eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse
PORTO-
FREI

Die schwarze Galeere

Geschichtliche Erzählung. 'Reclam Universal-Bibliothek'.
Sofort lieferbar
Taschenbuch
Taschenbuch € 3,00* inkl. MwSt.
Portofrei*

Produktdetails

Titel: Die schwarze Galeere
Autor/en: Wilhelm Raabe, Andreas Graf, Andreas Graf

ISBN: 3150084849
EAN: 9783150084847
Geschichtliche Erzählung.
'Reclam Universal-Bibliothek'.
Reclam Philipp Jun.

Dezember 1986 - kartoniert - 88 Seiten

Raabe greift in seiner frühen Erzählung eine Episode aus der Geschichte des Befreiungskampfes der Niederländer auf: den bravourösen Handstreich der "Schwarzen Galeere" im Hafen von Antwerpen 1599. Das Kaperschiff der niederländischen Freiheitskämpfer greift bei Nacht und Nebel spanische Schiffe an, vernichtet sie und verschwindet wieder wie von Geisterhand: Die "Schwarze Galeere" wird zum Sinnbild des niederländischen Befreiungskampfes. In der Liebesgeschichte zwischen dem Freiheitskämpfer Jan Morris und Myga van Bergen erhält das historische Geschehen seine menschliche Vertiefung.
Wilhelm Raabe, 8. 9. 1831 Eschershausen bei Holzminden - 15. 11. 1910 Braunschweig.
Der Sohn eines Juristen besuchte zunächst die Schule in Holzminden, dann nach dem Tod des Vaters 1845 und dem Umzug der Familie das Gymnasium in Wolfenbüttel. 1849 brach er die Schulausbildung ab und absolvierte bis 1853 eine Buchhändlerlehre in Magdeburg. Nach einem vergeblichen Versuch, das Abitur nachzuholen, ging R. nach Berlin, besuchte die Universität als Gasthörer (1854-56) und schrieb seinen ersten Roman. Danach lebte er als freier Schriftsteller in Wolfenbüttel (1856-62), Stuttgart (1862-70) und Braunschweig (von 1870 an). In Stuttgart gehörte er zu den Mitbegründern der nationalliberalen Deutschen Partei, die für die dt. Einigung unter der Führung Preußens eintrat. Er verließ Stuttgart, weil er sich hier mit seinen politischen Anschauungen isoliert fühlte. Die meisten seiner Werke erschienen zuerst in Fortsetzungen in weit verbreiteten Familienzeitschriften. Seine größten Erfolge erzielte er mit seinem stimmungsvollen Frühwerk Die Chronik der Sperlingsgasse und dem das Modell des Bildungsromans aufgreifenden Hungerpastor, der ein stilles Glück im Winkel verheißt. Im Folgenden wuchs das kritische Potential seiner Bücher (Abu Telfan, Der Schüdderump), die Resonanz beim Publikum ließ nach. Die späteren Romane und Erzählungen stellen sich den Problemen, die die Industrialisierung und die Gründerjahre nach sich zogen, kritisieren Spießertum und Materialismus und entwickeln eine Erzählstruktur, in der einer eher konventionell bürgerlichen Erzählergestalt gesellschaftliche Außenseiter und Sonderlinge als Helden gegenüberstehen, die in ihrer Unangepasstheit das Philistertum bloßstellen. Zahlreichen Texten, etwa einem Drittel der (auch aus nanziellen Gründen äußerst) umfangreichen Produktion, liegen historische Stoffe zugrunde. Auch hier kommt es im Spätwerk zu komplexen Erzählstrukturen, die statt historischer Rekonstruktion zu einer subjektiv gebrochenen, kritischen Darstellung führen. Um 1890 setzte eine Wiederentdeckung v. a. des Frühwerks ein; zu seinem 70. Geburtstag erhielt R. zahlreiche Ehrungen (z. B. Dr. h. c. Göttingen, Tübingen).


In: Reclams Lexikon der deutschsprachigen Autoren. Von Volker Meid. 2., aktual. und erw. Aufl. Stuttgart: Reclam, 2006. (.) - © 2001, 2006 Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart.
Es gibt schaurig-schöne Anfangssätze, die einem immer wieder in Erinnerung kommen. Genau so einer lässt Wilhelm Raabes Erzählung "Die schwarze Galeere" beginnen: "Es war eine dunkle und stürmische Nacht in den ersten Tagen des Novembers, im Jahre 1599, als die spanische Schildwache aus dem Fort Liefkenhoek, an dem flandrischen Ufer der Schelde, das Lärmzeichen gab, die Trommel die schlafende Besatzung wachrief und ein jeder - Befehlshaber wie Soldat - seinen Posten auf den Wällen einnahm."
Es geht also gleich mächtig los bei Raabe. Noch ohne Kanonendonner und Säbelrasseln zwar. Doch die düstere Anfangsszene lässt erahnen, dass auch damit nicht gespart wird. Die spannende und unheimliche Erzählung hat Wilhelm Raabe (1831 - 1910) in nur 2 Monaten geschrieben. Es ist seine beliebteste geblieben, die vom Befreiungskampf der Niederländer erzählt, eine Lovestory über den Steuermann Jan und die schöne Myga ist, auch eine Kriegsgeschichte mit der geheimnisvollen schwarzen Galeere, die die spanischen Kriegsleute das Grauen lehrt. Darum einfach Raabe lesen; selbst schuld, wer's unterlässt!
Rheinische Post


Kundenbewertungen zu Wilhelm Raabe, Andr… „Die schwarze Galeere“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: