eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Thai-Juwelen: Ein Thailand Krimi

Sofort lieferbar (Download)
eBook PDF

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die PDF- und DRM-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern - nicht auf dem Kindle.

Häufig gestellte Fragen zu PDF eBooks und Adobe DRM-Kopierschutz

eBook € 4,49* inkl. MwSt.
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: Thai-Juwelen: Ein Thailand Krimi
Autor/en: Mang-gon Jai

EAN: 9783929403152
Format:  PDF
Heller Verlag

1. Januar 2003 - pdf eBook - 249 Seiten

Der Sohn eines bekannten deutschen Juweliers ist ermordet worden. Kurz vor seinem Tode hatte sich eine geheimnisvolle Thailänderin, Samrak, mit diesem in Verbindung gesetzt. Die Ermittlungen führen Grod Jäger in das exotische Thailand. Der oder die Täter sind in den Kreisen von Juwelenschmugglern zu suchen. Eine Jagd durch Thailand beginnt. Von Bangkok aus geht' s zur Ferieninsel Phuket. Von dort erneut über Bangkok hinauf in den Issaan, bis fast an die laotische Grenze.

Der Autor

Mang-gon Jai (großer Drache) wurde 1964 in der Nähe von Hannover geboren, wuchs in Deutschland auf und kam mit 18 Jahren erstmals nach Thailand, wo er fortan den Großteil seines Lebens verbrachte und vorwiegend als Dolmetscher für Juwelier-Reisegruppen aus ganz Europa arbeitete. Als echter Insider kennt er Land und Leute und den legalen und illegalen Handel mit edlen Steinen in Asien so gut wie kaum ein anderer. Er veröffentlichte bereits zahlreiche Kurzgeschichten und zeigt mit diesem packenden und bis zur letzten Sekunde spannenden Debüt-Roman sein Talent als Krimi-Autor.   

1;1;8 2;2;14 3;3;25 4;4;38 5;5;49 6;6;62 7;7;73 8;8;83 9;9;96 10;10;109 11;11;129 12;12;139 13;13;158 14;14;170 15;15;187 16;16;196 17;17;216 18;18;232 19;Nachwort;240


Mang-gon Jai (großer Drache) wurde 1964 in der Nähe von Hannover geboren, wuchs in Deutschland auf und kam mit 18 Jahren erstmals nach Thailand wo er fortan den Großteil seines Lebens verbrachte und als Dolmetscher für Juwelier-Reisegruppen aus ganz Europa arbeitete. Als echter Insider kennt er Land und Leute und den legalen und illegalen Handel mit edlen Steinen in Asien so gut wie kaum ein anderer. Er veröffentlichte bereits zahlreiche Kurzgeschichten und zeigt mit diesem packenden und bis zur letzten Sekunde spannenden Debüt-Roman sein Talent als Krimi-Autor.

Pünktlich um 14:20 Uhr war Grod in Phuket. Der Himmel war zwar bewölkt, aber es regnete nicht. Es war sogar recht warm.

Grod bestieg ein Taxi und ließ sich in den Ort Karon bringen. Hier wollte er sich ein Hotel suchen.Karon ist ein Nachbarort von Patong, seinem eigentlichen Ziel. Karon ist jedoch deutlich ruhiger als das quirlige Patong.

Karon verfügt über einen schönen, etwa drei Kilometer langen Sandstrand, getrennt durch die Uferstraße von den Hotels und anderen touristischen Einrichtungen.

Da zur Zeit keine Hochsaison war, war sich Grod ganz sicher, hier ein freies Hotelzimmer zu bekommen. Er ließ den Taxifahrer zum ‚Karon-Inn’ in der ‚Rasada-Road’ fahren, einem Hotel im südlichen Teil Karons. Das Gebiet um dieses Hotel wird allgemein als ‚Karon Center’ bezeichnet.
Grod bezahlte sein Taxi und begab sich zur Rezeption. Wie er schon vermutet hatte, waren sowohl Zimmer als auch Bungalows noch frei. Grod entschied sich für einen Bungalow.

Der weiße Bungalow mit grünem Dach lag in einer gepflegten Gartenanlage. Das kleine Haus hatte lediglich einen großen Raum mit angrenzendem Badezimmer. Mitten im Raum stand ein breites Bett. Es gab einen Schrank, einen kleinen Tisch und zwei Stühle. Und es gab eine funktionierende Klimaanlage, die natürlich viel zu kalt eingestellt war.

Nachdem Grod die Klimaanlage heruntergedreht und seine Sachen in den Schrank geräumt hatte, beschloss er, ein wenig im Ort spazieren zu gehen. Um die ‚Heart On Fire Bar’ in Patong aufzusuchen, war es noch zu früh.

Um diese Jahreszeit waren kaum Touristen in Karon. Grod wanderte durch den Ort und ging ein wenig am Strand entlang. Er kam in das nördliche Karon, das im allgemeinen als ‚Karon-Kristan’ bezeichnet wird. Hier bog er schließlich in eine der Barst
raßen ab.

Bierbar an Bierbar reihen sich hier aneinander. Kleine Holzbuden mit umlaufender Theke. Im Innern befinden sich die durchaus willigen Barmädchen. Außen, auf wackligen Hockern, sitzen die Gäste.

Die Barmädchen winken den vorbeigehenden Gästen zu, um sie zum Bleiben aufzufordern.

„Maa nii - komm hierher“, rief ihm eine der Schönen lächelnd zu.

„Hallo, sexy man“, schnappte er von rechts auf.

„Hallo, darkling“, hörte Grod von einer anderen.

Bei ‚Darkling’ handelt es sich um einen Jux, den die Barmädchen liebend gern machen. Mit dem Wort ‚darkling’ ist nämlich nicht das englische Wort ‚darling’ gemeint. Die männlichen Touristen glauben das jedoch und fühlen sich geschmeichelt. Tatsächlich ist ‚darkling’ thai-laotisch und heißt übersetzt ‚Affenarsch’.

Grod betrachtete das Mädchen. Sie hatte lange Haare und trug eine Latzhose aus Jeansstoff. Er lächelte das Mädchen an.

„Madam“, antwortete er.

Auch das Wort ‚Madam’ hat nichts mit dem zu tun, was man vermuten könnte. ‚Madam’ ist Thai und bedeutet ‚Schwarzer Hund’.

Die junge Frau wurde rot. Das war sogar unter ihrer dunklen Hautfarbe zu erkennen. Schüchtern senkte sie die Augen.

„Kho todd khaa - Entschuldigung“, lächelte sie.

Grod war ihr jedoch nicht böse. Er hatte durchaus Verständnis für solche Späße. Er setzte sich an die Bar dieses Mädchens.

„What do you like to drink?“, jetzt lächelte sie wieder. ...

(Aus dem Buch „Thai-Juwelen“ von Mang-gon Jai, erschienen im HELLER VERLAG)

Lese
probe 2:


In der Dali-Bar war es richtiggehend voll. Laute westliche Musik tönte aus den Lautsprechern: Oldies - ‚In The Ghetto’ von Elvis Presley.

„Ein Chang-Bier bitte.“

Grod saß an der hohen Theke in der Dali-Bar. Eines der Bargirls begann, sich für ihn zu interessieren. Sie trug Jeans, hohe Schuhe und ein weiß-blaues T-Shirt. Sie war noch nicht alt, viel zu jung für diesen Beruf.

„Spendierst du mir auch ein Bier?“, fragte sie auf englisch.

„O.k., wie heißt du?“

„Gung, und du?“

„Süüa.“

„Das ist ein thailändischer Name. Warum hast du einen thailändischen Namen?“

„Ich weiß es nicht, alle nennen mich so. Komm, setz dich zu mir.“ Grod deutete auf den freien Barhocker neben sich.

„Nein danke. Ich stehe lieber. Darf ich hier neben dir stehen bleiben?“

„Natürlich, vielleicht wächst du ja noch ein wenig, wenn du stehst.“

„Warst du schon oft in Thailand?“

„Ja, ein paar Mal.“

„Kannst du Thai sprechen?“

„Ja, ein wenig“, Grod sprach jetzt Thai.

„Du sprichst sehr gut Thai. Du warst schon sehr oft in Thailand. Woher kommst du?“

„Aus Deutschland. Weißt du, wo Deutschland liegt?“

„Nein, nicht genau. Irgendwo in Europa, nicht? Du bist ein Farang, ein Fremder.“

„Ja, ich bin ein Farang. Woher kommst du?“

„Aus dem Issaan, wie alle hier. Ich komme aus Ubon.“

Ubon, richtig heißt die Stadt Ubon-Ratchathani, ist eine Provinzhauptstadt im Osten des Issaan, am Ufer des Mun, der in den Mekong mündet.
>
„Ich war schon fast überall in Thailand, aber in Ubon war ich noch nie.“

„Es ist schön in Ubon. Wir haben viele wunderschöne Tempel dort. Hast du einmal von den Tempeln ‚Wat phra that nong bua’, ‚Wat maha wanaram’ oder ‚Wat supattanaram worawihan’ gehört? Sie sind die Schönsten im ganzen Land.“

„Nein, ich kenne Ubon nicht.“

„Du solltest es kennenlernen. Alljährlich zum Kerzenfest werden wunderschöne geschnitzte Kerzen durch die Stadt getragen. Es beginnt dann die Fastenzeit.“

„Vielleicht sehe ich es mir einmal an.“

„Tu das. Nimmst du mich mit?“, fragte Gung treuherzig.

„Mal sehen, es ist ja noch etwas Zeit bis zur Fastenzeit.“

Aus den Augenwinkeln sah Grod, dass ein neuer Gast die Bar betreten hatte, ein Einheimischer. Dieser sah sich um, als suche er einen freien Sitzplatz. Dann stellte er sich etwa zwei Meter von Grod und Gung entfernt an die Theke. Er bestellte einen Mekong-Whiskey pur. Der Fremde blickte zu Grod. Als sich ihre Blicke trafen, blickte der Fremde jedoch weg.

Dieser Mann passte nicht in dieses Lokal. Hier verkehren in der Regel nur Touristen.

Der Mann trug Jeans und ein offenes Polohemd. Irgendwie sah er abgerissen aus. Seine Fingernägel waren schmutzig, das Hemd und die Hose hatten Flecke. Auch Gung betrachtete den Mann.

„Nek liang - ein Schläger“, flüsterte sie, fast ohne die Lippen zu bewegen.

Was wollte dieser Mann hier? Grod war auf der Hut.

„Kho biah iik nung kuat khap - Bitte noch ein Bier“, bestellte Grod.

Grod fühlte sich von diesem Mann beobachtet. Nein, kein Schläger - ein Killer!

Grod war sich sicher. Fünfzig bis hundert Dollar ist der übli
che Lohn, den diese Leute kassieren, um einen Menschen umzubringen.

Grod bekam das Bier serviert. Wie hier üblich, steckte die Flasche in einer weichen Schaumstoffumhüllung, die das Bier möglichst lange kühl halten soll.

Langsam nahm Grod die Flasche aus der Umhüllung und goss sich ein wenig Bier ein. Er beobachtete dabei den neuen Gast stets unauffällig aus den Augenwinkeln.

Gung sprach zu ihm, doch Grod hörte nicht zu. Zu sehr beschäftigte ihn der Mann.

Dieser stemmte sich jetzt von der Theke ab, an der er vorher gelehnt hatte und kam sichtlich langsam und bewusst gelangweilt auf Grod und Gung zu. Er blieb neben den beiden stehen. Dann schob er seine Hand langsam unter sein Polohemd, während er scheinbar die Stereoanlage betrachtete. Langsam zog er die Hand wieder unter seinem Hemd hervor, jetzt kam ein kleiner Revolver zum Vorschein. Er hob die Hand mit dem Revolver gegen Grod. ...

(Aus dem Buch „Thai-Juwelen“ von Mang-gon Jai, erschienen im HELLER VERLAG)

Leseprobe 3:

Ein hochrangiger Polizist unterhielt sich mit Grod auf der Polizeiwache. Seinen Reisepass hatte man Grod bereits abgenommen. Zusammen mit dem Handy lag er vor dem Polizisten.

„Was können Sie uns erzählen?“, begann der ohne Umschweife.

„Nichts, ich weiß nicht, wer es war.“

„Wer war die Frau? In welchem Verhältnis standen Sie zu ihr?“

„Sie war ein Barmädchen. Ich hatte sie in der letzten Nacht mit in meinen Bungalow genommen. Sie heißt Lai und stammt irgendwo aus der Gegend von Khon-Khaen. Mehr weiß ich nicht über sie.“

„An welcher Bar haben Sie sie kennengelernt? Wir werden alles nachprüfen. Sie sind verdächtig, Mister.“

„Die Bar heißt &s
bquo;Heart On Fire Bar’ und liegt in Patong.“

„Warum haben Sie das Mädchen ermordet?“

„Ich habe sie nicht ermordet. Das wissen Sie! Ich habe die ganze Zeit im Frühstücksraum gesessen. Ich hatte überhaupt keine Möglichkeit, sie umzubringen. Einen Grund hatte ich auch nicht.“

„Hat es Streit gegeben zwischen Ihnen, in der letzten Nacht?“ Der Polizist ließ sich nicht beirren.

„Nein! Ich mochte das Mädchen sehr gern.“

„Nehmen Sie Drogen?“

„Nein, zum Teufel. Was wollen Sie von mir. Ich will mit meiner Botschaft telefonieren, schließlich habe ich ein Recht dazu.“

„Jetzt nicht. Wir haben Drogen gefunden in Ihrem Bungalow. Heroin, reines Heroin. Wissen Sie, was auf Drogenbesitz für eine Strafe steht?“

„Ja, die Todesstrafe. Ich hatte aber keine Drogen.“

„Vielleicht kommen Sie ja mit einigen Jahren Gefängnis weg. Bei Europäern ist unsere Justiz oft sehr großzügig. Aber einige Jahre in unseren Gefängnissen sind ganz genauso wie die Todesstrafe. Sie werden Ihre Entlassung nicht erleben. Sie sterben schon vorher.“ ...

(Aus dem Buch „Thai-Juwelen“ von Mang-gon Jai, erschienen im HELLER VERLAG)

Leseprobe 4:

„Toll hier, was?“, spottete Grod.

„Mir gefällt´ s“, lächelte Judith.

Dann standen sie auf der Terrasse und betrachteten die neue Umgebung.

„Sind das Reisfelder?“, fragte Judith und zeigte auf die Felder hinter der Hotelanlage.

„Ja, überall sind hier Reisfelder. An jeder freien Stelle wird hier Reis angebaut.“

„In dem Teich dort, sind da wohl gefährliche Tie
re drin?“

„Das glaube ich nicht, aber sicher kann man nie sein. Wenn du an Krokodile denkst, so kann ich dich beruhigen. Krokodile sind bestimmt nicht in diesem Teich. Fische werden darin sein, und Schildkröten. Es ist allerdings auch nicht auszuschließen, dass Schlangen in dem Wasser sind.“

„Sind die giftig?“

„Ja, es gibt einige giftige Schlangen hier.“

„Was für Schlangen?“

„Hauptsächlich wohl Kobras. Dort in den Reisfeldern leben Tausende. Sie sind sehr giftig. Ebenfalls sehr giftig ist die Krait, eine Schlange mit gelben und schwarzen Bändern. Dann gibt es noch ein paar grüne Vipern. Die giftigste Schlange jedoch, die hier lebt, ist die Königskobra. Sie kann fünf Meter lang werden und ist absolut tödlich.“

„Solch einer langen Giftschlange möchte ich nicht gern begegnen.“

„Sie ist nur sehr selten. Übrigens greifen Kobras kaum von sich aus an. Meist flüchten sie.“

„Na, Gott sei Dank“, Judith schüttelte sich vor Ekel.

„Es gibt auch noch nette Skorpione hier und Thakarp.“

„Thakarp, was ist denn das?“ Judith kannte sich mit solchen Tieren nicht aus.

„Ein Thakarp ist ein Tausendfüßler. Er sieht genauso aus, wie unsere Tausendfüßler in Deutschland. Allerdings ist er größer, viel größer. Er kann bis zu 40 cm lang werden. Solch ein Thakarp ist äußerst gefährlich. Nicht nur der Biss an sich ist giftig, schon die bloße Berührung des Tiers erzeugt ernstzunehmende Vergiftungen. Erwachsene Männer sollen nach dem Biss eines Thakarps vor Schmerzen schreien. Selbst im Überlebensfalle ist der Betroffene über mehrere Wochen hinweg schwer krank.“
/> „Nach deinen Schilderungen fühle ich mich hier richtig wohl.“ Judith war wenig begeistert.

„Du bist jetzt im Issaan, du wolltest hier hin. Hast du dir einmal die Toilette betrachtet?“

„Nein. Wieso, was ist mit der Toilette?“

„Geh gucken.“

Judith ging in die kleine Toilette. Sie stieß einen schrillen Schrei aus. Grod ging ihr lächelnd nach.

„Grod!“ Judith deutete auf eine dicke Kröte, die in der Mitte des kleinen Raums saß.

„Eine Kröte, nichts Gefährliches.“ Grod griff das Tier und warf es aus der Tür.“

„Grod, ich werde verrückt hier. Ich werde heute Nacht kein Auge zumachen.“

„Du wirst dich daran gewöhnen, du bist im Issaan.“

„Sieh dir die Toilette an, kein Papier. Ich weiß gar nicht, wie ich ...“

„Mit Wasser. Statt Papier schöpfst du Wasser aus dem Wasserbottich hier.“

„Das Wasser, in dem vorher die Kröte gesessen hat? Grod, ich werde hier bestimmt verrückt.“ ...

(Aus dem Buch „Thai-Juwelen“ von Mang-gon Jai, erschienen im HELLER VERLAG)


Dieses eBook wird im PDF-Format geliefert und ist mit einem Adobe DRM-Kopierschutz versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die PDF und Adobe DRM unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions auf ein Standard-Lesegeräte mit PDF- und Adobe DRM-Unterstützung.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für PDF-eBooks mit Adobe DRM.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Schalten Sie das eBook mit Ihrer persönlichen Adobe ID auf bis zu sechs Geräten gleichzeitig frei.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Mang-gon Jai „Thai-Juwelen: Ein Thailand Krimi“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: