eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Alle Rezensionen von bookloving

Seite 1 / 6
cover
Mit Die Unsterblichen ist der US-amerikanischen Autorin Chloe Benjamin ist eine großartige, sehr bewegende Familiengeschichte gelungen, die einen sehr berührt, nachdenklich stimmt und dazu anregt, über das eigene Leben und den Tod zu reflektieren. Geschickt thematisiert die Autorin in ihrem beeindruckenden Roman die Frage "Wenn du wüsstest, an welchem Tag du stirbst: Wie würdest du leben?" Gibt es tatsächlich Schicksal, Vorbestimmung oder selbsterfüllende Prophezeiungen, die unser Leben lenken? Äußerst ergreifend und intensiv erzählt die Autorin ihre facettenreiche, recht mystisch angehauchte Geschichte über die vier Gold-Geschwister Simon, Klara, Daniel und Varya, die im Verlauf der schicksalhaften, chronologischen Geschehnisse immer mehr Eigendynamik und mitreißende Intensität entwickelt. Nach einer gemeinsamen Einführung in die Familie widmet die Autorin jedem ihrer vier Protagonisten nacheinander ein eigenen Abschnitt im Buch, in dem sie deren Lebensweg nach der unheilvollen Vohersagung schildert und zugleich die besonderen Eigenheiten der jeweiligen Charaktere beleuchtet. Fesselnd ist es mitzuerleben, wie unterschiedlich die Geschwister mit dem unheilvollen Wissen über ihren Todestag umgehen und wie dennoch ihr ganzes Leben bewusst oder unbewusst von ihren Entscheidungen geprägt wird Mit ihrem faszinierend leichten und zugleich eindringlichem Schreibstil versteht Benjamin es hervorragend, den Leser von Beginn an zu fesseln und ihn emotional immer tiefer in die tragische Familiengeschichte hineinzuziehen, so dass ihn die ergreifenden Schicksale der Gold-Kinder einfach nicht mehr loslassen. Zum Hörbuch: Das auf 680 min gekürzte Hörbuch wird von dem versierten Sprecher Wolfram Koch gelesen, der die atmosphärisch dichte Geschichte mit einer angenehm ruhigen Stimme, der notwendigen Distanz zu den Figuren und in einem angemessenen Tempo gekonnt präsentiert. Mit geschickten Wechseln des Lesetempos, Verändern der Intonation und Lautstärke gestaltet der Sprecher die Handlung sehr abwechslungsreich und vermag seine Hörer mühelos ins Geschehen ziehen. Insgesamt eine rundum gelungene Lesung! FAZIT Eine äußerst gelungene, außergewöhnliche und sehr beeindruckende Familiengeschichte - warmherzig geschrieben, tiefgründig und sehr nachdenklich stimmend! Sowohl der Roman als auch die gekürzte Hörbuchfassung sind absolut empfehlenswert. 

cover
MEINE MEINUNG Der norwegische Bestseller-Autor, Jurist, Abenteurer und Philosoph Erling Kagge hat ein neues Buch mit dem Titel "Gehen. Weitergehen. - Anleitung" vorgelegt, in dem er uns auf eine spannende, inspirierende Reise mitnimmt. Hierin beschäftigt er sich mit einer eigentlich alltäglichen Tätigkeit, die für viele Menschen heutzutage allerdings keineswegs mehr selbstverständlich ist - dem GEHEN. Aus vielen verschiedenen Perspektiven beleuchtet der Autor das Gehen und seine erstaunlichen Auswirkungen auf uns Menschen. Kagge ist ein äußerst aufschlussreicher, gut verständlicher Wegweiser für uns moderne Menschen gelungen, der an unterschiedlichen Beispielen verdeutlicht, wie wir auf genial einfache Weise zur inneren Ruhe, zu Zufriedenheit und Frieden kommen können. Denn die natürlichste Form sich in sein Innerstes zurückzuziehen und zu sich zu finden, ist tatsächlich einen Schritt vor den anderen zu setzen. Anhand von interessanten Zitaten von bekannten Philosophen und Schriftstellern aber auch basierend auf eigenen Erlebnissen während seiner Expeditionen und Lebenserfahrungen verdeutlicht er sehr anschaulich seine Thesen und untermauert darüber hinaus diese auch mit wissenschaftlichen Experimenten und Erkenntnissen. So erläutert er beispielsweise, dass die Art des Gehens ein Spiegel der Psyche ist oder Gehen als Ursprung der Menschheit angesehen werden kann. Die zahlreichen Betrachtungsansätze zeigen uns Lesern sehr eindrucksvoll, wie bedeutsam Entschleunigung und Aufmerksamkeitsschulung für unser seelisches Gleichgewicht ist. Die Einheit von Körper, Geist und Umgebung während des Gehens führen zu einer Verschmelzung zu einer höheren Einheit, von der ein jeder außerordentlich profitieren kann. Kagge versteht es, Stimmungen und Bilder einfühlsam und mit viel Feingespür zu beschreiben, uns nachdenklich zu stimmen und uns abzuholen auf eine spannende Entdeckungsreise zum eigenen Ich. Notwendig ist es lediglich den ersten Schritt zu tun ¿ FAZIT Ein sehr lesenswertes Buch, das zum Nachdenken und Nachahmen anregt!

cover
Mit seinem neuesten Roman "Die Plotter" hat der südkoreanische Bestseller-Autor Un-Su Kim einen außergewöhnlichen, aber äußerst fesselnden Thriller verfasst. Schon der etwas seltsame Titel zusammen mit dem provokanten "blutigen" Cover macht neugierig auf die Thriller-Handlung, die bisweilen tatsächlich recht blutrünstig wird. Ein action- und temporeicher Thriller ist dieser als "Krimi noir" beworbene Roman zwar nicht, aber durch die beklemmenden Einblicke in das Leben des Protagonisten und Profi-Killers Raeseng und die zunehmend komplexer werdende Handlung dennoch ein fesselndes und aufwühlendes Leseerlebnis. Der Autor hat für seinen einfühlsam geschriebenen Thriller voll bitterbösem Humor eine sehr packende Story mit einem einzigartigen Setting entworfen, die uns Leser in eine völlig unbekannte, befremdliche Welt entführt - den Seouler "Fleischmarkt". Gekonnt führt uns der Autor ein skrupelloses, brutales und hochkomplexes Netzwerk von Unterwelt-Kriminellen vor Augen, deren alltägliches Geschäft der Tod bzw. Auftragsmord darstellt und bei denen auf sehr bizarre Weise die "stille Kunst des Tötens" als besonderes Handwerk zelebriert wird. Der Autor hat mit seinem Protagonisten Raeseng einen interessanten, authentisch wirkenden Charakter geschaffen und eine vielschichtige Figur, die sehr ambivalente Gefühle weckt. Eine überaus große Faszination geht von dem eigentlich durch und durch verachtenswerten Protagonisten und seinen sehr tiefsinnigen Innenansichten aus, die tief in die Abgründe der menschlichen Seele blicken lassen. Sehr fesselnd ist es, den emotionslosen Profikiller immer besser kennen zu lernen, an seiner Lebensphilosophie teilzuhaben und ihn schließlich zunehmend sympathisch zu finden. Neben seiner dunklen Seite ist er ein einfühlsamer, belesener und hochintelligenter Mann, der als Findelkind zu seinem Ziehvater kam und in seine Rolle als skrupellosen Killer zwangsläufig hineingewachsen ist. Eingebunden in dieses brutale Milieu, hinterfragt er seinen Job als Killer und seine abgebrühte, hocheffiziente Arbeit nicht. Mit seiner packenden Geschichte entlarvt Un-Su Kim ein schockierendes, gut florierendes und seit Jahrzehnten bis ins Kleinste durchorganisierte System, das durch einen Wandel der politischen Verhältnisse mächtig ins Wanken gerät. Ein undurchsichtiger, gnadenloser Machtkampf zwischen einer neuen nachrückenden Killer-Generation und Raesengs Ziehvater "Old Racoon" entbrennt und seine unbestrittene Vormachtstellung als führender Kopf der Organisation und genialem Strippenzieher im Hintergrund wird ihm plötzlich streitig gemacht. Auch Reasengs Leben gerät aus den Fugen und ein langsames Umdenken setzt bei ihm ein, als er sich unversehens auf einer Todesliste der Organisation wiederfindet. Packend wird erzählt wie die Killer nun gegen Ihresgleichen vorgehen, niemand weiß, wer der nächste auf der Todesliste ist und wer im Hintergrund als Drahtzieher agiert. Der Autor versteht es hervorragend, uns mit seinem spannenden, hochkomplexen Katz- und Maus-Spiel und einigen unerwarteten Wendungen zu unterhalten. Der sehr prägnante, abwechslungsreiche und anschauliche Schreibstil des Autors liest sich sehr angenehm, sodass man das Buch bald nicht mehr aus der Hand legen mag. Auch die eingestreuten philosophischen Betrachtungen und aufschlussreichen Einblicken in die koreanische Mentalität und gesellschaftlichen Missständen haben mich sehr fasziniert. Als Kontrast hierzu geizt er aber auch nicht mit recht brutalen, schonungslos beschriebenen Szenen. FAZIT Ein faszinierender Thriller aus Südkorea mit beklemmenden Einblicken in die bizarre Welt eines Profi-Killers und einem komplexen Katz- und Mausspiel.

cover
"Doggerland: Fehltritt" von der schwedischen Debüt-Autorin Maria Adolfsson ist der gelungene Auftakt einer geplanten Krimi-Trilogie rund um die sympathische Hauptfigur Kommissarin Karen Eiken Hornby. Angesiedelt ist der Krimi interessanterweise auf der fiktiven, aus 3 Inseln bestehenden Inselgruppe Doggerland vor der dänischen Küste und mit der Hauptstadt Dunker. Die Autorin kann mit einem faszinierenden, äußerst stimmigen Setting überzeugen - typisch für einen skandinavischen Krimi fehlt es nicht an bildhaften Beschreibungen der rauen Landschaft und klimatischen Eigenheiten, düsterer Atmosphäre sowie tollen eigenwilligen, authentischen Figuren. Trotz des auf den ersten Blick wenig spektakulären Falls ist Adolfsson ein unterhaltsamer, sehr lebendig und anschaulich geschriebener Krimi gelungen, der zwar sehr langsam in Schwung kommt, aber mit immer neuen Verwicklungen und Wendungen zum Ende hin unglaublich packend wird. Besonders fesseln konnte mich die gut beschriebene Ermittlungsarbeit im clever konstruierten Fall und den schrittweisen Enthüllungen von Karens bedrückender Hintergrundgeschichte, die mich sehr für ihre Figur eingenommen hat. Karen ist ein vielschichtiger, sympathischer Charakter mit Ecken und Kanten, die in ihre Heimat Doggerland zurückgekehrt ist, um ihre traumatische Vergangenheit mit Arbeit, Alkohol und Affären zu verdrängen. Die mit den schwierigen Mordermittlungen betraute Kriminalinspektorin steht vor keiner leichten Aufgabe, denn sie hat neben problematischen Interaktionen innerhalb ihres Ermittler-Teams und auch mit offenen Anfeindungen durch ihre Vorgesetzten zu kämpfen. Interessant ist es, wie Karen trotz aller Widerstände und im Sande verlaufender Nachforschungen ihrem Bauchgefühl vertraut und unbeirrt ihre heiße Spur weiterverfolgt. Während die Hauptfigur sehr plastisch und lebensnah ausgearbeitet ist und ihre Handlungen für mich weitgehend nachvollziehbar waren, empfand ich leider einige der Nebenfiguren aus ihrem Team etwas eindimensional und farblos. Die kurzen eingeschobenen Rückblenden in die 1970ger Jahre, die das Leben einer alternativen Kommune auf Doggerland beschreiben, liefern genug Stoff zum Spekulieren und Miträtseln und lassen gewisse Bezüge zum Fall erkennen. Die vielen verschiedenen Figuren und ihre Geheimnisse sorgen dafür, dass der Spannungsbogen immer weiter angezogen wird. Zum Ende hin lässt die Autorin geschickt ihre Handlungsstränge zusammenlaufen und präsentiert uns nach einer äußerst überraschenden Wendung eine schlüssige Auflösung des Mordfalls. Der noch nicht aufgelöste Kriminalfall aus der Nebenhandlung und der vielversprechende Ausklang des Krimis lassen auf eine baldige Fortsetzung der Krimi-Trilogie auf Doggerland hoffen. FAZIT Ein vielversprechender Auftakt einer neuen skandinavischen Krimi-Trilogie um die interessante Kriminalinspektorin Karen Eiken Hornby - trotz fiktivem Schauplatz und anfangs wenig spektakulärem Mordfall ein solider, unterhaltsamer Krimi mit einer clever konstruierten Handlung, die immer mehr an Fahrt aufnimmt!

cover
MEINE MEINUNG Wenn Essen zur Nebensache wird und Stress, Termine und Verpflichtungen das hektische Leben bestimmen, greift man auf die Schnelle häufig zu belegten Brötchen, Schokoriegel aus Automaten oder zum Fastfood. Ein Problem, das nahezu jeder kennt. Mit der Folge, dass wir übergewichtig, müde und krank werden. Die Autorin Sarah J. Tschernigow zeigt in ihrem neuen Sachbuch No time to eat - Auf die Schnelle gesund ernähren , dass gesunde Ernährung auch ohne großen Aufwand im stressigen Alltag gut funktionieren kann und nicht in Kalorienzählen ausarten muss. Tschernigow, die als Ernährungscoach, Medienberaterin, Journalistin und Ernährungsexpertin im Fernsehen arbeitet, ist inzwischen mit ihrem Podcast NO TIME TO EAT äußerst erfolgreich und erreicht Zehntausende Menschen pro Folge. Passend zum Beginn des Neuen Jahrs und unseren Guten Vorsätzen mehr für gesündere Ernährung und die eigene Gesundheit zu tun, wird das Buch sicherlich viele Leute ansprechen. Denn wer möchte nicht energiegeladen, mit Idealgewicht und glücklich den hektischen Alltag bewältigen. Das Buch ist zugleich aber zugleich viel mehr als ein weiterer Ernährungsratgeber für Vielbeschäftigte. Hierin erzählt die Autorin sehr eindrucksvoll - und sicher exemplarisch für viele junge Frauen - über ihren eigenen Leidensweg zwischen Arbeitswahn, Einsamkeit und Exzess, der sie schließlich von Diätwahn, über eine Essstörung und als bitterste Erfahrung in eine psychiatrische Klinik brachte. Wer sich schon intensiver mit gesunder und ausgewogener Ernährung auseinander gesetzt hat und sich von diesem Buch noch neue Erkenntnisse und wertvolle Tipps verspricht, wird sicherlich enttäuscht sein. Denn sensationell Neues hat diese unterhaltsam präsentierte Anleitung nicht zu bieten. Durch ihren flotten, frischen Schreibstil und die sehr anschaulich verpackten Informationen gelingt es der Autorin dennoch hervorragend, ihre Leser zu motivieren und auf ihre durchaus informative Ernährungsreise mit interessanten Lektionen und Übungen mitzunehmen. Eines ihrer Schlüssel-Konzepte ihres Fahrplans ist das Clean Eating - also die Zubereitung von natürlichen Lebensmitteln und Vermeidung von ungesunden, industriell verarbeiteten Lebensmitteln mit hoher Kaloriendichte. Die Wahl nicht ganz unproblematischer Lebensmittel entgegen nach dem Clean Food Konzeptwie Kokosöl oder Proteinpulver bei den Rezepten war mir allerdings nicht ganz nachvollziehbar. Das Erfolgsrezept für gesunde Ernährung klingt einfach und einleuchtend, denn mit ein wenig Organisationsgeschick, dem präsentierten Hintergrundwissen und der entsprechenden, disziplinierten Umsetzung, wird es eigentlich jedem gelingen, den im dritten Teil ihres Buchs schrittweise vorgestellten, gut durchdachten 10-Punkte-Plan trotz Zeitmangel problemlos einzuhalten und flexibel umzusetzen. Wichtig ist vor allem auch, die typischen Fallen zu umgehen und schwierige Situationen auf Reisen und unterwegs geschickt zu meistern. Mit ihrem Meal prep-Schema lassen sich zum Beispiel in kürzester Zeit und mit wenigen Zutaten die besten und gesündesten Mahlzeiten für unterwegs zubereiten. Ernährung ist Kopfsache - und daher ist es wichtig sich vorab auch genauer mit seinem Essverhalten gefühlsmäßig auseinander zu setzen und das Wissen schließlich in Handeln umzusetzen, um dauerhaft Erfolg bei der Ernährungsumstellung zu haben. Etwas enttäuschend ist allerdings der Rezeptteil am Ende des Buchs, der leider für meinen Geschmack ruhig etwas umfangreicher hätte ausfallen können. FAZIT Unterhaltsame und anschaulich präsentierte Anleitung für eine gesunde und ausgewogene Ernährung - mit gut durchdachtem 10-Punkte-Plan, interessanten Lektionen und Tipps. Empfehlenswerter, motivierender Ernährungsratgeber für alle, die wenig Zeit haben und sich noch nicht viel mit dieser Thematik auseinander gesetzt haben!

cover
In seinem neuesten Roman "Hippie" lässt uns der brasilianische Bestsellerautor Paulo Coelho an einem bisher wenig bekannten Abschnitt seines Lebens teilhaben. Er nimmt uns mit auf seine außergewöhnliche Reise an Bord des legendären 'Magic Bus', der viele nach Abenteuer, Inspiration und Sinn-Suchende jener Hippiegeneration von Amsterdam über Asien nach Kathmandu brachte. Der Roman stellt eine faszinierende Mischung aus abenteuerlichem Reisebericht, autobiografischen Episoden und einer ungewöhnlichen Liebesgeschichte dar. Coelho vermittelt mit seinen Schilderungen einen interessanten Einblick in die bewegte Hippie-Zeit und das damalige Lebensgefühl der Hippiebewegung. Themen wie freie Liebe, experimentelle Musik oder bewusstseinserweiternde Erfahrungen, die die unkonventionelle Lebensphilosophie der jungen Menschen prägten, werden von Coelho in verschiedenen Episoden geschickt aufgegriffen. Wie gewohnt erweist sich der Autor als ein wahrer Meister der Sprache. Mit seinem bildhaften, anschaulichen Schreibstil und vielen prägnanten Metaphern gelingt es ihm hervorragend die ganz eigene Atmosphäre der Hippie-Zeit heraufzubeschwören. Mühelos konnte er mich trotz einiger recht langatmiger Passagen in seinen Bann zu ziehen. Besonders fesselnd finde ich den autobiographischen Hintergrund der Geschichte, die hierdurch zu einem ganz besonderen Leseerlebnis wird. Die Handlung seines Romans lässt er nicht von einem Ich-Erzähler, sondern von einem auktorialen Erzähler in der dritten Person schildern. Durch diesen erzählerischen "Kniff", der mich anfangs etwas irritierte, hat der Autor die Möglichkeit, uns zugleich an der Gedankenwelt und dem Innenleben seiner verschiedenen Charaktere teilhaben zu lassen, und lässt einen objektiven, distanzierteren Blick auf das erlebte Geschehen zu. Dieser Erzählstil lässt die Geschichte des jungen Protagonisten Paulo allerdings auch etwas unpersöhnlich wirken. Typisch für Paulo Coelhos philosophisch angehauchte Werke bietet auch dieser tiefgründige Roman dem aufmerksamen Leser viele Botschaften und Anregungen für sein eigenes Leben, und erweist sich als eine aufschlussreiche, lesenswerte Lektüre. Es ist eine warmherzige Geschichte, die uns lehrt, auf unsere innersten Gefühle zu hören und ihnen zu vertrauen. "Denn nur ein gelebter Traum hat die Kraft, alle Grenzen zu über winden". Im Mittelpunkt des Romans stehen die vielfältigen Erlebnisse und Erkenntnisse zum tieferen Lebenssinn oder Spiritualität, die die sehr unterschiedlichen Charaktere der Reisegruppe ganz individuell im Laufe ihrer Reise durchleben, erfahren oder verändern werden. Auch wenn mich bei einigen Figuren ihre kurz angerissenen Hintergrundgeschichten überraschen konnten, so wirkten die meisten leider doch recht klischeehaft ausgearbeitet und stereotyp. FAZIT Mit "Hippie" hat Paulo Coelho erneut einen unterhaltsamen Roman geschaffen, der mit Tiefgang, vielen Lebensweisheiten und faszinierenden Einblicken in die Philosophie des Lebens zum Nachdenken anregt. Ein interessantes, lehrreiches Buch des bekannten Bestseller-Autors, das aber sicher nicht zu seinen Besten gehört. Dennoch für alle Coelho-Fans und Freunde von philosophisch angehauchten Romanen ein Must-Read!

cover
Mit "Der Apfelbaum" hat sich der bekannte deutsche Schauspieler Christian Berkel an ein ehrgeiziges, äußerst persönliches Projekt herangewagt, das ihn tief in seine aufregende Familiengeschichte hat abtauchen lassen. Nach zahlreichen Reisen, Archivbesuchen und endlosen Recherchen in alten Briefen ist ihm schließlich ein großartiger biographischer Roman über seine Familie und familiären Wurzeln gelungen, bei dem er auch so manche Leerstelle zu ergründen hatte. "Jahrelang bin ich vor meiner Geschichte davongelaufen. Dann erfand ich sie neu." Herausgekommen ist eine sehr beeindruckende Familiengeschichte mit viel Tiefgang und ein gelungenes Debüt, das unter die Haut geht. Gekonnt und sehr fesselnd erzählt er in abwechslungsreichen Episoden die bewegende Geschichte seiner Eltern und Großeltern vor dem Hintergrund eines äußerst bewegten Jahrhunderts geprägt von deutscher Vergangenheit. Zugleich lässt er uns Leser an der fesselnden Liebesgeschichte seiner so unterschiedlichen Eltern teilhaben - eine außergewöhnliche Liebe voller Höhen und Tiefen, mit jeder Menge schmerzvoller Erfahrungen und Schicksalsschläge. Gebannt folgt man den so lebensnah geschilderten Charakteren durch den Lauf der schwierigen Zeiten. Seine Mutter Sala, die wegen ihrer jüdischen Wurzeln aus Nazideutschland fliehen musste - sein Vater Otto, ein durchsetzungsstarkes Arbeiterkind, das sich zum Arzt hochgearbeitet hatte und den Krieg und russische Kriegsgefangenschaft durchleben musste. Sehr interessant zu lesen sind auch die eingeschobenen Reflektionen Christian Berkels zu seiner Familiengeschichte. Berkel versteht es, Stimmungen mit viel Feingespür einzufangen, die Episoden geschickt zu verdichten und eine unnachahmliche Atmosphäre entstehen zu lassen. FAZIT Ein beeindruckendes, bewegendes Roman-Debüt, äußerst einfühlsam erzählt und eine absolut empfehlenswerte Lektüre!

cover
Der Kriminalroman "Flucht in die Schären - ein Fall für Thomas Andreasson" von der schwedischen Autorin Viveca Sten ist bereits der neunte Band der beliebten Bestsellerreihe rund um den sympatischen Ermittler Thomas Andreasson und seine Kollegen. Dieser Band kann übrigens problemlos ohne Vorkenntnisse der Reihe gelesen werden. Auch für ihren neuesten, hochspannenden Roman sind der Autorin offenbar die Ideen für fesselnde Stoffe nicht ausgegangen. Obwohl die Handlung vor der idyllischen Kulisse der schwedischen Schäreninseln angesiedelt ist, wartet dieser sehr skandinavisch angehauchte Krimi mit einer äußerst beklemmenden Atmosphäre auf. In diesem Band widmet sich die Autorin der brisanten Thematik von häuslicher Gewalt und ihrer Auswirkung auf die traumatisierten Opfer. So steht von Beginn an das schockierende Schicksal von Mina und ihrem kleinen Sohn im Mittelpunkt der packenden, äußerst eindringlich erzählten Handlung. Die Ermittlungen gegen den äußerst brutalen, skrupellosen Ehemann Andreis, der wegen seiner kriminellen Geschäfte als Drogenboss bislang nicht dingfest gemacht werden konnte, werden vorrangig von der Staatsanwältin Nora Linde vorangetrieben, die von ihrer cleveren Partnerin Leila tatkräftig unterstützt wird. Der sympathische Thomas Andreasson spielt bei diesem Fall leider eher eine Nebenrolle und wird erst recht spät aufgrund eines Mords ins Geschehen mit einbezogen. Die Autorin hat ihren Thriller äußerst fesselnd und abwechslungsreich gestaltet. Insbesondere die Schilderungen der Willkür, des Psychoterrors und Gewaltausbrüche des brutalen Ehemanns stellt sie in zahlreichen unter die Haut gehenden Szenen sehr plastisch dar. Weniger gut haben mir allerdings die psychologischen Hintergründe für Andreis Brutalität und die für meinen Geschmack etwas platten Erklärungsversuche der Autorin gefallen, die sie in einem in der Vergangenheit zu Zeiten des Kosovokriegs angesiedelten Erzählstrang liefert. Nach einigen unerwarteten Wendungen gipfelt der Thriller schließlich in einem unglaublich mitreißenden Finale und einem geschickt gewählten Ende, das einen schaudern lässt. FAZIT Ein äußerst packender Thriller, der unter die Haut geht und einen bis zur letzten Seite in Atem hält.

cover
"Lenz" von dem Schweizer Michael Theurillat ist bereits der sechste Band der nicht nur in der Schweiz bekannten Krimireihe um den eigenwilligen Züricher Kommissar Eschenbach. Dieser Krimi lässt sich aber auch ohne die Vorgängerbände zu kennen problemlos lesen. Theurillat hat hier einen eher ruhigen, geschickt konstruierten Kriminalroman verfasst, der sich durch seine atmosphärische Dichte auszeichnet und mit der allmählichen Aufdeckung der brisanten Zusammenhänge immer mehr an Tiefgang und Spannung gewinnt. So dauert es trotz der recht überschaubaren Zahl an Figuren anfangs eine geraume Zeit bis man in die verschiedenen Handlungsstränge hineinfindet und den roten Faden zum Mitspekulieren erkennt. Faszinierend ist es mitzuverfolgen, wie der Kommissar seine Ermittlungen in dem beinahe schon abgeschlossenen Fall hartnäckig vorantreibt, um der Wahrheit auf die Spur zu kommen, und dennoch auf der Stelle zu treten scheint. Warum wird der nach mehrmonatiger Auszeit zurückgekehrte Eschenbach an seiner Dienststelle immer mehr abgekanzelt? Welche Rolle spielt seine distanziert wirkende Stellvertreterin Ivy Köhler, die ihm wichtige Informationen zum Fall vorenthält? Welcher Zusammenhang besteht zwischen dem in seiner unpersönlich wirkenden Wohnung aufgefundenen Toten, über dessen persönliche Hintergründe niemand etwas wissen will, und Eschenbachs alten Freund Ewald Lenz, der spurlos verschwunden zu sein scheint? Fragen über Fragen ¿ Die auf verschiedenen Handlungs- und Zeitebenen angelegte, komplexe Geschichte entwickelt sich immer fesselnder und mysteriöser. Kommissar Eschenbach gerät bei dem undurchsichtigen Fall unvermittelt zwischen die Fronten verschiedenster Machtinteressen und wird schließlich mit einem ungeheuerlichen Verdacht konfrontiert. Der Autor hat mit "Lenz" einen hochinteressanten und erstaunlich gesellschaftskritischen Kriminalroman verfasst, in dem er sehr kenntnisreich interessante politische Hintergründe zum internationalen Terrorismus, dem Syrienkonflikt, ominöse Geheimdienstaktionen und die manipulative Macht der Medien thematisiert, und zum Nachdenken anregt. Sehr differenziert und glaubwürdig sind auch die Charaktere und ihre Bewegründe ausgearbeitet. Insbesondere Eschenbach und sein langjähriger Freund und Kollege Ewald Lenz haben mich mit ihren Prinzipien und ihrer Lebensphilosophie sehr fasziniert. FAZIT Ein eher ruhiger, tiefgründiger Kriminalroman mit einer brisanten, nachdenklich stimmenden Thematik. Lesenswert!

cover
Mit seinem Roman "Königskinder" ist dem Schweizer Schriftsteller Alex Capus eine wundervolle, herzergreifende Geschichte gelungen, die über eine außergewöhnliche, historische verbriefte Liebe zu Zeiten der Französischen Revolution erzählt. Geschickt lässt er seine sehr unterhaltsame Geschichte mit einer amüsanten, sehr realen Rahmenhandlung beginnen, bei der das Ehepaar Tina und Max mit ihrem Wagen im dichten Schneetreiben auf einer eigentlich gesperrten Passstraße von der Straße abgekommen und im eingeschneiten Auto bis zum Morgen ausharren müssen. Um von ihrer misslichen Lage abzulenken und die Wartezeit auf den morgendlichen Schneepflug zu vertreiben, beginnt Max in blumigen Worten seiner Frau eine wahre, schon lang zurückliegende Geschichte zu erzählen, die sich ganz in der Nähe zugetragen haben soll. Es ist die sehr fantasievolle und etwas märchenhaft anmutende Liebesgeschichte zwischen einem armen, verwaisten Sennerbuben Jakob und Marie, der schönen Tochter des reichen Talbauern. Schon bald tauchen wir als Leser zunächst in die karge Welt der Schweizer Bergbauern ein, reisen mit Jakob an den dekadenten, vorrevolutionären Hof von Ludwig XVI. nach Versailles und erleben schließlich sogar die Wirren der Französischen Revolution. Sehr geschickt hat Capus diese beiden Erzählstränge miteinander verbunden, die ohne sichtbare Abgrenzungen wundervoll ineinanderfließen. So führt er uns des öfteren in die Realität zu den beiden im eingeschneiten Auto zurück und lässt Tina die von Max mit vielen erstaunlichen Details ausgeschmückte Geschichte immer wieder mit skeptischen Nachfragen zu Logik und Wahrheitsgehalt unterbrechen. Auch der Leser mag sich an einigen Klischees stören und hegt Zweifel an der historischen Korrektheit, recherchiert einige der erwähnten Fakten und kann zugleich die Fortsetzung der schier unglaublichen Ereignisse kaum erwarten. Die hier erzählte außergewöhnliche Liebesgeschichte zwischen zwei eher gewöhnlichen Menschen, die zu "Königkindern" wurden und denen aber allen Widrigkeiten zum Trotz ein schönes Happy End beschert wurde, wirkt dennoch nicht kitschig und unglaubwürdig. Capus findet mit seinem Ende, bei dem die Eingeschneiten nach dieser einzigartigen, magischen Nacht dem Alltag als gefestigtes Paar wieder begegnen müssen, einen wundervollen Ausklang, der uns wieder in die Realität entlässt. Capus konnte mich auch in diesem Roman durch seinen wunderbaren, beschwingten Erzählstil, seine Sprachgewandtheit und seinen Wortwitz begeistern. Durch die fast durchgängig verwendete wörtliche Rede bei den Dialogen hat diese Erzählung etwas sehr Lockeres und Leichtes an sich. gelingt es ihm Die treffend und anschaulich herausgearbeiteten historischen Begebenheiten rund um Schloss Versailles und die damaligen Zustände vor der französischen Revolution vermitteln uns einen aufschlussreichen Einblick in die Zeitgeschichte und lassen uns mühelos in eine andere Zeit eintauchen. Auch die atmosphärisch dichten Beschreibungen der Landschaft und das gekonnte Einfangen von Stimmungen gelingen dem Autor hervorragend, so dass beim Lesen sofort sehr plastische Bilder im Kopf entstehen. FAZIT Insgesamt also ein wunderschöner, kurzweiliger Roman, der vor allem mit seinem einzigartig beschwingten Erzählstil und einer außergewöhnlichen, aber wahren Liebesgeschichte zu unterhalten weiß.

Seite 1 / 6
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: