eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Alle Rezensionen von Anonym

Seite 1 / 8
cover
Gerade in diesen schwierigen Wochen sehnt man sich nach einer heiteren Lektüre. Meine erste Wahl war der neue Roman Ein Sommer voller Schmetterlinge von Jo Thomas, die ihre Leser mit auf eine abenteuerliche Reise nach Spanien nimmt. Eine Strandbar in Andalusien - davon träumt Beti schon ihr halbes Leben. Doch in Spanien angekommen, macht sich ihr Verlobter mit all ihren Ersparnissen aus dem Staub. Damit ihr Traum von einem Leben in der Sonne nicht ebenso platzt wie die geplante Hochzeit, arbeitet Beti auf einer Kirschfarm, deren hitzköpfiger Eigentümer Antonio ihr den letzten Nerv raubt. Bis eine kühne Wette sie dazu zwingt, Flamenco zu lernen - ihr Tanzpartner ist ausgerechnet Antonio ... Das hübsche Cover verbreitet eine heitere Urlaubsstimmung. Zarte Blüten und reife Früchte schwören auf einen Sommer voller Kirschen ein. Von Schmetterlingen ist weit und breit keine Spur zu entdecken. Deshalb ist der Titel sehr unglücklich gewählt. Das Geschehen wird aus der Ich-Perspektive von Beti erzählt, hin und wieder kommt Antonio (in der 3. Person) zu Wort. Für mein Empfinden ist es nicht leicht, mit diesen Protagonisten warm zu werden. Beti ist eine naive, warmherzige Frau von 30 Jahren, deren Selbstbewusstsein durch mehrere zerbrochene Beziehungen angeknackst ist. Auch beruflich gesehen, hat sie nichts erreicht; sie besitzt keine abgeschlossene Ausbildung, hangelt sich von einem befristeten Aushilfsjob zum nächsten und träumt neben einer Traumhochzeit in Weiß von einer eigenen Strandbar im sonnigen Spanien, in der sie ihre Gäste mit kühlen Drinks und leckeren Tapas bewirten möchte. Für mein Empfinden macht sie sich zu stark von dem Urteil ihrer Mitmenschen abhängig;; sie möchte es allen recht machen und verliert darüber sich selbst. Antonio ist ein mäßig erfolgreicher Geschäftsmann, der einen großen Landsitz geerbt hat und die Verantwortung für eine riesige Kirschplantage trägt. Auch er hat sein Päckchen zu tragen: Sein Privatleben ist ein einziges Chaos, er ist noch nicht geschieden, lässt sich von seiner berechnenden Ex-Frau über den Tisch ziehen und hat den Kontakt zu seinem einzigen Sohn verloren. Auf seiner Finca lebt er mit einer arroganten Frau zusammen, die auf einen goldenen Ring am Finger hofft und sein rustikales Lokal in ein edles Schicki-Micki-Restaurant verwandeln will. Auf Beti übt der wesentlich ältere feurige Spanier eine magische Anziehungskraft aus. Auch Antonio fühlt sich zu ihr hingezogen, kämpft aber mit aller Willenskraft gegen diese Neigung an, bis sie gemeinsam einen leidenschaftlichen Flamenco einstudieren müssen, um seinen Besitz zu retten... Leider hat dieser leicht und flüssig geschriebene Roman meine hohen Erwartungen nicht erfüllen können. Es ist sehr oberflächlich gehalten, ohne jeglichen Tiefgang, ein reines Herz-Schmerz-Buch, das verschüttete Erinnerungen an Dirty Dancing in mir wachgerufen hat. Dennoch hat der verbotene Tanz Flamenco kein Feuer der Leidenschaft in mir entzünden können. Die Handlung wirkt sehr konstruiert, fernab jeglicher Realität, und weist einige logische Fehler auf, auf die ich hier nicht weiter eingehen kann. Schade!

cover
Manchmal geht ein Duft um die Welt. 4711 - Echt Kölnisch Wasser gehört zu Köln genauso wie der Dom. Hier spielt der neue Roman Die Lilienbraut von Teresa Simon, der auf zwei Zeitebenen von Sehnsucht, von Düften, von Mut zum Widerstand in schweren Zeiten - und der ganz, ganz großen Liebe erzählt.. Köln in den Vierzigerjahren. Die junge Nellie Voss hat gerade eine Stelle bei 4711 angetreten. Schnell wird ihr klar, dass sie ein untrügliches Gespür für Düfte hat. Ab und zu vergisst sie darüber sogar, dass ein schrecklicher Krieg tobt. Doch noch mehr beschäftigt sie ihre aussichtslose Liebe zu einem Mann, den sie nicht haben darf ... Köln in der Gegenwart: Nach ihrer schmerzhaften Trennung eröffnet Liv einen kleinen Laden für Seifen und Düfte im Stadtviertel Ehrenfeld. Eines Tages begegnet sie auf der Straße zufällig einer geheimnisvollen weißhaarigen Dame, die bei ihrem Anblick regelrecht erschüttert ist und sie beschimpft. Wer ist sie, und was verbindet sie mit Liv? Das nostalgische Cover verbreitet eine heitere Stimmung. Es zeigt eine elegant gekleidete Frau in einem blauen Kleid, die in einem Park spazieren geht und sinnend über ihre Schulter zu einer prächtigen Villa hinüberblickt. Zeitlich könnte es sich um die 1940er Jahre handeln, doch von den Schrecken des Zweiten Weltkriegs ist nichts zu spüren. Bei der Wahl des Titels hat Teresa Simon viel Fingerspitzengefühl bewiesen. Eine Lilie ist das Symbol für Reinheit und Unschuld, aber auch Tod - und gleichzeitig das Symbol der Jungfrau Maria. Das Geschehen wird auf zwei zeitlichen Ebenen, nämlich in der 1940er Jahren aus der Sicht von Nellie, und in der Gegenwart (2019) aus der Sicht von Liv, vermittelt. Der erste Erzählstrang ist in Form eines Tagebuches gestaltet worden, in denen Nellie ihre Gedanken und Gefühle festhält, durchbrochen von kurzen Passagen, die durch einen personalen Erzähler vermittelt werden. Nellie Voss ist eine liebenswerte Protagonistin. Der frühe Tod ihres Vaters hat sie geprägt; sie fühlt sich für ihren jüngeren Bruder Martin verantwortlich und unterstützt ihre verwitwete Mutter, die eine Schankwirtschaft in Köln führt. Als ledige junge Frau lebt sie im Haushalt ihrer Mutter; tagsüber arbeitet sie als Schreibkraft in der Verwaltung von 4711, bis sie ihr Gespür für feine Düfte entdeckt. Nellie träumt vom großen Glück, doch sie ist gläubige Katholikin, ihre verbotene Liebe zu einem geweihten Priester stürzt sie in einen tiefen Gewissenskonflikt.. Der zweite Erzählstrang stellt Liv in den Mittelpunkt. Sie ist eine selbstbewusste alleinerziehende Frau, die den Mut besessen hat, sich aus einer unglücklichen Beziehung zu lösen und ihren sicheren Job als Biologin in einem mittelständischen Pharmaunternehmen aufzugeben. Gemeinsam mit ihrem zweijährigen Sohn Thijs hat sie ihrer Heimat Holland den Rücken gekehrt und ist nach Köln-Ehrenfeld gezogen, wo sie sich mit dem kleinen Geschäft Göttliches Düftchen selbstständig macht, in dem sie selbst komponierte Düfte und feine Seifen verkauft. Beide Erzählstränge sind untrennbar miteinander verbunden. Es ist eine (etwas vorhersehbare) berührende Familiengeschichte, die Teresa Simon erzählt, geprägt von einer verbotenen großen Liebe in einer unmenschlichen Zeit. Alle Schrecken des Zweiten Weltkrieges werden in diesem Buch lebendig; man durchlebt viele Bombennächte, erlebt die Zerstörung von Köln und bewundert das Durchhaltevermögen und den Lebenswillen der Menschen. Darüber hinaus erinnert Teresa Simon an das Schicksal der von der offiziellen Geschichtsschreibung vernachlässigten Edelweißpiraten , die aktiven Widerstand gegen das NS-Regime geleistet hatten, aber ihren Mut mit dem Leben bezahlen mussten. Gleichzeitig lernt man viel Wissenswertes über die Welt der Düfte, die in diesem Roman eine große Rolle spielen. Eine sehr gelungene sinnliche Mischung, die nicht nur unterhaltsame Lesestunden schenkt, sondern auch zum Nachdenken einlädt. Absolut lesenwert!

cover
Habt ihr euch schon Gedanken über euren nächsten Urlaub gemacht? Träumt ihr von einem erholsamen Urlaub in Bayern? Dann lasst euch von der beliebten Autorin Johanna Nellon in eine wunderschöne Urlaubsregion entführen. In ihrem neuen Roman Sommernächte am Tegernsee erzählt sie von einem idyllisch gelegenen Landgasthof am See der Träume, der zum Schauplatz einer romantischen Liebesgeschichte wird. Für Sabine wird ein Traum wahr, als sie offiziell die Besitzerin des kleine Landgasthofs am Tegernsee wird. Sie liebt Die Goldene Eiche seit ihrer Kindheit und kann es kaum erwarten, das Familienlokal weiterzuführen. Alles wäre perfekt, wären da nicht der eigensinnige Koch und die vielen anspruchsvollen Gäste. Als Sabine eines Abends Thorsten begegnet, spürt sie augenblicklich diese gewisse Magie und fühlt sich von dem charmanten Mann auf unerklärliche Weise angezogen. Doch ist in ihrem geregelten Leben überhaupt Platz für die Liebe? Als ein Unfall passiert, wird Sabines Herz auf eine schwere Probe gestellt ¿ Das ansprechende Cover verbreitet ein heiteres Urlaubsfeeling. Am liebsten möchte man sich in den bequemen Liegestuhl fallen lassen und den traumhaften Ausblick auf den Tegernsee genießen. Wie der Titel verrät, geht es um einen ganz besonderen Sommer in Bayern, der für alle Protagonisten unvergesslich bleibt. Sommernächte am Tegernsee ist ein echtes Wohfühlbuch für alle Generationen. Nicht nur der betagte Onkel findet eine späte Liebe, sondern auch Sabine, die bodenständige Besitzerin der Goldenen Eiche , und ihre beste Freundin, die liebenswürdige Inhaberin einer edlen Boutique, die gar nicht mehr an das große Glück geglaubt haben. Auch wenn die Handlung recht vorhersehbar ist, fühlt man sich gut unterhalten, was nicht zuletzt an den vielen einzelnen Erzählsträngen liegt, die geschickt miteinander kombiniert werden. Wer selbst keine Reise an den Tegernsee machen kann, darf sich dorthin träumen. Gemeinsam mit den Protagonisten lernen wir die schönsten Sehenswürdigkeiten aus der Region kennen und erhalten wichtige Hintergrundinformationen, die man normalerweise in einem Reiseführer nachlesen müsste. Auch das leibliche Wohl kommt nicht zu kurz. Liebe geht durch den Magen. Deshalb rundet Johanna Nellon ihre spannende, unterhaltsame Geschichte mit vielen Rezepten ab, wie man sie in dem idyllisch gelegenen Landgasthof am Tegernsee genießen könnte. Diese schöne Lese-Reise macht eindeutig Lust auf mehr. Vielleicht sehen wir uns am Tegernsee?

cover
"Wenn man eines Tages mein Leben erzählt, würde man erkennen, wer ich wirklich bin." (Grace Kelly) Raus mit der Sprache: Kennt ihr die Filme Bei Anruf Mord und Über den Dächern von Nizza von Alfred Hitchcock, in denen eine anmutige, kühle Blondine brillierte? Mit dem biographisch angehauchten Roman Grace und die Anmut der Liebe nähert sich Sophie Benedict der berümten Ikone Grace Kelly (1929 - 1982), die Muse, Star und bedingungslos Liebende war. Ihr Buch ist bereits der 13. Band in der Reihe Mutige Frauen zwischen Kunst und LIebe , die vom Aufbau Verlag herausgegeben wird. 1947: Gegen den Willen ihrer Eltern zieht die erst siebzehnjährige Grace nach New York, um zur Schauspielschule zu gehen. Sie taucht ein in das schillernde Leben Manhattans und muss hart darum kämpfen, eine gute Schauspielerin zu werden. Gegen den Widerstand der mächtigen Männer der Filmbranche und trotz der gesellschaftlichen Erwartung an die junge Frau, sich zu fügen, gelingt es Grace, sich treu zu bleiben und dennoch eine Legende der Leinwand zu werden. In der Liebe indes scheitert sie immer wieder - bis sie Prinz Rainier III. begegnet, dem Fürsten von Monaco ¿ Lässt man die einzelnen Stationen ihres zu kurzen Lebens an sich vorüberziehen, muss man schlucken. Streng genommen, hat Grace Patricia Kelly ein Leben wie in einem Märchen geführt. Als Tochter eines Selfmade-Millionärs geboren, erhielt sie eine ausgezeichnete Erziehung, bevor sie nach dem Besuch einer Schauspielschule die Leinwände in Hollywood eroberte. Mit dem Oscar für ihre herausragenden Leistungen belohnt, trat sie auf dem Höhepunkt ihres Ruhms ab, um Prinz Rainier III., Fürst von Monaco, zu heiraten und eine würdige Landesherrin des Zwergstaates in Europa zu werden. Der biographische Roman von Sophie Benedict ist einer bedeutsamen Epoche im Leben von Grace Kelly gewidmet. Sie kehrt ihrem Elternhaus den Rücken, absolviert ihre Ausbildung zur Schauspielerin, verdient ihr erstes Geld als Fotomodell und wirkt in wichtigen Filmproduktionen mit. Leider krankt dieser biographische Roman daran, dass Sophie Benedict in einem distanzierten, sachlichen Ton schreibt. Insoweit wird sie der weltberühmten Ikone gerecht, die als eine kühle, intelligente streng gläubige Frau bekant war, die ihre Emotionen vor der Öffentlichkeit verbergen konnte. Sämtliche Ecken und Kanten werden glattgebügelt, ihre positiven Eigenschaften wie Anmut, Fleiß, Höflichkeit und Zuverlässigkeit herausgestellt. Die Gedanken- und Gefühlswelt von Grace Kelly bleibt ihr Geheimnis. Gewiss, sie brennt für ihre Ausbildung als Schauspielerin, die sie gegen den Willen ihrer Eltern durchsetzt. In Sachen Liebe ist von tiefen Gefühlen in diesem biographischen Roman gar nichts zu spüren, wenn en passant, ihre losen Affären und intensiven Beziehungen zu anderen wesentlich älteren Männern, darunter Stars wie Clark Gable, Gary Cooper, William Holden, Cary Grant, Oleg Cassini, erwähnt werden. Auch ihre aufrichtige Neigung zu Prinz Rainier III., Fürst von Monaco, die im April 1956 in einer Traumhochzeit mündete, wird nicht näher beleuchtet. Über das weitere Leben von Fürstin Gracia Patricia schweigt sich Sophie Benedict aus, es ist ihr noch nicht einmal ein kurzes Nachwort wert. Alles in allem, bin ich von diesem biographisch angehauchten Roman enttäuscht, der zu den schwächeren Werken in der herausragenden Reihe des Aufbau-Verlags gehört. Ich hatte mir eine einfühlsame Annäherung an eine Ikone erhofft. Doch alles bleibt im Dunkel. Wenn man so will, ist das Leben von Grace Kelly ein Triumph des Scheins über das Sein.

cover
Wenn man keinen Schritt vor die Tür setzen darf, freut man sich über einen heiteren Sommerroman, der in der sonnigen Provence spielt. Gern habe ich das literarischen Debüt Das Glück ist lavendelblau von Pauline Mai gelesen, die von der zauberhaften Pension Petite Sorcière in dem kleinen Dorf Puimoisson mitten in der sonnigen Provence erzählt. Manchmal braucht man einen Umweg, um zu erkennen, dass das Glück schon um die Ecke wartet. »Mathilde ist aus dem Fenster gestürzt!« Als Penelope vom Unfall ihrer Großmutter erfährt, lässt sie in Berlin alles stehen und liegen und reist in die Provence, um für sie da zu sein. Sich ganz um jemand anderen zu kümmern kommt ihr gerade recht, denn wenn es eines gibt, mit dem sie sich nicht beschäftigen will, ist es ihr eigenes Leben. Mit vollem Elan stürzt Penelope sich deshalb in die Arbeit in Mathildes kleiner Pension, wo sie sich bald nicht nur zwischen einer alten und einer neuen Liebe entscheiden muss, sondern auch an die Idylle ihrer sorglosen Kindertage erinnert wird. Zwischen weiten Lavendelfeldern und französischen Desserts fragt sie sich, wann sie verlernt hat glücklich zu sein. Was Penelope nicht ahnt: Die Sterne der Provence stehen günstiger für sie, als sie denkt ¿ Das wunderschön gestaltete Cover ist in einem sanften Lavendelblau gehalten. Durch seine feine Illustrationen zieht es alle Blicke auf sich. Man sieht eine kleine Katze nach einem Vogel haschen, die dem süßen Kater Fuchur nachempfunden ist, und glaubt sich mitten in die Provence versetzt. Pauline Mai entwirft eine ländliche Idylle, die das Herz jedes Lesers höher schlagen lässt. Das Geschehen wird aus der Ich-Perspektive von Penelope, genannt Pepe, erzählt. Sie ist eine sympathische junge Frau, die nach dem schweren Unfall ihrer Oma ihre Zelte in Berlin abbricht und nach Puimoisson zurückkehrt, das für sie mit glücklichen Kindheitserinnerungen verbunden sind. In der kleinen Pension wirbelt Pepe tüchtig Staub auf. Voller Begeisterung stürzt sie sich auf ihre neuen Aufgaben, verwöhnt ihre Gäste mit selbstgebackenen Köstlichkeiten wie Eclairs und Macarons, findet ihre wahre Berufung und ihre große Liebe. Gern begleitet man sie auf ihrer Reise zu sich selbst, durch Höhen und Tiefen. Leider ist die charmant erzählte, romantische Geschichte recht vorhersehbar, aber sie sorgt für gute Unterhaltung in harten Zeiten, gewährt uns einige entspannte Lesestunden und lässt uns von einem glücklichen Sommer in Frankreich umgeben von duftendem Lavendel träumen. Merci!

cover
Mit ihrem Thrillerdebüt Liebes Kind hat Romy Hausmann sich einen festen Platz in den Bestseller-Listen gesichert. Nun muss sie mit ihrem Roman Marta schläft nachlegen. Ist sie eine Eintagsfliege? Oder wird sie sich an der Spitze behaupten? Wird sie ihr Erfolgsrezept kopieren? Oder wird sie mit einer völlig anderen Story überraschen? »Hab dich. Und jetzt spielen wir. Wir spielen: Gericht.« Es ist Jahre her, dass man Nadja für ein grausames Verbrechen verurteilt hat. Nach ihrer Haftentlassung wünscht sie sich nichts sehnlicher, als ein normales Leben zu führen. Doch dann geschieht ein Mord. Und der soll ungeschehen gemacht werden. Ein abgelegenes Haus wird zum Schauplatz eines bizarren Spiels ¿ denn Nadjas Vergangenheit macht sie zum perfekten Opfer. Und zur perfekten Mörderin ... Ein tief unter die Haut gehender Psychothriller über Schuld, Vergeltung und die Frage, ob ein Täter je wieder frei sein kann. Das Cover orientiert sich an dem literarischen Debüt von Romy Hausmann. Es ist in Schwarz-Weiß gehalten, geschmückt von einer einfachen Zeichnung, die von einem Kind stammen könnte. Der Name der Autorin ist in blutroten Lettern gehalten; er fällt sofort ins Auge. Der kurze Titel liefert genügend Stoff zum Nachdenken. Die Buchstaben verschwimmen wie in dem literarischen Debüt von Romy Hausmann; auch hier ist auf Wiedererkennungswert gesetzt worden. Er passt zur Geschichte; seine Bedeutung erschließt sich im Laufe der Lektüre. Romy Hausmann hat sich für einen intelligent konstruierten Plot entschieden und ihren Psychothriller kunstvoll komponiert. Denn sie hat sich für mehrere Handlungsstränge entschieden, die untrennbar miteinder verwoben werden. Das Geschehen spielt auf mehreren zeitlichen Ebenen; nämlich in der Gegenwart (2019), fünf Jahre zuvor (2014) und zwanzig Jahre früher (1999). Rückblenden werden abgelöst von Briefen einer Ich-Erzählerin, die niemals an den Adressaten abgeschickt worden sind. Der ständige Wechsel von Perspektiven und Zeit sorgt für Spannung und hält den Leser bei der Stange. Wow! Nach der Lektüre bin ich total geflasht. Dieses komplexe Buch ist ganz anders als Liebes Kind . Dennoch ist es nicht minder faszinierend. Es sorgt für ein Kopfkino der ganz besonderen Art und hat mich zwei Tage lang in Atem gehalten. Unbedingt lesen!

cover
Puh! Der 30. Geburtstag bedeutet für die meisten Frauen einen wichtigen Einschnitt in ihrem Leben. Auf einmal ist man nicht mehr ein glücklicher Single, sondern gerät in leichte Torschlusspanik, wenn die besten Freundinnen längst in festen Händen sind und konsequent Hochzeit und Familiengründung anpeilen. Auch Bella Edwards bildet keine Ausnahme. In dem Roman Thirty von Christina Bradley hat sie genau dreißig Tage bis zum Dreißigsten. Dreißig Dates, um den Einen zu finden... Bella Edwards Leben ist ein einziges Chaos. Während ihre Freundinnen auf Facebook ihr ach so erfüllendes Leben feiern, ist Bella nicht mal ansatzweise da, wo sie mit fast dreißig sein wollte. Vor allem der Mann fürs Leben fehlt noch. Hals über Kopf fliegt sie von London nach New York zu ihrer Freundin Esther. Die hat die rettende (oder völlig absurde?) Idee: dreißig Dates in dreißig Tagen. So macht Bella sich auf einen verrückten Trip von New York bis nach San Francisco mit dem Ziel: den Einen finden. Zwischen diversen Blind Dates, charmanten und weniger charmanten Typen, findet Bella zwar nicht den Mann fürs Leben, aber tatsächlich das Eine, was sie glücklich macht. Und vielleicht, nur vielleicht, gibt es ja doch noch Hoffnung auf den Einen ... Wirft man einen flüchtigen Blick auf das locker-flockige Cover, weiß man gleich, welche Lektüre man vor sich hat. Ein Mann und eine Frau auf Wolke Sieben, unterwegs zwischen London und New York, auf der Suche nach der großen Liebe. Also Chick Lit vom Feinsten! Bella Edwards ist eine ziemlich durchgeknallte Protagonistin mit einer fatalen Neigung zu hohem Alkoholkonsum und falschen Entscheidungen, die jedes Fettnäpfchen mitnimmt, das sich ihr bietet. Dennoch wächst sie dem Leser im Laufe des Geschehens ans Herz, und man verfolgt ihre Aktivitäten mit angehaltenem Atem. Leider sind die meisten Herren der Schöpfung, die sie auf ihrer Reise durch die USA kennenlernt, schräge Vögel, die sich nicht für eine feste Beziehung eignen, und ihre Dates verlaufen meistens ganz anders als geplant. Der frische, humorvolle Schreibstil hat mich häufig zum Lächeln gebracht und über den allzu flachen Inhalt hinweggetröstet. Dennoch habe ich mir weitaus mehr von diesem Roman versprochen. Es ist eine nette Sommerlektüre für zwischendurch, nicht mehr. Schade!

cover
Kann gelato Sünde sein? fragt Tessa Hennig in ihrem neuen Roman, der ihre Leserinenn in ein kleines Dorf in Kalabrien führt, das von der Landkarte zu verschwinden scheint: Immer mehr junge Leute ziehen in die Stadt. Um sein schönes Dorf zu erhalten, verbietet der Bürgermeister den Bewohnern kurzerhand das Sterben. Statt Pizza und Gelato gibt es Rohkost und Morgengymnastik. Die älteren Herrschaften sind nicht amüsiert. Doch es naht Rettung, denn ausgerechnet in diesem Dorf will Emilia Bäumle die Italiener von den Vorzügen ihrer Schwarzwälder Kirschtorte überzeugen. Kurz vor der Rente soll der Traum von einer eigenen Konditorei wahr werden. Emilias Tochter Julia, die sich mit einem Agriturismo-Betrieb selbstständig machen will, ist von der Idee allerdings wenig begeistert, der Bürgermeister erst recht nicht. Doch was sich Emilia einmal in den Kopf gesetzt hat, zieht sie auch durch.. Nach der Lektüre dieses erfrischenden Sommer-Romans gibt es nur eine einzige Antwort auf diese rhetorische Frage: Nein! Wie gern möchte man seinen Koffer packen, nach Kalabrien reisen und das süße Café besuchen, in dem Emilia ihre selbstgemachten Versuchungen wie die heiß begehrte Tartufo-Eistorte anbietet. Emilia ist eine Heldin ganz nach meinem Geschmack, eine durchsetzungsstarke, patente, selbstbewusste Frau der Generation 50 +, die sich nach einer erfolgreichen Karriere als Versicherungsmaklerin nicht zur Ruhe setzt, sondern alles auf eine Karte setzt und ihren Lebenstraum in Italien verwirklicht. Auch die anderen Protagonisten sind sorgfältig ausgearbeitet worden. Julia, die einzige Tochter von Emilia, hat ihr Studium klammheimlich an den Nagel gehängt, um mit ihrem Freund Francesco eine nach strengen Grundsätzen geführte Öko-Pension aufzuziehen, die mit gewissen Startschwierigkeiten zu kämpfen hat. Der aus Holland stammende Bestatter Arturo entwickelt sich zu einem treuen Verbündeten von Emilia, während ihr der mit allenWassern gewaschene Bürgermeister Gaspare mit Hilfe der Kirche die Hölle heiß macht und zu einem Feldzug gegen die sündhaften Kalorienbomben aufruft, die alle Bewohner des Dorfes ins frühe Grab bringen würden. Als Italien-Fan hab ich mich in diesen Roman verliebt. Auch wenn meine geplante Reise wohl in diesem Jahr ausfällt, gibt es in der Literatur keinerlei Reisebeschränkungen. Kann gelato Sünde sein? ist eine turbulente Urlaubsgeschichte mit viel Witz und Charme, leicht und locker geschrieben, perfekt für den nächsten Urlaub. Buon appetito!

cover
Mit dem Roman Sommerglück auf der Hallig hat Lena Johannson die lang erwartete Fortsetzung ihrer Liebesromane Die Halligärztin und Die Liebe der Halligärztin vorgelegt, die wieder auf der Insel Pellworm spielen, zu der die kleinen Halligen Süderoog und Südfall gehören. Hierbei ist es nicht zwingend notwendig, die vorgehenden Bände gelesen zu haben. Der Einstieg in die Handlung fällt sehr leicht. Wo der Himmel das Meer berührt, wartet das ganz große Glück! Die alleinerziehende Inselärztin Wiebke und Schwimmmeister Tamme haben ein Haus auf Pellworm gekauft. Ein solches Projekt sei ein Bund fürs Leben, meint Tamme. Warum also mit der Hochzeit warten? Doch mitten in die Vorbereitung platzt Wibkes Ex, der Zeit mit seiner Tochter Maxi verbringen möchte. Das hat Wiebke gerade noch gefehlt! Sie bittet Tamme um Aufschub der Hochzeit, der bekommt ihr Zögern jedoch in den falschen Hals. Als wäre das nicht schon genug Aufregung, fegen auch noch gefährliche Frühjahrsstürme über die Halligen ¿ Das ansprechende Cover atmet ländliche Idylle, um im Handumdrehen fühlt man sich in das kleine Nordseeheilbad Pellworm versetzt, in dem die Hausärztin Wiebke mit ihrer kleinen Tochter Maxi heimisch geworden ist und mit dem zuverlässigen Schwimmmeister Tamme eine neue große Liebe geefunden hat. Wiebke ist eine schlagfertige, selbstbewusste Protagonistin, die sich nicht die Butter vom Brot nehmen lässt, sondern ganz genau weiß, was sie will und was sie kann. Ihre Aufgaben als Inselärztin nimmt sie sehr ernst; hin und wieder leidet ihre romantische Beziehung zu Tamme unter dem starken beruflichen Stress, dem sie ständig ausgesetzt ist. Tamme wiederum hat sich zu einem vorbildlichen Stiefvater für Maxi entwickelt, der seine neuen Pflichten sehr ernst nimmt und sich liebevoll um die Kleine kümmert. Im Gegensatz zu diesen zwei starken Protagonisten bleiben die anderen auftretenden Charaktere relativ blass und oberflächlich; man schafft es nicht, eine echte Beziehung zu ihnen aufzubauen. Leider hat mich dieser leicht und flüssig geschriebene Roman nicht ganz erreichen können, weil Lena Johannson sich nicht auf einen einzigen Handlungsstrang (die bevorstehende Hochzeit von Wiebke und Tamme) konzentriert, sondern sie mit vielen weiteren (an sich interessanten) Nebenhandlungen verknüpft. Auf diese Weise bleiben Herzklopfen und Romantik klar auf der Strecke. Es fällt schwer, einen klaren roten Faden in diesem schönen Roman für zwischendurch zu erkennen. Man wird schier erschlagen von der Fülle an dramatischen Ereignissen, welche die kleine Insel Pellworm erschüttern, und das erhoffte wohltuende Inselfeeling will nicht aufkommen.

cover
Mit ihrem Buch Zu wahr, um schön zu sein hat Gabrielle Engelmann, die als freiberufliche Autorin in Hamburg lebt, einen neuen Wohlfühl-Roman zum Lächeln und Lachen vorgelegt. »Wenn etwas kaputt ist, muss man es reparieren!« 45 Jahre lang hat Caro Oldendorff nach diesem Motto ihr Leben ausgerichtet - bis die Hamburgerin ausgerechnet am Tag ihrer Silber-Hochzeit urplötzlich vor den Scherben ihrer Ehe steht. Und das Leben hat noch mehr in petto: Caro verliert nach dem Mann auch noch ihren Job, ihr 15-jähriger Sohn Felix baut ordentlich Mist und Caros esoterisch angehauchte Hippie-Mutter kommentiert all das mit nervigen Kalendersprüchen. Zum Glück sind Caros beste Freundin Sylvia und die Lotsenwitwe Hedwig zur Stelle, um mit Humor und guten Ratschlägen Caros Kampfgeist zu wecken. Denn wenn etwas unwiderruflich kaputt ist, muss frau es schließlich irgendwann ersetzen, oder nicht? Das kunterbunte Cover fällt aus dem Rahmen des Üblichen. Denn es ist eine gewagte Kombination von Bildern und Abbildungen, wie man sie aus Comics kennt. Auf einer blauweißkarierten Decke steht ein Picknickkorb, der alles für einen romantischen Ausflug zu zweit enthält. Sogar an eine Flasche Sekt und zwei Sektflöten ist gedacht worden. In dieses Foto arrangiert worden sind zentrale Motive, die in dem Roman Zu wahr, um schön zu sein wiederkehren. Hierbei handelt es sich um einen Anker, einen Rettungsring, zwei Enten, eine Espressokanne, eine Möwe, Sonne und Regenwolken. Der Roman Zu wahr, um schön zu sein spielt in Hamburg; er atmet das maritime Flair und der Leser lernt viele Sehenswürdigkeiten der Hansestadt sowie einige kulinarische Highlights kennen. Das Geschehen wird aus der Ich-Perspektive von Caro Oldendorff erzählt. Sie ist eine bodenständige, sympathische Protagonistin, die man gern zur besten Freundin hätte. Alles andere als perfekt, kämpft sie mit den täglichen Widrigkeiten des Lebens und führt lustige Zwiegespräche mit Renato Bialetto, ihrem geliebten Espresso-Kännchen. Nachdem ihr Liebesglück versenkt worden ist, muss sie die Initiative ergreifen. In der Liebe erleidet sie häufig Schiffbruch, auch im Beruf muss sie die Segel setzen lernen. Im Laufe des Geschehens wird sie zur stolzen Kapitänin auf ihrem eigenen Schiff und steuert es geschickt durch alle Stürme des Lebens. Für meinen Geschmack ist sie etwas zu gut für diese Welt, wenn sie ihrem untreuen Ehemann, der sich ausgerechnet zu ihrer Silberhochzeit geoutet hat, Obdach in einem auf ihrem Grundstück gelegenen Gartenhaus gewährt, als sein Liebesglück mit Thorsten in gefährliches Fahrwasser gerät. Auch die anderen Protagonisten sind glaubhaft gestaltet worden. Dies gilt vor allem für Felix, der gerade mitten in den Pubertätswehen steckt. Auch Flora, die esoterisch angehauchte, schräge Hippie-Mutter von Caro, war mir sofort sympathisch. Hin und wieder benimmt sie sich etwas gewöhnungsbedürftig, aber sie hat das Herz auf dem rechten Fleck - und darauf kommt es im Leben an. Jedes Buch braucht seine Zeit, und in Zeiten einer Pandemie sehnt man sich nach einer heiteren, optimistisch stimmenden Lektüre. Alle Bücher von Gabriella Engelmann garantieren gute Unterhaltung für zwischendurch. Auch ihr neuer Roman Zu wahr, um schön zu sein hat mich überzeugt. Ein wirklich gelungenes Buch!

Seite 1 / 8
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: