur Kasse

Freud und das Sexuelle

Neue psychoanalytische und sexualwissenschaftliche Perspekt…
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 16,99* inkl. MwSt.
Print-Ausgabe: € 19,90
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieses eBook ist auch verfügbar als:
Produktdetails
Titel: Freud und das Sexuelle

EAN: 9783593402031
Format:  EPUB
Neue psychoanalytische und sexualwissenschaftliche Perspektiven.
Herausgegeben von Ilka Quindeau, Volkmar Sigusch
Campus Verlag

12. September 2005 - epub eBook - 210 Seiten

Zeit also, von heute aus Freuds Theorien über das Sexuelle neu zu diskutieren.Volkmar Sigusch stellt dar, in welcher kulturellen und sexualwissenschaftlichen Situation Freud seine Sexualtheorie entwarf. Es folgen durchaus kontroverse Beiträge zur Frage, was heute unter kindlicher (Martin Dornes, Friedl Früh), perverser (Wolfgang Berner, Reimut Reiche) sowie weiblicher und männlicher Sexualität (Sophinette Becker, Martin Dannecker) zu verstehen ist. Peter Passett wagt eine theoretische Re-Lektüre der »Drei Abhandlungen« und Jörg Scharff erzählt eine Fallgeschichte, die den Verästelungen sexuellen Begehrens im Verlauf einer psychoanalytischen Behandlung folgt. Abschließend erklärt Ilka Quindeau, wozu die Psychoanalyse nach wie vor eine Triebtheorie braucht, und skizziert Perspektiven für ihre Neuformulierung. Freuds Sexualtheorie ist bis heute einzigartig - und das Sexuelle ist nach wie vor prägend für unsere Kultur. Grund genug,sich mit beidem wieder eingehender zu befassen.
Vorwort

100 Jahre "Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie"

VOLKMAR SIGUSCH
Freud und die Sexualwissenschaft seiner Zeit

PETER PASSETT
Ein psychoanalytisches Wiederlesen der "Drei Abhandlungen"

Was heißt weibliche, was heißt männliche Sexualität?

SOPHINETTE BECKER
Weibliche und männliche Sexualität

MARTIN DANNECKER
Männliche und weibliche Sexualität

Was heißt infantile Sexualität?

FRIEDL FRÜH
Warum wird die infantile Sexualität sexuell genannt?

MARTIN DORNES
Infantile Sexualität und Säuglingsforschung

Was heißt sexuelle Perversion?

REIMUT REICHE
Das Rätsel der Sexualisierung

WOLFGANG BERNER
Von der Perversion zur Paraphilie

Sexualität und Psychoanalyse

JÖRG M. SCHARFF
Das Sexuelle in der psychoanalytischen Praxis
oder Wie weit reicht das Frankfurter Rotlichtviertel?

ILKA QUINDEAU
Braucht die Psychoanalyse eine Triebtheorie?

Die Autorinnen und Autoren
Ilka Quindeau, Dr. phil. habil., Diplom-Soziologin und Psychoanalytikerin, ist Professorin für Psychologie an der Fachhochschule Frankfurt am Main. Volkmar Sigusch ist Direktor des Instituts für Sexualwissenschaft der Universität Frankfurt am Main. Er gilt als Pionier der deutschen Sexualmedizin und Begründer der Kritischen Sexualwissenschaft.

SOPHINETTE BECKER
Weibliche und männliche Sexualität (S. 63-65)

In den medizinisch-biologischen Wissenschaften gilt die weibliche Sexualität – nicht nur zum Ärger der Pharmaindustrie – immer noch als »sträflich untererforscht« (Dick 2005: 28). Trotz massiver Anstrengungen in den letzten Jahren unter Einsatz von Fragebögen, Messungen der Lubrikation, des vaginalen Säuremilieus, der Klitoris-Durchblutung oder der Reizschwelle für vaginale Vibrationen »mussten die Forscher zu ihrem Bedauern feststellen, dass der sinnliche Aufruhr bei Frauen ungleich schwieriger festzumachen ist als jener des Mannes. Während sich beim Mann – funktionierende Hardware vorausgesetzt – die subjektive Erregung ziemlich genau im körperlichen Ertragswinkel widerspiegelt […], findet sich bei der Frau kein vergleichbares Maß« (ebd.). Die Zusammenhänge zwischen psychischer und physischer sexueller Erregung bei der Frau seien »sehr komplex« und erwiesen sich als statistisch nicht signifikant.

Eine der hartnäckigsten Behauptungen über die biologische Ursache der männlichen Homosexualität, diese sei auf einem bestimmten Gen-Komplex zu finden (z. B. auf der Xq28-Region), konnte in einer groß angelegten, bei homosexuellen Männern mit mindestens einem homosexuellen Bruder (und möglichst auch noch einer homosexuellen Mutter) durchgeführten »genomweiten Suche nach der sexuellen Orientierung des Mannes« (Müller-Jung 2005: 34) nicht bestätigt werden: »Unsere Vermutung ist, dass zahlreiche Gene, vermutlich im Zusammenspiel mit vielen Umwelteinflüssen, die Andersartigkeit der sexuellen Orientierung begründen« (ebd.). Das Fazit der Forscher ist so vage, dass es sich gleichermaßen über die heterosex
uelle Orientierung formulieren ließe.

Diese beiden Befunde zum Stand der Sexualforschung zeigen, dass die von Freud in den Drei Abhandlungen behandelten Fragen keineswegs in der Zwischenzeit von den »Hardcore-Wissenschaften « beantwortet worden sind. So sind etwa die Zusammenhänge zwischen Geschlechtsidentität und sexueller Orientierung nach wie vor (innerhalb und außerhalb der Psychoanalyse) wenig aufgeklärt und werden kontrovers diskutiert; das beginnt schon mit der Frage, ob Geschlechtsidentität und sexuelle Orientierung sich nacheinander oder parallel entwickeln. Weitgehend Konsens besteht darüber, dass eine stabil-flexible Geschlechtsidentität (das heißt eine sichere Geschlechtsidentität, verbunden mit der Fähigkeit zur Identifikation mit dem anderen Geschlecht) ebenso wie eine stabil-flexible sexuelle Orientierung (beispielsweise Heterosexualität ohne Homophobie) nichts Naturhaftes, sondern das Ergebnis gewaltiger Integrations- und Abwehrleistungen ist, die sich für Männer und Frauen unterschiedlich gestalten.

Für beide Geschlechter stellt sich ein komplexer und konflikthafter Prozess der Integration: Dieser umfasst körperliche Lust- und Unlust-Empfindungen, aktive und passive Bedürfnisse, libidinöse und aggressive Triebimpulse, gute und böse Selbst- und Objektrepräsentanzen ebenso wie den Widerspruch zwischen dem auftauchenden Selbstbewusstsein und den »rätselhaften Botschaften « (Laplanche 1988) der Erwachsenen. Jungen und Mädchen haben aktive und passive Wünsche, beide identifizieren sich mit Mutter und Vater, beide begehren beide als Objekt und beide reagieren auf die Beziehung zwischen den Eltern. Geschlechtsspezifische Brechungen gibt es hingegen durch die Wahrnehmung des Geschlechtsunterschiedes und der Beziehung zwischen den Eltern sowie durch die geschlechtsspezifisch aufgeladenen unb
ewussten Botschaften und Zuschreibungen seitens der Eltern (wie etwa die spezifische Reaktion der Mutter auf die orale Gier des weiblichen bzw. männlichen Säuglings oder die spezifische Reaktion des Vaters auf die abhängige Bedürftigkeit des männlichen bzw. weiblichen Säuglings) und durch das unterschiedliche Erle ben des eigenen Körpers aufgrund verschiedener körperlicher Gegebenheiten, wozu auch der verbale und averbale Umgang der Eltern mit diesem Körper gehört.

Die Bisexualität ist ein Schlüsselkonstrukt in den Drei Abhandlungen und meines Erachtens ein heute noch spannendes Konzept – auch wenn man wohl nicht mehr von »konstitutioneller«, sondern eher von »basaler« oder »psychischer« Bisexualität sprechen würde. Freud ringt um ein Verständnis von »männlich« und »weiblich«, wobei ihm die Geschlechtsidentität und sexuelles Begehren oft ebenso durcheinander geraten wie Triebschicksale und Frauenschicksale. Freud sucht zwar Tendenzen zur Ontologisierung von Begriffen zu vermeiden (wie die Zuordnung von aktiv/ passiv zu männlich/weiblich oder »Geschlechtscharakter« zur sexuellen Orientierung usw.), kann das aber nicht durchhalten und erliegt ihnen auch immer wieder – und argumentiert gerade dann dezidiert biologisch.


12.01.2006, Die Zeit
Freud und das Sexuelle
"Eine überaus lesenswerte Darstellung der gegenwärtigen Kontroversen."

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

eBook Highlights

 
Einfach eBooks kaufen bei eBook.de

 

Die besten neuen eBooks entdecken

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Neosexualitäten
- 15% **
eBook
von Volkmar Sigus…
Print-Ausgabe € 24,90
Sexuelle Welten
Buch (kartoniert)
von Volkmar Sigus…
Auf der Suche nach der sexuellen Freiheit
- 15% **
eBook
von Volkmar Sigus…
Print-Ausgabe € 24,90
Medizinische Statistik mit R und Excel
Buch (kartoniert)
von Rainer Muche,…

Kundenbewertungen zu „Freud und das Sexuelle“

Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Die feine Art des Vögelns
- 20% **
eBook
von Birgit Queren…
Print-Ausgabe € 15,00
Sexualitäten
Buch (gebunden)
von Volkmar Sigus…
Die Fotografin - Psychothriller
eBook
von B.C. Schiller
Inseltage
eBook
von Jette Hansen
Harry Potter 1 und der Stein der Weisen
Buch (gebunden)
von Joanne K. Row…

Unsere Leistungen auf einen Klick

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Artikel mit dem Hinweis "Pünktlich zum Fest" werden an Lieferadressen innerhalb Deutschlands rechtzeitig zum 24.12.2017 geliefert.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: