eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Der Hexer von Hymal, Buch II: Der Untergang des Fürstentums

Fantasy Made in Germany.
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 1,99* inkl. MwSt.
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!

Produktdetails

Titel: Der Hexer von Hymal, Buch II: Der Untergang des Fürstentums
Autor/en: N. Bernhardt

EAN: 9783954182404
Format:  EPUB
Fantasy Made in Germany.
Null Papier

27. Mai 2019 - epub eBook - 179 Seiten

Schon wieder Hymal, schon wieder Orks! Natürlich endet wieder einmal alles im Desaster. Ist Danuwil etwa tot? Wenigstens kann Nikko einen Gefangenen aus den Klauen der Orks befreien. Wer aber ist der Kerl?

Zurück in der Heimat, kommt alles nur noch schlimmer. Der Herzog marschiert gegen das Fürstentum, da kann man nur noch fliehen. Doch wo soll man sich je sicher fühlen in dieser Welt voller Gefahren? Außerdem hat Nikko ja noch ein ganz besonderes Ziel, das es nicht aus den Augen zu verlieren gilt...

Die Fortsetzung des Fantasy-Epos.

2. Auflage
Null Papier Verlag - www.null-papier - www.facebook.com/Null.Papier.Verlag
Erstes Kapitel: Eine Burg voller Fragen
Zweites Kapitel: Ein Gefangener von großem Wert
Drittes Kapitel: Wiedersehen mit Freude
Viertes Kapitel: Das Bankett in Hocatin
Fünftes Kapitel: Flucht auf die Eisenfeste
Sechstes Kapitel: Die dreizehnte Legion
Siebentes Kapitel: Verrat auf der Festung
Niels Bernhardt, Jahrgang 1977, begeistert sich schon seit seiner Jugend für das Fantasy-Genre. Sei es in Form von Literatur, Pen & Paper Rollenspielen oder Computerspielen. Die Idee zum Hexer von Hymal entwickelte sich dann über viele Jahre. Im Frühling des Jahres 2011 begann er schließlich damit, die Geschichte endlich aufzuschreiben.
Der Autor hat an der Humboldt-Universität zu Berlin Physik studiert und dann seinen Doktorgrad in Mathematik von der University of Auckland erlangt. Nach seiner Tätigkeit als Wissenschaftler hat es ihn ins Patentwesen verschlagen, wo er zunächst für eine renommierte Münchener Kanzlei arbeitete, später dann für einen Hersteller von Flugtriebwerken in Brandenburg. Seit Anfang 2014 arbeit er als freier Schriftsteller in Berlin.

Erstes Kapitel: Eine Burg voller Fragen


Es war bereits Mittag, als Nikko und Danuwil am nächsten Tag eine erste Rast einlegten. Nach einem schnellen Frühstück waren die beiden sehr früh aufgebrochen und dem Verlauf des Flusses an dessen Westufer ohne Pause für viele Stunden gefolgt. Gesprochen hatten sie dabei kaum, obwohl in Nikko mehr Fragen brannten, als der Adlige wohl je beantworten konnte. Vor allem hatte der Junge noch immer nicht genau verstanden, was es wirklich bedeutete, dass er plötzlich ein Zauberer war. Er war sich jedoch bewusst, dass sie jetzt in Feindesland wandelten. Danuwils Aussage, dass Wargreiter auf eine größere Anzahl Orks hindeuteten, hatten sein ohnehin düsteres Bild von Hymal dabei nur noch weiter verzerrt. Darum hatte sich der Junge lieber im Hintergrund gehalten, um den erfahreneren Adligen nicht abzulenken. Dieser hatte nun die Führung übernommen und immer wieder kurz Halt gemacht, um das Ostufer und die dahinterliegende Ebene mit seinem Fernrohr gründlich abzusuchen.

Die Sonne stand jetzt hoch am Himmel und die beiden hatten es sich im Gras am Ufer gemütlich gemacht, um sich ein kurzes Mahl schmecken zu lassen.

»Die Burg scheint jetzt fast genau im Osten zu sein«, bemerkte der Adlige plötzlich und hielt sich schon wieder das Fernrohr ans Auge. »Der Fluss hingegen fließt noch viele Stunden nach Südost, bevor er dann nach Süden biegt«, fuhr er fort, als er sich mit dem Rohr am Auge langsam Richtung Süden drehte.

»Von hier könnten wir es vielleicht bis heute Abend zur Burg schaffen«, murmelte Danuwil und steckte dabei das Fernrohr weg. »Ein langer Weg jedoch über das weite Feld, das uns kaum Schutz bietet.«

»Wir können dem Fluss aber nicht ewig folgen«, meinte Nikko, obwohl er es selbst gar nicht so
eilig hatte, das schützende Gewässer zu überqueren. »Ihr habt doch selbst gesagt, er fließt später nach Süden.«

»Richtig«, nickte der Adlige. »Aber dort, wo der Fluss nach Süden biegt, scheint der direkte Weg zum Hügel kürzer. Viele Stunden vielleicht sogar.«

»Wenn wir heute bis zu jener Biegung kommen«, fuhr er fort, »dann können wir morgen früh die Ebene angehen. Vielleicht sind wir dann schon mittags auf der Burg.«

»Dann könnten wir abends zurück über den Fluss sein«, dachte Nikko laut. »Nur falls wir dort nichts finden«, fügte er schnell hinzu, als er einen missbilligenden Blick des Adligen erntete.

»Ihr habt ja recht«, meinte dieser. »Wer weiß, was wir dort oben finden. Besser ist es, wenn wir wieder über den Fluss sein können, bevor es dunkelt.«

»Also gut«, entschied er dann. »Wir folgen dem Fluss so weit, wie wir heute noch kommen. Morgen in aller Frühe überqueren wir das Feld.«

 

Den restlichen Tag waren die beiden recht gut vorangekommen, sodass sie die Flussbiegung bereits am frühen Abend erreichten. Von hier aus floss das Gewässer gemächlich weiter nach Süden, so weit das Auge reichte. Auch waren sie nun deutlich näher an der Burg, die von hier aus vielleicht noch drei Stunden entfernt sein mochte.

Danuwil hielt sich wieder das Fernrohr ans Auge und schien das letzte Licht des ausgehenden Tages nutzen zu wollen, um sich noch schnell ein Bild vom Umfeld zu verschaffen.

»Keine Lichter«, murmelte er und hielt das Rohr zur Burg gerichtet. »Das gefällt mir gar nicht.«

»Verlassen?«, fragte Nikko und machte sich insgeheim Gedanken, ob sich das gefährliche Unterfangen wegen einer verlassene
n Burg überhaupt lohnte.

»Wer weiß, wer weiß«, antwortete der Adlige und fügte dann hinzu: »Wir sind hier, um genau das herauszufinden.«

»Macht Euch keine Sorgen«, fuhr er aufmunternd fort. »Die Burg ist noch weit entfernt. Wahrscheinlich würden wir ein schwaches Licht, von einer Fackel etwa, von hier aus gar nicht erkennen können.«

»Schlaft jetzt«, sagte Danuwil dann mit einem Lächeln. »Ich übernehme die erste Wache.«

 

Es war tief in der Nacht, als der Adlige Nikko durch sanftes Rütteln weckte und dem noch halb schlafenden Jungen bedeutete, sich ruhig zu verhalten. Es dauerte noch einen längeren Augenblick, bis Nikko sich wenigstens etwas orientieren konnte, denn er hatte erstaunlich tief und fest geschlafen.

»Leise«, flüsterte Danuwil schließlich. »Ich glaube, es sind Orks unterwegs auf der anderen Seite. Der Wind steht gut, so werden sie uns wohl nicht wittern. Also verratet uns nicht durch unbedachte Geräusche.«

Nikko war zu verdutzt, um in diesem Moment überhaupt schon Angst zu verspüren. Zunächst versuchte er, erst einmal richtig wach zu werden.

»Wenn sie zu nahe ans Ufer kommen oder der Wind dreht, dann weckt mich leise«, flüsterte Danuwil. »Ich lege mich jetzt hin. Weckt mich sonst kurz nach Sonnenaufgang.«

Der Junge war noch immer nicht ganz wach und nahm Danuwils Aussagen kommentarlos auf. Als er schließlich alle Sinne beisammen hatte, schlummerte der Adlige bereits friedlich unter seiner Decke.

Es war eine finstere Nacht, die kein Stern erhellte. Nikko konnte kaum die Hand vor Augen sehen. Umso gespenstischer erschienen ihm die Geräusche von der anderen Seite des Flusses. Fast glaubte der Junge, in einiger Entfernung würden Befehle in der kratzigen Sprache gebr
üllt und von Grunzen quittiert. Den Zauberstab mit beiden Händen fest umklammert, konnte er sich ein Zittern in der unheilvollen Finsternis nicht verwehren. Wie war er bloß wieder in einen solchen Schlamassel geraten? Hatte er sich nicht vor kurzem erst fest geschworen, nie wieder einen Fuß nach Hymal zu setzen?

Wie lange er so da saß, wusste er nicht. Vielleicht nur Minuten, vielleicht auch Stunden. Plötzlich jedoch durchschoss ein markerschütterndes Heulen seinen Körper und riss ihn jäh aus seiner Trance! Schnell jedoch sammelte er seine Gedanken und spitzte die Ohren. Noch ein Heulen hörte er, nur viel weiter entfernt. Der vor Angst fast gelähmte Junge fragte sich, ob er nicht lieber den erfahrenen Adligen wecken sollte.

»Ein Wargreiter«, hörte er diesen plötzlich flüstern. »Scheinbar nahe dem Ufer. Wir ziehen uns etwas vom Wasser zurück. Aber leise!«

Das erste Heulen musste Danuwil wohl schon geweckt haben, dachte sich Nikko und folgte dem Edelmann, der leise vom Ufer weg kroch. Erst nach einigen Minuten, als die beiden mehrere Steinwürfe vom Fluss entfernt waren, machte dieser Halt.

»Der Wind ist noch günstig«, sagte Danuwil mit leiser Stimme. »Aber diese verfluchten Wargs können noch besser riechen als ein Ork. Wir haben wahrlich Glück, dass der Wind uns nicht verrät in dieser Nacht.«

»Glaubt Ihr nicht, dass wir bemerkt wurden?«, fragte Nikko mit einem kläglichen Zittern in der Stimme, das Angst und Schrecken kaum verbarg.

»Nein«, erwiderte der Adlige. »Sie mögen zwar kein Wasser, aber wenn sie Beute wittern, gibt es kein Halten mehr.«

»Dann haben sie nicht nach uns gesucht?«

»Nein, ich denke nicht«, versicherte Danuwil. »Eher eine Patrouille am Fluss entlang. Vielleicht auch Sp&aum
l;her. Macht Euch keine Sorgen.«

»Legt Euch noch etwas hin, Nikko«, befand der Adlige schließlich. »Es sind noch ein oder zwei Stunden bis zur Dämmerung. Ich übernehme den Rest Eurer Wache.«

 

Es war vielleicht eine Stunde nach Sonnenaufgang, als der Adlige Nikko weckte. Der Himmel war im Norden und im Osten, wohin ihr Weg sie führen würde, tief wolkenverhangen, während die Sonnenstrahlen im Westen manchmal doch einen Weg durch die Lücken in der Wolkendecke fanden und die Ebene dort in ein freundlicheres Licht rückten.

Nach einem kurzen und wortlosen Frühstück, bei dem Nikkos Gedanken noch immer um die Vorkommnisse der letzten Nacht kreisten, machten sich die beiden auf den Weg zurück zum Fluss. Dort angekommen, hielt sich Danuwil sogleich das Fernrohr ans Auge und inspizierte das vor ihnen liegende Feld.

»Das Ufer scheint frei zu sein«, befand er. »Aber auf der Ebene kann ich nicht viel erkennen. Zu hoch ist das Gras und zu viele Kuhlen sind im Boden. Nicht unmöglich, dass sich dort Orks verkrochen haben.«

»Auf der Burg kann ich keine Beflaggung erkennen«, fuhr er fort. »Das sieht nicht gut aus, fürchte ich.«

»Warum dann ein Risiko eingehen?«, schoss es aus Nikko heraus, ohne dass er vorher nachdenken konnte. Fast wie eine Anklage musste diese Frage wohl geklungen haben.

»Meister Nikko«, antwortete der Adlige mit fast väterlichem Ton, »wir sind auf einer Mission. Glaubt Ihr denn, eine verlassene … nein, eine wahrscheinlich verlassene Burg wäre dem Fürsten Nachricht genug?«

»Aber Ihr habt natürlich recht«, fuhr er fort. »Jedenfalls was Euch betrifft. Zwar seid Ihr eigentlich im Dienste des Fürsten, jedoch droht Euch als Zauberfähigem wohl keine Strafe. Zu wertvoll w&au
ml;rt Ihr … und zu gefährlich. Ich hingegen könnte mich in Hocatin, und viel wichtiger noch in Zundaj, wohl nie wieder blicken lassen.«

»Ich muss Antworten finden, Nikko«, erklärte Danuwil mit fester Stimme nach einer kurzen Pause. »Mein Weg führt auf diese verdammte Burg. Ich kann und will Euch jedoch nicht zwingen, mir zu dorthin folgen.«

Nikko brauchte nicht lange nachzudenken, um sich für den Adligen zu entscheiden. Nicht nur die trostlose Aussicht, tagelang allein durch Hymal wandern zu müssen, bewegte ihn dazu. Auch wollte er Danuwil jetzt nicht im Stich lassen. Irgendwie hatte er sich schon an die Gesellschaft des seltsamen Kerls gewöhnt und hier in Hymal war dessen Erfahrung ja tatsächlich von großem Nutzen. Nützlicher als im Gebirge, ging es Nikko durch den Kopf, und er konnte sich ein überlegenes Grinsen nicht verkneifen.

»Ohne mich und meinen Zauberstab wärt Ihr doch glatt verloren«, scherzte...


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu N. Bernhardt „Der Hexer von Hymal, Buch II: Der Untergang des Fürstentums“
Durchschnittliche Kundenbewertung
review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 1 Kundenbewertung
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Klasse - von Bigi - 27.05.2016 zu N. Bernhardt „Der Hexer von Hymal, Buch II: Der Untergang des Fürstentums“
Hat mir sehr gut gefallen. Werde mir die nächsten Teil auch zulegen. Dann sehen wir weiter.
Zur Rangliste der Rezensenten
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: