eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Amazonentochter

Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub- und DRM-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern - nicht auf dem Kindle.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Adobe DRM-Kopierschutz

eBook € 6,90* inkl. MwSt.
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: Amazonentochter
Autor/en: Birgit Fiolka

EAN: 9783942660600
Format:  EPUB
Birgit Fiolka

1. Januar 2011 - epub eBook - 1185 Seiten

Kleinasien im 13. Jahrhundert v. Chr.
Ein Handelstrupp wird von einer Horde wilder, kriegerischer Frauen überfallen: Amazonen. Die kleine Selina überlebt den Überfall.
Sie wächst als Tochter der Königin des Stammes auf und lernt zu jagen, zu kämpfen und ihre Freiheit zu verteidigen. Als sie mit sechzehn ihre erste Reise unternimmt, wird sie vom Prinzen des großen Königreichs Hatti entführt und nach Hattusa verschleppt.
Bisher gab es in ihrer Welt nur zwei Arten von Männern: Sklaven und Knechte. Nun wandelt sich ihr Weltbild, als ihr in Hattusa der ägyptische Gesandte Pairy begegnet ...
1;Wichtige handelnde Personen;8 2;I. Die Sonnengöttin von Arinna;13 3;II. Die Herrin von Troja;432 4;III. Die Kriegerin vom Thermodon;817 5;Glossar;1174


Die assyrische Handelsstraße nach Zalpa (S. 17-18)

Der kleine Handelstrupp kam in der sengenden Hitze der Berge nur langsam voran. Thimotheus wischte sich mit der linken Hand über die Stirn, während er mit der rechten die Zügel seines erschöpften Pferdes hielt. Es brachte ihm keine Erleichterung. Überall trat der Schweiß aus den Poren, selbst seine Eskorte, die an das heiße Klima des Binnenlandes gewöhnt sein musste, schwitzte und stöhnte bereits den ganzen Tag. Thimotheus wandte sich um und warf einen Blick auf den mit Tüchern bespannten Wagen, der in einigem Abstand folgte. Kynthia und das Kind litten bestimmt ebenfalls unter der Hitze, doch immerhin blieben sie im Wagen von der sengenden Sonne verschont.

Nur ein paar Tage noch, dann könnten sie das Schiff besteigen, das sie nach Troja und von dort endlich zurück nach Mykene bringen würde. Seine Miene verfinsterte sich. Das alles hatte er seinem Vater zu verdanken! Vor fast zehn Jahren hatte dieser ihn auf das andere Festland geschickt, damit er hier für ihn Handel trieb. Sein Vater war ein sehr erfolgreicher Kaufmann: Feinste Keramik, Gewürze und edle Tuche hatten ihn in Assyrien und sogar bis ins ferne Ägypten bekannt gemacht.

Doch Demetrius hatte nie genug bekommen können. Wie alle Händler begehrte er vor allem das schwarze Kupfer, jenes seltene unscheinbare Metall aus dem Land der Hethiter. Es war der größte Schatz, den dieses ansonsten karge Land hervorbrachte, und er fiel einfach vom Himmel. Auch wenn die aus dem Himmelmetall gefertigten Pfeilspitzen spröde und manchmal brüchig waren, waren sie eine begehrte Handelsware, und auch die unbearbeiteten Klumpen waren gefragt. Demetrius’ adelige Käufer gierten nach dem seltenen Metall und zahlten viel Gold dafür, wenn Hatti sich dazu herabließ, es den
Händlern zu verkaufen.

Auch wenn Timotheus im Auftrag seines Vaters nur wenige Pfeilspitzen, Schmuck oder kleine Statuen in die wohlhabenden Haushalte brachte, wurden sie doch außerordentlich gut entlohnt, und Demetrius wollte aus dieser Handelsquelle schöpfen, so lange es ging. Denn schon lange gab es einen Zwist zwischen Troja und dem mykenischen König Agamemnon, der gerne die Handelswege des Binnenlandes unter seiner Herrschaft gewusst hätte, vor allem, um günstig an das seltene Metall zu kommen.

Demetrius hatte auf einen baldigen Krieg zwischen Troja und Mykene gehofft, da Waffenhandel gute Geschäfte bedeutete, doch Agamemnons Schiffe hatten Troja eine Weile belagert und waren dann unverrichteter Dinge wieder abgezogen, ehe die Winterstürme auf See einsetzten. Dies ging bereits einige Jahre so, und mittlerweile schien auch Demetrius des Wartens überdrüssig geworden zu sein. So hatten Thimotheus’ Brüder heiraten dürfen, doch ihm als Jüngsten war die Pflicht anheim gefallen, die Karawanen mit den Handelsgütern seines Vaters sicher in ihr Bestimmungsland zu bringen. Nun jedoch würde alles anders werden, denn Demetrius hatte unverhofft seiner Bitte stattgegeben und ihm erlaubt, nach Mykene zurückzukehren.

Thimotheus hatte sein Glück kaum fassen können, und vielleicht hatte er übereilt gehandelt, als er Kynthia zum Weib genommen hatte. Doch Kynthias Vater war ein ebenso angesehener Kaufmann wie Demetrius, und eine Verbindung zwischen Thimotheus und Kynthia würde sicherlich auch für Demetrius von Vorteil sein, vor allem wenn sein jüngster Sohn erst einmal seinen eigenen Hausstand gegründet hätte. Thimotheus war geblendet gewesen, als er die hübsch gekleidete junge Frau mit dem silbernen Haarnetz, das die goldgelockten Haare im Zaume hielt, im Haus ihres Vaters gesehen hatte.

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Adobe DRM-Kopierschutz versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub und Adobe DRM unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions auf ein Standard-Lesegeräte mit epub- und Adobe DRM-Unterstützung.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks mit Adobe DRM.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Schalten Sie das eBook mit Ihrer persönlichen Adobe ID auf bis zu sechs Geräten gleichzeitig frei.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Birgit Fiolka „Amazonentochter“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: