eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Alle Rezensionen von coffee2go

Seite 1 / 9
cover
Kurze Inhaltszusammenfassung: Thordis ist nach vielen Jahren wieder auf die Insel Norderney zurückgekehrt und arbeitet dort als Hausärztin. Zufällig ist auch ihre damalige Jugendliebe Boie wieder auf der Insel und betreibt dort eine Zahnarztpraxis. Thordis ist sich unsicher, wie viel Nähe sie zulassen möchte und kann, vor allem, da sie ihre ganze Energie darin setzt, ihren Sohn Leo, der mit seinem Vater in der Türkei lebt, wieder zurückzubekommen. Meine Meinung zum Buch: Mir gefällt der Schreibstil der Autorin einerseits sehr gut und auch die Themen fand ich spannend, vor allem den Sorgerechtsstreit zwischen Thordis und ihrem Ex-Mann und dass dieser mit dem gemeinsamen Sohn nun in der Türkei lebt. Auch Thordis als Charakter habe ich sehr sympathisch gefunden, ihre impulsive und teilweise unüberlegte Art ist bereichernd. Was mir allerdings zu viel war, waren die vielen Haupt- und Nebengeschichten, sodass ich das Gefühl hatte, alle Themen können nur noch oberflächlich angerissen werden. So wurde dann auch die Geschichte von der geplanten Rückführung von Leo aus der Türkei, dann am Ende gar nicht mehr thematisiert und auch nicht aufgelöst. Eigentlich hätte die Geschichte gut über zwei Bücher ausgedehnt werden können und wäre trotzdem noch sehr spannend gewesen. In diesem Fall hatte ich eher das Gefühl die Liebesgeschichte wird im Zeitraffer erzählt und alles geht irgendwie zu schnell, auch der Schluss des Buches war somit schon etwas surreal. In der Geschichte um den Sorgerechtskampf zwischen Thordis Ex-Mann habe ich mich gewundert, dass sie jahrelang noch nichts unternommen hat um ihren Sohn zu sehen und jetzt überschlagen sich die Ereignisse. Außerdem glaube ich auch, dass Thordis Sohn, der seine Mutter mit zwei Jahren zuletzt gesehen hat und bis auf wenigen Telefonaten keinen Kontakt zu ihr hatte, bestimmt Anpassungsschwierigkeiten in seinem neuen Umfeld mit fremden Menschen haben wird. Es war mir die glückliche Familie und das Happy End zu klischeehaft dargestellt. Titel und Cover: Der Titel klingt nach einem typischen "Liebesroman" und lässt nicht durchblicken, dass eigentlich die Sehnsucht nach Thordis vermisstem Sohn im Vordergrund steht. Das Cover erinnert mich sehr an Strandidylle und Werbung. Mein Fazit: Mir hat das Thema der Geschichte um den vermissten Sohn sehr gut gefallen, aber die Aufklärung der Geschichte war mir zu schnell, unrealistisch und klischeehaft.

cover
Kurze Inhaltszusammenfassung: Sheridan Grant ist zu Beginn des Buches 15 Jahre alt und wächst bei ihren Adoptiveltern und vier Brüdern auf einer großen Farm in Nebraska auf. Sie langweilt sich sehr, denn in der Schule hat sie sehr gute Noten ohne sich anstrengen zu müssen, Freizeitaktivitäten gibt es keine, ihre Liebe zum Klavierspielen und zur Musik hat ihr ihre Adoptivmutter verboten und zu den anderen Jugendlichen soll sie auch keinen Kontakt haben, da sie einen schlechten Einfluss auf sie haben könnten. Somit muss sie auch in den Ferien hart arbeiten, im Hühnerstall, in der Küche und auf der Farm. Im Laufe des Buches entwickelt sich Sheridan von einem jungen Mädchen zum Teenager. Sie begibt sich auf die Suche nach ihren Wurzeln und möchte herausfinden, wer ihre Mutter war und was damals passiert ist. Gleichzeitig macht sie auch ihre ersten sexuellen Erfahrungen, verliebt sich und gerät mehrmals in Schwierigkeiten. Der Kontakt zu ihrer Adoptivmutter war nie herzlich und so sucht sie sich andere Verbündete und findet heraus, auf wen sie sich wirklich verlassen kann und von wem sie verlassen wird. Meine Meinung zum Buch: Das Zitat: 'Was im Leben nicht zu Ende geführt wird, quält einen immer weiter.' hat mir sehr gut gefallen, weil es zu sehr vielen unterschiedlichen Lebenslagen und auch gut zum Inhalt dieses Buches passt. Die Autorin hat den Charakter von Sheridan sehr gut ausgearbeitet und sehr detailliert beschrieben, sodass man als LeserIn das Gefühl hatte, an den entscheidenden Jahren im Leben von Sheridan teilzunehmen. Man hat auch die Veränderungen durch Erlebnisse, zumeist waren es prägende oder negative Erfahrungen und was dies für ein junges Mädchen bedeutet, erfahren. Interessant fand ich auch, dass die 'Wahrheit' über Sheridans leibliche Mutter eigentlich so nah war, aber Sheridan sie nur auf Umwegen und mit Schwierigkeiten herausfinden konnte. Schockierend war für mich auch, dass einem jungen Mädchen, das musikalisches Talent mit sich bringt, dieses nicht ausleben darf und dass sie in ihrer Entwicklung eingebremst statt gefördert wird. Somit war für mich der Schluss des Buches nicht weiter verwunderlich und für Sheridan bestimmt richtige Entscheidung. Allerdings hätte ich mir am Schluss vielleicht noch eine etwas ausführlichere Beschreibung gewünscht, das war mir aufgrund der Ausschmückungen im restlichen Teil des Buches, etwas zu schnell und zu zusammengefasst. Titel und Cover: Der Titel und das Cover passen sehr gut zum Inhalt des Buches. Die Gestaltung des Covers zeigt auf der einen Seite das schöne, unberührte Landleben und auf der anderen Seite auch düstere Wolken und einsame, verlassene Häuser, in denen sich nicht nur erfreuliche Dinge ereignen und somit passt es ausgezeichnet zum Roman. Mein Fazit: Die Autorin hat unter ihrem Mädchennamen einen sehr einfühlsamen und spannenden ersten Roman geschrieben, der ihren Krimis auf keinem Fall nachsteht. Ich könnte mir vorstellen, dass nun vielleicht auch weitere Romane von ihr folgen werden. Ich würde mich auf alle Fälle freuen!

cover
Kurze Inhaltszusammenfassung: Judith Kepler wurde als Mädchen in ein Waisenhaus gebracht und ist dort aufgewachsen. Über ihre Eltern hat sie kaum etwas in Erfahrung bringen können und die Umstände im Heim waren alles andere als man sich wünschen würde. Judith hat sich schon sehr früh alleine durchs Leben gekämpft, wurde drogenabhängig, aber sie hat den Absprung gerade noch geschafft. Jetzt arbeitet sie als Cleaner und reinigt Tatorte. Sie beseitigt Spuren, die die Toten hinterlassen haben und macht aus den Tatorten wieder saubere, bewohnbare Wohnungen. Doch plötzlich wird es auch für Judith gefährlich: Sie wird beobachtet und plötzlich häufen sich unangenehme Begegnungen. Meine Meinung zum Buch: Der Krimi ist eine gelungene Kombination aus aktuellen Ereignissen verbunden mit vergessenen oder verdrängten Ereignissen aus der Kindheit von Judith - die auch bis jetzt noch bedeutende Auswirkungen nicht nur für Judiths Leben haben. Die Autorin beschreibt den Charakter von Judith sehr gut, indem sie ihre positiven und negativen Eigenschaften gut durchmischt, Einblick in ihr Gedankenkarussel gibt und Platz für eigene Interpretationen lässt. Einerseits hat man als LeserIn den Eindruck, dass Judith trotz ihrer dramatischen Kindheit ihr Leben jetzt relativ gut im Griff hat, auf der anderen Seite bleibt aber der Beigeschmack, dass Judith eigentlich noch viel mehr aus ihrem Leben herausholen könnte. Die Thematik um die Missstände im Kinderheim, in dem Judith aufgewachsen ist, hat mich persönlich auch sehr gerührt. Auch wenn es in diesem Fall von der Autorin erfundene Annahmen sind, so klingt es durchaus plausibel, dass solche Vorfälle und abgestumpftes Verhalten Kindern gegenüber durchaus die Realität war. Einzig die Hetzjagden, bei denen Judith und geheime Staatsvertreter ständig auf der Flucht und zwischen ermordeten Menschen als einzige Überlebende davon gekommen sind, fand ich etwas unrealistisch. Titel und Cover: Der Titel und die Gestaltung des Covers passen sehr gut zum Inhalt des Buches. Vor allem durch den Hardcover-Einband und die dezente Farbgestaltung in rot-schwarz wirkt das Buch edel. Mein Fazit: "Die Zeugin der Toten" finde ich absolut empfehlenswert für LeserInnen, die gerne Krimis mögen und zusätzlich auch gerne zurückblicken auf historische Ereignisse.

cover
Kurze Inhaltszusammenfassung: Ebba und ihr Mann haben nach dem traurigen Verlust ihres kleinen Sohnes auf der Insel Valö noch einmal neu durchstarten wollen, indem sie das renovierungsbedürftige alte Schulhaus gekauft und selbst zu renovieren begonnen haben, doch sie werden schon bald von einem Brandanschlag aus ihrer Trauer- und Renovierungsphase gerissen. Patrik Hedström ermittelt in diesem Fall und wird misstrauisch als er von Ebbas Vergangenheit erfährt und einen Zusammenhang mit dem aktuellen Anschlag vermutet. Dies weckt natürlich auch sogleich die Neugierde seiner Frau Erica, die als Schriftstellerin ohnehin an Patriks Fällen interessiert ist und bis jetzt auch immer gute Ideen zur Mithilfe hatte. Meine Meinung zum Buch: Nachdem ich bereits alle Vorgänger-Krimis mit dem sympathischen Paar Erica und Martin gelesen habe, habe ich auch diesen Krimi geradezu verschlungen und beim Lesen mehrmals die Zeit komplett übersehen. Die Handlungen teilen sich, wie für die Krimis von Camilla Läckberg üblich, in einen Handlungsstrang aus der Vergangenheit und einen aktuellen Handlungsstrang, wobei die beiden am Ende des Buches zusammengeführt werden. Die Hauptcharaktere in diesem Buch, vor allem Ebba, werden sehr sympathisch und authentisch beschrieben und auch die Trauer um den Verlust von Ebbas Sohn konnte man sehr gut spüren. Neben den Ermittlungen nehmen auch wieder private Eindrücke aus dem Familienleben von Erica und Martin einen sehr großen Platz ein. Erica scheint sich jetzt in der Rolle als Mutter wieder wohler zu fühlen und meistert den Spagat zwischen ihren drei Kindern und der Schriftstellerei recht gut, obwohl sie natürlich mehr Zeit zum Schreiben gebrauchen könnte. Zudem wird Gösta in diesem Krimi auch immer sympathischer und Martin und seine Frau stehen inmitten eines tragischen Schicksals, von dem ich hoffe, dass es im nächsten Buch eine positive Wende geben wird. Insgesamt hat mir die Kombination aus historischen Geschehnissen und aktuellen Ereignissen kombiniert mit den persönlichen Lebensgeschichten der Charaktere außerordentlich gut gefallen. Titel und Cover: Der Titel und das Cover passen, meiner Meinung nach, sehr gut zum Inhalt des Buches und vor allem die grafische und farbliche Gestaltung des Covers passt auch sehr gut zu den Vorgänger-Krimis in Hardcover von Camilla Läckberg. Mein Fazit: Ich habe bis jetzt alle Krimis von Camilla Läckberg gelesen und "Die Engelmacherin" war einer meiner Lieblingskrimis, daher freue ich mich schon auf eine baldige Fortsetzung und hoffe, ich muss nicht allzu lange darauf warten.

cover
Kurze Inhaltszusammenfassung: Im aktuellen Fall ermittelt Kommissar Dühnfort an einem sehr aktuellen Thema: Jemand, der sich 'der Samariter' nennt, möchte die Missstände von alten Menschen in Pflegeheimen aufklären, aber ist diese Person zugleich auch der Mörder von mehreren alten Personen? Zusätzlich gerät die nach den Mordfällen verschwundene Elena, die sich illegal als Putzhilfe in Deutschland aufhält, in Verdacht beteiligt zu sein, sie bleibt aber vorerst unauffindbar. Und auch Kommissar Dühnfort gerät nach der Anschuldigung des tätlichen Angriffs selbst ins Visier der internen Ermittler und erfährt, dass er nicht nur Freunde bei seinen Kollegen hat. Meine Meinung zum Buch: Der 6. Kriminalfall mit Kommissar Dühnfort ist aufgrund des Themas, das die Pflege von älteren Menschen in Pflegeheimen betrifft, sehr aktuell und tiefgreifend. Zusätzlich zu den Ermittlungen bekommen die LeserInnen auch einen guten Einblick in das Privatleben von Kommissar Dühnfort und seiner Beziehung zu Gina. Aktuell versuchen die beiden ein gemeinsames Kind zu bekommen, was aber bis jetzt noch nicht geklappt hat und vor allem Gina sehr traurig macht. Eine weitere bedeutende Charakterin in diesem Buch ist Clara, eine Lektorin, die sich rührend um ihren dementen Vater kümmert und gleichzeitig versucht, die Schulden, die sie für ihren Exmann gemacht hat, abzuarbeiten. Clara scheint bisher wenig Glück in ihrem Leben gehabt zu haben, bis sie den bekannten Schriftsteller Thore kennenlernt und sich zwischen den beiden eine Beziehung anbahnt. Doch für einen glücklichen Abend mit Thore muss sie ein sehr großes Opfer bringen und es werden sie lebenslange Schuldgefühle plagen. Die Charaktere waren in diesem Fall allesamt sehr beeindruckend beschrieben und auch die Thematik war so spannend, sodass der Krimi wirklich sehr kurzweilig und ein Genuss zu lesen war. Titel und Cover: Der Titel und das Cover passen meiner Meinung nach sehr gut zum Inhalt des Buches, vor allem die Farbgestaltung und der Schriftzug haben Wiedererkennungswert mit den Vorgänger-Krimis der Autorin. Mein Fazit: Der 6. Fall mit Kommissar Dühnfort ist mindestens genauso spannend, wie die fünf Vorgänger-Krimis und ich warte schon voller Vorfreude auf den nächsten Fall. Ich hoffe, die Autorin lässt uns nicht allzu lange warten!

cover
Kurze Inhaltszusammenfassung: Inspecteur Sebag hat sich den heißen Sommer anders vorgestellt. Eigentlich wollte er sich nicht übermäßig in die Arbeit stürzen und die heißen Sommertage genießen, da seine Kinder im Jugendalter ihre Sommerferien in einem Erlebniscamp verbringen und seine Frau für zwei Wochen mit ihren Freundinnen auf Kreuzfahrt ist. Leider konnte er sich in dieser Zeit nicht erholen, im Gegenteil. Im ansonsten relativ ruhigen Roussillon wird eine junge Holländerin auf einem Campingplatz tot aufgefunden, danach wird eine zweite Holländerin nachts auf der Straße attackiert und die junge Ingrid wird vermisst, ebenfalls ein zwielichtiger Taxifahrer. Die französische Polizei ermittelt in allen Fällen und weiß zuerst nicht, ob die Fälle zusammenhängen oder getrennt zu betrachten sind. Unterstützung aus Paris ist auch eingetroffen, doch Gilles Sebag hat mit dem Pariser Inspecteur keine Freude und begibt sich in einen Wettstreit mit ihm, wer die bessere Theorie findet und wer die Fälle zuerst aufdecken kann. Dies stresst den ansonsten nicht so arbeitswütigen Inspecteur Sebag sehr und er kommt zwischenzeitlich schon sehr an seine Grenzen. Meine Meinung zum Buch: Der Krimi liest sich teilweise wirklich wie eine Beschreibung eines Sommerurlaubes in Frankreich, sodass ich das Buch sehr schnell gelesen hatte, obwohl sich die Ermittlungen des Falles zwischenzeitlich schon etwas in die Länge ziehen. Die kriminalistischen Handlungen sind gut durchdacht, aber nicht außergewöhnlich und die Schnitzeljagd zwischen den Ermittlern und Täter bringt dann am Ende noch einmal Schwung in den Krimi. Besonders schön fand ich die Beschreibung der französischen Landschaft durch die Ausflüge, die Inspecteur Sebag macht und auch die detaillierte Beschreibung von Alltagssituationen, z.B. Was gegessen wurde und welchen Kaffee der Inspecteur am liebsten trinkt, etc. fand ich bereichernd. Interessant war auch, dass Gilles Sebag seine Frau Claire verdächtigte, dass sie ihm untreu sei und dann auch erste Nachforschungen anstellt, sie schlussendlich aber nicht damit konfrontieren wollte. Zuerst hat er den Zeitpunkt als unpassend empfunden und das Thema vor sich hergeschoben und dann hat er für sich überlegt, dass es egal sei, wenn sie ihn betrogen hat, solange sie ihn jetzt noch liebt. Ich glaube, dass er immer wieder Anspielungen auf das Thema machen wird und ständig darüber nachgrübeln wird, wenn es nicht geklärt und ausgesprochen ist. Leider wurde vom Autor nicht aufgeklärt, ob Claire Gilles wirklich betrogen hat oder ob es eine andere Erklärung für Gilles Vermutungen gibt. Titel und Cover: Das harmonische und bildhafte Cover, das ein Flair von Sommerurlaub in Frankreich vermittelt, passt sehr gut zu den Beschreibungen der Landschaft durch Inspecteur Sebag im Buch. Mein Fazit: 'Dreimal schwarzer Krimi' eignet sich gut als Sommerlektüre für heiße Tage am Pool oder als Einstimmung auf einen Sommerurlaub in Südfrankreich.

cover
Kurze Inhaltszusammenfassung: Lukas lebt bei seiner alleinerziehenden Mutter Sabine, seinen Vater hat er seit seiner frühen Kindheit nicht mehr gesehen und auch keinen Kontakt mehr zu ihm oder zu seinen Verwandten väterlicherseits. Doch dann wird Lukas, der inzwischen schon ein Teenager ist, zu einer Verwandtschaftsfeier seiner Großeltern eingeladen und das erste Wiedersehen mit seinem Vater verläuft gar nicht wie erwartet. Zudem hat er von seiner Mutter auch nur negatives über seinen Vater Peter gehört, sodass er keinen guten Eindruck von ihm hat. Doch bei einem weiteren Treffen lernen sich Vater und Sohn näher kennen und dann erfährt Peter plötzlich, dass er schwer krank ist und ihm nur noch kurze Zeit mit seinem Sohn bleibt, den er in dieser intensiven, gemeinsam verbrachten Zeit kennen lernen möchte. Meine Meinung zum Buch: Die Autorin schreibt einerseits mit einer Leichtigkeit, in kurzen Kapiteln und in leicht verständlicher Sprache, sodass der Roman eigentlich sehr schnell zu lesen ist. Auf der anderen Seite erhält der Roman durch das Schicksal von Peter und Lukas eine Tiefe, die für mich als Leser gut spürbar ist. Ich finde das Thema sehr spannend gewählt und auch das Wiedersehen zwischen Peter und Lukas verläuft vollkommen anders als erwartet. Nachdem Peter nur noch kurze Zeit zu leben hat, möchte er diese Zeit mit seinem Sohn intensiv und vollkommen auskosten und auch die vergangenen Jahre und alles, was er in seiner Abwesenheit versäumt hat, nachholen. Auch Sabine, die Peter gegenüber seit der Trennung feindlich gegenüberstand, ist nach seiner Diagnose milder gestimmt und kann endlich Frieden mit ihm schließen. Schade fand ich, dass Peter seine restliche Familie völlig im unklaren lies und auch nicht an seiner letzten Zeit teilhaben lies. Auch nachdenklich stimmt mich, dass Peter nicht alles nur erdenklich Mögliche versucht hat, wenn auch nur seinem Sohn zuliebe, um seine Lebenszeit zu verlängern. Auf der anderen Seite ist der Weg, den er gewählt hat, natürlich auch zu respektieren, denn es ist sein Leben und seine Krankheit und somit seine Entscheidung, die er alleine treffen muss. Häufig kommt auch der Gedanke auf, was wäre wenn¿ und Wie könnte die Beziehung zwischen Peter und Lukas weiterhin aussehen, - aber diese Gedanken werden dann am Ende des Buches recht schnell abgebrochen, indem von der Autorin der Ausgang des Buches aufgelöst wird. Ich hätte mir vorstellen können, dass vor allem die gemeinsame Zeit zwischen Peter und Lukas noch genauer beschrieben werden hätte können und dass die Autorin hier noch mehr in die Tiefe gehen hätte können, dann hätte das Buch von mir die volle Punktezahl bekommen. Titel und Cover: Den Titel und das Cover finde ich sehr gelungen und passend zum Inhalt des Buches. Vor allem die Symbolik des Herbstes mit den herunterfallenden Blättern als Ausdruck der Vergänglichkeit und der davonfliegende Vogel passen symbolisch ganz gut. Mein Fazit: Das Buch ist auf alle Fälle so aufgebaut, dass man es zwar relativ einfach und schnell lesen kann, aber es beschäftigt zumindest mich als Leser gedanklich noch längere Zeit nachdem ich es ausgelesen hatte.

cover
Kurze Inhaltszusammenfassung: Im vierten Band des Autorenduos Linda und Martyn Waites wird die Serie mit der bereits bekannten Profilerin Marina Esposito sowie ihrem Mann und zugleich Ermittler Phil Brennan weitergeführt. Zu Beginn des Buches wandert ein junger Mann mit einer Schrottflinte in der Hand durch sein Elternhaus, in dem ein heftiges Durcheinander herrscht und seine Eltern sowie seine beiden Geschwister sind tot. Danach hindert ihn ein unbekannter Mann, der plötzlich auftaucht und sich als sein Gewissen ausgibt, daran, sich selbst mit der Schrottflinte zu erschießen. Der Hauptteil des Buches handelt einerseits von Marina, die mit ihrer Familie einen Urlaub am Meer verbringen wollte, der jedoch leider anders als harmonisch verläuft. Im Cottage, in dem die Familie ihren Urlaub verbringt, entsteht eine Explosion bei der Marinas Schwiegervater verstirbt, die Schwiegermutter und ihr Mann Phil schwer verletzt werden und ihre dreijährige Tochter Josephina spurlos verschwindet. Marina hat sich außerhalb des Cottages befunden. Danach beginnt eine mysteriöse Erpressung und Marina muss ganz auf sich alleine gestellt handeln, da sie Angst um das Leben ihrer Tochter hat und somit nicht die Polizei einschalten möchte und ihr Mann noch im Koma liegt. Fast am Ende des Buches vertraut sich Marina ihrem Bruder an, zu dem sie eigentlich den Kontakt abgebrochen hatte, da er ein Leben führt, das durch Brutalität und Aggressionen bestimmt ist. Doch dies erscheint in ihrer ausweglosen und anstrengenden Suche um ihre Tochter als richtig. Meine Meinung zum Buch: Im vierten Band des Thrillers spielt die Polizeipsychologin Marina die Hauptrolle, wohingegen in den Vorgänger-Bänden das Verhältnis zwischen den beruflichen und privaten Angelegenheiten zwischen Phil und Marina eher ausgewogen waren. Sehr gut geschildert fand ich auch die Hintergründe, warum sich Marina nicht auf die Polizei verlassen wollte und im gefährlichen Alleingang nach ihrer Tochter sucht. Ebenfalls beeindruckend beschrieben wird auch, wie weit man als Mutter für das Leben der eigenen Kinder gehen würde und dass selbst Personen, die eine psychologische Ausbildung haben, unter diesen Umständen irrational handeln. Interessant fand ich in diesem Buch auch, dass mehr über Marinas Kindheit preisgegeben wurde, da sie sich bis jetzt eher bedeckt gehalten hat und dass diesmal auch einer ihrer Brüder mit beteiligt war. Der weitere Handlungsstrang, der die familiären Hintergründe und Beziehungen des Mannes, der vor vielen Jahren wegen dem Verdacht, seine Familie getötet zu haben, und nun wieder aus dem Gefängnis entlassen wurde, darstellt, war etwas zu einfach zu durchschauen und am Ende des Buches war mir beim Lesen schon klar, in welche Richtung sich der Schluss entwickeln wurde. Dies war das Einzige, was mir die Spannung am Schluss etwas verdorben hat, ansonsten fand ich das Buch durchwegs spannend geschrieben und konnte es fast nicht aus der Hand geben. Titel und Cover: Das Cover ist wie schon in den Vorgänger-Büchern minimalistisch gehalten, hat Wiedererkennungswert und passt somit gut zur Serie. Der Titel 'Jäger' ist auch wieder kurz und knackig, hat mir persönlich aber nicht so gut gefallen in Bezug auf den Inhalt des Buches. Mein Fazit: Nachdem ich bis jetzt alle Thriller der Serie von dem Autoren-Duo gelesen habe, freue ich mich natürlich auf eine Fortsetzung und würde gerne wieder mit einem neuen Fall überrascht werden.

cover
Kurze Inhaltszusammenfassung: Kommissarin Franza Oberwieser ermittelt in einem Fall, der zunehmend komplexer wird, je weiter sie in die Vergangenheit des Opfers zurückblickt. Die Töpferin und Mutter zweier Kinder wird in ihrer eigenen Küche ermordet aufgefunden. Zuerst gerät ihr Ehemann, der an diesem Tag auf einer Party war, ins Visier der Ermittler, doch dann kommt die Verbindung zu Gertruds vermissten Adoptivschwester Hanna ans Tageslicht und sie wird gleichermaßen gesucht wie verdächtigt. Zusätzliche Spannung bieten die Ereignisse aus Gertruds und Hannas Kindheit und Jugendzeit. In ihrer Jugendzeit ist der damalige Freund von Hannah unter mysteriösen Umständen beim gemeinsamen Urlaub ums Leben gekommen und danach haben die beiden Adoptivschwestern, die zuvor sehr innig miteinander waren, den Kontakt zueinander abgebrochen und haben getrennte Wege gewählt. Hanna hat sogar den Kontakt zur gesamten Familie abgebrochen, obwohl sie eigentlich die begabtere der beiden Schwestern war und deshalb bei ihrem Adoptivvater sehr hoch im Kurs stand. Die Ermittlerin Franza Oberwieser freundet sich zufälligerweise kurz vor Gertruds Tod mit deren Tochter Lilli an und somit bekommt der Krimi noch eine weitere interessante Sichtweise. Meine Meinung zum Buch: Die Kommissarin Franza Oberwieser wird sehr facettenreich und charmant beschrieben, mit vielen Macken und einem chaotischen Privatleben. Beruflich kann sie sich allerdings in den Fall hineinhängen und ist bei ihren Kollegen sehr beliebt und zudem kann sie sich auch gut in die Opfer und verdächtigten Personen hineinversetzen. Manchmal geht sie allerdings schon zu weit, wie z.B. in ihrer Vertraulichkeit zu Lilli, sodass es eigentlich nicht mehr professionell ist. Das Thema über zwei Adoptivschwestern, die zuerst eine innige Schwesternliebe zueinander hatten und sich dann im Verlauf ihrer Jugend immer mehr auseinander gelebt haben, finde ich sehr spannend. Allerdings hat die Familie sehr viele Geheimnisse aus der Vergangenheit untereinander verborgen oder vertuscht, sodass es schon etwas zu viel für meinen Geschmack war. Hier wäre etwas weniger glaubwürdiger und spannender gewesen. Gleichzeitig war das Ermittlerteam zum Schluss etwas langsam mit ihren Gedanken und dem Leser einen Schritt hinterher. Dies ist allerdings mein einziger Kritikpunkt. Ansonsten lässt sich der Krimi aufgrund der einfachen Sprachgestaltung und der relativ kurzen Kapitel sehr zügig lesen. Titel und Cover: Das Cover finde ich optisch sehr ansprechend: Es verdeutlicht auch die düstere Seite des Krimis. Den Titel ¿Rabenschwestern¿ hätte ich persönlich nicht für das Buch gewählt, ist aber okay. Mein Fazit: Ich würde mich sehr über einen weiteren Fall mit der sympathischen Ermittlerin Franza Oberwieser freuen und finde es auch spannend, wie es in ihrem Privatleben weitergeht.

cover
Kurze Inhaltszusammenfassung: In London herrscht brutale Sommerhitze und die Polizei sucht einen Serienmörder, der am Tatort das Bild eines Engels und weiße Federn hinterlässt. Alice Quentin wird als Polizeipsychologin hinzugezogen, doch die Zusammenarbeit gestaltet sich nicht besonders harmonisch. Im Team herrscht intern ein großer Konkurrenzkampf und auch die Theorien von Alice werden nicht wertschätzend behandelt. Zusätzlich wird Alice von einem Stalker verfolgt, ihr Bruder verlässt die gemeinsame Wohnung um auf Wolkensuche zu gehen, obwohl er psychisch noch nicht fit ist und dann verliebt sich Alice auch noch, obwohl sie das nicht zulassen möchte. Meine Meinung zum Buch: Obwohl 'Blutiger Engel' bereits der zweite Thriller mit der Polizeipsychologin Alice Quentin ist, kann man durchaus auch mit dem zweiten Teil starten, ohne Wissenslücken zum Vorgeschehen zu haben. Es werden teilweise Informationen aus dem ersten Teil wiederholt, sofern sie für das Verständnis relevant sind. Gut gefallen hat mir die Beschreibung der AkteurInnen in diesem Buch. Es werden gute Einblicke in die Berufsbeziehungen sowie in das private Leben der Personen gegeben, sodass man sich mit den Personen identifizieren kann und gerne von ihnen liest. Außerdem finde ich es gut, dass die agierenden Personen allesamt mit Schwächen und kleinen Fehlern dargestellt werden, die sie sympathischer wirken lassen. So hat z.B. Alice, obwohl sie als Psychologin arbeitet, Angst davor mit dem Fahrstuhl zu fahren oder kompensiert ihre Ängste mit Sport und hat zudem noch eine Bindungsangst, sodass sie kaum eine Beziehung zu Männern zulässt. Weniger gut gefallen hat mir in der stilistischen Ausdrucksweise der Autorin, dass gewisse Passagen zu oft wiederholt wurden, z.B. die brutale Hitze in London . Ebenso ärgerlich fand ich es beim Lesen, dass Alice, die als Spezialistin und Polizeipsychologin hinzugezogen wird und mit den möglichen Tätern in persönlichem Kontakt war, nicht den leisesten Verdacht hegt und zahlreiche weitere Morde passieren müssen, obwohl ich als LeserIn eigentlich schon relativ früh die richtige Person erkannt habe. Dies macht Alice und ihrem Berufsstand nicht gerade berühmt und hat mich fast schon etwas geärgert. Titel und Cover: Das Cover finde ich optisch sehr schön gestaltet. Vor allem der rote Hintergrund bildet einen guten Kontrast mit dem weißen Schwan auf dem Titelbild und ist ein Hingucker. Der Titel passt auch ganz gut. Mein Fazit: Wer den ersten Teil noch nicht gelesen hat, kann durchaus mit dem zweiten Thriller über die Polizeipsychologin Alice Quentin starten, ohne dass Vorinformationen vermisst werden. Nachdem ich mit dem zweiten Teil begonnen habe, bin ich allerdings doch neugierig geworden und möchte wissen, was vorher passiert ist, sodass ich mir den ersten Teil jetzt auch besorgen werde.

Seite 1 / 9
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: