eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

John Sinclair - Folge 668

Silva auf dem Höllenthron.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 1,49* inkl. MwSt.
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: John Sinclair - Folge 668
Autor/en: Jason Dark

EAN: 9783838702735
Format:  EPUB
Silva auf dem Höllenthron.
Lübbe

1. Juni 2010 - epub eBook - 64 Seiten

Das Model Silva Mancini wird von einer dämonischen Macht übernommen und tötet zwei Menschen. In ihrer Angst informiert sie Sheila Conolly. Als diese erscheint, ist Silva schon verschwunden. Asmodis hat sie zu sich geholt und ihr den
Höllenthron gezeigt, den sie übernehmen soll. John, Suko und Jane begeben sich auf die Suche nach Silva. Sie treffen sie bei ihrem ehemaligen Agenten Eddy de Soto. Silva tötet ihn und will mit dem Höllenthron fliehen. John zerstört den
Thron mit seinem Kreuz, wodurch auch Silva vernichtet wird.

* * * (S. 26-28)

Auch Sergio war nicht eben begeistert, als er das sah. Er rührte sich nicht. Sein Innerstes war aufgewühlt, er konnte es nicht fassen und schüttelte den Kopf. Du sagst ja nichts! keuchte Luigi. Scheiße was denn? Luigi schnappte nach Luft. Schau sie dir an, Sergio! Schau dir die verfluchte Hure doch an. Die hat den Teufel in den Augen. Den verfluchten Teufel! Na und? Luigi konnte die Antwort nicht begeistern. Er lachte schrill. Was heißt hier na und? Erkläre mir das. Los, erkläre mir die ganze Scheiße, Sergio. Du weißt doch sonst immer so gut Bescheid.

Jetzt nicht. Ahhh wie schön. Er weiß nichts. Luigi fuchtelte mit dem Rasiermesser, ohne näher an Silva heranzugehen. Weißt du denn was? schrie er. Los, rede, was weißt du? Durch ihre Gestalt ging ein Ruck. Aber sie stand nicht auf. Silva sprach, ohne daß sie die Lippen bewegte. Ich weiß, daß es den Höllenthron gibt, und ich werde ihn finden. Ich werde ihn suchen und finden, das verspreche ich euch. Die Killer schauten sich an. Selbst der souveräne Sergio hatte seine Fassung verloren. Was redet sie da für eine Scheiße? Was redest du da von einem Höllenthron?

Ich werde ihn finden und mich darauf setzen. Luigi lachte glucksend. Partner, sie will den Höllenthron finden. Sie will tatsächlich den Höllenthron finden. Das packe ich nicht, das ist einfach irre. Na und? Den Teufel hat sie ja schon gefunden. Er steckt in ihr, er hat sich in ihren verdammten Augen gezeigt. das ist die Fratze des Teufels. Wir sollten ihre Augen ausstechen, Partner. Ja, vielleicht. Da stand Silva auf. Das geschah nicht schnell, sie erhob sich mit der Geschmeidigkeit einer Raubkatze oder so, als stünde vor ihr eine Kamera. Der Spalt an ihrer zerschnittenen Bluse klaffte auf.

Von der Seite her drängte ihre linke Brustwarze wie eine kleine Kirsche ins Freie. Doch keiner der Männer hatte einen Blick für dieses unbewußt erotische Bild. Sie merkten, daß sich etwas verändert hatte und daß sie
sich trotz ihrer Waffen auf der Verliererstraße befanden. Silva streckte den Arm aus und bewegte winkend ihren rechten Zeigefinger. Ich? keuchte Luigi. Sie nickte. Er wollte nicht, aber sie schaute ihn nur an. Einen ähnlichen Blick hatte Luigi, der Killer, noch niemals zuvor erlebt. Der war wie ein Brandpfeil, der jagte in ihn hinein, der setzte sich fest, der schaltete seinen eigenen Willen aus und sorgte dafür, daß er das tat, was sie wollte. Luigiging auf die junge Frau zu. Sergio wollte protestieren, dazu kam er nicht mehr, denn irgend etwas schnitt ihm einfach die Luft ab.

Er wußte keinen Bescheid. Sein Denken war ausgeschaltet, da hatte jemand anderer die Kontrolle übernommen. Schweiß lief über sein Gesicht. Das gleiche geschah auch bei Luigi. Doch er ging, und er konnte eigentlich nur in die Augen der Frau schauen. Sie gaben ihm die Befehle. Klar und deutlich waren sie zu verstehen. Komm her! Und er ging. Wieder einen Schritt, dann den nächsten. Plötzlich war ihm klar, daß er sich mit jedem Schritt dem Tod näherte. Er wartete auf ihn, um ihn mit offenen Armen zu empfangen.

Dein Messer, Luigi! Der Killer war jetzt so weit vorgekommen, daß er nur den Arm auszustrecken brauchte, um die Waffe abzugeben. Da kam einiges zusammen, denn eine andere Macht hatte die Kontrolle übernommen. Silva hielt die Hand offen. Luigis schwebte mit dem Rasiermesser über der offenen Fläche. Er hätte jetzt die Klinge nach unten drücken und in die Hand hacken können. Der Gedanke daran kam ihm nicht einmal. Statt dessen öffnete er seine Faust, so daß die Waffe der Hand entgleiten und in die offene Fläche hineinfallen konnte. Die junge Frau faßte zu. Sie umschloß dabei die Klinge und nicht den Griff.

Es hätte jetzt Blut hervorquellen müssen, was aber nicht geschah. Die Hand blieb unverletzt. Aus dem Mund des Mannes drang ein tiefes Stöhnen. Plötzlich veränderte sich die Welt. Sie wurde zu einem rasenden Inferno, in das von unten her ein Blitz hineinstach. Das Mes
ser! dachte er noch. Danach war nur noch der wahnsinnige Schmerz da, das Brennen in seinem Gesicht, das Blut, das von der Stirn her in seine Augen rann und alles überschwemmte.

Und wieder stieß Silva zu! Ein furchtbarer Schrei löste sich aus Luigis Kehle. Er taumelte wie ein Blinder durch den Raum, während Silva herumfuhr, das Rasiermesser mit der blutigen Klinge in der Hand, und sich ihrem zweiten Gegner zuwandte. Sergio glaubte an einen bösen Traum, aus dem er sich nur durch einen Schuß erlösen konnte. Er besaß die Waffe, hielt sie sogar fest, nur bekam er sie nicht in die Höhe. Silva kam auf ihn zu. Sie schüttelte den Kopf, und Sergio gehorchte.

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Jason Dark „John Sinclair - Folge 668“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: