eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
+49 (0)40 4223 6096

Alle Rezensionen von Meliha Kocak

Seite 1 / 35
cover
Enthält Spoiler zum Vorgänger! Die Geschichte beginnt genau dort, wo der Vorgänger aufgehört hat und ich kam sehr gut wieder rein, auch wenn ich mich nicht mehr an alle Nebencharaktere erinnern könnte, zum Beispiel die verschiedenen Reisegefährten. Die anderen Charaktere haben entweder eigene Perspektiven oder starke Persönlichkeiten, sodass sie mir gut im Gedächtnis geblieben sind. Am spannendsten fand ich Eridas Perspektive, denn mit Taristan an ihrer Seite und der damit verbundenen neuen Macht ist sie nicht mehr zu stoppen. Ihr Leben lang musste sie sich mehr anstrengen, da sie als Frau auf dem Thron nie so akzeptiert wurde, wie sie es wollte, und nun ist sie härter, zielstrebiger und machthungriger und will am liebsten, dass das gesamte Land ihr zu Füßen liegt. Taristan ist blutrünstig und schreckt vor Herausforderungen nicht zurück, aber dafür kennt er sich nicht so gut mit dem Leben am Hof aus. Sie ergänzen sich gut und sind ein tödliches, aber faszinierendes Duo. Corayne und ihre Gefährten hingegen versuchen weiter, die Spindeln zu zerstören und Taristan zurückzudrängen, aber sie haben kaum Mittel und suchen noch nach Königreichen, in denen sie sich mehr Unterstützung erhoffen können. Bei ihnen geht es im Grunde weiter wie zuvor, sie reisen durch das Land, begegnen allen möglichen Leuten, die ihnen nicht immer freundlich gesinnt sind, manchmal aber auch überraschen können. Ich fand hierbei eigentlich die Interaktion zwischen den Charakteren interessanter als das Abenteuer, das sich meiner Meinung nach etwas in die Länge zog. Neben dem ritterlich-lieben Andry und dem unbezwingbaren Krieger Dom mochte ich in diesem Band auch besonders die Attentäterin Sorasa, die in dieser Gruppe eine Art zweite Chance bekommen hat. Ihre kleinen Streitereien mit Dom sind unterhaltsam, weil die beiden so gegensätzlich sind und doch durch diese Reise zusammengeschweißt wurden. Fazit "Das Reich der Klingen" war wieder spannend, aber es gab nicht viel Neues. Die Charaktere und ihre persönliche Entwicklung fand ich ganz gelungen, besonders die Perspektive der Bösewichte hat mir gut gefallen.

cover
In Mersailles werden junge Frauen nach Cinderellas Vorbild zu einem Ball gezwungen und die Männer des Landes können sich dort ihre Bräute aussuchen. Sophia weiß schon lange, dass das nicht das Leben ist, das sie führen möchte, am liebsten würde sie mit ihrer besten Freundin, in die sie verliebt ist, das Reich verlassen. Nach einem Zwischenfall muss sie allein fliehen und ist schon bald auf den Spuren von Cinderellas wahrer Geschichte. Ich war mir oft nicht sicher, ob ich Sophia für naiv, leichtsinnig oder mutig halte. Sie begreift schon, wie sehr das System Frauen unterdrückt, aber viele Details scheinen ihr auch neu. Dazu kennt sie zwar die strengen Regeln und erahnt die Konsequenzen, aber sie testet die Grenzen aus und sagt immer das, was sie gerade denkt, auch wenn andere ihre Handlungen und Worte für gefährlich halten. Ihre unvorsichtige Art konnte ich unter ihren Lebensumständen kaum nachvollziehen. Der Einstieg ins Buch hat mich schon ein wenig verwirrt und das lag auch am Klappentext. Auf der Rückseite vom Buch steht nämlich, Sophia habe schon zwei erfolglose Bälle hinter sich und es sei ihre letzte Chance, dabei ist der anstehende Ball ihr erster. Wobei man junge Frauen, die beim ersten Ball keinen Mann abbekommen, auch schon als gescheitert betrachtet. Schreibstil und Handlung fand ich etwas oberflächlich gestaltet und habe mir schon oft gedacht, dass auch Sophias Geschichte ein bisschen was von einem Märchen hat, weil es irgendwie schon einfach gestrickt ist. Die Suche nach der Wahrheit verläuft unspektakulär, auch wenn es immer wieder kleine Überraschungen gibt. Die Liebesgeschichte fand ich auch eher enttäuschend, dafür ging es mir einfach zu schnell. Fazit "Cinderella ist tot" konnte meine Erwartungen nicht ganz erfüllen, dafür war mir die Protagonistin zu leichtsinnig und die Suche nach Cinderellas Geschichte nahm so viel Platz ein, konnte aber nicht so richtig überzeugen.

cover
Ihr Feind wird ihnen immer gefährlicher, es gibt einen bedeutsamen Mordfall und ausgerechnet jetzt wird Catalinas wichtigster Unterstützer auch angegriffen und außer Gefecht gesetzt. Aber Catalina hat ihre gesamte Familie, die immer an ihrer Seite kämpft, und auch Alessandro, der sich endlich am Mörder seines Vaters rächen will. Es geht weiter wie gewohnt: magische Ermittlungen, spannende Kämpfe und auch noch mal starke Auftritte all unserer liebsten Charaktere, auch Nevada und Connor beehren uns mit ihrer Anwesenheit. Es werden Fragen beantwortet, an die ich mich kaum noch erinnern konnte und eigentlich ist es auch ein rundum gelungener Abschluss, wäre da nicht der Epilog, der mich hoffen lässt, dass es ein weiteres Spin-Off geben wird. Insgesamt hat mir die gesamte Reihe sehr gut gefallen, angefangen mit Nevadas Geschichte, die mich damals umgehauen hat. Mit Catalina wurde ich nicht so schnell warm, dafür war mir "Saphirflammen" zu geheimnisvoll, aber danach fand ich ihr Abenteuer fast genauso spannend und hatte wieder viel Spaß an Action, Romantik und Intrigen zwischen hochbegabten Magiern. Familie Baylor muss man auch einfach lieben!

cover
Febe braucht Geld und Liam hätte gern eine Fake-Freundin, um seiner Familie an Weihnachten zu zeigen, dass es ihm gut geht, und auch, um seine Ex zurückzugewinnen, die ihn für seinen Bruder verlassen hat. Liam möchte seine Exfreundin Charlotte zurück, also er ist definitiv noch nicht über sie hinweg. Trotzdem fühlt Febe sich schnell zu ihm hingezogen, auch wenn sie sehr unterschiedlich sind, und jedes Mal, wenn Liam wieder versucht, Charlotte eifersüchtig zu machen, verletzt das Febe wider besseren Wissens. Sie belügt natürlich Liams Familie und fühlt sich dabei schrecklich, weil sie so furchtbar nett zu ihr sind. Da sie selbst keine Familie mehr hat, abgesehen von ihrem Hund, bedeutet ihr das noch so viel mehr. Febe wirft ständig mit Shakespeare-Zitaten um sich, Liam hingegen redet von Videospielen, die er entwickeln möchte. Auch wenn sie kaum Gemeinsamkeiten haben kommen sie sich während ihrer vorgetäuschten Beziehung doch näher. Zwar benimmt sich Liam manchmal daneben, weil seine Familie hohe Erwartungen hat und er auch seine Fake-Freundin anpassen möchte, aber immerhin sieht er seine Fehler oft schnell ein. Ich lese ja sehr gerne Fake-Beziehungen, und Liebesdreiecke mag ich auch. Zwar habe ich Charlotte keine Chancen ausgerechnet, aber ihre Eifersucht und die daraus resultierende Eifersucht ihres neuen Partners haben auf jeden Fall für Spannung gesorgt. Aber die Liebesgeschichte von Febe und Liam hat mir auch gut gefallen, durch ihre Unterschiede und ihre Lügen geraten sie manchmal aneinander, aber sie ergänzen sich auch sehr gut.

cover
Toby hat eine Dating-App entwickelt und glaubt sehr an deren Erfolg, deswegen möchte er sich eigentlich auch bei seinem eigenen Liebesglück auf seine Berechnungen verlassen. Joanna ist Tobys Traumfrau und er verflucht seine eigene App, weil sie ihrer Beziehung so geringe Chancen verspricht. Auch wenn Joanna beschließt, dass sie deswegen nicht mehr als Freunde sein dürfen, gibt Toby nicht so schnell auf, weil er bei Joanna einfach spürt, dass sie zusammengehören. Joanna ist mysteriös, hat schon alles mögliche erlebt und kennt alles und jeden. Wenn sie von ihrer Vergangenheit erzählt, klingt es eigentlich schon eher erfunden und Toby merkt auch öfter, dass Joanna nicht immer ehrlich ist, aber Joanna versucht auch nur, ihr Herz zu beschützen. Sie wurde schon oft enttäuscht und will sich auf nichts einlassen, das von Anfang an zum Scheitern verurteilt ist. Aber gleichzeitig hat sie Toby auch so gern, dass sie sich auch nicht so richtig von ihm fernhalten kann. Durch Joannas aufregendes Leben kommt viel Abwechslung rein, aber Toby ist auch ein spannender Charakter, der hart arbeitet und versucht, seine Familie zu unterstützen. Seine starken Gefühle für Joanna frustrieren ihn und er will seine App weiter verbessern, bis sie ihm endlich sagt, was sein Herz längst weiß. Sie sind ein spannendes Team, das gegen die Anziehung kämpft und eine kleine Spionage-Storyline gibt es auch. Am meisten hat mich vermutlich die Technik gestört und ich habe auch nicht verstanden, warum man da so übertreiben musste, wenn Joanna selbst doch schon außergewöhnlich genug ist, um immer wieder überraschen zu können. Tobys Dating-App, die Daten analysiert und darauf basierend berechnet, wie gut Personen zusammenpassen, fand ich ja eigentlich noch ganz nett, aber die künstliche Intelligenz Jeeves war mir zu allmächtig, aber immerhin unterhaltsam, und Tobys Hackerfähigkeiten hätten gern auch etwas weniger übertrieben sein können. Fazit "Mister Forever" übertreibt es etwas mit den Programmierfähigkeiten, aber die Liebesgeschichte von Toby und seiner mysteriösen Traumfrau Joanna konnte mich sehr gut unterhalten.

cover
Nach dem, was Aphrodite getan hat, ist Matriarchin Evelyn Carter noch schlimmer geworden und übt noch mehr Druck auf ihre Kinder aus, um eine gute Show zu gestalten. Aber Hadrian hält es nicht länger aus und flieht. Das Land fragt sich gespannt, was mit dem Reality-TV-Star geschehen ist und Journalistin Alice muss sich besonders viel Mühe geben, um etwas über Hadrian Carter herauszufinden, denn sonst wird sie gefeuert. Alice mag ihre Arbeit eigentlich nicht besonders, als Klatschreporterin muss sie manchmal Grenzen überschreiten und sie fühlt sich nie wohl dabei. Sie würde lieber, wie die Helden in ihrer Lieblingsserie, richtigen Journalismus machen. Leider hat sie aber kaum eine Wahl, wenn sie überhaupt Geld als Journalistin verdienen möchte. Auch ihren Chef kann sie überhaupt nicht leiden, denn er drängt sie nur noch weiter in eine Richtung, in die sie nicht möchte. Nun muss sie Hadrian hinterherjagen, um ihren Job zu retten. Und dabei wird sie ihm schon etwas gefährlich. Hadrian lebt schon unter der ständigen Angst, dass er erkannt werden könnte und sich die Reporter wieder auf ihn stürzen, also kann er seine neue Freiheit nicht in vollen Zügen genießen. Alice stellt sich aber schon noch etwas besser an als ihre Konkurrenz, weil dank ihr ganz Twitter nach ihm sucht. Er konfrontiert sie anonym mit einer Nachricht, denn er kann einfach nicht begreifen, warum Journalisten so in das Privatleben der Prominenten eingreifen. Zuhause war es schon schwierig genug für ihn, weil seine Mutter jeden Aspekt seines Lebens kontrolliert hat und jeder Moment gewinnbringend verkauft wurde. Ganz egal, wie es ihren Kindern damit ging und jetzt hat schon das zweite Kind die Sendung verlassen. Hier hat es mich gereizt, dass Hadrian und Alice Kontakt haben und sich über ihre Nachrichten dann näherkommen, und auch die Schwierigkeiten im Privatleben der Protagonisten konnten mich überzeugen. Die Nebencharaktere fand ich manchmal noch etwas zu dramatisch, aber Hadrian und Alice waren mir wirklich sympathisch, sowohl zusammen als auch einzeln.

cover
Enthält Spoiler zu den Vorgängern! Der letzte Kampf steht kurz bevor und Luzifer schickt noch mehr Dämonen als je zuvor. Brielle trainiert mit den Engeln, kämpft zusammen mit ihren Freunden und ihrem Ehemann und vermisst ihr Schwert. Und nicht nur Brielle feilt an ihren Fähigkeiten, bevor sie sich dem Teufel persönlich entgegen stellen muss. Es ist wieder sehr viel los und man rast schnell durch die Ereignisse, weil Brielle alle ihre Probleme ja auch immer schnell lösen kann. Auch wenn die Gefahr größer ist als je zuvor, wird man noch oft von unwichtigen kleinen Nebenhandlungen abgelenkt, weil Brielle so viele Freundschaften geschlossen hat, die alle nochmal Erwähnung finden müssen, und es kommen auch noch neue dazu. Dabei werden auch noch neue Fähigkeiten entdeckt und neue Lösungen tun sich auf, wenn man sie gerade braucht. Das nimmt so ziemlich jeder Situation die Bedrohlichkeit, aber die Handlung ist sowieso ziemlich oberflächlich. Man kann dieses Buch sehr leicht mit den anderen Büchern der Reihe vergleichen, denn es ist die gleiche Formel und daher gibt es auch keine Überraschungen mehr. Wer erwartet, dass es nun wirklich ernster wird, oder noch auf eine Steigerung hofft, der wird eher enttäuscht werden, aber wer die Vorgänger so mochte wie sie waren, wird das Finale von Brielles Abenteuer wohl auch wieder mögen.

cover
Neurowissenschaftlerin Bee darf an einem vielversprechenden neuen Projekt arbeiten und reist dafür nach Houston, aber ihr Kollege ist ausgerechnet Levi, der sie schon während des Promotionsstudiums gehasst hat und auch jetzt, sechs Jahre später, ist es nicht einfach mit ihm. Bee ist ein sehr großer Fan von Marie Curie und das Buch ist voller kleiner Geschichten aus dem Leben der berühmten Wissenschaftlerin und auch voller Frauenpower. Das Verhalten der wissenschaftlichen Mitarbeiterin Rocío fand ich albern und sie hat mich eher genervt, außerdem hat es mich schon etwas gestört, wie Levi Bee am Anfang behandelt hat, auch wenn diese Handlungen erklärt oder gerechtfertigt wurden. Er ist ziemlich steif, wenn er in Bees Nähe ist und sie ist immer wieder überrascht, dass die anderen Kollegen ihn so sehr mögen. Auch wenn er schon immer sehr abweisend ihr gegenüber war versucht sie zunächst, ihm freundlich zu begegnen, aber Levi hat sich kaum verändert. Das Auf und Ab ihrer Beziehung wird auf jeden Fall nie langweilig. Man merkt schon schnell, dass es zwischen den beiden viele Missverständnisse gibt und einige Mysterien sind auch ziemlich offensichtlich für den Leser, man wartet nur darauf, dass die Protagonisten es auch mal begreifen. Die Handlung an sich kann nur wenig überraschen, aber wir sind ja für die süße Liebesgeschichte da und auch für Bees wissenschaftliche Arbeit, denn die fand ich mit all ihren Herausforderungen auch wieder sehr interessant. Im Vergleich zu "Die theoretische Unwahrscheinlichkeit von Liebe" fand ich die Liebesgeschichte nicht ganz so unterhaltsam, aber ich bin auch einfach ein Fan von Fake-Dating-Geschichten, da ist es schwer, mitzuhalten. Abgesehen davon hat mir das Buch aber viel Spaß gemacht; mit verletzten Gefühlen, Verlustängsten, wissenschaftlicher Forschung und zwei sympathischen Nerds ist es wieder eine unterhaltsame Liebesgeschichte geworden.

cover
Enthält Spoiler zum Vorgänger! Theo ist aus den Fängen der Kalovaxianer entkommen, aber frei ist sie noch lange nicht und Astrea ist immer noch unter der Herrschaft des tyrannischen Königs. Nun muss Theo versuchen, starke Verbündete zu finden, um ihr Volk zu befreien. Auch wenn sie schon Königin ist, haben andere noch viel Macht über sie und sie muss sich weiter verstellen und Spielchen spielen, um Bündnisse zu schmieden. Jedes Reich denkt nur an sich und seine eigenen Vorteile, keiner denkt an das Wohl der Menschen, die seit Jahren von den Kalovaxianern unterdrückt werden und dass sie es verdienen, gerettet zu werden. Theo und ihre Freunde hingegen haben ein klares Ziel vor Augen, doch die Wege dorthin sind voller Abzweigungen und neuer Herausforderungen. Theos Tante hat sich außerhalb von Astrea ein Leben aufgebaut und ist eine bekannte Piratin, die Theo zwar unterstützt, sich ihr aber auch nicht so richtig unterordnen will. Obwohl sie dem König entkommen ist, hat Theo das Gefühl, noch so viele Hürden meistern zu müssen, dabei scheinen die nächsten Schritte so offensichtlich, wenn sie nur mehr Hilfe hätten. Die ganze Situation ist wirklich frustrierend für sie, aber sie ist hoffnungsvoll, entschlossen und lässt sich von den Schwierigkeiten in ihrem Leben nicht so schnell aus der Ruhe bringen, weil sie schon so viel schlimmeres durchmachen musste. Theo ist frei, aber Soeren nicht. Die Beziehung zwischen den beiden ist sehr kompliziert, weil sie ihn belogen, verraten und beinahe umgebracht hat, außerdem ist er nun mal der Sohn ihres größten Feindes. Aber da sind auch Gefühle, die nicht nur vorgespielt waren und trotz seiner Gefangennahme ist Soeren immer noch der gleiche freundliche Prinz, der in diesem Buch mein liebster Charakter war. Wir mussten aus Astrea fliehen, aber in diesem Buch geht es an einem anderen Hof ähnlich weiter: Intrigen, falsche Spielchen, Magie und Liebe bieten eine sehr spannende Story. Beim ersten Band empfand ich die gefangene, starke Prinzessin als sehr originell, und auch wenn wir sie hier immer noch haben und ihr Abenteuer mich auch in diesem Buch wieder überzeugen konnte, hat es mich nicht ganz so umgehauen wie beim Vorgänger.

cover
Julie hat ihre biologische Mutter Sylvia nie getroffen und als sie plötzlich mehrere Millionen erbt, kann sie es kaum glauben. Wer ist diese Frau und warum hinterlässt sie ihr die Hälfte ihres Vermögens, obwohl sie sich nie persönlich getroffen haben? Caleb war Sylvias Stiefsohn und hat ihrem Unternehmen sehr viel Zeit und Mühe gewidmet, nach ihrem Tod hofft er nun auf den CEO-Posten, auch weil er Sylvias nächster Verwandter ist. Aber aus dem Nichts taucht eine Stiefschwester auf, die gleiche Anteile an Bonham Industries hat, aber im Gegensatz zu ihm von nichts eine Ahnung. Caleb ist alles andere als begeistert und will natürlich wissen, was Julies Absichten sind. Sie macht ihm einen Strich durch seine Pläne, weil sie kaum qualifiziert ist, niemanden kennt und nicht weiß, wie das Leben unter Reichen ist. Aber sie hat die gleiche Stellung wie er und da kommt er nicht dran vorbei, also muss er zusehen, dass er ihre Fähigkeiten irgendwie ins Unternehmen integrieren kann. Auch wenn sie sich irgendwann mit den Umständen arrangieren können, verstehen sich die beiden am Anfang nicht besonders gut. Caleb ist kühl, während Julie das alles noch nicht so richtig glauben kann und ziemlich überfordert ist. Sie wird in dieses ganz andere Leben gerissen, es gibt so viele neue Erwartungen an sie und sie wird nicht gerade mit offenen Armen empfangen, da sie einfach eine Außenseiterin ist. Auch der Tod ihrer biologischen Mutter löst ganz schön verwirrende Gefühle in ihr aus. Ich mochte die Liebesgeschichte der beiden und wie Julie mit dem neuen Leben in der High Society umgeht, in der Geld nur einer von vielen Faktoren ist. Zwischen spannenden Intrigen, Drohungen und neuen Herausforderungen, die es zu meistern gibt, kommen sich die beiden näher und es wird nie langweilig.

Seite 1 / 35
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Durch Öffnen der Leseprobe willigen Sie ein, dass Daten an den Anbieter der Leseprobe übermittelt werden.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

11 Ihr Gutschein TASCHE20 gilt bis einschließlich 03.10.2022 und nur für die Kategorie tolino Zubehör. Der Gutschein kann mehrmals eingelöst werden. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.ebook.de. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes ist nicht gestattet.

15 Leider können wir die Echtheit der Kundenbewertung aufgrund der großen Zahl an Einzelbewertungen nicht prüfen.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: