eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Alle Rezensionen von Zeilenfluegel

Seite 1 / 6
cover
Gesa Neitzel konnte mich mit ihrem Buch Frühstück mit Elefanten für eine mir unbekannte Welt begeistern: Afrikas Wildnis. Sie hat mit ihren Erzählungen eine ungeahnte Sehnsucht in mir geweckt und deshalb war mir von Anfang an klar, dass ich auch ihr zweites Buch lesen muss. The Wonderful Wild ist anders als ihr erstes Buch. Es erzählt nicht nur von Gesas Erlebnissen im südafrikanischen Busch, sondern vor allem was dieser mit ihr gemacht hat. Mit bildhaften und erstaunlichen Beispielen aus der Natur und mit Inspiration bemerkenswerter Persönlichkeiten gibt sie ihren Lesern Denkanstöße für ein naturverbundenes und wildes Leben. Intuition (unser innerer Elefant) und positive Energie kommen ebenso zur Sprache wie Natur- und Artenschutz. Diese kleine Reise hat nicht nur viel Spaß gemacht, sie hat mich auch sehr bewegt. Und obwohl sich das Buch total schnell weglesen lässt, so muss man es doch immer mal wieder aus der Hand legen. Besonders nach den kleinen gedruckten Elefanten, die hier und da Abschnitte des Buches unterteilen, lohnt es sich einmal tief Luft zu holen und die Gedanken schweifen zu lassen. Ich habe schon lange nicht mehr so viel und tiefgründig über unsere Erde, das Leben und mich selbst nachgedacht, wie in den drei Wochen, die mich dieses Buch begleitet hat. Ich bin froh, dass The Wonderful Wild einen Weg in meine Hände gefunden hat und bin dankbar für die aufwühlenden und schönen Momente, die ich mit diesem tollen Buch hatte. In meinen Augen ist es jede Seite wert und ich kann es nur jedem ans Herz legen, der sich ein wenig mehr mit sich selbst und der Erde verbunden fühlen möchte. Fazit: Ich gebe The Wonderful Wild 5 von 5 Sternen.

cover
Die Geschichte von Cinder und Ella gehörte 2018 zu meinen Jahreshighlights. Von der ersten bis zur letzten Seite hat einfach alles gestimmt und noch heute zaubert mir der Gedanke an sie ein Lächeln ins Gesicht. Die Idee von einer Fortsetzung ist wirklich schön und hätte auch gut gelingen können - als kurze Zusatzgeschichte oder dergleichen. Leider konnte sie als Band 2 überhaupt nicht mit der Hauptgeschichte mithalten und hat die Magie von Cinder & Ella ein wenig zerstört. Die beiden sind als Hauptfiguren weiterhin ein Traumpaar und ich werde nie müde von ihnen zu lesen. Mittlerweile ist Ella als Brians Freundin ebenfalls weltberühmt und bekommt die Konsequenzen dessen zu spüren. Mehrere Besuche in der Öffentlichkeit laufen aus dem Ruder und auch ihre Familie gerät ins Visier der Medien. Gerade ihr Vater ist von Brians Promistatus überhaupt nicht begeistert, was er das Paar auch deutlich spüren lässt. Und nach einer sehr kritischen Situation gerät die mühsam aufgebaute Vater-Tochter-Beziehung gefährlich ins Wanken. Zudem hat Ella nach wie vor Probleme mit ihren Narben und deren Offenbarung. Ihr macht ihr Körper, mit all seinen Narben und Unvollkommenheiten, noch immer zu schaffen und das kann sie auch nicht einfach abstellen. Dies hat auch Einfluss auf ihre Beziehung mit Brian, der sie zwar mit all ihren Makeln liebt, dem sie sich aber noch immer nicht ganz öffnen kann. Und mit dem Fokus der Medien auf sich, gerät Ella mehr und mehr unter Druck, sich der Welt mit ihren Narben zu zeigen. Ellas Unsicherheiten bezüglich ihrer Narben sind, mit ihren Familienproblemen, Hauptbestandteil des Buches und viel mehr wird eigentlich auch nicht behandelt. Alles ist ein großes Hin und Her und eigentlich kommt Ella in dieser Hinsicht auch überhaupt nicht voran. Brian kann ihr ebenfalls nicht helfen, was beide gleichermaßen frustriert, da sie über eine bestimmte Nähe zueinander einfach nicht hinaus können. Der stetige Wechsel zwischen Ellas temperamentvollen und selbstbewussten, sowie ihrer unsicheren und schüchternen Seite ist teilweise etwas nervig. Zudem fehlen ein paar wichtige Szenen. Vor allem Vivian und Ellas Reha-Team, sowie ihre Operationen kommen leider nur noch am Rand vor oder werden in einem Satz abgehandelt. Da es in dem Buch um Ellas Gesundheit in sowohl körperlicher, als auch mentaler Weise geht, haben sie mir hier leider sehr gefehlt. Auch Ellas Blogarbeit hätte gerne noch mehr Raum einnehmen können. Brians Assistent Scott und seine Mutter haben mich in dieser Geschichte dafür total begeistert. Bei Brian selbst habe ich kaum Charakterentwicklung feststellen können. Er ist zwar immer für Ella da und erweist sich als wunderbarer Freund, aber er selbst und seine Geschichte rücken etwas in den Hintergrund. Der Schreibstil ist wie gewohnt sehr locker, leicht und humorvoll. Gerade die Gespräche zwischen Cinder und Ella sind sehr unterhaltsam und sorgen für die ein oder anderen Lacher. Die Persönlichkeiten der Charaktere sind sehr greifbar und authentisch ausgearbeitet. Im Großen und Ganzen ist die Geschichte zwar sehr schön geschrieben, konnte mich vom Inhalt her aber leider nicht überzeugen. Auf zu viel Raum ist zu wenig passiert und wirklich wichtigen Personen oder Themen wurde zu wenig Beachtung geschenkt. Dieser zweite Teil reicht um Längen nicht an die Hauptgeschichte heran und ich hatte leider viel zu hohe Erwartungen, die nicht erfüllt wurden. Fazit: Als kleine Zusatzgeschichte hätte mir das Buch sicher gut gefallen, so hat mich die Geschichte leider, trotz des Traumpaares, einfach nicht überzeugen können. Ich gebe Cinder und Ella - Happy End - und dann? 3 von 5 Sternen.

cover
Charlotte und Noah hätten beide nicht glücklicher mit ihrem Leben sein können. Doch das Leben spielt nicht immer fair und schlägt bei beiden besonders hart zu. Extremsportler Noah hat mit seinem Augenlicht auch alle Lebensfreude verloren und Ausnahmeviolinistin Charlotte findet nach dem Tod ihres Bruders ihre innere Musik nicht wieder. Als ihr das lukrative Jobangebot als Noahs persönliche Assistentin angeboten wird, kann sie nicht nein sagen. Und anders als seine bisherigen Assistenten gibt Charlotte Noah nicht so schnell auf. Nach und nach zeigt sie ihm, was das Leben noch immer zu bieten hat und auch er tut ihr auf eine besondere Art gut. Doch noch immer fällt es ihr schwer vor Publikum aufzutreten und Noah fällt es weiterhin schwer, seine Blindheit anzunehmen... Emma Scott hat es mit The Light in Us geschafft, die wunderschönsten und aufwühlendsten Gefühle in einem Buch zu bündeln. Die Geschichte ist nicht nur sehr tiefergreifend, sondern auch realitätsnah geschrieben, was die Emotionen noch einmal um einiges verstärkt. Mit Charlotte hat die Autorin eine wundervolle und einfühlsame Protagonistin geschaffen, die der Leser von der ersten Seite an ins Herz schließt. Auch ihre Leidenschaft zur Musik und ihre tiefen Gefühle für ihren Bruder und später auch für Noah kann man mit jeder Zeile spüren. Noah hingegen wirkt gerade zu Anfang sehr distanziert und unberechenbar. Er verletzt die Menschen in seinem Umfeld mit Leichtigkeit, auch wenn er es nicht immer will. Sein Frust auf sich und die Welt ist jedoch ebenfalls sehr gut umgesetzt und wenn man ihn erst ein wenig kennengelernt hat, versteht man auch ihn besser. Die Beziehung zwischen den beiden braucht sehr lange und muss einige Hürden überwinden, die starken Gefühle, die die beiden für einander entwickeln, sind jedoch gerade deshalb total verständlich und realistisch beschrieben. Über ein paar Nebencharaktere wie Charlottes beste Freundin oder Noahs Schwester hätte ich gerne etwas mehr gelesen, um sie noch besser greifen zu können. Lucian, ein Angestellter und Freund von Noahs Eltern, war dagegen eine großartige Nebenfigur, die man nur lieben kann. Manchmal zog sich die Geschichte ein wenig in die Länge, da nicht viel Aufregendes passiert, aber an einigen Stellen kann man auch gar nicht mehr aufhören zu lesen. Der Schreibstil ist großartig und sehr gefühlvoll. Ich werde definitiv noch weitere Bücher der Autorin lesen. Der Prozess, wie Charlotte wieder zu ihrer Musik findet, kam sehr schleichend und ich habe ihn manchmal nicht ganz verstanden. Ihre Leidenschaft zur Musik und zu Mozart wurde dem Leser jedoch sehr gut nahegebracht und ist geradezu spürbar. Dieser Aspekt ist einer meiner liebsten an der Geschichte. Auch das Thema Blindheit hat Emma Scott meiner Meinung nach sehr gut behandelt. Noah durchlebt viele Phasen und seine Stimmung ist für Sehende nicht immer greifbar, aber dennoch gut beschrieben. Fazit: Auch mit ein paar wenigen Kritikpunkten ist das Buch einfach nur wundervoll und sehr emotional geschrieben. Ich habe es mit einem Lächeln im Gesicht beendet. Ich gebe The Light in Us 4 von 5 Sternen.

cover
Von der einen auf die andere Sekunde zerfällt Mailin zu Staub und erwacht in Lyaskye - einer Welt, in der nichts ist wie es scheint und ein falscher Schritt dein Todesurteil sein kann. Um zu überleben und einen Weg zurück in ihre Heimatwelt zu finden, ist sie auf einen mysteriösen Dieb angewiesen, der sie zur Hauptstadt von Lyaskye führt. Doch auch er verbirgt Geheimnisse, die Mailin in tödliche Gefahr bringen. Schnell ist klar, hier darf sie niemandem vertrauen. Dass ihr Herz in seiner Nähe immer aus dem Takt gerät, ist jedoch bald ihr kleinstes Problem. Denn Mailin soll die neue Königin von Lyaskye werden, und das bedeutet ihren baldigen Tod. Die Autorin hat es geschafft, mit ihrem einzigartigen und unfassbar großartigem Schreibstil, mein Herz zu erobern. Ich bewundere es, wie sie mit den Wörtern umgeht und so poetisch und dennoch spannend und mitreißend schreibt, dass man das Buch einfach nicht aus der Hand legen kann. Mit Lyaskye hat sie nicht nur eine fantastische Welt, sondern auch ein ganz eigenes Wesen erschaffen, das zugleich wunderschön wie schrecklich ist. Auch die Flora und Fauna in ihr ist bemerkenswert: von fleischfressenden Knochenbäumen, über affengesichtige Kaninchen, bis hin zu Säbelhörnern, die riesigen Pferden mit geschwungenem Säbel ähneln, ist der Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Mir hat vor allem die besondere Verbindung zwischen der Königin und Lyaskye gefallen und auch die Begründung, wieso eine Königin hier nicht lange überlebt hat mich positiv überrascht. Die Hintergrundgeschichte und die Magie in Lyaskye sind ebenfalls geschickt eingebaut und sehr interessant zu lesen. Und auch die Charaktere glänzen in One True Queen . Mailin ist eine starke, aber auch sehr liebenswerte Protagonistin, die einem schnell ans Herz wächst. Sie kam mir überaus menschlich und nicht zu überzogen vor und die meisten ihrer Entscheidungen konnte ich sehr gut nachvollziehen. Die Nebencharaktere sind ebenfalls allesamt sehr vielschichtig und interessant beschrieben. Es fiel mir sehr schwer, bestimmten Menschen zu vertrauen, aber gerade das hat die Geschichte noch spannender gemacht. Die Geschichte konnte mich nach einer kurzen Eingewöhnungsphase total mitnehmen und ist schnell zu einem Highlight geworden. Nach dem rasanten Ende kann ich Band 2 kaum erwarten. Fazit: Mit vielschichtigen Charakteren, dem grandiosen Schreibstil und einem wundervollen Worldbuilding konnte mich das Buch absolut begeistern. Ich gebe One True Queen - Von Sternen gekrönt 5 von 5 Sternen.

cover
Zurück ins Grillental! In Band 4 der Reihe um die Blumenmädchen und ihre Abenteuer muss Rosa wichtige Entscheidungen treffen. Es winkt eine Reise nach Griechenland zu Delfinen und Finn, dem Jungen, an dem ihre Gedanken noch immer hängen. Doch gibt es überhaupt eine Zukunft für sie? Außerdem werden die Pferde vom Hotel verkauft - Rosas Pferde. Sie setzt alles daran, um für Fanny und Sokrates eine passende Lösung zu finden, denn sie zu behalten scheint unmöglich. Als das Grillental dann auch noch mit Hochwasser zu kämpfen hat, welches auch Rosas Zuhause bedroht, ist das Chaos perfekt. Doch die Blumenmädchen halten wie immer zusammen und gemeinsam stellen sie sich den Problemen. Friends & Horses zu lesen, macht einfach jedes Mal aufs Neue unfassbar viel Spaß. Die Freundschaft zwischen den Mädchen ist etwas ganz Besonderes und wird nicht nur durch ihre gemeinsame Liebe zu Pferden gestärkt. Auch wenn zwei von ihnen nur über den Bildschirm dabei sein können, sind sie ein großartiges Team. Und auch Herzklopfen und Liebeschaos rund um die Mädchen hat natürlich nicht gefehlt. Gerade Rosa kann beim Thema Jungs jede Hilfe gebrauchen. Ihr Herz hängt immer noch an Finn, der jedoch unerreichbar scheint, doch auch der charmante Noah bereitet ihr seit einiger Zeit Bauchkribbeln. Trotz der wundervollen Erzählungen und das idyllisch-perfekte Grillental bleibt die Geschichte realitätsnah und kommt ohne die bekannten Klischees aus. Sie ist kein bisschen kitschig und so spannend, dass man gar nicht mehr aufhören kann zu lesen. Die Mädchen scheinen mir immer reifer zu werden und ich finde es toll, ihre Charakterentwicklung seit Band 1 miterleben zu dürfen. Und irgendwie war dieser vierte Band sogar noch spannender und wundervoller als die davor. Fazit: Ein rundum gelungener vierter Band, der keine Wünsche offen lässt. Ich gebe Friends & Horses - Flussgalopp und Sommerküsse 5 von 5 Sternen.

cover
Mit der Sprecherin kam ich auf Anhieb sehr gut klar. Sie hat eine tolle Erzählstimme und verleiht den Personen einen ganz eigenen Charakter. Liv trifft es hart als ihr alles, worauf sie ihr Leben lang hingearbeitet hat, mit einem Schlag wieder genommen wird. Ohne ihren Job fühlt sie sich verloren und gerade deshalb kommt ihr das Angebot, ein halbes Jahr auf einer einsamen Insel einen Leuchtturm zu hüten, wie gerufen. Leider beginnt ihre Anreise schon mit den ersten Problemen und auch ihre Mutter hält ihre Entscheidung für kindisch. In ihrem Fahrer Kjer findet Liv schnell einen wichtigen und charmanten Kontakt zur Außenwelt, der sie mit allem Wichtigen auf der Insel versorgt. Er ist mit seiner zuvorkommenden und aufmerksamen Art ein sehr sympathischer Charakter, doch ihn umgibt auch etwas Dunkles und Geheimnisvolles. Airin, die Besitzerin eines Bed & Breakfasts auf dem Festland, ist eine lebensfrohe und vor Energie sprühende Persönlichkeit, die zu einer guten Freundin von Liv wird. Ich habe sie von der ersten Begegnung an ins Herz geschlossen und freue mich schon auf ihre eigene Geschichte in Band 3. Während ihrer Zeit auf der Insel findet Liv langsam zu sich selbst, sie muss sich ihren Ängsten und den wirklich wichtigen Fragen des Lebens stellen. Dabei bloggt sie über ihr Leben mit Matthew (dem Leuchtturm) und findet auch auf Instagram schnell eine große Fangemeinde, mit der sie ihren Alltag teilt. Die Geschichte kommt ohne viel künstliches Drama aus, geht manchmal aber auch nur langsam voran. Der Fokus liegt nicht nur auf der Beziehung zwischen Liv und Kjer, sondern auch sehr auf Livs Selbstfindung und ihrem Neustart. Sie schöpft aus einem Tief in ihrer Karriere neue Kraft und nutzt es als das, was es ist: ein Meer voller neuer Möglichkeiten. Besonders schön sind in Show me the Stars die wunderbaren Beschreibungen von der Natur, dem Leuchtturm und das Leben auf der Insel. Es macht viel Spaß, mit Liv Neues zu entdecken und ihre Charakterentwicklung miterleben zu dürfen. Viele Kleinigkeiten machen die Geschichte zu etwas ganz Besonderem. Der Schreibstil ist dennoch nicht langweilig, aber locker und angenehm. Auch hier schafft es die Sprecherin der Geschichte noch mehr Lebendigkeit einzuhauchen. Das Ende ging mir leider ein wenig zu schnell und abrupt. Vielleicht lag es an der gekürzten Version, aber mir fehlten noch einige Dinge, über deren Ausgang ich gerne noch mehr gehört hätte. Möglicherweise gibt es dazu aber auch noch mehr in den Folgebänden, die von der Kellnerin Seanna und Airin handeln. Fazit: Eine tolle Geschichte mit wunderbar bildhaften Beschreibungen und einer fantastischen Sprecherin. Ich gebe Show me the Stars 4 von 5 Sternen.

cover
Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verabschiede ich mich nun schweren Herzens von einer wunderbaren Fantasyreihe. Mack und ihre Freunde konnten mich auch dieses letzte Mal wieder voll von sich überzeugen. Der schwarze Humor und das (wortwörtliche) Feuer, das in Mack schlummert, machen ihre Geschichte zu etwas ganz Besonderem. Sie ist hitzköpfig und hat einen Dickschädel, aber sie hat auch eine enorme Charakterentwicklung hinter sich und steckt regelmäßig in lebensbedrohlichen Schwierigkeiten. Sie gibt alles dafür, ihre Lieben zu beschützen und würde für sie durchs Feuer gehen. Corrigan aka Lord Pelzi ist einer der charmantesten Buchcharaktere, von denen ich je gelesen habe und Alex und Solus großartige Freunde, die zu Recht an Macks Seite stehen. Der Schreibstil von Helen Harper ist unfassbar gut. Sie kann mich jedes Mal aufs Neue von der ersten Seite an mitreißen und erschafft Welten und Charaktere, von denen man nur träumen kann. Und auch Romantik und Freundschaft sind wieder nicht zu kurz gekommen. Ja, es gab auch ein paar Schwachstellen, aus denen man bestimmt noch mehr hätte herausholen können. Aber da ich so sehr in diese Geschichte verliebt bin, kann ich darüber gerne hinwegsehen. Gerade das Ende ging leider etwas zu schnell vorbei und den finalen Endkampf habe ich mir noch ein wenig epischer vorgestellt. Und dennoch bin ich mit der Auflösung des Buches total zufrieden. Es würde mich unfassbar glücklich machen, wenn noch mehr Bücher von Helen Harper übersetzt werden. Ich würde mir jedes ihrer Bücher ohne zu zögern kaufen. Fazit: Jedem Fan von Gestaltwandlern, Magie und feurigen Protagonisten kann ich diese Reihe nur ans Herz legen. Ich gebe Blood Destiny - Bloodlust 5 von 5 Sternen.

cover
Auch wenn ich die Vorgeschichte von Rayne - Die Macht der Schatten , das Buch Elathar - Das Herz der Magie , nicht gelesen habe, kam ich ohne Probleme in die Geschichte rein. Die Geschehnisse aus diesem wurden an einigen Stellen eingeflochten, sodass keine Unklarheiten aufkamen und der Leser dennoch Lust auf die Geschichte von Raynes Eltern bekommt. Gefährliche Schatten greifen unentdeckt Menschen im Königreich an und übernehmen die Körper derer, die sich als brauchbar erweisen. Als Raynes Mutter, die Königin, nach einem solchen Angriff in einen unerklärlichen Schlaf fällt, ist sie selbst nun das nächste Ziel der Schatten. Auf ihrer Flucht durch das Land und der Suche nach einer Möglichkeit, die Schatten zu besiegen, wird sie ausgerechnet von Skandar begleitet, dem Bruder ihres Zukünftigen und einem bekannten Mörder, der das Leben seines anderen Bruders auf dem Gewissen hat. Doch nachdem immer mehr ihrer Freunde von den Schatten übernommen werden, bleibt ihr nichts anderes übrig, als dem Krieger zu vertrauen. Und während die Intrigen des Bösen sich um die Reisenden zusammenziehen und in Rayne eine unerwartete Macht erwacht, fängt die Luft zwischen ihr und dem Brudermörder gefährlich an zu knistern... Rayne ist eine starke junge Prinzessin und obwohl nur schwache Magie in ihr fließt, setzt sie alles daran die zu beschützen, die sie liebt. Mit ihrem selbstlosen und manchmal etwas sturen Charakter konnte sie mich schnell für sich gewinnen. Sie denkt strategisch und lässt sich nicht so leicht hinters Licht führen, weiß aber auch notwendige Hilfe anzunehmen und schwere Entscheidungen zu treffen. Um Skandar besser einschätzen zu können, brauchte es ein wenig mehr Zeit, da er sich nicht so schnell geöffnet hat wie Rayne. Doch schließlich habe ich auch ihn ins Herz geschlossen. Seine Geschichte ist ein wenig tragischer und blieb sehr lange unklar. Auch die anderen Charaktere waren sehr interessant beschrieben und ich bewundere die starke Loyalität, die in den meisten von ihnen steckt. Ich hätte gerne noch mehr über Raynes Brüder gelesen, vor allem ihr Zwilling kam nur in Erzählungen vor. Die Bedrohung der Schatten blieb das ganze Buch über präsent. Durch die abwechselnden Sichtweisen von Rayne und Skandar, in seltenen Fällen aber auch anderen Charakteren, war man den Protagonisten als Leser oft einiges voraus. Dennoch blieb es sehr spannend und man konnte die ganze Zeit mitfiebern. Auch die Magie wurde sehr interessant beschrieben und es hat viel Spaß gemacht, mehr und mehr über sie zu erfahren. Der Schreibstil der Autorin war sehr angenehm und das altertümliche Worldbuilding interessant ausgebaut. Fazit: Mit einem spannenden Handlungsverlauf und interessanten Charakteren konnte mich das Buch vollauf von sich überzeugen. Ich gebe Rayne - Die Macht der Schatten 4,5 von 5 Sternen.

cover
Da der erste Band der Reihe ein ziemlich schockierendes Ende hatte, habe ich mich sehr auf den zweiten Band der Dilogie gefreut. Die Geschichte knüpft zum Glück nur wenig später an den ersten Band an, sodass man schnell wieder in die Handlung zurückfindet. Ich habe ein wenig gebraucht, bis mir die meisten Namen wieder etwas gesagt haben, aber danach war ich wieder ganz in der Geschichte drin. Die Zwillinge haben mich schnell wieder mit ihrer grundverschiedenen und doch so liebenswerten Art überzeugt und auch Daryan habe ich sofort wieder in mein Herz geschlossen. Das Temperament der Phönixe lässt grüßen. Sie leben nun gezwungenermaßen in einer Kolonie und müssen sich den Regeln von Severin beugen. Der führt furchtbare Experimente mit den Schwestern durch und versucht mit ihnen eine neue Generation von mächtigen Phönixen zu erschaffen. Seine Taten sind so grausam und frauenabwertend, dass mir regelmäßig Gänsehaut über die Arme lief. Die geplante Flucht verläuft durch ihre blockierten Fähigkeiten ebenfalls nicht ganz wie geplant, sodass immer mehr Probleme auf sie zu kommen. Auch die phönixhassende Sekte Die rechte Hand Gottes stellt sich ihnen wieder in den Weg und hat neue, mächtige Verbündete dabei. Und bald schon geht es nicht mehr nur um das Leben der Zwillinge, denn die ganze Phönixgemeinschaft schwebt in Lebensgefahr. Neben viel Spannung und Action müssen sich die Schwestern aber auch immer wieder fragen, wohin ihr Herz sie am meisten zieht. Immer wieder knistert es gewaltig, doch die Umstände stehen mehr als schlecht. Doch auch wenn die Geschichte fast durchgängig spannend war, hat sie leider einiges von ihrem Charme aus Band 1 verloren. Die unerwarteten Intrigen haben fast gänzlich gefehlt und auch die kleinen Machtkämpfe zwischen den Clans und die Persönlichkeitsentwicklung der Phönixe haben mich nicht mehr so überzeugen können. Auch der Showdown kam mir recht schwach vor und auf den knalligen Plot Twist, den ich von der Autorin gewohnt bin, habe ich vergebens gewartet. Generell ging mir vieles zu schnell und zu spontan, manche angerissene Möglichkeiten wurden einfach links liegen gelassen und die Lösung des großen Ganzen kam mir viel zu einfach vor. Ich habe leider wirklich mehr von diesem Band erwartet. Fazit: Leider ein eher durchwachsenes Finale der Phönixschwestern mit liebenswerten Charakteren aber inhaltlichen Schwächen. Ich gebe Empire of Fire 3 von 5 Sternen.

cover
Eine Göttergeschichte, die in Paris spielt und eine Protagonistin, die mit Pflanzen sprechen kann. Das konnte ich mir auf keinen Fall entgehen lassen und deshalb war Gold und Schatten ein Buch, auf das ich mich schon lange gefreut hatte. Die Geschichte hatte ohne Frage ein paar wirklich tolle Stellen zu bieten, doch so richtig überzeugen konnte sie mich leider nicht. Warum? An einigen Stellen hat sich die Handlung sehr gezogen und ich hatte nur wenig Motivation zum Weiterlesen. Die versprochenen Elemente, auf die ich mich so gefreut hatte, kamen entweder nur zart, oder erst ab der zweiten Hälfte des Buches zum Vorschein. Viele Szenen bestanden nur aus Recherchen zu Livias Fähigkeiten sowie mehr oder weniger komplizierten Treffen mit Maél, die meistens damit endeten, dass Livia sauer oder selbstzweifelnd nach Hause ging. Die Götterwelt war dagegen sehr interessant aufgebaut und es gab vieles zu entdecken und interessante (sowie göttliche) Charaktere kennenzulernen. Auch Paris ist ein großartiger Schauplatz und hat tolle Orte, mit denen die Protagonisten in Berührung kommen. Leider war es gerade Livia, mit der ich das ganze Buch über zu kämpfen hatte. Mir kam sie sehr unreif und hilflos vor, hat viele Entscheidungen getroffen, die ich überhaupt nicht nachvollziehen konnte und schaffte es einfach nicht, mich von sich zu überzeugen. Auch ihre Mit-Pflanzen-sprech-Fähigkeit habe ich mir noch deutlich spannender vorgestellt und sie hat sie auch leider viel zu wenig erkundet und ausprobiert. Hier könnte ich mir allerdings vorstellen, dass dies im zweiten Band ein wenig mehr in den Vordergrund tritt. Maél hingegen war mir die meiste Zeit über sehr zugetan und ich habe jede Begegnung mit ihm sehr genossen. Er ist lustig und hat einen sehr ausdrucksstarken Charakter, der einem warm ums Herz werden lässt. Er verbirgt ein paar düstere Geheimnisse vor Livia, die ihn dennoch nicht weniger sympathisch erscheinen lassen. Auch die Nebencharaktere wie Livias neue Freundinnen Gigi und Jemma sind mir sofort ans Herz gewachsen. Sie haben unglaublich viel positive Energie und beweisen mehr als einmal ihre Treue und Hilfsbereitschaft. Der Schreibstil von Kira Licht ist an sich sehr angenehm zu lesen. Ich konnte mir die vielen Szenen und interessanten, erschaffenen Orte sehr gut vorstellen und die Geschichte las sich sehr leicht. Doch auch hier war mir der Stil teilweise ein wenig zu kindlich und natürlich sehr an Livia und deren Sicht angepasst. Auch das ist natürlich Geschmackssache und spiegelt nur meinen Eindruck wider. Der erste Band endet mit einem neuen und übermächtigen Problem, das es mit Livias Gruppe zu bekämpfen gilt und neugierig auf den Folgeband macht. Ob ich auch diesen lesen werde, kann ich momentan aber noch nicht sagen, da mich Gold und Schatten ein wenig enttäuscht zurücklässt. Fazit: Leider konnte mich das Buch mit seiner eher kindlichen Protagonistin und einer wenig mitreißenden Handlung nicht begeistern. Sehr schade, da ich mir viel erhofft hatte. Ich gebe Gold und Schatten 3 von 5 Sternen.

Seite 1 / 6
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: