eBook.de : Ihr Online Shop für eBooks, Reader, Downloads und Bücher
Connect 01/2015 eBook-Shops: Testsieger im epub Angebot, Testurteil: gut Die Welt: Kundenorientierte Internetseiten Prädikat GOLD
+49 (0)40 4223 6096
€ 0,00
Zur Kasse

Die Reliquienjägerin

Historischer Roman. Originaltitel: Die Reliquienjägerin. …
Sofort lieferbar (Download)
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und Watermarking

eBook € 7,99* inkl. MwSt.
Print-Ausgabe: € 9,99
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Dieses eBook ist auch verfügbar als:

Produktdetails

Titel: Die Reliquienjägerin
Autor/en: Sabine Martin

EAN: 9783838746753
Format:  EPUB
Historischer Roman.
Originaltitel: Die Reliquienjägerin.
Empfohlen von 16 bis 99 Jahren.
1. Aufl. 2014.
Lübbe

13. März 2014 - epub eBook - 509 Seiten

Wir schreiben das Jahr 1349. In ganz Europa wütet die Pest. Wie überall werden auch in Rothenburg ob der Tauber die Juden für den schwarzen Tod verantwortlich gemacht. Rebekka, ein jüdisches Mädchen, flieht aus der Stadt, um der nahenden Hetze der Christen zu entkommen. Auf ihrer Flucht nach Prag trifft sie den Ordensritter Engelbert. Dieser ist im Auftrag des König Karl IV auf der Suche nach Reliquien. Jedoch wird Engelbert verletzt und kann seinen Auftrag nicht zu Ende führen. Er bittet das heidnische Mädchen ihm zu helfen und die bereits gefundenen Reliquien zum König zu bringen. Dieser sieht in Rebekka den Schlüssel zur Suche nach der wohl wichtigsten Reliquie der Christenheit und schickt das junge jüdische Mädchen auf eine Reise, die sie und ihr Leben grundlegend ändern solle. Doch ihr gegenüber steht ein mächtiger Gegner, der sie mittels Intrigen und Gewalt aufhalten will.

"Die Reliquienjägerin" aus der Kategorie der historischen Romane ist das neuste Werk des Schreibkollektivs Sabine Klewe und Martin Conrath, das unter dem Pseudonym der Autoren "Sabine Martin" veröffentlicht wurde. Auf spannende und packende Art zeigt der Historienroman das Leben des jüdischen Mädchens Rebekka, die aus ihrem Elternhaus fliehen muss und ein Abenteuer eingeht, um ihr eigenes Leben zu schützen.

Wie schon in den Vorgängerwerken, beweist Sabine Martin ein großartiges Geschick historische Fakten und Fantasie zu einem einheitlichen und stimmigen Geschichtsteppich zu verweben, der den Leser nicht aus seinem Bann lässt. Die Geschichte ist voller unerwarteter Wendungen und lebhafter Charaktere. Der Leser wird in das mittelalterliche Europa gezogen und sieht sich dabei mitten im Zwist zwischen Juden und Christen und allerlei Altertümlichkeiten.

Liebevoll ausgestattet ist der Kindle-Roman mit einem Glossar und einer Karte der wichtigsten Orte während Rebekkas Reise, sodass der Leser stets nachvollziehen kann, wo sich die Romanheldin aufhält. Die Reliquienjägerin ist ein schöner Beweis dafür, dass historische Romane Geschichte auf eine spannende und dennoch lehrreiche Art und Weise vermitteln können. Daher sollte das Werk in keinem Liebhaberregal für historische Romane fehlen.

Weitere historische Romane von "Sabine Martin"

- Die Tränen der Henkerin (2013)
- Die Henkerin (2012)
- Das Vermächtnis der Schreiberin (2008)
- Das Geheimnis der Madonna (2007)
Die Autorin "Sabine Martin" - das sind eigentlich Sabine Klewe und Martin Conrath. Die beiden etablierten Schriftsteller haben sich zusammengeschlossen, um unter dem Pseudonym Sabine Martin historische Romane zu verfassen. "Die Reliquienjägerin" ist bereits der fünfte fesselnde historische Roman, der aus dieser Zusammenarbeit entstanden ist.

Martin Conrath ist Kriminal- und Thrillerautor sowie Kommunikationstrainer. Sein Kriminalroman "Das schwarze Grab" diente als Vorlage für den gleichnamigen Saar-Tatort, der 2008 verfilmt wurde. Auch Sabine Klewe ist Kriminal- und Thrillerautorin. Ihre Kurzgeschichte "Marylin" gewann 2006 den Kärntener Krimipreis und den Literaturförderpreis der Landeshauptstadt Düsseldorf. Die 1966 geborene Düsseldorferin ist ein aktives Mitglied im Köln-Düsseldorfer Kriminalkommitee. Unter dem Pseudonym Karen Sander veröffentlichte sie 2013 den Thriller "Schwesterlein, komm stirb mit mir", der fünf Wochen lang unter den Top 10 der Spiegel-Bestsellerliste war.

Mit "Das Geheimnis der Madonna" wagten sich Conrath und Klewe 2007 in ein neues Schaffensgebiet, dem historischen Roman. Nach vier Publikationen ist "Die Reliquienjägerin" nun das neue Fünfte Werk der beiden Autoren.

STADT DER
HOFFNUNG


OKTOBER 1349/CHESCHWAN 5110

Der Zug war noch länger, als Rebekka erwartet hatte. Er setzte sich zusammen aus mehr als zwei Dutzend Wagen, vollgeladen mit Handelsgütern, etwa doppelt so vielen berittenen Söldnern, den Kaufleuten mit ihren Knechten und einem fahrenden Kesselflicker, der sich ihnen angeschlossen hatte. Außer Rebekka reisten einige wenige weitere Frauen mit: Einer der Kaufleute hatte sein Weib dabei, ebenso wie der Kesselflicker, zudem fuhr ganz am Ende des Zugs ein Wagen mit zwei Hübschlerinnen, die sich offenbar gute Geschäfte mit den Söldnern versprachen. Rebekka konnte diese Frauen nicht verstehen. Allein der Gedanke an Mosbachs schwielige Hände ließ Übelkeit in ihr aufsteigen.

Bis zum Einbruch der Nacht ging es gut voran auf der breiten Landstraße. Es war kalt, aber trocken, der Untergrund war hart und gut zu befahren. Als es dunkel wurde, schlugen sie am Wegesrand ein Lager auf. Sie entzündeten Feuer, bereiteten Essen zu und bauten die Zelte auf. Rebekka ließ sich auf einem Stein nieder, kaute an einem Brotkanten und beobachtete das Treiben. Langurius hatte zwei Zelte unmittelbar neben seinen drei Wagen aufgeschlagen, eins für sich und seine beiden Knechte und ein kleineres für Rebekka. Die Pferde waren ausgespannt worden und grasten, die Männer saßen um die Feuer herum und redeten. Etwas abseits, dicht am Waldrand, hatten die Hübschlerinnen ihr Zelt aufgeschlagen. Im Inneren brannte Licht. Schemenhaft waren die Konturen zweier Menschen beim Liebesspiel durch die dicke Leinwand zu erkennen. Rebekka fröstelte und wandte sich ab. Zu sehr erinnerte sie der Anblick an Hermo Mosbach und an die Gefahr, in der sie immer noch schwebte.

Am dritten Tag begann es gegen Mittag leise zu schneien. Zuerst fielen nur vereinzelte Flocken
aus dem bleigrauen Himmel, doch allmählich wurde der Schneefall dichter. Rebekka saß neben einem der Knechte auf dem Bock, den Lodenmantel eng um sich geschlungen. Kurz nachdem sie von Nürnberg aufgebrochen waren, hatten sie einige kleinere Städte und Dörfer passiert, aber seit gestern waren sie keiner Menschenseele mehr begegnet. Die Landschaft wirkte rau und unwirtlich, die Wälder schienen allein von den Geistern und Dämonen bevölkert, von denen die Männer abends am Feuer erzählten. Doch mit jeder Meile, die sie sich von Nürnberg entfernten, schwand Rebekkas Angst vor Entdeckung. Auch gewöhnte sie sich allmählich an die christlichen Speisen. Das Wissen, dass sie nicht von einer jüdischen Mutter geboren und daher keine Jüdin war, erleichterte es ihr, die Gebote, nach denen sie seit ihrer Kindheit gelebt hatte, zu übertreten – zumindest, soweit dies notwendig war, um nicht aufzufallen.

Einige Dinge brachte sie jedoch nicht über sich. So hatte sie es bisher vermieden, Schweinefleisch anzurühren, und wenn es irgend ging, wusch sie ihre Hände vor dem Essen in einem fließenden Gewässer. Sie war überrascht, wie unrein die meisten Christen waren, vor allem die Männer. Der Gestank, der von ihnen ausging, erinnerte sie an Ziegenböcke.

Plötzlich ertönten vom Anfang des Zuges her laute Rufe. Die Wagen blieben stehen, einer der Söldner preschte auf seinem Pferd heran. »Ein Überfall! Tote und geplünderte Wagen vor uns auf der Straße!«

»Verflucht!«, rief Langurius und gab seinem Pferd die Sporen. Gemeinsam mit dem Söldner und zwei weiteren Kaufleuten sprengte er an die Spitze des Zuges.

Unruhe kam auf, immer mehr Männer liefen oder ritten nach vorn, um zu sehen, was geschehen war. Schließlich hielt auch Rebekka es nicht mehr aus. Sie kletterte vom Wagen un
d folgte den Männern. Als sie um eine Wegbiegung kam, hielt sie entsetzt inne. Wagen lagen umgestürzt auf der Straße, einige waren ausgebrannt. Männerleichen und Pferdekadaver verteilten sich zwischen den Gefährten, alle blutüberströmt, manche mit unnatürlich verrenkten Gliedmaßen. An einigen Körpern hatten sich bereits die wilden Tiere gütlich getan, sie hatten ihre Zähne in die Bäuche gehauen und die Eingeweide herausgerissen.

Die Söldner und Kaufleute liefen zwischen den Leichnamen umher, um nach möglichen Überlebenden zu suchen.

»Hier rührt sich nichts mehr«, stellte schließlich einer fest. »Wir müssen sie wegschaffen, die Straße frei machen und sehen, dass wir weiterkommen.«

»Wir sollten die Männer wenigstens beerdigen, bevor wir weiterziehen«, meinte Langurius. »Das ist das Mindeste, was wir für sie tun können.«

Rebekka sah ihn überrascht an. Langurius stieg täglich in ihrer Achtung; er war zwar Christ, aber ein wirklich anständiger Mann.

Der andere Kaufmann, ein hagerer Alter, der mit Gewürzen handelte, verzog das Gesicht. »Wie wollt Ihr das anstellen, Langurius? Der Boden ist hart gefroren, da kriegt ihr kaum einen Spaten rein. Außerdem habe ich keine Lust, länger als nötig an diesem Ort zu verweilen. Wer weiß, womöglich lauert die Räuberbande noch hier in der Nähe.«

Erschrocken sah Rebekka sich um. Auch einige andere warfen einen unsicheren Blick über ihre Schulter.

»Seid kein Hasenfuß, Krömmbach!«, gab Langurius zurück. »Die Bande ist sicherlich längst über alle Berge. Und wenn wir es gemeinsam anpacken, sind die Männer schnell beigesetzt.«

Die Übrigen nickten zustimmend, und so lenkte der Alte ein. Befehl
e wurden gebrüllt, kurz darauf hoben einige der Söldner eine Grube am Rand der Straße aus, was trotz der Bedenken des alten Krömmbach rasch voranging, denn unter einer dünnen gefrorenen Schicht erwies sich der Waldboden als überraschend locker.

Rebekka wandte sich ab, um zu ihrem Platz auf dem Wagen zurückzukehren. Der Anblick der geschundenen Leiber stimmte sie traurig. Sie dachte an ihre Zieheltern und sprach ein stummes Gebet. Plötzlich vernahm sie ein leises Geräusch. Abrupt blieb sie stehen und horchte. Da, wieder! Jemand stöhnte leise, ganz in ihrer Nähe. Rebekka sah sich um. Sie stand unmittelbar neben einem der umgestürzten Wagen. Rasch beugte sie sich vor und schaute darunter. Tatsächlich, eingequetscht zwischen den Wagenrädern lag ein Mann in der schwarz-weißen Tracht eines Ritters des Deutschen Ordens. Das bärtige Gesicht war bleich und schmerzverzerrt, die Finger blau gefroren.

Mit klopfendem Herzen richtete Rebekka sich auf. »Hierher!«, rief sie mit zitternder Stimme. »Kommt sofort hierher. Hier liegt einer, der noch lebt!«

***


Karl zog an den Zügeln. Trotz Pelzkragen, Handschuhen und Pelzkappe kroch ihm die Kälte in die Knochen. Eisiger Wind schnitt ihm ins Gesicht und ließ die Schneeflocken tanzen.

Ohne den Blick von den weiß bepuderten Mauern, Baukränen, Steinhaufen und Arbeitsgeräten zu wenden, winkte er einen Mann zu sich, der in einiger Entfernung auf einem Schimmel saß und in den Händen eine Schriftrolle trug.

Der Mann ritt unverzüglich heran. »Eure Majestät?«

Karl musterte den Baumeister. Er war betagt, ein langer weißer Bart verdeckte die Hälfte seines Antlitzes, doch seine Augen blickten wach. »Wie geht es voran?«, fragte Karl. »Wachsen die Mauern?«

»Bisher läuft alles
nach Plan«, erwiderte der Baumeister. »Doch wenn jetzt der Winter einbricht, müssen wir die meisten Arbeiten einstellen, dann geht es erst im Frühjahr weiter.«

Karl nickte ungeduldig. »Nun gut, doch lasst nicht nach in Euren Bemühungen. Unterbrecht nur, wenn es gar nicht anders geht. Diese Burg soll ein Hort des wahren Glaubens werden. Das Zentrum des Heiligen Römischen Reiches. Je schneller sie vollendet ist, desto besser. Der Herr im Himmel wird es Euch danken!«

»Amen.« Der Baumeister bekreuzigte sich.

Karl wollte ihn schon fortschicken, als er sah, dass der Alte zögerte. »Ist noch etwas?«

Der Baumeister kratzte sich verlegen am Bart. »Es gibt da ein Problem.«

»Ach, und welches?«, herrschte Karl ihn ungeduldig an.

»Der Brunnen.« Der Alte zögerte. »Die Bergmänner haben den Schacht schon hundert Fuß durch den Fels in die Tiefe getrieben, doch sie sind noch immer nicht auf Wasser gestoßen.«

»Verflucht!« Karl presste die Lippen zusammen. Der Brunnen war die Achillesferse einer jeden Burg. Ohne Wasser hielt niemand lange einer Belagerung stand. Karl sah den Alten eindringlich an. »Sie sollen weitergraben. Irgendwann müssen sie auf Wasser stoßen, irgendwann muss der Fels seine Quelle preisgeben.«

»Sehr wohl, Eure Majestät.«

Karl beugte sich im Sattel vor und senkte die Stimme. »Und zu niemandem ein Wort, verstanden?«

Der Baumeister nickte ernst. »Wie Eure Majestät wünschen.«

Karl winkte ihn fort und gab seiner Leibgarde das Zeichen zum Aufbruch. »Wir kehren zurück nach Prag.«

Vorsichtig ritten sie den steilen Pfad hinab ins Tal und zurück in die Stadt. Karl starrte während des gesamten Heimwegs blicklos in das Schneetreiben und ga
b sich seinen trüben Gedanken hin. Ein Fluch schien auf diesem Jahr zu liegen. Der Schwarze Tod suchte das Reich heim und entvölkerte ganze Städte. Die Angst vor der Seuche säte Zwietracht unter den Menschen; der Vater traute dem Sohn nicht mehr, Eltern verließen ihre sterbenden Kinder, jeder sorgte sich nur noch um das eigene nackte Überleben. Dieser Prüfung des Glaubens hielten nur wenige stand. Selbst Priester und Mönche suchten das Weite, verließen ihre Schäfchen und überließen sie dem Tod, ohne ihnen die letzte Ölung zu erteilen.

Und zu allem Überfluss gab es auf seiner Burg, seinem Karlstein, das er zur Krone des Reiches machen wollte, kein Grundwasser. Eine Burg ohne Brunnen war wie ein Leib ohne Blut, ein Organismus ohne Lebenssaft. Hatte der Herr im Himmel sich von ihm abgewandt? War er vor dem himmlischen Vater in Ungnade gefallen? Nein!...


Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die tolino Lese-App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für epub-eBooks.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions Sony READER FOR PC/Mac.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kundenbewertungen zu Sabine Martin „Die Reliquienjägerin“
Noch keine Bewertungen vorhanden
Zur Rangliste der Rezensenten
Veröffentlichen Sie Ihre Kundenbewertung:
Kundenbewertung schreiben
Unsere Leistungen auf einen Klick
Unser Service für Sie
Zahlungsmethoden
Bequem, einfach und sicher mit eBook.de. mehr Infos akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal mehr Infos
Geprüfte Qualität
  • Schnelle Downloads
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung
  • SSL-Verschlüsselung
Servicehotline
+49 (0)40 4223 6096
Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 18.00 Uhr
Chat
Ihre E-Mail-Adresse eintragen und kostenlos informiert werden:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Bei als portofrei markierten Produkten bezieht sich dies nur auf den Versand innerhalb Deutschlands.

** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.
eBook.de - Meine Bücher immer dabei
eBook.de ist eine Marke der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG
Folgen Sie uns unter: