eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
+49 (0)40 4223 6096

Alle Rezensionen von misspider

Seite 1 / 7
cover
Spannung, Spannung, Spannung - aber dann leider ein nicht-enden-wollendes Ende, das viel zunichte gemacht hat. Elissa ist eindeutig die kleine Heldin der Geschichte, unglaublich wie sie es die meiste Zeit schafft in ihrer ausweglosen Lage wie beim Schach einen kühlen Kopf zu bewahren und strategische Züge zu machen. Elijahs Rolle war nicht minder tragisch, aber von Anfang an von einer niederträchtigen Falschheit durchzogen, die es mir unmöglich machte auch nur einen Funken Sympathie für ihn aufzubringen. Das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Elissa und Elijah - bei dem die Rollen mehr als einmal getauscht wurden - war unendlich spannend. Immer wieder trafen Elissas ausgeklügelte Schachzüge auf Elijahs plumpe, unglaubwürdig naive Art und es war lange Zeit ungewiss, wie die Sache ausgehen würde, aber ich habe der tapferen Elissa so gewünscht, dass sie wenn schon nicht als Siegerin, so doch als Überlebende aus diesem perversen Spiel hervorgeht. Die Ermittlerin im Fall hatte nicht nur mit der Suche nach Elissa, sondern auch mit einer persönlichen Tragödie zu kämpfen - das verlieh der Figur durchaus Tiefe, hat aber manchmal zu sehr abgelenkt und die Verbissenheit ihrer Untersuchungen wirkten dann auch sehr bemüht und unglaubhaft. Gegen Ende gab es gleich mehrere überraschende Wendungen, mit denen ich so nicht gerechnet hatte, obwohl mir bewusst war das irgendetwas unerwartetes wohl noch kommen musste. Leider hat der Autor meiner Meinung nach das Ende zu stark aufgebauscht, was die Geschichte unnötig verkompliziert hat. Insgesamt aber ein sehr spannender Thriller, der sich mit seiner ungewohnten Konstellation und den wechselnden Perspektiven aus der Menge abhebt.

cover
Nicht von wo, sondern wann - so oder ähnlich heißt es am Anfang des Buches, als Lea, die bei Onkel und Tante auf dem Land Ferien macht, einem Jungen im Lendenschurz begegnet und ihn fragt woher er kommt. Dieser Satz hat mich sofort angesprochen und unter anderem dazu bewegt, die Geschichte lesen zu wollen. Leider ist am Ende nicht wirklich das dabei herausgekommen, was ich mir von dem Buch versprochen hatte. Das ganze liest sich ziemlich zäh und erstmal passieren zwar viele Kleinigkeiten, aber man kann sich zu lange keinen Reim darauf machen. Erst als mein Interesse schon auf ein Minimum gesunken war, präsentierte der Autor einige Antworten, und es kam auch endlich zu einer der erhofften Zeitreisen. Trotzdem konnte mich das Buch letztendlich nicht überzeugen, es machte einen wirren Eindruck, der kaum Spannung aufkommen ließ und manches Mal auch ins Lächerliche abdriftete. Gegen Ende wurde eine sehr verwirbelte Erklärung präsentiert, die auf mich eher überzogen als überzeugend wirkte - zu viel, zu plötzlich, als wollte der Autor damit die vorab eingebüßte Spannung wieder wettmachen. Hat bei mir leider nicht funktioniert, sondern ließ mich einigermaßen frustriert zurück. Schade, denn das Buch bot immer wieder gute Ansätze, die aber nicht konsequent verfolgt wurden. Es bleiben ein schönes Cover und eine vielversprechende, am Ende aber verschenkte Idee.

cover
Eine bitterböse Geschichte hat uns die Autorin mit Sterbewohl serviert. In einem ganz anderen Deutschland, in dem der Staat die Kontrolle hat und Demokratie nur noch ein Wort ist, werden Rentner in ein Luxushotel eingeladen, um dort an einem Sterbeseminar teilzunehmen. Sie sollen die Vorzüge eines vorzeitigen Ablebens kennenlernen und idealerweise gleich vor Ort das Medikament Sterbewohl nehmen, um der Gesellschaft nicht länger zur Last zu fallen... Nadja, die sich auf ihren Ruhestand freut, erhält viel zu früh eine Einladung zu einem Sterbeseminar im Hotel Paradies. Auch ihre Mitbewohner, allesamt äußerst rüstige Rentner, die eigentlich viel zu jung dafür sind, werden nach Fehmarn eingeladen. Gemeinsam mit einer Journalistin beschließen sie, den Dingen vor Ort auf den Grund zu gehen. Der Verdacht, dass die Teilnehmer des Seminars nur scheinbar eine Wahl haben und am Ende niemand aus dem Hotel zurückkehrt, erhärtet sich mit jedem Tag, den die Gruppe im Hotel Paradies verbringt. Und bald rückt auch ihr eigenes Ende näher - oder können sie dem Wahnsinn, der im Sterbehotel lauert, noch rechtzeitig entkommen? In diesem unheimlichen Szenario fällt einem mehr als einmal die Kinnlade herunter angesichts der schockierenden Entdeckungen, es wird richtig fies und makaber und am Ende ist die Spannung kaum noch zu ertragen. Das Buch gibt aber auch zu denken, über die eigene Zukunft im Alter, über den Status von und Umgang mit alten Menschen heutzutage, über das Miteinander und Füreinander nicht nur in der Familie, sondern auch in der Gesellschaft. Zuallererst aber ist dieses Buch ein richtig guter, origineller, schockierender und spannender Krimi.

cover
Eigentlich ist Adrian nur nach Arken gekommen, um den Streitereien zu hause zu entfliehen und ein paar ruhige Tage bei seiner Tante zu verbringen. Doch als er auf einmal merkwürdige Dinge sieht - warum leuchten die Augen seiner Tante, und sind dem Typ im Bus tatsächlich gerade Hörner gewachsen? - wird seine Welt auf den Kopf gestellt. Adrian erfährt, dass Arken ein geheimer Zufluchtsort für allerlei magische Wesen, sogenannte Magika, ist. Und er selbst soll sogar ebenfalls ein Magika sein! Seine Tante hat den Schleier, einen mächtigen Schutzzauber, um Arken gelegt, damit Magika dort unerkannt und in Frieden leben können. Doch dann verschwindet sie spurlos, es kommt zu Aufständen aus der Unterstadt und plötzlich schwebt ganz Arken in großer Gefahr... Können Adrian und seine neuen Verbündeten Jazz, die Elevin seiner Tante, und der Troll Juri Tante Lea rechtzeitig finden, um Arken wieder sicher zu machen? Auf der gefahrvollen Suche lernt Adrian nicht nur viele weitere magische Wesen kennen, auch seine eigene magische Identität wird ihm offenbart. Und dann stellt sich heraus, dass die grösste Gefahr ausserhalb der Stadt lauert und das Leben aller Magika bedroht. Als mögliche Einleitung in eine neue Buchreihe macht dieser Band einen wirklich schwindelerregenden Rundumschlag durch ganz Arken: Hexen, Trolle, Ghule, Siechen, We(h)rwölfe, Golems, Schamanen, Totems - Adrian und die Leser werden regelrecht überwältigt von den vielen Eindrücken, die der Autor in atemberaubenden Tempo offenbart. Dabei werden dann auch gleich die Grundsteine für viele weitere Erzählstränge gelegt, die als Fortsetzung denkbar sind. Das wäre auch mein einziger kleiner Kritikpunkt: es werden ein paar zu viele Baustellen aufgemacht, denen dann aber (noch) die Tiefe fehlt. Besonders gut hat mir die optische Gestaltung gefallen mit eindrucksvollen Illustrationen der Charaktere zwischen den Kapiteln und kleineren Skizzen oder Symbolen zwischen den Abschnitten. Auch die Idee, die innere Stimme Adrians in rot aufzuschreiben, hilft beim Verständnis und sieht einfach gut aus. Das Ende bietet dann auch den gewünschten Cliffhanger, der eine Fortsetzung unumgänglich macht. Bleibt nur zu hoffen dass diese nicht allzu lange auf sich warten lässt.

cover
Ich habe das Buch ungesehen in die Hand genommen, da ich die Crimson Lake Reihe genial fand und die Autorin seither auf meinem Radar steht. Dark gehört nicht in die Reihe, sondern erzählt eine Geschichte mit völlig neuen Charakteren. Im Fokus stehen vier Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten: die ehemalige Ärztin Blair, die nach einem Mord aus Notwehr unschuldig im Gefängnis landete und nun ihr Dasein in einer verkommenen Gegend fristet, während ihr Sohn von einer Freundin aufgezogen wird. Sneak, eine großschnäuzige Junkiefrau, die die Zelle mit Blair teilte, Ada, eine kaltblütige Gangsterbossin und ebenfalls Zellenbekanntschaft, sowie Jessica, die Polizistin die Blair damals ins Gefängnis brachte und von ihren Kollegen gemobbt wird, weil sie für die Aufklärung eines Falles von einem dankbaren Vater ein millionenschweres Haus geerbt hat. Als Sneaks Tochter Dayly spurlos verschwindet, raufen sich die Frauen zusammen um sie zu finden. Dabei hat jedoch nicht jede nur das Wohl der jungen Frau im Kopf, und vor allem Blair muss ihre naive Menschenkenntnis bald über Bord werfen. Neben dem gemeinsamen Handlungsstrang erfahren wir natürlich viel über die Frauen selbst, vor allem Blair und Jessica. Der Plot ist stellenweise so skurril und überzogen, dass er nur haarscharf an der Grenze zur Unglaubwürdigkeit vorbei schrammt, sich aber doch immer wieder berappeln kann. Letztendlich liefert uns die Autorin eine ungewohnt wilde Achterbahnfahrt mit halsbrecherischen Wendungen, die keine Atempause zulässt - so war das Buch auch in einem Rutsch gelesen. Ich bin letztendlich noch nicht ganz sicher, wie gut mir die neue Stimme von Candice Fox wirklich gefällt, aber zu einem weiteren Abenteuer mit Jessica und Blair würde ich garantiert nicht Nein sagen.

cover
Passend zur aktuellen Fernsehstaffel hat es die Ninja diesmal in ein Videospiel verschlagen, in dem sie nicht nur die Spiele bewältigen, sondern auch gegen den bösen Unagami kämpfen müssen, der diese digitale Welt beherrscht. In drei verschiedenen Abenteuern haben sich die Ninja aufgeteilt, um die nötigen Punkte für ein weiteres wichtiges Spiel zu sammeln. In Gefährliche Sprünge müssen Kai und Cole eine stark befahrene Straße und einen Fluß überqueren, was gar nicht so einfach ist. Lloyd muss sich in Ein Freund in Not gegen fiese Aliens und Riesenschlangen zur Wehr setzen, wobei ihm der Samurai Okino zu Hilfe kommt. In der dritten Geschichte Das Geisterhaus müssen Nya und Jay einen Weg durch ebendieses finden, um am Ende die wichtigen Spielepunkte einheimsen zu können. Alle drei Geschichten spielen zwar in den neuen Welten von Staffel 12, sind aber keine reinen Nacherzählungen, sondern ergänzende Geschichten, so dass garantiert keine Langeweile aufkommt. Allen Geschichten gemein sind der Zusammenhalt und die Zusammenarbeit der Ninja mit ihren unterschiedlichen Stärken, die sie zum Ziel führen. Auch der Humor kommt nicht zu kurz, z.B. wenn auf der Straße riesige Quietscheentchen und Hot Dogs fahren oder der ängstliche Jay das Geisterhaus betritt. Die vielen farbenfrohen und detailreichen Illustrationen lassen die Geschichten lebendig werden. Für Ninja-Fans natürlich ein absolutes Muss, aber auch Nichtkenner der Serie können das Buch lesen. Allerdings werden sich manche Zusammenhänge dann nicht so leicht erschließen, dazu ist es hilfreich vor Beginn den Glossar am Ende des Buches zu lesen, in dem die wichtigsten Personen und Begriffe erklärt werden.

cover
Dies war unsere erste Begegnung mit einem Escape Room Rätselbuch, und die Kombination mit einem Adventskalender hat uns sehr gut gefallen. Die Weihnachtsgeschichte selbst, in der die Geschwister Toni und Luka den entführten Weihnachtsmann befreien und dabei viele Abenteuer erleben, war zumeist einfallsreich und spannend geschrieben und für Kinder sicherlich reizvoll. Ich hatte allerdings manchmal den Eindruck, so oder ähnlich bereits andere Geschichten gelesen zu haben. Die Bilder wirken modern und manchmal wie eine Mischung aus Foto und Computergrafik, verbreiten aber trotzdem auch die nötige weihnachtliche Stimmung. Am Ende jedes Kapitels gilt es ein Rätsel zu lösen, dessen richtige Antwort als zu suchender Bildausschnitt den Weg zum Kapitel für den nächsten Tag weist. Die Rätsel sind abwechslungsreich und knifflig, aber nicht zu schwierig, so dass wir gemeinsam alle Rätsel gut lösen konnten. Wer ganz sicher gehen will, kann bei der nächsten Seite erst hineinspicken, ob die Seiten- bzw. Tageszahl stimmt, denn eine Lösungsvorgabe gibt es in diesem Buch nicht (und ist auch nicht nötig). Anschliessend muss man die Doppelseite an der Kante aufschneiden - hier sind die Seiten nicht wie üblich perforiert, sondern man muss wirklich mit der Schere ran. Allerdings fand ich das Buch dadurch als abendliche Vorlesegeschichte im Bett etwas zu ungemütlich. Zweiter kleiner Kritikpunkt meinerseits: das Buch lässt sich nicht so gut wiederverwenden oder weitergeben, da es eben aufgeschnitten wurde - aber das ist wohl der Nachteil an allen Adventskalenderbüchern dieser Art, bei denen die Seiten aufgetrennt werden. Der Stil des Escape Rooms mit den Rätseln hat meinen Sohn allerdings sehr begeistert und er möchte jetzt gerne weitere Bücher dieser Art ausprobieren. Insofern: Experiment gelungen, das Buch ist gut angekommen.

cover
Endlich - Kurt ist wieder da! Und auch diesmal erwartet ihn eine fantastische Rettungsmission, die er unmöglich ignorieren kann - tja, so ein Einhorn hat es schon schwer. Kaum ist jemand in Not, muss es zur Rettung eilen, auch wenn Kurtz viel lieber ein paar leckere Sumpfdotterblumen oder ein saftiges Kleefeld verputzen würde. Immerhin hat er tatkräftige Unterstützung von der im letzten Buch geretteten Prinzessin, dem ebenso geretteten Vogel Tüdelü und dem Riesenferkel, dem kleinen großen Vogelbruder Trill und dem Ninjagoldfisch Fred, der Kurt mit seinen weisen Ratschlägen und Wissen über Einhörner zur Seite steht. Tüdelü und das Ferkel sollen endlich wieder auf ihre normale Größe geschrumpft werden, doch dazu gilt es den fiesen Prinzen zu überlisten und weitere Einhörner zu finden. Kein leichtes Unterfangen, und nur die Zusammenarbeit aller kann zum Ziel führen. Und zu P., die sich so gar nicht als Einhorn fühlt, am Ende aber gleich doppelte Rettung bringt. Die Fortsetzung steht Teil eins in Sachen Witz, Spannung und Fantasie in nichts nach. So sind die Seiten im Eiltempo vorübergeflogen und das Buch war - wieder einmal - viel zu schnell zu Ende. Kurt ist und bleibt das sympathischste Einhorn, das wir kennen, eben weil er kein typisches Einhorn ist, sondern ein Außenseiter und Einzelgänger. So hat er unsere Herzen im Sturm erobert und sehnsüchtig erwarten wir jetzt den dritten Teil der grandiosen Kurt-Saga. Wer wie wir Einhörner bisher einfach nur total kitschig fand, muss Kurt unbedingt kennenlernen.

cover
Das Perchtenerbe erzählt vom Brauchtum der Perchtennächte und der Geschichte, die dahintersteht. Als Marie bei ihrer Großmutter einen Raum voller Perchtenmasken entdeckt, erzählt diese ihr vom Großvater, der die Masken geschnitzt hat. Aber sie erklärt Marie auch, woher das Brauchtum kommt und was es mit Frau Percht und ihren Gesellen auf sich hatte. Was folgt, ist die Geschichte der Frau Percht, die im Winter zu den Leuten in die Dörfer kam, um zu prüfen ob diese ordentlich leben und das Gebot, zum Jahreswechsel die schwere Arbeit ruhen zu lassen, einhalten. Als Belohnung sorgt Frau Percht für Fruchtbarkeit und gute Ernten. Widersetzt sich jedoch jemand den alten Gesetzen, ist die Strafe tödlich. Die Menschen wenden sich jedoch immer mehr ab von Frau Percht und den alten Gebräuchen, da das Christentum Einzug hält und den alten Glauben ausmerzt. Es ist aber auch die Geschichte von Criste, einem Mädchen, dass alles daran setzt Frau Percht in ihre Welt zu folgen. Da Criste jedoch noch lebt, muss sie in der Zwischenwelt verbleiben und findet schliesslich die Bestimmung, den Menschen die alten Sitten wieder nahe zu bringen. Das Buch beginnt unglaublich fesselnd und ich konnte es kaum erwarten, mehr über Frau Percht zu erfahren, die über das Gleichgewicht von Mensch und Natur wacht und die Menschen dazu anhält, mit der Natur und den Jahreszeiten zu leben und auch die nötigen Ruhepausen im Winter einzuhalten, damit im Frühjahr wieder alles mit neuer Kraft angepackt werden kann. Leider ließ die Spannung im Verlauf des Buches immer mehr nach und versiegte am Ende sogar ganz. Auch der Großvater wird bloß am Schluß kurz erwähnt und hat mit der eigentlichen Geschichte nichts zu tun. Hier hätte ich mir mehr künstlerische Freiheit gewünscht, die das Leben der Frau Percht im Angesicht des sich verbreitenden Christentums nicht einfach still und leise versiegen lässt, sondern in einem spektakulären Finale dramatisch untergehen oder grandios wieder auferstehen lässt. Erwähnenswert sind noch die schaurig-schönen, sehr atmosphärischen farbigen Illustrationen, die einige Seiten des Buches schmücken. Letztendlich entsprach die Geschichte leider nicht meinen Erwartungen, aber wenigstens nehme ich aus dem Buch neu erlangtes Wissen über das Perchtentum mit, über das ich schon immer mehr erfahren wollte.

cover
Eerie-on-Sea beherbergt nicht nur die wunderlichsten Menschen, sondern auch eine fantastische Kreatur: den Malamander. Herbie Lemon, ein Findelkind, der im Grand Nautilus Hotel als Sachenfinder - sozusagen Archivar des Fundbüros - arbeitet, staunt nicht schlecht als ihm eines Tages ein Mädchen durch sein Kellerfenster vor die Füsse fällt. Violet Parma wurde vor vielen Jahren als Baby im Hotelzimmer ihrer Eltern gefunden, die spurlos verschwanden. Jetzt ist sie nach Eerie zurückgekehrt, um ihre Eltern zu finden. Oder besser gesagt: um von Sachenfinder Herbie gefunden zu werden, denn schließlich ging sie ja damals selbst verloren. Gemeinsam begeben sich die beiden auf die Suche, d.h. eigentlich folgt der eher vorsichtige Herbie der ungestümen Violet... Dabei schlittern sie von einem Abeneuer ins nächste, immer dicht gefolgt von der fiesen Hakenhand, einer geisterhaften und unheimlichen an einen Piraten erinnernden Kreatur. Und dann ist da noch Sebastian Eels, der Violets Vater gekannt zu haben schien. Hat er etwas mit dem Verschwinden zu tun? Glücklicherweise gibt es in Eerie auch nette, wenn auch merkwürdige Menschen, die Herbie und Violet immer wieder helfen. Ob die beiden Violets Eltern finden? Auf jeden Fall wird das Geheimnis des Malamanders gelüftet, dieser sagenhaften Kreatur, halb Mensch, halb Fisch, die den Ort immer wieder in unheimlichen Nebelnächten heimsucht. Das Buch sprüht nur so vor fantastischen Einfällen und ist immer wieder für eine unerwartete Wendung gut. Die Spannung schraubt sich konstant in die Höhe und am Ende kann man gar nicht schnell genug weiter lesen, um die wachsende Neugier zu befriedigen. Ein in sich abgeschlossenes Buch, dem aber durchaus eine Fortsetzung zuzutrauen und zu wünschen ist. Schließlich entwickeln sich Herbie und Violet zu einem eingespielten Team, das sicherlich auch andere Rätsel lösen könnte. Ein wunderbares Buch, dass keines der gängigen Lieblingsthemen bedient, aber trotzdem oder besser gerade deshalb besonders gut ankommt. Unbedingte Leseempfehlung!

Seite 1 / 7
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Durch Öffnen der Leseprobe willigen Sie ein, dass Daten an den Anbieter der Leseprobe übermittelt werden.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

10 Ihr Gutschein NEUESJAHR gilt bis einschließlich 31.01.2022. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.eBook.de. Der Gutschein ist nur gültig für Kalender, die nicht der gesetzlichen Preisbindung unterliegen. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: