eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Alle Rezensionen von Michael Kleerbaum

Seite 1 / 29
cover
Ein Thriller der Sonderklasse. Patrick Robinsons Schreibstil beruht meiner Meinung darauf, das er Brite ist und eben kein US-Amerikaner. Dieser kleine, aber feine Abstand unterscheidet die Romane von ihm grundlegend von denen seiner amerikanischen Kollegen. Natürlich tauchen auch in diesem Roman wieder die altbekannte Charaktere aus der Reihe auf, Admiral Morgans Ruhestand scheint in der Tat nur auf dem Papier zu stehen, ständig muss er dem demokratischen Präsidenten zeigen, was zu tun und zu lassen ist. Bei diesem Abenteurer hat der Autor dem aus den vorherigen Titeln bekannten Bösewicht Ravi Rashud gleich eine ganze Nation als Partner ausgesucht. Ausgerechnet die Franzosen. Naja, als Brite sicherlich seine erste Wahl, denn der andere Erbfeind, also Deutschland, ist ja technisch gar nicht in der Lage dazu. Ob sich Robinson damit bei seinen französischen Fans unbedingt beliebt gemacht hat wage ich zu bezweifeln, denn gut abgeschnitten haben die Franzosen in diesem Roman sicherlich nicht. Davon abgesehen ist es aber eine erfrischend andere Geschichte, spannend und hinreichend Realitätskonform um es Abends kaum aus den Händen legen zu können. Auffallend ist in diesen Zeiten (2008), das Robinson die Strukturen und Vernetzungen der globalen Wirtschaft und die Auswirkungen der Ölpreiserhöhungen schon damals recht präzise beschrieben hat. Nur das sich Robinson damals auch noch nicht vorstellen konnte, das ein Barrel Rohöl heute wohl das doppelte kosten kann wie er meint in seinem Szenario darstellen zu müssen. Zum Schluss noch eine meiner üblichen Frage an den Verlag: Was soll denn schon wieder dieser deutsche Titel? Er hat mit dem originalen Titel nichts zu tun und mit der Geschichte noch viel weniger. Im ganzen Buch findet keine Jagd in der Tiefe statt.

cover
Pünktlich zum Veröffentlichungstermin liegt dieser neue Bildband nun vor mir. Mein erster Eindruck: Die gebundene Ausgabe macht optisch einen gediegenen Eindruck und der Einband und die Seiten fühlen sich auch qualitativ hochwertig an. Doch was wirklich zählt ist der Inhalt. Nach einer kurze Vorstellung des Fotografen Reinhard G. Nießing folgt eine kleine Einführung in die Geschichte Raesfelds (und Erles) und die Mentalität des Menschenschlages, der dort wohnt und arbeitet. Aber da es sich hierbei nun mal um einen Fotoband Fotoband handelt ist der Text genau passend kurz gehalten. Dafür bekommt der Betrachter beim weiteren blättern in den Genuss einer wahren Bilderflut. Und genau diese Bilder sind es, die diesen Band so besonders machen. Thematisch locker sortiert macht der Betrachter quasi eine Entdeckertour durch Raum und Zeit durch die Dörfer Raesfeld und Erle. Der Fotograf hat es meisterlich verstanden, Architektur, Technik, Stillleben, Natur, Mensch und Tier den Jahreszeiten entsprechend im Foto festzuhalten. Dabei sind ihm sogar Perspektiven gelungen, die einem Normalbürger so im Leben nie auffallen würde. Hierzu möchte ich das grandiose doppelseitige Foto erwähnen, das aus der Fahnenluke des Raesfelder Kirchturms gemacht wurde und Erle samt einem ungewöhnlichen Hintergrund zeigt. Jedes Einzelfoto oder Fotogruppe ist mit einem informativ bis heiteren Kurztext versehen, so das sich auch Ortsfremde Betrachter schnell zurechtfinden. Alles in allem ein überaus gelungener Bildband, an der auch in den Bücherregalen der Einheimischen nicht fehlen sollte.

cover
Und ja, ich muss es das Offensichtliche zugeben: Auch bei diesen Romanen kann ich die Veröffentlichung als Taschenbuch längst nicht mehr abwarten. Warum dauert es auch immer so lange, bis die Taschenbuchversion zur Verfügung steht? Auch dieser Roman ist natürlich, und das ist ja das Qualitätsmerkmal, ein typischer Kathy-Reichs-Tempe-Brennan-Roman. Mit allem was dazu gehört und was ich schon zig mal zu den anderen Romanen geschrieben habe. Aber in einem weicht er doch ein wenig ab. Es scheint so, als wenn die Autorin etwaigen Quereinsteigern es so einfach wie möglich machen wollte. Die eigentliche Krimi-Story ist relativ seicht und einfach gehalten und läuft nicht auf der vordersten Ebene ab. Dafür wird aber sehr viel und sehr ausführlich auf Details rund um die Person Temperance Brennan eingegangen und es werden Sachen, Personen und Begebenheiten deutlich detaillierter erklärt. Für Fans der Reihe natürlich alles kalter Kaffee, aber wie gesagt, wer jetzt quereinsteigen will und sich erstmal nicht mit den alten Büchern befassen möchte, für den ist dieser Roman die Chance. Aber Kathy Reichs wäre nicht sie selber, wenn sie nicht trotzdem eine glaubhafte Rahmenhandlung für diese Buch entwickelt hat und den Leser detailliert an ihren Recherchen zum Thema teilnehmen lässt. Am Ende dieses Buches gibt es sogar gleich zwei Cliffhanger, die den Fan atemlos auf das neue Buch warten lässt, denn sowohl in Tempe Brennans Privat- als auch in ihrem Berufsleben kündigen sich große Veränderungen an...

cover
Mal wieder ein totaler Reinfall. Ich interessiere mich sehr für solche Sachen, bleibe aber immer auf den Boden der Wissenschaft. Leider finden sich in der Literatur zumeist nur esoterisch angehauchte Bücher, die immer und immer wieder die altbekannten und schon in Terra-X vor 25 Jahren gezeigten Wunder und angeblich unerklärlichen Phänomene durchkauen und die abstrusesten Theorien als die neuesten Erkenntnisse präsentieren. Leider zählt auch dieses Buch dazu. Viel Wischiwaschi, viele Vermutungen, kaum nachprüfbare Fakten , alte und teilweise unscharfe Fotos... der Autor hat in meinen Augen nichts neues zu erzählen. Ob die vielen Verweise im Anhang auf einen berühmten Schweizer Forscher mit Adelstitel das Buch aufwerten oder quasi als Legitimationen für die eigenen Erklärungen dienen sollen...das ist wohl das einzig wahre Rätsel in diesem Buch.

cover
Bekanntlich bin ich ja ein eingeschworener Fan der beiden Meisterautoren. Dementsprechend kann ich es immer kaum erwarten, bis das nächste Werk der beiden veröffentlicht wird. So auch hier. Nach dem fulminanten Ende des letzten Romans war ich sehr neugierig ob und wie es mit Special Agent Pendergast weitergehend wird. Um es gleich vorweg zu sagen, mich hat Darkness richtig enttäuscht. Anscheinend haben Lincoln/Child keine guten Händchen für maritime Thriller, siehe auch deren Buch Iceship . Darkness fehlt es an allem, was die anderen Pendergast-Romane ausgemacht hat, es scheint sogar so, als wenn irgendein Ghostwriter diese vielschichtige Figur entliehen und ein Buch auf der Basis einer kurzen Charakter- und Personenbeschreibung der Originalautoren geschrieben hätte. Der Roman bringt die Figur Pendergast nicht nur nicht in seiner Entwicklung weiter, er bringt sie dem Leser auch nicht näher und erscheint von der ersten bis zur letzten Seite gnadenlos zweidimensional. Das selbe gilt für sein Mündel Constance Green. Schade, hier haben die beiden Autoren einen ganzen Roman vertan, um diese beiden Hauptfiguren in ihrem Universum nach vorne zu bringen. Auch sonst ist diese Geschichte ungewöhnlich blass und unspannend. Gut, der Leser erfährt einiges über das Leben an Bord eines Luxusliners und dessen Technik, aber jeder Fan, der die im Klappentext stehenden einleitenden Worte gelesen hat und sich deshalb die Hoffnung gemacht hat, einen Thiller wie Das Relikt vor sich zu haben voller Spannung in die Geschichte gestürzt hat wird nach 499 Seiten enttäuscht das Buch aus der Hand legen und sich fragen, wo den das Besondere geblieben ist, das man mittlerweile von Lincoln/Child-Romanen gewöhnt ist. Schade. Mir bleibt wieder mal nichts anderes übrig als auf den nächsten Band zu warten...

cover
Das soll eine Sammleredition sein, die das beste aus 400 LTBs zeigen soll? Sorry, aber als LTB-Sammler der ersten Stunde bin ich da völlig anderer Meinung. - Warum sind in jedem der vier Bücher ZWEI neue Geschichten enthalten? Hätte man den Platz nicht besser für zwei Supergeschichten aus der guten, alten LTB-Zeit nutzen müssen? - Leider hat man nur Geschichten genommen, die in der heutigen Zeit auch politisch korrekt sind. Die großartigen Abenteuer des Duck-Clans aus den 70er und 80er fehlen völlig, wahrscheinlich weil die Darstellung von farbigen Ureinwohnern damals nicht mehr mit dem heutigen PC-Verständnis übereinstimmen und weil die Panzerknacker damals noch handgreiflich mit Maschinengewehren hinter den Ducks herschossen? Also hat der Verlag möglichst seichte und kindgerechte Storys als die Besten der Besten ausgewählt. - Und wenn man mal eine wirklich alte Geschichte genommen hat...warum bitte mit neuem Text und überarbeiteter Kolorierung? Das ganze soll doch eine Beste vom Besten -Edition für Sammler sein! - Der Schmuckschuber ist sehr grob hergestellt, mit superdicker Pappe, deren braune Ränder man überall sehen kann. - Und zum Schluss (ich könnte noch einiges mehr aufzählen): Der Buchbindekleber stinkt wirklich ekelig, wenn man eins der vier LTB-Taschenbücher ein paar Stunden in der Sonne liegen lässt. Nee, lieber EHAPA-Verlag. Diese Edition ist mit Sicherheit keine Sammleredition der Besten aller LTB-Geschichten. Bei weitem nicht. Ziel völlig verfehlt.

cover
Ich bin von der Geschichte des Kalten Krieges immer schon fasziniert gewesen. Teils, weil ich noch die Hochzeit in den 80er Jahren bewusst miterlebt habe und in einem Ort wohne, in dem die NATO eine FlaRak-Stellung unterhielt, die gegen russische Flugzeuge ausgerichtet war, teils weil dieser Teil unserer neuesten Geschichte in meiner Schulzeit überhaupt nicht angesprochen wurde und ich in Ruhe mir aussuchen konnte, was ich darüber lernen wollte. Da ich in meiner Jugend täglich über 20 Tiefstflüge (50-75m) über mein Dorf aushalten musste (Die NATO übte das Unterfliegen des Radars unserer FlaRak-Stellung und fast jedes Jahr irgendein Manöver stattfand war ich mitten drin im Kalten Krieg. Dazu kamen natürlich die täglichen Nachrichten über SALT, NATO-Doppelbeschluss, Pershing II, SS-20 usw. Dieses Buch ist in Episoden aufgeteilt, die chronologisch der Geschichte entsprechend geordnet sind. Teils sind es von den einzelnen Autoren selbst recherchierte Texte, teils sind es Interviews mit Zeitzeugen aus der Politik (Helmut Schmidt und Egon Bahr zum Beispiel) oder auch die aufgeschriebene Geschichte von direkt beteiligten Menschen. Interessant sind die verschiedenen Sichtweisen der unterschiedlichen Menschen zu einem Ereignis im Kalten Krieg, sehr spannend die Einblicke in die Hintergründe des Tuns oder Lassens einzelner Politiker und ganzer Weltmächte, erschreckend die Tatsache, das die Welt in den 50 Jahren Kalter Krieg schon mehrfach nur Minuten von dem sicheren Untergang gestanden hat. Im Großen und Ganzen ist dieser Buch ein kurzer, aber prägnanter Abriss der Chronologie des Kalten Krieges, ein Appetithappen, der Lust auf mehr viel mehr Stoff zur Geschichte des Kalten Krieges macht.

cover
Vielen Dank, lieber Klappentextredakteur. Wieder mal hast Du dem Leser ein Stück weit die Spannung geklaut. Und am Ende auch noch die Zeitlinie durcheinander geschmissen... Na ja, das alte Lied halt. Kommen wir zu wesentlichen, dem Roman selber. Der Titel und das Titelbild suggerieren einen Thriller, aber dazu reicht es nicht ganz. Dafür ist die Geschichte ein handfester Kriminalroman mit allem was dazu gehört. Erstaunlicherweise erzählt der männliche Autor die Geschichte aus der Ich-Perspektive seiner weiblichen Hauptprotagonistin. Dies ist nicht so ungewöhnlich, aber der Roman enthält eine ganze Menge an Herzschmerz . Aber keine Sorge, es ist wie gesagt ein Krimi und kein Liebesroman. Die Story verwebt einige aktuelle gesellschaftliche Probleme, wie AIDS, Fremdenfeindlichkeit und Missbrauch von Medienmacht mit Problemen des mittelalterlichen Irlands, die mit der Pest und dem Glaubenskrieg zwischen Katholiken und Anglikanern zu kämpfen hatten. Das Bindeglied ist eine ungewöhnlichen Madonnenstatue, auf die nach dem Fund sowohl die katholische als auch die anglikanische und auch der irische Staat Anspruch erheben. Pikanterweise verstirbt einer der Entdecker kurz darauf an pestähnlichen Symptomen. Nun bleibt an der Hauptdarstellerin nicht nur die Verantwortung für die Madonna haften, sie muss sie auch gegen die gierigen Hände der verschiedenen Parteien verteidigen, den Pestfall aufklären und dann noch Hilfestellung zu eine Mordfall an einer Einwanderin leisten. Das alles eingebettet in einer gehörigen Portion irischem Lokalkolorits. Spannend geschrieben, ein tolles Buch für den Sommer im Garten oder am Strand.

cover
Ich muss ja zugeben, ich bin etwas voreingenommen was die Arbeit von Douglas Preston angeht. Schließlich gehört er ja zu meinen Lieblingsautoren. Aber trotz allem, dieses Buch hat mich so gefesselt wie schon lange kein Buch mehr. Das liegt zum einen daran, das es sich um eine Tatsachenbericht handelt, dessen Grundlage man überall im Internet nachlesen kann (Man sollte dort aber nach dem Monster von Florenz suchen), zum anderen daran, das Preston es mit seinem Co-Autor, dem italienischen Journalisten Mario Spezi geschafft haben, die Geschichte der überaus grausamen Morde und der bis heute vergeblichen Suche nach der Bestie spannend und plastisch darzustellen. Dabei ist ihnen auch gelungen, ein schockierendes Bild der italienischen Ermittlungsbehörden zu zeichnen, deren offensichtliche Inkompetenz nicht nur durch mehrere falsche Verurteilungen sondern im Besonderen auch dadurch gezeigt wurde, das sich ausgerechnet das Autorenpaar, als es der lokalen italienischen Justiz zu sehr in die richtige Richtung ermittelte, von einen auf den anderen Tag selber auf der Anklagebank vorgefunden hat. Das Buch besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil ist die Geschichte der Morde und der Ermittlungen bis zu dem Zeitpunkt, an dem Mario Spezi Douglas Preston in Florenz in einem Café getroffen hat. Spezi gilt als Fachmann auf dem Gebiet der Bestie . Er schreibt seit dem ersten Mord über die Sache und hat auch das eine oder andere Ermittlungsergebnis beigetragen. Im zweiten Teil wird beschrieben, wie Preston sich zusammen im Spezi nochmals auf die Spur der Bestie begibt. Doch wie gesagt, damit bringen sie sich selber in höchste Schwierigkeiten. Das Buch ist sehr spannend und kurzweilig zu lesen, neben den schaurigen Details der Bestie und ihren Untaten wird die Stadt Florenz, ihre Geschichte und die Landschaft drumherum stimmungsvoll beschrieben und schlussendlich muss man als Leser alle paar Seiten über die machohafte Inkompetenz und Rivalität der dreigeteilten Justizverfolgungsbehörde in Italien den Kopf schütteln.

cover
Das sich hinter diesem knappen Klappentext ein episches Mammutwerk mit über 1400 Seiten versteckt ist auch dem Heyne Verlag geschuldet, der einfach aus der originalen Trilogie ein einzelnes Buch zusammengestellt hat. Dabei ist leider ein klobiger, übergroßer Klotz herausgekommen, den man nicht mal mit zwei Händen, geschweige denn mit einer, bequem halten kann. Das ist aber auch schon der einzig relevante negative Aspekt an diesem Roman. Und wer Angst vor den vielen Seiten hat (Es soll ja immer noch Leute geben, die das Lesen für eine anstrengende Arbeit anstatt für das ultimative Vergnügen halten), dem sei gesagt, das man Ende des Buches denkt, das der Autor der Geschichte ruhig noch mal zweihundert Seiten hätte schenken sollen. Das Epos fängt schon sehr spannend und Geheimnisvoll an. Ein Ehepaar mit einem kleinen Sohn erbt von einem weitgehend Unbekannten Onkel, der sich einen Namen in der Wissenschaft gemacht hat, ein Haus. Im Testament steht, das niemand unter keinen Umständen in den Keller gehen soll. Nun ja, wie das Leben so spielt verschwindet erst der Familienhund, dann der Ehemann, eine Handvoll Polizisten, ein paar Feuerwehrmänner, die Ehefrau und schlussendlich auch der kleine Junge samt seiner Großmutter und zwei weiteren Forscher eben genau in diesem Keller. Nur einer der Polizisten schafft den Weg zurück, erzählt aber so wirres Zeug, das er gleich in eine psychiatrische Klinik eingewiesen wird. In der Zwischenzeit hat der Autor begonnen, im Wechsel der Kapitel über das Leben eines Sicht eines Lebewesens zu berichten, bei dem der Leser erst spät erkennt, das es sich hierbei um eine Ameise handelt. Und dabei macht Bernard Werber nicht den typischen Fehler und drückt diesem Wesen menschliche Fähigkeiten und Gefühle auf, sondern hält sich streng an wissenschaftliche Erkenntnisse. So können seine Ameisen zwar kommunizieren, aber sie sprechen natürlich nicht, sie sondern über ihre Fühler chemische Stoffe ab. Im Laufe der Zeit erfährt der Leser viel über Ameisen und ihr Sozialwesen und zwar nicht in trockener Form sondern wirklich spannend gemacht, es geht dabei um Kriege, Territorialverteidigung, Arterhaltung, Bau und Organisation von Nestern und ganzen Ameisennationen. Die angesprochene Ameise und ihre Freunde entdecken eine Verschwörung, die - und jetzt kommt der Riesensprung - irgendwie mit den verschwundenen Menschen zu tun hat. Und ab hier halte ich den Mund, denn DIE Spannung will ich keinen nehmen, ich sage nur, das es sehr ungewöhnlich ist

Seite 1 / 29
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: