eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
+49 (0)40 4223 6096

Alle Rezensionen von Yvonne von lesehungrig

Seite 3 / 15
cover
Wir haben alle zerbrochene Träume, Brooke, es kommt nur darauf an, was wir aus den Scherben machen. Zitat von Nate aus "Strip this Heart" Kurz auf den Punkt gebracht: Brooke lernt auf dem Junggesellinnenabschied ihrer besten Freundin den Stripper Nate kennen. Vielleicht liegt es an den Drinks, die sie intus hat, oder an der Chemie zwischen ihnen, weshalb sie ihm ihre Nummer zusteckt. Was dann folgt, ist eine süße, lockere und unglaublich unterhaltsame Lovestory. Ja, ja, die lieben Vorurteile: Wenn ich an Stripper denke, habe ich sofort ein vorgefertigtes Bild vor Augen. Nach längerer Betrachtung erkenne ich, das Nate überhaupt nicht dazu passt. Ich lege es in die geistige Schublade zurück und schiebe diese mit dem Vorsatz zu, zeitnah dort auszumisten. Ich erliege ihrem Charme: Nate ist Mitte zwanzig und ein eindrucksvoller Charakter, dessen Beweggründe mich berühren. Er sitzt auf einem Scherben-Berg zerbrochener Träume und leidet unter dem Gefühl, ein minderwertiger Mensch zu sein, weil ihm das sein Umfeld aufgrund seines Jobs als Stripper zu oft vermittelt. Was für ein Mann. Beim Lesen entfleucht mir mehr als nur ein sehnsüchtiges Seufzen. Brooke ist 21 Jahre alt, etwas chaotisch und würde gerne Geschichte studieren. Sie träumt davon, zur Ivy League zu gehören, und so plant sie, nur einen Sommer lang in Chicago bei ihren besten Freundinnen zu bleiben. Brooke kommt aus einer Kleinstadt in Iowa und es ist bewegend mitzuverfolgen, wie sie rasch dem Charme Chicagos und seinen Bewohnern erliegt. Neben den Protagonisten lerne ich ihre Freundinnen Juliette und Carmen kennen und lieben. Ihre Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt und ich kann hier alles nachvollziehen. Tian ist Nates bester Freund und ein Schatz. Ohne diese Figuren wäre das Buch nicht das, was es ist: große Klasse. Die Grundzutaten für eine unterhaltsame Story: "Strip this Heart" wird abwechselnd aus den Ich-Perspektiven von Brooke und Nate im Präsens erzählt, was prima passt. Das Tempo ist angenehm und die Entwicklung gestaltet sich leidenschaftlich, aber auch vorsichtig. Zu viele Unsicherheiten stehen zwischen den Protagonisten, was ich ebenfalls nachvollziehen kann. Die Autorin schreibt locker flockig, aber mit Substanz. Gezielt streut sie berührende Dialoge ein, die mich nachdenklich stimmen. Pust weiß, was sie tut und beherrscht das Spiel mit der Sprache und deren Wirkung meisterhaft. Mein Kopfkino gerät nicht einmal ins Stocken. Mein Fazit: "Strip this Heart" rammt einige Klischees, was mich nicht die Bohne stört. Leichter Tiefgang wechselt sich mit humorvollen Szenen ab und Romantik wärmt mein Herz. Das Buch habe ich in wenigen Stunden gelesen und mich auf jeder Seite wohlgefühlt. Die Atmosphäre, die in den Seiten herrscht, atme ich tief ein. Es ist mein erstes Buch von Justine Pust, doch garantiert nicht mein letztes. Was für eine wunderbare Romanze, die mich nachhaltig berührt. Von mir erhält "Strip this Heart" 5 Glitzersterne von 5 und eine absolute und unbedingte Leseempfehlung.

cover
4,5 Sterne Liebe benötigt Mut und Vertrauen, alles andere ist ein fauler Kompromiss. Zur Handlung: Elodie kracht mit dem Auto des unterkühlten Hollis Lacroix zusammen. Zwischen den beiden brennt sofort die Luft. Nicht ahnend, dass Elodie einen Vorstellungstermin bei diesem Mann als Nanny hat, schenken sie sich nichts und ich amüsiere mich köstlich. Der Fortgang der Geschichte beschert mir eine geniale Unterhaltung. Was für Charaktere: Elodie Atlier will ihren prekären Nebenjob aufgeben und endlich einen richtigen ergattern. Sie hat mich sofort. Elodie ist selbstbewusst, halsstarrig, schlagfertig, frech, humorvoll, fürsorglich und herzensgut. Hollis LaCroix ist Fondsmanager und hat einen Vogel. Einen Palmkakadu. Ein pfiffiges Kerlchen mit einer zuckersüßen Marotte. Was muss ich über diesen Piepmatz lachen. Hollis ist obendrein für seine elf Jahre alte Nichte verantwortlich, für die er händeringend ein Kindermädchen sucht. Hailey ist ein wundervolles Mädchen, das in der Pubertät steckt. Sie bringt jede Menge Esprit in die Story und schenkt mir einige Lacher. In den Nebenrollen brillieren Bree, die Stiefschwester von Elodies Ex-Mann und Addison, die Geschäftspartnerin von Hollis. Die Entwicklung der Figuren ist eindrücklich und nachvollziehbar und die Dialoge sprühen vor Wortwitz, Charme und Lebendigkeit. Was dieses Buch ausmacht: Der Schreibstil ist spritzig, humorvoll, bildhaft und ich erliege augenblicklich Elodies Temperament und dem Schwung der Geschichte. Zwischen Hollis und Elodie explodiert ein wahres Sprühfunkengewitter und sie lassen es heftig in den Seiten prickeln. Ich erfahre alles aus den abwechselnden Ich-Perspektiven von Hollis und Elodie im Präteritum. Dazu gesellen sich gelungene kurze Rückblenden aus Hollis Vergangenheit. Die wenigen expliziten Szenen sind aufregend und sinnlich geschrieben. Das Autorenduo schenkt mir eine Lockerheit in den Seiten, die süchtig macht. Doch dann wird es schwer und tiefgründig und es folgen Momente, die mich Schlucken lassen. Die Geschichte berührt mich und es passiert so viel, ohne das irgendetwas dabei überladen wirkt. Und obwohl ein flottes Tempo in der Geschichte liegt, nimmt sie sich für alles wesentlich ausreichend Zeit. Für mich dürfte dieses Buch gerne verfilmt werden und es wäre augenblicklich einer meiner Lieblingsfilme. Was ich schade finde: Leider legt das Autorenduo nur wert darauf, das die Frau verhütet, was bei Hollis Lebenswandel nicht empfehlenswert ist. Gut, sie lassen es offen, ob er sonst Kondome benutzt, aber weil ich es nicht erfahre, bin ich mit dieser Lösung nicht zufrieden. Hier hätte mir ein kurzer klärender Satz ausgereicht. Mein Fazit: "Park Avenue Player" ist eine humorvolle feurige Lovestory, die jede Menge Tiefgang bietet. Keeland und Ward schenken mir fantastische Lesestunden, die ich von Herzen genieße. Leidenschaft, Romantik, Liebe, Humor und Tiefgründigkeit bilden die gelungene Grundlage für dieses Buch. Ich fliege nur so durch die Seiten. Es gibt nicht eine Minute, die mich langweilt, keine Längen und keine Hänger. Hier passt alles, bis auf die Winzigkeit des fehlenden Gummis. Die warmherzigen Charaktere erzielen alle eine Punktlandung bei mir. Was für ein tolles Buch. Ich vergesse schlagartig meinen Alltag und tauche tief in Elodies und Hollis Welt ein. Dabei fühle ich mich rundum wohl. "Park Avenue Player" erhält von mir 4,5 begeisterte Sterne von 5 und eine absolute und unbedingte Leseempfehlung. Wo keine halben Sterne möglich sind, runde ich auf.

cover
Hype hin oder her, bisher kenne ich weder den Film noch habe ich den Rummel um dieses Buch mitbekommen. Darauf wurde ich erst aufmerksam, als ich es in meiner Leseliste aufgenommen habe. So nutzte ich die Chance, um mir ein eigenes Bild davon machen und bin begeistert, wie ich durch die Seiten geflogen bin. Trotz Schwächen nimmt mich die Story mit. Zum Inhalt des Buches: Laura wird während ihres Sizilienurlaubs von einem Unbekannten entführt, der ihr zwar Angst einflößt, sie aber auf körperlicher Ebene heftig anspricht. Was die folgenden Monate mit beiden machen, lässt mich wie ein Blitz durchs Buch schießen. Zu den Figuren: Laura Biel ist 29 Jahre alt, lebt in Warschau und hat ihren Job in der Hotelbranche geschmissen. Sie fühlt sich ausgebrannt und leer und fliegt mit ihrem Freund Martin nach Sizilien in den Urlaub. Laura ist ein Charakter, der mich hin und her reißt. Auf der einen Seite ist sie willensstark, mutig und schlau und auf der anderen verhält sie sich willfährig, handelt nicht rational und verfällt Massimo mit einer Abhängigkeit, die ich nicht nachvollziehen kann. Massimo Torricelli ist 32 Jahre alt und hatte nach einer Schussverletzung von vor 5 Jahren eine Vision, die plötzlich lebendig wird. Don Massimo rutscht nach dem brutalen Tod seines Vaters an die oberste Clan-Stelle seiner Familie. Mit Anna genießt er die körperliche Liebe, wie es ihm beliebt, und auch sonst nimmt er sich die Freiheit, jede Frau zu benutzen, die er begehrt. Sein Äußeres ist dabei hilfreich. Massimo ist kaltblütig, berechnend, dominant, besitzergreifend und despotisch. Zwischendurch blitzt eine weiche Seite an ihm durch, die nicht so recht zu ihm passen will, und ich bin gespannt, wie er sich weiter entwickelt. Massimo ist definitiv kein Mann, den ich ins Herz schließe, egal wie anziehend er ist. Es gibt einige Nebenfiguren, von denen Domenico am meisten heraussticht. Ein beeindruckender Charakter, von dem ich gerne seine eigene Geschichte lesen würde. Zur Umsetzung: Der Schreibstil ist weitestgehend flüssig und leicht zu lesen. Die Story führt mich zunächst nach Sizilien und bietet mir ein angenehmes Setting. Massimo verhält sich so, wie ich es von einem Mafia-Boss erwarte, und deshalb erschreckt es mich nicht, wenn ich seine grausigen Handlungen aus unmittelbarer Nähe erlebe. Lipi¿ska versteht es eindrucksvoll, die aufgeheizte Stimmung zwischen den Protagonisten zu transportieren. Ich schwanke ständig dabei, den Kopf einzuziehen oder doch dichter heran zu rutschen, um ja nichts zu verpassen. Der tiefe Graben zwischen Abneigung und Zuneigung wird von Lipi¿ska überzeugend dargestellt. Es wird düster, rau und flammend leidenschaftlich. Massimo lässt Laura letztlich keine Wahl und zwingt sie dazu ein Jahr mit ihm zu verbringen. Nicht alles von der Figurenentwicklung ist für mich nachvollziehbar. Die expliziten Szenen sind anregend und feurig geschrieben, aber nicht jede trifft meinen Geschmack. Es gibt einige gelungene Spannungsbögen, und so hält Lipi¿ska spielerisch die Leselust in mir aufrecht und zieht mich rasant durch die Story hindurch. Die Geschichte wird überwiegend aus Lauras Ich-Perspektive in der Vergangenheit geschildert. Was mir nicht gefällt: Laura gibt sich ein bisschen zu oft die Kante und schwankt deshalb häufig durch die Seiten. Leider wird nicht so verhütet, wie es notwendig wäre. Ich hätte mir mehr düstere Szenarien gewünscht, denn die Art von Massimos Geschäft bietet hiefür großes Potential. Die Handlung überzeugt mich nicht in allen Punkten. Mein Fazit: "365 Tage" ist eine Geschichte, die wie ein Eiswürfel in der Sonne dahinschmilzt. Gnadenlos und unaufhaltsam zerlegt sie sich in ihre Einzelteile, zieht komplett blank und vertraut mir ihr dunkles Inneres an. Eine ungesunde Begierde, Leidenschaft, Angst, Abhängigkeit, Gewalt und Mut, einen Weg zu begehen, der dich alles kosten kann, was dir lieb und teuer ist, wird hier in rauer Direktheit geschildert. Ich identifiziere mich nicht mit allen Geschehnissen in diesem Buch, doch es bereitet mir keinerlei Schwierigkeiten, mich darauf einzulassen und so erwarte ich mit großer Neugierde den Folgeband. Für den 2. Teil wünsche ich mir deutlich mehr Crime-Anteile und eine tiefergehende Entwicklung der Figuren. Das Potential dazu haben sie. Von mir erhält "365 Tage" 4 risikofreudige Sterne von 5 und eine absolute Leseempfehlung.

cover
Wenn du etwas zu sagen hast, dann sprich es aus. Wenn nicht, dann lass mich deinem Schweigen lauschen. Ich höre es klar und deutlich. by lesehungrig Dieser Satz ist direkt nach Beendigung des Buches in meinem Kopf und so widme ich ihn dieser Rezension. Warum er zu mir kam, hinterfrage ich nicht. Das Buch hat einiges in mir gelöst und ich lasse es frei, indem ich es aus meinen Fingern fließen lasse. Vielen Dank für die tolle Inspiration, liebe Wiebke. Zum Buch: Was ist Glück für dich? Für jeden sicher etwas anderes und so vielfältig wie wir Menschen sind, so unterschiedlich wird diese Frage beantwortet werden. Eine eindrucksvolle Protagonistin: Lea ist 17 Jahre alt und ein durchschnittliches Mädchen. Zumindest sieht sie sich so und am liebsten möchte sie von keinem gesehen werden. Lea hat eine schwere Zeit mit ihrer Mutter hinter sich, doch zum Glück stand ihre geliebte Großmutter bis zu ihrem Tod an Leas Seite. Sie befindet sich einem Scheidepunkt in ihrem jungen Leben und eine Hausaufgabe über die Sommerferien bringt Lea auf eine Idee. Sie begibt sich auf eine nicht ungefährliche Reise und damit beginnt ihre Suche nach sich selbst und nach der Antwort, was Glück ist. Zur Umsetzung: Der Schreibstil ist aktiv, berührend und wechselt in feinen Nuancen sein Stimmungsbild. In einer Szene liest er sich getragen und traurig, dann verändert er sich zu märchenhaft, um an einem weiteren Schauplatz den Leser satt und eindringlich zu erreichen. Wiedeck verleiht ihren Figuren spielerisch Tiefe, gibt ihnen ein Gesicht und ein Leben. Durch sie fangen sie an zu existieren und sie bewegen sich in meinem Kopf, als wären sie schon immer dort gewesen. Ich genieße die Vertrautheit, die Lea und alle beteiligten Charaktere in mir hervorrufen. Die eingewobenen Erinnerungen an ihre Großmutter sind berührend und fundamental. Ich bedaure es zutiefst, dass ich diese beispiellose Frau nie kennenlernen durfte. Ich begleite Lea auf ihre aufregende Reise und erfahre immer durch die Perspektive der jeweiligen Person, die sie getroffen hat, welche Spuren Lea in ihrem Leben hinterlassen hat. Meine Leselust wird mit den ersten Worten angefacht und bis zum Schluss aufrecht erhalten. Unbedingt hervorheben möchte ich den hochwertigen Einband dieses kostbaren Büchleins, welches schon durch sein Format wohltuend vom Einheitsbrei der Buchwelt heraussticht. Mein Fazit: "Lea und das blaue Glück", ist ein Quell der Inspiration, das eine Menge in mir zum Sprudeln bringt, ein Mut-Mach-Buch, in dem jeder Leser das finden kann, was er am dringendsten braucht. Wer sich die Zeit nimmt, sich auf die gehaltvollen Worte einzulassen, sie durch sich hindurchfließen zu lassen und sich dabei selbst reflektiert, wird erkennen, was ich damit meine. Die Autorin fragt im Buch: "Was ist Glück für dich", und meine Antwort lautet in diesem Moment: "Glück ist es, dieses Buch zu lesen." Liebe Wiebke, ich hoffe, du planst einen 2. Band fest ein. Einiges wurde in diesem Buch gelöst und ich finde, es ist erst die Spitze des Eisbergs in dieser Geschichte ans Tageslicht gekommen. Das Fundament steht und nun sollte es in die Tiefe gehen, weiter in Leas Leben eindringen, vielleicht auch in Mattis und Leas Mutters Leben. Ich würde mich riesig darüber freuen. Von mir erhält "Lea und das blaue Glück" 5 wertvolle Sterne von 5 und eine absolute und unbedingte Leseempfehlung.

cover
Zum Kern der Story: Layla arbeitet hart, um das Leben für sich und ihre erkrankte Mutter zu finanzieren. Da kommt das Angebot, eine Scheinehe mit dem stadtbekannten Playboy Christopher Palmer einzugehen, günstig. Leider lässt sich nicht alles mit einem Vertrag regeln und so ist ihr Herz diesem Charmeur schutzlos ausgesetzt. Die Figuren: Layla Elias ist eine erfolgreiche Anwältin mit dem Schwerpunkt Familienrecht. Sie kümmert sich rührend um ihre kranke Mutter. Mit Trish hat sie eine taffe Freundin an ihrer Seite. Layla betreibt Taekwondo. Weitestgehend ist sie nett und sympathisch, aber sie reagiert an einigen Stellen anstrengend und nervig. Christopher Palmer ist 29 Jahre alt und Houstons heißester Junggeselle. Er hat BWL studiert und lebt gerne in den Tag hinein, logischerweise finanziert von seinen Eltern. Damit soll nun Schluss sein und Christopher muss sich das erste Mal in seinem Leben beweisen. Mit ihm habe ich weniger Probleme, da er sehr offen und einfach gestrickt ist, was nicht verkehrt ist. Sein Freund Luke, der Cousin von Layla, macht in diesem Buch eine gute Figur. Die Entwicklung der Protagonisten ist für mich in weiten Teilen nicht nachvollziehbar. Die Umsetzung: Der Schreibstil ist toll, flüssig, bildhaft, aktiv und leicht zu lesen, was mich durch die Seiten fliegen lässt. Durch die direkte Sprachwahl und offenherzigen Gedanken der Figuren, komme ich ihnen rasch näher. Gegen Ende des Buches werde ich mit etlichen sinnlichen und prickelnden Szenen verwöhnt, bei denen die Verhütung gelungen eingebaut ist. Es gibt einige schöne Momente, in denen ich mich verliere. Das Buch endet mit einem Cliffhanger. Teil 2 erscheint am 15.01.2021, da muss niemand lange warten, was ich immer gut finde. Was mich nicht abgeholt hat: Über Layla als Figur habe ich mich zu 60 % im Buch geärgert. Sie zickt schlimmer herum als ein pubertierender Teenager. Dabei fällt es mir schwer, ihr die integere Scheidungsanwältin abzunehmen. Das ausufernde hin und her zwischen Christopher und Layla ist mir rasch zu viel und es dauert mir zu lange, bis ein wenig ernst zu nehmende Erotik aufkommt. Dieses ständige Ausbremsen frustriert beim Lesen. Layla ist in ihren Ansichten heftiger verbissen als ein Terrier in seinen verhassten Kollegen. Generell hat Layla ein schreckliches Vertrauensproblem und unter diesen Umständen ist keine Liebesbeziehung möglich. Zu niemanden. Ich vermisse leichten Tiefgang in der Geschichte. Mir bleibt alles zu oberflächlich und liest sich wenig überzeugend. Mein Fazit: Der Schreibstil ist große Klasse und bietet mir gegen Ende leidenschaftliche prickelnde Momente, aber leider ist die Lovestory für mich nicht stimmig und die Autorin verliert für meinen Geschmack zu oft die Balance zwischen "sich zieren" und "sich endlich hingeben wollen". Hier reizt sie meine Geduld über die Maßen aus und so werde ich den 2. Teil nicht mehr lesen. Die Geschichte habe ich rasch durch und sie hat mir einige schöne Lesemomente beschert. So vergebe ich an "The Arrangement: Liebe trotz Vertrag" 3 prima Sterne von 5 und eine Leseempfehlung.

cover
Ich habe nicht gewusst, dass Liebe so hässlich sein kann. Es dauert eine Weile, ehe ich erkenne, dass ich in die Reflexionen der Seelensplitter sehe, in denen sich abgrundtief Böses widerspiegelt. by lesehungrig Dies ist mein erstes Buch von L. J. Shen und es hat mich erschüttert, erschreckt, berührt und wird lange nachhallen. Hier ist Dark Romance statt Pink Romance angesagt. Nur grob zum Kern: Vaughn erhält das begehrte Stipendium an der Kunstakademie Carlisle Castle in England, worauf Lenora spekuliert hat. Schwer enttäuscht bleibt ihr nur die Assistenzstelle an seiner Seite. Für sie bietet sich dadurch endliche eine Möglichkeit, sich für die vielen Verletzungen durch ihn in der Vergangenheit an ihm zu rächen. Charaktere, die mich Erstaunen und Erschrecken: Lenora Astalis vermisst ihre viel zu früh verstorbene Mutter und ist eng an ihre ältere Schwester gerückt. Lenora liebt es, aus kaputten, weggeworfenen Gegenständen, etwas Schönes und Vollständiges zu erschaffen. Sie hat enormes Talent. Wenn sie nicht an einer Assemblage arbeitet, dann verschlingt sie Bücher oder hört Musik. Lenora ist gerne für sich allein. Zu ihren Mitschülern findet sie keinen Weg und wird häufig gemobbt. Sie ist auf eine gute Art drüber und schräg. Vaughn Spencer ist ein Bildhauer-Genie und kommt aus Kalifornien. Er ist kalt, gemein, zerstörerisch veranlagt und innerlich kaputt. Die idealen Voraussetzungen, ihn ein Genie zu nennen. Sein Charakter erschreckt mich und ich reserviere ihm nicht viel Platz in meinem Herz. Das ändert sich erst gegen Ende der Geschichte und alles fügt sich wie ein Puzzle ineinander, dessen Teile schon immer auf dem Tisch liegen, aber niemand sieht. Was das Buch auszeichnet: Ein genialer Schreibstil sorgt dafür, das ich blitzartig in die Geschehnisse hineingezogen werde und nahe bei der kleinen Lenora bin, als sie hinter Vaughns Geheimnis kommt. Und von diesem Moment an steht meine Neugierde in Flammen. Und diese brennen eine Weile, ehe ich in das Geheimnis eingeweiht werde. Ich begleite Lenora und Vaughn als Kinder und Teenager, die ein spezielles Verhältnis zueinander haben, ehe ich mit ihnen im Jetzt lande. Es wird rasch dunkel und böse und ich bestaune die Charaktere, die mir Shen schenkt. Vaughn ist in Abertausenden Facetten abgef**kt und kein Mann, den ich gerne an meiner Seite haben möchte. Der dunkelste Punkt in mir leuchtet heller als das wenige Licht in diesem Buch. Auf Carlisle Castle wird eine fragwürdige Lebenseinstellung vermittelt, womit ich mich überhaupt nicht identifizieren kann. Lenora auch nicht, was sie für mich noch sympathischer macht. Und die All Saints High strotzt vor grausamen Mitschülern, was leider keine Seltenheit ist. In dieser Story gibt es jede Menge Dramatik und noch mehr Schmerz. Es wird zerstörerisch, bedrückend und heftig dunkel. Schwere Themen dominieren die Seiten und die Triggerwarnung ist absolut berechtigt. Für mich eine großartige Geschichte mit ordentlich Tiefgang und gelungenen Spannungsbögen, die mich immer wieder verschlingen. Die Story wird zu 98% aus den abwechselnden Ich-Perspektiven von Lenora und Vaughn in der Vergangenheit geschildert. Mein Fazit: All Saints High - Der Verlorene ist eine spannungsvolle, erschütternde, berührende und düstere Lovestory, die mich lange im Dunkeln hält, ehe etwas Licht in die Seiten fällt. Shen hat eindrucksvolle Charaktere entwickelt, wobei mich Vaughn immer wieder schaudern lässt. Ich frage mich mehr als einmal, wie die Geschichte zu einem guten Ende kommen soll, und bin völlig gefesselt. Sogwirkung beschreibt es nicht annähernd, wie mich das Buch in sich hineinzieht. Für mich ist alles in weiten Teilen stimmig und die wenigen winzigen Fragen, die mir beim Lesen in den Kopf schießen, killen schon die nächsten Spannungsmomente. Absolut grandios. Mit dieser Story vergesse ich alles um mich herum. Wer beim Lesen nicht zwingend rosafarbene Blüten benötigt oder Kitsch und katsch zum glücklich sein, der sollte unbedingt einen Blick auf diese Geschichte werfen und dann hat sie euch eh schon am Wickel. Von mir erhält All Saints High - Der Verlorene 5 krasse Sterne von 5 und eine absolute und unbedingte Leseempfehlung.

cover
Und schon wieder eine Reihe, bei der ich vor einer Weile mit einem späteren Teil begonnen habe, was diesem Buch aber nicht geschadet hat. Im Gegenteil, ich habe mich riesig gefreut, die Spitzen der Story von Robyn und Philipp hier mitzubekommen, die jeder in "Broken Wildcat" nachlesen kann, was ich sehr empfehle. Zur Handlung: Olivia ist auf der Flucht vor ihrem gewalttätigen Ehemann in England gelandet und trifft auf Ben, der ihr sofort seine Hilfe anbietet. Kann Olivia ihm vertrauen? Sie ist hin und hergerissen. Zu viel hat sie schon durchgemacht und dann ist da seine spezielle Neigung. Die Figuren: Olivia Campbell ist Bürokauffrau und hat ein völlig normales Leben geführt, ehe sie von ihrem gewalttätigen Ehemann zunehmend isoliert wurde. Sie ist körperlich und psychisch am Ende und doch erwacht immer wieder der Kampfgeist in ihr, was ich ihr hoch anrechne. Ich mag sie sofort. Olivia ist leise, energisch, empathisch und ein warmherziger Mensch. Ben Marks ist 35 Jahre alt und führt zusammen mit Philipp eine Anwaltskanzlei. Sein älterer Bruder David hat mit zwei weiteren Freunden eine Detektei gegründet und das alles haben sie in einem Schloss untergebracht, inklusive eines sündigen Spielzimmers. Die fünf Männer sind dominant und praktizieren BDSM. Ben ist ein hitzköpfiger und sturer Charakter, der eine weiche Seite besitzt, in die ich mich verliebe. Die Entwicklung der Figuren geht für mich an einigen Stellen zu rasant vonstatten, wobei es an anderen Ecken bestens passt. Die Umsetzung: Der Schreibstil ist weitestgehend flüssig zu lesen, dabei lebendig und bildhaft. Black vermittelt bei der ersten Begegnung von Olivia und Ben glaubhaft, dass die Luft zwischen ihnen brennt, und dieser Anziehungskraft kann ich mich nicht entziehen. Neben sinnlichen und prickelnden Augenblicken herrschen auch dunkle Momente in den Seiten, denn die Gefahr, die Olivia bedroht, lässt sich nicht einfach so abschütteln. Ich liebe Lovestorys mit Crime-Anteilen und lese hiermit genau richtig. Was mir nicht so gut gefällt: Die Figuren agieren nicht immer rational und glaubhaft, was mich auch mal den Kopf schütteln lässt. Black hat ein Faible für Füllwörter und für meinen Geschmack tummeln sich zu viele im Buch. Die fehlende Verhütung verwirrt mich ein wenig, denn ich lese erst gegen Ende davon und frage mich, wo sie sich die ganze Zeit versteckt hat, wenn sie angeblich benutzt wurde. Mein Fazit: "Broken Bird: Gefunden" ist eine spannungsvolle Lovestory mit soften BDSM-Anteilen, wobei sich die meisten davon in Aufklärungsgesprächen wieder finden. Der aktive Schreibstil zieht mich sofort in die Geschichte hinein und die abwechselnden Spannungsbögen halten mich fest. So sause ich durch das Buch und habe es an einem Tag gelesen. Black verwöhnt mich mit feuriger Leidenschaft, kribbelnden Momenten und Charakteren, die ich rasch in mein Herz schließe. Von mir erhält "Broken Bird: Gefunden" 4 spannende Sterne von 5 und eine unbedingte Leseempfehlung.

cover
Das Offensichtliche bleibt uns oft verborgen. Der Kern der Story: Buchhändlerin Maddie schreibt ihren ersten Roman unter einem Pseudonym und wird schon vor der Veröffentlichung von einem Blogger unter Beschuss genommen, was ihr nicht gefällt. Doch hinter jedem Wort steckt eine Wahrheit, die sich nicht dauerhaft verleugnen lässt und so stellt sie sich der Kritik und dem Leben, was zu einigen Überraschungen führt. Herzerfrischende Figuren: Schriftstellerin und Buchhändlerin Maddie Hanson wurde vor sechs Monaten von ihrem Verlobten verlassen. Seitdem ist ihre kleine Buchhandlung mit dem dazugehörigen Buchclub, dass einzige, worum sich ihr Leben dreht. Nicht eben viel, dabei möchte Maddie einiges mehr vom Leben: Romantik, Liebe und Leidenschaft. Sie ist ein Charakter mit Sturkopf, weichen Seiten und einer schlummernden Libido, die darauf wartet, wach geküsst zu werden. Was braucht es, damit Maddie sich endlich traut, sie selbst zu sein? Silver Fox ist der Nickname eines Bloggers, der bei Maddies Debüt nicht an kritischen Worten spart. Ich lerne ihn als humorvollen, gebildeten und weitsichtigen Menschen kennen, der sofort meine Neugier auf sich zieht. Mit ihm könnte ich problemlos jeden Tag seitenweise schreiben. In seinen Worten lauert eine große Sehnsucht, die viel zu lange ungestillt ist. Neben den Protagonisten gibt es einige weitere Figuren: Layla ist die Mitbewohnerin und beste Freundin von Maddie und Max ist der Bruder, den sie nie hatte. Dann schweben noch Peter, ihr Ex-Freund durch die Seiten, sowie Dylan, eine ebenso verflossene Liebe von ihr. Kann irgendeiner dieser Männer ihr Mister Darcy sein, oder ist es am Ende Silver Fox? Die Umsetzung: Der Schreibstil liest sich flüssig und leicht und weckt mein Kopfkino, was mir tolle Bilder vor Augen zaubert. Ich genieße den schriftlichen Schlagabtausch zwischen Silver Fox und Maddie, doch die Pausen dazwischen sind mir zu lang. Zum Glück ändert sich das bald. Nach einem pfiffigen Einstieg folgt ein ruhiger Mittelteil mit kleinen Längen. Mir sind in diesen Seiten zu viele innere Monologe vorhanden, die meinen Lesefluss etwas ausbremsen. Doch dann nimmt die Geschichte wieder Fahrt auf und mich mit. Das Buch lässt mich Lachen, mitfiebern und mitfühlen. Ich erlebe alle belastenden Probleme von Maddie aus 1. Reihe mit und nein, sie hat es nicht leicht. Aber Maddie gibt nicht auf und hat prima Freunde an ihrer Seite. Die Kapitel verfügen über eine angenehme Länge und sind liebevoll zu jedem Beginn verziert. Hier steckt viel Herz im Buch. Mein Fazit: "Triff mich auf der letzten Seite" ist eine süße Lovestory, die frischen Lesewind in meinen Alltag bringt. Trotz kleiner Schwächen habe ich viel Spaß mit diesem Buch und genieße es, Maddie auf ihrem Weg ins Glück zu begleiten. Es wird romantisch und mir warm ums Herz. Die Geschichte lese ich in einem Rutsch weg. Von mir erhält "Triff mich auf der letzten Seite" 4 gelungene Sterne von 5 und eine unbedingte Leseempfehlung.

cover
Zeit spielt nur für uns Menschen eine Rolle, aber nicht für die Liebe. Heute möchte ich die Rezension mit meinem ersten Leseeindruck dazu für euch eröffnen: Oh man, ich bin noch am Anfang und befinde mich schon sowas von in der Klemme. Da ist Amelia, die ich sofort mag und Jade, die Freundin von Justin. Und sie ist so sympathisch, lieb und süß und ich will nicht, dass ihr wehgetan wird. Doch am Ende sollen sicher Amelia und Justin zusammenkommen und so traue ich mich nicht, weiterzulesen, aber ich muss, weil ich es nicht aushalte, nicht zu wissen, wie es weitergeht und was damals geschehen ist. Amelia löst mit ihrer Anwesenheit eine Gewitterwolke nach der nächsten in Justin aus, so das ich den Kopf einziehe. Wo so viel Wut für einen anderen Menschen vorhanden ist, da muss ebenso viel Liebe im Spiel sein, oder zumindest gewesen sein. Das Buch ist bisher verflixt gut und jetzt lese ich weiter und ihr lest es hoffentlich auch. Was für berührende Figuren: Amelia Payne ist 24 Jahre alt und erbt zusammen mit Justin, ihrem Freund aus Kindertagen, das Haus ihrer Großmutter am Atlantik in Newport. Sie ist Lehrerin, ein ehrlicher und direkter Charakter, mit dem ich mich sofort identifiziere. Justine Banks arbeitet für eine Softwarefirma, aber seine Leidenschaft gehört der Musik. Er komponiert Songs, singt Frauen erregend gut und spielt dazu verführerisch Gitarre. Justine ist die Art Freund, mit der Amelia die winzigsten Erinnerungen der Vergangenheit teilt. Der ihr bedingungslos den Allerwertesten gerettet hat und immer für sie da war. Doch jetzt ist er eine einzige Gewitterwolke in ihrer Nähe. Was mich glücklich macht: Der gehaltvolle Schreibstil lässt bei mir keine Wünsche offen. Lebendig, spritzig, humorvoll, tiefgründig, gefühlvoll und authentisch, erliege ich ihm chancenlos. Ward sorgt dafür, dass ich bereits in den ersten Seiten mit Staunen lese und dem weiteren Verlauf entgegenfiebere. Gelungen eingewebte Rückblenden, bringen mich der Vergangenheit von Amelia und Justin nahe. Die Figuren stürzen sich in mein offenes Herz und dort wirken sie eine Weile nach, denn sie haben tiefe Gefühle in mir ausgelöst. Es wäre kein Buch von Ward, wenn ich nicht ein enormes Kribbeln beim Lesen in mir spüren würde. Wie sie das jedes Mal macht. Schon der erste Kuss fährt mir heftig in den Bauch. Die gelungene Story wird zu 99% aus der Ich-Perspektive von Amelia in der Vergangenheit geschildert. Ich habe zu keiner Zeit das Gefühl, dadurch etwas zu verpassen. Justin ist mir ebenso nahe wie alle anderen Charaktere. Mein Fazit: "Hate you, love you" ist eine tiefgründige Story, die erst locker beginnt, ehe sie mich in Gefühlswirbel schleudert, die mit Karacho durch mich hindurchsausen. Ich lache, ich leide, ich glühe vor Leidenschaft, mein Atem wird schneller und mein Herz überschlägt sich an einigen Stellen. Ward schafft es, ein Feuer in mir zu entfachen, das problemlos als Leuchtfeuer an der Küste in stürmischer Nacht für ausreichend Sicherheit sorgen würde. Was für ein Buch. Von mir erhält "Hate you, love you" 5 leidenschaftliche Sterne von 5 und eine absolute und unbedingte Leseempfehlung.

cover
3,5 Sterne Können Gefühle Gift sein? Was passiert: Jeanne trifft den Mann wieder, mit dem sie vor Jahren einen unvergesslichen One-Night-Stand erlebt. Bis heute spukt ihr dieser im Kopf herum und der Mann hat Lust, weiter mit ihr zu spielen, doch nach seinen Regeln. Hat Jeanne ihm etwas entgegenzusetzen? Spezielle Figuren: Jeanne Monnet ist 26 Jahre alt und Anwältin. Sie hat Luc nie vergessen, mit dem sie vor vier Jahren ihr erotischstet Erlebnis hatte. Jeanne ist pflichtbewusst und mag ihren Job. Sie wirkt aufgeräumt und etwas naiv. Luc Bronnard ist 33 Jahre alt und Mitinhaber einer Kanzlei in Paris. Er kämpft mit einem Dämon aus seiner Vergangenheit, ist schroff, reagiert oft kaltherzig und unnahbar. Beide Figuren verändern sich, wobei Luc die stärkste Entwicklung durchlebt. Ich kann die Protagonisten nicht greifen, da mich zu viel Distanz davon abhält. So komme ich keinem von ihnen nahe. Am allerwenigsten Jeanne, da sie obendrein oft widersprüchlich zu ihrer Gedankenwelt agiert. Im ersten Drittel reduzieren sich die Protagonisten ausschließlich auf die körperlichen Genüsse und bleiben dabei eindimensional und blass. Es ist eine Kunst, erotische Geschichten zu schreiben: Mit diesem Buch halte ich definitiv etwas Heißes über die Weihnachtsfeiertage in Händen. Der Schreibstil ist weitestgehend flüssig zu lesen und beschert mir Kopfkino, leider viel zu häufig in monochrom. An wenigen Stellen schleicht sich Humor in die Seiten. Davon hätte ich gerne mehr gelesen. Das Buch unterhält mich durchweg, aber die Stärke der Rahmenhandlung liegt eindeutig im letzten Drittel. Die Story enthält jede Menge sinnliche explizite Szenen, wie ich sie liebe. Es prickelt und knistert heftig in den Zeilen und die Verhütung wird geschickt eingebaut. Der berufliche Aspekt in der Geschichte ist gelungen und toll umgesetzt. Die abwechselnden Ich-Perspektiven im Präsens passen prima zur Story. Das Buch verfügt über Schwächen: Leider gibt es zu viele Schreibfehler, einige Wörter sind in Sätzen doppelt vorhanden und fehlen an anderer Stelle gänzlich. Die Dauer der Kapitel ist mir oft zu kurz. Ich verbringe gerne mehr Zeit mit einer Figur. Die Wortwahl ist immer wieder distinguiert, was für mich okay ist, doch dann wird ein gewisses Wort als Teil-Bezeichnung des weiblichen Genitals benutzt, was für mich ungeheuer abturnend ist und überhaupt nicht zum Rest der Sprache des Buches passt. Die kursive Schrift der Rückblenden strengt mich an. Hier hätten mir knappe Erinnerungen der Figuren im Jetzt gereicht. So spannend liest es sich nicht, dass ich es auf Etappen eingefügt konsumieren muss. Stattdessen wünsche ich mir das Ende besser ausgebaut, das sehr abrupt kommt. Dabei fühle ich mich um einiges betrogen. Mein Fazit: "Paris Affair: Not the Boss of my dreams" ist ein hocherotischer Roman, bei dem eine Rahmenhandlung drumherumgebaut ist, der es im ersten Drittel an Substanz und Ausarbeitung fehlt. Zwischen Jeanne und Luc brennt die Luft und ich werde mit unzähligen fantasievollen intimen Augenblicken verwöhnt und gegen Ende rutscht richtig Spannung in die Seiten. Das Buch selbst zieht mich rasch durch seinen Inhalt und so habe ich es in wenigen Stunden ausgelesen. Die Figuren bleiben mir insgesamt zu blass und weit hinter ihren Möglichkeiten zurück. Da wäre einiges mehr drin, als dieses ständige Hin- und Her-Geplänkel. Ich vermisse das Farbenspiel beim Kopfkino, denn das präsentiert sich mir zu häufig nur eintönig. Perron hat zu oft die farbigen Pinselstriche in ihren Worten vergessen und gibt stattdessen Distanz den Vorrang. "Paris Affair: Not the Boss of my dreams" lässt mich zwiegespalten zurück. Das Buch hat potential und ist verdammt heiß zu verschlingen. Trotz der angesprochenen Schwächen habe ich kaum Längen beim Lesen zu verbuchen und so vergebe ich 3,5 erotische Sterne von 5 und eine unbedingte Leseempfehlung für alle Erotikliebhaber. Wo keine halben Sterne möglich sind, runde ich auf.

Seite 3 / 15
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
1 Ihr Gutschein AUDIO15 gilt bis einschließlich 02.03.2021 und nur für die Kategorie Hörbuch Downloads und Hörbuch CDs. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.eBook.de. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Durch Öffnen der Leseprobe willigen Sie ein, dass Daten an den Anbieter der Leseprobe übermittelt werden.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: