eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher

Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00

Zur Kasse

PORTO-
FREI

In einer Familie

'Heinrich Mann, Gesammelte Werke in Einzelbänden'. Mit Fr…
Sofort lieferbar Pünktlich zum Fest*
Buch (gebunden)
Buch € 22,00* inkl. MwSt.
Portofrei*
Produktdetails
Titel: In einer Familie
Autor/en: Heinrich Mann, Klaus Schröter

ISBN: 3100478185
EAN: 9783100478184
'Heinrich Mann, Gesammelte Werke in Einzelbänden'.
Mit Frontispiz.
Lesebändchen.
FISCHER, S.

21. Februar 2000 - gebunden - 318 Seiten

Der junge Erich Wellkamp lernt in der Sommerfrische Major von Grubeck und seine Tochter Anna kennen. Erich weiß es sofort: Anna bietet ihm die Sicherheit, auf die er gewartet hat. An sie kann er sich anlehnen und vom Leben ausruhen. Also hält er um ihre Hand an. Aber es kommt doch anders als erwartet. Die beiden frisch Vermählten ziehen zu Annas Vater, und Erich begegnet seiner Schwiegermutter Dora, der zweiten, sehr viel jüngeren Frau des Majors. Erich verfällt ihr mit Haut und Haar. Sie nutzt einen gemeinsamen Opernbesuch, um ihn zu verführen. Beide beschwören damit die Tragödie herauf, und aus der einen Nacht wird eine verhängnisvolle Affäre, die alle Beteiligten die Grenzen der Vernunft mißachten läßt. Zum 50. Todestag am 12. März 2000 wird eine Lücke geschlossen: Heinrich Manns Erstling erschien 1894, sechs Jahre vor Buddenbrooks, vier Jahre später eine zweite Auflage und dreißig Jahre danach eine vom Autor überarbeitete Fassung. Seitdem ist In einer Familie nicht mehr erhältlich. Heinrich Manns erstes Buch - geschrieben im selbstsicheren Übermut eines frühen Werkes wie auch schon im Ton des späten Meisters - ist eine mitreißende Liebestragödie und Familiengeschichte, zugleich ein Fundstück und ein Einstieg in das Werk eines großen Autors. Der Roman wird in der Fassung des Erstdrucks wiederveröffentlicht.
Heinrich Mann, 1871 in Lübeck geboren, begann nach dem Abgang vom Gymnasium eine Buchhhandelslehre, 1891/92 volontierte er im S. Fischer Verlag. Heinrich Mann hat Romane, Erzählungen, Essays und Schauspiele geschrieben. 1933 emigrierte er nach Frankreich, später in die USA. 1949 nahm er die Berufung zum Präsidenten der neu gegründeten Akademie der Künste in Ost-Berlin an, starb aber 1950 noch in Santa Monica/Kalifornien.
"'In einer Familie' ist nicht gereift. Der Verfasser war 1893 ... selbst nicht reif, einen Roman zu schreiben. Der innere Anlaß wird auch gefehlt haben. Nur der Beschluß zu schreiben war da." Nachsichtig-streng und aus der Distanz eines halben Jahrhunderts Lebens und literarischer Arbeit urteilt der Mittsiebziger 1947 über sein romaneskes Debüt, das S. Fischer heuer als "eine Wiederentdeckung" anpreist. Seit der letzten Auflage sind 76 Jahre vergangen, und schon damals, 1924, hatte Heinrich Mann sich dem "jungen Menschen, der einst meinesgleichen gewesen" und "In einer Familie" geschrieben hatte, mühsam annähern müssen, so sehr war der ihm abhanden gekommen. "Nicht gereift": Da hat er eben leider Recht. Der 300-Seiten-Roman wirkt bei allem Wortreichtum und aller Zeithaltigkeit seltsam leer, leblos, schemenhaft. Darum geht's: Ein junger Ehemann beginnt eine verhängnisvolle Affäre mit seiner Schwiegermutter, die ihm, ganz anders als die patente, rationale Gattin, seelenverwandt, mystisch verbunden zu sein scheint. Ein psychologischer Roman, der sich den Innenwelten seiner schwächelnden Hauptfiguren verschreibt, eine Ehebruchsgeschichte um einen an der Willenskrankheit seiner Epoche leidenden Untätigen und eine femme fragile, die an ihrer unglücklichen Leidenschaft zugrunde geht, ein Familienroman: Das alles bleibt an der Oberfläche, moralisierend dazu, stilistisch schwerfällig, zuweilen gar unfreiwillig komisch, kurzum weit hinter dem zurück, was an zeitkritischer Beobachtungsgabe und satirischem Gespür das spätere °uvre Heinrich Manns auszeichnen wird. Vor allem aber hinter dem, was der jüngere Bruder im selben Genre (und als nahezu Gleichaltriger) zuwege gebracht hat: Thomas Manns Verfallsgeschichte einer Familie ("Buddenbrooks"), aber auch seine frühen Erzählungen aus dem Geist der Dekadenz sind in jeder Hinsicht überlegen, und man hat dem ewigen Bruder, der seinen Erstling wohl mit Bedacht in der Schublade belassen wissen wollte, mit dieser Ausgrabung keinen Gefallen getan. Allenfalls den Germanisten. Anna Wyrwoll

Kundenbewertungen zu Heinrich Mann, Klau… „In einer Familie“

Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben

Unsere Leistungen auf einen Klick

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Artikel mit dem Hinweis "Pünktlich zum Fest" werden an Lieferadressen innerhalb Deutschlands rechtzeitig zum 24.12.2017 geliefert.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: