eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Alle Rezensionen von J. M. - M. S.

Seite 1 / 2
cover
Vorab: Meine Rezension stellt keine Inhaltsangabe dar, sondern gibt meine ganz persönliche Meinung wieder, die ich zu einem Buch habe, und was ja auch Sinn und Zweck einer Rezension ist. Dieses Exemplar wurde mir als EBook zur Verfügung gestellt. Das Cover und der Titel haben mich angesprochen. Nach Lesen der Kurzbeschreibung, wusste ich, daß ich diesen Thriller auf jeden Falle gerne lesen würde. "Die Vergangenheit holt dich immer ein. Sozialarbeiterin Suzanne Walker widmet ihr gesamtes Leben dem Schutz missbrauchter Kinder. Für sie ist es nicht nur ein Job - es ist ihre Berufung. Doch plötzlich wird einer ihrer Schützlinge tot aufgefunden und kurz darauf ihre Tochter entführt. Suzannes Welt stürzt in sich zusammen. Doch was ist an jenem Tag wirklich geschehen? Suzanne versucht mit aller Macht, ihre Tochter zu finden. Detective Sergeant Anthony Clarke nimmt sich des Falls an und setzt die Hinweise nach und nach zu einem schrecklichen Bild zusammen. Im Laufe der Ermittlungen wird schnell klar: Egal wer du bist, die Vergangenheit holt dich immer ein. Dank ihrer eigenen langjährigen Erfahrung als Sozialarbeiterin gelingt es J. C. Lewin beim Leser überzeugende, düstere Bilder hervorzurufen. Für alle Fans von psychologischen Spannungsromanen, die unter die Haut gehen." Der Einstieg in die Story fiel mir nicht schwer, auch wenn die Protagonisten nicht alle sofort mir als Leser "vorgestellt" wurden. Die ersten Zeilen und Seiten schafften es, verschiedene Emotionen bezüglich der Roman-Figuren bei mir hervorzurufen, die von Mitleid und Mitgefühl bis zu "so ein A...l..." gingen, auch der erste Tote tauchte bald auf, wenn er sich auch für den Fortschritt der Story als nebensächlich herauskristallisierte. Fand es etwas schade im Nachhinein, daß diese doch interessante Seite der Hauptprotagonistin nicht mehr Raum in dem Plot bekommen hat und daß der Thriller es nicht geschafft hat, die verschiedenen Emotionen und auch die Spannung über die gesamte Länge aufrechtzuerhalten. Die Charaktere wirkten zwar durchdacht und hatten durchaus die eine und andere interessante Eigenheit zu bieten und passten auch zur Story, waren aber dennoch nicht so richtig greifbar für mich, es fehlte an der einen und anderen Stelle einfach noch mehr Tiefe. Trotz der Ecken und Kanten der Protagonisten, fehlten mir genau diese wirklichen Ecken und Kanten, daß mir dieser Thriller wirklich im Gedächtnis bleiben wird und einen nachhaltigen Eindruck hinterlässt. Den Schreibstil fand ich ganz angenehm, auch wenn ich die "Ich-Persektive" nicht bevorzuge, und die Story scheint solide geschrieben zu sein, aber ein wirklicher Pageturner ist dies dennoch nicht für mich. Die Übersetzung war soweit gut, aber an manchen Stellen wurde ich das Gefühl nicht los, daß hier und da entweder ein paar Zeilen fehlten oder daß sich hier und da der Übersetzer leichte Probleme hatte, Szenen und Gefühle aus dem Original ins Deutsche zu transportieren, so daß sie bei mir als Leser ankommen. Mir fehlte irgendwie die Tiefe und es wurde mit Klischees sowohl bei den Protagonisten als auch bei der Handlung gespielt, teils zuviel dichterische Freiheit und damit noch realitätsfremder, was mich mehr irritierte als es interessanter zu machen. Ebenso vermisste ich die versprochene psychologische Spannung, ich musste mich an manchen Stellen regelrecht zum Weiterlesen zwingen. Als ich das Ende der Geschichte erreichte, wusste ich nicht, ob ich nun froh sein soll oder traurig, es war mir einfach zu vorhersehbar und dann doch plötzlich die Auflösung serviert. Sie verlor dadurch einfach weiter an Glaubhaftigkeit und Tiefe und ließ mich nach Erreichen der letzten Worte irgendwie nicht ganz zufrieden mit der Lektüre zurück. Für einen Erstlings-Spannungsroman gut geschrieben, auch wenn nicht alles nachvollziehbar ist, aber eben noch mit Luft nach oben. Fazit: "Allein Deine Schuld" ist trotz der einen und anderer Länge gelungen, ein solider und gemächlicher Psychothriller, der sich zwar gut lesen lässt, aber mich nicht restlos überzeugt hat.

cover
Mia voll verdoodelt - Krokodile lieben Fischstäbchen - lustig--chaotischer Comicroman **** 4,5 von 5 Sterne Vorab: Meine Rezension stellt keine Inhaltsangabe dar, sondern gibt meine ganz persönliche Meinung wieder, die ich zu einem Buch habe, und was ja auch Sinn und Zweck einer Rezension ist. "Irgendwas treibt Mia immer in die absurdesten Situationen. Stellt euch vor, sie ist umzingelt von Krokodilen, klammert sich an eine Aktentasche voller Fischstäbchen, trägt dabei eine Sumpfmonster-Maske und ihre Lehrerin ist gerade dabei, ihre Eltern anrufen! Klingt wie ein abgefahrener Traum? Nein, das ist Mias Leben: chaotisch, witzig und voller Überraschungen. Genau wie ihre lustigen Doodles, die sie in ihrem Tagebuch festhält!" Diesen ersten Teil der Story rund um Mia hab ich nach dem zweiten Teil gelesen, doch das tat keinem der beiden Teile einen Abbruch. Wobei mir der erste Teil im Nachhinein einen Ticken besser gefallen hat. Ob es an der Aufmachung oder an der Handlung lag oder einfach nur, weil es der erste Teil der Comicromane um Mia war, kann ich nicht mit Sicherheit bestimmen. Mir ging es bei einem anderen bekannten Comicroman rund um einen Jungen ähnlich, daß mir die ersten Teile besser gefielen als die neueren Teile. Der Einstieg in die Story fiel mir hier äußerst leicht, auch die lustigen Zeichnungen und Karikaturen sind haben einfach ihren eigenen Charme und Witz und unterstreichen stellen Mias Ideen und Gedanken bildhaft lustig dar. Der Schreibstil in Kombinationen mit den Kritzeleien (Doodles) ist einfach klasse. Es war witzig und äußerst unterhaltsam, Mia durch ihr Leben ein Stück weit zu begleiten, und ihre Meinung, Eindrücke und Gedanken zu den Ereignissen in Wort und Bild mitzuerleben, auch weil ihre Phantasie gerne übersprudelte, was durch die Doodles sehr bildhaft gezeigt wurde. Die Situationskomik und Mias übersprudelnde Phantasie haben mich sehr gut unterhalten. Trifft meiner Meinung nach nicht nur den Nerv der angestrebten Leserzielgruppe der neun - bis elf-Jährigen, sondern auch Ältere oder gar Erwachsenen, die Gefallen an witzigen Comicromanen finden, werden ihre Freude haben. Fazit: "Mia voll verdoodelt - Krokodile lieben Fischstäbchen" ist ein sehr gelungene, humorvolle und unterhaltsame Mischung aus Comic und Geschichte für junge Leser, die auch Mamas und Papas unterhalten kann. © JM-MS 03-2018

cover
Mia voll verdoodelt - Schafe im Wolfspelz - chaotisch-lustiger Comicroman **** 4 von 5 Sterne Vorab: Meine Rezension stellt keine Inhaltsangabe dar, sondern gibt meine ganz persönliche Meinung wieder, die ich zu einem Buch habe, und was ja auch Sinn und Zweck einer Rezension ist. Dieses Exemplar wurde mir als EBook zur Verfügung gestellt. Der Titel mit der comicartigen Covergestaltung ist mir zuerst aufgefallen. Nach Lesen der Kurzbeschreibung, dachte ich sofort an einen anderen bekannten Comicroman rund um einen Jungen und wollte auch Mia eine Chance geben. "Bühne frei für Mia! Ich stehe also auf der Bühne, vor mir ist die gesamte Schule versammelt. Triefende Nudeln hängen von meinem Kopf und meine Mutter singt in den höchsten Tönen in einem Tutu. Diesmal wird es tierisch musikalisch. In der Talentshow der Schule dreht sich plötzlich alles nur noch um singende Werwölfe, und Mias Dad trällert munter Karaoke-Songs im China-Restaurant. Und dann lässt Mum die Bombe platzen: Sie hat doch tatsächlich eine Stelle an Mias Schule angenommen. Als Lehrerin! Mann, ist das peinlich! " Der Einstieg in die Story fiel mir leicht, auch die lustigen Zeichnungen und Karikaturen sind eine Wucht und unterstreichen die Story bildlich. Der Schreibstil in Kombinationen mit den Kritzeleien (Doodles) ist klasse, aber als Ebook tue ich mich bei einem Comicroman ein wenig schwer. Hab den ersten Teil und Vorgänger danach als Print gelesen und ich empfand es viel ansprechender und angenehmer. Für das Verständnis ist der hier vorliegende zweite Teil auch ohne Vorkenntnisse aus dem ersten Teil und Vorgänger ein Lesegenuss und es wurden auch keine Hintergrundinfos vermisst. Es war witzig und äußerst unterhaltsam, Mia durch ihr Leben ein Stück weit zu begleiten, und ihre Meinung, Eindrücke und Gedanken zu den Ereignissen in Wort und Bild mitzuerleben, auch weil ihre Phantasie gerne übersprudelte, was durch die Doodles sehr bildhaft gezeigt wurde. Trifft meiner Meinung nach sicher den Nerv der angestrebten Leserzielgruppe der neun - bis elf-Jährigen, doch auch mir als weit über der Zielgruppe liegenden Leserin hat es gut gefallen. Fazit: "Mia voll verdoodelt - Schafe im Wolfspelz" ist ein sehr humorvolle und unterhaltsame Mischung aus Comic und Geschichte für junge Leser, bei der auch Mamas und Papas einen lesenden Blick ins Buch wagen können und auch ihren Spaß haben können. © JM-MS 03-2018

cover
Der Junge der in den Spiegel sah = zauberhaft und traumhaft schöne phantasievolle Geschichte ***** 5 von 5 Sterne Vorab: Meine Rezension stellt keine Inhaltsangabe dar, sondern gibt meine ganz persönliche Meinung wieder, die ich zu einem Buch habe, und was ja auch Sinn und Zweck einer Rezension ist. Dieses Exemplar wurde mir vom Verlag als Leseexemplar zur Verfügung gestellt. Das Cover mit dem Blick in den Wald in seinen Naturtönen und der tollen Anfassgefühl hat mich sofort begeistert. Die Kurzbeschreibung bzw. der Klappentext klingt nach einer phantasievollen Geschichte. "Schau hinein in den Spiegel! Vielleicht darfst auch du eintreten in die andere Welt. Eine Welt, in der man die Sprache der Tiere versteht, eine magische Welt, in der Gefahren lauern und Abenteuer zu bestehen sind. In der aus einem kleinen schüchternen Jungen ein großer Krieger wird, wenn er der Richtige ist. " So schön geerdet und natürlich wie das tolle Cover und die Kurzbeschreibung versprechen, genauso werde ich im Innenteil in die Geschichte gezogen. Als Erstes studiere ich die Zeichnung "der anderen Welt" und bin schon entzückt. Es folgen im Lauf der Geschichte noch weitere zur Handlung passende Zeichnungen, die auch Eyecatcher sind. Die Schriftgröße und Schriftart ist sehr gut geeignet zum Vorlesen oder auch Selberlesen von größeren Kindern, jedoch sind die einzelnen Kapitel doch recht lang, vielleicht ein wenig zu lang fürs Vorlesen oder für die Kids zum Selberlesen, ohne die Geschichte ungeschickt zu zerstückeln. Die Sprache und der Schreibstil sind genauso zauberhaft und bildhaft, wie sich eine Szene der Story passend an die Andere fügt, ohne fehl am Platz, überladen oder missverständlich zu sein. Einfach rundum gelungen. Auch das Ende ist einfach traumhaft schön. Nichts wirkt gesetzt oder krampfhaft vorangetrieben. Gerne habe ich den Jungen, der in den Spiegel sah, auf seinem Abenteuer im Zauberwald begleitet und mich an Michael Endes "Unendliche Geschichte" erinnert gefühlt. Kurz und gut: Eine rundum zauberhaft und traumhaft schöne phantasievolle Geschichte nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene, die sich ihr inneres Kind bewahrt haben und gerne in märchenhafte Welten eintauchen. © JM-MS 05-2017

cover
Your Style PEPA = fetzig, lebendig und richtig spritzig flott **** 4 (4,5) von 5 Sterne Vorab: Meine Rezension stellt keine Inhaltsangabe dar, sondern gibt meine ganz persönliche Meinung wieder, die ich zu einem Buch habe, und was ja auch Sinn und Zweck einer Rezension ist. Dieses Exemplar wurde mir vom Verlag als Leseexemplar zur Verfügung gestellt. Das bunte Cover im Stil einer Jugendzeitschrift hat sofort meine Aufmerksamkeit erregt, auch die Kurzbeschreibung klang ganz nach einer schwungvollen Leseunterhaltung. "Einen Freund zu kriegen ist leichter, als ihn wieder loszuwerden. Durch eine blöde Wette mit Romy hat Pepa jetzt Romys Cousin an der Backe. Jan segelt, redet übers Segeln, ansonsten segelt er. Pepa muss Schluss machen, doch das ist gar nicht so leicht. Und was sagen ihre besten Freundinnen? Greta meint zum Beispiel, Pepa solle lieber ihren Mund halten, wenn sie aufgeregt ist. Josi findet das bestimmt auch, und Romy hat gleich eine Liste mit Schlussmach-Tipps parat. Warum muss alles so kompliziert sein? Am liebsten würde Pepa einfach nur mit ihrem Bruder Raffa und seinen Jungs Handball spielen Romy, Pepa, Greta und Josi: Vier beste Freundinnen greifen nach den Sternen!" Dies ist der zweite Teil der Your-Style-Reihe. So bunt und abwechslungsreich das Cover beginnt, genauso geht es im Innenteil weiter. Die Druckfarbe der Schrift überrascht mit einem einem sehrgut lesbarem Blaugrau. Es ist mit tollen, zur Story passenden, Zeichnungen versehen, die einfach absolute Eyecatcher sind, ebenso sind Kurznachrichten, Blogeinträge, Rezepte usw. in den Text eingefügt. Die Umgebungskarte, die Pepas Berlin zeigt, im vorderen und hinteren Teil des Buches , rundet das ansprechende Design ab. Obwohl ich den ersten Teil der Your-Style-Reihe nicht kannte, fiel mir der Einstieg nicht schwer und ich hatte Pepas Abenteuer ruckzuck beim Anlesen komplett verschlungen. Die Sprache und der Schreibstil sind fetzig, lebendig und richtig flott zu lesen, er passt einfach. Es ist eine leicht verständliche Erzählweise und durch die Optik genau das richtige für junge Mädchen, die schon die Auswirkungen und "Probleme" der beginnenden Pubertät spüren. Die Story endet mit "leichten" Cliffhanger, es wird nicht alles lückenlos in der Handlung beantwortet, sondern Mensch wird gleich auf den Folgeband neugierig gemacht. Kurz und gut: Genau die richtige Lektüre für junge Mädels am Beginn der Teenagerzeit. © JM-MS 05-2017

cover
Venedig = John, der Halodri? - anders als gedacht ***** 5 (4,5) von 5 Sterne Vorab: Meine Rezension stellt keine Inhaltsangabe dar, sondern gibt meine ganz persönliche Meinung wieder, die ich zu einem Buch habe, und was ja auch Sinn und Zweck einer Rezension ist. Dieses Exemplar wurde mir vom Verlag als Leseexemplar im epub-Format zur Verfügung gestellt. Das Cover mit den dem zum Titel passenden maskierten Frauen hat meine Aufmerksamkeit erregt, auch die Kurzbeschreibung klang ganz nach einer gelungenen kurzen literarischen Unterhaltung. " Der perfekte Plan Johns Leben läuft perfekt: Ein gut bezahlter Job, eine treusorgende Ehefrau, die mit ihrer Sehnsucht nach Urlaub in Venedig nur minimal nervt, und eine leidenschaftliche Affäre mit der blutjungen Sekretärin. Doch als sich seine Liebschaft nicht mehr meldet und er sie besuchen will, kommt alles anders, als gedacht..." Die Sprache und der Schreibstil von diesem kurzen Lesevergnügen liest sich flüssig weg. Kurz ist bei der Story Programm: Angegeben sind dreizehn Seiten, doch das Lesevergnügen mit dem Lesehappen umfasst nur vier Seiten. Auch suggerierte mir die Genre-Benennung "Humor" auf dem Cover, daß es lustig wird. Humor fand ich in diesem Lesehappen nur in einer Situation, und auch dort ließe sich über die Bezeichnung Humor streiten, oder ob die Situation nicht nur "Situationskomik" hat. Spannend, kurzweilig und sehr unterhaltsam war dieser Lesehappen allemal und auch das Ende gefiel mir ausgesprochen gut. Kurz und gut: Mensch sollte sich nicht auf die Angaben des Genres auf dem Buchcover verlassen. Auch wenn ich Humor erwartete, wurde ich von diesem Booksnack gut unterhalten. © JM-MS 05-2017

cover
Die Mädchen von Strathclyde = Begleite einen Jungpolizisten durch die schottischen Glasgower Straßen der 80iger Jahre **** 4 von 5 Sterne Vorab: Meine Rezension stellt keine Inhaltsangabe dar, sondern gibt meine ganz persönliche Meinung wieder, die ich zu einem Buch habe, und was ja auch Sinn und Zweck einer Rezension ist. Das Cover, das mich ein wenig an die Zeit Ende der 80er erinnert, weckte meine Aufmerksamkeit. Dann lese ich in der Kurzbeschreibung noch "Krimi" und "Debüt", und auch der Einblick in die Vita des Autors gefiel mir, da musste ich dieses Prequel mit knapp 80 Seiten einfach lesen. "Glasgow, 1986: Constable Jim Daley ist in seinem zweiten Jahr als Streifenpolizist bei der Strathclyde Police. Von der traurigen Berühmtheit Glasgows als Mord-Hauptstadt Europas bekommt er nur wenig mit: Betrunkene Obdachlose, eingeschlagene Schaufenster und rachsüchtige Vorgesetzte bestimmen seinen Dienstalltag. Dies ändert sich schlagartig, als er eine tote Prostituierte auffindet und daraufhin mit DC Brian Scott einen Serienmörder jagt " Die Sprache und der Schreibstil lesen sich im Großen und Ganzen flüssig weg. Jedoch verwirrten mich die Namen der Protagonisten, da sie teilweise doch recht ähnlich sind. Auch suggerierte mir die Kurzbeschreibung mehr Spannung und Thrill, als dieser Kurzroman mir dann tatsächlich lieferte. Kurz und gut: Auch wenn ich mehr Thriller erwartete, wurde ich von diesem Prequel zu "Tödliches Treibgut" nicht schlecht unterhalten. Schon der Vollständigkeit halber, denke ich, sollte dieser Prequel gelesen werden. © JM-MS 05-2017

cover
Besessen = geniale und gruselige Abwechslung **** 4 (4,5) von 5 Sterne Vorab: Meine Rezension stellt keine Inhaltsangabe dar, sondern gibt meine ganz persönliche Meinung wieder, die ich zu einem Buch habe, und was ja auch Sinn und Zweck einer Rezension ist. Dieses Exemplar wurde mir vom Verlag als Leseexemplar im epub-Format zur Verfügung gestellt. Das Cover erregte meine Aufmerksamkeit, eine Mischung aus Grusel und Böse und sehr geheimnisvoll. Auch der Klappentext begeisterte mich. "Höllenmäßiger Besuch ... Kampf gegen innere und äußere Geister ... Bedrohung der Menschheit ... oder nur eines Einzelnen. Finden Sie heraus, was das Jenseits vom Diesseits unterscheidet. Lernen Sie die Möglichkeiten eines Ifrits kennen. Mieten Sie sich zur Abwechslung mal einen Körper. Tauchen Sie ein in die Abgründe der menschlichen Seele, leben und leiden Sie mit. Bloody Qindie präsentiert erneut deutsche Dark Fantasy Kurzgeschichten mit Gänsehautfeeling. 10 Qindie-Autoren nehmen Sie mit in die Abgründe ihrer Fantasien, denen eines gemeinsam ist: Sie alle sind besessen." Sprachlich gibt es an diesem Potpurri an Stories nichts zu meckern. Auch an den jeweiligen Plots gibt es nichts zu tadeln, das wäre alles meckern auf hohem Niveau und ist wie bei so Vielem auch vom persönlichen Geschmack abhängig. Kurz und gut: Eine wirklich stimmige Anthologie, bei dem keine der enthaltenen Kurzgeschichten schlecht oder nicht lesenswert ist. Daß bei einer Sammlung auch Stories dabei sind, die einem persönlich besser gefallen oder eben andere wiederum weniger, ist für mich ja gerade das Schöne an solchen Sammelbänden. Deshalb empfehle ich diese Kurzgeschichtensammlung gerne weiter. Fühlte mich sehr gut unterhalten und sogar stellenweise gegruselt. Was wünscht sich ein Leserherz mehr? © JM-MS 03-2017

cover
Alice - Follow the White = anders - crazy - verwirrend **** 4 (3,5) von 5 Sternen Vorab: Meine Rezension stellt keine Inhaltsangabe dar, sondern gibt meine ganz persönliche Meinung wieder, die ich zu einem Buch habe, und was ja auch Sinn und Zweck einer Rezension ist. Dieses Exemplar wurde mir vom Verlag als Leseexemplar im epub-Format zur Verfügung gestellt. Das Cover in Kombination mit dem Titel erregte meine Aufmerksamkeit: Dunkel gehaltener Schachbretthintergrund mit weißem Scherenschnitt-Hasenkopf im Vordergrund, Spielkarten als Rahmen und dem weißen Titelschriftzug. Die halb hinter dem Hasen versteckte Armbrust(?) entdeckte ich erst auf den zweiten Blick. Als ich dann die Kurzbeschreibung dazu noch gelesen habe, wusste ich, das muss ich lesen: Alles beginnt mit Bettys Beerdigung, wegen der der Unterricht an Miss Yorks Schule ausfallen muss: Auf einmal stört Zoey die Zeremonie, schießt mehrfach auf den Sarg und verschwindet, als wäre nichts gewesen. Doch wenig später steht Betty aus ihrem Sarg auf und macht sich auf die Suche nach ihrer postmortalen Mörderin. Sie findet Zoey und macht mit ihr kurzen Prozess. Ihre besten Freundinnen Alice und Chloe finden Betty, während sie sich noch über die Leiche beugt. Eigentlich müssten sie Betty verpfeifen, doch schnell beschließen die drei Freundinnen, gemeinsam Hals über Kopf zu flüchten. Fragen über Fragen bleiben jedoch zurück, wie zum Beispiel, warum Zoey nicht mit echter Munition geschossen hat, die auch Untote zur Strecke bringen kann. Warum ist Betty noch relativ normal, zumindest für eine Untote? Was hat es mit Alice Spiegelsicht auf sich? Und wohin will sie das verdammt mürrische, weiße Kaninchen mit der Armbrust und dem Welten-Chronografen führen? Eine rasante Achterbahnfahrt hinein in den Kaninchenbau und durch die Welt zwischen den Märchen, der realen Fiktion, jeder Menge Popkultur und der raffinierten Idee, dass es auch so hätte erzählt werden können, wenn die Erzähler vor ein paar hundert Jahren ein bisschen mehr schwarzen Humor gehabt hätten. Ich erwartete eine Mischung aus Tim Burtons Alice im Wunderland und Dark Shadows , vielleicht noch gewürzt mit manch Anderem. Vorweg: Meine Erwartungen wurden, was dies anbelangt, eigentlich erfüllt. Ich habe meine Schwester gegessen. So, jetzt ist es raus. Die große Beichte, die Leiche in meinem Keller. Jetzt dürfen alle schreiend weglaufen - oder sich die Zeit nehmen und noch ein wenig zuhören. Zum Beispiel, um zu erfahren, wie das in Wahrheit passiert ist. Oder warum. Das sind die ersten fünf Sätze dieser Story, und mit diesen Sätzen hatte mich Alice- Follow The White bereits schmunzelnd gefangen. Es ist übrigens die Sicht der Protagonistin Betty, der Freundin von Alice, die in Form von Tagebucheinträgen ihre Erlebnisse und Beobachtungen erzählt. Der andere Erzählstrang ist neutral in der dritten Person gehalten und hat den Fokus mehr auf Alice, der buchtitelgebenden Protagonistin. Die Ausdrucksweise der beiden Stränge unterscheiden sich aber nicht nur in der Perspektive, sondern auch an der sprachlichen Gestaltung: Unter leichtem Ruckeln senkte sich der Sarg in die Erde. Außer dem sanftem Wind, der die Blätter zum Rascheln und Alice trotz ihres Mantels zum Frösteln brachte, war kaum etwas zu hören. Hin und Wieder noch ein gelegentliches Schniefen, oder jemand putzte sich die Nase. Aber davon abgesehen war auf dem Friedhof still. Das letzte Amen im Leben von Betty war gesprochen. Wie die beiden Textauszüge schon erkennen lassen, ist die Story schön flapsig und locker-flockig geschrieben. Ich mag diesen Sprach- und Schreibstil zur Abwechslung mal recht gerne, und vor allem zu dieser abgedrehten, verrückten, skurrilen und crazy Story passt er. Er trug auch dazu bei, mich über die Makel von Alice - Follow the White hinwegzutrösten, ebenso hielt er mich am Weiter- und letztlich Zuendelesen. Denn die Figuren und Protagonisten sind auch nun nach Beendigung für mich nicht alle greif- und wirklich vorstellbar. Auch die Handlung und der Fortlauf der Story waren für mich nicht immer logisch und nachvollziehbar. An den einen Stellen wurde zuviel ausgeführt und wiederholt, nahezu lamentiert, an andere Stelle hätte mehr Ausführung und Erklärung sehr gut getan, um in die Geschichte so richtig eintauchen zu können. Stellenweise war ich schon sehr verwirrt und die vielen Fragen, die mir durch den Kopf schwirrten, trübten das Lesevergnügen schon ein und viele Fragen bleiben auch bis zum Schluß unbeantwortet. Nichts desto trotz gefiel mir dieser Roadtrip durch die Länder der Spiegel, der Dämmerung und der Mären und ich würde eine Fortsetzung oder ein anderes Werk der sympathischen Autorin Stephanie Kempin gerne lesen. Mein Lieblingszitat ist übrigens Durchatmen, es wird früh genug wieder lebensgefährlich. Trotz einiger Schwächen, fand ich dieses Leseabenteuer mit Alice und Betty und natürlich den anderen Abenteurern sehr interessant und lesenswert. Die locker flockige Ausdrucksweise und der flapsige mit schwarzem Humor bespickte Schreibstil trösten über die Schwächen gekonnt hinweg und treiben einen zum Weiterlesen an. Deshalb empfehle ich diese abgedrehte, verrückte und wild genreübergreifende Geschichte allen Märchenfans, weichgespülten WalkingDead- bzw. Zombie-Liebhabern, die auch nichts gegen einen Schuß JamesBond-Action und Mantel- und Degen-Abenteuer haben und das Ganze im Steam-Punk-Design. Was will das crazy Leserauge mehr? © JM-MS 03-2017

cover
Alice - Follow the White = anders - crazy - verwirrend **** 4 (3,5) von 5 Sternen Vorab: Meine Rezension stellt keine Inhaltsangabe dar, sondern gibt meine ganz persönliche Meinung wieder, die ich zu einem Buch habe, und was ja auch Sinn und Zweck einer Rezension ist. Dieses Exemplar wurde mir vom Verlag als Leseexemplar im epub-Format zur Verfügung gestellt. Das Cover in Kombination mit dem Titel erregte meine Aufmerksamkeit: Dunkel gehaltener Schachbretthintergrund mit weißem Scherenschnitt-Hasenkopf im Vordergrund, Spielkarten als Rahmen und dem weißen Titelschriftzug. Die halb hinter dem Hasen versteckte Armbrust(?) entdeckte ich erst auf den zweiten Blick. Als ich dann die Kurzbeschreibung dazu noch gelesen habe, wusste ich, das muss ich lesen: Alles beginnt mit Bettys Beerdigung, wegen der der Unterricht an Miss Yorks Schule ausfallen muss: Auf einmal stört Zoey die Zeremonie, schießt mehrfach auf den Sarg und verschwindet, als wäre nichts gewesen. Doch wenig später steht Betty aus ihrem Sarg auf und macht sich auf die Suche nach ihrer postmortalen Mörderin. Sie findet Zoey und macht mit ihr kurzen Prozess. Ihre besten Freundinnen Alice und Chloe finden Betty, während sie sich noch über die Leiche beugt. Eigentlich müssten sie Betty verpfeifen, doch schnell beschließen die drei Freundinnen, gemeinsam Hals über Kopf zu flüchten. Fragen über Fragen bleiben jedoch zurück, wie zum Beispiel, warum Zoey nicht mit echter Munition geschossen hat, die auch Untote zur Strecke bringen kann. Warum ist Betty noch relativ normal, zumindest für eine Untote? Was hat es mit Alice Spiegelsicht auf sich? Und wohin will sie das verdammt mürrische, weiße Kaninchen mit der Armbrust und dem Welten-Chronografen führen? Eine rasante Achterbahnfahrt hinein in den Kaninchenbau und durch die Welt zwischen den Märchen, der realen Fiktion, jeder Menge Popkultur und der raffinierten Idee, dass es auch so hätte erzählt werden können, wenn die Erzähler vor ein paar hundert Jahren ein bisschen mehr schwarzen Humor gehabt hätten. Ich erwartete eine Mischung aus Tim Burtons Alice im Wunderland und Dark Shadows , vielleicht noch gewürzt mit manch Anderem. Vorweg: Meine Erwartungen wurden, was dies anbelangt, eigentlich erfüllt. Ich habe meine Schwester gegessen. So, jetzt ist es raus. Die große Beichte, die Leiche in meinem Keller. Jetzt dürfen alle schreiend weglaufen - oder sich die Zeit nehmen und noch ein wenig zuhören. Zum Beispiel, um zu erfahren, wie das in Wahrheit passiert ist. Oder warum. Das sind die ersten fünf Sätze dieser Story, und mit diesen Sätzen hatte mich Alice- Follow The White bereits schmunzelnd gefangen. Es ist übrigens die Sicht der Protagonistin Betty, der Freundin von Alice, die in Form von Tagebucheinträgen ihre Erlebnisse und Beobachtungen erzählt. Der andere Erzählstrang ist neutral in der dritten Person gehalten und hat den Fokus mehr auf Alice, der buchtitelgebenden Protagonistin. Die Ausdrucksweise der beiden Stränge unterscheiden sich aber nicht nur in der Perspektive, sondern auch an der sprachlichen Gestaltung: Unter leichtem Ruckeln senkte sich der Sarg in die Erde. Außer dem sanftem Wind, der die Blätter zum Rascheln und Alice trotz ihres Mantels zum Frösteln brachte, war kaum etwas zu hören. Hin und Wieder noch ein gelegentliches Schniefen, oder jemand putzte sich die Nase. Aber davon abgesehen war auf dem Friedhof still. Das letzte Amen im Leben von Betty war gesprochen. Wie die beiden Textauszüge schon erkennen lassen, ist die Story schön flapsig und locker-flockig geschrieben. Ich mag diesen Sprach- und Schreibstil zur Abwechslung mal recht gerne, und vor allem zu dieser abgedrehten, verrückten, skurrilen und crazy Story passt er. Er trug auch dazu bei, mich über die Makel von Alice - Follow the White hinwegzutrösten, ebenso hielt er mich am Weiter- und letztlich Zuendelesen. Denn die Figuren und Protagonisten sind auch nun nach Beendigung für mich nicht alle greif- und wirklich vorstellbar. Auch die Handlung und der Fortlauf der Story waren für mich nicht immer logisch und nachvollziehbar. An den einen Stellen wurde zuviel ausgeführt und wiederholt, nahezu lamentiert, an andere Stelle hätte mehr Ausführung und Erklärung sehr gut getan, um in die Geschichte so richtig eintauchen zu können. Stellenweise war ich schon sehr verwirrt und die vielen Fragen, die mir durch den Kopf schwirrten, trübten das Lesevergnügen schon ein und viele Fragen bleiben auch bis zum Schluß unbeantwortet. Nichts desto trotz gefiel mir dieser Roadtrip durch die Länder der Spiegel, der Dämmerung und der Mären und ich würde eine Fortsetzung oder ein anderes Werk der sympathischen Autorin Stephanie Kempin gerne lesen. Mein Lieblingszitat ist übrigens Durchatmen, es wird früh genug wieder lebensgefährlich. Trotz einiger Schwächen, fand ich dieses Leseabenteuer mit Alice und Betty und natürlich den anderen Abenteurern sehr interessant und lesenswert. Die locker flockige Ausdrucksweise und der flapsige mit schwarzem Humor bespickte Schreibstil trösten über die Schwächen gekonnt hinweg und treiben einen zum Weiterlesen an. Deshalb empfehle ich diese abgedrehte, verrückte und wild genreübergreifende Geschichte allen Märchenfans, weichgespülten WalkingDead- bzw. Zombie-Liebhabern, die auch nichts gegen einen Schuß JamesBond-Action und Mantel- und Degen-Abenteuer haben und das Ganze im Steam-Punk-Design. Was will das crazy Leserauge mehr? © JM-MS 03-2017

Seite 1 / 2
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Gutscheinbedingungen
Ihr Gutschein 14SPAREN gilt bis einschließlich 24.02.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.eBook.de. Der Gutschein ist nicht gültig für gesetzlich preisgebundene Artikel (deutschsprachige Bücher und eBooks) sowie für preisgebundene Kalender, Tonieboxen, tolino eReader und tolino select. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: