eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Alle Rezensionen von Zmei

cover
Ich lese gerne vor dem Schlafen und habe dieses Buch dafür ausgewählt. Bloß zum Schlafen kam ich nicht wirklich: ich wollte immer weiter lesen und wissen, was weiter passiert und wie das Ganze zu Ende geht. Es ist eins von den besten Fantasy-Abenteuern, die ich in der letzten Zeit in der Hand gehalten habe. Es gibt keine Schlachtszenen, wie so oft, kein großes Blutvergießen. Einige anderen Dinge sind anders als gewohnt, es wird mit einer leisen Stimme erzählt, aber es tut dem Ganzen keinen Abbruch, ganz im Gegenteil, es macht einfach Spaß. Die Geschichte hat mehrere Böden und welche spannender ist, das soll jeder für sich entscheiden. Für mich war jede auf ihre Art toll und unterhaltsam. Die vordere Reihe ist sehr gut, eben ein packendes Abenteuer, aber das, was dahinter steckt, ist schon eine Nummer für sich. Eine große Klasse. Es gibt u. a. gut versteckte Kritik der Gegebenheiten in der heutigen Gesellschaft, aber nicht nur. Ich habe damit gar nicht gerechnet, aber zu meiner Überraschung fand ich in diesem Buch viele Dinge, die ich als weise bezeichnen würde. Ich habe mich mal für das Thema interessiert, etliche Bücher voller Interviews und Aussagen von Schamanen und Hellsehern aus allen Ländern durchforstet usw. Und viele Dinge über das Leben, die Welt, die Liebe letztendlich, sind in dieser Geschichte in konzentrierter Form, in treffende, einprägsame Bilder gekleidet zu finden. Unter anderem, dass man nicht am eigenen Leben vorbeileben sollte, denn so etwas macht weder Sinn, noch wird man besonders glücklich dadurch. Dieses Buch sagt das und viele andere nützliche Dinge in einer unnachahmlichen Art, z.B.: "...die wichtigsten Fragen in Leben sind wer du bist, woher du kommst und wohin du gehst... "...Hat ein Baum keine Wurzeln, wird er auch keine Krone haben..." "...Es ist der Lauf des Lebens, dass man bestimmte Dinge erst später verstehen kann. Nimm sie auf und behalte sie, bis du so weit bist... "...Es gibt keinen Schatten ohne Licht. Wenn das Licht erloschen ist, ist auch der Schatten dem Tode geweiht..." "...Wenn man den richtigen Weg einschlägt, wird einem geholfen, auch dort, wo man nicht damit rechnet..." "...Lerne deine Kraft richtig einzuschätzen und sie auf die wichtigen Dinge im Lebe zu verteilen..." "...Man munkelt, die Zeit sei keine Gerade, sie wäre spiralförmig, und die Geschichte wiederhole sich..." Es liest sich flüssig. Man ist sofort in der Geschichte drin. Und die Figuren sind schlicht und ergreifend fabelhabt. Der Gögling hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen. So ein freches Kerlchen mit einem andersartigen Aussehen und einem bedeutungsträchtigen Geheimnis. Er liegt immer im Clinch mit Anna wenn er nicht schläft und warum er das tut, das wird zum Schluss ganz toll aufgelöst. Und auch andere Figuren sind spannend und stehen lebendig einem vor dem inneren Auge: der alte Herr der Unterwelt, die Großmagierin Alphira, die Hüterin des Wissens, etc. Diese Geschichte bleibt einem durch seine Themen und Bilder länger im Gedächtnis. Ich denke, ich lasse das alles auf mich wirken und lese später erneut, da ich vermute, dass man mit der Zeit das Ganze noch tiefer begreifen kann, denn es kann schon gut sein, dass man beim ersten Durchgang noch nicht alles mitbekommen hat. Also es ist eine rundum schöne, gelungene, weise Geschichte, die man in jedem Alter lesen kann und eigentlich auch sollte.

cover
Ich muss gestehen, ich habe das erste Band nicht gelesen, weil mich das Thema doch eher abgeschreckt hat. Etwas mit einer unheilbar kranken Frau war nicht meine Priorität. Nun durfte ich im Rahmen der Leserunde das zweite Buch lesen und muss sagen - ich bin restlos begeistert. Die Autorin ist eine hervorragende Beobachterin und die Art, wie sie ihre Erkenntnisse in Worte fasst und daraus den Teppich ihres Romans spinnt, ist schlichtweg erstaunlich. Mit ganz wenigen, einfachen Worten erreicht sie enorm viel. Der feine englische Humor glänzt mal hier mal dort auf, oft an den Stellen, wo es eigentlich nicht viel zu lachen gibt, aber die Autorin bringt es so gekonnt ins Spiel, dass man mit einem lachenden und mit einem weinenden Auge ihr Werk liest. Der Anfang ist sehr gut gelungen. Er schickt voraus, was dem Leser im Laufe der Reise widerfahren wird. Queenie ist mit Harold unterwegs, so auch am Anfang sitzen sie im Auto und er sagt zu ihr Dinge wie: »Vor langer Zeit hast du einmal zu mir gesagt, Harold: »Es gibt so viel, was wir nicht sehen.« »Was zum Beispiel?«, fragte ich. Mein Herz stolperte. »Dinge, die wir direkt vor uns haben.«, sagtest du.« S. 15 Die Zusammenkunft der beiden kann man als eine Allegorie sehen. Sie haben zu zweit im Auto einen bestimmten Abschnitt des Lebens verbracht. In dem Sinne waren sie ein Paar, und darüber sinniert Queenie am Abend ihres Lebens nach, ihre Gedanken hält sie in ihrem Brief fest. Diese Art der Vergangenheitsbewältigung ist sehr gut umgesetzt. So lernt man die Frau kennen, die Harold Fry so selbstlos geliebt hat. Diese bedingungslose Liebe ohne jeden Anspruch kommt einem vielleicht etwas funny vor, aber gut, so etwas soll es auch geben, selbst wenn auch nur auf den Seiten dieses Romans. Liebe ist auf jeden Fall eine solide Motivation, um allerlei Dinge zu tun oder zu lassen, und zweifelsohne eins der großen Themen dieses Romans. Erzählt wird auf zwei Zeitebenen: In der Gegenwart, was die Queenie und ihre Mitbewohner von heute im Hospitz machen und in der Vergangenheit, wie damals alles anfing, sich entwickelte und zu Ende ging. Rachel Joyce ist wie eine Profi-Zeichnerin: mit wenigen Strichen erschafft sie ein aussagekräftiges Bild, in dem eine Frau einen Mann liebt. Sie erzählt recht unaufgeregt und leise, die Wirkung ihrer Worte ist aber gewaltig. Unter anderem geht es um die Liebe, in vielen ihren Ausprägungen. Es ist, als ob man einen Diamanten vors Licht stellt und anfängt ihn langsam zu drehen. Da kommen einige Facetten zum Vorschein. "Die Reise war damit beendet, aber ich musste entdecken, dass eine Liebe nicht so leicht zu beenden ist. Sie hört nicht auf, nur weil man wegrennt. Sie hört nicht mal auf, wenn man beschließt, noch einmal neu anzufangen. "Es gibt kein Entrinnen vor der Tatsache, dass die Liebe immer noch putzmunter und lebendig ist und du etwas mit ihr anfangen musst." S. 239 Als Kontrast dazu kommt das Thema der Einsamkeit und des Glücks, das in diesem Buch eine gar nicht mal so kleine Rolle spielt. "Manche Menschen bewerten ihr Glück nach dem Preis, den sie dafür bezahlen müssen. Je mehr man ausgeben muss, desto mehr Glück erwartet einen." S. 158-159 Eines der Themen des Romans ist die Selbstwerdung. "Warum brauchst du andere Leute, die dir sagen, was du bist?" S. 242, sagt Queenie David, Harolds Sohn. Der junge Mann ist die schillerndste, obgleich nicht die wohlerzogenste Person in diesem Roman und gerade er, so voller Zuversicht an Anfang, versagt das zu tun, was für die anderen die normalste Sache der Welt ist: zu leben. Er tritt gegen die Gewöhnlichkeit an, wie in der alten Geschichte David gegen Goliath. Sein Charakter ist sehr gut ausgebaut: Gleich zu Anfang wurde er dem Leser präsentiert als jemand, der seine Einzigartigkeit ausleben wollte. Aber die Aufgabe war ihm wohl zu groß, er wusste nicht, wie er seine kreative Ader kanalisieren sollte, er hat seinen Weg, seinen Platz im Leben nicht gefunden. Dass er nach dem Gespräch mit Queenie seine Entscheidung trifft, ist kein Zufall, denn er hat seine letzte Verbündete, die er mal selbst auserwählt hatte, verloren. Sie war eine Art geistige Mutter für ihn. Aber nun wollte sie ihm keinen Zufluchtsort mehr bieten. Er legte es wohl so aus, dass sie sich dem Gewöhnlichen mehr zugewandt hatte, was seiner Lebensmaxime widersprach. Er hat eingesehen, dass er auf der ganzen Linie verloren hat. Der junge Mann stirbt aus eigenem Antrieb. Er hat seinen ungleichen Kampf gegen den Goliath aufgegeben. Queenie hat sich im gewissen Sinn auch selbst hingerichtet. Sie hat sich dafür gegeißelt, dass sie Davids Erwartungen nicht erfüllt hat und ihm nicht helfen konnte. Sie glaubte wohl auch den Teil ihres Selbst verraten zu haben, der ihre künstlerische Seite darstellte, also diesem Teil ihres Selbst wurde sie ihrer Meinung nach nicht gerecht. Ihr Garten am Meer, den sie so liebevoll später aufbaute, konnte diese Wunde zu heilen, er hat ihr Ende etwas hinausgezögert. Die Nebenfiguren sind ebenso gekonnt gezeichnet und schlichtweg köstlich. Die Hospitz Bewohner wie die quirlige Finty, oder die Barbara, bei der das Auge stets herausfiel, der Perlenkönig oder die Schwerstern, die im Hospitz arbeiten, usw., alle haben ihre besonderen Verhaltensweisen und spannende Geschichten, die einen oft zutiefst berühren. Bis zur letzten Seite bleibt die Spannung bei vielerlei Fragen, zunächst, ob Queenies Brief den Harold auch erreicht. Der Harold selbst erreicht Queenie. Dass sie sich noch Gedanken macht, ob sie hübsch genug ist, obwohl er sie erst gar nicht sieht, dann aber überwindet sie es. Rührend, wie das Händehalten von den beiden. "Wortlos hast du die Hand ausgestreckt und die meine genommen. Und ich würde tatsächlich sagen, ich stand wie unter Strom, allerdings war es keine körperliche Anziehung mehr, sondern etwas viel tieferes. Ich schloss meinen Finger um die dienen." S. 387 An der Stelle glaube ich, dass auch der Harold eingesehen hat, dass er sein Leben vertan hat, dass er es zumindest nicht mit der Frau verbracht hat, mit der er es hätte tun sollen. Im vorletzten Kapitel kommt doch noch eine Überraschung und ein schönes Zitat: "Die Leute glauben, dass man hinausmuss, um eine Reise zu machen. Aber das stimmt nicht, wie Sie sehen. Man kann auch im Bett liegen und eine Reise machen." S. 391 In diesem Buch hat Queenie die Reise gemacht. Sie ist durch ihre Briefe zu ihrem inneren Frieden gereist, durch das Erzählen ihrer Geschichte hat sie mit ihrer Vergangenheit abgeschlossen. Schwester Inconnue wusste, dass es notwendig war, deshalb hatte sie das Schreiben auch vorgeschlagen. Die wirklich letzte Überraschung der Geschichte, die die Schwester Inconnue steckt im letzten Kapitel, das verrate ich an der Stelle nicht, dafür gibt es aber ein schönes Zitat: "Wenn wir uns entsprechend bemühen, finden wir immer eine rationale Erklärung für Dinge, die wir nicht verstehen. Aber vielleicht ist es gelegentlich weise, einfach hinzunehmen, was wir nicht verstehen, und es damit gut sein zu lassen. Erklären heißt manchmal schmälern. Und was spielt es für eine Rolle, ob ich etwas anderes glaube als Sie? Wir teilen alle dasselbe Ende." S. 396 Und: "Vermutlich werden sich unsere Wege nicht mehr kreuzen, aber es war mir eine Freude, Sie kennenzulernen, Mr. Fry." S. 395 Ja, mir war es auch eine Freude, eine ganz besondere, ganz ehrlich, Queenie Hennessy, Harod Fry und alle anderen Figuren des Romans kennenzulernen. Ein weises Buch, das wunderbar, mit Sinn und Verstand, mit einer guten Prise Humor geschrieben worden ist. Man sollte es einfach lesen. Eine hochqualitative, intelligente Unterhaltung mit Stil und Gefühl.

Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: