eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Das Idol

Roman.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 8,99* inkl. MwSt.
Print-Ausgabe: € 14,00
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieses eBook ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Das Idol
Autor/en: Robert Merle

EAN: 9783841201881
Format:  EPUB
Roman.
Übersetzt von Brigitte Kautz, Robert Merle
Aufbau Digital

21. Januar 2011 - epub eBook - 467 Seiten

"In unserer Zeit wäre Vittoria ein Star gewesen", schreibt Robert Merle über seine tragische Heldin, die als eine der schönsten Frauen der italienischen Renaissance galt. Ihre blendende Schönheit macht sie zum Objekt der Begierde. Die Söhne der italienischen Aristokratie liegen Vittoria Accoramboni zu Füßen, so daß der Tochter eines Majolikafabrikanten der Aufstieg in die ersten Ränge der römischen Gesellschaft sicher scheint. Der finanzielle Ruin ihrer Familie erzwingt jedoch die rasche Heirat mit dem ungeliebten Neffen des Kardinals Montalto. Ausgerechnet im Hause des sittenstrengen Kardinals begegnet Vittoria schließlich ihrer großen Liebe, dem Fürsten Orsini, und findet in dem kultivierten Oberhaupt einer einflußreichen Adelsfamilie einen ihr ebenbürtigen Partner. Der Mord an Vittorias Ehemann läßt die beiden Liebenden, obwohl unschuldig, ins Zwielicht geraten, und die kurz darauf vollzogene Ehe mit Orsini wird vom Papst persönlich annulliert. Als der Papst überraschend stirbt und Kardinal Montalto als sein Nachfolger in den Vatikan einzieht, scheint der Weg in die Zukunft endlich geebnet. Doch nur einen Sommer lang währt das Glück in der Villa am Gardasee, bevor mörderische Gewalt über Vittoria hereinbricht...
1;VORWORT;6 2;DRAMATIS PERSONAE;9 3;KAPITEL I;10 4;KAPITEL II;36 5;KAPITEL III;68 6;KAPITEL IV;99 7;KAPITEL V;128 8;KAPITEL VI;166 9;KAPITEL VII;197 10;KAPITEL VIII;232 11;KAPITEL IX;265 12;KAPITEL X;298 13;KAPITEL XI;324 14;KAPITEL XII;349 15;KAPITEL XIII;379 16;KAPITEL XIV;420


Robert Merle wurde 1908 in Tébessa in Algerien geboren. Nach Schule und Studium in Frankreich war er von 1940 bis 1943 in deutscher Kriegsgefangenschaft. 1949 erhielt er den Prix Goncourt für seinen ersten Roman "Wochenende in Zuydcoote", 1952 gelang ihm ein weltweiter Erfolg mit "Der Tod ist mein Beruf". Robert Merle starb im März 2004 in seinem Haus in Montfort-l"Amaury in der Nähe von Paris.
KAPITEL X (S. 297-298)

Caterina Acquaviva:

In der Engelsburg wurden wir nicht mißhandelt, und wir waren auch nicht schlecht untergebracht. Wir bewohnten zwei ausreichend große, miteinander verbundene Zimmer, deren einziger Nachteil die vergitterten kleinen Fenster waren. Unsere Mahlzeiten wurden uns abwechselnd von einer alten Nonne oder von einem jungen Nönnchen gebracht, das vielleicht zwanzig war. Die Alte senkte beim Betreten unserer Zimmer sofort die Lider, die sie erst im Hinausgehen wieder aufschlug, und nie erwiderte sie unseren Gruß.

Am Anfang hielten wir sie für taub. Doch als ich einmal die Haarbürste auf den Fliesenestrich fallen ließ und sie bei diesem Geräusch zusammenfuhr, begriffen wir, daß ihre Taubheit vorgetäuscht war. Sicher fürchtete sie, unsere Sünden könnten durch Augen und Ohren in ihren Körper eindringen. Es fehlte nur, daß sie sich auch noch die Nase verstopft hätte. Das junge Nönnchen war recht hübsch, sprach wenig, lächelte aber gern und amüsierte sich über die geringsten Kleinigkeiten. Es wunderte mich, daß ein Mädchen noch so fröhlich sein konnte, nachdem es das Gelübde abgelegt hatte, nie einen Mann an sich heranzulassen.

Sie schien mich sympathisch zu finden, weswegen ich sie immer bis zur Tür brachte und ihr dabei ein paar harmlose Fragen stellte, die sie in aller Unschuld beantwortete. So erfuhr ich, daß wir weniger und schlechteres Essen bekommen würden, hätte nicht Seine Eminenz Kardinal Montalto dem Kerkermeister Geld zukommen lassen. Als ich das der Signora berichtete, rief sie: »Also ist er mir immer noch zugetan!« und fing an zu weinen. Es waren gute Tränen, die ihr wohltaten. Gerade an dem Abend, da der Aufruhr begann, versorgte uns das Nönnchen. Ich hör
te Geschrei und Pferdegetrappel und fragte, während ich sie zur Tür begleitete, nach dem Grund. Sie konnte oder wollte ihn mir nicht nennen, schien allerdings sehr erschrocken und zitterte sogar.

Sie empfahl mir, die Nase nicht aus dem Fenster zu stecken, was ich indes nach ihrem Weggang sofort tat. Der Mond schien hell, ich sah aber nur viele Reiter am anderen Ufer des Tiber entlanggaloppieren. Der Lärm kam offenbar eher vom Vatikan herüber, und unsere Fenster gingen auf den Fluß. Es war so laut, daß an Schlaf nicht zu denken war, und die Signora wollte sich nicht einmal ausziehen. Woran sie gut tat, wie sich später herausstellen sollte.

Seit Beginn ihrer Einkerkerung war sie vor allem deshalb unglücklich, weil die alte Nonne ihr die Bücher – die mitzunehmen Della Pace ihr erlaubt hatte, als er uns verhaften kam – sofort weggenommen hatte. Die Signora schrieb auf lateinisch ein Rückgabegesuch an den Heiligen Vater, das jedoch nicht beantwortet wurde. Als ich mich darüber wunderte, sagte sie lächelnd: »Wer weiß, vielleicht kann der Heilige Vater kein Latein.« Sie sprach wenig und nahm nie den Namen des Fürsten in den Mund, der für sie nicht mehr zu existieren schien. Aber sie erwähnte wiederholt mit liebevollen Worten Signor Peretti, den sie nun, nach seinem Tod, viel mehr als zu seinen Lebzeiten zu schätzen schien.

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Robert Merle „Das Idol“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: