eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
+49 (0)40 4223 6096

Alle Rezensionen von flieder

Seite 1 / 6
cover
Die drei Freunde Johannes, Luise und Robert wachsen zusammen in Berlin auf. Nichts kann sie trennen, denn sie halten zusammen wie Pech und Schwefel. Doch der erste Weltkrieg nimmt alle Leichtigkeit, Robert und Johannes müssen an die Front, die für die Beiden zu einem einschneidenden Erlebnis wird. Für Luise ist es ein wahrer Albtraum, da sich die ersten zarten Bande zu Johannes geknüpft haben und sie ihn gern nach dem Krieg heiraten würde. Auch nach dem Krieg ist nichts mehr wie es war, Johannes ist an der Front vermisst und nur Robert kommt einigermaßen gesund wieder. Als keiner mehr an die Rückkehr von Johannes glaubt, nimmt Luise den Heiratsantrag von Robert an, doch genau an diesem Tag kommt Johannes schwer kriegsgeschädigt wieder nach Hause. Für Luise beginnt eine Zeit voller Zweifel. Ich habe jetzt schon einige Bücher der Autorin Ulrike Schweikert gelesen und bisher konnte sie mich immer wieder aufs Neue fesseln. Auch ihr neuester Roman Novembersturm ist wieder ein Buch, dass man kaum aus der Hand legen möchte. Durch den einprägsamen und flüssigen Schreibstil fühlt man sich sofort zu den Charakteren hingezogen. Berlin in den 20er Jahren wird eindrucksvoll und bildhaft beschrieben, viele bekannte Persönlichkeiten, unter anderem Marlene Dietrich, Erich Kästner und die Comedian Harmonist, dürfen dabei eine Rolle spielen. Für viele ist das Leben ein einziger Kampf, denn Arbeit gibt es kaum noch. Und doch entsteht hier eine exzellente Kulturszene, die die Menschen ein wenig hoffen lässt. Doch wie die Geschichte leider zeigt ist nach dem Krieg vor dem Krieg. Wieder beginnen die Säbel zu rasseln. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich spreche für alle Freunde dieses Genres gerne ein Leseempfehlung aus und vergebe 4 Sterne

cover
Nichts ist einfach in der Nachkriegszeit. Auch Silke und Rosemarie Bensdorf, die als Flüchtlinge auf einem Bauernhof schuften müssen, kämpfen jeden Tag um dem Hunger zu entrinnen. Erst als der Bauer übergriffig wird nehmen sie ihr Leben wieder selbst in die Hand und fliehen nach Hamburg. Einfach wird das nicht, da in dem von britisch beherrschtem Hamburg keine Flüchtlinge mehr zuziehen dürfen. Es fehlt an allem, ausreichende Wohnungen gibt es schon lange nicht mehr und die kargen Essensrationen werden auch immer knapper. Nur einem glücklichen Umstand verdanken Rosemarie und Silke einen einigermaßen sicheren Schlafplatz, der die Kälte, die Hamburg fest im Griff hat, erträglicher werden lässt. Doch der Hunger beißt weiterhin in den Eingeweiden. So bleibt den Beiden nichts weiter übrig, als auf dem blühenden Schwarzmarkt sich mit dem Nötigsten zu versorgen. Es ist ein Ritt auf Messers Schneide, den der Handel ist strengstens verboten und jeder Tag könnte den Tod bringen. Bisher war mir die Autorin Clara Lindemann völlig unbekannt, doch sie konnte mich in kürzester Zeit überzeugen. Sie schreibt sehr einprägsam und unterhaltend. Die Charaktere sind authentisch und bildhaft beschrieben. Eindrucksvoll bekommt man einen Einblick, in die schwierige Nachkriegszeit. Den Kampf, den die Menschen tagtäglich durchleben mussten. Der Hunger, der das ganze Leben bestimmt. Auch wenn die Geschichte rein fiktiv ist, so zeigt sie doch, wie schwer das Leben für die damalige Bevölkerung gewesen ist. Mir hat das Buch sehr viel Unterhaltung geboten und ich konnte es kaum zur Seite legen. Mit gutem Gewissen kann ich eine absolute Kaufempfehlung für Liebhaber dieses Genres aussprechen und vergebe hier gerne 5 Sterne

cover
Im Jahre 1379: Endlich soll es wieder Richtung Heimat nach Koblenz gehen und Reinhild freut sich schon sehr auf das Wiedersehen mit ihrem Sohn Hannes. Doch was als friedliche Heimreise begann endet in einem Desaster. Die Handelskarawane wird überfallen und Reinhild entkommt nur ganz knapp dem Tod. Die Suche nach ihrem Mann endet schrecklich, er hat den Angriff nicht überlebt. Auch ihre Jugendfreunde Palmiro und Conlin, die schon in Basel zu ihnen gestoßen sind, befinden sich unter den Überlebenden. Voller Trauer endet was so glücklich begann. Die Zukunft möchte sich Reinhild noch gar nicht ausmalen, denn als Witwe steht sie recht schutzlos da. Nur ganz langsam erholt sie sich von dem schrecklichen Verlust, doch alleine bleiben kann und will sie nicht. Auch Conlin bereut es mittlerweile wieder nach Hause zurückgekehrt zu sein, denn sein Bruder Oswald lässt kein gutes Haar an ihm. Nur Palmiro scheint das große Los gezogen zu haben, sein im Aufbau befindliches Geschäft lässt sich gut an. Die Bücher von Petra Schier sind immer wieder ein Garant für gute Unterhaltung. Bisher habe ich fast alle ihre Bücher gelesen und wurde noch nie enttäuscht. So auch hier bei dem Auftakt der Pilger-Trilogie. Die Spannung wird gleich zu Beginn sehr hoch gehalten und man ist sofort gefesselt. Der Schreibstil ist wieder gewohnt flüssig und gut zu lesen. Die Charaktere sind bildhaft und liebevoll in Szene gesetzt. Auch das Cover besticht durch seine Einfachheit und macht neugierig. Schon jetzt freue ich mich auf die Fortsetzung, die hoffentlich bald erscheinen wird, da das Buch mit einem Cliffhanger endet. Für alle Leser, die das historische Genre mögen, kann ich eine absolute Leseempfehlung aussprechen und vergebe gerne 5 Sterne

cover
Frankfurt im Jahr 1838: Friederike führt ein beschauliches Leben in Frankfurt. Ihre Aufgabe besteht ausschließlich darin sich um die 4 Kinder und den Haushalt zu kümmern. Ihr Mann, Tobias Ronnefeldt, betreibt eine mehr oder weniger erfolgreiche Teehandlung. Doch nun hat er sich eine Reise nach China in den Kopf gesetzt. Ein Lebenstraum, den er schon als kleiner Junge hegte. Friederike ist nicht ganz wohl bei dem Gedanken, denn die Reise würde sie mindestens eineinhalb Jahre von ihrem Mann trennen. Auch die Schwangerschaft, die sich gerade bemerkbar macht, bringt ihn nicht von seinen Plänen ab. Zu allem Elend wird auch noch der bisherige Prokurist krank und dem neuen ist absolut nicht zu trauen. Kurzerhand übernimmt Friederike die Zügel und gegen aller Widrigkeiten zum Trotz macht sie ihre Sache nicht schlecht. Die Autorin Susanne Popp hat mit dem Auftakt der Ronnefeldt-Saga einen sehr unterhaltsamen und gleichzeitig spannenden Roman geschrieben. Mir war die Familie Ronnefeldt gleich ans Herz gewachsen. Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und die Protagonisten sind fast bildhaft und mit Liebe in Szene gesetzt. Friederike ist eine starke Frau, die auch ohne den männlichen Beistand ihren Weg geht. Auch die Geschichte dahinter ist sehr interessant, da es sich nicht um fiktive, sondern um durchaus reale Personen handelt. Auch wenn es vermutlich nicht ganz so war, so ist es doch nicht einfach aus der Luft gegriffen. Interessant waren auch die Erzählungen aus China, da man doch ein wenig von der dortigen Teekultur erfuhr. Das Cover unterscheidet sich nicht groß von anderen Büchern dieses Genres und zeigt einen Blick durchs Fenster auf das alte Frankfurt. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung, die im März 2022 erscheint. Gerne spreche ich eine Leseempfehlung für alle Leser dieses Genres aus

cover
1952: Dora hat die täglichen Reibereien endgültig satt. Was nach ihrer Flucht aus Ostpreußen ein sicherer Hafen war, wird immer mehr zur Zumutung. Die Bäuerin lässt keine Gelegenheit aus um die Gutsfamilie zu schikanieren. Dora will endlich ihren Traum leben und Tierärztin werden. Doch ganz so einfach ist das nicht. In ganz Westdeutschland gibt es keine Aussicht auf einen Studienplatz. Umso größer ist deshalb ihre Freude, als sie eine Zusage in Ostberlin an der Humbold - Universität bekommt. Voller Tatendrang zieht sie mit Clara, ihrer Ziehtochter, nach Berlin. Auch die Hoffnung, endlich etwas über Curts Verbleib zu erfahren, von dem sie jetzt schon so viele Jahre nichts mehr gehört hat, steigert die Vorfreude. Doch ganz so einfach wird das Leben im Osten dann leider doch nicht. Schnell wird Dora klar, dass das Leben in der DDR sich sehr stark vom Westen unterscheidet. Selbst einfachste Dinge werden zur Herausforderung. Schon der erste Band Soweit die Störche ziehen hat mich gefesselt. Deshalb war auch meine Freude groß, als ich endlich Die Heimkehr der Störche in den Händen hielt und ich wurde nicht enttäuscht. Im Gegenteil, ich fand das Buch sogar noch besser als den 1. Teil. Der Schreibstil von Theresa Graw ist einfach unverwechselbar und einprägsam, weshalb es wirklich schwer fällt, dass Buch aus der Hand zu legen. Die Charaktere konnten wieder voll überzeugen und wurden sehr authentisch beschrieben. Ich finde, dass die Thematik und die Situation der Menschen damals sehr gut umgesetzt wurde. Zum Glück ist diese Ära schon lange vorbei und doch macht es mich immer noch wütend, wie menschenverachtend dieses System war. Wieder einmal kann ich eine uneingeschränkte Leseempfehlung abgeben und vergebe sehr gerne 5 Sterne

cover
London 1910: Durch einen glücklichen Umstand ändert sich Sarah Rosewells Leben mit einem Schlag. Endlich kann sie vor der Armut im elterlichen Haus und dem gewalttätigen Vater fliehen und in ein Leben schnuppern, dass sie so nie für möglich gehalten hat. Lady Sudbury, die gleich das Potential das in Sarah steckt erkannt hat, bietet ihr alles, von dem sie jemals geträumt hat. Durch intensiven Unterricht lernt Sarah schnell sich immer selbstverständlicher in der Welt der Reichen zu bewegen. Lohn für diese Lehrjahre ist eine Anstellung im Auktionshaus Varnham`s. Auch hier kann sie mittlerweile durch ihr Wissen glänzen und so bleibt es nicht aus, dass sie zur Expertin für einflussreiche Auktionen wird, in der damaligen Zeit für eine Frau keine Selbstverständlichkeit. Das Leben könnte nicht schöner sein, wenn da nicht die Liebe zu einem Mann wäre, die leider unerfüllt bleiben muss. Die Autorin Amelia Martin hat mit Das Auktionshaus Der Glanz Londons einen soliden Roman geschrieben, der mich gut unterhalten hat. Gerade diese Zeit um die Jahrhundertwende bis zum 1. Weltkrieg ist immer wieder spannend zu lesen. Ihr Schreibstil ist flüssig und bildlich einprägsam. Das Cover unterscheidet sich nicht wesentlich von Büchern dieses Genres. Auch die Charaktere sind gut beschrieben und mehr oder weniger sympathisch. Auch wenn mir manchmal die Beschreibungen verschiedener Kunstgegenstände etwas zu ausführlich war, so war es doch auch interessant die Geschichte dahinter zu erfahren. Gerne bin ich Sarahs Weg gefolgt, der leider sehr von den damaligen Standesdünkeln geprägt ist. Schon jetzt freue ich mich auf den Folgeband, der nächstes Jahr im Februar erscheint und Sarahs weiteren Weg beschreibt. Für alle Liebhaber dieses Genres spreche ich gerne eine Kaufempfehlung aus und vergebe gute 4 Sterne

cover
Wien 1893: Leopold von Herzfeldt hat seine Heimatstadt Graz verlassen, um in dem quirligen Wien als Inspektor der Polizei seinen Dienst zu verrichten. Eigentlich ist er noch gar nicht im Dienst, als schon die erste Meldung eines Mordes die Polizeiinspektion erschüttert. Eine junge Dienstmagd wurde brutal ermordet und mit einem Weißdornblog gepfählt. Kurzentschlossen fährt Leopold zum Tatort am Prater, um seine neuen Kollegen zu unterstützen. Dies kommt aber gar nicht gut an, da er mit seinen neuartigen polizeilichen Methoden die eingefleischten Kollegen vor den Kopf stößt. Da er Hochdeutsch spricht wird er schnell als Piefke abgetan und mit nichtigen Arbeiten abgetan. Als der kauzige Totengräber Augustin Rothmayer immer wieder in seinem Büro auftaucht um ihn in einem anderen Fall um Rat zu fragen, ist Leopold nicht gerade begeistert. Doch schnell muss er erkennen, dass Augustin zwar sehr schrullig und, naja, etwas stinkt, aber ein hochintelligenter Mensch mit dem Herz am rechten Fleck ist. Leopold ahnt hier noch nicht, wie sehr er bald auf die Hilfe des Kauzes angewiesen sein wird, den immer öfters tauchen weitere Mordopfer am Prater auf. Die Bücher von Oliver Pötsch konnten mich bisher immer wieder sehr begeistern. Sein flüssiger Schreibstil, die stets hochgehaltene Spannung und seine sympathischen Protagonisten lassen das Leserherz höher schlagen. Oft sind es seine etwas knurrige Personen, die besonders liebenswert sind. Das ist dieses Mal der Totengräber Augustin Rothmayer, der mich öfters zum schmunzeln gebracht hat. Sein Almanach, dass er schrieb, ist sehr interessant und bringt einiges Wissenswerte. Sehr schön war es auch Wien um die Jahrhundertwende kennenzulernen. Die Geschichte ist absolut stimmig und glaubwürdig und gut umgesetzt. Auch das Cover ist äußerst gut gelungen und macht neugierig. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und kann deshalb eine uneingeschränkte Leseempfehlung abgeben. Gerne vergebe ich 5 Sterne

cover
Tom Bachmann kann eigentlich nichts so leicht erschüttern. Er gilt als der beste Profiler seiner Zeit und trägt den Spitznamen Der Seelenleser. Erst seit kurzem ist er wieder nach Deutschland zurückgekehrt und ist sich noch nicht sicher wie sein weiterer Weg aussieht. Doch das soll sich schnell ändern, als das BKA seine Dienste in Anspruch nehmen will. Selbst für Tom ist dieser spezielle Fall einzigartig. Ein brutaler Serienmörder stellt aus seinen Leichen abscheuliche Kunstwerke her, die an Grausamkeit nicht zu überbieten sind. Schnell ist ein Namen für den Killer gefunden, der jetzt als Blutkünstler in die Akten der Polizei eingeht. Immer mehr scheint Eile geboten zu sein, den die Abstände zwischen den Morden wird immer kürzer und verteilen sich mittlerweile über ganz Deutschland. Für Tom Bachmann beginnt ein Rennen gegen die Zeit. Der Autor Chris Meyer versteht es meisterlich, den Leser mehr als einmal zu schocken. Seine blutrünstigen Morde lassen einem den Atem stocken und erzeugen wahre Gänsehautschauer. Der Schreibstil ist flüssig und spannend zu lesen. Man möchte kaum das Buch aus der Hand legen, da immer wieder etwas Neues und gleichzeitig Abartiges passiert. Die Personen sind sehr authentisch beschrieben und schnell leidet man mit ihnen mit. Die schmerzerfüllten Schreie schrillen einem quasi in den Ohren. Auch das Cover zeigt sofort, dass es sich hier um einen heftigen Thriller handelt, da man das Gefühl hat, dass sich das Blut über das ganze Buch zieht. Ich finde es mehr als gelungen. Alle Thrillerfans, denen es nicht blutig genug sein kann, können hier definitiv nichts falsch machen. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und spreche eine uneingeschränkte Leseempfehlung aus, gerne vergebe ich 5 Sterne und freue mich schon auf ein nächstes Buch des Autors.

cover
Metz im Jahre 1908. Emma ist nicht gerade das was man ein folgsames Mädchen nennt. Liebend gern würde sie studieren, doch das kommt für ihre Eltern absolut nicht in Frage. Sie soll eine gute Partie heiraten, um den Eltern auch weiterhin ein Leben in höheren Kreisen zu sichern. Ein geeigneter Kandidat ist auch schnell gefunden. Carl, dessen Vater ein gutgehendes Fuhrunternehmen besitzt, soll der Auserwählte sein. Für Emma kommt diese Verkuppelung nicht in Frage, aber sie macht gute Miene zum bösen Spiel. Doch zur Überraschung aller verstehen sich die Beiden auf Anhieb. Aber auch Carl hat für sein Leben ganz andere Pläne. Sein größter Wunsch ist eine eigene Senffabrik, die er gegen den Willen seines Vater gründen will. Auch Emma ist Feuer und Flamme und würde gerne bei der Gründung mithelfen. Was bleibt ist ein ausdauernder Kampf gegen die Eltern, die sich das Leben der jungen Leute so nicht vorgestellt haben. Die Träume der Beiden scheinen ganz schnell Rauch aufzugehen Mir hat der erste Teil Der Senfblütensaga Zeit für Träume sehr gut gefallen. Die Autorin Clara Langenbach, die mir bis dahin nicht bekannt war, konnte mit ihrem flüssigen Schreibstil ein tolles Kopfkino entstehen lassen. Die Charaktere sind, mal mehr mal weniger, sehr sympathisch dargestellt und man wird dazu verleitet Partei zu ergreifen. Was früher jungen Menschen befohlen wurde ist heute zum Glück undenkbar. Auch wenn es sich um einen Roman handelt, so gibt es in dem Buch doch einige historisch belegte Personen. Auch die Senffabrik, die in dem Buch beschrieben wurde, gab und gibt es noch heute. Schon jetzt freue ich mich auf ein Wiederlesen mit den sympathischen Protagonisten.

cover
Das Leben der fast 90 jährigen Südtirolerin Edna verläuft in recht ruhigen Bahnen. Doch nun soll sie in ein Seniorenheim. Wirklich behagen tut ihr das nicht, denn ihren Papagei Emil, der sie nun schon fast ihr ganzes Leben begleitet, darf sie dorthin natürlich nicht begleiten. Adele, eine freundliche Nachbarin die ihr jeden Donnerstag eine deutsche Zeitschrift vorbei bringt, ahnt nicht, dass sie genau mit dieser Zeitschrift das Leben von Edna grundlegend verändern wird. Ein Bericht und ein Bild ihres Kinderfreundes Jacob lässt ihre Erinnerungen an ihre schwere Kindheit wieder erwachen. Kurzentschlossen packt Edna ihren Rucksack, Papagei Emil in eine Transportbox und macht sich auf den langen Weg ihrer Kindheit. Damals, im Alter von 10 Jahren, ging sie diesen Weg schon einmal. Ihr Vater, ein armer Bergbauer, hatte sie an einen Landbesitzer im Schwäbischen verkauft und sie musste als sogenanntes Schwabenkind harte Arbeit verrichten. Auch Jacob teilte dieses harte Schicksal. Jetzt, da sie endlich Jacobs Aufenthaltsort kennt, kann sie endlich ihre schwere Schuld, die sie damals auf sich geladen hat, begleichen. Mir hat die Geschichte rund um Edna recht gut gefallen, auch wenn es manchmal ein bisschen unglaubwürdig war. Welche 90 jährige schafft es schon zu Fuß über die Alpen, zumal sie noch eine Transportbox hinter sich herzieht. Doch ihre zum Teil recht lustigen Begegnungen der unterschiedlichsten Menschen entschädigt dann wieder und ich musste mehr als einmal schmunzeln. Sehr zum Nachdenken brachte mich aber das Schicksal der Schwabenkinder. Diese Praktiken gab es leider sehr lange und die Kinder wurden regelrecht ausgebeutet. Eine Kindheit war so nicht möglich und nur wer viel Glück hatte kam zu einem weniger grausamen Landbesitzer. Alles in allem eine sehr unterhaltsame Geschichte, die auch manchmal ganz schön ans Herz geht.

Seite 1 / 6
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Durch Öffnen der Leseprobe willigen Sie ein, dass Daten an den Anbieter der Leseprobe übermittelt werden.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: