eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096

Tochter der Angst

Roman. 'Knaur Taschenbücher'. 'Valerie Weymann'. 1. Auf…
von Alex Berg
Sofort lieferbar
Taschenbuch
Taschenbuch € 9,99* inkl. MwSt.
Portofrei*
Dieses Taschenbuch ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Tochter der Angst
Autor/en: Alex Berg

ISBN: 3426513196
EAN: 9783426513194
Roman.
'Knaur Taschenbücher'. 'Valerie Weymann'.
1. Auflage.
Knaur Taschenbuch

1. April 2015 - kartoniert - 344 Seiten

Als die Oberärztin Marion sich in Paris auf einen Auslandseinsatz bei "Ärzte ohne Grenzen" vorbereitet, lernt sie bei einer befreundeten Familie das syrische Flüchtlingsmädchen Zahra kennen. Marion allein gelingt es, das Vertrauen des verstörten Kindes zu gewinnen, und bald schon schließt sie die Kleine in ihr Herz. Was sie nicht weiß: Es handelt sich um die Tochter eines politisch sehr einflussreichen Wirtschaftsbosses aus Syrien, die ganz und gar nicht zufällig nach Frankreich gelangte, sondern Teil eines äußerst brisanten Deals ist. Ehe sichs Marion versieht, geraten sie und das Mädchen zwischen die Fronten und in Lebensgefahr.
Alex Berg hat viele Jahre als freie Journalistin gearbeitet, bevor sie ihre ersten Spannungsromane verfasste. Ihre politisch brisanten Thriller "Machtlos" und "Die Marionette" sowie ihr Roman "Dein totes Mädchen" haben die Leser im Sturm erobert. Hinter dem Pseudonym Alex Berg verbirgt sich die Autorin Stefanie Baumm.
Mehr Informationen unter www.alex-berg.com
"Eine spannende Geschichte aus Schicksalen und Intrigen, die das Leben der Protagonisten komplett auf den Kopf stellen. Dranbleiben lohnt sich. Dieses Buch legt man so schnell nicht mehr aus der Hand." StadtPost Offenbach 20150812
Kundenbewertungen zu Alex Berg „Tochter der Angst“
Durchschnittliche Kundenbewertung
review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.3 review.image.1 4 Kundenbewertungen
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Alex Berg - Tochter der Angst - von Hotel - 03.05.2016 zu Alex Berg „Tochter der Angst“
Wieder ist es Alex Berg gelungen, mich nach wenigen Zeilen ans Buch zu binden. Eigentlich ein Polit-Drama, denn die Beziehungen der wichtigsten Protagonisten reichen weit über den Dunstkreis der Schauorte hinaus. Mit komplexen Handlungssträngen schafft sie es, die Atmosphäre eines internationalen Krimis zu erschaffen ohne dabei abstrakt oder realitätsfern zu werden. Äußerst realistisch, politisch brisant und aktuell baut sie sukzessive den Kriminalfall auf. Ihre Geschichte beginnt sofort und schon bist du mitten drin im Geschehen. Wie bei einem Puzzle, setzt sie ganz langsam die einzelnen Bilder zusammen und führt den Leser mehr als einmal auch in ganz falsche Richtungen. Sie verbindet die verschiedenen Schicksale so geschickt miteinander, das Dinge, Orte und Begebenheiten die scheinbar nichts miteinander zu tun haben, plötzlich einen Sinn, ein großes Ganzes ergeben. Bildhaft, Leidenschaftlich und Spannend - so kann man den Schreibstil der Autorin am besten beschreiben. Bildhaft, weil sie dich wirklich mit zu den Orten nimmt, die sie beschreibt. Der Thriller ist nicht nur spannend, sondern man lernt eine Menge über unterschiedliche Themen, wie das alte und moderne Syrien und überrascht immer durch neue Einfälle in einem insgesamt sehr stimmigen und spannenden Handlungsverlauf. Leidenschaftlich, weil man einfach mit jedem Wort merkt, wie viel Herzblut Alex Berg in die Geschichte gesteckt hat. Und spannend, weil sie diese Spannung immer weiter steigert und da sie zudem sehr unvorhersehbar schreibt, da muss man als Leser einfach wissen was als nächstes passiert. Ein Thriller, der hoffentlich nicht durch die Realität bestätigt werden wird, obwohl dieses durchaus möglich wäre. Daher ist der Thriller nicht nur spannend bis zum Schluss, sonder auch nachdenklich machend. Auf wunderbare Weise entstehen Bilder in deinem Kopf und du kannst dir als Leser viele Begebenheiten wirklich vorstellen. So haucht sie ihren Figuren Leben ein, man leidet, hofft und bangt mit ihnen.. Sie gibt dir immer Neues was dich rätseln lässt und bringt so das Kopf-Kino auf Hochtouren. Marion soll also nun das traumatisierte Kind zum reden bringen, damit die die Ermittlung weiterkommt und gerät dabei selber in Gefahr. Im Laufe der Geschichte stellt sich natürlich eine andere Wahrheit heraus. Hier überzeugt die Autorin mit einer realistisch beschriebenen und auch dem aktuellen Zeitgeschehen angemessenen Geschichte, bei der man merkt das sie gut recherchiert wurde. Nichts wirkt aus der Luft gegriffen oder unlogisch. Genial verwebt Berg die Fäden der Handlung. Ein Showdown mit besonderer Würze. Das Buch steckt voller nützlicher Hintergrundinformationen, ohne auch nur eine Sekunde den Spannungsbogen abfallen zu lassen. Sehr gut gefallen haben mit die prägnant gezeichneten Charaktere. Diese Geschichte ist eine tolle mögliche Antwort auf die Frage, wie man heute zeitgemäße, relevante Krimis schreiben kann Tochter der Angst ist visionär, nachdenklich, actionreich, klug. Schnell erzählt, mehrdimensional und voller packender Szenen. Tatsächlich ist dieser Thriller erschreckend realistisch und mit akuellen und vergangenen Geschehnissen sehr gut vergleichbar. Die Auswüchse unserer Gesellschaft, in der Loyalität, Authentizität, Ehrlichkeit, Menschenwürde, Fürsorge, Freundschaft und Liebe kaum noch Platz finden, werden hier sehr gut und alles andere als aufreißerisch beschrieben ebenso wie ihre Konsequenzen ohne in irgendeiner Form belehrend oder polarisierend zu sein. Ich kann nur sagen: Hier findet man eine Spannung, die sich langsam und ganz leise aufbaut und bis zum Ende des Buches anhält
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Verfolgt - von leseratte1310 - 30.08.2015 zu Alex Berg „Tochter der Angst“
In der Ehe von Marion und ihrem Mann läuft es nicht mehr richtig, daher entschließt sich Marion ein Jahr lang Abstand zu nehmen und sich bei Ärzte ohne Grenzen zu engagieren. Die Vorbereitungen sollen in Paris stattfinden, so dass sie bei Freunden, Louise und Greg Bonnier, wohnen kann, die sie schon seit ihrer Kindheit kennt. Louises Neffe Jean Morel bringt überraschend ein kleines Mädchen , um das sich Louise kümmern soll. Die kleine Zahra ist traumatisiert und redet nicht. Bei einem Ausstellungsbesuch entdeckt Marion das Bild einer Frau, die ihr überraschend ähnlich sieht. Das lässt ihr keine Ruhe und sie forscht nach. Wer ist diese Frau? Die Geschichte wird uns aus den unterschiedlichsten Perspektiven erzählt. So lernen wir Marions Sichtweise kennen, aber auch die von Jean und Baptiste. Der Schreibstil ist schnörkellos und lässt sich gut und flüssig lesen. Jean hat Zahra auf Wunsch der Mutter Elaine aus Syrien gebracht. Doch welche Mutter lässt ein so kleines Kind alleine? Er will Elaine nachholen. Doch dann sind ihm irgendwelche Leute auf den Fersen und er gerät in Gefahr. Aber wer ist hinter ihm her? Claude Baptiste und sein Kollege Lecroux wollen einen Mord aufklären und sie stoßen bei ihren Ermittlungen auf Jean. Der ist aber nicht aufzutreiben, um eine Aussage zu machen. Als Baptiste Zahra bei den Bonniers sieht, kommt ihm das merkwürdig vor. Louise Bonnier ist ziemlich verschlossen. Marion ist eine sympathische Frau, die ihr festgefahrenes Leben nicht so weiterführen möchte. Bei ihrem Einsatz für Ärzte ohne Grenzen will sie herausfinden, wie ihre Zukunft aussehen soll. Mit Geduld und Einfühlung gelingt es ihr, Zahra zu Sprechen zu bringen. Baptiste hat einiges hinter sich, dass er noch nicht verarbeitet hat. Es treibt ihn an. Bei seinen Ermittlungen verlässt er sich auch auf sein Bauchgefühl. Er ist fasziniert von Marion. Die unterschiedlichen Stränge kommen nach und nach zusammen und zeigen eine Geschichte, die ich so nicht erwartet hatte. Die politischen Aspekte im Bürgerkriegsland Syrien wurden nicht vertieft. Am Ende bleibt einiges offen. Die Geschichte war spannend und hat mir gut gefallen.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll ein emotionsgeladener Thriller - von mrs-lucky - 25.05.2015 zu Alex Berg „Tochter der Angst“
Tochter der Angst ist bereits der zweite Roman, den ich von der Autorin Alex Berg gelesen habe und hat mich ebenso wie Dein totes Mädchen von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Bei vielen Autoren gibt es wiederkehrende Hauptcharaktere oder Schauplätze, bei Alex Berg ist dies nicht so. Es hat mich fasziniert, wie unterschiedlich die Geschichten sind, und dennoch bleibt die Autoren ihrem Stil treu. Auch bei Tochter der Angst steht wieder eine Frau mittleren Alters im Mittelpunkt, und ein düsteres Familiengeheimnis trägt am Ende zur Auflösung der Geschichte bei. Diesmal ist einer der Hauptcharaktere die Hamburger Oberärztin Marion Sanders, die nach Paris reist, um sich auf einen Auslandseinsatz bei Ärzte ohne Grenzen vorzubereiten. Sie wohnt bei der Familie Bonnier, die sie seit ihrer Kindheit kennt. Nach dem frühen Tod ihrer Mutter war Louise Bonnier für Marion eine wichtige Bezugsperson. Ein weitere Verwandter, Jean Morel, hat bei den Bonniers gerade das syrische Flüchtlingsmädchen Zahra untergebracht. Zahra ist verstört und traumatisiert, findet jedoch allein zu Marion Vertrauen. Diese ist gerade selbst durcheinander, weil sie auf einige Ungereimtheiten in ihrer Familiengeschichte gestoßen ist, nimmt sich jedoch des Mädchens an, ohne zu ahnen, dass diese ein Spielball in internationalen Verwicklungen ist. Die Geschichte überzeugt unter anderem durch ihre emotionale und bildhafte Sprache. Die Charaktere wirken glaubhaft und authentisch. Dazu kommt ein komplexer Aufbau der Geschichte mit unerwarteten Wendungen und dramatischen Entwicklungen. Neben dem Handlungsstrang um Marion Sanders spielen sowohl Jean Morel als auch ein Ermittler des auswärtigen Amtes namens Claude Baptiste in der Geschichte eine wichtige Rolle. Während ich Dein totes Mädchen eher als Psychodrama oder Spannungsroman ein geordnet habe, findet man bei Tochter der Angst deutlich mehr Elemente eines politischen Thrillers. Mir gefällt die Komplexität der Bücher Alex Bergs sehr, ebenso wie die überzeugende Art, mit der sie die innere Zerrissenheit darstellt, die einigen ihrer Charaktere inne wohnt. Dies wird bestimmt nicht der letzte Roman gewesen sein, den ich von dieser Autorin lesen werde.
Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Bewertungsstern, voll Tochter der Angst - von Gelinde - 03.05.2015 zu Alex Berg „Tochter der Angst“
Tochter der Angst, von Alex Berg Cover: Dieses Kind das fällt - hat mich angesprochen. Inhalt: Den Klappentext brauch ich nicht wiederholen. Allerdings hat mich die LP auf eine ganz andere Fährte gelockt, ich dachte eher es geht um das Flüchtlingsdrama in und um Syrien und um den Neuanfang von Marion und ein Jahr bei Ärzte ohne Grenzen. Dabei ist es eher eine Agenten-Verwirr-Story. Meine Meinung: Wie schon gesagt, ich bin mit falschen Voraussetzungen an das Buch rangegangen. Dementsprechend enttäuscht bin ich. Weiß gar nicht wie ich das jetzt erklären soll. Ich finde das Buch sehr konstruiert, es sind unglaubliche Zufälle die um Marion aufgebaut sind (möchte hier nicht spoilern), alles ist irgendwie durcheinander ich weiß gar nicht auf was ich mich konzentrieren soll/kann. Die aktuelle Situation um Lampedusa und Aleppo ist als Aufhänger genommen um dann aber nur eine verwirrende Agentenstory aufzubauen. Aber auch diese ist mir viel zu verschachtelt und undurchsichtig, auch mit zu vielen Widersprüchen (da ist Jean auf der Flucht, dann spaziert er offen durch einen Park mit einer Reisetasche - gar nicht auffällig), ich finde die Personen und Charaktere werden nicht genügend erklärt. Jeder hat ein Geheimnis vor Jedem, aber "Geheimnisse" die so offensichtlich sind, dass es klar ist dass das rauskommt. Dann eine verheimlichte Adoption, im heutigen Zeitalter? Es sind zu viele Informationen, die eingeflochten und angesprochen werden, aber nie richtig erklärt und abgeschlossen. Von der Vergangenheit der Nazizeit, bis in die Gegenwart, zu viele Fragen werden nicht geklärt oder dann nur in einem Brief besprochen. Als ich das Buch fertig gelesen hatte fragte ich mich: ah und jetzt? Irgendwie ist die "Agentenstory" fertig, aber wie es mit Marion und Zarah weitergeht, der eigentlichen Geschichte (für mich) ist total offen. Autorin: Alex Berg hat viele Jahre als freie Journalistin gearbeitet, bevor sie ihre ersten Spannungsromane verfasste. Mein Fazit: Die Geschichte war mir zu verwirrend, und nicht schlüssig und blieb mir letztendlich zu sehr an der Oberfläche. Das was mich wirklich interessiert hätte (Neuanfang, Flüchtlichsprobleme), blieb unerwähnt und offen. Deshalb von mir nur 3 Sterne.
Zur Rangliste der Rezensenten
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: