eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Heilige Scheiße

Wären wir ohne Religion wirklich besser dran?.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 7,99* inkl. MwSt.
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: Heilige Scheiße
Autor/en: Stefan Bonner, Anne Weiss

EAN: 9783838705279
Format:  EPUB
Wären wir ohne Religion wirklich besser dran?.
Lübbe

19. August 2011 - epub eBook - 256 Seiten

Jule glaubt an Gott, findet Kirche aber doof. Marc glaubt nicht, dass Dornbüsche sprechen, liest jedoch täglich sein Horoskop. Und Tobias denkt: Wenn Gott uns liebt, warum gibt es dann die Flippers? Wir können mit Religion nichts mehr
anfangen und halten ALDI für glaubwürdiger als den Papst. Sonntägliche Gottesanbetung passt nicht mehr zum Lifestyle, und Gott hat bei Facebook nur 137 Freunde. Sind wir von allen guten Geistern verlassen? Anne Weiss und Stefan Bonner
nehmen Ahnungslose und Erleuchtete unter die Lupe und stellen fest: Immer mehr Menschen finden, dass sie auch als Heidenkinder einen Heidenspaß haben können. Wären wir denn ohne Religion wirklich besser dran?
"6 EDEN FÜR JEDEN (S. 139-140)

Auch Heidenkinder haben Heidenspaß


Kinderkacke wohnt nichts Göttliches inne, dennoch kann sie dem Leben eine tiefere Bedeutung verleihen – im übertragenen Sinne natürlich. Das weiß Markus aus Berlin inzwischen, doch der Weg zu dieser Erkenntnis war mit etlichen vollen Windeln gepflastert. Wie im Falle einer Vaterschaft üblich, begann für den jungen Industriekaufmann alles mit der frohen Botschaft des Frauenarztes, dass seine Frau Ina schwanger sei. In der folgenden Zeit wurden beide mit Hinweisen auf Gottes Macht in ihrem Leben geradezu überschüttet: Markus’ Schwiegereltern beharrten darauf, dass Kinder ein Geschenk Gottes wären. Befreundete Elternpaare, bei denen das Baby problemlos geflutscht war, sagten, die Geburt sei ein Wunder.

Und die Nachbarn schenkten zur Vorbereitung auf den großen Moment ein Buch, dessen Umschlag rosafarbene Wolken zierten. »Kommt ein Kind zur Welt, öffnet sich im Himmel ein Fenster, und ein Engel sieht herab«, stand darin. Für Markus klang dies höchst befremdlich, da er bis jetzt mit Jesus und seinem Clan nie auf Tuchfühlung gegangen war. Nachdem seine Erwartungen aber derart geschürt worden waren, erwartete er die Geburt mit einiger Spannung. Endlich war es dann soweit, und Markus erlebte tatsächlich ein Wunder. Allerdings ein blaues.

»Du kannst nie tiefer fallen als in Gottes Hand«, hatte ihm seine Schwiegermutter noch mit auf den Weg ins Krankenhaus gegeben. Nun fühlte es sich an, als habe Gott die Hand weggezogen. Markus fiel beim Anblick des vielen Bluts nicht auf weiche Wolken, sondern mit dem Hintern auf den harten Linoleumboden des Kreißsaals. Eine Schwester begleitete ihn zum Luftschnappen vor die Tür. Hinter ihnen erklangen markerschütternde Schrei
e, so als würde ein wahnsinniger Serienkiller sein Unwesen treiben. »Das passiert den meisten Männern beim ersten Mal«, tröstete ihn die Schwester und drückte aufmunternd seinen Arm.

Dann schob sie ihn langsam zurück in Richtung Kreißsaal. Die Tür öffnete sich und Markus erblickte Ina, die auf dem Geburtshocker kniete. Zwischen ihren Beinen lugte der Kopf des Kindes hervor, und Markus wurde schon wieder flau im Magen. »Ich halt das verdammt noch mal nicht mehr aus!«, brüllte Ina wenig würdevoll. »Jetzt hilf mir doch endlich!« Markus versuchte seine Frau zu stützen, so wie sie es im Geburtsvorbereitungskurs gelernt hatten. Himmlische Gefühle kamen allerdings auch dabei nicht in ihm auf. »Und jetzt?«, fragte er nach einer Weile planlos.

»Jetzt nehmen Sie Ihr Kind einfach in den Arm«, sagte die Schwester und reichte ihm ein kleines Bündel. »Sie haben es geschafft!« Markus zog das Handtuch, in das seine kleine Tochter eingewickelt war, einen Spalt weit auseinander und blickte in das kleine Gesichtchen. In dem Moment öffnete Leonie zum ersten Mal in ihrem Leben die Augen und sah Markus an. Nun war ihm nicht mehr übel, dafür ergoss sich ungehemmt der River Kwai aus seinen Tränendrüsen.

Ja, in diesem Moment kam ihm ihre Geburt tatsächlich vor wie ein Wunder, aber eher wie ein Wunder der Natur, die, wie auch immer, so etwas Schönes zustande brachte. Markus erzählt gern von der Ankunft seiner Tochter, denn seitdem sie auf der Welt ist, hat er viel über den Zusammenhang von Kindern und Lebenssinn nachgedacht. Seine unschuldige Vorfreude auf das Wunder der Geburt erscheint ihm im Nachhinein betrachtet wie die unnötige Verklärung von grausamen Tatsachen.

»Wenn es Gott wirklich gibt und er wollte, dass Menschen Kinder kriegen, warum hat
er dann so ein Gemetzel daraus gemacht?«, sagt er. »Und überhaupt – vier Mal in der Nacht aufstehen ist verdammt anstrengend. Wer darin ein Geschenk Gottes sieht, dem kann man nicht helfen.« Trotzdem hat Leonie ihm die Augen für die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geöffnet. »Mir ist auf eine neue, sehr greifbare Art bewusst geworden, dass mein Leben tatsächlich endlich ist, dass aber ein Stück von mir in Leonie weiterleben wird. Und jetzt ist es meine Aufgabe, für sie da zu sein.«"

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Stefan Bonner, Anne… „Heilige Scheiße“
Durchschnittliche Kundenbewertung
review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.1 1 Kundenbewertung
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll sehr unterhaltsam - von Tilman Schneider, dfbz.de - 14.09.2011 zu Stefan Bonner, Anne Weiss „Heilige Scheiße“
Der Kirchentag war ein mega Hype. Warum? Weil wir Papst sind! Quatsch, denn den meisten ging es dort ums Feiern. Viele Jungs sind dahin gefahren um Mädels kennen zu lernen. Was bei den christlichen Festen gefeiert wird, wissen die wenigsten. Bibelstellen? Sind den meisten völlig wurst. An Gott glauben ja schon, aber so wie man will und ohne Korsett. Die Kirche tut sich da oft keinen Gefallen. Bei Facebook hat Gott deswegen kaum "Freunde" und die Jugend wendet sich ab. Das erfolgreiche Autorenduo beleuchtet die Kirche, den Glauben und befragt Menschen, Persönlichkeiten und bringt Aussaugen von Berühmtheiten zu Papier und vergleicht Bibelstellen.
Zur Rangliste der Rezensenten
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: