eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Von der Schule zur Hochschule

Analysen, Konzeptionen und Gestaltungsperspektiven des Über…
Sofort lieferbar (Download)
eBook pdf

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die PDF-fähig sind, z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu PDF eBooks

eBook pdf € 30,99* inkl. MwSt.
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Von der Schule zur Hochschule

ISBN: 3830977891
EAN: 9783830977896
Format:  PDF ohne DRM
Analysen, Konzeptionen und Gestaltungsperspektiven des Übergangs.
Dateigröße in MByte: 4.
Herausgegeben von Jupp Asdonk, Sebastian U. Kuhnen, Philipp Bornkessel
Waxmann Verlag GmbH

1. Januar 2013 - pdf eBook - 334 Seiten

Der Übergang von der Schule zur Hochschule ist trotz der in den letzten Jahren veränderten schulischen und hochschulischen Bedingungen - hier die KMK-Beschlüsse zur Umgestaltung der gymnasialen Oberstufe, dort das Bachelor-Master-System - immer noch ein Engpass des Bildungssystems. Spezifische Traditionen, Rationalitäten und Praktiken des Lehrens und Lernens verursachen jeweils außerordentliche Orientierungs- und Entscheidungsprobleme, hohe Abbrecherquoten, eine große Zahl von Studienfachwechseln und überlange Studienzeiten. Vor diesem Hintergrund richten die Autorinnen und Autoren dieses Bandes die Aufmerksamkeit auf den Übergang Schule - Hochschule, da dort ein strategisch relevantes Forschungs- und Gestaltungsfeld "zwischen den Institutionen" liegt. Sie analysieren und diskutieren, wie sich institutionelle und strukturelle Lernbedingungen, sozioökonomische und bildungskulturelle Lebensbedingungen sowie individuelle Ressourcen und Persönlichkeitsmerkmale auf die Entscheidungs- und Entwicklungsprozesse junger Erwachsener in der Sekundarstufe II, in der Übergangsphase und in der Studieneingangsphase auswirken.
1;Buchtitel;1 2;Inhalt;4 3;Vorwort;7 4;Der Übergang Schule-Hochschule: Forschungs- und Gestaltungsfeld zwischen den Institutionen;8 4.1;Literatur;19 5;Teil 1: Konzeptionen, Befunde, Kritik: Grundlagen der Bildungsforschung;20 5.1;Abitur und Studierfähigkeit;21 5.1.1;1 Einleitung;21 5.1.2;2 Folgen der Öffnung des Gymnasiums;23 5.1.3;3 Sicherung fachlicher Standards in der gymnasialen Oberstufe;27 5.1.4;4 Studien zu den voruniversitären Leistungen von deutschenSchülerinnen und Schülern;28 5.1.4.1;4.2 Leistungen deutscher Schülerinnen und Schüler in voruniversitärer Mathematik am Ende der gymnasialen Oberstufe Befunde derTIMS-Studie;31 5.1.4.2;4.3 Befunde zu Leistungsständen an allgemein bildenden und beruflichen Gymnasien in Baden-Württemberg;32 5.1.4.3;4.4 Mathematik- und Englischleistungen in allgemeinbildenden Gymnasien Hamburgs und Baden-Württembergs: Ergebnisse der LAU- und TOSCA-Untersuchung;35 5.1.4.4;4.5 Zusammenfassung;37 5.1.5;5 Zur Relevanz voruniversitärer Leistungen für den Studienerfolg;38 5.1.5.1;5.1 Abiturnote und Studienerfolg;40 5.1.5.2;5.2 Leistungstests und Studienerfolg;41 5.1.6;6 Schlussfolgerungen;42 5.1.7;Literatur;43 5.2;Effekte sozialer Herkunft auf den Übergang zur Hochschule;46 5.2.1;1 Einleitung;46 5.2.2;2 Primäre und sekundäre Herkunftseffekte;48 5.2.2.1;2.1 Primäre und sekundäre Herkunftseffekte beim Übergang von der Schule in die Hochschule;49 5.2.2.2;2.2 Handlungstheoretische Ansätze zur Erklärung sekundärer sozialer Disparitäten;51 5.2.2.3;2.3 Neutralisation primärer und sekundärer Herkunftseffekte;56 5.2.3;3 Öffnung des Bildungssystems;60 5.2.3.1;3.1 Effekte der Ausdifferenzierung von Bildungswegen auf soziale Ungleichheit;62 5.2.3.2;3.2 Zusammensetzung der Schülerschaft an den beruflichen Gymnasien;63 5.2.3.3;3.3 Effekte auf den Hochschulzugang;65 5.2.4;4. Fazit;68 5.2.5;Literatur;69 5.3;Bildung Kompetenz;73 5.3.1;Literatur;82 6;Teil 2: Studierfähig? Lernen und Leistungen in der gymnasialen Oberstufe;83 6.1;Der Übergang in die Einfü
hrungsphase als Herausforderung für die gymnasiale Oberstufe;84 6.1.1;1 Von der Sekundarstufe I in die gymnasiale Oberstufe der Übergang in die Einführungsphase gewinnt an Bedeutung;84 6.1.2;2 Evaluation eines Jahrgangs in der Einführungsphase eines hessischen Oberstufengymnasiums;86 6.1.2.1;2.1 Methode und Stichprobe;87 6.1.2.2;2.2 Ergebnisse;88 6.1.2.3;2.3 Diskussion;90 6.1.3;Literatur;93 6.2;Der Qualifikationsvermerk am Ende der Sekundarstufe II;95 6.2.1;1 Einleitung;95 6.2.2;2 Der Qualifikationsvermerk und das Auswahlverfahren am Oberstufen-Kolleg;96 6.2.3;3 Fragestellungen;97 6.2.4;4 Datenbasis;97 6.2.5;5 Instrumentierung;98 6.2.5.1;5.1 Unabhängige Variablen;98 6.2.5.2;5.2 Abhängige Variablen;99 6.2.6;6 Ergebnisse;100 6.2.6.1;6.1 Beschreibende Analysen;100 6.2.6.2;6.2 Erklärende Analysen;103 6.2.7;7 Schluss;106 6.2.8;Literatur;107 6.3;Vergleichbarkeit von Abiturnoten eine Fiktion? Längerfristige Effekte der Implementation zentraler Abiturprüfungen in Bremen;109 6.3.1;1 Einleitung;109 6.3.2;2 Forschungsstand;110 6.3.3;3 Fragestellung und Hypothesen;111 6.3.4;4 Studie Implementation und Auswirkungen neuer Steuerungsstrukturen im Schulwesen am Beispiel zentraler Abiturprüfungen;113 6.3.5;5 Ergebnisse;115 6.3.6;6 Diskussion;118 6.3.7;7 Ausblick;121 6.3.8;Literatur;121 6.4;Schulleistungen und wissenschaftspropädeutische Bildung in der gymnasialen Oberstufe: Zentrale Befunde aus dem TOSCA-Projekt;124 6.4.1;1 Einleitung;124 6.4.2;2 Die Untersuchungsanlage des TOSCA-Projekts;125 6.4.3;3 Schulleistungen in Mathematik, Englisch und Naturwissenschaft;126 6.4.3.1;3.1 Leistungen in Mathematik;126 6.4.3.2;3.2 Leistungen in Englisch;130 6.4.3.3;3.3 Leistungen in den Naturwissenschaften;133 6.4.4;4 Empirische Befunde zur Neuordnung der gymnasialen Oberstufe in Baden-Württemberg;135 6.4.4.1;4.1 Hintergründe und Zielstellungen der Neuordnung;135 6.4.4.2;4.2 Ergebnisse zu Veränderungen bei den Fachleistungen;136 6.4.4.3;4.3 Ergebnisse im Bereich Wissenschaftspropädeutik;138 6.4.5
;5 Fazit und Ausblick;139 6.4.6;Literatur;139 6.5;Zur Studierfähigkeit gehört auch Interesse;142 6.5.1;1 Einleitung;142 6.5.2;2 Studieren: eine komplexe Aufgabe;142 6.5.3;3 Zur Bedeutung von Interesse im Studium;144 6.5.3.1;3.1 Vorüberlegungen;144 6.5.3.2;3.2 Studienaufnahme;145 6.5.3.3;3.3 Studienleistungen und -erfolg;146 6.5.3.4;3.4 Studienabbruch;147 6.5.3.5;3.5 Studienzufriedenheit;148 6.5.4;4 Bedingungen für die Entstehung von Interesse in der Oberstufe;149 6.5.4.1;4.1 Förderliche Umstände für die Entstehung von Interesse;149 6.5.4.2;4.2 Bedeutung von Wahlmöglichkeiten;150 6.5.4.3;4.3 Wahlmöglichkeiten im Kurssystem der gymnasialen Oberstufe;151 6.5.4.4;4.4 Besondere Lernleistung und Seminarkurs als Spielraum?;152 6.5.4.5;4.5 Folgen für die Individuen ein Beispiel;153 6.5.5;5 Schluss;154 6.5.5.1;5.1 Empfehlungen an die Adresse der Schule, speziell die gymnasiale Oberstufe;154 6.5.5.2;5.2 Empfehlungen an die Adresse der Hochschule;156 6.5.6;Literatur;156 7;Teil 3: Der Weg ins Studium: Information, Beratung, Entscheidung;159 7.1;Zum Einfluss des Entscheidungs- und Informationsverhaltens auf die Studienaufnahme;160 7.1.1;1 Einleitung und Fragestellung;160 7.1.2;2 Der Prozess-Charakter von Bildungs- und Lebensentscheidungen;161 7.1.3;3 Datengrundlage;162 7.1.4;4 Sechs Phasen des Entscheidungsprozesses;162 7.1.4.1;4.1 Anregungsphase;162 7.1.4.2;4.2 Suchphase;164 7.1.4.3;4.3 Auswahl- und Optimierungsphase;166 7.1.4.4;4.4 Realisationsphase;168 7.1.4.5;4.5 Kontrollphase;169 7.1.4.6;4.6 Selbstreflexionsphase;170 7.1.5;5 Fazit und Ausblick;170 7.1.6;Literatur;171 7.2;Transparenz für Studienanfänger: Internetdarstellungen von Bachelorstudiengängen;172 7.2.1;1 Einleitung;172 7.2.1.1;1.1 Gegenstand und empirische Basis;172 7.2.1.2;1.2 Untersuchungsdimensionen und Gliederung;174 7.2.2;2 Ergebnisse der Curriculumanalyse;174 7.2.2.1;2.1 Defizite bei der Verständlichkeit und Übersichtlichkeit der Darstellung;175 7.2.2.2;2.2 Defizite bei der Richtigkeit und Aktualität der zur V
erfügung gestellten Informationen;177 7.2.2.3;2.3 Reflexion;181 7.2.3;3 Ergebnisse der Befragungen;182 7.2.4;4 Erklärungsansätze für das Auseinanderfallen der Ergebnisse von Dokumentenanalyse und Befragungen;184 7.2.5;5 Ansatzpunkte für Verbesserungen;185 7.2.6;Literatur;187 7.3;Eignungsabklärung, Beratung und Bewerberauswahl bei Lehramtsinteressierten Konzepte, Verfahren und Perspektiven;189 7.3.1;1 Einleitung;189 7.3.2;2 Ziele und Interessenlagen unterschiedlicher Akteure;189 7.3.3;3 Begriffliche Klärung: Eignung für den Lehrerberuf;193 7.3.4;4 Verfahren im Überblick;194 7.3.4.1;4.1 Verfahren zur Auswahl von Lehramtsstudierenden;195 7.3.4.2;4.2 Verfahren zur Selbsterkundung und Beratung;195 7.3.4.3;4.3 Vergleich von Verfahren zur Auswahl und Selbsterkundung nach den Gütekriterien;196 7.3.5;5 Ausblick: Entwicklung in den Bundesländern;198 7.3.6;Literatur;199 7.4;Erwachsen werden an der Uni Übergang als Statuspassage;201 7.4.1;1 Einleitung;201 7.4.2;2 Die Lebenswelt junger Studierender und ihreEntwicklungsaufgaben;201 7.4.2.1;2.1 Berufseinstieg;202 7.4.2.2;2.2 Gründung eines Haushalts;203 7.4.2.3;2.3 Aufbau einer Partnerschaft;203 7.4.2.4;2.4 Weitere Aufgaben;204 7.4.3;3 Der Umgang mit den Anforderungen;204 7.4.4;4 Praxisimplikationen;205 7.4.5;5 Ausblick;206 7.4.6;Literatur;207 8;Teil 4: Die Studieneingangsphase: Erfahrungen, Konzeptionen, Probleme;208 8.1;Hochschulzulassung im internationalen Vergleich und die quantitative Bedeutung von alternativen Routen;209 8.1.1;1 Einleitung;209 8.1.2;2 Hauptmotive für die Öffnung der Hochschulen;209 8.1.3;3 Vergleich der Übergänge in die Hochschule;211 8.1.4;4 Ausmaß und Effekte der alternativen Wege in die Hochschule;215 8.1.5;5 Diskussion und Herausforderungen;219 8.1.6;Literatur;221 8.2;Studienbeginn, Studienbedingungen und Studienprobleme. Die Hochschule als ein Ort des programmierten Chaos der Massenabfertigung;223 8.2.1;1 Einleitung;223 8.2.2;2 Der Studienbeginn;225 8.2.2.1;2.1 Probleme des Studienbeginns;225 8.2.2.2;2.
2 Lösungsansätze;227 8.2.3;3 Studienbedingungen;229 8.2.3.1;3.1 Probleme;229 8.2.3.2;3.2 Lösungen;232 8.2.4;4 Resümee;233 8.2.5;Literatur;234 8.3;Neue Studienstruktur alte Probleme: Aktuelle Lösungsansätze der Universität Bielefeld zur Verbesserung der Studieneingangsphase;236 8.3.1;1 Einleitung;236 8.3.2;2 Studienstrukturreform an der Universität Bielefeld;237 8.3.3;3 Neue Studienstruktur alte Probleme;237 8.3.4;4 Aktuelle Lösungsansätze der Universität Bielefeld;239 8.3.4.1;4.1 Genauer hinsehen;239 8.3.4.2;4.2 Fachliche Anforderungen und die eigene Wahrnehmung reflektieren;240 8.3.4.3;4.3 Besser orientieren und beraten;241 8.3.4.4;4.4 Aktives und kooperatives Studieren fördern;242 8.3.4.5;4.5 Studierende arbeits- und handlungsfähig machen;242 8.3.4.6;4.6 Lehre zu einer Gemeinschaftsaufgabe machen;244 8.3.5;5 Fazit;244 8.3.6;Literatur;245 8.4;Soll der Markt es richten? Über die Notwendigkeit der Neuerfindung der Studieneingangsphase;246 8.4.1;Literatur;250 9;Teil 5: Differenzen und Disparitäten: Herkunfts-, geschlechts- und migrationsbedingte Ungleichheiten;251 9.1;Soziale Selektivität beim Übergang zur Hochschule: Theoretische Perspektiven und empirische Befunde;252 9.1.1;1 Einleitung;252 9.1.2;2 Wie erklärt man soziale Ungleichheit beim Übergang zur Hochschule?;253 9.1.3;3 Primäre und sekundäre Effekte beim Übergang in die Hochschulbildung;254 9.1.3.1;3.1 Die relative Bedeutung primärer und sekundärer Effekte;254 9.1.3.2;3.2 Differenzierung der sekundären Effekte;256 9.1.3.3;3.3 Empirische Analysen zur Differenzierung sekundärer Effekte;258 9.1.4;4 Langfristige Entwicklung sozialer Selektivitäten beim Übergang in die Hochschulbildung;261 9.1.5;5 Institutionelle Diversifizierung der Wege zur Hochschulreife und soziale Selektivitäten;264 9.1.6;6 Studienfachwahl als neuer Mechanismus der Ungleichheitsgenerierung?;267 9.1.7;7 Ausblick und Forschungsdesiderata;267 9.1.8;Literatur;268 9.2;Geschlechts- und migrationsbezogene Disparitäte nim Hochschulzugang;270 9.2.1;1 E
inleitung;270 9.2.2;2 Geschlechts- und migrationsbezogene Disparitäten im Bildungserfolg und Hochschulzugang;271 9.2.2.1;2.1 Disparitäten im schulischen Erfolg;271 9.2.2.2;2.2 Disparitäten im Hochschulzugang;272 9.2.3;3 Theoretische Annahmen zu den Ursachen geschlechts- und migrationsbezogener Disparitäten im Hochschulzugang;273 9.2.3.1;3.1 Theoretische Modelle zur Wahl von Bildungswegen;273 9.2.3.2;3.2 Theoretische Annahmen zu geschlechts- und migrationsbezogenen Disparitäten im Hochschulzugang;275 9.2.4;4 Forschungsstand zu den Ursachen geschlechts- und migrationsbezogener Disparitäten in der Hochschulbildung;278 9.2.4.1;4.1 Empirische Befunde zu geschlechtsbezogenen Unterschieden im Hochschulzugang;278 9.2.4.2;4.2 Empirische Befunde zu geschlechtsbezogenen Unterschieden in der Studienfachwahl;279 9.2.4.3;4.3 Empirische Befunde zu migrationsbezogenen Unterschieden im Hochschulzugang;279 9.2.5;5 Diskussion und Ausblick;280 9.2.6;Literatur;281 9.3;Soziale Selektivität beim Übergang in ein differenziertes Hochschulsystem Befunde aus der Schweiz;283 9.3.1;1 Einleitung;283 9.3.1.1;1.1 Merkmale des schweizerischen Hochschulsystems;283 9.3.1.2;1.2 Fragestellung;284 9.3.2;2 Theoretische Überlegungen;285 9.3.2.1;2.1 Sozial heterogene Prozesse der Selbstselektion bei Bildungsentscheidungen;285 9.3.2.2;2.2 Empirische Untersuchungen;286 9.3.3;3 Daten und methodisches Vorgehen;286 9.3.4;4 Ergebnisse;287 9.3.4.1;4.1 Allgemeine Studierneigung: Der Entscheid für ein Hochschulstudium;288 9.3.4.2;4.2 Wahl eines spezifischen Hochschultyps;291 9.3.4.3;4.3 Studienfachwahl an universitären Hochschulen;293 9.3.5;5 Diskussion;295 9.3.6;Literatur;296 9.4;Bleibts dabei? Soziale Ungleichheiten in der Studienabsicht und ihrer Realisierung nach einer beruflichen Ausbildung;298 9.4.1;1 Einleitung;298 9.4.2;2 Versicherung, Umlenkung oder Umweg? Erklärungsansätze zum Einfluss der sozialen Herkunft auf die Kombination von Lehre und Studium;300 9.4.2.1;2.1 Einfluss der sozialen Herkunft auf die Ne
igung zur Doppelqualifizierung: Bisherige Studien;300 9.4.2.2;2.2 Erklärungsansätze für herkunftsbedingte Bildungsentscheidungen und ihre Vorhersagen in Bezug auf Doppelqualifizierungsstrategien;301 9.4.3;3 Daten, Variablen und Methoden;304 9.4.4;4 Ergebnisse;306 9.4.4.1;4.1 Erste Bildungsentscheidung und Studienabsicht nach dem Abitur;306 9.4.4.2;4.2 Aufnahme eines Studiums nach der Ausbildung;309 9.4.5;5 Zusammenfassung und Schlussfolgerungen;311 9.4.6;Literatur;312 9.5;Erfahrungen, Entscheidungsprozesse undAuslandsmobilität: Warum ziehen bildungsferneGruppen seltener einen studienbezogenenAuslandsaufenthalt in Betracht?;314 9.5.1;1 Einleitung;314 9.5.2;2 Theoretische Überlegungen;315 9.5.3;3 Daten und Methoden;319 9.5.4;4 Ergebnisse;323 9.5.5;5 Zusammenfassung und Diskussion;326 9.5.6;Literatur;327 10;Autorinnen, Autoren und HerausgeberSalome;330


Dieses eBook wird im PDF-Format ohne Kopierschutz geliefert. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die PDF unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für PDF-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu „Von der Schule zur Hochschule“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: