eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Alle Rezensionen von Anonym

Seite 1 / 4
cover
Ich kenne mittlerweile so einige Darstellungen, Erzählungen, Berichte und Romane, die sich mit der NS-Zeit auseinandersetzen. Keine davon waren allerdings aus der Perspektive heraus geschrieben, welche Annette Hess in Deutsches Haus wählt, nämlich die Retrospektive und Berichterstattung über einen Teil der später folgenden Prozesse durch eine Dolmetscherin, die eher zufällig hineinstolpert und Dinge erfährt, vor denen alle die Augen verschließen, von denen sie auf Grund ihres Altes auch kaum selbst etwas mitbekommen hat. Dabei beobachtet sie nicht nur den Prozess in allen seinen Facetten, sondern findet auch einen nicht ganz unwesentlichen und wenig schönen Teil ihrer Familiengeschichte heraus, den ihre Eltern gut verschwiegen haben, bis zu jenem Augenblick. Es geht um die Verbrechen der SS in Auschwitz, die in ihrer andeutenden Beschreibung grausam genug sind, um die Verbindungen zum Nationalsozialismus, warum so viele Menschen zu Mitläufern wurden, um das Schweigen der Betroffenen und Mitläufer. Nicht zuletzt geht es aber auch um das Erbe, was die Generationen danach antreten und von dem wir/sie erfahren müssen. Insgesamt regt der Roman, in der aktuellen Zeit vielleicht mehr denn je, zum Nachdenken an. Ich kann ihn uneingeschränkt empfehlen!

cover
Alex Capus lässt in seinem kurzweiligen Roman Königskinder die Geschichte von Jakob und Marie erzählen, die sich ineinander verlieben und deren Liebe so einige Trennungen und Schicksalsschläge überdauert und schlussendlich ein glückliches Ende nimmt. Sie wird erzählt von Max, der auf einem Alpenpass eingeschneit im Auto mit seiner Frau sitzt und die Nacht nutzt um ihr die Geschichte der beiden zu erzählen - was nicht ganz ohne das eine oder andere auflockernde Geplänkel der beiden einhergeht. Ohne diese Rahmengeschichte wäre die Liebesgeschichte deutlich langweiliger und vor allem deutlich schneller vorbei gewesen. So erfahren wir ganz automatisch noch die eine oder andere Kleinigkeit drum herum und vor allem lesen wir auch einiges über die Herrscher von Versailles der damaligen Zeit und deren doch leicht realitätsfernen Vorstellungen vom bürgerlichen Leben. Alles in allem ein sehr kurzweiliger Roman, dabei nicht zu leicht oder zu klischeehaft, sondern einfach nur schön.

cover
Ich glaube mit jeder Seite, die ich in diesem Debüt-Roman von Tara Westover über ihre Kindheit, Jugend und ihren Bildungsweg gelesen habe, war ich erschrockener darüber, was in einer Familie alles schief gehen kann und letztendlich umso überraschter, wie Tara es geschafft hat aus diesem Sumpf herauszukommen und wie zwei ihrer Brüder durch Bildung, gute Freunde und den Abstand zur eigenen Familie dieses Schicksal zu durchbrechen und sich selbst zu finden. Doch vielleicht einmal von vorn: Tara Westover, die Autorin des Romans, ist auf einem Berg in Idaho mit ihren 6 Geschwistern und ihren stark religiösen Eltern aufgewachsen. Der Glaube, die Religion und wahrscheinlich auch der gesamte psychische Zustand des Vaters haben nach und nach die ganze Familie aufgefressen und seine Ansichten über die Welt, den nahenden Weltuntergang und was alles Teil des Teufels ist (so ziemlich alles normale ) bei gleichzeitiger schwankender und ambivalenter Meinung darüber (lange gelten zB Fernseher und Telefon als Teufelswerk, mit einer passenden Begründung sind sie dann aber doch im Haushalt eingezogen). Generell scheint der große Teil ihrer direkten Familie mehr als nur ein Gesicht und eine Persönlichkeit zu haben, die je nach Situation zu Tage tritt und dann mehr oder weniger verheerende Auswrikungen hat - allen voran die Ausbrüche und Misshandlungen durch ihren Bruder Shawn, denen weder ihre Mutter noch ihr Vater Glauben schenken. Es ist merkwürdig, wie viel Macht über dich du den Menschen gibst, die du liebst. - Das Zitat trifft es dabei ganz gut. Immerhin kennt Tara nichts anders und kommt nur durch ihren Bruder Taylor zum College, zum Studium und letzten Endes raus aus der Familie und weg vom Berg. Ihr Weg zu sich selbst und über ihre Ängste und Vorprägungen hinweg, dauert Jahre und wird es vermutlich auch weiterhin tun. Und genau diesen Weg teilt sie mit uns, lässt uns mitlaufen und zeigt wie sie Stück für Stück zu sich selbst findet. Es ist für Außenstehende nicht alles nachvollziehbar, schlicht weil man es selbst nicht erlebt hat und sich manches auch einfach nicht vorstellen kann oder mag. Insgesamt eine absolut gelungener, tiefgreifender und zum Nachdenken anregender Roman! Ich kann ihn ohne Einschränkungen weiterempfehlen.

cover
Deb Spera erzählt die Geschichte von drei Frauen die unterschiedlicher nicht sein könnten und deren Geschichten dennoch unausweichlich miteinander verwoben sind. Es sind die drei Frauen Oretta, Gertrude und Annie - eine schwarze Haushälterin, eine weiße Frau die sich aus dem Sumpf herausarbeitet und eine weiße Frau der Oberschicht, der es scheinbar an nichts mangelt. Die Autorin schafft es in ihrem Roman die Schicksale dieser Frauen so eindrücklich zu beschreiben, dass ich mich in alle drei hineinversetzen und ihre Beweggründe und Emotionen nachvollziehen konnte. Rein vom Schreibstil her ist es kein super spannendes und aufregendes Buch, aber allein die ehrlichen Geschichten der Frauen mit ihren Irrungen und Wirrungen reichen um dabei zu bleiben und weiterzulesen. Dabei sind diese nicht verklärt oder gar extrem dargestellt, vielmehr handelt es sich um eine recht realistische Darstellung des damaligen Lebens, was an der einen oder anderen Stelle erschreckend und Haare sträubend genug ist. In Summe auf jeden Fall empfehlenswert für alle diejenigen, die gern ein wenig nachdenklich werden und nicht unbedingt eine leichte Lektüre für nebenbei suchen.

cover
Ida ist nicht nur der Name des neuen Romans von Katharina Adler sondern auch der Name einer Frau, die lange Zeit von Freud behandelt wurde und diese Behandlung letzten Endes abbrach, sehr zum Verdruss Freuds. Katharina Adler erzählt dabei die Geschichte von Ida in verschiedenen Zeitebenen, die sich immer wieder abwechseln, und die mit Bemerkungen aus den Aufzeichnungen und Veröffentlichungen Freuds versehen sind. Tatsächlich war es zunächst gar nicht so einfach, überhaupt in die Geschichte und die ganzen Verhältnissen hineinzuschauen und diese zu verstehen, eben auf Grund der Sprünge die Adler immer wieder macht. Und leider muss ich zugeben, dass ich auch irgendwo im Roman stecken geblieben ist, weil er sich zeitweise einfach enorm träge liest und irgendwie keine wirkliche Lust auf mehr macht. Die Beschreibung des Romans als mitreißend kann ich also leider nicht wirklich nachvollziehen und unterstützten. Er ist sicherlich geeignet für alle diejenigen, die sich für solche Geschichten und Persönlichkeiten interessieren, wahrscheinlich auch für diejenigen, die sich mit Freud genauer beschäftigen. Für mich jedoch war es absolut nichts. Mal schauen, ob ich den Roman noch irgendwann zu Ende lesen werden.

cover
Es war mein erstes Buch von Charlotte Roth - Wenn wir wieder leben - und es hat mich insgesamt doch sehr für die Autorin begeistern können. Die Geschichte handelt im Danzig der 1920er und führt Stück für Stück hin zum ersten Weltkrieg, der Rolle Danzigs und wie schnell man in, einfach um zu Überleben und sich seine Träume und Wünsche zu erfüllen, auch als nicht-politischer Bürger in die Nazi-Szene hineingezogen wird. Gleichzeitig spielt die Geschichte viele Jahre später und beschreibt wie Wanda ihre Geschichte und die Geschichte ihrer Vorfahren herausfinden möchte und dabei auf das eine oder andere Hindernis trifft. Die Geschichte, die Charlotte Roth in ihrem Roman beschreibt ist faszinierend und fesselnd. Sie vermag es, die Wirren und Verwirrungen dieser Zeit nicht nur gut darzustellen, sondern den Leser mitzunehmen und mitfühlen zu lassen. Sie zeigt dabei auf, wie normale und eher unpolitische Bürger einfach in den Sog der Nazis gezogen und damit zu Mittätern werden ohne dies allzu bewusst zu tun und manchmal auch schlicht und ergreifend aus dem Bedürfnis nach dem eigenen Überleben heraus. (Ich möchte an dieser Stelle niemanden schuldfrei sprechen, aber es zeigt doch auf, wie schnell es gehen kann und sollte uns für die Zukunft eine Warnung sein!) Allerdings zieht der Roman sich an der einen oder anderen Stelle doch ein wenig hin und die liebe Gundi Sonnenschein ging mir das eine oder andere Mal mit ihren Eigenheiten mächtig auf die Nerven. Das tat dem Roman in seiner Gesamtheit jedoch keinen Abbruch, sondern unterstützt ihn vielmehr. Insgesamt ein sehr gelungenes Buch und wahrscheinlich nicht mein letztes von ihr.

cover
Richard Dübell beendet seine Triologie mit dem Roman Das Jahrhundertversprechen und damit ist ihm auch ein großartiges Ende gelungen. Tatsächlich habe ich bis jetzt nur den ersten Band lesen können, den zweiten bin ich noch schuldig. Das hat dem Lesevergnügen jedoch keinerlei Abbruch getan, auch wenn es an der einen oder anderen Stelle sicherlich noch ein wenig interessanter gewesen wäre. Der Roman ist entsprechend in sich geschlossen und baut nicht zwingend auf das Vorwissen aus den ersten beiden Romanen auf. Alles, was der Leser wissen muss, erfährt er auch. Zusätzlich wird aber nicht ewig lang der Inhalt der vorhergehenden Bücher wiederholt, das finde ich sehr gut. Nun kurz zum Inhalt: Der Roman handelt weiterhin vom unterschwelligen Konflikt zwischen den Familien Briest und von Cramm, nun in noch jüngerer Generation. Die von Briests führen neben ihrem gut noch eine Detektivagentur über deren Arbeit sie Max kennenlernen. Dieser wird mit der Zeit nicht nur zum Ziehsohn, sondern es entwicklen sich auch Gefühle zwischen ihm und der leiblichen Tochter der Briests, Luisa. Hinzu kommen, wie für Dübells Romane üblich, die historischen Gegebenheiten, die das Leben der Protagonisten ordentlich durcheinanderwürfeln: Die 1920er und damit die Zeit nach dem ersten Weltkrieg, der Deutschland in eine große Krise stürzt und die Zeit des Aufstiegs Hitlers und seiner Mannschaften. Dies alles versteht Dübell in das Geschehen einzuflechten, ohne dass es künstlich wirkt oder anstrengend im Lesefluss ist. Im Gegenteil: Ihm ist ein gut zu lesenders historischer Roman gelungen, welcher aufklärt und bildet ohne dies übermäßig oder in anstrengender Weise zu tun. Von mir daher eine klare Kaufempfehlung!

cover
Diese Leseprobe von Hala Alyans Roman Häuser aus Sand hatte mir eigentlich ganz gut gefallen. Der Roman an sich ist jedoch ein wenig holpriger und schwieriger zu lesen. Schlussendlich erzählt Hala Alyan eine Familiengeschichte über mehrere Generation hinweg: Von Salma über ihre Tochter Alia und deren Kinder. Dabei zeichnet sie die Konflikte in den Familien sowie das Herausreißen aus der Heimat und gewohnten Umgebungen im Rahmen der Nahostkonflikte nach. Immer mit dabei sind die ganz normalen familiären Dramen, aber auch solche, die die Kriege und die damit verbundenen Wirrungen, mit sich brachten. So springt Alyan in der Zeit immer weiter voran, folgt mal der einen und mal einer anderen Person der Familie. Zumeist hat sie dabei die Frauen der Familie im Fokus aber auf Atef, der Mann von Alia, kommt zu Wort und streut so neben den femininen Dramen noch die Sicht und das Leben eines Mannes ein, der Teil des Sechs-Tages-Krieges war und noch lange psychisch unter dem Erlebten litt und mit dessen Verarbeitung beschäftigt war. Dabei fiel es mir nicht immer leicht, dem Geschehen zu folgen. Es sind immer nur Ausschnitte, die aufgezeigt werden und es dauert auch eine Weile, bis man sich in die familiären Strukturen und das Wirrwarr der ganzen Namen eingedacht hat. Letzten Endes ist es trotzdem ein durchaus gelungener Roman und definitiv keine leichte Lektüre. Denn mit den Hauptthemen der Nahostkonflikte, dem Umgang damit, dem Leben darin und dem häufigen Verlust der Heimat ist der Roman Häuser aus Sand nicht unbedingt eine leicht verdauliche aber dennoch lohnenswerte Lektüre.

cover
Es ist nicht der erste von Bomanns Romanen, den ich gelesen habe und wird definitiv auch nicht der letzte sein. Grundsätzlich mag ich Bücher mit ähnlichem Thema wie ihrem neuen Roman Die Frauen vom Löwenhof sehr gern. Allerdings ist es auch nicht unwahrscheinlich, etwas zu lesen was so ähnlich bereits in einem anderen Roman vorkommt. Die Befürchtung hatte ich vor der Lektüre auch, jedoch hat sich diese glücklicherweise nicht bestätigt. Ganz im Gegenteil: Agneta wird nach dem Tod ihres Vaters und Bruders auf den Hof zurück gerufen. Eigentlich wollte sie studieren und führte das Leben einer Sufragette. Mit den Normen und Werten ihrer Adelsfamilie kam sie nicht wirklich klar. Nur erbt sie jedoch das Gut und steht vor der Entscheidung. Die Lektüre war locker und leicht. Wie bei Bomanns bisherigen Romanen fiel es mir nicht schwer, mich in die Figuren hineinzuversetzen und insbesondere mit Agneta mitzufühlen. Manchmal kommt es mir jedoch so vor als würde ihr gar zu viel einfach in den Schoß fallen bzw sofort gelingen. Nichts desto trotz bin ich schon sehr auf die nächsten Teile gespannt!

cover
Es ist ein Roman, der mehr zu bieten hat als ein bisschen Liebesgeschichte und Drama. Vielmehr erzählt Nina George in Die Schönheit der Nacht die Geschichte zweier Frauen, die sich selbst finden müssen um wirklich glücklich werden zu können. Während die eine am Zenit ihres Lebens steht und eigentlich alles hat, was man sich wünschen kann ist sie genauso unglücklich wie die andere, welcher das ganze Leben noch bevorsteht. Gemeinsam spiegeln sie sich, sehen Ähnlichkeiten und merken dabei, wie sie sich selbst verloren haben. Letzten Endes finden sie sich selbst wieder und haben den Sprung geschafft. Nina George bietet hier etwas, was ich auch in vorhergehenden Romanen schon so unglaublich finde: Romane mit Bedeutung, die einem auch in der heutigen Zeit eine gute Portion zum Nachdenken mitgeben, dabei jedoch nicht träge wirken. Einziges Manko: Zu viele Regionen und französische Begriffe, deren Bedeutung ich nicht kenne, die sich mir aus dem Kontext nur bedingt erschlossen haben und die auch sonst nicht erklärt wurden.

Seite 1 / 4
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: