eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse
PORTO-
FREI

Siegfried und Krimhild

Die älteste Geschichte aus der Mitte Europas im 5. Jahrhund…
Sofort lieferbar
Buch (gebunden)
Buch € 30,00* inkl. MwSt.
Portofrei*

Produktdetails

Titel: Siegfried und Krimhild
Autor/en: Jürgen Lodemann

ISBN: 3608935487
EAN: 9783608935486
Die älteste Geschichte aus der Mitte Europas im 5. Jahrhundert notiert, teils lateinisch, teils in der Volkssprache.
3. , durchges. Aufl.
Lesebändchen.
Übersetzt von Kilian Hilarus von Kilmacduagh, John Schazman
Klett-Cotta Verlag

Februar 2002 - gebunden - 886 Seiten

Es ist die älteste deutsche Geschichte, die hier erzählt wird. Die Historie vom Nibelungen, mehr als 1500 Jahre alt, wird in diesem Buch so mitreißend und sprachgewaltig zum Leben erweckt, daß uns eine Zeit und eine Literatur zurückgegeben wird, die uns abhanden gekommen waren.

Im 5. Jahrhundert spielt die Liebesgeschichte zwischen Siegfried aus Xanten, dem Drachentöter, und Krimhild, der Königstochter. Es sind barbarische Zeiten, Krieg, Gewalt, Vertreibung sind an der Tagesordnung. Ein phantastisches und am Ende hochdramatisches Geschehen wird vor uns entfaltet, eine geschichtliche Wende: Das Römische Imperium geht unter, die neue Ordnung der Christenheit scheint herauf; in der Mitte Europas ein früher Kampf der Kulturen.

In diesen gewaltigen Stoff sind zahlreiche mythische Erzählungen eingegangen. Der Kampf zwischen Treue und Verrat, Recht und Anarchie, unauslöschlichem Haß und Liebe über den Tod hinaus bewegen uns heute fast noch mehr als in der Vergangenheit: Es ist das Volk der »Deutschen«, das sich aus diesen Widersprüchen bildet - an überraschenden Verweisen auf unsere Gegenwart fehlt es in diesem Buch nicht.

»Eine der spannendsten Geschichten, die es gibt«, schrieb die Presse über Jürgen Lodemanns in fast zwanzigjähriger Arbeit entstandenes Werk, »lebendig, sinnlich verführend und zuweilen auch derb.« Das Aufregendste an dieser Reise in die Vergangenheit ist, daß sie in die Gegenwart führt.
Jürgen Lodemann, geboren in Essen, Studium der Germanistik und Geographie in Freiburg. Ab 1965 beim SWF-Fernsehen in Baden- Baden, 143 Mal Literaturmagazin, ab 1975 in der Jury der SWF- Bestenliste. Dokumentarfilme. Mitglied des PEN-Zentrums. Lehrtätigkeit an den Universitäten Stuttgart, Frankfurt, Marburg und Freiburg. Lebt in Freiburg, Essen und im irischen Galway. 1978 Kerr-Preis für Literaturkritik.
Am Anfang von allem waren Feuer und Wasser. Licht und Nebel bildeten das Chaos Ginungagap. In der ältesten überlieferten deutschen Sprache ist Ginungagap das »klaffend Schlingende« (gin = »Rachen«), noch heute erkennbar in Wörtern wie »gähnen« und »beginnen« Zwischen dem südlichen Feuer muspel und dem nördlichen Nebel nifhel, in der Tiefe von Ginungagap wohnte und wohnt die Unerschaffene, die bei den Griechen Gaia heißt und die immer gewesen ist und immer sein wird, in stets anderer Weise. Gaia lebt im Chaos und begehrt, und was sie begehrt, das tritt ins Dasein. Denn wenn Licht und Nebel einander erschlagen wollen, dann durchdringen sie sich. So zeugt die Unerschaffene die Kräfte der Welt, die in Burgund und bei vielen anderen Stämmen nach wie vor als Götter gelten. Zuerst freilich zeugte sie auf Bornholm den Bor. Den Bor erschlug sein Sohn Gar. Den tötete sein Bruder Grindel. Als wären am Anfang nicht Begehren und Durchdringen gewesen, sondern Beseitigen und Erschlagen. Ich, Giselher, jüngster Sohn des burgundischen Königs Gundomar, nun im Kerker des Klosters Lorsch, will beschreiben, warum einer erschlagen wird. Warum unser Gast aus Xanten kurz vor dem Tag, der an die Kreuzigung des Jesus erinnert, ermordet wurde. Meine Wächter sind mir gewogen. Wo nicht, werde ich sie zu täuschen wissen, damit ich einen dieser Morde, mit denen alles zu beginnen und mit denen alles zu enden scheint, schildern kann von seinen ersten Anfängen bis zu seinem entsetzlichen Ende. Beschreiben will ich, wie sehr der Mann aus dem Niederland meine Schwester Krimhild geliebt hat und wie leidenschaftlich Krimhild den Niederländer liebte. Und ergründen will ich, warum ihr Liebster getötet wurde von Hagen, vom Dux Exercitus Burgundiae. »Heermeister Burgunds«. Jochen Martin (Freiburger Historiker): »Für die Ausbildungsphase des germanischen Königtums war die Anlehnung an Institutionen des Imperium Romanum außerordentlich wichtig. Dazu gehörte die Ernennung zum Heermeister, eine hohe römische Würde«. Gestern kam der irische Mönch Kilian Hilarus zu mir in meine Gruft und zog unter seiner Kutte zehn Pergamente hervor, zehn Kalbshäute, glatt und gut zu beschriften. Kilians Leibesumfang ist groß, der Wache war nicht aufgefallen, daß sein Umfang diesmal zwei Fingerdicken dicker war. Von nun an, so erklärte mir der Ire, bringe ich dir jede Woche zehn neue Häute hier herein und schaffe zehn beschriebene wieder hinaus. Die Geschichte muß gerettet werden. Und wenn ich sie am Ende mitnehmen müßte in mein Irland. Und dann mahnte er, ich solle diesmal keine lateinische Staatschronik schreiben, sondern sollte so genau wie möglich die wirklichen Begebenheiten notieren, und zwar in der Volkssprache, so daß sie beim Vorlesen alle sofort verstehen, nicht nur die Herren, sondern auch die Unfreien und jederlei Leute. Probemus! »probieren wir?s«, hab ich ihm geantwortet, und wir haben uns lachend umarmt. Auf der ersten Schreibhaut hat Kilian seinen Gott um Beistand angefleht und mir alle Kraft der Sinne gewünscht und alle Stärke des Kopfes. Wenn beides mich nicht verläßt und wenn das Todesurteil vorerst nicht vollstreckt wird, will ich tun, was er verlangt. Und es sieht fast so aus, als bliebe mir genügend Zeit. Denn meinem Bruder, dem König Gunther, dem ist das Todesurteil offenbar peinlich. Und Kilian hat recht, ja, ich sollte tatsächlich alles Latein vermeiden. Obwohl auch er selbst in seinem frommen Vorspruch schon wieder Latein einsetzt, als verstünde sein Gott manche Angelegenheiten nur in der Herrensprache. O doch, diese Mühe sollte ich mir machen und für jedermann verständlich bleiben und nur deutsch schreiben, was schon deshalb nicht einfach wird, weil in der Mordgeschichte der Bischof viel Lateinisches geredet hat, aber auch Hagen und Krimhild und auch der Mann aus Xanten - und fast immer in den entscheidenden Momenten. Wir werden sehen. Draußen, nicht weit von meinem Kerkerloch hat Kilian junge Leute postiert, seine Schüler. Auch sie haben den Erschlagenen geliebt. Lustige Kerle sind das, die hocken nun da draußen unter den Frühlingsbäumen, ich höre sie lachen. Heute morgen lehrte Kilian sie Latein, danach unterrichtete er sie im Keltischen, mit viel Gelächter. Jetzt braten sie sich was, es duftet sehr. Wenn ein Wächter naht, werden die dort unten mich warnen, dann imitieren sie den Eichelhäher und werfen Steinchen ins Mauerloch, so ist es abgemacht. Meine Schreibtruhe hat einen doppelten Boden, unter dem sind die Pergamente rasch versteckt. Auf dem oberen Boden liegt die Fiedel. Seit dem Mord habe ich nicht wieder spielen können. Seitdem überlege ich nur noch, wie zu begreifen ist, was in der Wirklichkeit geschah. »In der Wirklichkeit« übersetzt Schazmans actually, obwohl das Wort »Wirklichkeit« im Deutschen erst mehrere Jahrhunderte nach Giselher/Kilians Notaten erfunden wurde, von der deutschen Mystik, 1312, von Meister Eckhart, westlich Straßburg, und zwar, wie Kenner des späten Mittelalters beteuern, unter der Wirkung elsässischen Weins. Noch heute erklären Iren »Wirklichkeit« für ein Erzeugnis alkoholischer Spiritualität. Das deutsche »Wörterbuch der Philosophie« (Fritz Mauthner) ignoriert das Stichwort »Wirklichkeit«. »Wahrheit« erklärt es in 54 Lexikon-Spalten.
Kundenbewertungen zu Jürgen Lodemann „Siegfried und Krimhild“
Durchschnittliche Kundenbewertung
review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.1 1 Kundenbewertung
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll "Die spannenste Geschichte die es gibt" - von Jan Hoffmann (Buchhandlung Hoffmann - Lesezeichen.de) - 08.11.2006 zu Jürgen Lodemann „Siegfried und Krimhild“
Lodemann, der 20 Jahre an diesem Thema gearbeit hat, schildert die 1500 Jahre alte Geschichte der Nibelungen in mitreissender und sprachgewaltiger Form. Viele Quellenangaben und Anmerkungen machen das Buch zu einem grossen Lesevergnügen für Freunde der deutschen Geschchichte und geschichtlicher Romane...
Zur Rangliste der Rezensenten
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: