eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Alle Rezensionen von Archer

Seite 2 / 17
cover
Dr Mareike Awe verspricht uns, auf unkonventionelle Weise das Wohlfühlgewicht zu erreichen und stellt mit diesem Buch ihr Konzept dazu vor. Dabei hat sie in sechs Kapiteln ihre Gedanken zusammengefasst, wie das zu erreichen wäre, unterstützt durch Schaubilder und kleine Geschichtchen aus ich nenne es jetzt mal milde ihrem Leben . Sie geht anfangs darauf ein, warum Diäten nicht funktionieren können (sie arbeiten gegen das Körperbewusstsein und alles, was die Natur ausmacht) und erläutert anschaulich ein paar Sachen, die im Körper ablaufen. Wie empfinde ich das Konzept? Ich habe ganz klar mehr erwartet. So freundlich und nett Doktor Awe erscheint, sie verliert sich in ihrem aufgebauschten Büchlein in endlosen Wiederholungen und Allgemeinplätzen. Natürlich sind Ansätze in mentalem Training nicht verkehrt und den einen oder anderen Gedanken habe ich durchaus aufgegriffen. Doch obwohl sie sehr viel auf intuitivem Essen beharrt, würde ich, wenn ich alle Übungen verfolge, nichts anderes mehr tun, als permanent über Essen nachzudenken. Auch finde ich es bedenklich, gerade die negativen Leitsätze ständig zu wiederholen, besonders nachdem auch erklärt wurde, dass sich das Gehirn gern in ausgetretenen Trampelpfaden verliert. Also, was wird das Gehirn dann wohl lieber tun: neue, möglicherweise gesunde Ansätze verfolgen oder doch lieber die ausgetretenen, vertrauten Wege gehen? Die Antwort liegt wohl auf der Hand. So gut ich auch das Eingehen auf mentales Training finde, so lächerlich sind die Ausflüge in die Esoterik. Fehlte nur noch, dass man seinen Namen tanzen sollte. Alles in allem bin ich der Meinung, wäre das ganze Buch locker auf dreißig Seiten zusammengefasst worden; da ich nicht alles für Verschwendung, sondern nur ziemliches Aufbauschen halte, gibt es noch 2,5/5 Punkten.

cover
Maxwell Cho ist ein FBI-Agent, der seinen freien Tag in seiner alten Heimat auf dem Appalachen-Trail genießen will. Lange dauert das nicht an, denn seine Hündin Kona ist ein Leichenspürhund, die ihn unverhofft zu einem alten Massengrab führt. Sofort wird Senior Special Agent Sayer Altair auf den Cold Case angesetzt. Sie bekommt so gut wie keine Unterstützung, weil der letzte Fall das ganze FBI aufgewirbelt hat und muss feststellen, dass hier ein Mörder seit gut zwanzig Jahren sein Unwesen treibt, der auch jetzt nicht aufhört und sich durch ihre Ermittlungen gestört fühlt. Das Positive vorneweg: Ich habe mich eigentlich nicht gelangweilt, es war trotz eines nicht immer überzeugenden Schreibstils flott zu lesen. Auch muss man den Vorgänger nicht kennen, um mit diesem Fall klarzukommen: Was man nicht weiß, wird immer wieder erwähnt. So weit, so gut. Was mich wirklich gestört hat, war oftmals die Begriffsstutzigkeit der ansonsten recht sympathischen Ermittler. Sie brauchen allein schon bis Seite 200, um auf das Offensichtliche zu stoßen - warum eine Frau tut, was sie ihrem Ermittlungsstand nach tut. Der Grund wurde wieder und wieder erwähnt, ins Gesicht gehalten, eigentlich hätte nur noch eine Leuchtreklame gefehlt, auf der es in Großbuchstaben geschrieben steht. Aber nein, die Erleuchtung ohne Leuchtreklame kam spät und war für den leicht genervten Leser vielleicht nicht so eine Überraschung wie für die Ermittler. Auch ansonsten wurde nicht immer logisch agiert, weder von Täters noch Agentenseite. Warum der Täter nach dem Fund der Leichen die Ermittler in der Höhle anzünden wollte, wird wohl immer sein oder der Autorin Geheimnis bleiben. Es war ja nicht so, als würden nicht schon gefühlt 100 andere Ranger und Polizisten in der Gegend rumwuseln, die Bescheid wussten. Auch dass die Ermittler niemals einen Blick auf ihren Flüchtigen erhaschen konnten, gehört ins Reich der Märchen. Ab und zu hätte ich Sayer wegen ihrer Begriffsstutzigkeit gern geschüttelt, aber wäre sie eine schlaue Frau gewesen, hätte es nicht viele Actionszenen gegeben, das sehe ich ein. Nette Lektüre, aber kein Must Read.

cover
Alice ist, wie alle diese Mädchen in diesen Büchern, ein ganz normales Mädchen, bis ... Bis sie eines Tages mit ihrer besten Freundin die Party einer der tief im Wald verborgen liegenden Eliteschulen besucht. Dort stolpert sie nicht nur über einer sprechende Katze, die trotz gelegentlichen Grinsens nicht Cheshire heißt, sondern wird plötzlich auch von Spinnen verfolgt. Sie ist dummerweise die Einzige, die die Spinnen sieht, weshalb sie nervlich fertig ist und ihre schulischen Leistungen nach unten gehen. So wird sie zur Summerschool nach Chesterfield, dieser Eliteschule, geschickt. Dort wird ihr bewusst, dass sie doch ganz anders als andere ist und gezwungen, in ein Spiel auf Leben und Tod einzusteigen. Doch trotz der Schachfiguren und -farben ist das Leben nicht nur schwarz oder weiß und Alice muss sich entscheiden, welche Seite sie wählt. Überraschenderweise haben mich trotz vieler Klischees und Vorhersehbarkeit sowohl Handlung als auch Schreibstil des Buches angesprochen und meist gut unterhalten. Die Charaktere sind ziemlich cool und vieles wird im Nachhinein auch nachvollziehbar (außer vielleicht, warum die eine Königin die Megabi... und die andere die Supernette sein muss). Zweifellos hätten auch die Könige anders handeln können, aber bei dem Bösen fand ich es realistischer als dem Guten . Eher nervig fand ich, dass Alice, nachdem sie lustig und fröhlich einen der beiden Könige angehasst hat, diesen dann plötzlich nahezu unwiderstehlich findet. Na ja, Jugendbuch. Hormone. Oder so. Richtig geärgert jedoch hat mich die Unwissenheit der Autorin (und der Lektorin scheinbar) in Bezug auf Schach. Wenn ich nur die Figuren für eine Art Battle Royal im real life hernehme, gut. Aber wenn ich null Plan habe, beschreibe ich keine Schachspiele und lass die Könige agieren. Könige können genau zwei Sachen: dumm herumstehen und sich beschützen lassen oder mit Trippelschritten weglaufen, wenn eh alles verloren ist. Sie können keinen anderen König schlagen! Aufgrund dieser Kritikpunkte gibts anderthalb Punkte Abzug. 3,5/5 Punkte.

cover
15 Jahre zuvor: Drei Mädchen schleichen sich nachts hinaus an einen See, um nackt zu baden, obwohl schon seit einiger Zeit andere Mädchen verschwunden sind. Sie werden beobachtet und überfallen. Auf Wunsch von Ruth, derjenigen, die es am schlimmsten getroffen hat, schweigen sie darüber. Heute: Aus den Mädchen sind Frauen geworden und es treibt sie aus verschiedenen Gründen zurück in ihre Heimat. Was sie nicht ahnen: Der Mann, der sie damals überfiel, ist auch heute noch da und er hat noch eine Rechnung mit ihnen offen. Aber zuerst verschwindet wieder einmal ein Mädchen und Ruth, Shiloh und Katrina müssen endlich anfangen, sich ihrer Vergangenheit zu stellen, sonst wird jemand sterben. Vielleicht sogar eine von ihnen. Um Gottes Willen, was habe ich hier gehört? Ich kann euch sagen, was ich erwartet habe: einen Thriller. Doch was man hier bekommt, ist eine Katastrophe. Anscheinend waren sich die drei (!!!) Autorinnen nicht einig, ob sie einen Thriller, einen Erotikroman oder Liebesgedöns oder sonst was schreiben wollten, herausgekommen ist jedenfalls eines der schlechtesten Bücher, das ich je das Missvergnügen hatte zu hören. Die Sprecherin trifft jedenfalls keine Schuld, sie gab alles, obwohl ich manchmal das Gefühl hatte, selbst sie langweile sich. (Völlig verständlich.) Es wimmelt in diesem Buch vor Wiederholungen und schlechtem Stil bzw. Handwerk. Innerhalb einer Perspektive wird gern mal gewechselt, der Täter ist permanent hart und schwillt an, Ruth ist nur hysterisch, Männer sind entweder Loveinterests oder Schweine und die furchtbaren Liebesbeziehungen geben dem Buch den Rest. Sobald ein Mann auftaucht, weiß man sofort, ob er der nächste Partner der gerade erwähnten Frau wird. Katrina, die jetzt Polizistin ist, stellt sich dermaßen dumm an, dass man sie (oder sich selbst) schütteln möchte, aber jeder bezeichnet sie als schlau und clever. Der Typ, mit dem sie einen ONS hatte, glaubt, er hätte Ansprüche auf sie und sie wehrt sich nicht, sondern findet das romantisch. Das Weltbild folgt hier glasklar einem veralteten amerikanischen: Die Frauen sind dumm und bringen sich in Gefahr, die Männer sind dafür da, sie da herauszuholen. Ende.

cover
Pippa Amobi-Fitz ist siebzehn und beschließt in ihrem letzten Jahr an der Highschool, dass sie für ihre Abschlussarbeit einen alten Fall aufrollt, der in ihrer Kleinstadt Furore gemacht hat. Vor fünf Jahren starb ein Junge, der ihr einmal geholfen hatte und alle hielten ihn für den Mörder eines verschwundenen Mädchens. Doch Pip glaubt nicht daran. Sie hält es zwar auch nicht für möglich, den Fall wirklich zu lösen, aber vielleicht ein paar neue Ansätze zu finden, die die Unschuld Sals, des angeblichen Mörders und Selbstmörders beweisen. Hilfe bekommt sie dabei von Ravi, Sals Bruder, der natürlich ebenfalls niemals an dessen Schuld geglaubt hat. Doch die beiden stoßen auf überraschende Erkenntnisse und schon bald wird es klar, dass sie sich jemandem nähern, der ihre Nachforschungen nicht wohlwollend aufnimmt. Pip gerät in eine Zwickmühle, als Drohungen auftauchen: Setzt sie ihre Suche fort und riskiert alles oder gibt sie auf und lässt einen Unschuldigen als Mörder dastehen? Das war mal ein erfrischender Jugendthriller mit völlig neuen Ansätzen. Der Erzählstil wechselt zwischen protokollierenden und erzählenden Ereignissen, manchmal werden Notizbuchseiten inklusive Zeichnungen und Gekritzel einbezogen, mit anderen Worten: Es ist tatsächlich ein bisschen wie eine Abschlussarbeit aufgebaut, nur nicht annähernd so langweilig. Ich hatte beim Lesen viel Spaß, zumal Pip eine offene, neugierige und witzige Person ist. Sie setzt sich gegen Rassismus ein und hält auch nicht den Mund, wenn jemand ungerecht behandelt wird, hat ihr Herz also auf dem rechten Fleck. Meistens ist sie auch ziemlich clever, deshalb komme ich auch an dieser Stelle zu meinem Kritikpunkt: Dafür, dass sie so schlau ist, stellt sie sich gerade zum Schluss ziemlich leichtsinnig, um nicht zu sagen dumm an, und bringt sich damit unnötig in Gefahr. Ich finde, um Spannung aufzubauen, hätte da ein anderer Weg gewählt werden müssen, so wurde das plump und nicht in-charakter gelöst. Trotzdem hat dieses Buch einen hohen Fun-Factor, weswegen es von mir eine ernsthafte Empfehlung bekommt.

cover
Etwas über 2,5 Jahre sind die Ereignisse auf Pol her und Ophelia musste auf ihre eigene Arche Anima zurückkehren. Sie versinkt in Trübsinn und tut wenig außer zu Hause bleiben und Thorn vermissen. Wenn sie wirklich mal draußen ist, wird sie gnadenlos von der Kundschafterin der Doyennen bespitzelt. Doch endlich wendet sich das Blatt, denn zuerst bekommt sie von ihrem Großonkel einen Hinweis, wo sie ihre Suche nach Gott (und damit quasi nach Thorn) fortsetzen kann und dann taucht überraschend Archibald auf, der ihr die Flucht von ihrer Arche ermöglicht. Sie begibt sich daraufhin nach Babel, der Arche mit dem Archiv. Doch das ist nicht das Einzige, was Babel ausmacht: Konformität und Disziplin werden großgeschrieben, und wenn sie ihr Ziel erreichen will, muss sie eine Ausbildung zur Informationssammlerin antreten und sich wieder einmal Gefahren stellen. Ich bin hin- und hergerissen. Nachdem mich Band 1 mit einem angenehmen Schreibstil, aber einer etwas schwer in die Gänge kommenden Story und Logiklöchern neugierig machte, konnte mich Teil 2 schon mehr abholen und ich erwartete mit Spannung diesen Band. Doch hier zieht sich das erste Drittel schon mal ganz schön hin und einige Sachen passieren zu leicht und zu zufällig. Dann packt die Story wieder und nimmt schön bis zum Ende mit, nur um mit Lösungen aufzuwarten, die man im Allgemeinen als Isso bezeichnen könnte. Wenig Logik, friss oder stirb, ach frag nicht, so ist es halt. So was stört mich, das geht mir dann immer wieder im Kopf rum und macht mich irre. Von daher gibts dieses Mal nur 3,5/5 Punkten und die Hoffnung, dass der Finalband mit besseren Lösungen und komplexeren Zusammenhängen nochmal alles erklären und überzeugen kann.

cover
Matilda ist elf, kennt ihre Eltern nicht und wächst bei ihren Großeltern im Buchladen Pages & Co auf. Ihre Mutter ist kurz nach ihrer Geburt verschwunden, ihr Vater, so sagen die Großeltern, ist tot. Ihr mangelt es trotzdem an nichts, denn ihr Zuhause ist äußerst liebevoll. Doch plötzlich gehen im Buchladen seltsame Dinge vor: die Großmutter unterhält sich mit jemandem namens Lizzie Bennett und der Großvater ist im Gespräch mit einem altmodisch aussehenden Herrn mit Steerwalker und Pfeife. Und dann tauchen da auch noch Mädchen auf, die haargenau aussehen wie Matildas Lieblingsprotagonisten! Sie muss der Sache auf den Grund gehen und zum Glück hat sie einen Freund wie Oscar, der sie dabei unterstützt. Das ist eines dieser Bücher, die sogar mir so richtig von Cover und Aufmachung her gefallen und die es wahrscheinlich deshalb nicht schaffen, mit der Erwartungshaltung gleichzuziehen. Tatsächlich hebt sich Matilda nicht sehr von Büchern ähnlicher Machart ab, in denen Protagonisten in die Buchwelt gelangen. Es ist zwar alles sehr nett und die Idee, bei Störungen oder Unterbrechungen des Inhalts von Büchern die Buchstaben über die Seiten tanzen zu lassen, witzig. Doch richtig packen konnte mich Matildas Abenteuer nicht. Vielleicht liegt es zum Teil auch daran, dass das Korrektorat nicht sehr sorgfältig ausgeführt wurde und es immer wieder schaffte, mich aus Matildas Welt zu reißen, ohne dass ich nach Fehlern gesucht hätte. Allein schon den Imperativ von lesen als Lese! auszudrücken, tut weh, und es bleibt leider nicht dabei. Für mich also nur 3,5/5 Punkten.

cover
Seth Seppi ist Küchenjunge, Room Boy und Mädchen für alles im Hotel Zur letzten Chance . An seine Eltern kann er sich kaum erinnern - seine Mutter starb wohl, als er klein war, sein Vater verschwand und mit ihm wertvolle Dinge. Dafür ist Seth hier der Sklave und muss arbeiten, bis die Schwarte kracht. Als sich seltsame Leute in dem Hotel einfinden, rotiert er noch mehr als sonst. Er muss das Essen zubereiten, die Gäste bedienen und weil ihn die Tochter des Hauses erpresst, auch noch eine besondere Nachspeise für die wichtigste Person dieses Treffens anfertigen. Leider stirbt diese wichtige Person - die Nachspeise war vergiftet! Seth Seppi steckt in der Klemme, denn er ist der Hauptverdächtige. Und kann es wirklich sein, dass diese Leute hier alle Magie benutzen? Eigentlich finde ich Kinderbücher mega. Wenn sie dann noch Magie und Mysterium vereinigen, sind sie nicht zu schlagen. Oder? In dem Fall gabs eine Bruchlandung. Seth Seppi ist zwar der typische (so halb und halb) Waisenjunge, der als Aschenputtel gehalten wird und irgendwie auserwählt ist - wenn in diesem Buch auch erst einmal als Verdächtiger in einem Mordfall - doch aus dieser klasse Idee wurde nicht viel gemacht. Alles wurde hektisch abgehandelt und viele Dinge einfach mal mit isso erklärt. Katze spricht? Isso. Magie existiert? Isso. Seth soll gemordet haben? Isso. Ja, ich hätte auch bei einem Kinderbuch gern ein paar mehr Hintergründe dazu. Wenn die Katze spricht, warum dann nicht auch die Vögel? Wieso findet Seth dieses Buch erst jetzt, obwohl er sein ganzes Leben dort lebt? Warum hält ihn der Kommissar von Anfang an für unschuldig? Zugegeben, schnell lesen tat sich das Ganze. Aber ich fürchte, das ist auch schnell wieder vergessen und ob ich einen möglichen Nachfolger lesen werde, ist eher eine Sache des Hab-ich-zu-dem-Zeitpunkt-gerade-was-zu-lesen als wirkliches Interesse. 2,5/5 Punkten.

cover
Nahtlos geht das Epos weiter und leider auch zu Ende. Die Armee aus Verderbten, die der riesige weiße Drache um sich gescharrt hat, marschiert unaufhaltsam weiter und Flüchtlinge bringen die Häfen bis an ihre Grenzen. Unsere Helden hat es weit in der Welt verstreut: Claydon Torcreek und dessen Crew schaffen es, eigene Verbündete im Kampf gegen den Drachen zu finden. Hilemore, der abtrünnige Captain, wird von seiner hellsichtigen Verlobten in ständiger Gefahr gesehen (aber mal ehrlich, das ist fast eine Kunst wie Glückskekssprucherstellen, denn es sind gerade alle in Gefahr!). Und die Agentin Lizanne Lethridge versucht, durch alte Technik und geniale Ingenieure, der Ungeheuer Herr zu werden. Fast noch interessanter sind jedoch die Ausblicke, die man durch den intelligenten und bewussten Verderbten Sirus erhält, denn aus seiner Sicht bekommt man Einblicke direkt ins Innere der Armee des Weißen Drachens, ihrer Pläne, Vorhaben und Gedanken. Für dieses Buch habe ich mir echt Zeit gelassen, immer nur wenige Kapitel gelesen. Das liegt nicht daran, dass es schlechter wäre als die Vorgänger, sondern im Gegenteil: Es ist genauso gut, detailreich, actionlastig und fantasievoll geschrieben, aber ich wusste, dass es danach vorbei wäre. So ein bisschen hatte ich auch Angst, wen es zum Schluss noch erwischen würde, nachdem ich so viele Tausend Seiten mitgefiebert habe. Der Autor hat mich jedenfalls nicht enttäuscht, auch wenn man merkt, dass nun eine neue Ära anbrechen wird. Vielleicht gibt es sogar Material für Sequels her - ich würde es lesen. Alles in allem ist diese Trilogie eine der besten, die man im Fantasybereich lesen kann, allerdings muss man sie in der richtigen Reihenfolge lesen. Ich kann nur den Kopf schütteln über Rezensenten, die mit dem zweiten oder dritten Teil anfangen und dann schlechte Bewertungen geben, weil sie nichts verstanden haben. Alle anderen: Lest! Genießt! Lasst euch mitreißen!

cover
Aria ist sechzehn und hat ihre Eltern bei einem Unfall verloren. Deshalb zieht sie von New York nach Texas zu ihrer Tante auf eine Ranch. Das Leben im texanischen Kaff fällt ihr nicht leicht und auch in der neuen Schule hat sies schwer. Eine Mädchenclique um die örtliche Schulkönigin mobbt sie. Zum Glück gibt es gleich zwei Ritter in schimmernden Rüstungen, die sich sofort um sie bemühen: den absolut perfekten Sunnyboy Simon und den mindestens genauso perfekten Bad Boy Dean. Während Aria versucht, sich einzuleben, geschehen seltsame Dinge. Eine Alge vergiftet das Wasser und damit die Tiere, Arias Haare färben sich über Nacht, ein paar Leute sind der Meinung, sie müssten ihr unbedingt ihre tiefsten Geheimnisse anvertrauen. Die Apokalypse ist vorprogrammiert! Dass der Untergang der Welt in Texas beginnt, war spätestens klar, als Bush senior an die Macht kam. Ich hatte allerdings nicht erwartet, dass er so banal und langweilig daherkommen würde und dass das größte Problem darstellen würde, sich zwischen zwei Jungs zu entscheiden. Der eine von beiden ist ein Christian-Grey-Abklatsch, der am liebsten das Mädchen 24/7 kontrollieren würde, der andere ein ganz, ganz schlimmer Bad Boy, der allerdings ständig zu Hilfe eilt und die Protagonistin mit Respekt behandelt. Natürlich ist er auch ein ganz, ganz schlimmer Frauenverführer, bei dem ein Blick aus seinen dunklen Augen genügt, die Knie weich werden zu lassen. Vielleicht muss die Protagonistin auch einfach mal einen Orthopäden aufsuchen, normal ist das nicht. Vielleicht bin ich auch einfach zu alt, um einen sechzehnjährigen Casanova ernstnehmen zu können. Ansonsten plätscherte die Geschichte mit den typischen Teenie-Dramen dahin, ohne auch nur Ansätze von Spannung zu erzeugen - es sei denn natürlich, man knabbert an den Fingernägeln, wenn man liest, wie jemand Kerzen herstellt. Die Protagonistin konnte mich auch nicht überzeugen. Sie ist eher der lethargische Bella-Swan-Typ (okay, bei der hats ja auch mit zwei Jungs geklappt) ohne besondere Merkmale, die deutlich machten, warum sich die Helden um sie bemühten. Viele Dialoge klangen bemüht cool, als hätte sie sich vorher Sprüche auf Instagram angesehen und auswendig gelernt. Jedenfalls trieft das Buch vor lauter Kitsch und Klischees und langweilt auf 400 Seiten, bis auf den letzten 20 endlich mal was passiert. Kann ich nicht weiterempfehlen.

Seite 2 / 17
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: