eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Alle Rezensionen von Brigitta Mayr

Seite 1 / 5
cover
Mit "Brennende Narben" hat Leo Born den dritten Mara Billinsky Thriller vorgelegt. Obwohl ich die beiden Vorgängerbände nicht gelesen habe, war es kein Problem, mich in der Welt der "Krähe" Mara Billinsky und ihrem Kollegen Jan Rosen zurecht zu finden. Den Spitznamen Krähe hat Mara zum einem ihren düsteren Erscheinungsbild zu verdanken, aber auch ihrer kühlen, mutigen Art. In "Brennende Narben" taucht Mara ganz tief und selbstzerstörerisch in ihre Vergangenheit und den Tod ihrer Mutter ein. Dabei ist ihr kein Risiko zu groß, um die Umstände aufzuklären und damit ihr eigenes Trauma zu lösen. Sie war noch ein Kind, als sie ihre tote Mutter fand. Dabei verliert sie den aktuellen Fall fast schon aus den Augen. In Frankfurt droht ein Bandenkrieg zu eskalieren und der Drahtzieher, genannt "Der Wolf", hält nicht nur die Polizei, sondern auch die Albaner auf Trab. Workan, der Mara telefonisch immer wieder Informationen zukommen lässt, scheint eine tragende Rolle dabei zu spielen. Zunächst finden die Ermittler eine tote Edelprostituierte, die Bisswunden aufweist und Rätsel aufgibt. Fast gleichzeitig fliegt ein Transporter in die Luft. Seine Fracht: junge Frauen für ein Bordell! Lassen sich hier Zusammenhänge finden? Und kommt Mara endlich dem Geheimnis ihrer Mutter auf die Spur? Und wer ist "Der Wolf", der die Polizisten wie Marionetten für seine Zwecke tanzen lässt? Von Anfang an hat mich dieser Thriller begeistert. Mir fiel es schwer, mich an die Leseabschnitte zu halten und wollte am Liebsten einfach weiterlesen. Mara Billinsky ist so gut beschrieben, dass ich sie mir lebhaft vorstellen konnte. Rosen an ihrer Seite gefiel mir als weicher Gegenpart zu Maras Härte besonders gut. Er schlug sich ganz wacker und setzt ungeahnte Kräfte frei. Es spricht für Maras Charakter, dass sie für ihn einsteht und seine Schwächen akzeptiert, ohne ihn damit aufzuziehen. Mit diesen beiden Charakteren hat der Autor ein unverwechselbares Ermittlergespan geschaffen, das sich treu bleibt. Trotz ihres düsteren Erscheinungsbildes und gefestigten Charakter, spürt man auch ihre Zerbrechlichkeit und ihre Trauer um die Mutter. Die Szenenwechsel sorgen für ordentlich Spannung und treiben das Lesetempo voran. Schon bald fand ich mich mitten im Geschehen und hoffte, dass Mara endlich Antworten auf ihre dringlichen Fragen findet. Ihre private Geschichte macht einen großen Teil des Thrillers aus, aber es überlagert nicht die Suche nach dem geheimnisvollen, gefährlichen und undurchschaubaren Wolf und dem unbekannten Informanten. Ständig ging mir die Frage durch den Kopf, ob Mara nicht zu weit geht und sogar ihr Leben auf dem Spiel steht. Auch wenn ich die beiden vorigen "Krähen"-Thriller nicht kenne, war deutlich zu merken, wie sich die Charaktere innerhalb des Buches entwickelten. Mit geschickten Wendungen führte mich der Autor immer wieder in die Irre - wenn auch ein paar meiner Überlegungen richtig waren, verlor der Thriller nie an Spannung und ließ mich nur so durch die Seiten fliegen. Für mich steht fest, dass ich auch die Bände 1 und 2 lesen werde. Einzig die häufigen Alleingänge von Mara kamen für mich nicht so realistisch rüber. Im deutschen Polizeiapparat dürfte das schwierig sein und Klimt hätte sie längst suspendieren müssen - zumal sie ein ums andere Mal weit übers Ziel hinausschießt. Meiner Begeisterung für den Thriller tut es jedoch keinen Abbruch, denn ich zähle es zur künstlerischen Freiheit des Autors.

cover
Die junge Grafikerin Tiffy will sich nach der Trennung von Justin endlich aus der gemeinsamen Wohnung ziehen. So macht sie sich auf die Suche nach einer neuen Bleibe, was in London nicht so einfach ist. Horrende Preise und miese Absteigen machen ihr Vorhaben schwer. Da stößt sie zufällig auf eine ganz besondere Anzeige: jemand bietet eine ungewöhnliche Art Wohngemeinschaft an. Für einen erschwinglichen Preis kann Tiffy die Wohnung abends und nachts nutzen, während der andere Mieter die Wohnung untertags für sich hat. Die Idee ist denkbar einfach: die beiden teilen sich die Wohnung samt Bett zu unterschiedlichen Zeiten und werden sich nicht über den Weg laufen, wenn sich beide an die festgelegten Regeln halten. So der Plan ¿ Tiffy zieht ein, nicht ohne den Rat ihrer Freundin Gerty "Nicht mit dem Mitbewohner schlafen!" im Hinterkopf zu haben. Denn bei dem "Vermieter" handelt es sich um einen Mann: Leon, ein Krankenpfleger auf einer Palliativstation, der im Nachtdienst arbeitet. Da sie sich tatsächlich nicht über den Weg laufen, beginnen sie, Post-Its für einander zu hinterlassen. Das Cover schreit geradezu nach Aufmerksamkeit. Die großen pinkfarbenen Buchstaben verlangen, dass man das Buch in die Hand nimmt und zumindest den Klappentext liest. Haptisch hebt es zudem die Buchstaben gekonnt hervor. Ich würde sagen, dass es schlichtweg gelungen ist und wunderbar zu einem warmherzigen, in den Anfängen ungewöhnlichen Liebesroman passt. Beth O¿Leary lässt Tiffy und Leon abwechselnd zu Wort kommen. Dabei setzt sie ganz deutliche Unterschiede in der Erzählweise der beiden. Während Leon zurückhaltend und ruhig erscheint und oft die Personalpronomen fehlen, kommt Tiffy sehr emotional und auch unsicher rüber. Als Stilelement hat mir das von Anfang an gefallen und ich konnte mir beide Charaktere bildlich vor Augen halten. Es wäre nicht einmal die Überschrift "Tiffy" oder "Leon" nötig gewesen, um die beiden auseinander zu halten. Der Humor kommt in dieser Liebesgeschichte nicht zu kurz und ich war von Anfang an gespannt, wie sich diese seltsame Wohngemeinschaft noch entwickeln wird. Etwas genervt war ich zwischendurch von Tiffy mit ihrem Gehabe um ihren Ex Justin, z.B. als sie sich einen lüsternen Blick von ihm einbildet, obwohl er sich mit ihrer Nachfolgerin bereits verlobt hat und zudem von ihr Mietrückstände zurückfordert. Mit der Zeit wurde mir klar, dass Tiffy von Justin systematisch manipuliert wurde und immer noch sehr unter seinem Einfluss steht. Tiffy ist emotional unausgeglichen, ängstlich und unsicher. Leon bildet den ruhigen Gegenpol zu Tiffy. Er ist hilfsbereit, zuverlässig und einfach liebenswert. Interessante Charaktere sind neben Tiffy und Leon auch Tiffys Freunde Mo und Gerty, die recht gegensätzlich sind und ihr in jeder Situation beistehen. Ich finde, Beth O¿Leary hat ein gutes Gespür für die Entwicklung von Charakteren und deren Eigenheiten. Großartig finde ich Post-Its als Kommunikationsmittel - sehr ungewöhnlich in der heutigen digitalen Welt und dadurch umso schöner. Können sich zwei Personen näher kommen, die sich über Post-Ist verständigen? Können auf diesem Wege Gefühle entstehen? Dieser Roman beantwortet die Frage mit einem klaren "JA". Mir hat die Idee hinter dem Buch sehr gut gefallen und ich finde, die Autorin setzt sie sehr schön um. Eine leichte Sommerlektüre, die sich auch am Pool, Strand oder auf dem heimischen Balkon lesen lässt.

cover
Es ist das Jahr 1942 und in Köln fallen Bomben. Mittendrin lebt Lene (Helene) Meister, ein junges Mädchen, das eine Friseurlehre begonnen hat. Sie hat eine beste Freundin, Rosemarie, Rosi genannt. Die beiden Mädchen schreiben sich Briefe, als Rosi aufgrund Lenes Leichtsinn in Bedrängnis gerät ist und aufs Land geschickt wird. Während immer wieder zig Bomben Köln zerstören und die Menschen in ständiger Angst leben, regt sich in Lene Widerstand. Sie mag nicht zum Bund deutscher Mädchen gehören und sich anpassen. Eines Tages trifft Lene auf Erich, der mit ein paar gleichgesinnten Jungs durch die Lande reist und "verbotene" Lieder singt. Sie haben keine Lust, sich im Gleichmarsch mit der Hitlerjugend zu bewegen. Bald schon schließt sich Lene den s.g. Edelweißpiraten an und begibt sich damit in Gefahr. Wie sehr die Ideologie des NS-Regime sogar Familien spaltet, wird auch in Lenes Familie deutlich. Ihr älterer Bruder liegt im Schützengraben an der Ostfront vor Stalingrad und versucht, die Familie nicht zu beunruhigen. Dagegen hält Kalli, Lenes jüngerer Bruder an der NS-Ideologie fest, glaubt an den Drill und will unbedingt selbst in den Krieg ziehen. Ob er dafür sogar seine Familie verrät? Lene ist eine intelligente und starke junge Frau. Das wird mit jeder ihrer Zeilen deutlicher. Sie erfasst die Grausamkeit der Nazi-Herrschaft und die Sinnlosigkeit und den Irrsinn des Krieges. Zudem sorgt sie sich um ihre Geschwister und ihre Mutter, die leider selbst nicht allzu fähig ist, ihre Kinder zu schützen und die Familie zusammenzuhalten. Die Ereignisse im Köln des Jahres 1942 aus sich der Jugendlichen zu "erleben" hat eine ganz andere und noch viel schlimmere Dimension als die der Erwachsenen. Sie haben Träume, Wünsche und Hoffnungen auf ein Leben in Freiheit und müssen erkennen, dass sie jede Minute ihres Lebens und jedes noch so kleine Glück genießen müssen, denn die Zukunft sieht düster aus. So sollte kein Kind, kein Mensch aufwachsen bzw. leben müssen. Selten passt ein Cover so hervorragend zum Inhalt eines Buches wie bei "Wo die Freiheit wächst". Die Freiheit wächst zunächst im Kopf der Protagonisten und von da aus gelangt sie in die Briefe von Lene, Erich und Rosi. Aus Lenes alter Schreibmaschine wachsen die Edelweiße in den Himmel und streben gegen die Flieger der Tommys. Ein bisschen erinnert mich die Farb- und Covergestaltung an ein Schulbuch. Und genau das sollte es werden: Pflichtlektüre für Schülerinnen und Schüler, für die jene Zeit noch viel abstrakter ist als für uns Kriegsenkel. Denn dazu zähle ich (Jahrgang 1967) mich. Lesen gegen das Vergessen ist wichtiger denn je, wenn ich sehe, welche Wege die Politik teilweise einschlägt, wie viele Menschen auf der Flucht sind und wie Antisemitismus erneut erwächst und heftige Formen annimmt. Ich frage mich, warum über die Edelweißpiraten nicht mehr geschrieben wird. Mir hat der Roman in Briefform sehr gut gefallen. Auf diese Weise werden die unterschiedlichen Lebenssituationen der Jugendlichen geschildert und man bekommt einen ersten Eindruck, wie sich Deutschland aus ihrer Sicht verändert hat. Durch den Briefwechsel zwischen Lene, Rosi, Franz, Erich und Kalli taucht der Leser ganz tief in die Psyche der Jugendlichen ein und lernt ihre Wünsche, Hoffnungen und Gedanken genau kennen. Zudem wird ganz deutlich, wie der Krieg und die Naziherrschaft die Menschen, vor allem auch die Jugendlichen, einengt, unterdrückt, manipuliert und verängstigt. Freiheit wird zum seltenen Gut und findet fast nur noch in den Köpfen Raum. Umso erstaunlicher ist es, zu lesen, wie viele Jugendliche sich aufgelehnt haben. Ganz klar steht in diesem Buch Lene Meister im Mittelpunkt. Sie beginnt sich ihre eigenen Gedanken zu machen und lässt sich trotz Warnung von ihrer Freundin Rosi und ihrem großen Bruder nicht davon abbringen, ihre Meinung in ihren Briefen zu offenbaren. Wie gefährlich das in jener Zeit war, muss wohl nicht erwähnt werden. Der Schreibstil passt sich der Zeit und den jungen Menschen an und geht unter die Haut. Stets habe ich mit Lene und ihren "Brieffreunden" mitgelitten und gehofft, dass sie verschont bleiben. Es ist mir sehr nahe gegangen, dem Briefwechsel zu folgen und zu wissen, dass es zwar fiktive Personen sind, aber gut so hätte sein können. Die Fakten zur Zeit der Nazi-Herrschaft am Ende des Buches sind sehr hilfreich und interessant, ließen mich aber auch unglaublich traurig werden, wenn ich mir das Ausmaß der Schachzüge Hitlers und seiner Gegenspieler oder "Verbündeter" vor Augen führte. Ein zutiefst bewegender Roman, der lange nachwirkt, der mit seiner Briefform einen tiefen Einblick in das Leben von Jugendlichen während des Krieges und der Naziherrschaft gibt!

cover
Im 4. Thriller um die Ermittlerin Laura Kern macht ein Serienmörder Jagd auf junge Frauen, bis er sie erschießt und ein Foto und eine Blume neben der Leiche hinterlässt. Mit Hilfe der Psychologin Dr. Niemeyer will Laura dem Täter auf die Spur kommen. Doch sowohl die Fotos als auch die Blumen geben Laura und ihrem Kollegen Max Rätsel auf, die nicht so leicht zu durchschauen sind. Auch im Fall des Blütenjägers hat es Laura Kern mit einem Täter zu tun, der seine Taten inszeniert und einen genauen Plan verfolgt. Neben den zeitraubenden Ermittlungen stellt sich Laura die Frage, ob sie Taylor vertrauen kann und ob er der richtige Mann für sie ist. In geschickt eingeflochtenen Rückblenden kommt der Leser dem Mörder immer näher und hat einen minimalen Wissensvorsprung gegenüber Laura und Max. Doch das nützt nur wenig, denn die Autorin lässt sich immer wieder Wendungen einfallen, mit denen man nicht rechnet und es kommen nur häppchenweise Informationen ans Licht, die jedoch kein klares Bild ergeben. Ich habe während des Lesens ein paar Vermutungen bezüglich des Mörders angestellt und musste letztlich aufpassen, dass ich mich nicht völlig vergaloppiere. Vor meinen Verdächtigungen war bald niemand mehr sicher und doch kam es letztlich ganz anders. Mich hat dieser Thriller nicht nur überzeugt, sondern restlos begeistert. Der Schreibstil der Autorin ist einfach grandios und hat mich von Anfang an gepackt. Die wechselnden Perspektiven zwischen Laura, Taylor und Max und die Rückblenden zu einem 8jährigen Jungen machen den Thriller nicht nur spannend, sondern erhöhen zudem das Lesetempo. Selbst Leser, die Laura Kern noch nicht kennen, werden keine Probleme haben, sich in diesem Thriller zurechtzufinden. Catherine Shepherd versteht es hervorragend, die Protagonisten und deren Seelenleben zu beschreiben - da ist man als Leser mittendrin. Wie schon bei "Der Flüstermann" kann ich dieses Buch nur empfehlen.

cover
Vorab möchte ich anmerken, dass ich die beiden ersten Bände rund um den liebenswerten Hamburger Kommissar Leander Lost nicht gelesen habe. Was ich dringend nachzuholen gedenke. Der Einstieg in den dritten Teil mit dem Titel "Lost in Fuseta - Weiße Fracht" war ganz leicht und mir fehlten keine Vorkenntnisse. Mit Leander Lost hat der Autor Gil Ribeiro (alias Holger Karsten Schmidt) einen bemerkenswerten Charakter und Kommissar erschaffen. Leander ist als Austauschpolizist in der kleinen Polizeistation Fuseta an der Portugiesischen Algarve gelandet. Den Hamburger Kollegen ist das ganz Recht, denn sie hatten so ihre Probleme mit seinen Eigenheiten. Durch sein Asperger Syndrom sind Leanders soziale Kompetenzen eingeschränkt, er ist unfähig zu lügen und erkennt Ironie nicht, so dass es hin und wieder zu lustigen Szenen kommt. Seine große Stärke liegt in seinem fotografischen Gedächtnis und darin, dass er keine noch so kleine Einzelheit vergisst. Mittlerweile hat sich Leander in Fuseta ganz gut eingelebt und wird von seinen Kollegen respektiert und geschätzt. Im Gegensatz zu seinem Team in Deutschland nehmen die Portugiesen den Alemao so wie er ist. Leider neigt sich das Austauschprogramm dem Ende zu und Leander wird von einem völlig ungeahnten und neuen Gefühl überrascht. Die Zuneigung von Soraia, der Schwester seiner Kollegin, lässt ihn über seine geplante Rückkehr nach Deutschland nachdenken - doch er weiß nicht, wie er sich richtig verhalten soll. Als ein deutscher Auswanderer brutal ermordet aufgefunden wird, kommen Leander und seine Kollegen zum Einsatz. Am Tatort stellt sich heraus, dass in einem Auge des Toten eine Feder steckt, auf seiner Brust ein Petruskreuz und an der Decke eine rote 7 hinterlassen wurde. Wer macht so etwas und warum? Ein spanischer Kollege im Team sieht Ähnlichkeiten mit einer Mordserie und reist in sein Heimatland. Allerdings bringt ein Einbrecher, der am Tatort aufgegriffen wurde, Leander und seine Kollegen auf die Spur einer Drogensendung vor der Portugiesischen Küste. Schließlich stellt sich heraus, dass der Tote mit einem hochrangigen Polizisten in Deutschland verwandt war und Leander und seine Kollegen bekommen Verstärkung aus seiner Heimat. Gil Ribeiros Portugal-Krimi entführt den Leser an die Portugiesische Küste und bringt ihm neben einer spannenden Handlung auch Land und Leute näher. Ganz deutlich ist seine Verbundenheit zu dieser schönen Region zu spüren und es kommt so etwas wie Urlaubsfeeling auf. Ganz nach dem Motto: "Da würde ich auch gerne Urlaub machen"" Der größte Anteil am Plot hat der autistische Polizist Leander Lost. Hier ist der Name schon recht bezeichnend, denn Leander muss sich zu Anfang seiner Austauschzeit mit dem fremden Land und den Menschen erstmal anfreunden, zumal er in einer kleinen Stadt landet, wo sich alle untereinander kennen. Seine sozialen Fähigkeiten sind recht eingeschränkt und machen ihn zunächst zu einem Außenseiter. Der Autor wird in seiner Geschichte nie abwertend gegenüber Leander, sondern beschreibt so manche ungewöhnliche Situation mit einem Augenzwinkern. Mir war der Kommissar von Anfang an sympathisch und ich konnte ihn mir gut vorstellen, wie er sich durch die menschlichen Unzulänglichkeiten und seine Gefühlswallungen laviert, ohne dabei den Fall aus den Augen zu verlieren. Auch die anderen Charaktere des Buches sind anschaulich und liebevoll gezeichnet. Der Krimi an sich wartet nicht gerade mit vielen Wendungen und Überraschungen auf, ist aber trotzdem spannend und sehr unterhaltsam. Für mich ist es ein gelungener und schöner Regionalkrimi, der mir einen Einblick in das Leben eines Mannes mit Asperger Syndrom gegeben und mich neugierig auf Portugal gemacht hat.

cover
Ben Solomon und Elliot Rosenzweig führen ganz unterschiedliche Leben: Ben Solomon ist ein einfacher Arbeiter und Elliot Rosenzweig ein angesehener, wohlhabender Bürger Chicagos. Warum bedroht Ben Elliot in der Öffentlichkeit mit einer Waffe und beschuldigt ihn, der ehemalige SS-Offizier Otto Piontek zu sein? Die Anwältin Catherine Lockhart und ihr Ermittler Liam Taggert sollen Ben helfen, die Wahrheit über Elliots Vergangenheit in Polen herauszufinden und ihn seiner angeblichen Taten zu überführen. Bei ihren Ermittlungen stoßen Catherine und Liam auf eine enge Verbindung zwischen Ben und Elliot, in der auch eine Frau namens Hannah eine Rolle spielt. Was geschah während der Nazi-Herrschaft mit den drei Freunden im kriegsgebeutelten Polen? Stimmen Bens Anschuldigungen oder verdächtigt er Elliot zu Unrecht? Nachdem der Roman etwas schleppend begann und mich der nüchterne, wenig emotionale Schreibstil störte, hat sich dieser Eindruck im Laufe des Buches zum Glück geändert. Nervig war auch Catherine zu Anfang des Buches, da sie keine Lust hatte, Ben zuzuhören. Dagegen war Bens Geschichte, als sie endlich Fahrt aufnahm, nicht nur sehr spannend, sondern auch bewegend und berührend. Wie viele solche Schicksale gibt es wohl zu erzählen? Menschen, die die Nazi-Herrschaft und den Krieg mit all ihrer Wucht und Grausamkeit erlebt haben, werden bald von der Erde verschwunden sein. Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtiger denn je, gegen das Vergessen zu schreiben und nicht müde zu werden, die Erinnerung aufrechtzuerhalten, damit solche Gräuel nicht wieder geschehen! Der englische Titel der Geschichte passt meiner Meinung nach besser zum Roman. So manchen Leser hat der deutsche Titel verwirrt. Doch das nur am Rande! Der Autor Ronald H. Balson hat als weitgereister Rechtsanwalt einen großen Fundus an Informationen zu Polen während des Zweiten Weltkrieges gesammelt und das spürt man bei diesem bewegenden Roman ganz deutlich. Zudem kommt ihm sein juristisches Wissen bei den Schilderungen rund ums Gericht sehr zugute. Er schafft es zudem einen kontinuierlichen Spannungsbogen aufzubauen, der mich lange Zeit im Unklaren ließ, ob Bens Anschuldigungen nun gerechtfertigt sind oder ob sein Gedächtnis ihm einen Streich spielt. Ein sehr emotionales Buch, das mich sehr berührt hat und mich nachdenklich zurück lässt.

cover
Im Jahre 101 v. Chr. wächst Sumelis wohlbehütet bei ihren Eltern Talia und Atharic auf, während der Kimbernkönig Boiorix mit seinem Volk erfolgreich gegen die Römer kämpft. Wie ihre Mutter Talia verfügt Sumelis über die Gabe, Seelen zu sehen und aus dem Reich des kleinen Volkes zurückzuholen. Wobei ihre Gabe weitaus stärker als die ihrer Mutter ist. Sumelis Ruf eilt ihr ins Kimbernlager voraus und kommt auch Boiorix zu Ohren. Durch einen unbedachten Streit mit einer keltischen Zauberin zieht Boiorix deren Zorn auf sich und wird von ihr verflucht. Voller Angst vor Schmach und Niederlage gegen die Römer schickt der mächtige König seinen besten und vertrauenswürdigsten Krieger Nando aus, um Sumelis zu entführen. Für Sumelis beginnt eine lange und gefährliche Reise zum Kimbernheer und der raue Krieger Nando fühlt sich von ihr bald magisch angezogen. Währenddessen nehmen Talia und Atharic die Suche nach Sumelis auf, um ihre Tochter zurückzuholen. Muss Sumelis dem brutalen und rücksichtslosen König Boiorix gegenüber treten und ihre Gabe einsetzen, um zu überleben? Oder finden Talia und Atharic sie rechtzeitig? In der Fortsetzung des Buches "Die Druidin" handelt dieser Teil von Sumelis, die als Tochter von Talia deren Gabe, Seelen zu sehen und zu berühren, geerbt hat. Ihre Gabe ist jedoch um einiges stärker als die ihrer Mutter und Sumelis` Wesen ist sanftmütig und rein. Mit Nando hat die Autorin einen Gegenpart geschaffen, der nicht stärker sein könnte. Er ist ein Krieger, gewohnt Befehle seines Königs Boiorix auszuführen und hat eine dunkle Seele. Erneut ist es Birgit Jaeckel gelungen, die verschiedenen Charaktere authentisch zu beschreiben und ihnen dadurch ein Gesicht zu geben. Gerade das Zusammenspiel von Sumelis und Nando ist spannend, berührend und auch überraschend. Die Beziehung von Talia und Atharic wird in diesem Teil der Geschichte ebenfalls eingehender thematisiert und dadurch werden auch die Unterschiede zwischen Mutter und Tochter sichtbar. Die Zeit der Kimbernkriege wird sehr anschaulich beschrieben, so dass ich mich aus dem Alltag hinein in eine ganz andere Welt und Zeit katapultiert fühlte. Auch die Angst der Menschen vor Flüchen, fremden Mächten und unerklärlichen Begabungen spielt eine zentrale Rolle in der Geschichte von Sumelis, die es mit einem mächtigen, grausamen König, einer eifersüchtigen und missgünstigen Priesterin und auch der Liebe zu tun bekommt. Mich hat "Die Tochter der Druidin" noch mehr berührt und begeistert als die Geschichte von Talia. Es war mir eine große Freude, mit den beiden Frauen durch eine gefährliche Zeit und bis in die Poebene zu reisen, den Gefahren zu trotzen und mich von ihrem Leben verzaubern zu lassen.

cover
Gefühlvoll und doch ungeschönt erzählt Katharina Fuchs die Lebensgeschichte ihrer Großmütter Anna und Charlotte. Beide wurden um 1900 geboren und wuchsen in völlig unterschiedlichen Welten auf. Die eine (Anna) arm, mit fünf Geschwistern und einer strengen Mutter und doch voller Freude - die andere reich (Charlotte) und Einzelkind mit einem cholerischen Vater und Bediensteten auf einem Gutshof. Die kurzen Kapitel, die zwischen Anna und Charlotte wechseln, lassen die Geschichte der beiden parallel verlaufen, was mir sehr gut gefallen hat. Ich hatte stets den Eindruck, bei beiden gleichzeitig zu sein und an ihrem Leben teilzuhaben. Die beiden ungleichen Frauen erleben beide Weltkriege mit all ihrem Schrecken und Leid. Die Autorin versteht es, die Ereignisse sehr plastisch und ungeschönt zu beschreiben. Stimmungen fängt die Autorin wunderbar ein, auch wenn sie noch so düster sind. Doch die kleinen Freuden im Leben der beiden Frauen und ihre Stärke standen mir stets vor Augen und haben mich sehr berührt. Es tat mir immer richtig weh, als ich las, mit wie viel Begeisterung noch ganz junge Männer freiwillig in den Krieg gezogen sind. Von Ehre, Ruhm und einer wichtigen patriotischen Aufgabe war die Rede dabei waren sie so viel Leid und Elend ausgesetzt. Ein Ausspruch von Erich ist mir am deutlichsten im Gedächtnis geblieben: "Ach, Anna, wenn uns damals nur bewusst gewesen wäre, was wir hatten. Man hat immer geglaubt, als Erwachsener ein besseres Leben zu haben. Als wäre da ein in der Ferne liegendes, leuchtendes Land, irgendwo dort, weit hinter den Feldern. Einzig, fremd und verheißungsvoll." In die Geschichte um Anna und Charlotte fließen auch immer wieder sehr interessante Informationen zu Inflation, Hunger, beengter Wohnsituation, der Naziherrschaft, Repressalien gegen Juden, aber auch Mode und Musik zu jener Zeit ein. Ich finde, die Autorin verknüpfte das alles sehr geschickt. Einzig die zeitlichen Angaben fehlten mir manchmal. Ich finde es beeindruckend, wie Anna und Charlotte trotz all der Entbehrungen und traumatischen Erlebnisse ihr Leben gemeistert haben. Zwei starke Frauen, die eine ungelebte Liebe vereint und deren Lebensweg sich durch die Liebe ihrer Kinder gekreuzt hat. Bei aller Tragik hat mich dieses schöne Buch beschämt zurück gelassen, denn wir leben in einer Zeit, in der Alles möglich zu sein scheint und dabei verlieren wir wichtige Werte aus den Augen. Freundschaft und Zusammenhalt in schwierigen Situationen und ein starker Wille und Kampfgeist bekommen in dieser Geschichte eine ganz besondere Bedeutung.

cover
Emma und Alex sind ein glückliches Paar und führen mit ihrem Sohn Jamie ein beschauliches Leben auf einer kleinen, englischen Insel. Als Alex einen tollen Job in Leeds, seiner Heimatstadt, angeboten bekommt, sieht er seine Chance gekommen, die für ihn so triste Insel zu verlassen. Doch seine Frau Emma will aus ihrem Elternhaus nicht wegziehen. Das hat allerdings keine sentimentalen Gründe, denn sie verbirgt ein Geheimnis, das sie an das alte Haus bindet. Alex lässt sich jedoch nicht aufhalten und findet Käufer für Haus und Grundstück. Das setzt Emma unter Druck und sie gesteht ihrem Mann, warum sie sich nicht traut, wegzuziehen. Vor Jahren hat sie ihren Lehrer Luke Priestwood, der sie als Jugendliche verführt hat, erschlagen und auf dem Grundstück vergraben. Alex stellt entsetzt fest, dass er seine Frau nicht so gut zu kennen scheint, wie er dachte und er beginnt an ihr zu zweifeln. Für Emma beginnt eine Zeit voller Angst, Bedrohung und Ohnmacht, denn irgendjemand scheint hinter hier zu sein und Alex scheint ihr nicht zu glauben. Lukes vermeintliche Leiche auf dem Grundstück bei der Eiche ist verschwunden. Ist es möglich, dass er Emmas Schlag mit dem Spaten überlebt hat? Oder wurde Emma beobachtet und nun von ihrer Vergangenheit eingeholt? Unbehagen, Misstrauen und auch Angst schleichen sich in Alex und Emmas Beziehung ein. Die Autorin Caroline Mitchell hat die Geschichte in drei zeitliche Handlungsstränge (Gegenwart 2017 und Vergangenheit 2002/2013) unterteilt und lässt Emma, Alex und Luke als Ich-Erzähler zu Wort kommen. Die Wechsel zwischen den drei Hauptcharakteren sind gut gewählt und bauen eine unglaublich intensive Spannung auf. Der Leser bekommt dadurch einen guten Einblick in die Gedankenwelt und die Handlungen der drei Protagonisten. Der Thriller entwickelt durch die Rückblenden in das Jahr 2002 (als Emma 16 Jahre alt war) noch mehr Spannung, denn die Geschehnisse in jener Zeit werden in Bruchstücken beschrieben. Bis die Puzzleteile ein Ganzes ergeben, fragt man sich unweigerlich: Was ist Wahrheit, was Lüge? Der Leser kann sich nie sicher sein, wer denn nun lügt und was damals geschehen ist. Die Charaktere sind sehr detailliert beschrieben und vor allem Luke ist dabei so lebendig, dass einem eiskalt wird. Emmas Ängste, Probleme und Zerrissenheit sind genauso spürbar wie Alex Misstrauen, das immer mehr zunimmt. Der Schreibstil war sehr angenehm und hat mich schnell in die Geschehnisse hinein genommen. Durch die überraschenden Wendungen und rätselhaften Vorkommnisse um Emma war ich ständig hin- und hergerissen, wem ich denn nun noch vertrauen kann und wer ein böses Spiel treibt. Auch wenn ich irgendwann einen Verdacht hatte, der sich später als richtig herausstellte, konnte ich mir nie sicher sein, auf der richtigen Fährte zu sein. Als Thriller-Fan bin ich voll auf meine Kosten gekommen und ich habe das Buch verschlungen. Deshalb kann ich es gerne weiterempfehlen und vergebe die höchste Punktzahl.

cover
"Die Druidin" erzählt die bewegende und erstaunliche Geschichte der jungen Talia im Jahre 120 v. Christus im heutigen Süddeutschland. Aufgewachsen bei der Hebamme Vebromara, die ihr nach der Geburt das Leben gerettet hat, wächst sie unter dem Einfluss des mächtigen Druiden Ientus auf. Talia verfügt über eine seltene, wie auch unheimliche Gabe: sie kann Seelen sehen. Ientus fürchtet auf der einen Seite um seine Macht in der Bevölkerung, will aber gleichzeitig ganz berechnend, Talias Gabe für sich nutzen. Nach dem Tod ihrer Ziehmutter Vebromara flieht Talia zu ihrem Vater Caran, dem mächtigen und angesehenen Herrn von Alte-Stadt. Ohne dass er es auch nur ahnt, nimmt er seine Tochter in seinem Haushalt auf. Während Carans Schwester Roueca, Ientus und der machtbesessene Dago gegen Talia intrigieren, findet sie in Carans Krieger Atharic vom Rabenvolk einen wertvollen Freund. Dann spitzt sich nicht nur für Talia die Lage in Alte-Stadt zu. Die Geschichte um Talia, die Seelenwächterin, hat mich sehr begeistert und berührt. Die Beschreibung der Umgebung und der Menschen ist so anschaulich, dass ich sie mir gut vorstellen konnte. Sie wurden lebendig mit jedem Wort und jeder detailreichen Beschreibung der Landschaften und Städte. Besonders interessant fand ich die vielen Informationen über das Leben der Menschen zu jener Zeit, die Verbrennung der Toten, ihr Glaube an das Kleine Volk, das filigrane Machtgefüge und vieles mehr. Die unterschiedlichen Charaktere sind sehr glaubhaft und bildlich beschrieben, so dass ihre Handlungen stets zu ihnen passen. Die Entwicklung von Talia ist sehr emotional und aufwühlend angelegt, so dass auch die Furcht vor ihrer Gabe eine wichtige Rolle spielt. Wie unterschiedlich die Menschen auf eine Frau mit Talias Fähigkeiten reagieren, ist hervorragend dargestellt und zeigt, welche Ängste und Hoffnungen die Völker mit ihren Druiden oder Weisen verbanden. Die geschickt gewählten Perspektivenwechsel geben dem Leser stets einen kleinen Einblick in die Geschehnisse, ohne dabei zu viel zu verraten. Das hat mir sehr gut gefallen und mich stets beim Lesen vorangetrieben. Einzig die Länge der Kapitel könnten etwas gekürzt werden. Tun aber dem Lesevergnügen keinen Abbruch. Am Ende des Buches finden sich eine Personenliste und Informationen zu den wichtigsten Orten und Völkern dieser Zeit. Das half mir sehr, den Überblick über die unterschiedlichen Völker und handelnden Personen zu behalten. Zudem war die Geschichte dermaßen spannend, dass ich das Buch nur ungern zur Seite legen wollte und über kleine Verwirrungen hinweggelesen habe. Die Verwirrung ist in den örtlichen Gegebenheiten und der unterschiedlichen Machtkämpfen begründet und hat nichts mit der schlüssigen, spannenden Handlung an sich zu tun. Die Druidin hat mich so sehr begeistert, dass ich mich sofort für die Fortsetzung Die Tochter der Druidin beworben und diese auch gewonnen habe.

Seite 1 / 5
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: