eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher

Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00

Zur Kasse

PORTO-
FREI

Das Stigma "Edelweisspirat"

zahlreiche Abbildungen.
Sofort lieferbar Pünktlich zum Fest*
Buch (gebunden)
Buch € 19,80* inkl. MwSt.
Portofrei*
Produktdetails
Titel: Das Stigma "Edelweisspirat"
Autor/en: Paulus Buscher

ISBN: 3926584017
EAN: 9783926584014
zahlreiche Abbildungen.
Bublies Siegfried

Januar 1988 - gebunden - 420 Seiten

Buscher, Sohn eines SS-Mannes, war in der NS-Zeit Mitglied der (im Westen des Reiches auch als "Edelweiß-Piraten" beschimpften) illegal fortgeführten Bündischen Jugend und nahm an deren Aktionen gegen Hitlerjugend und nationalsozialistischen Staat teil. Buscher seziert als Zeitzeuge die nationalrevolutionären Traditionen der bündischen "Edelweiß-Piraten", derentwegen fragwürdig linke und ideologisch verblendete Historiker den Widerstand der Bündischen Jugend leugnen oder kriminalisieren. Eine literarische Verarbeitung, die höchsten Ansprüchen genügt und dieses Werk der bündischen Werthaltung heute bereits in den Rang eines Kultbuches erhebt.

Der Autor: Paulus Buscher,
Jahrgang 1928. Im Februar 1943 Schulrelegation wegen der Zugehörigkeit zur Bünsichen Jugend (dj.1.11). GeStaPo- und Lagerhaft 1942, 1943, 1944. Überführung zur Wehrmacht. Fahnenflucht und Teilnahme an den Kämpfen ausgangs des Krieges auf alliierter Seite.
1946: Zwei Semester Kunststudium bei Otto Pankok und Otto Coester.
1947-1949: Praktika. Redaktioneller Mitarbeiter einer freiheitlichen Zeitung.
1950 bis 1956: Zwölfsemestriges Kunststudium. Meisterschüler von Jupp Ernst und Wilhelm Wagenfeld. Als freier Künstler tätig seit 1956.
Der Autor: Paulus Buscher
Jahrgang 1928. Im Februar 1943 Schulrelegation wegen der Zugehörigkeit zur Bünsichen Jugend (dj.1.11). GeStaPo- und Lagerhaft 1942, 1943, 1944. Überführung zur Wehrmacht. Fahnenflucht und Teilnahme an den Kämpfen ausgangs des Krieges auf alliierter Seite.
1946: Zwei Semester Kunststudium bei Otto Pankok und Otto Coester.
1947-1949: Praktika. Redaktioneller Mitarbeiter einer freiheitlichen Zeitung.
1950 bis 1956: Zwölfsemestriges Kunststudium. Meisterschüler von Jupp Ernst und Wilhelm Wagenfeld. Als freier Künstler tätig seit 1956. Gestorben am 10. Oktober 2011.

(...) ein Stück faszinierender Prosa, von literarischem Rang, voll der authentischen Erinnerungen. Wieviel man an Kraft und Anspruch, an politischem Impetus und Willen jenen beimißt - die als Edelweiß-Piraten galten: Ihr Buch handelt davon, es hat in der Tat Widerstand unter starker persönlicher Gefährdung gegeben! ... die Bekundung meines Respekts, der beiden gilt, Ihrem Lebensweg und Ihrem Buch Das Stigma = Edelweiß-Pirat.
(Johannes Rau, früherer Ministerpräsident des Landes NRW; ehemaliger Bundespräsident).

(...) Auch mir ist sehr daran gelegen, den Gedanken der Völkerverständigung immer wieder neu einzubringen. Menschlichkeit kann nicht oft genug praktiziert werden. Das sollten wir uns immer vor Augen führen. Mit Ihrem Buch geben Sie einen Anstoß.
(Heinz Galinski, ehemaliger Vorsitzender des Zentralrats der Juden in Deutschland).

(...) manche mögen das Buch ablehnen, weil sie sich gegen diesen Anruf sperren, weil sie sich ein Angerührtsein nicht zugestehen können, aber für andere wird es ein Kultbuch werden. Gesellschaftskunde , Anschauungsunterricht in Selbstbestimmung und Lebensführung, hilfreiche Beschwörung von Gegentum und Menschsein.
(Dr. phil. Michael Philipp, Jungenschaft Winsen).

(...) Ich halte Dein Buch inhaltlich für sehr aussagefähig; ich habe bisher noch nichts über diese Zeit und dieses Milieu gelesen, was an Dein Buch herankäme. Es gibt bisher keine literarische Erinnerung an diese Zeit und diese Menschen; Dein Buch ist so gut, daß es diese Erinnerung werden kann.
(Prof. Dr. phil. Arno Klönne, Universität Gesamthochschule Paderborn).

(...) vor solchen Themen drücken sich die Medien.
(Max von der Grün, Schriftsteller, Dortmund).

(...) sehr interessiert gelesen (und vieles Bekanntes entdeckt), zumal ich ja selbst in kritischer Zeit Mitglied von dj.1.11 gewesen bin..
(Rolf Italiaander, Schriftsteller, Hamburg.Vor 1933 dj.1.11- Gruppe Karl Daniel, nach 1933 illegale
Horte des Japanologen Prof. Dr. Gerhard Mehnert und Horst Keller, Leipzig).

(...) Dein Buch ist gut. Es hat mich bewegt. Mir gibt es ein Gefühl innerer Heimat, die ich verloren glaubte. Ich kann mich hineinstellen und fühle mich zuhause. (...) Dein Buch verschafft nicht zuletzt der gesellschaftlichen Funktion des Bündischen Geltung und belegt davon die politischen Auswirkungen.
(Prof. Dr. sc. med. Franz Erpenbeck, Leipzig).

(...) Ich bin überrascht über dieses doch sehr poetische Buch, die dichte Sprache und über die Spannung, die das Buch von Anfang bis Ende zeigt. Es gibt nur sehr wenige Bücher der Bündischen, die nach 1945 elektrisierten und Kultbücher in den Horten wurden. (...) Manche Passagen lassen sich auch aus dem Zusammenhang lösen und unter dem Titel was ist bündisch? neu drucken.
(Helmut Steckel, ehemaliger Bundesführer des Bund deutscher Jungenschaften, Hamburg).

(...) Dein Buch macht mir zu schaffen (...) immer wieder berührt von der Intensität Deiner Erfahrungen des Widerstandes gegen Partei und Staat, gegen jeden Kompromiß. Dir gelingen dabei großartige Schilderungen Deines Erlebens, die man nicht gleich vergessen wird. Jeder, der von der Jugendbewegung bewegt wurde, wird spüren: Du bist einer der Unseren (...) und für Dich in besonderem Maße charakteristisch ist, daß diese Erfahrungen Dich ein Leben lang begleiten. Ich fand im Einzelnen, über diesen Gesamteindruck hinaus, viele nützliche Informationen über Menschen der Jugendbewegung, die meine Kenntnisse wesentlich erweitern.
(Dr. phil. Otto Weise, Verleger (Klett-Verlag), Stuttgart / Bad Neuenahr).

(...) Es ist wirklich ein großes Leseerlebnis. (...) Deine Kunst besteht in der Wieder-hervorzauberung von Stimmungen und Gruppenerlebnissen, und ich weiß noch nicht genau, wie Du das machst. Daß es dichtere und manchmal reflexorische Passagen gibt, daß die ins Heute spielenden politischen Bewertungen dem Buch mehrere Schichten geben, hängt, so
denke ich, mit Deiner Erinnerungsarbeit zusammen, und machen das Ganze bis in die Jugendlichkeit authentisch.
(Dr. phil. Hans-Peter Rouette, Major der Bundeswehr, Berlin).

(...) Es ist mehr als eine Autobiographie! Es ist ein freideutsches Vermächtnis; ein jugendbewegt-bündisches Testament.
(Otto Großöhmig, Lebensreformer und Siedler, Marienhagen; Gefährte von Gusto Gräser und Freund von Martin Buber).

(...) Das Buch von Paulus Buscher hat mir Einsichten vermittelt, die für mich völlig neu waren: Ich habe bisher nicht gewußt, daß es unter der Herrschaft des Nationalsozialismus einzelne Regionen gab -beispielsweise Wuppertal und Umgebung-, in denen die bündischen Gruppen so lange und mit so vielen Mitgliedern überlebten, daß sie der Hitler-Jugend und der Gestapo ernstlich zu schaffen machten. (...) Paulus Buscher ist einer der wenigen, die präzise darüber Auskunft geben könnten, wie er und andere Illegale von HJ, SS und Gestapo behandelt wurden und wie es auch erst 14- bis 16jährigen Jungen gelang, gegen die Macht des Staates ihre Integrität zu bewahren.
(Prof. Dr. Helmut Kentler, Dipl.-Psych., Fachgebiet für Sozialpädagogik, Uni Hannover).

(...) Jedesmal von neuem, wenn ich in Deinem Buch lese, bin ich fasziniert von der Bildhaftigkeit der Sprache, bin erschüttert jedesmal bis ins Innerste (...) von all dem schrecklichen Erleben, sodaß ich weiterblättere zu einem Abschnitt, in dem das fröhliche oder das geistig anspruchsvolle Leben in der illegalen dj.1.11-Gruppe geschildert wird.
(Herta Neitzel, ehemalige Artamanin = Bündische Siedlungsgemeinschaft, Schwanewede).

(...) Aus den Universitäten, die schon seit 1930 überwiegend nationalistische und nationalsozialistische Studenten zählten, meldeten die Spitzel unwürdiges Benehmen gegen Uniformierte der Partei und der Wehrmacht. Wer nachlesen will, wie dabei ... Aufbegehren ... unterdrückt und damit kriminalisiert, schließlich stigmatisiert wurde, greife zu
den Memoiren Stigma des Edelweiß-Piraten Paulus Buscher. 1928 in einem rheinischen Milieu geboren und diesem durch die illegale Bündische Jugend entwachsen, nötigte ihn die Normalität der Diktatur zum Protest: Wenn ein Lebensgefühl so übermächtig ist, wie das des Fahrtens, dann geht es über geziehmende Anpassung hinweg, auch in der Musik, wie überhaupt in der Kunst. Und einer, dem das Bürgertum kein Publikum ist, gibt sich auch als Künstler in Idealismus der Mitte des Bundes hin, schließt seine Talente und Begabungen ganz in die Freundschaft ein.
(Harry Pross, Protest Gesellschaft. Von der Wirksamkeit des Widerspruchs. Artemis & Winkler Verlag München 1992, Seite 70 ff.. Dito Formen des politischen Protestes in Zeiten gesellschaftlichen Wandels. WDR, Sendereihe Am Abend vorgestellt, 19-03-92).

(...) Was macht den Philosophen? Der Mut, keine Frage auf dem Herzen zu behalten! (...) Denn Ihre Erinnerungen sind über Ihr persönliches Erleben hinaus zu Elementen der Geschichte von Jugend, von Sozialisation in bedrängter Zeit schlechthin geworden. (...)
Sie haben sich nicht nur Ihren eigenen sondern auch den vorgefundenen Fragen gestellt,
und so meine ich, der eingangs zitierte Satz von Arthur Schopenhauer trifft auf Sie zu.
(Prof. Dr. phil. Friedrich Kahlenberg, Präsident des Bundesarchivs).

(...) Ein Buch ist anzuzeigen, das den Leser in unbegriffene Zonen fremder und eigener Kindheit führt, das den, der sich erinnernder Lektüre öffnet, sobald nicht losläßt. (...) Es gibt nichts Vergleichbares über diese Zeit und diese Menschen, über diesen bündischen Mikrokosmos im Bergischen Land, aus dem ich selbst stamme. (...) Paulus Buscher stößt mit seinem Buch in verdrängte, vergessene, unausgeschrittene Bereiche vor, gibt denen Raum und Stimme, die darüber nicht sprechen konnten oder wollten. (...) Authentisch schreiben, heißt schmerzlich erinnern. Diese Erinnerungen werden Zeichen setzen.
(Prof. Dr. phil. Norbert Schwarte, Universi
tät Gesamthochschule Siegen).

(...) Wenn man sich auf den Bericht einfühlend einläßt, einlassen kann, dann erschließt er in faszinierender Weise ein Stück des 20. Jahrhundert und liefert ein eindrucksvolles Beispiel für den individuellen Kampf um geistige Freiräume und für gemeinschaftliches jugendliches Suchen nach Sinn angesichts einer Gegenwart extremer Inhumanität und Sinnlosigkeit!
(Prof. Dr. phil. Jürgen Reulecke, Universität Gesamthochschule Siegen).

(...) Das Stigma ist eine literarisch außerordentlich ambitionierte Arbeit, die mich durch die Originalität des sprachlichen und psychologischen Zugriffs stark beeindruckt hat. Am meisten angesprochen haben mich jene Passagen, in denen Sie Momente des Erlebens von Begegnungen mit einzelnen Menschen und Landschaften in großartigen Sprachbildern
-jenseits aller Sprachklischees- beschwören.
(Prof. Dr. phil. Eberhard Kolb, Universität Köln, Historisches Seminar).

(...) Dein Werk arbeitet Verdrängtes auf, bringt die geschichtlichen Vorgänge aus persönlicher Sicht und Betroffenheit und Getroffensein. Damit dienst Du unseren Mitstreitern und auch den Abseitsstehenden, die den Mut nicht haben zum Sprechen und Schreiben. Darüber hinaus bewundere ich Deine Sprache, Deine Metaphern und wie Du den Gang der Geschichte bewältigst.
(Oss Kröher, Nachkriegs-dj.1.11, Volkssänger (Hein und Oss Kröher), Pirmasens).

(...) Dies liegt in erster Linie an der literarischen Form, die Sie für Ihre Erinnerungen gewählt haben, und nachdem ich mich einmal eingelesen hatte, hat mich diese Art der Darstellung immer mehr fasziniert. Ja, ich möchte so weit gehen zu behaupten, daß diese ungewöhnliche Form das A und O des Ganzen ausmacht ... und daß davon der Wert der Erinnerungen abhängt ... einzig und allein von der -fast möchte ich sagen diabolischen- Form, die Sie dem Ganzen geben.
(Thomas Karlauf, Lektor des Siedler-Verlags Berlin).





Gedruckte Welten


 
Bücher bei eBook.de entdecken.

 

Jetzt die besten Bücher entdecken!

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Wie mit Gabeln aufs Wasser geschrieben
Buch (gebunden)
von Michail Sosts…
"Menschenmaterial": Deutsche Soldaten an der Ostfront
Buch (gebunden)
von Christoph Ras…
Atomkrieg und andere Katastrophen
Buch (gebunden)
von Martin Diebel
Überwindung der Distanz
Buch (kartoniert)

Kundenbewertungen zu Paulus Buscher „Das Stigma "Edelweisspirat"“

Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hamburg Blank Book - Tor zur Welt
sonstige Artikel
Er war sechzehn, als man ihn hängte
Taschenbuch
von Alexander Goe…
Die verlorene Ehre des Bartholomäus Schink
Buch (kartoniert)
von Alexander Goe…
Die letzte Chance
Taschenbuch
von Jean-Paul Sar…
Freiheit für Raif Badawi, die Liebe meines Lebens
Hörbuch
von Ensaf Haidar,…

Unsere Leistungen auf einen Klick

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Artikel mit dem Hinweis "Pünktlich zum Fest" werden an Lieferadressen innerhalb Deutschlands rechtzeitig zum 24.12.2017 geliefert.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: