eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher

Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00

Zur Kasse

PORTO-
FREI

Selbs Mord

Sofort lieferbar Pünktlich zum Fest*
Buch (gebunden)
Buch € 19,90* inkl. MwSt.
Portofrei*
Dieses Buch ist auch verfügbar als:
Produktdetails
Titel: Selbs Mord
Autor/en: Bernhard Schlink

ISBN: 325706280X
EAN: 9783257062809
Diogenes Verlag AG

31. August 2001 - gebunden - 272 Seiten

Ein Auftrag, der den Auftraggeber eigentlich nicht interessieren kann. Der auch Selb im Grunde nicht interessiert und in den er sich doch immer tiefer verstrickt. Merkwürdige Dinge ereignen sich in einer alteingesessenen Schwetzinger Privatbank. Die Spur des Geldes führt Selb in den Osten, nach Cottbus, in die Niederlagen der Nachwendezeit. Ein Kriminalroman über ein Kapitel aus der jüngsten deutsch-deutschen Vergangenheit.
"Bernhard Schlink wird 1944 in Bielefeld geboren und wächst in Heidelberg auf. Nach dem Abitur studiert er Jura, promoviert über die 'Abwägung' und schreibt beim späteren Verfassungsrichter Böckenförde seine Habilitation über die 'Amtshilfe'. Seine erste Professur für Verfassungs- und Verwaltungsrecht führt ihn nach Bonn. 1990 erhält er einen Ruf als Professor für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie an die Humboldt-Universität Berlin, wo er noch immer tätig ist. 1987 tritt er erstmals als Schriftsteller hervor, mit dem Krimi 'Selbs Justiz', der 1991 unter dem Titel 'Der Tod kam als Freund' von Nico Hoffmann für das ZDF verfilmt wurde. Weitere Krimis schließen sich an: 'Die gordische Schleife', für die er den Krimipreis 'Glauser' erhält, und 'Selbs Betrug'. 1995 erscheint der Weltbestseller 'Der Vorleser'."
Ob nun Donna Leons Brunetti, Hansjörg Schneiders Hunkeler oder Bernhard Schlinks Gerhard Selb: Man hat sie lieb gewonnen - die etwas kauzigen Ermittler, die alle Jahre wieder auf oft unkonventionelle Weise ihre Fälle lösen. Nicht wissenschaftlich fundierte Ermittlungsmethoden, sondern ihre "untrügliche Nase", ihr Instinkt und ihre Menschenkenntnis bringen sie oft ans Ziel ihrer Arbeit. Gerhard Selb ist mittlerweile über 70 und gerade leidlich von einem Herzinfarkt genesen, als ihn Bernhard Schlink in seinen dritten und letzten Fall schickt. So harmlos die Geschichte auch beginnt, am Ende wird es so turbulent, dass sich Privatdetektiv Selb wirklich seinen Ruhestand verdient hat. Autor Bernhard Schlink, habilitierter Jurist und Verfasser des Bestsellers "Der Vorleser", schleift den Leser durch eine tempogeladene Handlung - eine Mischung aus Thriller, Gesellschaftskritik, Vergangenheitsaufarbeitung und Selbscher Lebensbilanz. Es geht wieder einmal um Schuld und Sühne, um Recht und Gerechtigkeit und um Moral und Egoismus. Protagonist Gerhard Selb erhält den Auftrag (anlässlich des bevorstehenden Jubiläums einer Privatbank), die Identität eines stillen Teilhabers aus der Vergangenheit zu ermitteln. Bei seinen Recherchen stößt der Detektiv auf reichlich Ungereimtheiten. Die Frau seines Auftraggebers Bertram Welker ist unter mysteriösen Umständen im Hochgebirge ums Leben gekommen; ein pensionierter Lehrer, der an einer Chronik des Bankhauses arbeitete, stirbt bei einem Verkehrsunfall unter merkwürdigen Begleitumständen; und dann ist da noch Gregor Samarin, der sofort Selbs Misstrauen weckt. Samarin, Sohn einer russischen Dolmetscherin, die bei seiner Geburt starb, ist als Pflegekind in der Familie Welker aufgewachsen und fungiert für Bertram als "Mädchen für alles". Samarin ist auch Drahtzieher der Übernahme der sorbischen Genossenschaftsbank durch das badische Privatunternehmen. Wie sich später heraus stellt, dient die Cottbuser Dependance zur Geldwäsche in großem Stil. Außerdem treibt noch die russische Mafia ihr Unwesen, pöbelnde Skinheads und nicht weniger militante Antifaschisten huschen durch die Handlung, Welkers Kinder werden im Schweizer Internat gekidnappt, einen Polizeikommissar namens Nägelsbach und den karrierebesessenen Mediziner Philipp spannt Selb in seine Ermittlungen ein, und schließlich taucht auch noch ein gewisser Ulbrich auf, der vorgibt, Selbs unehelicher Sohn zu sein. Ziemlich viel Personal und Stoff für nicht einmal 300 Seiten. Am Ende überstürzen sich die Ereignisse: Jener Ulbrich wird plötzlich Direktor der sorbischen Bank; die Vita des im Altersheim lebenden Welker senior erhält noch einige dunkle Flecken; es fallen sogar Schüsse, und Selbs generalstabsmäßig geplante Lösung des Falls erweist sich als Schlag ins Wasser. Gute Unterhaltung muss kein Makel in der Literatur sein, und eine spannende Handlung ist längst noch kein Indiz für Trivialität. Das hat Bernhard Schlink mit seinen Vorgängerwerken nachdrücklich bewiesen. Doch jetzt ufert der Erzählstrom allzu sehr aus: Schlink hat sich nicht mit einem "normalen" Kriminalfall begnügen wollen, sondern er hatte ein großes deutsches Nachwende-Gesellschaftsbild im Sinn - geprägt von Korruption, Profitgier und Ohnmacht der Justiz. Diesem Anspruch mit einem relativ kurzen Kriminalroman gerecht werden zu wollen, ist zwar ein ehrbares, aber gleichzeitig auch ein aussichtsloses Unterfangen. Die vielen nur kurz angerissenen Handlungsnebenstränge mit deren bisweilen schwarz-weiß gemalten Figuren fügen sich nicht zu einer harmonischen Einheit. Durch das von der ersten bis zur letzten Seite dominierende rasante Erzähltempo schaut der Leser zudem stets nur für Augenblicke auf die ständig wechselnden Schauplätze, es eröffnen sich nur Momentaufnahmen, wie kurze filmische Sequenzen, die hastig aneinander geschnitten sind. Den übergreifenden Gesamtblick muss man sich zwischen den Zeilen mühsam selbst erarbeiten. "Selbs Mord" nimmt ein unversöhnliches Ende: Die Gerechtigkeit bleibt auf der Strecke und der größte Schurke der Handlung auf freiem Fuß. Auch Gerhard Selb ist gescheitert, denn sein selbst gestecktes Ziel erreicht er in seinem letzten Fall nicht: "Die Schicksalsfäden dürfen nicht lose herumhängen. Sie müssen in den Teppich der Geschichte gewoben werden." Aber genau das hat auch Bernhard Schlink diesmal nicht geschafft. Karsten Herrmann

Gedruckte Welten


 
Bücher bei eBook.de entdecken.

 

Jetzt die besten Bücher entdecken!

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Selbs Mord
Taschenbuch
von Bernhard Schl…
Selbs Betrug
Taschenbuch
von Bernhard Schl…
Selbs Mord
- 16% **
eBook
von Bernhard Schl…
Print-Ausgabe € 12,00
Die Geschichte von Herrn Sommer. 2 CDs
Hörbuch
von Patrick Süski…

Kundenbewertungen zu Bernhard Schlink „Selbs Mord“

Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Die Geschichte von Herrn Sommer
Taschenbuch
von Patrick Süski…
Wie durch ein dunkles Glas
Taschenbuch
von Donna Leon
Lasset die Kinder zu mir kommen
- 37% **
Hörbuch Download
von Donna Leon
CD-Preis € 11,99
Labyrinth
Hörbuch Download
von Friedrich Dür…
Labyrinth. 2 CDs
Hörbuch
von Friedrich Dür…

Unsere Leistungen auf einen Klick

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Artikel mit dem Hinweis "Pünktlich zum Fest" werden an Lieferadressen innerhalb Deutschlands rechtzeitig zum 24.12.2017 geliefert.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: