eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Alle Rezensionen von Dark Rose

Seite 1 / 17
cover
Nele und Henry lernen sich kennen, als sie beide noch Kinder sind. Sie haben viel gemeinsam und sind einander eine wichtige Stütze. Zwar verbringt Nele immer nur die Sommerferien auf Juist, aber dann jeden einzelnen Tag davon mit Henry. Bis ein Tag, als sie beide siebzehn sind alles verändert. Jetzt viele Jahre später ist Nele zurück, um das Haus ihrer Großmutter zu verkaufen. Henry befindet sich auch gerade auf Juist und immer wieder kreuzen sich ihre Wege. Aber kann es zwischen ihnen jemals wieder so werden, wie damals? Oder ist inzwischen einfach zu viel passiert? Ich mochte Nele von Anfang an ziemlich gern, auch wenn ich nicht immer mit ihr einer Meinung war. Henry fand ich als Kind so süß, aber ich hätte ihn später mehrmals in der Luft zerreißen können. Ben tat mir einfach nur leid. Er musste so viel einstecken und ist so ein lieber Kerl! Laura, Neles Mutter, habe ich die meiste Zeit über verachtet. Das ist ja auch so gewollt, weil man erst ganz kurz vor Schluss ihre Seite zu hören bekommt. Trotzdem gibt es Dinge, die auch die Erklärung nicht wieder gut macht. Ich fand das Buch einerseits sehr interessant, die Charaktere waren vielschichtig und haben viel - vor allem Negatives - erlebt. Was mich aber echt gestört hat, war Henrys Verhalten. Die Handlung wird von seinen falschen Entscheidungen dominiert. Er tut dieses oder jenes und in Reaktion darauf tut Nele dieses oder jenes und Ereignisketten kommen in Gang an deren jeweiligem Ende es nur Verlierer gibt. Vielleicht war ich zu nah dran, ich weiß es nicht, aber mich hat das Buch die meiste Zeit über abwechselnd wütend gemacht und deprimiert. Ich wollte Henry, Laura und Eddy erwürgen oder verprügeln, ich wollte Nele trösten, Henry kurz darauf wieder schütteln, etc. Ich hatte immer wieder das Gefühl, dass Ben ins Kreuzfeuer gerät und immer alles abkriegt. Er tat mir so leid! Allgemein taten mir alle irgendwann leid. So viele falsche Entscheidungen und Schicksalsschläge, so viel verlorene Zeit. Ja, man bekommt auch für Henrys Verhalten eine Erklärung präsentiert, die in Teilen nachvollziehbar ist, aber eben nur in Teilen. Er hat mich immer wieder so extrem aufgeregt! Ich hätte ihn echt gern mehrmals erwürgt. Die Handlung spielt abwechselnd in der Gegenwart - 2019 - und verschiedenen Punkten der Vergangenheit. Ich fand das gut gemacht, allerdings wurde es manchmal verwirrend, wenn die Vergangenheit sehr nah an der Gegenwart war. Dies war vor allem am Ende der Fall, wodurch man quasi am Ende gezwungen wird gedanklich nochmal ganz an den Anfang zu springen. Fazit: ich fand das Buch nicht schlecht, aber insgesamt gesehen hat es mich entweder wütend gemacht, oder deprimiert. Ich konnte keine Liebesgeschichte fühlen. Mir taten die Charaktere immer wieder leid, aber es war jetzt nie so, dass ich sagen würde, ich sei "Team Henry" oder "Team Ben". Das Buch behandelt viele falsche bzw. verhängnisvolle Entscheidungen, die die Charaktere immer wieder unglücklich gemacht haben. Ich habe das als viel stärker empfunden als alles andere. Was ich toll fand, war die Beschreibung der Insel. Da bekommt man richtig Lust auf einen Insel-Urlaub. Dank der Karte vorne in der Klappenbroschur findet man sich auch gut zurecht. Von mir bekommt das Buch 2,5 Sterne, weil mich das Buch überwiegend deprimiert hat und ich keinem der potentiellen Pärchen wirklich die Daumen halten konnte. Die Liebesgeschichten kamen mir zu kurz, bzw. waren geprägt von "was wäre, wenn", statt dem, was tatsächlich passiert.

cover
Achtung: Band 2 einer Reihe! Vier Jahre sind vergangen seit sich die Wege von Kyle und Val getrennt haben. Val ist sich treu geblieben und noch immer Jungfrau doch dank einer Talkshow trifft sie nun endlich ihre leibliche Mutter. In der gleichen Show kreuzt sich ihr Weg auch erneut mit dem von Kyle. Er lebt mittlerweile abstinent, nachdem ihn seine Ex-Verlobte betrogen hat und ihm klar geworden ist, dass Val die Eine ist. Doch kann das wirklich gut gehen? Oder sind die Gründe, die sie bereits vor vier Jahren getrennt haben noch immer da? Ich habe Band 1 so gern gelesen und war so begeistert, leider fehlt mir bei Band 2 dieser Zauber. Das Buch ist komplett aus Kyles Sicht geschrieben, was einerseits ein Vorteil, andererseits aber auch ein Nachteil ist in meinen Augen. Es ist ein Vorteil, weil wird endlich mehr über Kyle und seine Gefühle für Val erfahren, über seine Familie, sein Leben. Es ist ein Nachteil, weil man sich einfach das ganze Buch über nicht sicher ist, was man von Kyle halten soll. Ja, er liebt Val, aber dieses ganz Abstinenz-Ding macht er nur, um sie für sich zu gewinnen. Er gibt offen und ehrlich zu, dass er nicht daran glaubt. Er tut es, damit Val ihm eine Chance gibt. Er macht keinen Hehl daraus, dass er mit Val schlafen will. Es bleibt aber ganz oft offen, ob es letztlich nur das ist, was er will. Immer wieder wirkt Kyle, als sei das alles nur eine Masche, um Val, die eine, die er nicht erobern konnte ins Bett zu bekommen. Ja, er hat scheinbar echte Gefühle für sie, aber dieser Eindruck wird immer wieder gefüttert. Man fragt sich einfach die ganze Zeit, ob er es wirklich ehrlich meint. Die Chemie zwischen ihnen ist jetzt ganz anders, als in Band 1. Für mich ist zu viel davon verloren gegangen. Von Val bekommt man nicht viel mit, nur ihre Unsicherheiten in Bezug auf Kyle und auf Sex. Beides absolut nachvollziehbar, aber irgendwie fehlt mir ihre Stimme im Buch. Man hört andauernd von Kyle wie blöd er es findet, nicht mit Val schlafen zu können und dass er nicht daran glaubt, was sie vertritt, aber man bekommt ihre Seite nicht zu hören und das ist ab und an echt schade, weil sie dadurch mehr den Eindruck einer radikalen Jungfrau macht, als sie in Band 1 war. Damals ist sie da reingerutscht und hat das beste daraus gemacht, heute lebt sie von ihrer Rolle als "Virgin Val" und hat daraus ein kleines Imperium errichtet. Kyle drängt sie nach wie vor immer wieder ins Rampenlicht um sie zu "ärgern", aber ich finde es wirkt aus seiner Sicht schlechter, als damals aus ihrer. Fazit: leider hat mich Band 2 nicht so begeistern können, wie Band 1. Mir hat irgendwie der Zauber gefehlt, die Chemie zwischen Val und Kyle. Er wirkt irgendwie berechnender. Ich war mir ganz lange unsicher, was ich von ihm halten soll, aber ich fand ihn in Band 1 süßer. Zudem fehlt mir Val und ihr Feuer. Da das Buch komplett aus Kyles Sicht geschrieben ist, vermisse ich ihre Stimme. Ich finde die Idee toll, Band 2 nur aus seiner Sicht zu erzählen, aber in diesem konkreten Fall, wäre mir ein Wechsel der Perspektiven lieber gewesen. Es gab einige schöne Szenen, aber das meiste fühlte sich für mich zu oberflächlich an. Von mir bekommt das Buch 3 Sterne.

cover
Nachdem Ava betrunken den Wagen ihres Vaters geschrottet hat, schickt er sie für drei Monate ins Exil nach Australien zu ihrer Mutter. Als wäre das nicht schon schlimm genug, ist da auch noch Cooper, der Sohn des neuen Partners ihrer Mutter, der nichts Besseres zu tun hat, als Ava wie Dreck zu behandeln. Warum fühlt sie sich nur trotzdem zu ihm hingezogen? Und darf sie das überhaupt? Er ist ja fast sowas, wie ihr Stiefbruder. Mich hat das Buch wirklich extrem aufgeregt. Erst fährt Ava betrunken Auto, wofür ich echt null Verständnis habe. Ja, sie hat gelitten, aber sie hätte jemanden umbringen können! Ich hasse Menschen, die betrunken Autofahren. Dann lernen wir Cooper kennen, der Ava etwas mehr als das erste Drittel des Buches wie Dreck behandelt. Er redet sich abwechselnd ein, sie sei ein verwöhntes Gör, eine Schlampe, dämlich und eine arrogante Zicke. Dabei behandelt er sie wirklich furchtbar. Er ist andauernd gemein zu ihr, sagt und denkt extrem verletzende Dinge und wundert sich dann, dass sie sich wehrt! Und weil sie sich wehrt ist sie automatisch eine Gewitterziege. Ich hätte ihn da wirklich gern erschlagen. Ava kommt am Anfang auch nicht gut weg. Die ständigen Streitereien mit Cooper sind so Teenie und nerven echt. Je mehr Cooper sie wie Dreck behandelt, desto mehr macht Ava einen auf Zicke, dabei ist das ein Schutzmechanismus, der sowas von offensichtlich ist, aber fällt das Cooper auf? Natürlich nicht! Immer wieder tritt Cooper als A¿ auf, Ava als Dummchen oder Zicke und das finde ich echt schade. Sie können auch anders, aber gerade das erste Drittel hat mich total gegen die beiden eingenommen, mehr gegen Cooper als gegen Ava aber eben leider auch gegen sie. Was ich besonders schlimm fand war, wie alle sich immer wieder über Ava lustig gemacht haben, das war mehr als einmal kein Necken mehr, sondern herablassend und gemein. Aber sie sind ja jetzt eine Familie, also ist das alles ok und das ist es in meinen Augen eben absolut nicht! Es gibt in diesem Buch viele Dramen. Die Mehrheit ist künstlich herbeigeführt und sorgt dafür, dass die beiden Protagonisten wirken, wie 15, statt wie Mitte 20. Mir haben aber vor allem die Streitereien am Anfang das Buch vergällt. Es war einfach zu viel, zu übertrieben und Coopers Verhalten absolut beschissen. Vor allem als er es eigentlich schon besser weiß, redet er trotzdem mit anderen abfällig über Ava und das ist einfach nur mies. Es wird besser, ja, aber dann kommt die Wendung, samt Klischee-Missverständnis und Zeitsprung und macht mich wieder wütend. Beide verhalten sich immer wieder doof, aber Cooper schießt immer wieder den Vogel ab. Fazit: Leider hat mich das Buch größtenteils einfach nur aufgeregt. Die Protagonisten haben sich vor allem im ersten Drittel aufgeführt, wie kleine Kinder. Ständige Streitereien, Gemeinheiten, vor allem von Cooper und ich finde es einfach mies, wie er Ava da behandelt. Es wird besser, ja, aber dann gibt¿s wieder neue Gründe für Drama und Missverständnisse und immer wieder läuft es auf dieselbe Masche hinaus: egal worum es geht, egal, ob sich Cooper gerade wie ein A¿ benimmt, es ist immer Avas Schuld, weil sie sich von ihrem Vater und Ex-Verlobten hat fertig machen lassen. Ergibt keinen Sinn? Ja, so ging es mir auch. Oder was ich sogar noch nerviger finde, wenn das was er tut, oder auch nicht tut, ja nur zu Avas "bestem" ist. Da könnte ich ihm echt den Kopf abreißen. Von mir gibts leider nur 2 Sterne und die auch nur wegen der schönen Szenen zwischendrin.

cover
Achtung: Band 1 einer Reihe! Austin hätte nicht gedacht, dass dieser Montag der schlimmste seines bisherigen Lebens werden würde, doch genau das war er, vor allem durch eine Sache: Holly, sein One-Night-Stand vom Wochenende, ist seine neue Chefin und er schießt sich bei ihr auch noch ziemlich gründlich ins Aus. Holly hätte auch nicht gedacht, dass ausgerechnet Austin an der Schule als Lehrer und Coach arbeitet, an der sie die Rektorenstelle bis zum Ende des Schuljahres übernimmt. Er schafft es sie am ersten Tag direkt auf den örtlichen Klatschblog zu bringen und sie vor der gesamten Schülerschaft lächerlich zu machen. Kann es noch schlimmer werden? Oh ja. Leider war das Buch überhaupt nicht meins. Mir waren beide Protagonisten nicht sympathisch. Das mag am Erzählstil liegen, die Leser werden teilweise direkt angesprochen, aber ich glaube eher es liegt an der jeweiligen Art der beiden. Sie sind ziemlich vulgär und denken scheinbar nur an Sex. Dummerweise habe ich bei ihnen nicht den kleinsten Funken gespürt. Beide Protagonisten blieben für mich extrem flach. Klar haben sie natürlich eine tragische Vergangenheit, die all ihre Probleme erklären soll, aber sie haben mich zu keinem Moment überzeugt oder gepackt. Ich fand das Buch leider sehr langweilig. Ich habe weder mitgefiebert noch sonst etwas. Ich habe mich eigentlich die ganze Zeit immer nur gefragt "was soll das?". Ich fand die Handlung ziemlich lahm und für mich wirkte es, als wären 85% der Handlung nur dazu "da" die anderen Charaktere für ihren jeweiligen eigenen Band in Stellung zu bringen. Ich wurde mit den Protagonisten einfach nicht warm und die Wendung und das Ende waren in meinen Augen nur 08/15. Alles andere als überraschend, vorgeschobene eigentlich nicht existente Gründe, etc. Es gibt jede Menge unnötiges vorhersehbares Drama, das aber auch nicht wirklich zieht. Fazit: Ich hätte das Buch am liebsten abgebrochen und wünschte wirklich, ich hätte es getan. Ich fand die Charaktere fad und oberflächlich - ich bin mit ihnen nicht warm geworden und fand sie auch nicht sympathisch, eher im Gegenteil - , die Handlung vorhersehbar und langweilig. Da war keine Chemie, keine Spannung, einfach gar nichts. Ich habe mich durchgequält und fühle mich jetzt irgendwie verkatert. Ich bin ganz ehrlich enttäuscht. Von mir bekommt das Buch 0,5 Sterne - es war leider überhaupt nicht meins.

cover
Achtung: Band 2 einer Reihe, aber in sich abgeschlossen! Molly ist eigentlich nicht schüchtern, wenn es um Männer und Sex geht, aber nach ihrer letzten Beziehung ist das Thema für sie erstmal durch. Sie hat genug! Also beschließt sie, 6 Monate lang auf sämtliche Berührungen von Männern zu verzichten. Ihre krebskranke Mutter sagte ihr nämlich, wenn es der Richtige ist spürt man das Knistern bei der Berührung. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit Molly. Nach einem Wasserrohrbruch in ihrer Wohnung kommt sie ausgerechnet bei Troy unter, den sie nach einem heftigen Flirt einfach im Anschluss ignoriert hat. Kann Molly ihre Regel durchhalten? Ich fand "Perfectly Broken" unglaublich berührend und wirklich wunderschön. Gut, am Ende hatte es eine Klischee-Attacke aber ansonsten fand ich es echt toll. Also war klar, dass ich mir "Lovely Mistake" anschaffen würde. Aber leider, war dieses Buch nicht meins. Molly war für mich ein schwieriger Charakter. Ich fand sie oft albern und zu Teenie. Ihren Entschluss konnte ich nicht nachvollziehen und immer wieder reagiert sie in meinen Augen unlogisch. Ich bin mit ihr sehr lange nicht warm geworden. Erst im letzten Drittel, als man etwas mehr erfahren hat, wurde das besser, aber dann ging mit der Wendung für mich wieder alles bergab. Troy ist am Anfang auch sehr widersprüchlich. Man wird lange im Dunkeln gelassen, aber als man dann endlich mehr über ihn erfährt, nimmt die Sympathie stetig zu. Ich mochte ihn lieber als Molly. Mein Liebling in diesem Buch war aber Balou, ein Hund. Er ist Mollys Halt und Kummerkasten und einfach ein unglaublich liebes Tier, trotz allem, was er erlebt hat. Ich finde es toll, dass hier ein nicht perfekter Hund aus dem Tierheim eine Rolle bekommen hat. Oft versauern diese Tiere im Tierheim, weil die Menschen ein optisch perfektes Haustier haben wollen. Ich bin leider mit der Geschichte überhaupt nicht warm geworden. Ich konnte Mollys Entschluss nicht nachvollziehen und empfand sie sehr oft als albern und unlogisch. Immer wieder hat sie sich gegen Dinge extrem gewehrt und sich total aufgeregt und ich habe nicht verstanden, warum eigentlich. Sie hat einen großen Traum und will den nicht umsetzen, aus diversen vorgeschobenen Gründen. Sie hat Angst davor, dabei liegt eine eventuelle Lösung auf der Hand, aber nein, auf keinen Fall geht das so einfach, es muss kompliziert und scheinbar unlösbar sein. Mollys "Grund" für ihren Entschluss, den man erst sehr spät erfährt, fand ich nicht schlecht, aber leider passt ihr restliches Verhalten überhaupt nicht dazu. Für mich passt Molly irgendwie nicht, zu viele zu gegensätzliche Facetten. Ihr Verhalten ist sehr sprunghaft. Ich konnte ihr oft nicht folgen. Immer wieder sorgte sie bei mir für "Hä?"-Momente. Zu Beginn des letzten Drittels begann ich, langsam besser mit dem Buch klar zu kommen und dann kam die Wendung und schon war alles wieder genauso wie vorher: Chaos, seltsame Entscheidungen, Überreaktionen und jede Menge "Hä?"-Momente. Ich empfand Mollys Reaktion auf die Wendung als sehr klischeehaft und absolut vorhersehbar, dennoch aber nicht logisch. Fazit: Leider war das Buch nicht meins. Ich hatte meine Probleme mit den Protagonisten, wurde mit der Handlung nicht wirklich warm und habe mich über die Wendung geärgert. Ich bin ehrlich gesagt ziemlich enttäuscht, weil ich gehofft hatte, wieder verzaubert zu werden, wie bei "Perfectly Broken", das mich sehr berührt hatte. Aber leider hat das überhaupt nicht geklappt. Kurz vor der Wendung dachte ich "jetzt!", doch die Wendung hat mir das wieder kaputt gemacht. Ich kann dem Buch leider nicht mehr als 2 Sterne geben. Für mich war es leider nichts.

cover
Achtung: Band 4 einer Reihe! Sandra ist Psychiaterin. Sie ist gut in ihrem Job, was beruflich gesehen natürlich ganz toll ist, aber in ihrem Privatleben ein echtes Hindernis sein kann. Ihre Dating Statistik beweist das. 30 Dates und bei 29 davon hat der Kerl am Ende geheult. Nicht weil Sandra gemein ist, oder ihre Fähigkeiten dazu einsetzt den Männern weh zu tun, nein, weil Sandra zu dem Typ Mensch gehört, dem man nach kürzester Zeit sein Herz ausschüttet. Nachdem mal wieder ein Date auf diese Art gescheitert ist, sitzt plötzlich Alex an ihrem Tisch. Alex, der Kellner, der seit zwei Jahren ihre Dates live miterlebt. Sandra wird aus ihm nicht schlau. Was will er von ihr? Und wieso weiß er so viel über sie? Und warum kann sie ihn nicht wie alle anderen durchschauen? Wow! Wow, wow und nochmals wow! Dieses Buch hat mich umgehauen. Alex ist so präsent und geht einem einfach direkt unter die Haut. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und hätte Sandra am liebsten weggeschubst und mich Alex an den Hals geworfen. Ich war ja von Band 1 damals begeistert, aber dieser Band ist nochmals um Längen besser. Vom Seite 1 an ist man "drin" und die Chemie zwischen Alex und Sandra ist echt klasse. Noch besser ist nur Alex selbst. Ich weiß nicht, wie die Autorin das gemacht hat, aber er ist wirklich unglaublich präsent. Er zieht einem direkt den Boden unter den Füßen weg und man konzentriert sich nur noch auf ihn, will aus ihm schlau werden und kommt doch nicht wirklich darauf, was er da tut. Dieses Buch ist eines von denen, die man anfängt und dann beendet und zwischendrin nicht ein einziges Mal aufschaut. Hinterher ist es plötzlich dunkel und man hat einen Steifen Nacken und eingeschlafene Beine, weil man sich die ganze Zeit über nicht bewegt hat, so gefangen war man von der Story. Sandra ist total sympathisch. Manchmal etwas arg albern, aber ansonsten wirklich total nett. Sie liebt ihren Job und ist gut darin, aber mit Männern will es einfach nicht klappen. Als sich Alex an ihren Tisch setzt und Interesse anmeldet weiß sie nicht, wie sie damit umgehen soll. Er ist eine ganze Ecke jünger als sie und sie hat Angst, dass es für ihn nur Sex ist und das auch nicht für lange, obwohl sie ja noch nicht mal Sex hatten. Alex hat extrem viel durchgemacht. Er vertraut niemandem und ist ziemlich paranoid. Allerdings hat er auch jeden Grund dafür. Fazit: Ich bin echt total begeistert von dem Buch, vor allem Alex hat mich einfach nicht mehr losgelassen. Mir hat es noch besser gefallen als Band 1. Ab und an war mir Sandra etwas zu albern und die Geheimniskrämerei ein bisschen zu ausgeprägt, aber alles in allem konnte das den Eindruck des Buches nicht schmälern. Ich konnte es nicht aus der Hand legen und bin wirklich hin und weg, was wie gesagt, vor allem an Alex liegt. Von mir gibt es total verliebte 5 Sterne!

cover
Eden und ihre beste Freundin April planen eine Reise nach Südamerika. Niemals hätten sie erwartet, dass gerade das ihrer beider Leben in Gefahr bringen würde. Es beginnt alles ganz harmlos, beinahe romantisch: Eden erhält Briefe von "S", der sich später als "Samuel" vorstellt. Er schickt ihr sogar ein Geschenk. Doch dann wird April überfallen und verletzt, erst da trifft sie zum ersten Mal auf Samuel, er ist Aprils Arzt. Aber irgendetwas passt nicht. Und was ist mit dem Mann, der April angegriffen hat und auch Eden auflauert? Ich fand die Idee echt super, auch die Umsetzung gefiel mir bis auf zwei Punkte sehr gut. Das Buch ist spannend und liest sich sehr schnell. Eden war mir direkt sympathisch. Ihr großes Hobby ist ihr Foodblog und sie genießt es, neue Gerichte auszuprobieren und zu posten. Sie ist sehr bodenständig und "normal". Als die ersten Briefe ankommen, weiß sie nicht, was sie davon halten soll. Einerseits ist es irgendwie gruselig, andererseits beschwört sie ihre beste Freundin, dass es doch auch romantisch sei. Bevor sich Eden wirklich entscheiden kann, was sie von all dem hält, überstürzen sich die Ereignisse. Eden wird mehrmals von einem Mann attackiert, der auch ihre beste Freundin angegriffen und verletzt hat. Er nennt sich Hunter und ist anfangs wirklich schrecklich zu ihr. Hunter hat einen Job zu erfüllen und hat kein Problem damit dabei auch ungemütlich zu werden. Zu viel steht auf dem Spiel. Auch wenn er sich zu Eden hingezogen fühlt, in seinem Leben ist kein Platz für Gefühle, gleich welcher Art. Ich habe Hunter anfangs wirklich gehasst. Er war so ein A¿ und ich hätte ihn am liebsten direkt erwürgt. Er kann auch anders, ja, aber immer wieder wirkte er so gefühllos und war gemein zu Eden, deshalb habe ich sehr lange gebraucht um mit ihm warm zu werden. Mir hat das Buch bis auf zwei Punkte sehr gut gefallen. Der eine Punkt, betrifft eine Stelle in der Handlung, die für mich nicht ganz logisch war. Hunter hat einen Überlebensrucksack, mit allem möglichen darin, darunter auch Schmerzmittel. Als es aber darauf ankommt, wendet er sie nicht an, sondern zwingt Eden sich mit Alkohol zu betäuben, das fand ich unlogisch und unnötig gemein. Der zweite Punkt bezieht sich darauf, dass ich es schade fand, dass Eden immer nur das hilflose Opfer war und nicht ein einziges Mal die Heldin sein durfte. Ich hätte mir gewünscht, dass sie sich ein bisschen wehren und ggf. auch rächen kann. Fazit: Ich fand das Buch sehr gut. Es ließ sich gut und flüssig lesen. Ich mochte Eden sehr, aber mit Hunter hatte ich Probleme warm zu werden. Das war so beabsichtigt, aber trotzdem fand ich ihn immer wieder unnötig gemein. Ich habe wirklich lange gebraucht, um ihm diese A¿-Attacken zu vergeben. Trotzdem fand ich das Buch sehr spannend und vergebe daher 3,5 Sterne.

cover
Kerra hat als Kind einen Bombenanschlag überlebt. Viele Jahre hat sie das geheim gehalten, aber jetzt möchte sie dem Mann danken, der ihr damals das Leben gerettet hat. Sie ist mittlerweile Journalistin und möchte ein Live-Interview mit dem Major machen. Doch kurz nachdem das im Kasten ist, wird ein Mordanschlag auf beide verübt und die Täter sind gar nicht glücklich, dass sie keinen Erfolg hatten. Der Sohn des Majors, Trapper, will die Täter zur Strecke bringen, aber noch viel mehr will er Kerra beschützen. Er weiß nicht, warum er sich so von ihr angezogen fühlt, aber er hat noch nie eine Frau so sehr gewollt. Doch sie haben mächtige und gut vernetzte Gegenspieler. Wem können sie trauen? Wow! Das Buch ist echt spannend! Von Anfang an geht es Schlag auf Schlag und selbst wenn es gerade vermeintlich ruhig ist, täuscht das. Man bekommt jede Menge Hinweise und kann sich so manches zusammenreimen, aber nicht alles. Es gibt am Ende einige Enthüllungen und alles was man dann noch sagen kann ist: wow! Kerra war mir direkt sympathisch. Sie ist nett, klug und einfühlsam. Anders als viele andere Reporter ist sie kein Barrakuda, sie geht nicht über Leichen und sie zerstört nicht das Leben unschuldiger für eine Story. Sie möchte ihre "Macht" für das Gute nutzen. Wenn man erfährt, was sie alles durchmachen musste, ist das echt schlimm. Sie und ihre Familie tun einem so leid! Und dann warten eine ganze Reihe weiterer traumatischer Erlebnisse auf sie und ein Mann, der sie zur Weißglut treibt, ihr aber gleichzeitig auch total den Kopf verdreht. Trapper ist anfangs total undurchsichtig. Es dauert eine Weile, bis man seine Motive und Absichten versteht. Der Satz, der Trapper am besten zusammenfasst ist: es steckt mehr dahinter. Trapper ist sehr vielschichtig. Es zeigt einem erst nach einer ganzen Weile sein wahres Gesicht. Wenn man ihn kennenlernt ist er ein A¿ und er bleibt auch noch eine Weile ein A¿ aber irgendwann kommt der Punkt, an dem man erkennt, dass er auch echt nett sein kann und heiß. Aber er ist es auch gewohnt alles so zu machen, wie er will. Und Kerra gerät da immer wieder zwischen die Räder. Es steckt eine ganz große Sache hinter all dem und das ist echt gut, wobei es manchmal fast zu verworren ist. Aber ich konnte gerade noch so folgen. Wie gesagt es gab einige Enthüllungen, die man voraussehen konnte, aber nicht alle. Am Ende gibt es noch ein paar Knaller. Für mich war dieses Buch wieder eines von denen, an die ich mich lange nicht rangetraut hatte. Es klang so gut und ich hatte so Angst, dass es mir vielleicht nicht gefallen könnte. Ich bin echt froh, dass ich es jetzt endlich gelesen habe und es noch viel besser ist, als erhofft. Fazit: Ich fand das Buch wirklich richtig gut. Ich konnte es kaum aus der Hand legen. Es war spannend, romantisch, heiß, aufregend und einfach sehr, sehr gut. Die Protagonisten sind total sympathisch - auch wenn man bei Trapper ein wenig braucht, weil er am Anfang nur seine A¿-Seite zeigt. Man drückt ihnen die Daumen, macht sich Sorgen um sie und hängt einfach nur an den Seiten. Je mehr man über die Hintergründe erfährt, desto mehr Fragen tauchen auf. Aber wenn man dann am Ende das große Ganze begreift bleibt nur ein Wort übrig: wow. Von mir ganz klar 5 Sterne!

cover
Moonbeam ist 17 Jahre alt und lebt in einer Sekte. Sie erlebt dort Schreckliches, der Alltag ist geprägt von religiösem Wahn, Regeln und Bestrafungen. Als das Buch beginnt steht das Lager in Flammen. Es gibt Schießereien, die Polizei stürmt, die Anhänger des "Propheten" schießen zurück, Gebäude stehen in Flammen und überall sterben Menschen. Doch Moonbeam hat eine Mission: sie muss die Kinder retten, die in einem der Gebäude eingesperrt sind. Dafür riskiert sie ihr Leben, wird selbst schwer verletzt, aber sie schafft es. Doch im Anschluss daran haben eine Menge Leute, eine Menge Fragen. Doch kann Moonbeam ihnen ihre Fragen beantworten? Wie viel des religiösen Wahns steckt in ihr? Dieses Buch ist wirklich heftig. Die Kapitel sind immer in "Danach" und "Davor" unterteilt. Die "Davor" Kapitel spielen vor ihrem Erwachen im Krankenhaus, die "Danach" nach dem Erwachen. Sie spricht mit einem Psychologen und einem FBI Agenten und ab und an mit den anderen Kindern. Durch Moon erfährt man, wie das Leben in der Sekte aussah. Sie schafft es einen ganz fest an sich zu binden. Es kommt nicht für einen Moment Langeweile auf, weil man andauernd in ihren Gedanken ist: Darf ich das erzählen? Wie kommt das wohl an? Es geht auch viel darum, woran sie selbst glaubt. Wie viel von dem religiösen Wahn hat sich in ihrem Kopf eingenistet? Was hält sie für wahr? Moon musste viel durchmachen. Sie wurde selbst bestraft, hat die Bestrafung anderer mitansehen müssen und wuchs in einem Umfeld der Angst auf. Ihre eigene Mutter wurde verbannt als sie 14 war und seitdem war sie isoliert bis auf die Freundschaft zu Nate. Zu Nate kann ich nicht viel sagen, weil ich nicht spoilern will. Nur so viel: ich fand ihn ganz toll und ich hätte mir eine andere Auflösung für seinen Charakter gewünscht. Durch Moons Gespräche mit dem Psychologen und dem Agenten lernt man die auch ein wenig kennen, vor allem sorgen sie aber dafür, dass man eine "normale" Reaktion auf Moons Erlebnisse bekommt. Die Erlebnisse selbst sind durch ihre Wahrnehmung und das, woran sie glaubt oder nicht glaubt gefiltert. Aber indem sie sie den beiden erzählt, bekommt man Hilfe dabei, die Ereignisse in Relation zu sehen. Etwas, das für Moon ganz normal ist, schockiert die beiden. Das rüttelt einen als Leser wieder auf und man verlässt die Schockstarre, in die einen Moon manchmal verfallen lässt. Man ist fassungslos über das, was dort geschehen ist, die beiden Außenstehenden geben einem die Worte, um diese Fassungslosigkeit auszudrücken. Moon ist keine "normale" 17-jährige. Sie ist sehr erwachsen, verdammt schlau und schlagfertig. Sie ist in der Hölle aufgewachsen und hat mit einigermaßen intakter Seele überlebt. Das ist beeindruckend. Aber gerade, weil sie so erwachsen ist, macht sie es einem leicht, ihrer Erzählung zu folgen. Sie ist nicht emotional, sie drückt nie auf die Tränendrüse, ihre Schilderungen sind meistens relativ neutral gehalten, auch, weil ihr immer wieder gesagt wurde, was sie zu fühlen hat, ich glaube das kann sie nur schwer abstellen, wenn sie über die Vergangenheit berichtet. Durch den Psychologen und den Agenten werden ihre Emotionen herausgekitzelt. Fazit: Dieses Buch ist echt heftig, aber verdammt gut! Für mich definitiv ein Jahreshighlight! Klar hätte ich mir so einiges anders gewünscht und es bleibt eine gewisse Melancholie zurück, wenn man es beendet, aber ich glaube ein Buch, das so schonungslos über dieses Thema berichtet, kann auch nicht anders enden. Es muss in gewisser Weise noch etwas offenbleiben, weil Moons Erinnerungen sie auch niemals verlassen werden. Sie wird die Ereignisse im Lager für den Rest ihres Lebens mit sich herumtragen. Aber ich finde sie wirklich beeindruckend, ebenso wie das Buch! Ohne Frage: 5 Sterne!

cover
Achtung: Abschließender Band einer Dilogie! Um für ihre alzheimerkranke Mutter zu sorgen, arbeitet Willow neben einem Job als Hörbuchsprecherin, als Begleiterin. Sie ist keine Prostituierte, aber so mancher Kunde hält sie dafür. Als Shaw ihr ein Angebot macht, dass all ihre Probleme auf einen Schlag lösen würde, willigt sie widerstrebend ein, immerhin hatten sie nicht den besten Start. Sie wird während der Kampagne seines Vaters seine Freundin spielen. Keiner von beiden hätte gedacht, dass aus der sexuellen Anziehungskraft zwischen ihnen mehr werden würde, doch so ist es. Aber gerade als beide anfangen auf ihre Gefühle zu vertrauen, schlägt das Schicksal zu. Willows Ex-Verlobter will sie zurück und ausgerechnet er leitet die Kampagne von Shaws Vater. Zudem droht Reid ein Geheimnis zu lüften, dass nicht nur die Beziehung zwischen Shaw und Willow zerstören würde, sondern auch Shaws Familie. Doch Shaw kann Reids Bedingung für sein Stillschweigen nicht erfüllen, er kann Willow nicht aufgeben. Aber welchen Preis ist er bereit zu zahlen? Und was, wenn Willow wirklich von dem Geheimnis erfährt? Kann sie ihm verzeihen, nach den Verletzungen, die sie bereits erleiden musste? Der Cliffhanger in Band 1 war echt fies, aber jetzt erfahren wir ja, wie es weitergeht. Ihr fragt euch wahrscheinlich, warum ich das Buch erst jetzt lese. Die Antwort ist simpel: Angst. Hä? Ja, Angst. Ich weiß nicht, ob ihr das kennt, aber manchmal freue ich mich so sehr auf ein Buch, dass ich mich einfach nicht dazu überwinden kann, es tatsächlich zu lesen, weil ich Angst habe, dass es sich vielleicht nicht so entwickelt, wie ich es gehofft hatte. Dieses Buch ist so ein Fall. Ich hatte so Angst, dass es nach dem Cliffhanger ins absolute Klischee abdriften würde, dass ich bis heute gebraucht habe, um mich zu trauen, es endlich zu lesen. Und ich verrate so viel: ich wurde nicht enttäuscht! Shaw war sein Leben lang ein egoistischer A¿, außer wenn es um seine Familie geht. Willow hat ihn umgehauen und obwohl er auch zu ihr mehr als einmal ein A¿ war, hat er relativ schnell erkannt, dass er sie braucht und ohne sie nicht leben kann und will. Willows Verschlossenheit macht ihn fertig. Er will absolut alles über sie wissen, jedes Geheimnis, jeden Gedanken, einfach alles. Er will sie besitzen und beherrschen, aber auch beschützen und lieben. Willows Vergangenheit tritt in Gestalt von Reid in ihrer beider Leben und Reid macht unmissverständlich klar, dass er Willow zurückwill. Mehr noch, er erpresst Shaw sogar mit dem, das ihm am meisten bedeutet: seiner Familie. Er muss sich entscheiden, wer ihm wichtiger ist, wer für ihn an erster Stelle steht: Willow oder seine Familie. Zum Glück entscheidet sich Shaw nicht für den Klischee weg. Ja, er macht auch Fehler und trifft auch dumme Entscheidungen, aber sie sind wenigstens nachvollziehbar! Er hat echte Gründe und nicht irgendwelche Fake-Gründe, die offensichtlich vorgeschoben sind. Er hat Panik, dass er eines der beiden wichtigsten Dinge in seinem Leben verlieren könnte. Willow hat verdammt viel durchgemacht und bekommt auch in diesem Band einiges ab. Nicht nur, dass sie sich mit ihrem Verhalten Reid gegenüber auseinandersetzen muss. Sie muss sich auch entscheiden, ob sie Shaw genug vertraut, um ihn die echte Willow sehen zu lassen und ihn wirklich zu lieben. Sie tat mir wieder schrecklich leid. Die arme muss so viel einstecken, da möchte man wirklich handgreiflich werden! Fazit: Man erfährt in diesem Band viel über Geheimnisse, Wunden und Konsequenzen. Ich fand es toll, wie alles ineinandergegriffen hat. Die Wendung war vorhersehbar und lief wenig überraschend ab. Aber trotzdem war sie gut und passte zum Buch. Was mir weniger gefiel war, dass es am Schluss recht schnell ging, ich hätte mir da eine Sache ein kleines bisschen anders gewünscht, aber es war jetzt auch nicht so, dass ich dafür etwas abziehen würde. Ich persönlich bin ja auch total gespannt, ob die jeweils besten Freunde noch einen eigenen Band bekommen, ich fände es wirklich toll! Von mir bekommt das Buch 5 Sterne.

Seite 1 / 17
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: