eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Der Schwarze Engel

Historischer Roman. 1. Aufl. 2011.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind, z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks

eBook € 7,99* inkl. MwSt.
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: Der Schwarze Engel
Autor/en: Uwe Westfehling

EAN: 9783838702513
Format:  EPUB ohne DRM
Historischer Roman.
1. Aufl. 2011.
Bastei Entertainment

17. März 2011 - epub eBook - 634 Seiten

Anno 1600: Angst regiert in der Ewigen Stadt. Denn ein Mörder geht um. Seine Opfer: junge Frauen. Grausam verstümmelt liegen sie in dunklen Gassen, stets mit einer Zeichnung dekoriert: dem Porträt der Toten, das mit satanischen Symbolen
versehen ist. Satan in Rom? Das abergläubische Volk will es glauben. Berto Vanga nicht. Der geheimnisvolle Privatermittler mit einer schillernden Vergangenheit wird vom Vatikan zur Aufklärung der Fälle herangezogen. Die Suche führt ihn in
Spelunken und Paläste, in Ateliers und Katakomben und in den Bann einer gefährlichen Frau

FÜNFTER TEIL: PALAZZO SANTERRA (S. 349-350)

»Was tun wir jetzt?«, wollte Gina wissen. Die Nonna murmelte unwillig: »Frag nicht so viel!« Unter dem Rand des Kopftuchs hervor spähten ihre Augen wachsam in die Umgebung. Nonnen und Dienstboten, Pilger und Bettler. Es war viel Volk unterwegs in den Gassen von Rom. Die beiden ließen den Vormittagsschatten des Kolosseums hinter sich und hatten nun den Campo Vaccino mit seinen Trümmern zur linken Hand. Ein Teil der Stadt, den die Alte mied, weil sie schlechte Erinnerungen damit verband. Etwas, das sie oft erwähnte, worüber sie jedoch niemals ausführlicher sprach. Auf der anderen Seite ragte bald die Petrussäule über die Dächer.

Früher hatte die Nonna ihren Enkeltöchtern oft erzählt, wie man die Statue des Apostels dort oben aufgestellt hatte. Damals warst du vier Jahre, sagte sie dann stets zu Gina, da kannst du dich natürlich nicht erinnern. Ärgerlicherweise hatte sie Recht. Olimpia dagegen pflegte aufzutrumpfen, dass sie sich sehr gut erinnern könne. Aber Einzelheiten wusste auch sie nicht zu berichten. »Die Sbirren!«, zischte die Alte so leise, dass nur das Mädchen es hören konnte. Tatsächlich: Da marschierte ein Trupp Wachen aus einem Torweg hervor, in seiner Mitte einen unglücklichen Missetäter, der sich offenbar widersetzt hatte, denn er hatte Schrammen und Flecken im Gesicht.

Der Zug verschwand in Richtung Tor di Nona. »Die Luft ist wieder rein«, kommentierte die Nonna. Plötzlich blieb sie stehen und schnaubte: »Schau nur!« Auf einem bunt drapierten Podest stand ein Mann im Flickengewand des Arlecchino und mit weißem Turban. Er schrie etwas in die Menge. Es klang wie: »Seht den großen Fantabus!« Dann erschien ein anderer, der einen leuchtend roten, rei
ch mit Goldkordeln verzierten Rock trug. »Der Zahnzieher!«, flüsterte Gina mit Schaudern. Es war ein brutal aussehender Kerl mit einer zotteligen weißen Perücke. Er schwenkte eine große Zange durch die Luft, ein Ding, bei dessen bloßem Anblick einem schon die Zähne wehtaten. Aber wieder einmal hatte die Nonna mehr erfasst, denn ihre Aufmerksamkeit galt bereits den beiden Menschen, die sich anschickten, das Podest zu erklimmen. Ein Dicker mit Glatze, der sich die Wange hielt.

»Der Bugiardone!«, rief Gina. Und ein Mädchen mit Kopftuch. »Tizia«, knurrte die Nonna. »Hängt jetzt also mit ihm herum.« Gina hatte nie gefragt, wie das Verhältnis der Alten und der Jungen weitergegangen war, aber der Ton ihrer Großmutter ließ nichts Gutes vermuten. Der Bugiardone bot den Zuschauern ein Bild des Jammers. In Tränen aufgelöst, wand er den mächtigen Leib, während seine Begleiterin ihn nach Kräften beruhigte. Der Zahnzieher hielt einen Vortrag darüber, wie schlimm es sei, dass die Kranken immer wieder bis zum Äußersten zauderten, ehe sie ihn aufsuchten. Dann machte er sich mit Brachialgewalt ans Werk. Das Jammern seines Opfers war zweifellos bis an den Lateranspalast zu hören.

»Gib auf seinen Gehilfen Acht!«, raunte die Nonna. »Der schleicht herum und hält nach Geldbörsen Ausschau, nach denen er grabschen kann.« Aber Gina war viel zu gefesselt vom Schauspiel auf dem Podest. Es wirkte wie ein Ringkampf auf Leben und Tod. Als der Zahn endlich heraus war und triumphierend herumgezeigt wurde, überreichte der Bugiardone dem Zahnzieher widerwillig eine Münze und verschwand erstaunlich schnell im Gedränge. »Er hat bezahlt!«, vermerkte die Nonna erstaunt. »Komm, wir wollen ihm nach …« Sie wusste offensichtlich genau, wo sie den Alten fi
nden würde: unter den Bögen an San Giuseppe. Er schien schon wieder ganz wohlauf zu sein, obgleich ihm noch Blut und Speichel aus dem Mund tropften.

»Na, du alter Schurke«, eröffnete die Nonna das Gespräch, »das hast du ja fein hingekriegt!« Gina verstand nicht, was sie meinte. Der Bugiardone grinste wehleidig. »Hatt dich schon gesehen«, lispelte er. »Schön, dass es dich noch gibt.« Die Alte brummte übellaunig: »Was bist du doch für ein Drecksack. Immer noch dieselben Spielchen.« »Oh, nicht solche Worte hier, wo der Apostel im Kerker geschmachtet hat!« »Schnickschnack! Glaubst du, ich hätt nicht gemerkt, was ihr beiden da getrieben habt?« Gina wollte schon fragen, was das heißen sollte, aber in diesem Augenblick stieß Letizia zu ihnen. Da hielt sie lieber den Mund. »Meine Enkeltochter!«, verkündete der Bugiardone. »Wer weiß!«, sagte die Alte sarkastisch. Gina dachte: Wenigstens hat sie die Marotte mit den Katzenöhrchen abgelegt. »Her damit!«, brummte der Dicke.

Dieses eBook wird im epub-Format ohne Kopierschutz geliefert. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Uwe Westfehling „Der Schwarze Engel“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: