eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Alle Rezensionen von bookloving

Seite 1 / 9
cover
Mit seinem ungewöhnlichen Kriminalroman »Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle« hat der britische Autor Stuart Turton einen originellen und sehr raffiniert angelegten Whodunit vorgelegt, der eine faszinierende Mischung aus klassischem britischen Landhauskrimi à la Agatha Christie, einem Endlosschleifenroman à la "Und täglich grüßt das Murmeltier" und dem tollen Flair von viktorianischen Schauerromanen darstellt. Mit diesem genial konstruierten Debüt hat Turton wirklich etwas ganz Neues geschaffen und wurde hierfür auch mit dem Costa First Novel Award 2018 ausgezeichnet. Es ist ein unterhaltsames aber auch sehr herausforderndes Leseerlebnis, das mit dem komplexen Handlungsgeflecht und seinen vielen Zeitsprüngen in jedem Kapitel vollste Konzentration und ständiges Mitdenken erfordert. Zur Einstimmung auf die Geschichte findet sich auf den Buchinnenseiten zur besseren Orientierung eine hübsche Zeichenskizze, die den Grundriss des Herrenhauses und die Umgebung des Anwesens mit den wichtigsten Schauplätzen zeigt. Der ersten Kapitel ist eine Einladungskarte zum Maskenball auf Blackheath House mit der Auflistung aller wichtigen Figuren vorangestellt, die einen guten Überblick über die Gastgeber, Gäste und das Dienstpersonal gibt und den Einstieg erleichert. Auch wenn es bei mir anfangs etwas dauerte, bis ich mich auf die verwirrenden Handlungsabläufe einlassen konnte, ist es dem Autor hervorragend gelungen, mich rasch in seine fesselnde Geschichte um den mysteriösen Mord an Evelyne Hardcastle auf dem Landhaus der Familie hineinzuziehen und mich mit seinem perfiden Verwirrspiel zu fesseln. Vor allem die wundervoll geheimnisumwitterte, unheilvolle Atmosphäre und die zahlreichen undurchsichtigen Charaktere haben mich rasch in ihren Bann gezogen. Gekonnt werden nach und nach immer neue finstere Geheimnisse zu den Gästen, der Dienerschaft und den Gastgebern enthüllt und Hinweise auf zukünftige fatale Ereignisse gestreut. Mit den ständigen Wechseln der Erzählperspektiven erlebt man Ausschnitte des sich täglich wiederholenden Geschehens aus den Sichtweisen der unterschiedlichen Gäste bzw. der "Wirte", in deren Körper der Protagonist und Ich-Erzähler Aiden Bishop. Allmählich ergeben sich während des sich fortwährend wiederholenden Tagesverlaufs stets bedeutsame neue Details und kleine Puzzleteilchen zu den komplexen Geschehnissen, doch immer neue überraschende Wendungen sorgen für viel Abwechslung beim Miträtseln aber auch für Verwirrung und lassen einen immer wieder an den gewonnenen Erkenntnissen zweifeln. Zum Ende hin lässt Turton seine zahllosen Handlungsstränge geschickt zusammenlaufen. Die insgesamt sehr schlüssige und nachvollziehbare Auflösung der fesselnden, hochkomplexen Geschichte ist äußerst raffiniert und nicht vorhersehbar gewesen. FAZIT Ein origineller, genial konstruierter Whodunit mit tollem Flair, der mich mit seiner sehr außergewöhnlichen und vielschichtigen Geschichte fesseln und faszinieren konnte. Ein wirklich einzigartiges Leseerlebnis!

cover
Das Jugendbuch "Die Spiegelreisende - Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast"der Debütautorin Christelle Dabos ist bereits der zweite Teil des großartigen, vierteiligen Fantasy-Epos, das inzwischen als Welterfolg gefeiert wird. Die fesselnde Fortsetzung entführt uns erneut in die fantasievollen Welten der Archen und rivalisierenden Familienclans und hält so manches gefahrenvolle Abenteuer für die liebenswerte Heldin Ophelia bereit. Geschickt fasst ein vorangestelltes Kapitel "Was im ersten Buch geschah" noch einmal kurz die Ereignisse des ersten Bandes zusammen, so dass einem der Einstieg in die Fortsetzung nicht schwer fällt. Eine sehr übersichtliche Skizze zu den komplizierten Familienverhältnissen der Polfamilien und eine anschauliche Zeichnung der schwebenden Himmelsburg helfen zudem dabei, den Überblick zu bewahren und sich beim Lesen zurecht zu finden . Mit Christelle Dabos¿ bildhaften, mitreißenden und humorvollen Schreibstil gelingt es recht schnell, wieder in die faszinierende Geschichte abzutauchen und sich in der komplexen Welt zurecht zu finden. Besonders begeistern konnte mich die faszinierende, sehr liebevoll ausgestaltete Fantasywelt mit den vielen originellen magischen Details und interessanten Schauplätzen. Auch die Geschichte, in der nichts so ist, wie es auf den ersten Blick scheint, entwickelt sich sehr fesselnd und ereignisreich weiter und zieht einen schon bald völlig in ihren Bann. Auch nach ihrer Einführung am Hof des unberechenbaren Familiengeists Faruks ist Ophelia keineswegs sicher vor hinterlistigen Intrigen, versteckten Drohungen und gefährlicher Magie. Als ihre Familie aus Anima zum Pol anreist, muss sie sich zu allem Überfluss nicht nur um ihr eigenes Leben sorgen. Mit dem unerklärlichen Verschwinden von bedeutsamen Persönlichkeiten von der Himmelsburg kommt immer mehr Spannung und Tempo in die wendungsreiche Geschichte, die sich zusehends zu einem nervenaufreibenden Krimi entwickelt. Aufgrund ihrer einzigartigen Fähigkeiten soll Ophelia die Vermissten wieder aufspüren und gerät schon bald durch ihre hartnäckigen Nachforschungen in höchste Gefahr. Zudem versteht es die Autorin durch eingestreute "Fragmente" einer weiteren Handlungsebene, zusätzliche Spannung aufkommen zu lassen. Ihre zeitliche Einordnung und Bedeutung für die Geschehnisse bleibt lange Zeit unklar, ist aber offensichtlich für die Hintergrundgeschichte der Archen und der Urahnen von großer Relevanz. Die Autorin hat Ophelia als eine lebendige, vielschichtige Protagonistin angelegt. Mit ihren Unzulänglichkeiten und Verletzlichkeiten wirkt sie sehr authentisch und sympathisch. Als Animistin hat sie die außergewöhnliche Gabe, die Vergangenheit von Gegenständen durch Berühren zu "lesen" und kann durch Spiegel reisen. Während wir sie anfangs als eine wissbegierige, eigensinnige, eher tollpatschige und zurückhaltende junge Frau erlebten, macht sie im Laufe der abenteuerlichen Handlung eine erstaunliche Entwicklung durch und reift zu einer starken Persönlichkeit heran, die sehr selbstbewusst und unbeugsam ihren Weg geht. Auch der interessante Charakter von Ophelias Verlobtem Thorn gewinnt in diesem Band deutlich an Tiefe und Profil. Er ist als ein überaus faszinierender "Antiheld" angelegt, der sehr abweisend, undurchschaubar und verschlossen wirkt, da er seine Emotionen kaum zeigen kann. Dennoch muss man ihn einfach in sein Herz schließen, denn hinter seiner eiskalten Fassade erkennt man bald, wie viel Zuneigung und Hochachtung er seiner Verlobten entgegenbringt. Eine interessante Entwicklung nimmt daher auch die Beziehung zwischen Ophelia und Thorn, deren Hochzeit immer näher rückt. Ophelias Abneigung für ihren Verlobten Thorn hat sich noch verstärkt, seit sie inzwischen die Hintergründe ihrer Heirat kennt. Doch muss auch sie erkennen, dass sie in ihm einen verlässlichen Verbündeten und den einzigen Vertrauten am Pol hat. Auch die verschiedenen, sehr facettenreich und undurchsichtig angelegten Nebenfiguren sind hervorragend gelungen und immer wieder für eine Überraschung gut. Die überraschenden und sehr dramatischen Entwicklungen zum Abschluss des zweiten Bands machen sehr neugierig auf die Fortsetzung dieser tollen Fantasy-Saga. FAZIT Eine gelungene Fortsetzung dieser originellen, packenden und vielschichtigen Fantasy-Serie. Großartige Fantasy-Unterhaltung mit einer sehr liebenswerten Protagonistin und tollen undurchsichtigen Charakteren!

cover
"Wenn aus Mehl, Wasser und Salz...duftendes Lieblingsbrot wird¿ist das einfach schön!" Das im Löwenzahn Verlag erschienene Backbuch "Brot backen mit Christina" präsentiert uns eine interessante Auswahl an unterschiedlichen Rezepten - vom 20-Minutenbrot bis zum Sauerteigbrot -, die einfach hervorragend schmecken und auch weniger erfahrenen Back-Neulingen ganz sicher gelingen werden. Die junge österreicherische Bäuerin, leidenschaftliche Foodbloggerin und Backbuch-Autorin Christina Bauer hat das Brotbacken vom Hobby zu ihrer Berufung gemacht. Basierend auf ihren vielfältigen Erfahrungen hat sie ein äußerst gelungenes Buch zum Thema Brotbacken verfasst, das nicht nur eine große Auswahl an Rezepten für jeden Geschmack und jeden Alltag bietet, sondern auch unterschiedliche Schwierigkeitsgrade in der Zubereitung berücksichtigt. So finden sich im neuen Backbuch von Christina unter den 50 äußerst köstlichen und alltagstauglichen Rezepten neben Vorschlägen für den Anfang, auch welche die etwas Übung erfordern bis hin zu etwas aufwändigeren Rezepten. Ob man sich nun für knusprige Frühstücksbrötchen, klassisches Krustenbrot, aromatische Sauerteig- und Vollkornbrote oder für spezielle Varianten mit wenig Hefe und Über-Nacht-Gare entscheidet - für jeden Geschmack hat Christina ein Rezept parat. Das 168 Seiten starke Brotbackbuch umfasst neben einem übersichtlich gestalteten Inhaltsverzeichnis und einem kurzen Vorwort der Autorin, den Hauptteil mit vorangestelltem Back-ABC und den Rezepten sowie ein alphabetisch angeordnetes Rezeptregister und Kurzportrait der Autorin. Da man ein gutes Brot nicht ohne Berücksichtigung einiger wichtiger Grundlagen backen kann und auch einige Begriffsbestimmungen kennen sollte, hat uns Christina ihre sehr informativen Brotback-Basics im ersten Kapitel "Mein Back-ABC für Brot" zusammengestellt. Hierin gibt sie anschaulich und detailliert zahlreiche Hintergrundinformationen zu den wichtigsten Grundzutaten, Hilfsmitteln und Gewürzen, Tipps und Kniffe rund ums Brotbacken und geht auch auf einige fatale Fehler beim Brotbacken ein. Der anschließende übersichtlich und sehr ansprechend gestaltete Rezeptteil weist eine abwechslungsreiche Auswahl an tollen Brot- und Gebäckrezepten auf. Die 50 Rezeptideen finden sich in den Kapiteln "Brote ganz klassisch", "Alles Vollkorn", "Brote mit Sauerteig", "Brote mit wenig Hefe und viel Zeit", "Brote ohne Kneten", "Brot einmal anders" und "Süsse Brote". Die Rezepte sind auf einer Doppelseite abgedruckt, und die Zubereitungsschritte sehr verständlich, nachvollziehbar und ausreichend ausführlich beschrieben. Neben einem ansprechenden Farbfoto des Brots bzw. Gebäcks finden sich eine Auflistung der benötigten Zutaten, die Zubereitungs-/Arbeitszeit, eine Angabe zur Backtemperatur und Backzeit. Neben leckeren klassischen Brotrezepten, schnellen Minibroten, vegetarischen Fladenbroten für Feste und Partys gibt es natürlich auch köstliche, süße Brote wie Schokokranz und Nussstrudel - bei dieser Vielfalt sollte eigentlich für jeden Geschmack und jedes Können das Richtige dabei sein. Es ist äußerst erstaunlich, wie leicht es aufgrund der großartigen, ausführlich beschriebenen Rezepte ist, diese selbst nach zu backen, und die wirklich gelungenen, wohlschmeckenden Resultate sprechen für sich. Das Hardcoverbuch ist mit vielen geschmackvollen, sehr natürlich wirkenden Fotos und netten Zeichnungen mit viel Liebe zum Detail gestaltet, so dass man es immer wieder gerne zur Hand nimmt und darin blättert, um sich für neue Backideen inspirieren zu lassen. FAZIT Ein äußerst gelungenes Buch rund ums Brotbacken mit vielen Tipps und Tricks und tollen Rezeptideen für köstliche selbstgebackene Brote!

cover
Mit seinem neuen Buch "Die geheime Mission des Kardinals" hat der in Damaskus geborene, deutschsprachige Erfolgsautor Rafik Schami eine großartigen Gesellschaftsroman mit einem fesselnden kriminalistischen Hintergrund geschaffen, der im noch friedlichen Syrien von 2010, kurz vor Ausbruch des Bürgerkriegs angesiedelt ist. Schami ist ein fesselnder, farbenprächtiger Roman gelungen, der neben den interessanten Ermittlungen zum äußerst brisanten Kriminalfall rund um den Mord an dem italienischen Kardinal auf seiner Geheimmission in Syrien auch viel vom Alltagsleben in Syrien, von Religion, Aberglauben und der Liebe erzählt. Schami erweist sich erneut als ein begnadeter Erzähler und sein wundervoller, sehr blumiger Schreibstil konnte mich sehr begeistern. Auch wenn seine oft verschachtelte, ausschweifende Erzählweise dem Leser einiges an Aufmerksamkeit und Geduld abverlangt, machen gerade diese kleinen Einschübe und bisweilen belanglos wirkenden Episoden das besondere Flair dieser Geschichte aus und fügen sich allmählich zu einem faszinierenden Gesamtbild zusammen. Sehr einfühlsam und kenntnisreich zeichnet Schami ein facettenreiches und sehr authentisches Bild seiner ehemaligen Heimat - ein Land fest in der Hand eines totalitären, ausbeuterischen Regimes - und fängt gekonnt den bunten, lebendigen Alltag in Damaskus ein. Geschickt gewährt er uns sehr anschauliche Einblicke in die syrische Gesellschaft, die in ständiger Angst vor dem brutalen Geheimdienst und seinen Repressalien lebt, von Aberglauben geprägt ist und eine faszinierende Mischung unterschiedlichster Religionen von den verschiedenen Glaubensrichtungen des Islam und des Christentums in sich vereint. FAZIT Gelungener Gesellschaftsroman mit einem fesselnden kriminalistischen Hintergrund!

cover
Mit ihrem Krimidebüt "Bis ihr sie findet" ist der britischen Schriftstellerin und mehrfach ausgezeichneten Theaterautorin Gytha Lodge ein vielversprechender Auftakt einer neuen Reihe gelungen, den man einfach nicht mehr aus der Hand legen kann. Es ist eine fesselnde, abgründige Geschichte über tiefe Freundschaft, verhängnisvolle Loyalitäten, tiefes Misstrauen und fatalen Verrat mit einer komplexen, clever geplotteten Handlung, die viel Raum für eigene Spekulationen bei der Suche nach dem Täter lässt. Hervorragend ist auch der lebendige, anschauliche Schreibstil der Autorin, der sich sehr angenehm lesen lässt. Obwohl sich der Cold Case-Fall sehr behutsam entwickelt, baut sich bald eine deutliche Spannung auf, indem die Autorin zwei unterschiedliche Handlungsstränge auf unterschiedlichen Zeitebenen parallel laufen lässt. So verfolgt man gefesselt die engagierten und sehr detailliert geschilderten Ermittlungen von DCI Sheens Team in der Gegenwart und erlebt zum anderen in den eingestreuten Rückblenden die damaligen Geschehnisse hauptsächlich aus Auroras Sicht mit. Schrittweise kann sich der Leser ein immer besseres Bild von den verhängnisvollen Ereignissen in jener Nacht machen und erfährt im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen zum neu aufgerollten Cold Case Fall zugleich immer neue, brisante Details über die Jugendlichen und ihre dunklen, wohl gehüteten Geheimnisse. Geschickt streut die Autorin immer neue Verdachtsmomente und auffällige Puzzleteilchen aus der Vergangenheit ein, so dass die Glaubwürdigkeit der einzelnen Aussagen der Freunde, aber auch eigene Theorien zu Täter und möglichen Motiven immer wieder aufs Neue in Frage gestellt werden muss. Die Charakterisierung der sechs Freunde, die komplexe Gruppendynamik zwischen ihnen und ihr späterer Lebensweg sind von der Autorin sehr vielschichtig und glaubwürdig angelegt. Gekonnt lässt sie uns in die Abgründe der menschlichen Psyche blicken und offenbart schrittweise ein komplexes Geflecht von Abhängigkeiten, Schuldgefühlen und falsch verstandenen Loyalitäten. Sehr interessant angelegt sind auch die sympathische Hauptfigur DCI Jonah Sheen und sein Team mit der cleveren, neuen Kollegin Detective Constable Hanson und ihren privaten Hintergrundgeschichten, die sicher noch in einer bald folgenden Fortsetzung aufgegriffen werden. Zum Ende hin fließen immer mehr Psychothriller-Elemente in die Handlung ein, die subtil aufgebaute Spannung zieht enorm an und gipfelt in einem sehr mitreißenden Finale. Die Auflösung des Cold Case-Falles ist zwar zufrieden stellend und weitgehend stimmig, doch blieben leider auch einige Fragen ungeklärt. FAZIT Gelungenes Krimidebüt über einen verwickelten Cold Case-Fall - fesselnd, clever konstruiert und toll geschrieben!

cover
Mit ihrem neuesten Roman "Atme" hat die deutsche Autorin Judith Merchant einen fesselnden Psychothriller vorgelegt, der uns mit seiner rasanten, nervenaufreibenden Geschichte und überraschenden Wendungen wahrlich kaum noch zu Atem kommen lässt, aber auch zunehmend Verwirrung stiftet. Die Geschehnisse um Bens mysteriöses Verschwinden und Niles panischer Suche nach ihrem Partner erzählt die Autorin ausschließlich aus der Ich-Perspektive ihrer Protagonistin Nile, so dass man sich anfangs sehr gut in ihre Gedanken- und Gefühlswelt hineinversetzen kann. Kurze Sätze und rasche Szenenwechsel sorgen für reichlich Tempo und spiegeln gekonnt das Innenleben der gänzlich überforderten Protagonistin wider. Hautnah erlebt man die Achterbahnfahrt ihrer Gefühle und ihren von Verzweiflung, Sorgen und Misstrauen getriebenen Aktionismus mit und lässt sich von ihrer zunehmenden, oftmals irrationalen Paranoia anstecken. Doch schon bald wird deutlich, dass man den Wahrnehmungen und Erinnerungen dieser verwirrten, hysterisch agierenden Protagonistin nicht völlig trauen kann. Aufgrund eines unverarbeiteten Traumas in ihrer Vergangenheit scheint sie oft mit ihren eigenen Dämonen zu kämpfen zu haben und in einem beängstigenden Alptraum zwischen Wahn und Wirklichkeit gefangen zu sein. Gebannt verfolgt man dem unheilvollen Verlauf dieser fesselnden, sehr verwickelten Geschichte und versucht den wahren Hintergründen auf die Spur zu kommen. Doch mit immer neuen Puzzleteilchen wird es zunehmend schwieriger, die nur aus Niles Sicht geschilderten Ereignisse einzuordnen und sich ein objektives Bild von den wirklichen Geschehnissen zu machen. Im letzten Drittel zieht der Spannungsbogen mit immer neuen, oftmals etwas unglaubwürdigen Verwicklungen enorm an und die Handlung gipfelt schließlich in einem packenden Finale und einer höchst überraschenden Auflösung, die allerdings nicht ganz schlüssig ist und mich nicht völlig überzeugen konnte. FAZIT Ein fesselnder Psychothriller mit einer rasanten, nervenaufreibenden Geschichte, einer sehr anstrengenden Protagonistin und einer nicht ganz überzeugenden Auflösung.

cover
Mit ihrem Debüt-Roman "Something in the Water - Im Sog des Verbrechens" ist der britischen Schauspielerin und Autorin Catherine Steadman ein fesselnder, gut konstruierter Psychothriller gelungen, der erst allmählich an Fahrt aufnimmt, dann aber kaum mehr aus der Hand zu legen lässt. Der Schreibstil der Autorin ist sehr lebendig und abwechslungsreich und lässt sich sehr angenehm lesen. Bereits mit dem schockierenden Prolog, der das Ende der erzählten Geschichte vorausnimmt und den Leser mit einem beklommenen Gefühl zurücklässt, gelingt es der Autorin rasch uns zu fesseln und unheilvolle Atmosphäre aufzubauen. Unbedingt möchte man nun wissen, wie es zu dieser entsetzlichen Katastrophe hat kommen können. Im folgenden Handlungsverlauf erfahren wir in den rückblickenden Erzählungen der Hauptfigur und Ich-Erzählerin Erin, die sehr ausführlich und etwas langatmig ihre Vorgeschichte und Version der Ereignisse erzählt und dabei auch immer wieder das Wort an uns Leser richtet. So erfahren wir die Hintergründe des ersten Kennenlernens ihres Traummanns Mark, ihrer Zeit als perfektes Paar, ihrem fesselnden Job als Dokumentarfilmerin und ihrem neuen Film-Projekt. Ausführlich widmet sie sich auch ihrer ersten Beziehungskrise kurz vor ihrer Hochzeit, ausgelöst durch Marks plötzlichen Jobverlust als erfolgreicher Finanzmakler. Da sich die Handlung sehr behutsam entwickelt und für den Leser recht unklar ist, worauf die Geschichte überhaupt hinauslaufen wird, dauert es eine ganze Weile, bis es der Autorin gelingt, eine gewisse Grundspannung aufzubauen. Erst mit Marks und Erins Flitterwochen im Urlaubsparadies Bora Bora beginnen sich die Ereignisse zunehmend zu überschlagen. Nach ihrer überstürzten Rückkehr nach London wird die Handlung immer mysteriöser und entwickelt sich zu einem packenden, wendungsreichen Psychothriller mit einem clever konstruiertes Verwirrspiel. Im letzten Drittel ziehen schließlich Tempo und Spannung enorm an, denn mit der schrittweisen Eskalation der undurchsichtigen Geschehnisse gelingt es der Autorin uns Leser in Atem zu halten. Der Thriller gipfelt in einem sehr fesselnden Finale, in dem wir schließlich die nicht mehr ganz überraschende Auflösung präsentiert bekommen und Einblick in so manche schockierenden Abgründe der menschlichen Psyche erhalten. Der Autorin ist es recht gut gelungen, die Persönlichkeit ihrer Charaktere einzufangen und ihre Weiterentwicklung angesichts der dramatischen Ereignisse weitgehend glaubhaft darzustellen. Sehr anschaulich zeigt sie den charakterlichen Wandel ihrer Hauptfigur Erin auf, die sich immer häufiger zu Lügen, fragwürdigen Entscheidungen und unheilvollen Verstrickungen hinreißen lässt. Zusehends werden jegliche moralisch-ethischen Grundsätze über Bord geworfen und das ehemals so glückliche Paar driftet immer weiter auseinander. Geldgier, Misstrauen und ihre permanente Angst vor Enttarnung ihrer kriminellen Taten treiben Erin immer tiefer in eine fatale Spirale aus irrationalem Verhalten und Paranoia. Durch die wählte Ich-Perspektive erleben wir in den subjektiv eingefärbten Rückblenden ausschließlich Erins Gefühls- und Gedankenwelt, während Mark nur aus ihrer Sicht wahrgenommen wird und dadurch etwas eindimensional und blass wirkt. Insgesamt konnte mich die Figurenzeichnung der Autorin jedoch nicht völlig überzeugen, da vor allem Erins Verhalten in meinen Augen nicht ganz realitätsnah und schlüssig war. FAZIT Ein fesselnder, wendungsreicher Psychothriller, der allerdings sehr langsam in Fahrt kommt und mich mit seiner Figurenzeichnung nicht völlig überzeugen konnte!

cover
Mit ihrem Debüt "Kalte Wasser" hat die britische Autorin Melanie Golding einen fesselnden und sehr außergewöhnlichen Roman vorgelegt, dessen Genre nicht leicht ein zu ordnen ist und eine interessante Mischung aus beunruhigendem Psychothriller, märchenhaft-schauriger Gruselgeschichte und nervenaufreibenden Elementen des Magischen Realismus darstellt. In ihrem Roman hat die Autorin die realistische Haupthandlung um ihre Protagonistin Lauren Tranter mit magisch-mystischen und übernatürlichen Geschehnissen verwoben und geschickt eine geheimnisvolle und sehr verstörende Atmosphäre heraufbeschworen, die mich zunehmend in ihren Bann ziehen konnte. Wie Golding in ihrem Nachwort erläutert, hat sie sich von finsteren Grimmschen Märchen, verschiedenen Volkslegenden aus der europäischen Sagenwelt und insbesondere dem walisischen "Wechselbalg"-Märchen "A Brewery of Eggshells" für ihren unheimlichen Roman inspirieren lassen und greift die in Legenden weit verbreiteten Urängste vor dem Diebstahl von Neugeborenen durch bösartige Feen und untergeschobenen Elfenkindern auf. Zur Einstimmung auf die Geschehnisse werden immer wieder Auszüge aus ihnen den Kapiteln vorangestellt. Äußerst raffiniert entwirft Golding ein äußerst beklemmendes Szenario, das sich für die gänzlich überforderte Protagonistin Lauren, die als junge Mutter von neugeborenen Zwillingen mit Versagens- und Verlustängsten zu kämpfen hat, zunehmend zu einem beängstigenden Alptraum zwischen Wahn und Wirklichkeit entwickelt. Es entspinnt sich eine fesselnde, abgründige Geschichte, die auch uns Leser nicht mehr loslässt, denn die Grenzen zwischen Realität, Wahn und Mystik erweisen sich als fließend. Schon bald wird es immer schwieriger, die vordergründig normalen Einblicke in den Laurens Alltag und die surrealen, oftmals gruseligen Erlebnisse einzuordnen und sich ein objektives Bild des wirklichen Geschehens zu machen. In der realen Handlungsebene zeichnet die Autorin sehr feinfühlig und stimmig ein aufrüttelndes Portrait der erschreckenden klinischen Symptome und psychischen Auswirkungen einer postpartalen oder Wochenbett-Depression - einem verstörenden Krankheitsbild, auf das das Umfeld der Betroffenen zumeist mit völligem Unverständnis reagiert und das sich für die erkrankten Frauen rasch von Überforderung, permanentem Schlafdefizit, Ohnmachtgefühlen, über eine emotionale Achterbahnfahrt und Paranoia bis hin zu einem wahren Horrortrip in die Psychiatrie auswachsen kann. Golding hat mit ihrer Protagonistin Lauren eine äußerst vielschichtige und glaubwürdige Figur ausgearbeitet, die im Laufe der Handlung aufgrund einschneidender Erlebnisse und Traumata nach der Geburt ihrer Zwillinge eine schockierende Entwicklung und Extremzustände ihrer Psyche durchmachen muss. Durch ihre unmittelbar miterlebten Emotionen und Gedanken fällt es nicht schwer, Empathie für sie zu empfinden und man kann es nicht verhindern, sich von ihrer zunehmenden Paranoia zeitweise mitreißen zu lassen. Hervorragend getroffen ist auch die junge Polizistin Joanne Harper, die als einzige aufgrund ihrer persönlichen Dämonen Laurens Geschichte Glauben schenkt und ihre Ängste ernst nimmt. Trotz ihrer eher rational geprägten Ermittlungsarbeit beginnt sie auf eigene Faust mit Nachforschungen, um den Hintergründen auf die Spur zu kommen. Golding überzeugt mit einem angenehmen, fesselnden Schreibstil und einer gekonnt heraufbeschworenen, schaurig-unheilvollen Atmosphäre, die für einen gewissen Gänsehautfaktor sorgt. Der Spannungsbogen steigt unaufhaltsam an, um schließlich in einem packenden Showdown zu gipfeln. Auch wenn zum Ende einige Entwicklungen eher verwirren als zur Klärung der Hintergründe beitragen, klingt die Geschichte durchaus stimmig aus und lässt uns mit einem rundum unbehaglichen und beklemmenden Gefühl zurück. FAZIT Ein mystisches, fesselndes und sehr intensives Leseerlebnis, das mich mit einer vielschichtigen, sehr abgründigen Geschichte in seinen Bann ziehen konnte.

cover
Das im Gräfe & Unzer Verlag erschienene Kochbuch "Die One-Pot Challenge" präsentiert uns das interessante, innovative Konzept von One-Pot-Gerichten in Form einer äußerst unterhaltsamen Challenge, in der ein Kochtrio bestehend aus den Köchen Sandra Schumann, Martin Kintrup und Sarah Schocke gegeneinander antritt. Der bekannte Schauspieler, Moderator und Food-Tester Jumbo Schreiner gibt jeweils eine Zutat vor, aus dem die Kochprofis dann ein geniales One-Pot-Rezept kreieren sollen und das ausschließlich mit einem Topf, einer Pfanne oder einem Backblech zubereitet werden darf. Zu 20 Hauptzutaten gibt es insgesamt 60 verschiedene One-Pot-Rezepte, so dass wirklich für jeden Geschmack etwas dabei sein sollte. Eine spannende Herausforderung, die uns jede Menge Anregungen für kulinarische Highlights und interessante Rezeptideen für tolle, abwechslungsreiche Gerichte zum Nachkochen bietet. Schon die sehr ansprechende, optische Aufmachung des Kochbuchs mit den gelungenen Fotos der Foodfotografin Becca Crawford und dem Peoplefotografen Klaus-Maria Einwanger ist ein richtiger Hingucker und macht neugierig auf all die abgebildeten köstlichen Gerichte, die sehr natürlich, authentisch auf den Abbildungen wirken. Sehr unterhaltsam ist auch die Challenge-Idee mit vielen amüsanten Kommentaren und sehr originell aufgemachten Fotos umgesetzt worden. Zum Ende einer jeden Challenge-Aufgabe wird natürlich vom "Probierlöffel" und Moderator Jumbo kein Gewinner gekürt, sondern es werden für uns nochmals kurz die besonderen Charakteristika der unterschiedlichen Rezeptvorschläge herausgestrichen. Das 192 Seiten starke Kochbuch umfasst neben einem witzig gestalteten Inhaltsverzeichnis, einem kurzen Vorwort "Hallo One-Pot-Fans" vom Sherif-Doc Jumbo, den Challenge-Hauptteil mit den Rezepten und eine alphabetisch angeordnetes Register im Anhang, in dem sowohl die Rezeptnamen als auch die 20 Hauptzutaten aufgelistet sind. Äußerst gelungen ist der Challenge-Hauptteil mit insgesamt unterschiedlichen 60 Rezepten, in dem das Kochtrio eine bunte, abwechslungsreiche Mischung mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen zusammengestellt hat. Von Gemüse, Fisch und Fleisch, über Nudeln, Reis, Kartoffeln bis hin zu Tofu und Feta gibt es eine breite Palette an interessanten Zutaten. So finden sich neben etwas außergewöhnlichen Rezepten, auch nicht allzu aufwändige und recht einfache Gerichte, die auch von Einsteigern leicht nachgekocht werden können. Die Rezepte sind sehr übersichtlich gestaltet und zumeist auf einer Doppelseite abgedruckt. Neben einem ansprechenden Farbfoto des jeweiligen Gerichts finden sich eine Auflistung der benötigten Zutaten für jeweils zwei Personen, die Zubereitungszeit, eine Angabe der Kalorien pro Portion sowie die durchnummerierten Zubereitungsschritte, die ausreichend ausführlich und nachvollziehbar beschrieben und recht einfach nachzukochen sind. Neben leckeren Nudelgerichten, originellen Salaten und leckeren Fleischgerichten gibt es natürlich auch köstliche Kreationen für Vegetarier - bei dieser Vielfalt sollte eigentlich für jeden Geschmack und jedes Können das Richtige dabei sein. FAZIT Ein äußerst gelungenes, inspirierendes und witzig aufgemachtes Buch mit vielen interessanten, kreativen Rezeptideen, das man gerne in die Hand nimmt und einfach Lust aufs geniale One-Pot-Kochen macht!

cover
In seinem neuen Kriminalroman "All die unbewohnten Zimmer " lässt der deutsche Erfolgsautor Friedrich Ani gleich vier seiner aus verschiedenen Bestsellern bekannten Ermittler bei Aufklärung von höchst verwickelten Verbrechen mitwirken. Seine berühmten "Vier" - der ehemalige Mönch Polonius Fischer, der pensionierte Kommissar Jakob Franck, die junge Polizeibeamtin Fariza Nasri und der Experte für Vermisstenfälle Tabor Süden - ermitteln jeder auf seine ganz einzigartige Weise und versuchen den Hintergründen für die Fälle auf die Spur zu kommen. Was bei manchem Autoren äußerst konstruiert und wenig glaubwürdig wirken würde, ist dem versierten Autoren Ani sehr überzeugend und spannend gelungen. Seine anspruchsvolle und genial verschachtelte Erzählweise fordert dem Leser aber auch einiges an Aufmerksamkeit und Mitdenken ab. Eine ermordete Frau, ein angeschossener Polizist und dazu noch ein im Umfeld einer Demonstration erschlagener Streifenpolizist erregen rasch große mediale Aufmerksamkeit und geben viele Rätsel auf. Doch trotz ihres großen individuellen Einsatzes stoßen die Ermittler bei der Auflösung rasch an ihre Grenzen und geraten unter gehörigen Druck. Im geschickt verwobenen Netz von Falschaussagen, verschollenen oder nicht aussagewilligen Zeugen und tragischen Nachfolgeverbrechen wird es auch für uns Leser immer schwieriger den Durchblick zu behalten. Sehr fesselnd ist es, aus den verschiedenen, sich abwechselnden Perspektiven mit zu verfolgen, wie die unterschiedlichen Charaktere zumeist völlig unabhängig voneinander agieren, sich zufällig über den Weg laufen, immer neue, kleine Puzzleteilchen zusammentragen und so schließlich jeder seinen Anteil zur Aufklärung beitragen kann. In den am Rande mit den Tätern, Opfern und Zeugen geführten Diskussionen thematisiert Ani geschickt die gegenwärtigen politischen Verhältnisse und führt uns die verschiedenen Stimmungen in unserer Gesellschaft zu Migrationspolitik oder Mentalität zwischen Ost- und Westdeutschland vor Augen. Schrittweise führt uns die fesselnde Krimihandlung an den Rand eines beklemmenden, düsteren Abgrunds und gewährt uns teilweise höchst befremdliche Einblicke in die unterschiedlichsten Befindlichkeiten der Menschen in unserer Gesellschaft. Hierdurch gewinnt der Roman zusehends an inhaltlicher Aussagekraft und Tiefe, die äußerst nachdenklich stimmt. Anis außergewöhnlicher, pointierter Schreibstil konnte mich wieder sehr überzeugen. Er versteht es hervorragend, Stimmungen und Bilder mit viel Feingefühl und sehr anschaulich zu beschreiben. Hervorragend fängt Ani auch das unverwechselbare Flair der bayerischen Landeshauptstadt mit sehr detaillierten Beschreibungen der Münchener Straßen und Plätze ein. Sehr vielschichtig und beeindruckend zeichnet Ani seine bemerkenswerten Protagonisten und vielen Nebenakteure - es ist ein faszinierendes, glaubhaft beschriebenes und bewegendes Kaleidoskop aus verschrobenen Einzelgängern, Extremisten, Gescheiterten, (Über-)Lebenskünstlern und den vielen traurigen Verlierern in dieser Gesellschaft, die ihre bitteren Enttäuschungen und Schicksalsschläge nicht mehr überwinden können. FAZIT Ein fesselnder, sehr bemerkenswerter Kriminalroman mit einem tiefgründigen, hochkomplexen Fall, der noch lange nachklingt!

Seite 1 / 9
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: