eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Alle Rezensionen von bücherbelle

Seite 1 / 7
cover
Ein fehlgeleiteter Anruf stellt Kontakt her zwischen Gladys, dement und derzeit zuständig für ihre zwei Enkel, und Thomas, der sich auf einer Mission ohne Rückkehr in Richtung Mars befindet. Während besonders er zunächst wenig Interesse daran hat, diese Bekanntschaft fortzuführen, wird er Gladys` Familie dann aber doch nicht so richtig wieder los und sieht sich schließlich in die familiären Dramen hineingezogen. Mit Mobbing, Demenz, Fehlgeburt, Armut und Stigmatisierung spricht "Miss Gladys und ihr Astronaut" eine ganze Menge harter Themen an und immer wieder war ich mir nicht so ganz sicher, ob es dem Buch gelingt, das in angemessener Weise zu tun. Ich finde einfach, dass diese wirklich wichtigen Aspekte nicht klamaukig in Szene gesetzt werden sollten, aber das ist sicherlich Geschmacksache - und ganz klar, das Buch ist nicht überwiegend albern, es ließ mich nur an einigen Stellen überlegen, ob ich die geschilderten Situationen gerade passend finde. Vieles an diesem Buch hat mir sehr gut gefallen, die Idee an sich beispielsweise und die Hintergrundgeschichte des Astronauten. In dem Zusammenhang muss ich übrigens erwähnen: Die Frage aufzuwerfen, ob Luke wohl "die Death Star" am Ende gesprengt hat oder nicht, lässt mich doch arg an den popkulturellen Hintergründen des Übersetzers oder der Übersetzerin zweifeln. Ganz im Ernst, Star Wars sollte man da gut genug kennen, und wenn man das nicht tut, dann wäre dieser Job ein geeigneter Zeitpunkt gewesen, sich wenigstens einmal den Wikipedia-Artikel durchzulesen. Ein weiterer, kleinerer Kritikpunkt ist für mich, dass vieles etwas zu haargenau zusammen passt, beispielsweise, dass der Jüngste der Familie bei einem Wettbewerb exakt die Summe an Geld gewinnen kann, die die Familie benötigt. Bei diesem Aspekt habe ich jedoch beschlossen, ihn als Ironie zu verstehen. Insgesamt ist "Miss Gladys und ihr Astronaut" in meinen Augen kein Buch, das man gelesen haben muss, man kann aber. Es schneidet relevante Themen an, die im Alltag der Protagonisten halt einfach so vorkommen, und auch wenn es mir zwischendurch etwas an Ernsthaftigkeit gerade bei diesen Themen mangelte, finde ich ihr Vorkommen in alltäglicher Literatur gut und sinnvoll. Und am Ende gelang es dem Roman sogar, mir mit seiner Auflösung das ein oder andere Tränchen aufs Auge zu drücken.

cover
"Dieses langsame Ersterben der Umgebung gefiel mir." (S. 32) Keiko war schon immer anders, das hatte ihre Familie schon vor der Grundschule bemerkt. In ihrem Umfeld stößt das auf wenig Verständnis: Endlich normal werden soll sie, und sich in die Gesellschaft einfügen. Das ist nur schwierig, wenn einem gesellschaftliche Normen so fremd sind¿ Mit Keiko ist die Protagonistin dieses Romans eine Figur, die ich wahnsinnig spannend fand, und eigentlich ist sie der Hauptgrund dafür, dass ich ihn überhaupt gelesen habe. Nachdem sie in ihrer schnell feststellt, dass sie am besten durchs Leben kommt, wenn sie so wenig wie möglich sagt, scheint die Entdeckung der Arbeitswelt in dem kleinen Supermarkt, in dem sie als Aushilfe arbeitet, einer Offenbarung gleichzukommen. Im Prinzip hätten damit alle glücklich sein können. Die Wirklichkeit in Japan sieht aber anscheinend anders aus, und an der Stelle bin ich dann leider aus diesem Roman ausgestiegen. Wieso ist es so ein großes Thema, wie Menschen leben? Wieso ist man nur dann ein vollwertiges Mitglied der Gemeinschaft, wenn man sich anpasst? Es mag natürlich sein, dass das kein typisch japanisches Phänomen ist, dass die Situation bei uns nicht so viel anders ist und man es bloß nicht bemerkt, wenn man ausreichend angepasst ist. Aber ich kam aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr heraus. Ich kann gut verstehen, dass dieser Roman in Japan ein voller Erfolg gewesen ist. Ich konnte mit fast allem daraus jedoch einfach nichts anfangen und fand die Figuren um Keiko herum beinahe ohne Ausnahme furchtbar. In seiner Funktion als Gesellschaftskritik möchte ich ihm die Relevanz jedoch nicht absprechen.

cover
Es war nicht der Titel, der mich bei diesem Buch vom Hocker gerissen hat - "Gestalte dein Journal mit der Bullet-Methode" gehört ehrlich gesagt zu den Buchtiteln, die ich persönlich als ziemlich wenig griffig empfinde, aber darum geht es ja nicht. Und rein optisch macht das Cover auch echt etwas her! Trotzdem habe ich eine ganze Weile mit mir gerungen, ob ich dieses Buch lesen möchte. Der Grund dafür findet sich bei Pinterest und anderen Seiten: Kann ein Buch mir wirklich noch etwas bieten, ein so eingeschränktes, starres Medium, wenn ich auf die ganze Fülle der Kreativität aller im Internet Aktiven zurück greifen kann? Für mich am Ende ausschlaggebend war, dass ich gern etwas zum Blättern in der Hand halte, etwas zum Stöbern, das mich vielleicht sogar auf Dinge stößt, die mich auf den ersten Blick nicht direkt ansprechen würden. Denn das geht ein wenig verloren durch die Nutzung von Pinterest: Man baut sich seine eigene Blase aus ähnlichen Vorschlägen und verpasst unter Umständen einiges. Aber konnte dieses Buch mir im Endeffekt nun das bieten, was ich mir erhofft hatte? Wenn man es genau nimmt, ist "Gestalte dein Journal mit der Bullet-Methode" vermutlich eher an Anfänger im Bullet Journaling gerichtet, doch auch mir, die ich seit bald zwei Jahren Bullet Journals verwende, waren einige der Hintergründe neu. Das generelle Set-Up hingegen kann man mit etwas Erfahrung gut überspringen, vieles hier habe ich für mich schon ausprobiert und ausgemustert oder ich nutze es eben schon lange. Die Abschnitte, die darauf folgten, konnten mir da schon deutlich mehr geben. Und auch meine Hoffnung, auf Dinge gestoßen zu werden, die mir sonst entgangen wären, hat sich erfüllt, sodass ich nun einen erneuten Versuch der "Weekly"-Seiten starte. Allein optisch macht dieses Buch eine Menge her und wird mich sicherlich noch ein, zwei Mal dazu verleiten, durch zu blättern. Man sollte sich allerdings im Klaren darüber sein, dass es im Endeffekt eben nur Hinweise sind, von denen gerade gestandene Bullet-Journal-Nutzer möglicherweise nur einen Bruchteil wirklich hilfreich finden (vor allem, wenn man selbst schon eine Menge ausprobiert hat). Daher finde ich das Buch auf jeden Fall empfehlenswert für Anfänger und auch für erfahrenere Nutzer, die gerne etwas hübsches zum Angucken haben und vielleicht doch noch die ein oder andere Inspiration gebrauchen können.

cover
So unmöglich es dem Leser auch erscheinen mag: Nelson ist mit Leib und Seele Pfadfinder, obwohl niemand der anderen ihm das leicht macht, am allerwenigsten sein Vater. Doch irgendwie fügen sich die Dinge und schließlich erleben wir drei Generationen einer Familie, die sich in Nelsons Dunstkreis als Hauptcharaktere dieses Romans durchs Leben schlagen. Betrachtet man das Cover aus dem ästhetischen Blickwinkel, ist es schon hübsch; schaut man es sich jedoch nach dem Lesen des Romans an, eröffnet es eine ganz neue Tiefe: Nelson, der kleine Junge, der in die Herzen der Männer (und Frauen) sieht. Das gefällt mir ziemlich gut, obwohl ich befürchte, dass ich der Motivwahl damit zu viel Bedeutung beimesse. Aber gerade solche Details sind es, die mir auffallen und die mich begeistern können - und so auch die Geschichte. An nicht wenigen Stellen ist diese Geschichte nur schwer erträglich. Nelsons Campkameraden springen echt nicht zimperlich mit ihm um, die von ihm ausgesprochene Geburtstagseinladung schreit geradezu danach, in einem demütigenden Ereignis zu münden, wir bekommen kleine Einblicke in Geschichten aus dem Krieg und kommen auch um (Achtung, manche könnten das als Spoiler empfinden) (Achtung, ich hätte an dieser Stelle gern vorher eine Triggerwarnung gehabt) eine Vergewaltigung nicht herum. (Spoiler Ende) Harter Tobak, meinem Empfinden nach jedenfalls. Sehr interessant und stellenweise gruselig fand ich die Einblicke in das amerikanische Pfadfindersystem. Dass Homosexualität dort in vielen Fällen nicht einmal stillschweigend geduldet wird, hatte ich spätestens seit der Serie "The New Normal" im Kopf, doch auch abgesehen davon fällt es mir schwer zu glauben, dass man dort mit einer weltoffenen Einstellung glücklich wird. Es würde mich wirklich interessieren, wie nah das hier geschilderte an der Realität ist. Insgesamt hat mir "Die Herzen der Männer" wirklich richtig gut gefallen. Es besitzt eine gesunde Portion Handlung, die mich schlucken ließ, es wird zum Ende hin richtig spannend und ließ mich sogar ein, zwei Tränen vergießen. Und trotzdem bin ich nicht restlos begeistert, ein kleines Fünkchen fehlte mir noch.

cover
"Du bist nicht seltsam", sagte Mammut. "Du bist selten" (S. 121) Vom Erwachsenwerden in einem tristen Vorort von Sankt Petersburg: Sowohl Oksana als auch Lena wollen diesem Leben entfliehen. Während sie zunächst an einen Ort flüchten, den nur sie beide sich teilen, bietet sich Lena bald die Möglichkeit, tatsächlich das Land zu verlassen und in China zu modeln. Daraufhin verschwindet auch Oksana, in die Vergangenheit und ins Internet¿ Das Setting dieses Romans über das Erwachsenwerden bietet schon an sich eigentlich genug Inhalt für einen ganzen Roman. Da ist zum einen Lena, die in der Fremde ganz und gar nicht das erlebt, was sie sich vorgestellt hatte; da ist eine eingeschworene Forengemeinschaft, auf deren Feindschaft man gerne verzichten möchte; und schließlich ist da der geschichtliche Anteil, den ich wahnsinnig spannend und, in mindestens derselben Intensität, unheimlich und eklig fand. Dabei hat es mir besonders gut gefallen, dass jeder einzelne Handlungsstrang gut recherchiert und glaubwürdig war und einem das Gefühl gegeben hat, direkt dabei zu sein. Besonders wenn es um Details zur Belagerung von Leningrad ging, musste ich mehr als nur einmal schlucken: Die Hintergründe sind so unfassbar grausam, der Schrecken ist so real, dass ich Angst hatte, von den Bildern in meinem Kopf Albträume zu bekommen. Gleichzeitig hatte ich den Eindruck, dass das Thema sehr sensibel und respektvoll behandelt wurde, was in meinen Augen an der Stelle auch unbedingt notwendig ist. Oksana und Lena stehen sich, wie es so schnell passiert im Teenager-Alter, sehr konsequent selbst im Weg. Ihre Umgebung, ihre Prägung und der eigene Schatten, über den man springen müsste, um der anderen etwas einzugestehen, das man nicht wahrhaben möchte - denn durchs Aussprechen würde es ja irgendwie real -, trennen sie in einer Weise voneinander, die gar nicht nötig wäre. Das verleitete mich zwischendurch ein wenig dazu, die Augen zu verdrehen, doch nach einer kurzen Erinnerung daran, dass das Jugendliche sind, gings dann wieder. "Ständig sagte man Oksana, dass die Jugend die glücklichste Zeit des Lebens sei. Aber das konnten nur Menschen behaupten, die vor langer Zeit jung gewesen waren und vergessen hatten, wie das war." (S. 32) "Dabei spürte sie es selbst, dieses Kribbeln hinter den Augen, das sie kannte, wenn ihr Kopf nicht weinen wollte, aber ihr Körper doch." (S. 134) "Fliegende Hunde" bietet eine ganze Menge. Neben den geschichtlichen Hintergründen sind das vor allem zwischenmenschliche Dramen, die sich zwischen Oksana und Lena abspielen, und mit denen ich mich gut identifizieren, mit denen ich gut mitfühlen konnte. Einzig das letzte Kapitel ließ mich, auch nach mehrmaligem Lesen, verwirrt zurück.

cover
"Man sieht nicht, wie das Mädchen ertrinkt, ganz im Gegenteil." (S. 17/S. 168) Marlene lebt am Ort ihrer Träume, sie hat den Job ihrer Träume und den Freund ihrer Träume. Trotzdem - oder deswegen? - rutscht sie langsam aber sicher ab, immer weiter, und verliert zunehmend den Halt. Wo landet jemand wie sie, wenn alles um sie herum zerbrochen ist? Alles an diesem Buch ist ziemlich verworren, was das sich durchziehende Thema der Drogenabhängigkeit wirklich fühlbar macht. Das macht es zwischendurch etwas anstrengend zu lesen, sorgte aber zumindest bei mir für ein überwältigendes Gefühl der Beklemmung, während Marlene verzweifelt versucht, sich an irgendetwas festzuhalten. Beinahe hat man selbst das Gefühl, zu fallen und zu ertrinken. Nicht sicher war ich mir jedoch bis zum Schluss, was ich von Marlene selbst halten sollte. Irgendwie tat sie mir unheimlich leid, aber irgendwie fand ich sie auch furchtbar anstrengend. Ja, meine Güte, das Leben ist halt manchmal ätzend, aber dann sollte man versuchen, etwas daran zu ändern, und nicht auf irgendwelche Substanzen zurück zu greifen, die einen den Mist ertragen lassen. Und doch: Gerade damit schafft es dieses Buch vielleicht, einem ein kleines Bisschen die Augen zu öffnen. "Etwas funktioniert nicht mehr, und dieses Etwas bin ich." (S. 110) "Und in das Loch "Niemand liebt mich" passt "Eine bunte gemischte Tüte für 4 Euro" nicht rein, egal, wie doll man drückt und schiebt." (S. 116) Ich glaube, dass viele Situationen und Gefühle, die in "Super, und dir?" geschildert werden, Gefühle dieser Generation sind. Der Leistungsdruck, alles scheint sich der Kontrolle zu entziehen, und dann versucht man das einzige zu kontrollieren, was noch bleibt: Den eigenen Körper. Spannend, wie sehr mich das schon beim Lesen mitgerissen hat - und das trotz der teils wirklich verwirrenden Zeitsprünge.

cover
Aus der Perspektive des Investmentbankers Victor erleben wir in "Hochdeutschland" einen zynischen Blick auf das Deutschland unserer Zeit. Seine Ehe ist gescheitert, sein Job scheint ihn nicht auszufüllen und überhaupt scheint ein Leben, das kaum bis keine Herausforderungen mehr bietet, bei genauerer Betrachtung gar nicht so erstrebenswert zu sein. Tja, aber was genau passiert dabei nun? Irgendwie nicht so richtig viel, aber das, was passiert, verbirgt sich hinter (teils gewollt wirkenden) komplizierten Phrasen und Fachbegriffen. Victor schreibt Pitches, er steigt ziemlich detailreich in die Funktionsweise eines Wasserkraftwerks ein, dessen Eigentumsverhältnisse anscheinend politisch betrachtet Signalwirkung entfalten, aber es passiert einfach nichts. Dabei ist die Atmosphäre, die geschaffen wird, durchaus reizvoll. Der Blick hinter die Kulissen eines Lebens, in dem rein gar nichts fehlt - jedenfalls finanziell gesehen nicht -, ließ mich mit der Frage zurück, wie nah an der Realität das wohl schon heute sein mag. Ist das noch Dystopie oder ist es schon Lebenswirklichkeit? Das ist ein Spannungsfeld, das mir persönlich sehr zugesagt hat. Und trotzdem: Mein Problem mit "Hochdeutschland" war, dass ich das Buch einfach nicht verstanden habe. Ganz besonders trifft das aufs Ende zu: Was um alles in der Welt passiert da? Und warum bitte? Für mich hat dieses Ende ein Buch, das durch seine Atmosphäre vielleicht eigentlich ganz okay war, erheblich nach unten gezogen.

cover
"Und dann schloss ich die Augen doch mein Herz schlug schnell vor Aufregung und obwohl mein Körper ganz still im Bett lag tobte mein Geist wild herum und wollte nicht stellstehen, als wäre er eine Biene im Sommer." (S. 79) Mary ist jung, als sie zwangsweise ihr Leben hinter sich lassen muss und an einen neuen Ort kommt: Von der elterlichen Farm, auf der das Leben hart aber vorhersehbar ist, in den Haushalt des Pfarrers, um dessen kranke Frau zu pflegen. Die Geschichte der darauf folgenden Geschehnisse erzählt sie selbst aus der Perspektive der ein Jahr älteren Mary - und man wird das Gefühl nicht los, dass zwischendurch etwas Gravierendes geschehen ist. Es hat wirklich eine ganze Zeit gedauert, bis ich mich an den doch sehr eigenwilligen Stil in "Die Farbe von Milch" gewöhnt habe, und obwohl dieser sicherlich zur Atmosphäre beiträgt, bin ich mir nicht sicher, ob es meiner Meinung nach nicht auch ein allwissender Erzähler getan hätte. Aber es ist wie es ist, und irgendwann hatte ich mich dann auch an die fehlenden Kommata gewöhnt. Während also die Aufmachung es mir erst schwer machte, in das Buch einzutauchen, war die Handlung schon deutlich ansprechender: Zunächst scheint das Leben auf dem Bauernhof hart und grausam zu sein, was für mich als unbeteiligte Leserin das Gefühl aufkommen ließ, das Leben im Pfarrhaus sei deutlich erstrebenswerter; langsam tritt jedoch die Erkenntnis ein, dass die Vorhersehbarkeit des Farmlebens im Pfarrhaus völlig fehlt, und ab dem Moment hatte mich das Buch fest im Griff. Mary ist klug, trotz der widrigen Umstände, und häufig klüger als es gut für sie ist. Diese Idee hat mir sehr gut gefallen, denn ich kann mir gut vorstellen, dass ein Leben wie ihres in der Geschichte unserer Gesellschaft häufiger vorkam als man wahrhaben möchte. Die meisten anderen Charaktere scheinen mehr oder weniger (eher mehr) eindeutig im übermächtigen sozialen Gefüge und den Gepflogenheiten der damaligen Zeit (immerhin spielt sich die ganze Geschichte in einem Bauerndorf des 19. Jahrhunderts ab) zu stecken und zeigen auch keine Ambitionen, diesen Umstand zu ändern oder auch nur darüber nachzudenken. "Du solltest weniger drauf schauen was andere Leute machen, sagte ich, und lieber selbst mehr machen." (S. 9) "Oh Mary, sagte sie. Ich will kein Morgen und ich will nicht dass die Zeit jemals weiterläuft." (S. 67) "Die Farbe von Milch" war überraschend grausam, überraschend ehrlich und überraschend schmerzhaft, dabei jedoch ein Buch, bei dem ich froh bin, es gelesen zu haben. Gerade die Betrachtung aus dem Blickwinkel der Frauenrechte zeigt hier, dass ein Buch, das in einem historischen Kontext angesiedelt ist, durchaus auch für unser Leben Erkenntnisse bieten kann.

cover
An Erinnerungen hat mich immer genervt, dass man sie nicht beherrschen kann. (S. 100) So ganz wird man seine Heimat niemals los - diese Erfahrung macht auch Michael Schürtz, der eigentlich keineswegs vorhatte, in das Kaff seiner Heimat zurück zu kehren. Er tut es trotzdem, für einen Job, aber ist das alles, was ihn dort hält? Obwohl das, was ich als "Kaff" bezeichnen würde, keine eigene Fußballmannschaft hätte und damit noch um einiges kleiner ist als das Kaff, das in diesem Roman beschrieben wird, konnte ich mich mit dem Titel doch direkt identifizieren. Hier wird genau das eingefangen, was das Gefühl meines Aufwachsens ausmacht und obgleich ich niemals das Bedürfnis hatte, aus der heimeligen Dörflichkeit auszubrechen, konnte ich mich tatsächlich in den Protagonisten Micha, der genau das energisch versucht hat, hineinversetzen. Als etwas anstrengend habe ich das Geschwisterverhältnis zwischen Micha und seinem Bruder sowie seiner Schwester empfunden. Durch die Perspektive bekommt man nur den Blickwinkel von Micha selbst mit, doch von dort erschien es mir zwischenzeitlich, als ginge das einzige Problem von ihm selbst aus, als provozierte er die Konflikte beinahe vorsätzlich, wenn nicht bewusst, dann doch mindestens unterbewusst. Aber möglicherweise funktionieren alte Beziehungen, in denen eine Menge schiefgelaufen ist, auch einfach so, und am Ende ist keiner alleine verantwortlich. Vieles an diesem Roman hat mir gut gefallen, auch wenn es mich im Endeffekt nicht auf die Dauer fesseln konnte. Dabei wäre das Potential durchaus da gewesen, da mir sowohl das Setting als auch der Stil und die Atmosphäre gut gefallen haben. Besonders schön fand ich es, das Gefühl zu haben, dass noch viel mehr hinter den alten Geschichten steckt, als wir erfahren. Das gibt dem Ganzen eine Tiefe, die einen nicht unerheblichen Teil des Reizes ausmacht.

cover
"Ich blättere darin herum, ich bleibe an einzelnen Wörtern hängen, ich muss das nicht verstehen." (S. 244) Eine Schulklasse um die Zeit der Wende führt uns in diesem Roman vor Augen, wie sehr die Änderungen des politischen Systems jeden einzelnen persönlich beeinflusste. Dabei begleiten wir die einzelnen Schüler zunächst in der Zeit der politischen Umbrüche, um sie dann im zweiten Teil in unserer Zeit wieder zu treffen. Besonders dort wird deutlich, wie sehr der ein oder andere mit den Umständen zu knapsen hatte. Ich will nicht sagen, dass mir dieses Buch nicht gefallen hat, dafür habe ich zu wenig davon verstanden. Und dabei fing es so gut an: Eine Schulklasse um die Zeit der Wende, ganz unterschiedliche Figuren, die ganz unterschiedliche Einstellungen zum System haben, und plötzlich wird alles anders. Die politischen Auswirkungen sind uns allen hinlänglich bekannt, doch einen Blick auf die persönlichen Auswirkungen zu erhaschen, das fand ich ziemlich reizvoll. Leider fiel es mir so schwer, dem Buch zu folgen, dass es für mich keinen Lesegenuss bot. Die Schulklasse scheint nahezu vollständig aus Philosophen zu bestehen, den Eindruck erwecken jedenfalls die vielen tiefsinnigen Gedanken, doch abgesehen davon? Jedes Kapitel ist aus der Sicht eines anderen (ehemaligen) Schülers geschrieben, die sich keine Mühe geben, ihre Handlungen und Gedanken mit Hintergrund zu unterfüttern. Schon klar, für die Personen ergibt das auch keinen Sinn, und mich nerven übertriebene Nebensätze im Sinne von "Der Hans, der ja letzten Monat seine Frau verloren hat¿", die nur der Erklärung für den Leser dienen, im Normalfall auch. Aber dass ich mir Zeitsprünge selbst überlegen muss, ebenso den Fall der Mauer (sie können problemlos in den Westen fahren, also wird das jetzt wohl schon passiert sein), warum irgendjemand eine Alibibeziehung braucht (lesbisch? Wer weiß das schon¿), das wird auf fast dreißig Seiten dann doch anstrengend. Hinzu kommt die Fülle an Figuren, zu denen ich durch den Aufbau einfach keine Bindung aufbauen konnte, und der Sätze wir "Ellen rief mich an" kompliziert macht. Wer war Ellen noch gleich? "Vielleicht ist alles ganz einfach, wenn etwas tatsächlich passiert. Vielleicht ist das Schreckliche immer nur die Vorstellung." (S. 35) "[...] die Geschichte der Menschheit ist die Geschichte wandernder Grenzzäune, jedes Mal mit viel Natur dazwischen." (S. 85) "Das Scheißsystem macht sich vom Acker, aber das Schlechte lässt es da, findest du das nicht ungerecht?" (S. 108) All das sorgte leider dafür, dass ich keinen Spaß daran hatte, dieses Buch zu lesen. Es lief nebenher mit, wenn ich mich zwischendurch mal überwinden konnte, weiter zu lesen, und machte mir ansonsten eher ein schlechtes Gewissen. Ich hoffe jedoch sehr, dass es Menschen gibt, die meine Kritikpunkte eher reizvoll finden und diesem Roman die Aufmerksamkeit zuteilwerden lassen, die ich ihm durchaus gönne.

Seite 1 / 7
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: