eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Alle Rezensionen von Sheena01

Seite 1 / 5
cover
Inhalt & Handlung: Der knapp vierzehnjährige No¿l hat es nicht leicht: ohne es zu wollen, eckt er überall an, und steht deshalb knapp vor dem Rauswurf aus der Schule. Zudem musste er vor kurzem erfahren, dass ihn seine Mutter kurz nach der Geburt bei seiner Tante abgegeben hatte, um anschließend auf Nimmerwiedersehen zu verschwinden. Seine Tante, die seither als seine Adoptivmutter fungierte, kommt mit Nols verschlossener Art nicht zurecht, für sie hat No¿l einfach etwas Böses in sich. Als Nol plötzlich beginnt, Tierstimmen in seinem Kopf zu hören, die ihm Anweisungen geben, zweifelt er anfangs selbst an seinem gesunden Menschenverstand. Die Lage spitzt sich zu, als ein riesiger Schwarzbär ihn im Zuge eines Schilagers attackiert und zu töten versucht, wobei Nol gerade noch entkommen kann. Als die vorherrschende Lage für Nol zuhause unerträglich wird, beginnt er, den Anweisungen der Tierstimmen Folge zu leisten und lässt sich von einer Ratte auf ein Containerschiff locken, auf dem er eine Zeitlang als blinder Passagier mitfährt. Auf diese Weise gelangt er auf die "Geheimen Inseln", auf denen sich das Internat der bösen Tiere befindet. Will Nol dort bleiben, muss er zuerst eine Prüfung auf Leben und Tod bestehen. Wird er es schaffen? Schreibstil: Gina Mayer erzählt diesen Jugendroman in unglaublich spannender Weise. Sie verwendet dabei eine flüssig zu lesende, sehr schöne Sprache, welche die Gegebenheiten so eindrucksvoll und eindringlich beschreibt, sodass beim Lesen die Geschehnisse wie ein Kinofilm vor dem geistigen Auge ablaufen. Charaktere: Hauptcharakter Nol muss man einfach gern haben, schon die vielen Ungerechtigkeiten, mit denen er eingangs konfrontiert ist, führt dazu, dass man sich als Leser von Anfang an mit Nol solidarisch erklärt: Nol will niemandem etwas Böses, und doch wird er überall missverstanden und an den Pranger gestellt. Dass er noch dazu kurz nach seiner Geburt von der eigenen Mutter im Stich gelassen wird, zeigt einmal mehr, wie übel ihm das Schicksal mitspielt. Cover: Beim Layout ist den Herausgebern dieses Buches ein kleiner Geniestreich gelungen: Im Hardcover ist eine kleine Ausnehmung freigelassen, durch die einen die eisblauen Augen eines Leoparden interessiert beobachten. Einige tolle Glanzeffekte runden dieses wunderschöne Cover ab! Allein schon die realistische Darstellung des Covers mit der Liebe zum Detail lässt mit Sicherheit viele Kinder und Jugendliche zu diesem Buch greifen! Autorin: Gina Mayer stammt gebürtig aus Ellwangen, und arbeitete als Werbetexterin, bevor sie ihre schriftstellerische Karriere einschlug. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Düsseldorf. Meinung: Eines vorweg: Bei meinen Bewertungen schrecke ich oft davor zurück, die Höchstpunkteanzahl zu vergeben, dies bekommen bei mir nur jene Bücher, die mich nachhaltig beeindrucken und bei denen ich beim Lesen absolut nichts auszusetzen habe. Und genau das trifft auf dieses Buch zu: obwohl es ein Jugendbuch ist, ist es selbst für einen Erwachsenen wunderschön zu lesen, es ist von Beginn an extrem spannend und doch mit einer solchen Leichtigkeit geschrieben, dass ich es in einem Stück durchgelesen habe! Die Beschreibungen sind so realistisch, dass man das Gefühl hat, vor Ort zu sein, und das Ganze am eigenen Leib mitzuerleben. In diesem Buch werden Werte wie Toleranz und Versöhnung hochgehalten, mir gefällt es immer sehr gut, wenn es - so wie hier - ein Kinder/Jugendbuch schafft, eine klare Botschaft zu vermitteln, ohne dabei aufgesetzt oberlehrerhaft und besserwisserisch zu wirken. Dieses Buch spricht zudem selbst lesefaule Computerfreaks an, die ihre Freizeit sonst lieber mit Fantasy-Spielen verbringen, weil selbst diese Leser bei ihrer Leidenschaft, eine Mission zu erfüllen, abgeholt werden. Fazit: Ein unglaublich packendes Werk, für mich eines der besten Jugendbücher der letzten Jahre, das die volle Punkteanzahl bei der Bewertung zu Recht verdient!

cover
Bei Nudeln kann man nicht allzu viel falsch machen - denkt man. Wer jedoch in der Kantine ein Nudelgericht konsumiert hat, wurde diesbezüglich eines Besseren belehrt: Da bekommt man entweder einem Patzen klebriger, hoffnungslos zusammengepappter Nudeln auf den Teller geklatscht. Wenn man da an ein Nudelgericht beim Italiener um die Ecke denkt: hier kann das Rezept noch so einfach sein, aber geschmacklich liegen hier Welten, kaum zu glauben, dass es sich dabei um ein und dasselbe Gericht handelt! Genau hier setzt dieses kleine, aber feine Kochbuch an: auf den ersten Seiten, oder besser auf dem verstärkten Umschlag ist kurz umrissen, wie man die "perfekte" Pasta zubereitet, an sich ist dies wirklich keine Kunst, man muss nur einige Kleinigkeiten berücksichtigen, dann gelingen diese auch "al dente"! Daneben findet man auch eine Seite mit den unverzichtbaren Utensilien, wenn man öfters mal Nudeln zubereiten will: ein großer Topf, der genügend Flüssigkeit fasst, ein Sieb, und, wer die Pasta am Schluss gerne mit Parmesan o.ä. veredeln möchte unerlässlich: eine Käsereibe für frisch geriebenen Parmesan. Das Buch selbst ist in drei Unterkapiteln gegliedert "Ruckzuck gezaubert", "Schnell gekocht" und gemütlich geschmort". Im ersten Teil sind tatsächlich nur "Blitzrezepte" aufgeführt, die man im Handumdrehen zubereiten kann, hier ist die maximale Kochzeit 15-20 min, wobei die Kochzeit der Nudeln meist den Löwenanteil der Zeit in Anspruch nehmen. "Schnell" bedeutet hier jedoch bei weitem nicht "lieblos zusammengepanscht", man findet hier einige sehr schmackhafte Varianten, "Aglio e Olio" ist schon seit langem einer meiner persönlichen Favoriten, viel Knoblauch mit Olivenöl und viel Petersilie, dem Ganzen verleiht Chili noch eine schöne Schärfe, simpler geht es eigentlich nicht und trotzdem, oder vielleicht sogar gerade deswegen, ein purer Genuss! Aber selbst in diesem Kapitel findet man Rezepte, wie etwa "Lachs in Mohn-Vanille-Butter", die selbst dann etwas hermachen, wenn überraschend Gäste "einfallen" - wunderbar einfach, aber mit dem gewissen Etwas! Im zweiten Abschnitt findet man unter "Schnell gekocht" Rezeptideen, die zwischen 25 und 30 Minuten in Anspruch nehmen, hier findet man einige "Exoten" wie etwa "Misosauce mit Ingwer-Huhn" oder auch eine "Fruchtige Erdnusssauce". Puristen seien hier die kindertaugliche "Allround-Tomatensauce" und die "Tomatenrahmsauce mit Nüssen" ans Herz gelegt! Das Finale bestreitet das Kapitel "Gemütlich geschmort", hier findet man Rezepte, für die man mehr Zeit benötigt, denn all diese Speisen müssen erst einige Zeit vor sich hinköcheln, um ihren wahren Geschmack zu entfalten, wer einmal eine Spaghetti Bolognese zu schnell auf den Tisch gestellt hat, weiß, wovon ich spreche! Alles in allem lässt sich sagen, dass dieses Kochbuch durchaus familientauglich ist, nur leider war es bei uns zuhause so, dass jeder sein individuelles Lieblingsgericht fand, ihm jedoch das Lieblingsrezept eines anderen aber weniger zusagte, weil dieses z.B. die ihm verhassten Pilze enthielt oder ähnliches. Das ist jedoch nicht unbedingt als Kritik am Kochbuch zu verstehen, sondern zeigt einfach nur, wie variantenreich hier gekocht wird, sodass für jeden Geschmack etwas dabei ist! Was mir besonders positiv aufgefallen ist, sind die durchwegs "normalen" und leicht erhältlichen Zutaten - mal von den wenigen wirklich exotischen Gerichten abgesehen, die z.B. auf Misopaste zurückgreifen, aber für besagte Rezepte sind diese Ingredienzien eben für den typischen Geschmack des Gerichtes unerlässlich! Daher bekommt dieses Kochbuch von mir die volle Punkteanzahl, denn es ist ein wirklicher Glücksgriff!

cover
Inhalt & Handlung: Auf dem Bassin dArcachon kommt es - gerade zur Hochsaison der Austernzucht um die Weihnachtszeit - vermehrt zu Diebstählen der begehrten Meeresfrüchte. Als Commissaire Luc Verlain mit seinem krebskranken Vater Alain, einem ehemaligen Austernzüchter, auf dem Bassin unterwegs ist, finden sie die Leichen zweier junger Männer, welche von Unbekannten an Pfählen festgebunden worden sind. Die Szenerie gleicht einer Hinrichtung, sodass die Vermutuung naheliegt, dass hier eine Bürgerwehr des regionalen Marktführers der Austernzüchter gegen vermeintliche Austerndiebe zur Selbstjustiz gegriffen hat. Oder liegt ein anderes Motiv hinter dieser Gewalttat? Schreibstil: Alexander Oetker vermag die Schönheiten der Region rund um Bordeaux in unnachahmlicher Weise in einem spannenden Kriminalroman zu verpacken - zum einen fesselt er mit einem spannenden Fall rund um die Morde an zwei jungen Austernzüchtern, zum anderen merkt man beim Lesen, wieviel Liebe zur Region und Wissen rund um diese Gegend in den Roman einfließen. Charaktere: Man lernt den Protagonisten Luc Verlain in vollem Spektrum kennen: zum einen als erfolgreichen Commissaire mit toller Aufklärungsquote, der manchmal auch zu unkonventionellen Methoden greift, zum anderen als liebevollen Sohn, der sich rührend um seinen dem Tod geweihten Vater kümmert und nicht zuletzt um einen bis über beide Ohren in seine Lebensgefährtin und beruflichen Partnerin Anouk verliebten Mann kennen, der diese im übertragenen Sinne auf Händen trägt. Er genießt das Leben in Arcachon trotz aller Widrigkeiten in vollen Zügen, was ihn sehr sympathisch macht. Seine Partnerin mag äußerlich zwar zierlich und mädchenhaft wirken, als Kickboxmeisterin in polizeilichem Dienst steht sie allerdings mit beiden Beinen fest im Leben, zusammen mit Luc Verlain bildet sie nicht nur privat ein tolles Team, das sich optimal ergänzt. Cover: Schon das Cover mit seinen an der Küste vor Anker liegenden Booten strahlt französisches Flair aus, und rundet in gewisser Weise ein durchaus stimmiges Werk ab! Autor: Alexander Oetker lebte und arbeitete vier Jahre als Korrespondent für RTL und n-tv in Paris. Dabei wurde er Kenner der französischen Gesellschaft. Mittlerweile lebt er in Berlin, wo er als politischer Korrespondent arbeitet. Seine Liebe zu Frankreich, speziell zu der Region um Bordeaux ist ihm aber bis heute geblieben, daher spielen auch viele seiner Werke dort. Sprecher: Wie bereits in Château Mort wurde auch hier Frank Arnold als Sprecher ausgewählt. Durch Variation seiner Stimmlage haucht den einzelnen Charakteren Leben ein, dadurch sind für den Hörer die einzelnen Personen gut zu unterscheiden. Seine ruhige Art zu lesen, macht das Buch zu einem echten Hörerlebnis! Meinung: Was mir an Alexander Oetkers (Hör-)büchern so gut gefällt, ist, dass sie nicht nur sehr spannend sind, sondern man immer auch die Gelegenheit hat, Neues über die Region rund um Bordeaux zu erfahren, da er sein fundiertes Wissen in gekonnter Weise detailliert ins Geschehen einfließen lässt. Durch seine Schilderungen über die Austernzucht hatte ich beinahe das Gefühl, den Züchtern vor Ort bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen zu dürfen. Auch der Rest der Geschichte strahlte soviel französisches Flair aus, dass man sich fast schon in einem Kurzurlaub an der Atlantikküste wähnt. Fazit: Ein spannendes und zugleich auch lehrreiches Hörbuch mit gehöriger Portion Lokalkolorit!

cover
Inhalt & Handlung: Der elfjährige Jelko Pudelund hat es nicht leicht: in der Schule wird er von Bert Branco, einem Mitschüler wegen seines Namens gemobbt, seine überfürsorgliche Mutter frönt einem Schuh-Tick und sein Vater, in der Meinung, er müsse sich mehr um seinen Sohn kümmern, stellt ihn unbeabsichtigt beim Handballtraing bloß und mit seiner besten Freundin Lotte hat er Streit. Zu allem Überfluss taucht plötzlich das Feuerfrettchen Chilli auf und will ihn unter seine Fittiche nehmen, da Jelko seiner Meinung nach dringend seine Hilfe benötigt. Dass Chilli dabei noch mehr Chaos in das ohnehin schon turbulente Leben Jelkos bringt, ist diesem dabei gar nicht bewusst. Nun stellt sich für Jelko die Frage: wie wird er das Feuerfrettchen los, das es eigentlich nur gut mit ihm meint und ihm nur seine geheimen Wünsche erfüllen möchte? Schreibstil: Antje Szillat schreibt altersgerecht und verwendet dabei keine allzu schwierigen oder ausgefallene Wörter, sodass der Lesefortschritt auch ungeübter Leser doch recht beachtlich ist. Dies wird auch noch dadurch verstärkt, dass hier eine recht große Schrift verwendet wird und das Buch mit zahlreichen Illustrationen versehen ist, sodass Kinder unglaublich schnell eine große Anzahl an Seiten "schaffen". Charaktere: Jelko ist der typische Junge von Nebenan, er verfügt über keine besonderen Fähigkeiten, allerdings hat er sein Herz am rechten Fleck, sodass er unglaublich sympathisch wirkt, und sich der Leser/in sofort mit ihm identifizieren kann. So zögert Jelko auch nicht, seinem größten Widersacher zu helfen, auch wenn er sich dadurch Schwierigkeiten einhandelt. Das Feuerfrettchen Chilli mit seiner drolligen Art und seinem unstillbaren Verlangen nach Senfbrötchen muss man einfach gern haben. Auch wenn er für eine gehörige Portion Chaos sorgt, macht er dies nur mit den besten Absichten und will helfen - wenn auch auf recht eigenwillige Weise! Cover & Illustrationen: Das comic-haft gestaltetet Cover macht einen sehr fröhlichen Eindruck, ebenso der geschwungene Schriftzug des Titels - für mich ein sehr gelungenes Cover, das sicherlich viele Kinder zum Lesen dieses Buches animieren wird! Auch innerhalb des Buches findet man immer wieder sehr niedliche Grafiken, welche vom Wiener Falk Holzapfel in liebevoller Weise gestaltet wurden. Autorin: Die gebürtige Hamburgerin Antje Szillat schreibt schon seit vielen Jahren erfolgreich Kinderbücher, so etwa die Reihe rund um den Stinktier-Detektiv "Flätscher". Meinung: Eine wirklich liebe Geschichte über einen elfjährigen Jungen, der mit den tagtäglichen Problemen eines typischen Heranwachsenden konfrontiert wird. Er bekommt dabei Schützenhilfe von einem Feuerfrettchen, das nur er sehen kann, alles in allem sehr lustig und einfühlsam beschrieben. Man erkennt seine Entwicklung vom furchtsamen Mobbingopfer zum selbstbewussten Burschen, der beginnt, seinem Widersacher Paroli zu bieten und damit bei dessen Anhängerschaft zu punkten, indem er -wenn auch insgeheim mit ein wenig Bauchweh- seinen eigenen Weg geht! Persönliche Kritikpunkte: Was mich beim Lesen sehr gestört hat, waren diese recht unnötig gesetzten, den Sprechblasen eines Comics nachempfundenen "Grmpf!", "Rahhr!", "Argh!", "Zonga!" etc. Ausrufen, die dem Buch offenbar einen "hippen" Touch geben sollen. Es stört einerseits extrem den Lesefluss, und ist andererseits wenig hilfreich, wenn Kinder diese Konstrukte als vermeintliche Stilfiguren womöglich in eigenen Aufsätzen oder noch schlimmer bei Schularbeiten imitieren, was unweigerlich eine schlechtere Stilnote zur Folge hat. Kinder lernen nun mal durch Vorbilder, und wenn sie solche Formulierungen in einem Buch lesen, gehen sie davon aus, dass dies eine gängige Ausdrucksweise ist. Fazit: Eine recht liebe Kindergeschichte, welche leider durch comic-hafte Ausdrücke gestört wird!

cover
Inhalt & Handlung: Das Ermittlerduo Ted Conkaffey und Amanda Pharell werden im Vermisstenfall des achtjährigen Jungen Richie Farrow von dessen Mutter Sara hinzugezogen, da sie der Polizei von Cairns misstraut. Der Fall selbst erscheint aus vielerlei Hinsicht dubios: der Junge ist offenbar spurlos aus einem Hotelzimmer verschwunden, in welchem er sich mit drei anderen Jungen aufgehalten hatte, allerdings ist weder eine Entführung auf den hoteleigenen Überwachungskameras zu sehen, noch scheint irgendjemand etwas vom Verschwinden des Kindes mitbekommen zu haben. Zudem haben die beiden Detektive Conkaffey und Pharell selbst Probleme mit der örtlichen Polizei, da beide vor einiger Zeit selbst mit dem Gesetz in Konflikt gerade waren, ein Umstand der in regelmäßigen Abständen immer wieder in den Medien breitgetreten wurde und wird. Schreibstil: Candice Fox hat die Gabe, unglaublich spannend und fesselnd zu erzählen, und dazwischen immer wieder zur Auflockerung wirklich witzige Passagen einzubauen. Der Roman ist geschickt aufgebaut: Mal wird aus der Sicht des Emittlers Conkaffey erzählt, dann wieder in objektiver Form der Kriminalfall und die Ermittlungsarbeit der Polizei beschrieben, an manchen Stellen auch aus der Sicht des potentiellen Mörders des Kindes. Charaktere: Der Roman ist geprägt von den beiden Ermittlern Conkaffey und Pharell: Während Ted Conkaffey in vergangener Zeit zu Unrecht der Vergewaltigung und des versuchten Mordes an einem Mädchen beschuldigt worden war, hat er nach wie vor mit der Pauschalverurteilung seiner Person durch die Bevölkerung zu kämpfen, sodass er deswegen sogar Hemmungen hat, sich mit seiner dreijährigen Tochter in der Öffentlichkeit zu zeigen, um nur ja keine neuerlichen Anfeindungen heraufzubeschwören. So muss er sich auch erst langsam an eine neue Beziehung zu einer Frau herantasten, und sieht diese aufgrund seiner belastenden Vergangenheit von Beginn an zum Scheitern verurteilt. Seine Kollegin Amanda Pharell hat jedoch bereits tatsächlich ein Menschenleben auf dem Gewissen und deshalb schon einige Zeit im Gefängnis verbracht. Aus dieser Zeit stammen noch ihre Kontakte zu einer Rockergang, auf deren Hilfe sie im Notfall immer zählen kann. Amanda gilt als keine allzu umgängliche Person, ihr eilt ihr Ruf als unberechenbare Soziopathin voraus, obwohl sie eine brillante Ermittlerin mit messerscharfem Verstand und unglaublicher Kombinationsgabe ist. Cover: Wenn man den Titel liest, und dabei das Hintergrundbild dieses Covers mit diesem unheimlichen Sumpf genauer betrachtet, schwant einem schon Böses, wenn man über den möglichen Ausgang dieses Buches nachdenkt¿ Auf alle Fälle gefällt mir das Cover mit seinem Gruselfaktor sehr gut! Autorin: Candice Fox stammt gebürtig aus New South Wales. Nach einer kurzen Zeit bei der Royal Australian Navy, studierte sie an der University of Notre Dame Australia und gab dort danach Kurse in Literatur. Ihr Romandebüt gab sie 2014 mit "Hades", welcher als bester Erstlingsroman mit dem "Ned Kelly Award" ausgezeichnet wurde. Sprecher: Der Sprecher Uve Teschner war mir bereits von anderen Hörbüchern her (er lieh unter anderem den Büchern Chris Carters ausdrucksstark seine Stimme) ein Begriff. Seine dunkle Stimmfärbung macht jedes Hörbuch zu einem sehr angenehmen Hörerlebnis. Seine verstellte Stimme für Ermittlerin Amanda Pharell verlieh dieser auf recht subtile Weise noch einen zusätzlichen schizophrenen Touch, und ließ auf diese Weise die Figur der Amanda auch auf akustischer Ebene noch schräger und unberechenbarer erscheinen. Meinung: Dies ist der dritte und bislang letzte Band der " Crimson-Lake-Serie , die ich bisher nur vom "Hörensagen" kannte. Die Tatsache, dass ich mit dem dritten Band in die Serie "quereingestiegen" bin, tat dem Hörvergnügen keinen Abbruch, es war auch ohne Vorkenntnisse aus den vorherigen Bänden problemlos möglich, der Geschichte zu folgen. Die für dieses Hörbuch nötigen Informationen aus den Vorgängerbänden, bekam man im Laufe dieser Geschichte vermittelt. Mir hat die Mischung aus aktuellem Fall und eigener Vergangenheitsbewältigung der des Ermittlerduos sehr gut gefallen, ich fand beide Bereiche gleichermaßen spannend, auch wenn ich Amandas Querelen mit ihrer Kontrahentin Joanna als ein wenig überzeichnet und dick aufgetragen empfand. Trotzdem mochte ich Amanda: ihre direkte, fast schon kindliche Art auf andere zuzugehen, verlieh ihr irgendwie auch etwas Charmantes! Den Inhalt des Buches fand ich spannend bis zur letzten Seite, zugleich fühlte ich mich durch so manche komische Szenen, die zum größten Teil der Figur der Amanda geschuldet sind, bestens unterhalten. Persönliche Kritikpunkte: Die feindseligen Auseinandersetzungen Amandas mit Joanna fand ich, wie bereits erwähnt, etwas übertrieben, der Spannung des Buches tat diese jedoch keinen Abbruch! Fazit: Ein bis zuletzt sehr spannendes, gut gemachtes Hörbuch, das auch zum Teil witzige Elemente beinhaltet!

cover
Inhalt & Handlung: Das Gespenst Hui Buh und die kleine Hexe Hedda Hex werden zur Ausbildung zu Lehrmeister Frederik - einer magischen Fledermaus - geschickt, der den beiden alles Nötige beibringen soll. Die beiden müssen jeden Tag eine Aufgabe bestehen, die ihnen die Fledermaus stellt. Dass es dabei recht turbulent zugeht, liegt auf der Hand, stehen die beiden ja erst am Anfang ihrer Spuk- bzw. Hexenkunst! Schreibstil: Ein sehr schöner Schreibstil, allerdings mit einer -für dieses Alter (laut Klappentext ab 5 Jahren!) - doch recht gehobenen Wortwahl, was allerdings für Kinder die regelmäßig vorgelesen bekommen, kein Problem darstellen wird. Für Erstleser wird dieses Buch aber vermutlich trotzdem etwas zu schwierig sein! Charaktere: Wer die Geschichten von Hui Buh (für die etwas Älteren) kennt, wird auch hier seine Tollpatschigkeit und seine lustigen Sprüche wiederfinden, und auch seine Art, die einmal mehr beweist, dass er das Herz "am rechten Fleck hat". Hedda Hex, die man aus den oben genannten Geschichten jedoch noch nicht kennt, ist ebenfalls eine sehr lustige Figur, die allerdings mit ihrer Eitelkeit - sie ist schwer kurzsichtig, will dies jedoch nicht zugeben - sehr zu kämpfen hat! Cover: Ein sehr kindgerecht aufbereitetes Coverbild, auf denen die Kinder und das Gespenst Hui Buh große Kulleraugen haben, was die junge Leserschaft sicherlich lieben wird! Autorin: Ulrike Rogler hat Germanistik, Geschichte und Psychologie studiert und arbeitete als Redakteurin für diverse Kinder- und Jugendzeitschriften. Heute lebt sie in Berlin und arbeitet dort als feie Autorin und Journalistin. Simone Veenstra studierte Literatur; Film, Theater und Geschichte, sie arbeitete als Regieassistentin, Dramaturgin, Nachrichten- und Kulturjournalistin und ist heute freiberufliche Journalistin. Meinung: Als jahrelange Fans der Hui Buh Reihe war es für uns fast schon Pflicht, dieses Buch über die Spukanfänge eines Hui Buhs zu lesen. Was mir an diesem Buch als erstes auffiel, ist, dass es für die angegebene Altersstufe doch recht wenige Bilder aber dafür umso mehr Text enthielt. Ich weiß nicht, ob ein durchschnittliches fünfjähriges Kind davon nicht überfordert wäre, zumal die Kapitel doch recht lang sind. Daher würde ich eine Altersstufe von etwa 8 Jahren besser finden! Ansonsten ist das Buch sehr toll aufgebaut, ein bekanntermaßen chaotisch agierender Hui Buh mit seinen lustigen Kommentaren wird den Kindern bestimmt viel Freude bereiten! Auch die Illustrationen sind sehr liebevoll gestaltet! Persönliche Kritikpunkte: Was mich allerdings an diesem Buch wirklich stört, ist, dass es inhaltlich nicht zu der bereits bekannten Hui Buh Reihe passt, da Hui Buh eigentlich ein erwachsener Geist und kein Kind sein müsste, nachdem er als Ritter Balduin das Zeitliche gesegnet hatte. Daher passt die Geschichte über Hui Buh als Kindergespenst nicht zu diesem Konzept. Für mich drängte sich daher die Vermutung auf, dass man am Erfolg der bisherigen Hui-Buh Serien mitnaschen wollte (man verwendete ja auch dasselbe Logo), auch wenn eine Geschichte über Hui Buh im Kindesalter in Bezug auf die bereits bekannten Folgen über den erwachsenen Hui Buh nicht nur irreführend ist, sondern absolut keinen Sinn macht! Daher hätte ich eine Geschichte unter einem anderem Namen als Hui Buh wesentlich besser gefunden! Fazit: Ein nettes Kinderbuch, ohne besonderen Bezug zu der bekannten Hui Buh Reihe aus früherer Zeit!

cover
Inhalt & Handlung: Das Gespenst Hui Buh und die kleine Hexe Hedda Hex werden zur Ausbildung zu Lehrmeister Frederik - einer magischen Fledermaus - geschickt, der den beiden alles Nötige beibringen soll. Die beiden müssen jeden Tag eine Aufgabe bestehen, die ihnen die Fledermaus stellt. Dass es dabei recht turbulent zugeht, liegt auf der Hand, stehen die beiden ja erst am Anfang ihrer Spuk- bzw. Hexenkunst! Schreibstil: Ein sehr schöner Schreibstil, allerdings mit einer -für dieses Alter (laut Klappentext ab 5 Jahren!) - doch recht gehobenen Wortwahl, was allerdings für Kinder die regelmäßig vorgelesen bekommen, kein Problem darstellen wird. Für Erstleser wird dieses Buch aber vermutlich trotzdem etwas zu schwierig sein! Charaktere: Wer die Geschichten von Hui Buh (für die etwas Älteren) kennt, wird auch hier seine Tollpatschigkeit und seine lustigen Sprüche wiederfinden, und auch seine Art, die einmal mehr beweist, dass er das Herz "am rechten Fleck hat". Hedda Hex, die man aus den oben genannten Geschichten jedoch noch nicht kennt, ist ebenfalls eine sehr lustige Figur, die allerdings mit ihrer Eitelkeit - sie ist schwer kurzsichtig, will dies jedoch nicht zugeben - sehr zu kämpfen hat! Cover: Ein sehr kindgerecht aufbereitetes Coverbild, auf denen die Kinder und das Gespenst Hui Buh große Kulleraugen haben, was die junge Leserschaft sicherlich lieben wird! Autorin: Ulrike Rogler hat Germanistik, Geschichte und Psychologie studiert und arbeitete als Redakteurin für diverse Kinder- und Jugendzeitschriften. Heute lebt sie in Berlin und arbeitet dort als feie Autorin und Journalistin. Simone Veenstra studierte Literatur; Film, Theater und Geschichte, sie arbeitete als Regieassistentin, Dramaturgin, Nachrichten- und Kulturjournalistin und ist heute freiberufliche Journalistin. Meinung: Als jahrelange Fans der Hui Buh Reihe war es für uns fast schon Pflicht, dieses Buch über die Spukanfänge eines Hui Buhs zu lesen. Was mir an diesem Buch als erstes auffiel, ist, dass es für die angegebene Altersstufe doch recht wenige Bilder aber dafür umso mehr Text enthielt. Ich weiß nicht, ob ein durchschnittliches fünfjähriges Kind davon nicht überfordert wäre, zumal die Kapitel doch recht lang sind. Daher würde ich eine Altersstufe von etwa 8 Jahren besser finden! Ansonsten ist das Buch sehr toll aufgebaut, ein bekanntermaßen chaotisch agierender Hui Buh mit seinen lustigen Kommentaren wird den Kindern bestimmt viel Freude bereiten! Auch die Illustrationen sind sehr liebevoll gestaltet! Persönliche Kritikpunkte: Was mich allerdings an diesem Buch wirklich stört, ist, dass es inhaltlich nicht zu der bereits bekannten Hui Buh Reihe passt, da Hui Buh eigentlich ein erwachsener Geist und kein Kind sein müsste, nachdem er als Ritter Balduin das Zeitliche gesegnet hatte. Daher passt die Geschichte über Hui Buh als Kindergespenst nicht zu diesem Konzept. Für mich drängte sich daher die Vermutung auf, dass man am Erfolg der bisherigen Hui-Buh Serien mitnaschen wollte (man verwendete ja auch dasselbe Logo), auch wenn eine Geschichte über Hui Buh im Kindesalter in Bezug auf die bereits bekannten Folgen über den erwachsenen Hui Buh nicht nur irreführend ist, sondern absolut keinen Sinn macht! Daher hätte ich eine Geschichte unter einem anderem Namen als Hui Buh wesentlich besser gefunden! Fazit: Ein nettes Kinderbuch, ohne besonderen Bezug zu der bekannten Hui Buh Reihe aus früherer Zeit!

cover
Inhalt: Die idyllische Stadt Helsingborg an der Küste Schwedens wird plötzlich von einer Reihe extrem brutaler Morde erschüttert, sodass die örtliche Polizei bald sämtliche ihr zur Verfügung stehenden Einsatzkräfte im Einsatz hat. Selbst auf die Hilfe von Kommissar Sebastian Risk, der aufgrund eines tragischen Ereignisses außer Dienst gestellt ist, muss dabei zurückgegriffen werden. Lange Zeit tappen die Ermittler mehr oder wenig im Dunkeln, sie vermuten als Tatmotiv Fremdenfeindlichkeit. Dass der Täter Auswahl seiner Opfer würfelt, um keinerlei Verbindungen zu ihm als Täter herzustellen, ahnt freilich niemand. Handlung: Ein irrer Täter treibt in Helsingborg sein Unwesen, indem er seine Opfer scheinbar wahllos brutal und kaltblütig ermordet. Die Ermittler haben mit den Morden alle Hände voll zu tun, und sind mit ihren personellen Ressourcen völlig ausgelastet. Zudem haben die involvierten Beamten mit diversen persönlichen Problemen zu kämpfen, was ihre Energie für den beruflichen Einsatz schmälert. Schreibstil: Stefan Ahnhem schreibt flüssig und versteht es, seine Leser zu fesseln. Er beschreibt den Plot detailgetreu so anschaulich, dass man das Gefühl hat, als Zaungast vor Ort zu sein. Zudem wird dieser Thriller in unzähligen Handlungssträngen erzählt, die teilweise bis zum ersten Teil dieser Buchreihe hineinreichen. Charaktere: Jeder der Ermittler hat neben seiner beruflichen Arbeit mit seinen persönlichen Dämonen zu kämpfen: Da ist zum einen Fabian Risk, der derzeit eigentlich vom Dienst freigestellt ist, da sein beruflicher Einsatz in der Vorgeschichte um ein Haar seine eigene Familie ausgelöscht hätte. Mit den Nachwirkungen zu diesem Fall beschäftigen ihn auch während des aktuellen Falles und bringen seine Familie wiederum an ihre Grenzen. Zudem verdächtigt Fabian seinen Kollegen Molander, zahlreiche bis dato ungeklärte Mordfälle verübt zu haben, und ermittelt gegen diesen in seiner Freizeit auf eigene Faust. Seine Kollegin Irene Lilja muss zu ihrem Entsetzen feststellen, dass ihr Lebensgefährte Hampus einen Hang zur Gewaltbereitschaft hat und zudem einer rechtsradikalen Vereinigung angehört. Cover: Der blaue Schriftzug des Titels hebt sich fast schon leuchtend vom in düsterem Schwarz-Weiß gehaltenen Landschaftsbild ab. Was es allerdings mit dem Titel "10 Stunden tot" auf sich hat, klärt sich im Laufe der Geschichte allerdings leider nicht. Autor: Stefan Ahnhem stammt gebürtig aus Stockholm, wo er auch heute noch mit seiner Frau und drei seiner vier Kinder lebt und als Schriftsteller und Drehbuchautor arbeitet. Meinung: Ahnhem versteht es, seine Leserschaft von Anfang an mit seinem eindrücklichen Stil in den Bann zu ziehen und mitzureißen. Das Buch ist in unzählige sehr kurz gehaltene Kapitel unterteilt, indem er stets von einem Handlungsstrang in den nächsten springt, was zum Teil nicht ganz einfach nachzuvollziehen ist. Was aus dem Klappentext nicht hervorgeht, ist, dass es sich bei diesem Buch um den vierten Band einer Thriller-Serie handelt, bei der die Bände aufeinander aufbauen. Daher wird man im Laufe der Geschichte plötzlich mit Figuren konfrontiert, deren Funktion bis zum Schluss des Buches nicht ganz klar ist, wenn man, so wie ich, die Vorgängerbände nicht kennt. Dies verursacht eine Flut an unterschiedlichen Namen, zu denen man - besonders zu Beginn des Buches keine näheren Informationen hat. Persönliche Kritikpunkte: Für meine Begriffe gibt es in diesem Buch zu viele Handlungsstränge, noch dazu reichen diese bis in die Vorgängerbände zurück. Wenn man diese Bücher allerdings nicht gelesen hat, fehlt einem eine beträchtlicher Anteil an Informationen, deren Kenntnis für dieses Buch durchaus förderlich gewesen wäre. Was es etwa mit der Figur einer Dunja Hougaard auf sich hat, lässt sich auf diese Weise nur erahnen, man erfährt hier jedoch kaum etwas über sie, daher ist der Handlungsstrang, der sich hier auf sie bezieht, für den Rest dieses Buches völlig irrelevant und eher störend, wenn man vorerst nur dieses Buch der Serie lesen möchte. Zudem fielen mir während des Lesens einige inhaltliche Fehler in dieser Geschichte auf, die vom Lektorat vermutlich übersehen worden waren. Was mich zudem ein wenig störte, war die zunehmend vulgärere Sprache, die sich der Autor bediente, auch die detaillierte Beschreibung der sexuellen Ausschweifungen und Abartigkeiten (besonders jene, die das Thema Pädophile beinhalteten, fand ich ein wenig Zuviel des Guten. Auch mit dem Schluss des Buches bin ich nicht ganz glücklich. Es bleiben leider sehr viele Fragen offen, man gewinnt den Eindruck, als hätte der Autor einen dringenden Abgabetermin einzuhalten gehabt und deshalb kein besonderes Augenmerk auf das Ende legen können, was meine anfängliche Begeisterung für dieses Buch drastisch senkte. Fazit: Ein Buch, das sicherlich sehr spannend ist, man sollte allerdings nicht den Fehler begehen, in diese Buchreihe quer einzusteigen, sondern mit Band eins beginnen, da einem sonst wichtiges Informationsmaterial entgeht.

cover
Inhalt & Handlung: Der Lamafarmer Onkel Stan gilt als der ungewöhnlichste Mensch der Stadt Pandrumdroochit, was vor allem PKrall, eigentlich ein gesuchter Verbrecher, der hier als selbsternannter Arzt in Erscheinung tritt, ein Dorn im Auge ist, denn dieser will alles Ungewöhnliche in einer Anstalt "kurieren" und in besonders schwerwiegenden Fällen zerquetschen. So gerät auch Onkel Stan in seine Fänge. Die Tiere seiner Farm - welche natürlich auch sehr ungewöhnlich sind und sprechen können - vermissen Onkel Stan schrecklich, besonders sein bester Freund der Dachs Dan. Wird es ihnen bzw. Onkel Stan gelingen, den Kampf gegen PKrall zu gewinnen und wieder Lebensfreude und Ungewöhnlichkeit in die Stadt zu bringen und vor allem: Onkel Stan zu befreien? Schreibstil: Das Buch ist stilistisch sehr einfach gehalten, es fallen aber - gerade für Kinder - sehr schwer auszusprechende Eigennamen auf wie etwa Pandrumdroochit, die zwar lustig klingen aber sicherlich für Frust beim Selber-Lesen sorgen können! Die Beschreibungen sind oft sehr, sehr schräg und skurril. Charaktere: Onkel Stan ist definitiv anders als ein Durchschnittsmensch: er ist unglaublich positiv und versucht aus jeder Situation das Beste zu machen, seine Fröhlichkeit wirkt auf seine Mitmenschen aufmunternd und ansteckend. Dadurch wird er zum erklärten Feindbild seines Widersachers P`Krall, welchem Fröhlichkeit oder alles Ungewöhnliche im Allgemeinen richtiggehend körperliche Qualen bereitet. Die sprechenden Tiere auf der Farm - Lamas und allen voran der Dachs Dan - sind genauso skurrile Wesen mit dem Herz am rechten Fleck. Cover & Illustrationen: Sowohl das Cover als auch die unzähligen Illustrationen, welche man auf nahezu jeder Seite des Buches findet, tragen die Handschrift Gemma Corrells, welche sich wie die Zeichnungen einer Fünfjährigen anmuten. Sie verleihen dem Buch einen kindlichen Touch, der wahrscheinlich besonders die sehr junge Leserschaft magisch anziehen wird. Autorin: Alison Louise Kennedy stammt aus dem schottischen Dundee und verfügt über einen abgeschlossenen Bachelor in Theater und Dramatik an der Universität Warwick. Kennedy zählt zu den bedeutendsten Schriftstellerinnen Großbritanniens, ihr Werk ist sehr breitbandig und erfasst Science Fiction; Sachbücher bis hin zu Bühnenstücken. Meinung: Wie der Titel schon sagt, ist dieses Buch sicherlich eines: ungewöhnlich, sowohl im Erscheinungsbild als auch von der Geschichte her. Das Skurrile muss einem allerdings auch liegen, mir persönlich war das Ganze ein wenig "Zuviel des Guten", die Figuren wurden in der Geschichte extrem überzeichnet dargestellt, phasenweise wirkte das Ganze zu sehr bemüht und aufgesetzt. Kleine Kinder werden von dieser Art von Geschichte vermutlich mehr angesprochen werden als größere, da der Stil doch sehr einfach gehalten ist. Was mir an der Geschichte jedoch sehr gut gefällt, ist die versteckte Botschaft, dass jeder sein Leben so leben sollte, wie er möchte, und dass jede Form der Ungewöhnlichkeit in dieser Welt willkommen ist und dazu beiträgt, diese fröhlicher und bunter zu gestalten. Persönliche Kritikpunkte: Die Buchempfehlung "für Kinder ab 9 Jahren" erscheint mir eindeutig zu hoch gegriffen, vielmehr wäre, meiner Meinung nach, eine Alterseinstufung von 5-8 Jahren angebracht. da sich ältere Kinder von der Geschichte vermutlich nicht mehr so angesprochen fühlen werden. Des Weiteren muss gesagt werden, dass der extrem überdrehte Erzählstil einem liegen muss! - Für mich war er(besonders am Anfang des Buches), gelinde gesagt, sehr gewöhnungsbedürftig bisweilen sogar recht anstrengend zu lesen. Dazu kam noch, dass sich die Geschichte zum Teil in Nebensächlichkeiten verlief, die ebenfalls wieder überdreht dargestellt wurden, und die Geschichte unnötig in die Länge zog. Fazit: Ein gewöhnungsbedürftiges Kinderbuch, das man durchaus lesen kann, aber nicht unbedingt gelesen haben muss!

cover
Sarah Tschernigow, ihres Zeichens Medienberaterin, Journalistin, Fitess- und Ernährungsberaterin, die auch den erfolgreichen Podcast "No time to eat" führt, hat hier einen 256 Seiten umfassenden Ratgeber zum Thema "Gesunde Ernährung trotz stressigem Alltag" verfasst. Die unkonventionelle Aufmachung des Buches und die angenehm lockere Schreibweise in der Leseprobe haben mich aufmerksam gemacht, sodass meine Erwartungshaltung zum restlichen Buch zugegebenermaßen doch sehr groß war. Ich erwartete mir raffinierte Rezepte, mit denen man im Handumdrehen auch im größten Stress und ohne großes Brimborium köstliche, vor allem aber gesunde und abwechslungsreiche Mahlzeiten herstellen konnte, dazu etliche hilfreiche Tipps, um gesunde Ernährung gut umsetzen zu können. Leider hat das Buch diese Erwartungen nicht mal ansatzweise erfüllt. Sarah Tschernigow propagiert zwar das "Clean Eating", d.h. das Vermeiden von industriell stark verarbeiteten Lebensmitteln, um die Kontrolle darüber behalten zu können, was man dem Körper zuführt ohne ihn mit versteckten Ingredienzien wie Geschmacksverstärkern, Emulgatoren und sonstiger Chemie zu belasten und stellet einen 10 Punkte-Plan auf, die den Leser in puncto gesunde Ernährung auf den richtigen Pfad führen soll. Wie wenig sie dabei allerdings dem Normalbürger gesunden Hausverstand zutraut, ist jedoch niederschmetternd. Da wird etwa lang und breit darauf hingewiesen, wie wichtig die regelmäßige Flüssigkeitsaufnahme ist, und dass man raffinierten Zucker und fetthaltige Wurst tunlichst vermeiden sollte - keine wirklich großartigen Erkenntnisse! Es kommen dann Tipps, routinemäßige Besuche beim Bäcker des Vertrauens zu unterlassen, sein Essen möglichst immer selbst zubereitet, in Essensboxen überallhin mitzunehmen, um nicht auf externes "böses Essen" angewiesen zu sein, bzw. sein Essen daheim immer in Großportionen vorzukochen, um sich das lästige tägliche Kochen zu ersparen. Dass jedoch auch Essen, das über längere Zeit (gekühlt oder ungekühlt) irgendwo "zwischengelagert" wird, seine anfänglich vielleicht vorhandenen Nährstoffe verlieren könnte, scheint sich bislang offenbar noch nicht bis zur Autorin herumgesprochen zu haben. Des Weiteren auch nicht, dass es recht wenig mit abwechslungsreicher Kost zu tun hat, drei bis vier Tage hintereinander immer die gleiche Mahlzeit zu sich zu nehmen (irgendwer muss diese vorgekochten Riesenportionen ja essen). Außerdem wird hier ständig auf die Verwendung von Proteinpulver hingewiesen, was bei einer einigermaßen ausgewogenen Ernährungsweise völlig überflüssig ist. An dem Punkt, an dem Frau Tschernigow dem geneigten Leser allen Ernstes für unterwegs die Verwendung von Babynahrung in Gläschen nahelegte, fragte ich mich doch, welche Zielgruppe sie mit diesem Buch zu erreichen versuchte: vermutlich Kochmuffel, deren Geschmacksnerven so verkümmert sind, dass sie auch nicht vor ungewürztem, unansehnlichen Kinderbrei zurückschrecken, der auch olfaktorisch alles andere als ein kulinarisches Highlight ist! Fazit: Dieses Buch ist vielleicht etwas für Menschen, denen jegliches Wissen über gesunde Ernährung fehlt, alle anderen werden davon wahrscheinlich eher enttäuscht sein, ihnen sei mein persönlicher Tipp gewidmet, statt dieses Ratgebers lieber hie und da ihre Gabel lieber beiseite zu legen, was weitaus effizienter wäre!

Seite 1 / 5
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: