eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
+49 (0)40 4223 6096

Alle Rezensionen von Claudia S. / Kreis HD

Seite 1 / 46
cover
Es gibt jede Menge Brot-Backbücher, auch sehr gute und wirklich wunderbare Rezepte. Aber Christina Bauer stellt sie einfach alle in den Schatten! Sie ist nicht nur enorm sympathisch, sie transportiert ihre Leidenschaft für das Backen einfach optimal zum Leser. Auch erklärt sie alles so super gut, dass sogar ich es verstehe und umsetzen kann. Das will schon was heißen! Da dürfte es kein Wunder sein, dass ich ihre Bücher liebe und inzwischen wohl auch behaupten kann, sie zu sammeln. Kein einziges hat mich bisher enttäuscht, nichts wiederholt sich nervig (bis auf wirklich wichtige und informative Tipps, wie z.B. das Formen eines Zopfes), immer lerne ich dazu und erweitere mein eigenes Repertoire in der Backstube. Doch nicht nur ihre Rezepte, auch ihre Texte sind einzigartig. Man muss sie einfach mögen! Mir spricht sie auch immer wieder aus der Seele. Das Buch legt nach der Einleitung von Christina an den Leser mit einem sehr nützlichen und informativen Theorie-Teil los. Hier erfährt man allerhand rund um Zutaten, Utensilien, Lagerung und Techniken. Das klingt langweilig, ist aber extrem spannend, vor allem ist es jedoch tatsächlich der Ausgangspunkt für ein gutes Gelingen! Der eine oder andere QR-Code ist mit eingestreut und führt zu Video-Tutorials. Ich persönlich mag das weniger, mir ist jedoch bewusst, dass dies in der heutigen Zeit fast schon ein Muss ist. Die Grundteige sind sehr schön beschrieben und der Sauerteig bekommt ein eigenes Kapitel. Ach, Christina erklärt das so wunderbar und dennoch werden der Sauerteig und ich einfach keine Freunde! Da ist wohl bei mir Hopfen und Malz verloren! Es finden sich auch Listen und Tabellen, um Zutaten zu ersetzen oder umzurechnen. Das ist geballtes Wissen, das man sich sonst nur sehr schwer selbst aneignen kann. Hier lässt es sich bequem jederzeit nachschlagen. Natürlich ist auch hier das Highlight der Rezepte-Teil! Man sieht sofort, dass man ein Christina-Backbuch vor sich hat! Die Aufteilung und Gestaltung der Rezepte erkennt man sofort, man fühlt sich wohl und "zu Hause"! Die Arbeitsschritte sind verständlich erklärt und oft gibt es sogar eine passende "Fotostrecke" dazu, immer aber ein Bild der fertigen Backware. Wie immer sind die Rezepte einfach gemein lecker und optisch verwöhnt Christina die Genießer ebenfalls. Sie bekommt die Backwaren natürlich wirklich perfekt geformt - aber irgendwann lerne ich das auch noch! Da der Geschmack immer himmlisch ist, stört auch eine etwas weniger schöne Form nicht beim Genuss. Man will sofort loslegen und gleich alles ausprobieren, inklusive eigener Abwandlungen und Varianten. Bei den vielen Rezepten hat man da ganz schön zu tun und zu essen! Von Brot über Brötchen bis zu süßen Backwaren und deftigen Snacks, man schwelgt im Paradies und riecht den Duft schon beim Lesen! Und ganz im Sinne der Nachhaltigkeit gibt es auch ein Kapitel zur Resteverwertung! Als Krönung findet sich dann noch eine Art "Pannenhilfe" - dafür bin ich riesig dankbar. Glossar und Rezeptregister schließen das Buch dann ab. Die Anzahl an Rezepten ist überwältigend und ich wage zu behaupten, dass man Jahre benötigt, um alles, wirklich alles mal nachgebacken zu haben. Bisher hat mich noch kein Rezept enttäuscht und auch Gäste loben jedes Rezept. Mit diesem Christina-Buch liegt man wie immer genau richtig, wenn man gern backt und tolle Rezepte für Brote, Brötchen, Süßes und Pikantes sucht und experimentierfreudig ist. Die Schützenhilfe für das Austauschen und verändern von Zutaten und die Grundteige bieten die ideale Ausgangslage für eigene Kreationen. Für mich rundum ein tolles Buch einer sehr sympathischen und energiereichen Frau. Die Fotos sind das Tüpfelchen auf dem i. Ganz klare fünf Sterne.

cover
Backen ist eine Leidenschaft von mir und gerade Brot steht da ganz vorne. Darum bin ich immer sehr erfreut über Brotrezepte. Warum? Weil es manchmal einfacher ist, eine Torte zu zaubern, als ein leckeres Brot! Und weil es so viele Wege gibt, Brote zu backen. Und weil Brot einfach lecker schmeckt und schon beim Herstellen verzaubert. Und weil man öfter Brot als Torte isst. Tatsächlich gibt es auch super einfache Methoden, ein Brot zu backen. Axel Schmitt ist einer jener, die das Brotbacken für alle ermöglichen mit Rat und Tat und Tipps und Rezepten! Und das auf eine völlig neue, erfrischende Art, die die alte und die junge Generation zusammenbringt. Ich finds toll! Mir persönlich ist Axel Schmitt aus dem TV (Kabel1, Abenteuer Leben, Backen in geil ) bekannt. Seine lockere Art kann ein bisschen nerven, ist aber hauptsächlich einfach nur erfrischend und verbannt gleich mal die Angst vor der Materie. Sauerteig wird wahrscheinlich dennoch nie mein Freund, aber bei den vielen Rezepten ohne Sauerteig ist das nicht ganz so schlimm. Sehr schön finde ich, dass man hier ein Rundum-Paket bekommt. Es wird mit einem informativem Theorie-Teil begonnen, der Material und Techniken beschreibt und einen guten Überblick verschafft. Klar, das geht nicht ganz so tief und auch nicht in die Breite, aber man hat mehr als nur ein paar Grundlagenkenntnisse zusammen. Dann geht es schon los mit den Rezepten - und einer Überraschung: Hier finden sich nicht nur Brotrezepte, sondern auch Rezepte für Kuchen und anderes Gebäck! Die Aufmachung der Rezepte ist übersichtlich und recht klassisch mit der Zutatenliste und den Arbeitsschritten. Gelegentlich finden sich zusätzliche Tipps und immer mal wieder auch QR-Codes zu Videoclips. Geduld ist hier gefragt, denn die Teige gehen fast ausnahmslos mindestens zehn Stunden im Kühlschrank. Und genau damit hat Axel mich bekommen , denn so gern ich spontan Brot backe, weiß ich schon längst, dass die gebremste und langsame Gärung im Kühlschrank einfach die genialsten Ergebnisse hervorbringt. Also nicht abschrecken lassen, sondern freuen! Entschleunigt backen und genießen und vor allem nicht einfach mit schnell gleichsetzen. Besonders witzig ist das Kapitel Axel on fire - Der Ofen ist nicht die Grenze . Hier möchte ich nur so viel verraten, dass die Ideen klasse sind, aber nicht unbedingt jeder davon begeistert sein wird. Vermutlich ist Direkt vom Index: verboten gute Backwerke noch weniger für alle geeignet, aber ich liebe diese Rezepte! Sie sind so herrlich einzigartig, so anders, so erfrischend verrückt! Allerdings werden hier auch ein paar eher schwer zu beschaffende Zutaten verwendet. Ansonsten sollte man für fast jedes Rezept die Zutaten in jedem guten Supermarkt bekommen. Von super einfach bis zu Angebergebäck, über Zero-Waste bis außergewöhnliche Methoden, hier ist einfach alles vertreten und da mit einer Leidenschaft und einem Schwung, dass man schon beim Lesen mitgerissen wird. Die Fotos - sowohl von den fertigen Backwaren als auch von Axel Schmitt - sind gern mal außergewöhnlich und oft mit einem kleinen Überraschungseffekt versehen. Ich habe mich köstlich über die Idee mit der doch recht ungewöhnlichen Teigschüssel amüsiert. Man möchte in jedes Brot direkt reinbeißen und hofft, das eigene Ergebnis wird auch nur annähernd so schön. Manchmal ist die Formulierung ein wenig irreführend, aber da kann man dann mit Logik weiterkommen. Beispielsweise Die Pizzen mit dem Backpapier auf den Pizzastein im heißen Ofen schieben und ca. 10 Min. backen. Damit ist mit Sicherheit nicht gemeint, dass alles zusammen auf den Pizzastein soll, sondern das Backpapier quasi die Rutsche für den Pizzateig sein soll. Ich nutze hier meine Pizzaschaufel und befördere die Pizza so in den Ofen und wieder heraus. Ja, man wird es bereits gemerkt haben - ich bin von diesem Buch total begeistert! Da kann ich auch drüber hinwegsehen, dass der eine oder andere Tipp an mir vorbeigeht, weil ich beim Backen einfach nicht mit Smartphone und/oder Tablet arbeiten möchte und deshalb die QR-Codes außer Acht lasse. Mir gefällt, dass hier Leidenschaft und Humor nicht zu kurz kommen und man einfach merkt, dass Backen und Brot Schmitts Passion sind. Das kommt beim Leser direkt an. Der Erfolg beim Backen beflügelt einfach und deshalb gebe ich fünf Sterne!

cover
Chloë hat zu ihrem Vater keinen Kontakt mehr. Er sitzt seit 20 Jahren im Gefängnis, als Mörder verurteilt. Als Chloë damals eine Schatulle mit Schmuckstücken der verschwundenen Mädchen im Schrank der Eltern fand, gestand ihr Vater die Morde. Die Leichen wurden nie gefunden. Chloë wurde Psychologin, um anderen Opfern zu helfen. Als eine Patientin von ihr verschwindet, kommt die Vergangenheit wieder hoch und Chloë stellt sich ihrem nie verarbeiteten Trauma. Man ahnt ziemlich schnell, dass nicht alles so ist, wie es scheint, doch bis zum Schluss kommt man nicht wirklich auf die Lösung. Mir hat der Thriller durchweg sehr gut gefallen. Es gab keine Längen, keine zähen Passagen, selbst Chloës manchmal nicht ganz so logisches Verhalten war irgendwie in sich stimmig und ärgerte mich nicht wirklich. Ich konnte alles nachvollziehen. Selbst bei den ruhigeren Passagen ist immer ein gewisses Spannungslevel vorhanden. An keiner Stelle vergisst man, dass es ein Thriller ist. Aber im letzten Drittel ist es kaum möglich, eine Pause einzulegen - hier ist der Spannungsbogen enorm in die Höhe geschnellt und flacht kaum noch ab. Die Indizien sind vielfältig, weit gestreut und immer wieder eindeutig, um dann doch in eine andere Richtung zu gehen, sich wieder zu drehen und zum Ausgangspunkt zurückzukehren. Das ist genial und ausgezeichnet gut gemacht und hat mir wunderbar gefallen. In jedem Moment ist mir Chloë sehr sympathisch und ich möchte ihr helfen, ihr beistehen, sie schützen und mit ihr da durch. Immer wieder kommt es zu Zeitsprüngen, weil Chloë sich an die Zeit als Zwölfjährige erinnert, die Parallelen zu den gegenwärtigen Fällen sieht und auch sucht. Dabei lernt man auch zu verstehen, warum Chloë selbst die bevorstehende Hochzeit nicht so richtig genießen kann, ihre Mutter so selten im Pflegeheim besucht und von Breaux Bridge nach Baton Rouge umgesiedelt ist. Durch die Ich-Perspektive wird man noch stärker involviert und verfällt dem Sog der Geschichte. Aber nicht nur Chloë, auch die anderen Figuren wurden lebendig, so klar hat sie Stacy Willingham gezeichnet, ohne zu viele Worte dafür zu verschwenden. Personen und Orte glaubt man vor dem geistigen Auge klar zu erkennen und hat so nie Probleme mit der Orientierung. Das mag ich sehr und hilft mir, nahezu durch eine Geschichte zu fliegen und Zeit und Raum um mich herum zu vergessen. Für alle Cover-Käufer - dieses Cover passt zum Original-Titel "A Flicker in the Dark" viel besser. Aber so oder so, dieser Thriller ist packend ohne Ende. Karen Slaughter bringt es auf den Punkt. Ein super starkes, atemberaubendes und kluges Debüt, das sogleich Vorfreude auf weitere Werke dieser Autorin macht. Für mich einer der besten Thriller bisher in diesem Jahr. Fünf Sterne!

cover
Lotte und Jens leben von ihrem Mama-Blog. Töchterchen Poppy ist quasi ihr Garant für die Einnahmen. Jens nimmt einen Drohbrief nicht so ernst, auch nicht die Fotos und das Stalken, doch Lotte hat Angst. Und das nicht zu Unrecht, wie sich bald herausstellt. Während sie mit Jens im Wellness-Urlaub den Hochzeitstag feiern soll, wird Poppy bei ihren Großeltern entführt. Lotte fühlt sich total alleingelassen von Mann und Schwiegereltern. Emer Murphy, eigentlich im Genesungsurlaub und psychisch stark angeschlagen, wird auf den Fall aufmerksam und bringt sich gegen alle Warnungen ein. Schon der Klappentext hat bei mir Alarmglocken läuten lassen. Ich war mir sicher, das Buch wird ein paar Stellen haben, mit denen ich nicht so gut klarkomme. Diese Ahnung wurde auch bestätigt. Ich denke, der Verlag sollte dringend einige Triggerwarnungen an den Anfang setzen. Man muss gar nicht extrem zart besaitet sein, um auf die Beschreibungen diverser Handlungen zu reagieren. Mir war da wirklich einiges einfach zu viel. Die Wendungen in der Story sind interessant und spannend gestaltet, dennoch hatte ich zwischendurch Mühe, bei der Geschichte zu bleiben. Ein paar Längen ließen mich hin und wieder den Faden verlieren. Die Auflösung ist erschreckend und war so nicht vorzusehen. Das Ende finde ich super gelungen und auf gewisse Weise versöhnlich. Insgesamt ist die Stimmung oft düster, was nicht zwingend am Thema liegt, sondern irgendwie typisch für nordische Thriller ist. Dagegen finde ich es ein bisschen unglaubwürdig, wie Emer auf ihre Ideen kommt. Ihre Hilfe lässt sich für mich nicht so ganz einordnen, ob nun Wahnvorstellung, Realität oder Übersinnliches. Insgesamt fand ich auch keinen Zugang zu den Figuren. Lotte war mir noch am Nächsten, aber dennoch war bis zum Schluss auch bei ihr eine gewisse Distanz. Da fällt es mir dann schwer, die Begeisterung zu empfinden, die ich beim Lesen brauche. Jeder hat seine eigene Geschichte, seine eigenen Geister, seine Leichen im Keller. Das ist insgesamt ein bisschen too much geworden und von daher nur bedingt glaubwürdig. Gut, ist eine fiktive Geschichte und da muss nicht alles perfekt realistisch sein, aber ja, eben, aber! Die Gefahren des Internets, die negativen Seiten besonders der Anonymität, den Wahnsinn, alles teilen zu müssen, das wird gut dargestellt, dennoch geht - trotz all der Trigger - nicht tief genug. Im Grunde werden zu viele Themen nur angeschnitten, sich nicht auf eines oder zwei fokussiert. Dadurch geht ein bisschen was verloren. Zudem befürchte ich, dass dies erst der Anfang war und es eine neue Reihe werden wird. Dennoch - ich wurde gut unterhalten, trotz Trigger und Schwächen. Dafür gebe ich trotz meiner Kritikpunkte vier Sterne. Und eine Warnung: es geht um mehr als nur ein sensibles Thema!

cover
In Kochbüchern kann ich Entspannung finden, indem ich darin locker blättere, neue Tipps und Tricks entdecke, mir Gedanken zu eigenen Variationen der Rezepte mache, mich einfach inspirieren lasse. Deshalb mag ich gern unterschiedliche Arten von Kochbüchern, von allgemein gehaltenen über Themenkochbücher (Länder, Lebensmittel, Ernährungsweise, Personen) bis zu Landfrauenrezepten. Im vorliegenden Buch von Linda Zervakis findet man eine persönliche Rezeptsammlung, die zeigt, dass eine Pandemie auch die Möglichkeit bietet, sich mit Dingen zu beschäftigen, für die man vorher weder Zeit noch Interesse hatte. Die Rezepte sind schlicht, wenn auch nicht immer wirklich einfach. Den Reiz machen die Geschichten drumherum aus, über Land und Leute, über Linda und ihre Freunde. So hat man hier kein reines Kochbuch, sondern eine Rezeptsammlung mit netten Geschichten, wie man sie auch selbst ansammeln könnte (oder es auch macht, wie ich beispielsweise). So ist es eine echte Bereicherung für jede Kochbuchsammlung. Leider wurde das eine oder andere komplett übersehen. So soll ich den Rest der Füllung (eine Feta-Eier-Milch-Masse) verarbeiten zwischen Teigschichten, obendrauf dann aber den Rest dieser Mischung verstreichen. Hm welchen Rest denn jetzt noch? Auch hat der Fehlerteufel ein paar Rechtschreibfehler hinterlassen. Als Sprach-Nerd fällt mir das auf, auch wenn es andere kein bisschen interessiert. Leider fehlen mir bei einigen Rezepten genaue Angaben (welcher Mehltyp, welches Öl?) zu den Lebensmitteln. Für Anfänger ist das dann doch nicht so einfach, wie der Titel versprochen hatte. Beim Apfelkuchen wäre Olivenöl nicht so lecker, das sollte man dann schon wissen (aktuell ist Raps- oder Sonnenblumenöl ja fast schon ein Luxusgut geworden). Dennoch - ich finde das Buch sehr gelungen. Die Rezepte werden übersichtlich dargestellt. Man erfährt, von wem sie stammen, für wie viele Portionen sie sind, die benötigte Zubereitungs-, Back- und/oder Kochzeit, aber auf die Angabe von Nährwerten und Kalorien wird verzichtet. Dafür erfährt man aber bei jedem Gericht, warum man es unbedingt ausprobieren sollte. Es wird wenig Fleisch verwendet - ganze drei Gerichte sind nicht vegetarisch: Bolo, Hähnchen, Currywurst. Doch das stört wenig bis gar nicht, denn die Abwechslung ist super und alles im besten Wortsinne interessant. Meine Favoriten finden sich im Kapitel Alles mit Teig - alles süß! Die meisten Zutaten hat man entweder zu Hause oder kann sie leicht bekommen. Es finden sich aber auch immer mal wieder exotischere Komponenten, von getrockneten Berberitzen und Sonnenblumenhack über Rosenwasser bis zu geräucherter Butter und diversen Pasten. Insgesamt sind es tatsächlich nur 31 Rezepte, dazwischen amüsante Texte und herrliche Fotos (diese nicht nur von den Speisen, sondern auch von Linda und ihren Freunden und ihrer wunderbaren Mama). Dennoch empfinde ich das Buch als Bereicherung und nicht als Selbstdarstellung einer Moderatorin. Man findet sie einfach sympathisch, nett und erfrischend. Ihr Buch ist keine wirkliche Innovation, aber eine Erinnerung daran, dass die besten Gerichte gar nicht mal so entsetzlich aufwändig und kompliziert sein müssen und man auch dann seine Gäste - und sich selbst - in kulinarische Paradiese führen kann, wenn man glaubt, nicht kochen zu können. Die Art und Weise, wie Autorin, Fotografin und Verlag das Buch gestaltet haben, bringt Freizeit- und Urlaubsfeeling rüber. Hier wird die Arbeit, die in jedem Gericht steckt, mit Liebe zelebriert und damit der Stress herausgenommen. Das gefällt mir super gut. In diesem Sinne: Guten Appetit! Ich gebe trotz meiner kritischen Anmerkungen gerne die vollen fünf Sterne, denn dies ist ein Buch, das man gern in seiner Sammlung hat, aber auch gerne immer wieder guten Freunden schenkt.

cover
Mein Mann und ich lieben die Garten-Sendungen, bei denen ein Team einen Garten neu gestaltet. Gleichzeitig sind wir Selbermacher und verwirklichen gern eigene Ideen und Vorstellungen. Nun haben wir unser neues Haus bezogen und planen die Gestaltung des Gartens. Da ist jede Menge Platz für tolle Projekte - und dieses Buch bietet dafür massig Stoff! Klar, nicht alles wird mit Ziegelsteinen gemacht werden, aber von den 16 Projekten wird bei uns nicht nur eines ganz ähnlich im Garten verwirklicht werden. Von der Planung über die Vorbereitung, die benötigten Materialien und Werkzeuge bis zur Fertigstellung ist alles super gut beschrieben, in Wort und Bild. Hier wird viel Wert auf gute Information im Vorfeld gelegt. Bevor es mit den Projekten losgeht, gibt es viel Theorie. Das klingt vielleicht langweilig, ist aber in meinen Augen sehr wichtig und vor allem informativ und hilfreich. Es wurde wirklich an alles gedacht. Gleich das erste Projekt, eine Beeteinfassung mit Mähkante, finde ich zugleich simpel als auch genial! So schön mit so einfachen Mitteln (ja, und ein wenig Arbeit, zugegeben!), da hätte man vielleicht selbst drauf kommen können. Ich bin begeistert! Natürlich muss man schon ein bisschen handwerklich begabt sein. Für Menschen mit zwei linken Händen ist das nichts. Diese werden aber auch gar kein Interesse an Büchern dieser Art haben! Mir gefällt die Aufmachung, die Genauigkeit, die exakte Beschreibung und die Auswahl der unterschiedlichsten Projekte sehr gut. Ganz klare fünf Sterne.

cover
Manche Snacks stellen Sternemenüs locker in den Schatten - und bei den Sandwiches in diesem Buch ist das tatsächlich so! Klingt alles ganz einfach, ist auch nicht wirklich kompliziert, aber doch mehr Aufwand und Arbeit, wie man beim Begriff "Toast" oder "Sandwich" denken könnte. Doch das lohnt sich! Der Gaumen tanzt vor Freude, die Geschmacksknospen jubilieren! Auf die Angabe von Nährwerten und Kalorien wird eindeutig wissentlich verzichtet. Das ist sicher auch gut so, denn schnell würde die Freude an den leckeren Variationen getrübt werden. Dies sind Snacks, die man sich einfach mal gönnen muss, ohne schlechtes Gewissen, ohne vernünftig zu sein. Solange man sie nicht zu häufig genießt, ist das auch okay! Die Mengenangabe findet sich, auch die Angabe zum Zeitaufwand und zudem das "Gerät der Wahl" - Kontaktgrill, Backofen, Pfanne, Toaster kommen zum Einsatz. Die Zutaten sind teils nicht gerade standardmäßig im Vorrat zu finden, aber doch recht gut zu bekommen, recht selten sind sie wirklich exotisch. Die Arbeitsschritte sind sehr gut und verständlich erklärt und können gut nachgearbeitet werden. Zu jedem Leckerbissen findet sich ein ganzseitiges Bild. Meist direkt neben dem Rezept, aber hin und wieder gibt es auch Doppelseiten mit Fotos, worauf dann Doppelseiten mit Rezepten folgen. Die Fotos sind unglaublich appetitanregend! Man möchte sofort von allen Broten abbeißen, sie alle probieren und dann schnell einkaufen und nachkochen! In den Tipps gibt es Variationsvorschläge und Ideen für vegetarische/vegane Variationen. Unterteilt ist das Buch in die Kapitel "Der Frühling kommt", "Warme Tage", "Unter Freunden", "Zeit für einen Snack!", "Es wird Herbst" und "Das Süße zum Schluss". Im Index finden sich dann Rezepte zu Schlagworten, wodurch man den idealen Toast für die aktuelle Lust und Laune findet. Langweilig wird es nicht, denn es wird nicht einfach nur Toastbrot verwendet! Mit den vielen unterschiedlichen Brotsorten findet jeder seinen Favoriten, zumal auch die Art der Kombination der Zutaten einen kleinen Zauber innehat. Toast kann doch jeder? Mag sein! Aber hier wird man ganz anders an diese leckere Mahlzeit herangeführt und neu von ihr überzeugt. Besondere Zutaten, gelungene oder auch mal ausgefallene Kombinationen und eine ansprechende Weise, das Ganze anzurichten, das überzeugt einfach rundum. Nur eins darf man nicht: gerade auf Diät sein! Tolles Buch, tolle Rezepte, tolle Fotos - fünf Sterne!

cover
Die Paella ist hier die Königin, aber auch andere spanische Gerichte kommen in diesem wunderbaren kleinen Kochbuch zur Sprache. Gut, wie immer wird auch hier nicht jeder alles mögen - bei mir fallen beispielsweise alle Puddings aus dem Raster (mag ich einfach in keiner Variante). Aber manchmal kocht man ja auch rein für andere, nicht für sich selbst. Da ist es toll, das passende Rezept im Repertoire zu haben. Schade ist für mich eben hier, dass keine Süßspeise dabei ist, die kein Pudding ist. Dafür schwelge ich aber bei der Fideua-Tortilla! Ganz mein Ding! Aber zunächst werden mal die wichtigsten Zutaten vorgestellt, die man für die spanische Küche benötigt. Hier wird auch gleich klar, dass man am besten erst mal eine Grundausstattung zusammenstellt, da die Zutaten doch ein wenig exotisch sind. Anschließend finden sich Rezepte für Brühen und Aioli. Damit hat man dann ganz chemiefrei die beste Voraussetzung für gelungene Gerichte. Die Rezepte für die unterschiedlichsten Paellas machen schon beim Lesen enorm Appetit. Hier kommt jeder auf seine Kosten, ob Fans von Meeresfrüchten, Fisch, Geflügel, Fleisch oder Gemüse! Wer hier noch nicht Hunger bekommen hat, der wird bei den Reisgerichten ganz sicher welchen haben! Auch hier finden sich Fisch, Meeresfrüchte, Wild, Fisch, Geflügel oder Gemüse. Bei den gebackenen Reisgerichten findet sich auch Lamm. Für mich die große Überraschung - die Nudelgerichte! So lecker! Aber auch Suppen (sowohl mit Reis, als auch mit Nudeln) finden sich im Buch, ebenso gebackene Gerichte - womit wir wieder bei "meiner" Fideua-Tortilla wären! Die Gerichte sind nicht gekennzeichnet, ob vegetarisch oder nicht. Ein paar Varianten sind sogar vegan. Es gibt immer eine kleine Erklärung zu den Rezepten, eine Liste der Zutaten und die Schritt-für-Schritt-Anleitung. Ein tolles, großformatiges Foto zeigt die fertige Köstlichkeit. Auf die Angabe von Kalorien, Nährwerten oder Zeitbedarf (insgesamt) wurde komplett verzichtet. Einzig die Angabe über die Menge ist vorhanden. Die Rezepte sind allesamt ein bisschen aufwändig. Das sollte und darf aber nicht abschrecken. Kochen ist immer mit Arbeit verbunden, besonders wenn die Speisen so reichhaltig, so bunt, so umwerfend sind. Kein Kochbuch für "alle Tage", aber eines für tolle Highlights. Ich gebe vier Sterne.

cover
Die OptiGrill-Community hat entschieden: diese 32 Gerichte aus 16 Bundesländern sind die besten! Die Rezepte dafür wurden dann für den OptiGrill angepasst und in diesem Buch zusammengefasst. Liegt es nun an der Community oder Tefal? Auf alle Fälle finde ich hier leider sehr wenige Rezepte, die tatsächlich eines Rezeptes bedürfen. Das meiste schafft man wirklich einfach selbst und mit ein wenig Koch- und Grill-Geschick. Dennoch finde ich das Buch interessant und auch ein bisschen witzig. Auf alle Fälle ist es eine kleine kulinarische Reise durch die Republik. Die Lebensmittel bekommt man überall (und bitte passend zum Buch auch regional kaufen!), aber das "regional" ist hier im doppelten Wortsinn gemeint: Die Lieblingsrezepte der 16 Regionen, die sich doch teilweise stark unterscheiden. Zu allen Gerichten gibt es ein Foto. Außerdem natürlich eine Zutatenliste und die Beschreibung der einzelnen erforderlichen Arbeitsschritte. Zusätzlich ist vermerkt, für wie viele Personen die Rezepte jeweils sind. Auch Angaben zu Vorbereitungs- und Grillzeit finden sich. Sehr nett finde ich die Idee, die Rezepte mit dem jeweiligen Wappen des Bundeslandes zu versehen. Auch wenn hier keine große Kochkunst gezeigt wird, ist das doch eine witzige und coole Rezeptsammlung für den Einsatz des Kontaktgrills. Mit unter zehn Euro auch noch preiswert. Da kann man vier Sterne geben.

cover
1922 ist es nicht üblich, dass Frauen ein selbstbestimmtes Leben führen. Umso mehr genießen es jene, die es können. Unter ihnen das Fräulein vom Amt, Alma Täubner, und ihre beste Freundin Emmi Wolke, die in einem Blumengeschäft arbeitet und Hotels mit den schönsten Blumenarrangements versorgt. Sie teilen sich eine Wohnung in Baden-Baden unter der strengen Aufsicht der Witwe Maier und verstehen sich bestens. Als Alma zufällig ein Gespräch mitanhört und erkennt, dass dies im direkten Zusammenhang mit der ermordeten Frau, die bei den Kolonnaden gefunden wurde, stehen muss, die Polizei ihr aber keinen Glauben schenkt, wird sie aktiv. Zum Glück findet der junge Polizeianwärter Ludwig Schiller Almas Verdacht sehr wohl gar nicht so abwegig und unterstützt sie bei ihren "privaten Ermittlungen". Die Figuren lassen die Zeit im noblen Kurort von 1922 sehr präsent werden. Sie sind lebendig, authentisch und spiegeln ihre Zeit sehr gut wider. Das Leben der Frauen zu dieser Zeit wird anschaulich beschrieben und die Aufbruchstimmung, der Kampf der Frauen für ihre Rechte und Freiheiten erscheint im Heute unglaublich. Damals gab es keine Grauzonen - eine Frau war entweder anständig oder verrucht. So ist es für Alma nicht so einfach, in illegalen Casinos Zutritt zu finden und sich im Milieu Informationen zu verschaffen. Aber Alma ist eine resolute, entschlossene, mutige Frau, die mit Hilfe ihrer Freunde und Familie ihr Ziel verfolgt. All das wird in der zeitgemäßen Art zu sprechen erzählt und versetzt den Leser in eine herrliche Zeitkapsel. Die Auflösung des Falles ist ebenso überraschend, wie logisch und stimmig. Eine Ahnung hatte ich schon früh, aber die Zusammenhänge wurden erst am Ende klar. Auch hier findet sich der Zeitgeist wieder, sodass man mehr als zufrieden mit dem "Ergebnis" ist. Der Verlag hat das Buch wohl absichtlich als Roman betitelt und nicht als Krimi. Für mich ist es aber ein unterhaltsamer Cosy Crime, der spannende Szenen beinhaltet, aber auch viel Zeitgeist (ist es nicht erschreckend, dass Frauen damals nur arbeiten durften, wenn sie unverheiratet waren?) und dazu eine Prise Love Story. Diese Mischung ist dem Autorenduo sehr gut gelungen. Ich freue mich bereits auf Band zwei, der im Januar 2023 erscheinen soll und "Der Tote im Kurhaus" heißen wird. Mit Dagmar Bittner wurde die perfekte Sprecherin für das Hörbuch gewählt. Sie lässt besonders die Frauen sehr gelungen lebendig werden. Man nimmt ihr sowohl "den Drachen", als auch die Vermieterin und die jungen Damen ab. Auch bei den Männern findet sie die richtige Betonung. Das schaffen Männer bei Frauen nicht immer, um nicht zu sagen selten! Ich höre Hörbücher immer in der normalen Geschwindigkeit. Das gibt mir insgesamt ein besseres Zeitgefühl. Hier kam genau dadurch dann auch bei den spannenden Szenen genau die Aufregung auf, die Dagmar Bittner und das Autorenduo beabsichtigt haben. Ein dickes Lob dafür! Ich habe mich sehr gern einhundert Jahre in die Vergangenheit versetzen lassen. Diese Zeitreise war kurzweilig, unterhaltsam, spannend und bereichernd. Ich gebe fünf Sterne.

Seite 1 / 46
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Durch Öffnen der Leseprobe willigen Sie ein, dass Daten an den Anbieter der Leseprobe übermittelt werden.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

15 Leider können wir die Echtheit der Kundenbewertung aufgrund der großen Zahl an Einzelbewertungen nicht prüfen.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: